JOURNALE 2014 / 2015 / 2016

 2016

26.8.

Jackson Hole.

Die Zinsenperversion wird fortgesetzt:

Geld kostet nichts.

Was noch fatale Folgen haben wird.

Und jedenfalls zu Fehlallokationen und Vergeudung führt.

Die Notenbanken sind pro forma unabhängig

stehen in Wahrheit aber unter dem Druck von Regierungen

die wegen ihrer Schuldenpolitik

eine Rückkehr zu normalen Zinsenstrukturen

gar nicht mehr verkraften könnten.

So steigt die Falltiefe in der nächsten Krise.

#

„Faule Beamte können jetzt gekündigt werden.“
Nur keine Panik! In Italien.

#

Nach einem Segeltag zurück nach Gmunden

beim obligaten „Esplanadler“

so nennt man hier das ruhige Auslaufen des Bootes

mit dem letzten Abendwind von der Traun herauf

die Esplanade entlang

zum Anlegen in die Bucht von Ort

höre ich die Melodie von Auld lang Syne …

Der einsame Saxofonist

auf einem der Stege, ganz vorn am Wasser

spielt hier wie täglich mit seinem Instrument

für sich auf den See hinaus.

25.8.

Dieses freiheitliche Gelichter

das jetzt Mann für Mann seine Strafrichter findet

hat sich mir schon entlarvt

als es noch mit Rückendeckung blauer Minister

seine frechen Geschäfte im Land betreiben konnte.

So ist mir Walter Meischberger unangenehm aufgefallen

als er zum mir, damals Werbechef der Bawag , kam

und als Bundesgeschäftsleiter der FPÖ penetrant verlangte,

ich solle in der „Neuen Freien Zeitung“, einem FPÖ-Blatt, inserieren.

Ich habe ihn rausgeworfen

und kurz danach hielt mir der Generaldirektor der Bank

einen Brief unter die Nase

natürlich auf FPÖ Parteipapier geschrieben

in dem Meischberger ultimativ Inserate von uns verlangte

und triumphierend die „Wahlerfolge“ der Haider-FPÖ

als Drohung verwendete.

Wie oft hat der gute Mann indessen seinen Strafrichter gefunden?

#

Gina-Lisa Lohfink ist bloß der letzte Fall

einer langen Reihe von bekannt gewordenen falschen

Vergewaltigungs-Beschuldigungen durch Frauen.

Von Jörg Kachelmann über Dominique Strauss-Kahn bis zu Julien Assange –eine Kette der Verleumdungen

begangen aus Rachsucht, Geldgier, moralischem Furor

oder aus public relations-Gründen.

Die echten Vergewaltigungsopfer empfinden das indessen als Hohn.

Und die großen Vergewaltigungen laufen weiter

bei TV-Sendern mit Formaten wie GNTM oder „Dschungelcamp“ –

wo die Lohfink gerade einen lukrativen Vertrag abgeschlossen hat.

#

Die Notenbanker der Welt heute in Jackson Hole.

Was für ein sprechender Name

für diese notorischen Geldentwerter.

24.8.

Das wars, twitter.

Seit Tagen erreiche ich statt meiner twitter-site diesen Text:

Wir haben ungewöhnliche Aktivitäten auf Deinem Account festgestellt. Zu Deiner Sicherheit wurde Dein Account gesperrt,

bis Du Dein Passwort änderst.

Dann wird angekündigt, auf mein Telefon einen Code zu senden,

mit dem ich mein Passwort zurücksetzen könne.

Allein, der Code kommt niemals an.

Na gut, man kann ohne twitter leben.

Das wars, twitter.

#

Stress!

Nach einer Woche segeln auf der KATAWA

zwischen Venedig und Istrien

jetzt segeln auf der ISABELLA

zwischen Gmunden und Traunkirchen.

Wann komm ich endlich wieder zum Schreiben, verdammt?

23.8.

Zivilschutzkonzept.

Vorratskäufe werden empfohlen.

Wasser für 5 Tage sollte man bunkern.

Nach einem Blick in den Keller:

Gilt Wein auch?

#

Religiotie zum Tag.

Frauen dürfen in Israel zwar Panzer fahren

aber –geht es nach ultraorthodoxen Juden-

Radfahren dürfen sie nicht.

Vor allem nicht in Hosen

jedenfalls nicht in kurzen.

Das sei zu „provokativ“

sagen die religiösen Männchen.

#

Bin gerührt.
Freund Ingolf Berger informiert mich per DN
dass sein Sohn am Kings College, London
für Physik akzeptiert wurde
und schreibt, ich wüsste das zu würdigen
zumal auch meine Tochter
an einer britischen Eliteuniversität studierte.
Ich gratuliere.
Sein Sohn wird damit zu jenen gehören
die unsere Welt weiter bringen.

#

Sommersonderangebote
in IS-Modeboutiquen:
Sprengwesten in allen Kindergrößen.

#

Androsch im Presse-Interview auf die Frage
warum Österreich so reformresistent ist:
Offenbar gibt es in politischen Kreisen
ein unglaubliches intellektuelles Defizit.
Hahaha, nett ausgedrückt.

22.8.

Kurier Chefredakteur Helmut Brandstätter wehrt sich in einem Brief

gegen die verleumderischen Methoden von Wolfgang Fellner.

Mit dessen widerwärtigen Methoden, an Inseratengeld zu kommen,

war ich übrigens während meiner Zeit als Werbechef einer Bank

wiederholt konfrontiert.

Karl Kraus hatte für ein besonders abstoßendes Exemplar

dieses Typus den Begriff „Revolverjournalist“ geprägt.

Und erreichte mit seiner Kampagne

WERFT IHN RAUS DEN SCHUFT AUS WIEN

dass der tatsächlich sein „Wirken“ einstellen musste.

21.8.

Gewiss, es gibt Frauen die beteuern

sie würden ihre Burka ganz ohne Zwang

sogar gern tragen.

Frage mich, was ein käfiggehaltenes Huhn antworten würde

befragt man es über seine Befindlichkeit:

Hmm, regelmäßig Futter,

medizinische Betreuung gratis

das Quartier gut temperiert

und kein fremder Hahn kommt mir ungebeten zu nahe

– kann so bleiben.

#

Auf 1 Vorteil der Burka möcht ich nicht versäumen hinzuweisen

kürzlich am Wiener Graben beobachtet:

Eine Frau in Burka macht sehr sorgfältig

und mit Hilfe eines Selfiesticks

ein Selfie von sich vor der Pestsäule.

Hervorragende Idee!

Dieses Selfie können auch gleich ihre Freundinnen mit verwenden.

#

Na gut, zum „Burkaverbot“.

Ich mach einen prinzipiellen Unterschied

zwischen Kopftuch und Burka.

Das Kopftuch soll tragen wer will,

aus traditionellen, modischen, wetterbedingten

oder meinetwegen aus religiösen Gründen.

Religionsfreiheit heißt eben auch

seine Religion in der Öffentlichkeit zeigen zu dürfen

sei es mit Kirchen oder Moscheen

samt Kirchtürmen oder –mit gleichem Recht- Minaretten

oder eben in der Kleidung.

Burka und Ganzkörperschleier sehe ich hingegen

wegen der damit verbundenen, körperlichen Beeinträchtigung

als permanente, leichte Körperverletzung

die deshalb zu unterbinden ist

ungeachtet des bekannten „glückliche-Sklaven-Syndroms“.

Hund oder Katz in so ein Stoffgefängnis zu zwängen

würde man Tierquälerei nennen

und die meisten, die jetzt so gegen ein Burkaverbot motzen

würden sich desgleichen bei ihrer Katze vehement verbieten.

Aber vielleicht wiegt ja Menschenquälerei nicht so schwer.

Und, ja, falls jemand eine Ausrede sucht:

es gibt gewiss gravierendere Probleme.

Burka

#

Wieder Palazzo Venier dei Leoni

Treffe Peggy Guggenheim diesmal in ihrem Garten

frage, nach dem obligaten Handkuss, wies ihr geht

und sie: Oh, nicht schlecht für eine Sterbende …

Sie sitze jetzt gern hier, fährt sie fort

auf diesem steinernen byzanthinischen Thron

und hier möchte sie auch begraben werden

genau an dieser Stelle

neben ihren Hunden

ihren beloved Babies.

Sie habe den Palazzo und die gesamte Sammlung

der Guggenheim Foundation in New York vermacht

unter der Bedingung, dass alles hier in Venedig bleibt.

Ja, ich habe Bilder gesammelt und Menschen

doch die Menschen kamen zuerst

mein Interesse an der Person des Künstlers

ging meist der Beschäftigung mit seiner Kunst voraus.

Man sagt, ich sei ein weiblicher Don Juan gewesen

aber Don Juan verstand wohl nur was von der Fechtkunst

ich wollte nur das Leben spüren.

Einer unglücklichen Jugend

entkam ich nach Paris

und auf den Parties, die ich dort gab

fühlte ich mich zum ersten Mal lebendig

fünf Ehegatten musste ich versuchen

und etliche andere Männer

manchen war ich ja auch die Muse

jedenfalls finanziell …

Ich wollte nie eine Galerie führen, fährt sie fort

in der bloß reiche Sammler hofiert werden

wollte immer eine junge, innovative Galerie

dir ihre Besucher inspiriert

so wurde ich Sammlerin der Künstler wegen

die mich interessierten

und von denen ich etliche liebte

meine Galerien waren immer eine „Guggenheim jeune“

wie meine erste in London hieß

übrigens als Kritik an der eher konventionell geführten Sammlung meines reichen Onkels in New York.

Friedrich Kiesler hat mir später geholfen

auch in New York meine Idealgalerie einzurichten

The Art of this Century …

Sind Sie homosexuell, fragt sie unvermutet.

Leider nein, Madame, sage ich.

Schade, sagt sie; ich mag Homosexuelle

ging mit ihnen immer gern auf Männerjagd

so hatten wir stets beide was davon.

Tja, die Männer gingen, die Kunst blieb, sagt sie

diese späten Jahre sind einsam für mich

und glücklich war ich nie

aber ich bereue nichts .

Bin gerührt von dieser Frau

die lebte und damit so nebenbei

den Kunstkanon des 20 Jahrhunderts bestimmte

und mir schwebt ein Kunstwerk vor

eine Skulptur als Hommage an sie:

Peggy in Lebensgröße auf ihrem Thronsessel sitzend

in einem venezianisches Kleid mit Krinoline

im Stil des 16 Jahrhunderts

geschmückt mit Ohrringen

gestaltet von ihren Lieblingskünstlern

inmitten ihres Palazzos, umgeben von ihren Bildern.

ThronPeggy3Mario Marini

#

Gebühren für Müllabfuhr & Wasser werden schon wieder erhöht.

Diese gierigen Konzerne! Keine Privatisierungen mehr!

Achsooo, die Stadt Wien ….

20.8.

Essen ausgezeichnet in der Spaghetteria, 6342 A Le Tole,

zwischenzeitlich kommt der Koch raus

des Lobes mit Recht gewiss

mit roten Schuhen und rotem Kopftuch

vergewissert sich, dass alle zufrieden sind

Frage an meine Cineasten:

Der Koch, mit roten Schuhen und rotem Kopftuch

der sich Szenenapplaus holt von seinen Gästen

– ist das nicht ein Filmzitat?

Greenaway?

19.8.

Zur Erinnerung.

PORGY & BESS, Wien 1, Riemergasse 11,

Donnerstag 8. September 2016, 20h30

Jazz-Slam: „DOKTOR FAUSTUS IN LONDON“

Alfred Zellinger: Voice

Franz Koglmann: Trompete

Peter Herbert:      Contrabass

Dieser Faust ist ein Kapitel in

Alfred Zellinger, FLASH POETRY

Edition des P.E.N. im Löcker Verlag

ISBN 978-3-85409-816-4, ab September im Handel

Doktor Faustus, Mann des Geldes, angesehener Banker,

strebt nach Erfolg, den er von Bilanz zu Bilanz zu übertreffen sucht.

Doch Bank und Vermögen sind verspielt, Faust denkt an Selbstmord.

Da naht Rettung: der Börsentrader Mephisto

aus dem Schattenreich der Schattenbanken,

ein Mann von zweifelhaftem Ruf, schlägt ihm einen Deal vor:

Mit Hilfe ungedeckter Leerverkäufe

soll Fausts Vermögen auferstehen …2 PEN 2014 Zellinger & KoglmannVorschau H16.indd

#

Zur Erinnerung:

P.E.N. Club, Wien 1, Bankgasse 8

Saal des Presseclubs Concordia

Mittwoch, 12. Oktober 2016, 18h

Der Österreichische PEN Club und der Löcker Verlag

laden zur Präsentation von

Alfred Zellinger, FLASH POETRY

Edition pen im Löcker Verlag

Aus dem Inhalt:

Karl Kraus. Die letzten Tage in 100 tweets

Arnold Schönberg im Café Museum

Giacomo Casanova auf dem Wiener Graben

Doktor Faustus in London

James Joyce in Triest

BörsenBeben …

Vorschau H16.indd

#

In Venedig wieder gelandet.

Bin dort im Cafe

oder auf dem Boot

SantElena, Pier Ce

#

Religiotie zum Tag.

Die Flut in Louisiana zerstörte eben das Heim

eines christlichen Eiferers

der stets gepredigt hatte

Naturkatastrophen würden von Gott gesandt

um die sündigen Homosexuellen zu strafen.

Hmm, wusste sein Gott mehr als der gute Mann zugab?

18.8.

Meine Finanzprognosen.

Ich habs doch immer gesagt…8087_790x999999

15.8.

Ferragosto im Hafen von Porec.

Wir liegen an einer Boje vor dem Beach.

Die Partystadt macht ihrem Namen Ehre:

gefeiert wird die ganze Nacht

wie schön, dass Wasser Musik so gut überträgt …Boot an Boje2

14.8.

Wenn ich in Venedig bin

schau ich im Palazzo Venier dei Leoni vorbei.

Gestern stoße ich dort wieder auf dessen Herrin:

Peggy Guggenheim, la ultima Dogaressa

wie man sie in Venedig nennt.

Sie sitzt still in einer Ecke

trägt ein venezianisches Kleid mit Krinoline

im Stil des 16 Jahrhunderts

ist mit zwei riesigen Ohrringen geschmückt

jene, die Marcel Duchamp für sie gestaltet hat

und die ich zuletzt an einer Wand gesehen habe

die voll bestückt war mit Ohrringen

von Künstlern des 20. Jahrhunderts

für Peggy persönlich gestaltet.

Sie sieht aus wie eine ihrer Skulpturen

wenn auch nicht eine von Giacometti.

Jetzt sieht sie ihren Besuchern zu, meist unerkannt

wie die sich ihre Kunst ansehen

und in ihrem Haus von Werk zu Werk gehen.

Ich weiß, was sie von ihren Gästen erwartet

und küsse ihr wie immer zur Begrüßung die Hand

keine besondere Angelegenheit für mich

kann aber gut William Burroughs verstehen

den sogenannte Beat Poeten

der auf Besuch in Venedig

bei der berühmten, reichen Amerikanerin vorbei sehen wollte

Naked Lunch war gerade erschienen

und der, als man ihm zu einem Handkuss riet

eine etwas derben Witz machte:

wohin er Peggy durchaus küssen wolle

wenn auch nicht gerade auf die Hand

– was ihr zu Ohren kam

und worauf sie ihn aus ihrem Haus verbannte.

Niemand beherrscht den Handkuss so wie Sie, sagt Peggy lachend.

In Wien pflegt man den sogar im Kaffeehaus, sage ich

anders als in den USA …

Erinnere sie dann an die Geschichte mit Burrroughs

worüber sie lacht.

Ich liebte ja stets die sogenannte Boheme, sagt sie

wenn deren Vertreter sich nur etwas besser zu benehmen wüssten.

Es ist merkwürdig, in einem Museum zu wohnen, sagt sie

seitdem ich hier dreimal die Woche geöffnet habe

musste ich Seile spannen lassen

damit ich wenigstens im Schlafzimmer Ruhe habe und im Bad.

Ihr Pavillon auf der Biennale wird sehr gelobt, sage ich.

Ja, der griechische stand leer

des Bürgerkrieges wegen, so konnte ich ihn nutzen

und die USA sehen sich durch mich gut repräsentiert

ihre eigene Ausstellung ist nicht rechtzeitig fertig geworden

so habe ich Picasso ausgestellt, Matisse, Kandinsky

Pollock, Duchamp, Miro, Max Ernst, Giacometti, Paul Klee …

ist ohnehin nicht viel Besseres nachgekommen

die Malerei auf der Biennale wird jedes Jahr schlechter

es fehlt heute der Pioniergeist in der Kunst

wie es ihn gab als ich noch sammelte.

Heute wollen die Künstler alle nur mehr originell sein

und gute Preise erzielen

und ich kann mir die Werke, die mich interessieren

gar nicht mehr leisten

gehöre ja bekanntlich zum armen Zweig der Guggenheims …

habe übrigens gerade meine Gondel gerufen

mich zu den Giardini zu bringen

kommen Sie doch mit!

Mit einer Gondel? frage ich etwas dämlich.

Es ist die letzte Privatgondel Venedigs, sagt sie

mit einem Riva-Motorboot kann jeder fahren.

Im Vorhof des Palazzos zum Canale hin

steht noch immer die Skulptur Mario Marinis

ein Pferd mit einem nackten Reiter

der einen deutlich erigiertem Penis zur Schau stellt.

Diesen Penis hier vor dem Palazzo

haben mir die Venezianer nie ganz verziehen, lacht Peggy

man erzählt sich, dass er abschraubbar sei

und dass es ihn in verschiedenen Größen gäbe -je nach Bedarf.

Und selbstverständlich stimmt, was man sich erzählt, sage ich

und Peggy, die indirekte Frage elegant übergehend, setzt fort:

An hohen Feiertagen entferne ich ihn allerdings

aus Respekt vor den Nonnen

die hier vorbei zu Santa Maria della Salute gerudert werden.

Dass ich hier gern nackt meine Sonnenbäder nehme

missfällt den Venezianern übrigens auch

aber meist beobachten mich nur die Carabinieri

von ihren Booten aus, mit Ferngläsern

– so fühle ich mich stets gut beschützt in Venedig.

Fahre diesmal also in Peggys Gondel zu den Giardini

ein junger, gut aussehender Gondoliere rudert uns

der mit seiner Chefin vertraut zu sein scheint

und jedem Wink ihrer Hand gehorcht.

Zum Abschied sagt Peggy zu mir:

Kommen Sie doch heute Abend zu meinem kleinen Empfang

wir feiern auf der Dachterrasse

Sie werden ein paar Schriftstellerkollegen treffen

– und nehmen Sie sich nichts mehr vor für diese Nacht.

Als ich zu zögern scheine, sagt sie lachend:

Nur keine Angst, es stimmt zwar

dass manche Männer sich von mir überfordert fühlen

wobei ich ihnen aber nicht mehr abverlange

als das, was ich schon als junge Frau

auf den pompejanischen Gemälden gesehen habe

– und das darf man doch erwarten, oder?

Werde mir diese pompeijanischen Wandgemälde

jetzt noch einmal genauer ansehen müssen.

Peggy1Guggenheim5

13.8.

Im Frühzug nach Venezia, Santa Lucia
am Steg in Sant’Elena wartet das Boot.

#

Immer wenn ich wieder zu meinem Boot komme:

große Erleichterung, wenn ich es vorfinde

wie ich es Wochen oder Monate zuvor festgemacht habe am Pier.

in der Marina7

#
Meine frühere Schulkollegin Rosemarie
auf Besuch im Hawelka, bestätigt:
Die Aufmerksamkeitsschwelle mancher Menschen
umfasst heute nicht einmal mehr
die Lektüre einer Speisekarte .

#

Schlimmer als Trump sind nur seine Wähler,

lese ich grad in den New York Times.

Könnte man von Strache auch sagen.

12.8.

Familienministerin will Sommerferien
der Schüler – und Lehrer – kürzen!
Aber das geht doch nicht!
Die Sommerferien haben einen guten Grund:
Die Kinder müssen bei der Ernte helfen!

11.8.

Haha, Facebook macht eine Umfrage.

Eine der Fragen lautet:

Ist Facebook gut für die Welt?

Naja, das ist noch nicht ganz raus …

10.8.

Wal Mart wird für 3,3 Milliarden

den Amazon Rivalen Jet.com kaufen

und kann damit die Nummer 2 online weltweit werden.

Würde ich an der Börse setzen, dann …

#

Haha, Neuigkeiten für unsere

„Die-da-oben-in-Wien“-Hasser:

„Österreichs Wohlstand würde ohne Wien sinken“

titelt heute der Standard

etwa so wie der Großbritanniens ohne London.

Wien sei die „größte Wirtschaftsagglomeration Österreichs“

„Verwaltungszentrum“, „überregionales Dienstleistungszentrum“

„Drehscheibe zwischen Ost und West“

„Gewerbe-und Handwerksbetriebe, Consultingunternehmen

und Großhandel“ seien hier am stärksten vertreten

jedenfalls: „Österreichs Wohlstand würde ohne Wien um 6% sinken“.

Und darüber informiert soeben ein in Oberösterreich geborener

in Gmunden aufgewachsener Teilzeitwiener.

#

Dieser tödliche Unfall mit dem selbstfahrenden Tesla

passierte, weil der in einen Lastwagen gerast ist

der weiß und deshalb vor hellem Hintergrund

nicht zu erkennen war.

Bin befremdet, zu erfahren,

dass der Tesla von Kameras gesteuert wurde.

Eine Radaranlage, für die es egal wäre

ob ein Lastwagen weiß ist oder transparent oder sonstwas

hat doch schon der Abstandsassistent

von meinem – noch lang nicht selbstfahrenden- Wagen.

#

Hab auch nicht viel übrig

für unmündige Schreier.20160809_190147

#

Der jetzt ständig am Ende des Grabens positionierte

Polizeiwagen samt Besatzung

steht meistens so

dass er Demel, Meinl, Schwarzes Kameel und Fabios

im Schuss… äh…Sichtfeld hat.

Da fühlt man sich gleich viel sicherer.

Sitze aber trotzdem meistens ums Eck im Korb.

9.8.

Ach, fast hätt ichs übersehen

gestern war nicht nur der „Weltkatzentag“

sondern auch der „Earth Overshoot Day“.

Unsere Erde sei am Limit

jammerten wieder allenthalben besorgte Bürger

mit dem 8. August hätten wir

unsere Ressourcen für dieses Jahr schon verbraucht

wir bräuchten 1,6 Erden

um weiter auf so großem Fuß zu leben

unsere die Ressourcen gingen zu Ende.

Hilfe, Hilfe …

Seit 40 Jahren derselbe Quatsch

eine Kindergartenrechnung, die keine Rechnung ist

sondern eine Religion.

Und immer noch fallen welche drauf rein.

Übersehen wird, dass der Mensch nicht nur Probleme verursacht

sondern sie auch lösen kann

Schon vor 20 Jahren hielten grünbewegte Freunde mir vor

meist mit dem triumphatorischen Ton gläubiger Prediger:

bald, sehr bald käme Peak Oil

und dann werde ich schon sehen, ich Ungläubiger!

Blöd nur, dass die Welt gerade mal wieder eine Ölschwemme erlebt verbunden mit einem gravierenden Preisverfall …

Es ist immer der gleiche Irrtum:

Rohstoffe gehen nicht zu Ende

sondern werden durch andere Rohstoffe ersetzt

oder durch neue Ideen

und das viele Öl, das noch in der Erde ist

werden wir nicht aufbrauchen

die Welt ist voll alternativer Energien.

Europas Wälder waren schon ziemlich abgeholzt

als die Dampfmaschine erfunden wurde

die den Rohstoff Holz ersetzte

und die Steinzeit ist gewiss nicht an einem Mangel an Steinen

zugrunde gegangen.

Also: Keep calm and carry on.

Guten Morgen.

#

Martin Staudinger im profil über die „Zaubertintenkilller“

http://www.profil.at/meinung/martin-staudinger-zaubertintenkiller-trump-hofer-strache-7515587

#
Italien soll die Mehrfachehe anerkennen, fordern Muslime.
„Vielehe muss Unrecht bleiben“ ist die populäre Antwort.
Warum eigentlich?
Wohlgemerkt: nicht nur die Polygynie
sondern ebenso die Polyandrie solls ruhig geben.
Und da vergehts den Muslimen gleich wieder.

#

Haha, die so attraktive wie liebenswerte

Patrizia / vom Hawelka

passt gut auf, dass ich genug Wasser trinke

zum Kaffee und zum Wein

und tu ich das nicht

schimpft sie mit mir

und stellt mir glatt das nicht geleerte Glas Wasser

wieder zurück auf den Tisch.Patricie3

#

Gratuliere Michael Hawelka!
Die nächste Hawelka-Generation hat heute
das Licht der Welt erblickt.

#

Wenn ich so den anwachsenden
europäischen Pöbel betrachte:
Vielleicht gibts die Chemtrails ja doch!

#

bitte sich an meinen vorhin gebrauchten
Neologismus zu gewöhnen;
werde ihn noch öfter gebrauchen
in Zeiten wie diesen:
Sich mit Hilfe der Dumpfbacken der Nation
„an die Macht zu plebiszitieren“.

#

In Großbritannien beginnt soeben
eine tiefgreifende Rezession.
Die Brexitdeppen der Nation
haben sich ins eigene Knie geschossen.

8.8.

Fällt es niemanden auf? Die letzten Attentäter in Europa haben nicht „Allahu Akbar!“ gerufen sondern „Aluhut Akbar!“.

#

Die beiden schönen, slowakischen Kellnerinnen im Hawelka

Patrizia und Anetta, die eine Sportstudentin

beide mit der gazellenhaften Figur von Sportstudentinnen

umsorgen mich so zuvorkommend

als wären sie schon meine Alterspflegerinnen.

(Haha, kleiner Scherz!)

Die eine wird sogar rot

als sie mir wieder einmal

einen (Bestell-)Wunsch erfüllt

noch ehe ich ihn ausgesprochen habe.

Könnte mich glatt verlieben.Hawelka leer

7.8.

Tja, Public Relations zu pflegen wird auch immer schwieriger …

Trump Putin

#

Der ist gut …

(Bild: Spiegel)Trump, Vietnam

#

Haha, Strache im Kurier:
Ich hetze nicht, ich warne nur
– sagte der Hetzer.

#

Im Sommer scheint Österreichs Kulturleben
sich in der Frage zu materialisieren:
Wie sexy ist die neue Buhlschaft?

6.8.

Die Meischberger Tagebücher lesen sich wie unfreiwillige Satire

So nach dem Muster von Thomas Mann:

„ Heute neue Schuhe gekauft, nachmittags Krieg ausgebrochen“

#

Haha, der türkische Außenminister Cavusoglu

nennt Österreich ein Zentrum des „radikalen Rassismus“.

Naja, ganz so unrecht hat er ja gar nicht.

#

Die größten Medaillenchancen in Rio

scheint Österreich –wieder- bei den Seglern zu haben

vor allem im 49er und im 47er.

Klingt seltsam für ein Land das nicht einmal am Meer liegt.

Doch die meisten Goldmedaillen seit 1960 hat Österreich

unter Segel gewonnen.

Will versuchen, das mal als Segler zu erklären:

Österreich hat etliche Seen und an diesen Seen wachsen Segler heran,

Generation für Generation.

Mich nahm mein Vater schon als Kind ins Boot mit

ebenso wie ich später meine Tochter mitnahm.

Und diese Seen haben seglerisch was Besonderes:

Die Winde sind volatil

nicht so wie am Meer

wo sie oft tagelang einfach aus derselben Richtung

und in derselben Stärke wehen.

So einfach ist das auf Seen nicht

weshalb österreichische Segler eine höhere Sensibilität entwickeln

für wechselnde Winde, wechselnde Windstärken

wechselnde Bedingungen.

Und das gibt ihnen einen Vorteil bei schwierigen Windverhältnissen

auch auf dem Meer.

Gut, auf die höheren Wellen müssen sie sich einstellen

aber dann sind sie imstande

Wind, Strömung, Tide und Wetter zu kalkulieren

die Wolken zu lesen, den Wind an der Farbe des Wassers zu erkennen

die Wasser zu verstehen, Strömung zu kalkulieren

dem Wind zu folgen …

Die Bucht von Rio ist wie ein See

auch wenn 4 von 3 Regatten

draußen auf dem Ozean stattfinden werden.Rio

5.8.

Was ist eigentlich der Unterschied
zwischen Kassenärzten und Nichtkassenärzten?
Kassieren tun sie doch beide.4.8.

33 Grad!

Bin wieder in der Bibliothek.

Nicht lesen. Schwimmen!schwimmen unter Büchern2

#

Haha, Christian Kern zitiert in der ZIB 2 Rosa Luxemburg:

„Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden“.

Mutig, wenn ich mir so die putzigen Weltbilder

der Bevölkerungsmehrheit vorstelle.

#

Wir haben in Srebrenica zugesehen.
Wir haben in Ruanda zugesehen.
Wir werden auch in Aleppo zugesehen haben.

#

Lese eben, Apple tauscht bei den Emojis
Revolver gegen Wasserpistolen.
Jetzt wird alles gut!

3.8.

Warte auf den ersten Autosticker:
„Ich bremse auch für Pokemon!“

#

Einige Staaten verdienen momentan
wenn sie sich Geld ausborgen
an Negativzinsen.
Pervers, wenn Geld nichts kostet.
Dafür wirds noch eine angemessene
ökonomische Strafe geben.
Hab nur noch keine Theorie darüber
welche.

2.8.

Jetzt ist auch die Außenpolitik auf Facebook gekommen.

Wozu noch diplomatische Kanäle

wenn man dem türkischen Kollegen

seine Meinung einfach – posten kann

so von Außenminister zu Außenminister …

1.8.

Dass eine kluge Gesellschaft

auch mit viel mehr Terror gut zurecht kommt

stellt täglich Israel unter Beweis.

Die mussten auch lange üben.

31.7.

Ein neuer Parsifal in Bayreuth.

Selten so was Langweiliges gesehen -jedenfalls in der Übertragung.

Kundry und die Blumenmädchen in der Burka

wenn sie nicht gerade als Bauchtänzerinnen agieren.

Dazu Goethe so:

Ihr wisst, auf unsern deutschen Bühnen
probiert ein jeder, was er mag
Und ich so:

Ja, Bunt-Skurilles, Klamauk und Schrilles.

O sprecht mir nicht von jener bunten Menge

bei deren Anblick uns der Geist entflieht!
Und er:

Besonders aber lasst genug geschehn!
Man kommt zu schaun, man will am liebsten sehn.
Wird vieles vor den Augen abgesponnen
so dass die Menge staunend gaffen kann
da habt Ihr in der Breite gleich gewonnen
ihr seid ein vielgeliebter Mann.

#

Amazon testet Lieferung mit Drohnen bereits in England.
30 Minuten nach Bestellung schwebt das Päckchen ein.
Drohnenlandeplatz statt Gartenzwerg ist angesagt.
Also gut, Amazon; meine Koordinaten sind:
48 Grad 11’8’’ N, 16 Grad 17’55’’12“ O

#

Venezuela.
Wieder nichts geworden aus der gelenkten Staatswirtschaft.
Bloß Korruption, Mangelwirtschaft, Inflation, Hungersnot, Diktatur.
Aber das nächste Mal klappts bestimmt!

30.7.

Unter einer bestimmten Kastanie am Traunseeufer

sitzt jetzt meist ein Dutzend junger Leute

die auf ihre Smartphones starren.

Als ich im Vorbeigehen launig sage:

Schon was gefangen?

starren sie mich entgeistert an

wie aus einem Traum erwacht –

Einbruch von Realität

in augmented reality

#

Save the Date:

P.E.N. Club, Wien 1, Bankgasse 8,

gr. Saal des Presseclubs Concordia

Mittwoch, 12. Oktober 2016, 18h

 

Der Österreichische PEN Club und der Löcker Verlag

laden zur Präsentation von

Alfred Zellinger, FLASH POETRY

Edition pen im Löcker Verlag

 

Aus dem Inhalt:

Karl Kraus. Die letzten Tage in 100 tweets

Arnold Schönberg im Café Museum

Giacomo Casanova auf dem Wiener Graben

Doktor Faustus in London

James Joyce in Triest

BörsenBeben …

Vorschau H16.indd

29.7.

Save the Date:

PORGY & BESS, Wien 1, Riemergasse 11,

Donnerstag 8. September 2016, 20h30

Jazz-Slam: „DOKTOR FAUSTUS IN LONDON“

Alfred Zellinger: Voice

Franz Koglmann: Trompete

Peter Herbert:      Contrabass

 

Dieser Faust ist ein Kapitel in Alfred Zellinger, FLASH POETRY

Edition des P.E.N. im Löcker Verla, ISBN 978-3-85409-816-4, ab September im Handel

 

Doktor Faustus, Mann des Geldes, angesehener Banker,

strebt nach Erfolg, den er von Bilanz zu Bilanz zu übertreffen sucht.

Doch Bank und Vermögen sind verspielt, Faust denkt an Selbstmord.

Da naht Rettung: der Börsentrader Mephisto

aus dem Schattenreich der Schattenbanken,

ein Mann von zweifelhaftem Ruf, schlägt ihm einen Deal vor:

Mit Hilfe ungedeckter Leerverkäufe

soll Fausts Vermögen auferstehen …

Zellinger & KoglmannFLASH POETRY Prospekt 2

28.7.

Diese neue Staatssekretärin Muna Duzdar

– eine erstaunlich angenehme Ausnahmeerscheinung

unter Österreichs Politiker_innen.

#

ziemlich viel los heute
vor dem Brandl
am Gmundner Stadtplatz
Traunsee.20160728_194945

27.7.

Leute, um abseits von Witzen, Zynismen und Sarkasmen

meine Haltung zum Terrorismus klar zu machen:

bei allem gebotenen Ernst sind ihm gegenüber

am besten Gelassenheit, Spott und Ironie angebracht.

Wirken nämlich dessen Zielen entgegen:

der Angst- und Panikmache.

Würde ich als strategische Kriegsführung bezeichnen.

#

Erdogan sagt, wenn das Volk sich die Todesstrafe wünscht,

müsse man das ernst nehmen.

Wer sagt Erdogan, dass „das Volk“ gar nicht über die Todesstrafe abzustimmen hat.

26.7.

Raubüberfall auf Juwelier in der Wiener Innenstadt.
Sicher mit islamistischem Hintergrund.
Warte auf das Bekennerschreiben des IS
und die Stellungnahme der FPÖ.

#

Endlich ein forensischer Beweis aus Bayern

für den Unterschied zwischen Männern und Frauen:

bei Streitereien im Biergarten

werden Maßkrüge von den Männern gern als Schlaginstrument

von den Frauen eher als Wurfgeschoß verwendet.

25.7.

Einfache Methode, Hasspostings zu eliminieren:

Alle Beiträge mit mehr als 2 Rechtschreibfehlern

werden automatisch gelöscht.

Schafft ein einfaches Rechtschreibprogramm.

#

Liebe Amokläufer, Attentäter, Möchtegernterroristen,
präsumptive Selbstmörder-in-Gesellschaft,
unerfüllte Hassposter, sexuell Unterversorgte,
sonstwie Zu-Kurz-Gekommene
und allgemein Unterbelichtete:
Könntet ihr Euren Frust bitte mehr untereinander ausmachen.
Ein großes Treffen unter voller Bewaffnung
und lebhaftem Medieninteresse
wär doch eine tolle Sache …

24.7.

Tanzende und singende junge Franzosen am Wiener Graben.

20160724_16254220160724_162104

#

Das „Allahu akbar“
des Attentäters von München
der sich indessen als Breivik-Fan
herausgestellt hat, könnte also,
wenn es das überhaupt gegeben hat,
nur ein ironisches gewesen sein.
Was unsere rechten Dumpfbacken
natürlich niemals verstehen können.

#

Zukunft d e r Banken
oder Zukunft ohne Banken?
Die Nasdaq hat eben einen neuen Börsenindex gestartet: den KFTX
einen Fintech-Technology-Index.

#

Gestehe: Sehe gerade Rennen im TV.

Nein, doch nicht Formel 1.

Americas Cup in Portsmouth.

AC 45 Katamarane.

Nach einigen Rennen führt insgesamt Landrover BAR für GB

Skipper Ben Ainslie.

Chance der Briten, 2017 nach Jahrzehnten

die Kanne wieder für sich zu gewinnen.

#

Graben / Kohlmarkt / Tuchlauben.

Seit kurzen ist dort ein Polizeiwagen postiert,

offenbar permanent, samt Besatzung.

Da fühlt man sich gleich viel sicherer

in Wien, im Goldenen Quartier …

#

Müssen wir jetzt den Rechten die Gegendemonstrationen überlassen

gegen fanatische Erdogan-Anhänger

und deren triumphatorische Diktaturgeilheit

von Alahu-Akbar-Schreien befeuert?

#

Facebook erinnert mich.

Das war vor einem Jahr.

Hab inzwischen ein neues Buch geschrieben.

FLASH POETRY

Hab ja sonst nichts zu tun.

Werde es in Kürze hier vorstellen.

23.7.

Zahlreiche Handyvideos vom Schussattentat in München.

Immer noch gilt: erst Filmen, dann davonlaufen.

Und zum Schluss am besten ein Selfie mit dem toten Täter.

20.7.

Älteres, intellektuelles Ehepaar.

Er: Wollen wir wieder einmal ausgehen?

Sie: Wovon wollen wir ausgehen?

#

Bankomatgebühr!

Sollte sich die doch nicht durchsetzen lassen

hätt ich eine weitere Idee:

Eintrittsgebühr bei Bankfoyers einheben!

Schließlich werden die ja nicht bloß für Abhebungen

und Überweisungen genutzt

sondern auch um sich bei Regen unterzustellen

nachts seinen Rausch auszuschlafen

Sex zu machen

oder sich einfach im Winter zu aufzuwärmen.

Das sollte einem schon die paar Euro wert sein.

18.7.

Streit unter Schriftstellern.

Köstlich.

Welche schreibende Birne

hat da welche Schriftstellerkollegin

„sprechender Rollmops“ genannt?

#

Und wieder ist ein neuer Anmachspruch entstanden:

Gehen wir Pokemons jagen?

#

TerrorNews zum Tag.

Der IS bestätigt den Tod von Abu Omar al-Shishani

seines „Kriegsministers“; getötet bei Mossul.

All togehter now:

Auch al-Shishani der Terrorist / endlich Märtyrer ist

#

Keine Angst!

Wenn du nachts im Park verdächtigen Gestalten begegnest

sind das wahrscheinlich heute keine Drogendealer mehr

sondern Pokemon-Go-Spieler.

#

Deutschland:

Pokemon-go-Spieler dringen in militärisches Sperrgebiet ein.

Haha, hervorragende Ausrede für künftige Spione:

„Was haben sie hier zu suchen!“

„Ach, ich suche bloß ein Pokemon-Monster!“

17.7.

Was heißt, der Putsch ist beendet?
Der richtige beginnt erst.

16.7

Pokemon-go.

Geht man danach, was sich an „PokeStops“ und in „Poke-Arenen“ abspielt,

scheint Pokemon-Go ein gutes Dating-Programm zu sein.

#

Hauptleidtragende von Pokemon-go sind Hunde.

Müssen jetzt zu jeder Tages- und Nachtzeit

und bei jedem Wetter „vor die Tür gehen“

vorgeblich zum „Äußerln“

– und das 20mal am Tag.

#

Erdowie. Erdowahn. Erdogone.

Gute Nacht.

#

Der IS hat sich soeben zum LKW-Attentat in Nizza „bekannt“.

Klar; und ich bekenne mich hiermit zu allen heute sich ereignenden

Unfällen mit Todesfolge, Herzinfarkten, Schlaganfällen, Totschlägen, Giftmorden

#

Nichts Bessers weiß ich mir an Sonn- und Feiertagen
als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei
wenn hinten, weit, in der Türkei
die Völker aufeinander schlagen.

Man steht am Fenster, trinkt sein Gläschen aus
und sieht den Fluss hinab die bunten Schiffe gleiten
dann kehrt man abends froh nach Haus
und segnet Fried und Friedenszeiten

(Faust, Vor dem Tor)

15.7.

Türkei.

Putschversuch.

Militär verkündet „Machtübernahme“.

“Erdogan an geheimem Ort in Sicherheit gebracht“

„Erdogan verurteilt Aufstand einer „Minderheit in der Armee“

Ministerpräsident Yildirim: Situation in der Türkei sei

„weitgehend unter Kontrolle“

Staatssender stellt Betrieb ein.

Hauptquartier der Regierungspartei AKP umstellt.

Bosporus-Brücken in Istambul gesperrt.

Erdogan ruft zum Widerstand auf.

Sonst keine besonderen Vorkommnisse diese Nacht.

#

Glavinic versus Sargnagel.

Wenn ich die Bilder der beiden betrachte

muss ich Milde und Sanftmut der Sargnagel anerkennen

der es gewiss ein Leichtes gewesen wäre

auf Glavinic’ herablassende Bemerkung über ihr Äußeres

mit einer ähnlich herablassenden Bemerkung zu replizieren

#

Wasserstand Traunsee über Nacht noch gestiegen

Beiboot und Tochterlaser in Sicherheit gebracht

Jetzt wieder rückläufig.Wasserstand

14.7.

Haha, Außenminister Boris Johnson

hat, als Vorleistung für gute Beziehungen zur Türkei

Erdogan bereits diesen netten Limerick gewidmet

(ihn hier zu übersetzen würde wahrscheinlich

die fb-Zensur auf den Plan rufen):

„There was a young fellow from Ankara

who was a terrific wankera.

Till he sowed his wild oats

with the help of a goat

but he didn’t even stop to thankera“

#

Britischer Humor.
Boris Johnson als Außenminister.
Fehlt nur noch Nigel Farage als Integrationsminister.
Und der 13. Juli wird zum May-Day ernannt.

13.7.

Wie absichtsvoll unwissend und, ja, demagogisch verlogen darf ein Stephan Schulmeister eigentlich sein, um in Österreich noch als Ökonom durchzugehen? Klar , dass er sich unbedingt als „linker Ökonom“ positionieren will, nur als solcher darf noch auf Beachtung hoffen.

12.7.

Stille Tage in Gmunden (2)
Segeln bei leichtem Nord.
bevor die erwartete Wetterfront kommt
lege ich das Boot wieder an die Boje in der Bucht von Ort
rund um den See blinken die Sturmwarnungen
erwarte das Gewitter dann auf der Clubterrasse
bei einem Cuba Libre
der Barkeeper macht eine seiner launigen Bemerkungen:
wie schön es an Land ist merke man erst
wenn das Boot untergeht …
und auf einmal wars eine hemingwaysche Parodie

GM Sonnstein2Sturmwarnung 2Sturmwarnung 3

11.7.

Das Pony-Karussell im Prater muss schließen.

Gegen den Einsatz der Ponys gibt’s tierschützerische Bedenken.

Hmm, wie wärs wenn sich das weiter drehte

– mit ausgestopften Ponys?

#

Steuerbetrug.

Strafbefehl gegen Alice Schwarzer erlassen.

Was mich an Qualtinger erinnert:

„Moralische Empörung ist der Heiligenschein

der Scheinheiligen“.

#

Da giften sie ständig gegen die EU

und sträuben sich nach Kräften dagegen

etwas von der „Souveränität“ ihrer nationalen Schrebergärten

– ein Wort das viele von ihnen nicht buchstabieren können –

an sie abzugeben.

Zugleich werfen sie der EU vor

die Probleme des Kontinents nicht zu lösen

– wobei das eine die Folge des andern ist:

Von der EU alles Mögliche zu verlangen

ihr aber die Mittel und Kompetenzen dazu zu verweigern

eifersüchtig seine „Souveränität“ zu hüten

mit der man meist ohnehin nicht viel anfangen kann

und eine effiziente Politik damit unmöglich zu machen.

10.7.

Obamas Chefökonom Jason Furman bei einem Vortrag

an der New York University:

Er sei gegen das staatliche Grundeinkommen.

denn das Problem sei nicht

dass durch Digitalisierung und Automatisierung

viele Arbeitsplätze verloren gehen

das Problem sei vielmehr

dass Arbeiter die Fähigkeiten und Kenntnisse

oft auch den Willen vermissen lassen

um erfolgreich die guten, höher bezahlten

qualifizierteren Arbeitsplätze zu besetzen

die durch künstliche Intelligenz neu entstehen.

Klar. Und wie üblich ist der bequemste Weg keine Lösung.

Statt zu resignieren und die Leute zu alimentieren

auf Kosten der Steuerzahler

sollen sie besser für die neuen Jobs trainiert werden.

Das Erfolgsprogramm Goethes gilt noch heute:

„Wer immer strebend sich bemüht, den können wir erlösen“.

#

Die Monte dei Paschi di Siena, gegründet 1472

die als die älteste Bank der Welt gilt

sitzt auf 24,2 Milliarden an faulen Krediten

41% ihres gesamten Kreditportfolios

ist damit konkursreif.

Renzi will sie mit staatlichen Mitteln retten

aber nach geltenden EU Regeln

darf er das nicht.

So what.

Auch die älteste Bank der Welt

soll in Konkurs gehen können.

Hat ohnehin schon länger existiert

als die meisten heutigen Staaten.

#

Nigel-„Oberratte“-Farage versucht britischen Humor:

Nigel

#

Die Monte dei Paschi di Siena, gegründet 1472

die als die älteste Bank der Welt gilt

sitzt auf 24,2 Milliarden an faulen Krediten

41% ihres gesamten Kreditportfolios

ist damit konkursreif.

Renzi will sie mit staatlichen Mitteln retten

aber nach geltenden EU Regeln

darf er das nicht.

So what.

Auch die älteste Bank der Welt

soll in Konkurs gehen können.

Hat ohnehin schon länger existiert

als die meisten heutigen Staaten.

#

Leitartikel der heutigen WELT.

Nach dem großen Narrenspiel der „Brexit“-Abstimmung:

„Wir sollten aufhören, den Irrsinn der direkten Demokratie

für eine ernsthafte demokratische Alternative zu halten“

„Das Volk in seiner Gesamtheit

kann keine komplexen Entscheidungen fällen“

„Direkte Demokratie kann die Form

einer Mehrheitsdiktatur annehmen, die dann nicht einmal

vor der eigenen Abschaffung sicher ist“

Quod erat demonstrandum.

9.7.

Heißt das jetzt

„Ihr Recht geht vom Volk aus“

Oder „Dem Volk geht das Recht aus“?

Recht

#

Dieses Gerede von der „Souveränität“

die es den Nationalstaaten zu bewahren gelte

gegen die „Diktatoren“ in Brüssel.

Kinderkram. Sorry.

In Wahrheit geht’s darum,

dass nationale Politiker

sich nicht auf die Finger klopfen lassen wollen

bei all ihrem Dilettantismus.

Und bei ihren Wahlvolk

in ihrem „souveränen“ Schrebergärten

können sie das ja noch verhindern.

Bei den Abgeordneten in Brüssel ist das nicht so einfach

die könnten etwa ihre Geldverschwendung einbremsen

ihre Budgetschwindeleien aufdecken

und ihre Minderheiten schützen

auf deren Rechte sie, den Stammtischen zuliebe

gern vergessen.

Das versuchen nationale Politiker vorauseilend zu unterminieren.

mit ihrem ständigen Geschimpfe auf „Brüssel“

und mit ihrem Gerede von der nationalen Souveränität.

Auf das naive Untertanen brav reinfallen.

#

Dass das österr. Innenministerium nach Fekter und Mikl-Leitner noch degoutanter besetzt werden kann,

hätte nicht einmal ich erwartet.

8.7.

Haha, Kandidat Hofer sagt Öxit wieder ab

berichtet die Presse.

Könnte ja inzwischen einigen Wählern dämmern

wie strunzdumm das mit der Brexit-Abstimmung gelaufen ist.

Also momentan lieber nicht daran rühren

bis „das Volk“ wieder vergessen hat.

Geht meist eh sehr schnell.

#

Liebe Brexit-Claqueure, Nationalistenversteher

und Gartenzaun-Geostrategen:

Pfund auf 31-Jahres Tief

Immobilienpreise im Minus

Immobilienfonds eingefroren

Banken von S&P herabgestuft

Footsie volatil

die britische Immobilienblase droht zu platzen

deutsche Fondsmanager können sich zugleich

vor britischen Anlegern kaum retten …

irgendwie blöd gelaufen.

 

http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/829923_Warum-der-Brexit-zur-Rettung-Europas-beitragen-kann.html

#

Gute Nachrichten für Griechenland.

Die italienische Bahn FS

und die russische Bahn RZD

haben für die defizitäre griechische Staatsbahn Trainose

ein Angebot gelegt.

#

Die NATO verlegt 4000 Soldaten nach Polen.

Russland beklagt diese „aggressive Militärpolitik“

unsere üblichen Verdächtigen beten das natürlich nach

Generalsekretär Stoltenberg sinngemäß: Blödsinn.

Mit 4000 Mann kann man Russland nicht angreifen.

Achsoo…

#

FPÖ-Hofer will eine Volksabstimmung über das

Comprehensive Economic and Trade Agreement, kurz CETA.

Haha, viel Spaß dem Volk beim Studium

der 1600 Seiten komplexer Verträge.

Achsoo, die Wähler sollen das gar nicht lesen, Herr Hofer?

Die sollen bloß glauben, was Populisten ihnen daraus vorlügen?

Vielleicht ist ja eine Volksabstimmung hier doch nicht

so ganz das richtige Instrument zur Entscheidungsfindung.

Wozu wählt und bezahlt man denn Abgeordnete im Parlament?

7.7.

Die AfD hat sich gespalten:

es gibt sie jetzt rassistisch mit offenem Antisemitismus

oder rassistisch mit nicht offenem Antisemitismus.

#

Schlechte Nachrichten für unsere Brexit Claqueure

Nationalistenversteher und Schrebergarten-Geopolitiker:

Der britische Absturz hat gerade erst begonnen.

Ausländische Investoren fliehen in Scharen.

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Wirtschaft/d/8788796/der-britische-absturz-hat-gerade-erst-begonnen.html

#
„Die Menschen ändern sich nicht
jedenfalls nicht zum Besseren“Nationalism

#

haha, jedenfalls gut erfunden:

Charles2

#

Brexit hat auch was Gutes:

Töchterchen rechnet mit deutlich sinkendem Mietpreis

für seine nächste Wohnung in London.

#

„EU-Kommission knickt ein“
über CETA dürfen auch
die Parlamente abstimmen.
Haha, ein fein geplantes Einknicken.
Die Definition als „gemischtes Abkommen“
ermöglicht es, Teile davon provisorisch
in Kraft zu setzen.
Nach Zustimmung im Europaparlament
und der Mehrheit der Mitgliedsstaaten natürlich.
Und bis Österreich und Deutschland
– wo die Grünen opponieren –
vom Europäischen Gerichtshof abgewiesen werden
vergehen erstmal Jahre.

5.7.

Da gibt’s an sich vernunftfähige

aber geschäftsorientierte Freunde

die ernsthaft glauben

man müsse nur die EU abschaffen

zurückkehren zu den braven Nationalstaaten von einst

und dann herrschten Friede, Business, Eierkuchen.

Sie werden sich noch wundern.

#

Da gibt’s an sich vernunftfähige Freunde

die fest daran glauben

wenn man nur die EU abschaffte

werde alles gut.

Und die deshalb begeistert gemeinsame Sache machen

mit dumpfen Nationalisten, Rassisten, Xenophoben

Antisemiten und sonstigen Rattenfängern

die gerade allenthalben aus ihren Löchern kriechen.

Und mit denen sie sonst kein Bier trinken würden.

Sie werden sich noch wundern.

4.7.

Politiker-Exit nach Brexit.
Könnte man auch so sehen:
Ratten verlassen das sinkende Schiff.
Ehe die Wähler sie durchschauen
und mit nassen Fetzen verjagen.

#
Öxit-Referendum?
Hmm, wär zu überlegen.
Wenn es bei uns eine ähnliche Wirkung hätte wie in GB
treten nach verübter Tat dessen Betreiber zurück
also Strache, Hofer, Gudenus, Kickl …

#

Diese verschwörerischen Gerüchte

über eine angebliche Krankheit Van der Bellens

hätte man früher einfach „Latrinenparolen“ genannt.

Aber was können Latrinen für diese kleinkarierte Bösartigkeit?

#

Franz Werfel, Verdi. Roman der Oper

1883 Venedig

Riccardo Wagner und Giuseppe Verdi in der Stadt

Wagner stirbt, ehe es zur Begegnung kommt …

spannender, nicht unraffinierter

manchmal ironischer und dann wieder berührender Künstlerroman

auch heute zu empfehlen wenn man einen Sinn hat

für Literatur, Musik -und Venedig

Werfel 3

3.7.

Stille Tage in Gmunden.

Boot „Isabella“ noch in der Werft

Töchterchen Isabella segelt mit dem Laser

in der Bucht von Ort

auf dem Nachbarsteg spielt ein Saxofonist

einsam auf den See hinaus

und auf der Terrasse des Yachtclubs

widme ich mich endlich Franz Werfel, Verdi. Roman der OperIsa Laser 16 2Verdi

#

Könnte man Fußballmeisterschaften künftig

nicht ausschließlich durch Elferschießen entscheiden?

Dann wär das Ganze ja glücklich an einem Tag erledigt.

Autorennen wären übrigens auch selektiver und damit kürzer

mit ein paar Hindernissen auf der Rennstrecke

wie schon meine kluge Großmutter einst befand.

2.7.

Hat eigentlich Großbritannien bei der Brexitwahl auch geschlampt?

 #

Kann irgendwer aus dem Team Van der Bellen

ihm meine besten Erfolgswünsche ausrichten

und meinen Rat aus 40 Jahren Marketing & Werbung übermitteln:

hoffe ja, dass VdB auch die nächste Stichwahl gewinnt

was aber leider noch lang nicht sicher ist

den Wahlsieg erleichtern würde es aber

ließe er sich seine Zähne richten,

Jacket Kronen werden heute schon von 25jährigen genutzt

die ein „Hollywood-Lächeln“ haben wollen

und in drei Wochen wärs erledigt.

Außerdem empfehle ich vor jedem Fotoshooting

und vor jedem öffentlichen Auftritt eine ordentliche Nassrasur…

schönen Gruß und gern geschehen.

29.6.

Von Le Pen über Strache bis Sahra Wagenknecht wird jetzt verlangt
dass europäische Verträge künftig in jedem einzelnen Mitgliedsland erst einer Volksabstimmung unterzogen werden.
Hervorragend. Beste Voraussetzung,
dass sich in der EU absolut nichts mehr ändern kann.
In jedem Land werden die Nationalisten damit
ihre Lügensüppchen kochen und alles blockieren.
Dümmer geht’s wohl nicht mehr.
Was für ein heller Kopf doch dieser Faymann schon war!
Der hat das schon vor 10 Jahren der Kronenzeitung versprochen.

#

Wenn wer grad was Saudummes gesagt hat

antworte ich als höflicher Mensch gern:

„Ist das dein Ernst?“.

Also gut, die New York Times machts auch:

„Britons! Really?“

20160628_201020

#

„Katerstimmung im Brexit-Land“

Tja, nationale Besoffenheit

führt immer zu einem veritablen Kater

#

„Faymann ist jetzt Lobbyist“
Aha, Inseratenkeiler bei der Krone?

#

Die Labour-Abgeordneten haben Corbyn
gerade mit großer Mehrheit
das Misstrauen ausgesprochen.
Geschieht ihm recht.
In der Brexit-Kampagne hat er
den Internationalismus verraten
das Geschäft der Nationalisten besorgt
die Unterstützung der EU
nur alibihaft geheuchelt und all das
weil er in ideologischer Verbohrtheit
die EU für den Hort hält
des Kapitalistisch-Bösen.
Passt dazu, dass er sich jetzt weigert
zurück zu treten.
Time to retire, Mr. Corbyn.

#

Haha, die Frankfurter Finanzszene

trifft einander zu einen launigen Abend nach dem Brexit:

Zu exzellentem Wein und Fingerfood gibt’s sinnigerweise

eine Aufführung der Totenmesse von Anton Dvorak

1980 für einen englischen Auftraggeber komponiert …

danach gute Laune bei Smalltalk.

Gastgeber ist der Vorsitzende der Technologieberatung Accenture

Frank R., der verkündet: Alles halb so wild

die Aktienkurse sind nicht wie 2010 auf 5500 Punkte

sondern immerhin nur auf 9600 abgestürzt

er erwarte eine baldige Auferstehung für britische Konzerne

es sei ja auch das Pfund gesunken

gute Voraussetzung für baldige Exporterfolge.

Gut, es gab heute Kursverluste

aber an der Börse ist das Geld nie weg, es hat nur ein anderer.

Viele Fondsmanager hätten den Brexit bloß

als willkommene Ausrede genommen

um sich von Verlustbringern zu trennen

und ihr schlechtes Management zu tarnen.

Man sehe schon die Krokodilstränen aus den Briefen tropfen

die an Fondsanleger abgehen: Der Brexit sei schuld!

Jetzt folgen hektisch Kauf- und Verkaufsempfehlungen.

doch es gelte die alte Börsenregel:

„Hin- und her, macht Taschen leer“

besser also: Keep calm and carry on!

Kaufen soll man, wenn Blut in den Straßen fließt

und das tut es jetzt; eine gute Zeit deshalb

britische Unternehmen zu kaufen

deren Kurse im Keller sind

die aber wieder kommen werden.

Alles dreht sich eine Runde weiter

blöd nur, dass die Deutsche Börse

gerade die Londoner Börse gekauft hat

und nach London umziehen will

das wird man sich wohl noch überlegen

hat ja keinen Sinn ins Ausland umzuziehen

auch die Fusion selbst wird wohl nochmals überprüft werden.

Vielleicht wandern ja 10.000 Jobs von London nach Frankfurt

2000 Händler von Morgan Stanley,

1000 Devisenhändler von Goldman Sachs etc.

Business as usual.

Tja, so ein Abend mit Dvorak, Wein und guter Laune …

(Informationen zu diesem schönen Abend fand ich beim Wirtschaftsjournalisten Roland Tichy in „Tichys Einblick“)

28.6.

„…verdammt, wem können wir jetzt die Schuld geben

an all unseren Problemen?“

Tja, nationale Besoffenheit endet meistens

mit einem veritablen Kater.

Brexit

27.6.

Tja, Genosse Corbyn; das kommt davon

wenn man den Internationalismus verrät

und das Geschäft der Nationalisten betreibt

weil man die EU für den Hort des neoliberalen Bösen hält

#

Hatte mich bei tinder ursprünglich

unter dem nickname „Aretino“ vorgestellt.

Interessantes Experiment:

hat niemand verstanden.

#

Eine Straßenband vor dem Hawelka

spielt den alten Schlager

„Der Nackerte im Hawelka“

Naja.

#

Das Phänomen, dass die dümmsten Lügen geglaubt

und die unverschämtesten Lügner gewählt werden

hat indessen einen Namen bekommen:

„Post Truth Politics“.

Und wenn das zu erkennen Hochmut sein soll

dann soll es ruhig Hochmut sein.

26.6.

Die Wahl ist kurz / die Reue lang

#

Manche Schauspieler wären erträglicher für mich

würde man ihnen vor dem Auftritt die Hände festbinden.

#

Sieht momentan so aus als wären Briten die neuen Ostfriesen.

#

Mein einziger Grundsatz :
Ab 35 Grad leg ich die Krawatte ab
und bestelle im Kaffeehaus Bier.
Die Ober wissen das schon.

#

Haha, Anneliese Rohrer in der Presse zum Brexit: „Die Politiker mit den dümmsten Aussagen haben den größten Zulauf“.
Gilt natürlich auch für Österreich im Allgemeinen und für Facebook im Besonderen.

#

Die FPÖ will über einen Öxit abstimmen;
ich lieber über einen Blöxit.

#

Ich mag unkorrekte Witze!
Aha.
Ich mag unkorrekte Witze!
Wie? Das sagte ich schon?

Alzheimer

Sagte kürzlich im Kaffeehaus eine alte Freundin zu mir:
„Kennst du den Vorteil von Alzheimer?“
„Keine Ahnung“
„Alle 10 Minuten eine neue Freundin“

 

25.6

Psychologe konstatiert:

„Deutsche leiden an Bequemlichkeitsverblödung“

Was, wenn auch Österreicher …. ?

#

Höre eben auf Euronews den Bürgermeister Londons, Sadiq Khan

der in Interviews betont, dass Ausländer,

insbesondere die von international tätigen Unternehmen

entsandten Expatriates

sowie die ausländischen Angestellten der Finanzwirtschaft

wie auch internationale Unternehmer und Investoren

weiterhin in London herzlich willkommen sein werden

London werde auch in Zukunft – ob Brexit oder nicht –

eine weltoffene Stadt bleiben.

Töchterchen, das in London arbeitet

hätte auch nichts anderes erwartet.

#

Zahlreiche Londoner haben seit gestern eine Petition unterzeichnet

in der Bürgermeister Khan aufgefordert wird

ihre Stadt, die zu 65% für „remain“ gestimmt hat

zu einer unabhängigen Republik zu erklären

und der EU wieder beizutreten

man „fühle sich mehr mit den Europäern wesensverwandt

als mit den Engländern“.

Hat zwar keine Chance, diese Petition, ist aber nett gedacht

und zeigt wieder einmal den feinen Unterschied

zwischen Smart Cities und Dumb Countrysides.

24.6.

Bin Kunsthalle.
Ausstellung „Beton“.
Inspirierendes Thema.
Von der urbanen Moderne
bis zur „Unwirtlichkeit der Städte“.

20160624_19542520160624_195241

#

… und wieder einmal hießen die eigentlichen Wahlgegner:

Smart city against dumb countryside

#

Für den Verbleib bei der EU

haben vor allem die Jungen bis 24 gestimmt;

für den Brexit überwiegend Männer über 60.

Bin dafür, das Wahlalter weiter zu senken

und es dafür den alten Deppen zu entziehen.

Achsooo, dann dürft ich ja auch nicht mehr wählen …

#

Bin für den Austritt.

Londons aus dem Vereinten Königreich.

#

Britons!

You’ll have to pay the price.

23.6.

Bei all meiner  Sympathie für Wirte

sei einmal zusammen gefasst:

Jetzt: „Wirte laufen Sturm gegen Registrierkassen“

Früher: „Wirte laufen Sturm gegen Rauchverbot“

Noch früher: „Wirte laufen Sturm gegen die 0,5 Promille Grenze“

#

Bei Attentaten fragt man heute meist
war es ein Islamist
oder ein Psychopath
oder ein Rechtsradikaler?
Warum „oder“?

#

Die Museumsdirektorin Agnes Husslein-Arco

– Belvedere,Winterpalais, 21er Haus etc. –

die ihren Job seit Jahren gut, sehr gut macht

wird der Verletzung von Compliance-Richtlinien

vulgo: Korruption geziehen.

Sie hätte Museumspersonal für private Zwecke eingesetzt

zum Beispiel einen 150 kg Grabstein

von Feldkirch nach Wien transportieren lassen

– fürs Privatgrab der Familie.

Erinnert mich an Walter Flöttl, einst Generaldirektor der BAWAG

der zum Beispiel auch Steinplatten fürs Grab seines Vaters Karl

von seinem Assistenten G. sich ins Büro zur Auswahl schleppen ließ

und auch sonst korrupt war bis in die Knochen.

Bis sein Söhnchen, dem er das Mehrfache des BAWAG Eigenkapitals

als Spielgeld rübergeschoben hatte

dieses letztlich verschwinden ließ

– was aber erst seinem Nachfolger, Elsner, auf den Kopf fiel.

Wär aber schade um Kompetenz und Rührigkeit der Husslein

vielleicht klärt sich ja alles noch auf.

21er Haus2#

35 Grad!

Guter Zeitpunkt, mal auf die Notwendigkeit

einer passenden Privatbibliothek hinzuweisen …schwimmen unter Büchern2

#

Vielleicht sollten wir zur Brexit-Auszählung nach England

doch unsere bewährten Stimmkartenzähler abkommandieren?

#

Dieses Land hat nicht nur ein Bildungsproblem, scheint mir

sondern mehr noch ein „Bildungs-Unwilligkeits-Problem“.

Stoße zunehmend auf eine Art Widerwillen gegen Bildung

sogar auf einen Hass gegen Gebildete

und halte das für eine Begleiterscheinung

der allgemeinen Infantilisierung der Gesellschaft.

Die sich ja in einer tiefen Abneigung äußert

gegen alles, was Mühe macht.

Gegen die Mühe einer Ausbildung

gleichwie gegen die Mühe einer Arbeit

wobei der Sinn dafür verloren geht

wie motivierend und vitalisierend

beides sein kann.

22.6.

Bin Party Albertina

20160622_20012720160622_200011

#

Seltsamer Abend im Hawelka: Kaum Gäste heute und immer wenn vom Nachbarlokal lautes Geschrei zu hören ist, empfehlen sich meine 2 geschätzten Ober um nachzusehen, was los ist. Hat wer eine Erklärung dafür?

#

Im Facebook gibt’s schon mehr Hassposter als Katzenbilder.

Bin nur nicht sicher, ob ich das für einen Fortschritt halten soll.

#

Morgen Brexit Voting

Britons!

Just wanna say

I prefer you stay

Aber – bei all meiner Anglophilie –

wenn ihr unbedingt wollt

dann schießt euch halt ins Knie

21.6.

Kleines Abendgedicht zum Brexit.

Britons.

Vote Leave

Vote Remain

I just say

use your brain

#

Brexit Abstimmung.

Warum ist in Großbritannien traditionell

der Donnerstag „Election Day“?

Weil am Freitag die Löhne ausbezahlt

und gern versoffen wurden.

#

Dialog im Hawelka.

Eintreffender Freund, mich am Stammtisch entdeckend

und im Begriff, sich – so mutig wie unbedacht –

an meinen Tisch zu setzen: „Störe ich?“

Und ich, so freundlich wie deutlich: „Ja!“

Worauf ich in Ruhe weiter lesen kann.

 

Geht noch schlimmer: Einmal habe ich doch tatsächliche eine aktuelle Freundin, die ins Hawelka gekommen war obwohl sie wissen musste, dass ich um diese Zeit mit den Zeitungen noch nicht fertig sein werde, mit den Worten empfangen: Ist das dein Ernst?

20.6.

Der allerneueste Schrei

soll eine Dating App sein

mit der man den präsumptiven Partner

anfangs nur –sprechen kann.

Miteinander sprechen?

Das ist wirklich gewagt, geradezu pornographisch.

Aber danke, mir genügt tinder

bin bei Frauen eher schlicht und optisch orientiert

www.getwhispar.com

19.6.

Haha, in den heutigen Blättern prägt Kern ein „neues“ Bild der Freiheitlichen: die „Wos-woar-mei-Leistung-FPÖ“.

#

Haha, wenn Kern bei der Regenbogen-Parade auftritt und Kurz dafür bei der Jesus-liebt-dich-Parade kann man Neuwahlen förmlich riechen.

#

Haha, der feine Unterschied des Samstags.
Faymann, einst: Inserate in Kronenzeitung, heute und Österreich.
Kern, jetzt: Interviews mit Süddeutscher, El Pais, Guardian, Gazeta Wyborcza und Presse

18.6.

Ich liebe die Geschichte für ihre Ironien:

Der Mord an Jo Cox könnte den Ausschlag geben:

Ein grenzdebiler Nationalist

wird das Gegenteil von dem bewirken

was er mit seiner Mordtat erreichen wollte

und den Brexit letztlich verhindern.

#

In der Pyramide bei Wien

fordern Europas Nationalisten

nach der Brexit-Abstimmung in Großbritannien

Austrittsreferenden in allen andern EU-Staaten auch.

Und ich fordere das Austrittsrecht aus jedem EU-Nationalstaat

und die Einführung einer vollwertigen

europäischen Staatsbürgerschaft.

#

Wien Ringstraßenkorso, Sirk-Ecke.
Gerade eben.
Nein, nicht die Regenbogenparade.
Die „Jesus-liebt-dich“ Parade.
Ernsthaft.

Jesus1

#

Heute:

Regenbogenparade

Marsch für Jesus

Marsch für die Familie

Demo gegen den „Marsch für die Familie“.

Darf ich gefälligst auch heute ungestört

meine Cafes besuchen! Danke.

17.6.

In der Pyramide bei Wien

treffen einander Daham-isten

fürchten sich vor Islam-isten

und träumen von der Internationale

der Nationalen

16.6

16. Juni. Bloomsday.

Lasst uns das Glas heben auf James Joyce

und Leopold Bloom

den Annoncenakquisiteur aus Dublin

und auf dessen jungen Freund

den angehenden Schriftsteller Stephen Daedalus

den Bloom heute Nacht noch mit seiner Frau Molly

zusammenbringen will

die dann am Ende nur noch sagen wird

„ich will, ja, ich will“

– was auch die letzten Worte im Ulysses sind.

Vorher trifft man die beiden in einem Dubliner Bordell

beschrieben im Kirke-Kapitel des Ulysses

wo sie eine Flasche Absinth leeren

das „grünäugige Ungeheuer“ wie Joyce das Getränk nennt

und wo Bloom seinen Neigungen nachgeht

mit Bella, der Chefin des Hauses

seine belle dame sans merci

die gerade sagt: Haltet ihn unten Mädels

bis ich mich auf ihn gehockt habe

und die wie die Zauberin Kirke die Männer in Schweine verwandelt

– wozu es allerdings gar keiner Zauberei bedürfte

für schöne Frauen.

Jim Joyce sitzt dort melancholisch in einer Ecke

spielt seine Gitarre, wird gefragt

warum er den Ulysses geschrieben hat

wie er ihn geschrieben hat und antwortet er nur:

Damit die Herren Professoren 300 Jahre lang

rätseln können, was alles ich damit gemeint haben könnte.

In Dublin, wo der Bloomsday heute

ein Feiertag ist wie der St. Patricks Day

der einzige Feiertag der einem Roman gewidmet ist

und wo Joyce am 16. Juni 2005

ein date hatte mit der schönen Nora Barnacle,

dem Zimmermädchen aus Finns Hotel

an dem Tag habe sie, wie Nora später erzählen wird

aus Jim einen Mann gemacht

in Dublin also, beim legendären Bloomsday Rundgang

nach Aufenthalten in etlichen Pubs

treffend genannt: Pub crawling

lautet eine der Stationen auch

„sich am Strand von Sandymount

unanständigen Dingen hingeben …“

Und immer wenn ich mit meinem Boot in Triest anlege

wo Joyce als Englischlehrer für Berlitz arbeitet

und den Ulysses begonnen hat

treffen ich ihn auf der Ponte Rosso

hebe dann mit ihm und seinem Freund Italo Svevo

einige Gläser im Caffe degli Specchi

bis Nora erscheint um ihren Joyce abzuholen

und uns rügt, dass wir ihn zum Saufen verführten

und ich dann sage, dazu braucht er uns nicht.

Und wenn Nora richtig verärgert ist sagt sie gern zu Joyce:

Morgen lass ich unsere Kinder taufen und überhaupt

manchmal denke ich… ja, manchmal denke ich

du wärst besser Sänger geworden als Schriftsteller …

Auf ihre Stimme also, Maestro Joyce!

Alfred joyce2

15.6.

Bin Kunsthistorisches Museum

Susanne Widl präsentiert ihr Buch

Mein Leben im Spiegel der Medien.

Verlag für Moderne Kunst.

Ein schöne Frau und Künstlerin

ihr „Korb“ ist derzeit mein zweites Stammcafe.

Elfriede Jelinek schreibt über sie

„eine dämonische Schönheit …

neben ihr könnte jetzt eine zahme Riesenschlange

durchs Lokal gleiten und die Reste aus den Gläsern lecken“.

Gut, die Schlange möge den Rest aus meinen Gläsern lecken.

Und, gratuliere, Su!

Widl1Widl6

14.6.

18h.

Warum ist es hier auf einmal so still?

(es läuft das Fußballspiel Österreich/Ungarn)

#

Ich glaub, das Rätsel von Stonehenge hab ich heute gelöst:

Diese so sorgfältig platzierten Steine

– das waren Fußballtore.

#

Die alte Sense meines Großvaters

bereits zur Hälfte abgeschliffen

wie ich sie immer noch verwende

auch wenn ich dabei Blasen an den Händen bekomme.

Mag einfach keine Motormäher

außerdem brauch ich mit der Sense nur 3-mal im Jahr mähen

da kann die Wiese schon meterhoch stehen.

Sense1

#

Jeder daher gelaufene Loser und seis nur ein Homophober versucht jetzt schon, seinem Amoklauf mehr Bedeutung zu geben indem er sich als Anhänger des Jihadismus ausgibt.

#

Und schon wieder:

Jude greift friedfertiges palästinensisches Messer

aggressiv mit seinem Hals an!

13.6.

Islam

I slam

I slam poetry

I jazz slam poetry

#

Kleines Gedicht zum Tag.

Fünfzig Leute wieder / bei Amoklauf gestorben

Sturmgewehr und Pistole / waren legal erworben

#

Wenn ihr in der City

in der Nähe vom Hawelka

einen Wagen seht, auf dessen Rückbank es etwa s o aussieht

dann ist das wohl meiner.

Rücksitz2

12.6.

12. Juni.
Todestag von Karl Kraus.
Gut, dass er Sprachgebrauch und Orthografie
unserer Rechtsnationalen nicht mehr geißeln musste.
Wär eine zweite Fackel dafür erforderlich gewesen

#

Die Polizei ist gestern in Wien anscheinend wieder ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgegangen:

Friedliebende Rechtsradikale vor bösen Linken zu beschützen.

13435510_10201667048636049_5677881275655944043_n

#

Hervorragend der neue Spiegel.

Bringt einen 2-sprachigen Text

zur EU-Abstimmung in Großbritannien.

Don’t leave us. It’s smarter to stay.

Aber wenn ihr unbedingt wollt

dann geht doch! Then leave!

Wenn ihr geht, böte sich ja die Chance

auf mehr Integration in Europa.

Viel zu lange hat es eure Sonderwünsche

Ausnahmen und Blockaden toleriert …

Sehe ich auch so –und das als alter Anglophiler.

11.6.

Die Zeitungen sind heute verdächtig dick.
Vermute, nicht eines neuen Buchs
oder Theaterstücks wegen.

#

Gerade Stock im Eisen Platz.
Freedom für Raif.

Raif

#

Wird jetzt keine Terroranschläge in Frankreich geben

– weil die Terroristen alle Fußball schaun.

#

„Und auf vorgeschriebenen Bahnen
zieht die Menge durch die Flur
den entrollten Lügenfahnen
folgen alle! – Schafsnatur!“

Faust II, Szene auf dem Vorgebirg.

Unerhört, wie doch dieser Goethe schon

einen bestimmten Wählertyp verachtet hat!

Und ich erlaube mir glatt eine Fortsetzung:

Es wankt das Volk im ungewissen Geist

folgt Rattenfängern, Demagogen

strömt wohin der Strom es reißt

sich leugnend, dass es angelogen

#

Na also, Europa funktioniert doch!

Als Fußballturnier.

Und Songcontest.

#

Wie? Da will wer ein Ballspiel gewinnen?
Ist doch primär sekundär

#

Haha, die einen nennen mich hier
einen Linksfaschisten,
die andern einen Neoliberalen.
Irgendwas muss ich richtig machen.

#

Da zitiere ich ein Interview mit Schäuble in der ZEIT

in dem er ein erstaunlich differenziertes Politverständnis offenbart

zu Migration, Toleranz, Demokratie vs. Plutokratie, Entwicklungshilfe etc.

Und da gibt’s Freunde, die hier 100 Kommentare aufwenden

um mir zu beweisen, dass Schäuble bloß ein „Neoliberaler“ ist.

Mag ja sein, Leute, dass Schäuble ein „Neoliberaler“ ist.

Aber habt ihr keine andern Sorgen?

Und kein weiteres Gesichtsfeld?

Wo dazu natürlich jeder genau weiß

was „Neoliberalismus“ ist.

Jedenfalls irgendwas gaaaanz gaaanz Pöses.

#

Amnesty International.

Heute, Samstag, 16h45 Stock im Eisen Platz:

Flash Mob gegen die Folter in Saudi Arabien

10.6.

Schäuble in der heutigen ZEIT:
Kritik an den USA, Kritik an den „Reichen“
aktive Politik für Afrika, „Welcome“ für Muslime
die Mauern zwischen der 1. und der 3. Welt
wieder aufzurichten sei Unsinn
„Abschottung“ würde uns schaden
„und in Inzucht degenerieren lassen“
Muslime seien in Deutschland eine
„Bereicherung unserer Offenheit und Vielfalt“
er will „Geld ausgeben“ für Afrika
„die heiligen Subventionen für europäische Bauern“
in Frage stellen
mit Genugtuung vermerkt er
dass in den G7, noch mehr in den G20
die Sympathie zunimmt für das, was er
„finanzielle Resilienz“ nennt, finanzielle Widerstandskraft
– das, was andere undifferenziert als „Austerity“ verteufeln
er kritisiert die „imperiale Haltung der USA“
die mehr Plutokratie sei denn Demokratie
die Toleranz gegenüber Schwulen, 68ern, Feministinnen
und Türken seien „Lernstufen der Zivilisation“ …
Ha! So ein Neoliberaler aber auch!

#

Neuerdings werden in den Social Nets

in der Auseinandersetzung

mit den rechten Dumpfbacken des Landes

Aufrufe laut

die zur verbalen Zurückhaltung auffordern

zu Verständnis, zu „Besonnenheit“

zum „Ernstnehmen der Sorgen“

zum „Auf-sie-zugehen“

letztlich zum großen Appeasement.

Und ich lese das hier von geschätzten Freunden

deren Meinungen ich gern höre und diskutiere.

Aber sorry, Freunde.

Ich lasse mich nicht abhalten

einen Rassisten Rassisten zu nennen

einen Fremdenhasser Fremdenhasser

einen Homophoben homophob

und einen Hetzer einen Hetzer.

Ich bin gegen eine Appeasement-Politik

weil es falsch ist, Lügen unter den Tisch zu kehren

um mit ihnen leben zu können

und weil Appeasement keinen dieser Hetzer

keinen ihrer nützlichen Helfer

von ihrem Tun abhält.

Appeasement nützt so wenig

wie das Münchner Abkommen einst

einen andern Hetzer zufrieden stellen konnte.

Lernt aus der Geschichte, Freunde.

#

Haha, Clinton an Trump: Lösch deinen Twitter-Account!

War lt. futurezone der erfolgreichste Clinton-Tweet bisher:

in wenigen Stunden 360.000 Mal retweeted, 430.000 Likes

#

In den Zeitungen vermehren sich schon wieder die Sportseiten so stark.

Ist irgendwas los?

#

Bin 21er Haus.
Ausstellung Cornelius Kolig.
Den der unsägliche Jörg Haider
mal als Fäkalienkünstler abwerten wollte.
Ist ihm nicht gelungen.
Kolig überlebt -auch in der Geschichte.

20160609_201544

#

„Faschist!“ wurde als Schimpfwort so oft verwendet

dass es seine Bedeutung verloren hat.

Weshalb „Neoliberaler!“ als Ersatz so beliebt wurde.

Aber dem Begriff geht’s gerade genau so.

9.6.

Rechnungshof.

Statt des besten Manns ist es die zweitbeste Frau geworden.

Nein, nicht wegen der Quotenregelung.

Wegen der Parteienregelung.

#

Wahlbetrug?

Habe den Eindruck

der große Walbedruck soll jetzt erst inszeniert werden

in einer Jauche aus bösartigen Lügen und Verdrehungen

angerührt durch eine Bande schlechter Verlierer

gebildet aus FPÖ Funktionären samt willigen Helferleins

unter Anleitung eines windigen Advokaten

8.6.

Bin Krinzinger.
Wow, museumswerte Ausstellung von Spoerri.

20160608_20041620160608_200521

#

Ist doch klar, was dieser Lopatka will:
so lange gegen die SPÖ intrigieren
bis BlauSchwarz kommt
wo er die Chance auf einen Ministerposten
für sich sieht

#

„Problem der Regierung: lauter Greenhorns“

„Kanzler selbst ist vorwiegend abgetaucht!“

lässt die Zeitung „Österreich“ schreiben.

Warnschuss eines Revolverblattes:

untersteht euch, mit dem Inserieren aufzuhören!

#

Eilmeldung.

Wegen Armenienresolution:

Erdogan erklärt Deutschland den Krieg.

#
Clinton hat nach diesem „Supertuesday“ die nötigen Stimmen
und ist Spitzenkandidatin der Demokraten.
Jetzt, Sanders: Klappe!

#

Weil sich heute geschätzte Freunde Sorgen machten

ich könnte bei meiner Seglerei

und meinem Liegen im Hafen von Venedig

mich zu wenig um die Familie kümmern

hier ein Bild, wie ich es euch für gewöhnlich vorenthalte:

Töchterchen, mit dem gemeinsam ich das Skipperpatent machte

was eine weise Entscheidung war

denn so konnte es mir bei der nicht unkomplexen Prüfung

ein wenig einsagen

das besser, weil genauer als ich zu navigieren versteht

und das überall, wo ich bloß ziemlich gut bin

einfach brilliant ist

an meinem Stammtisch im Cafe Florian, San Marco

Isabella Alfred Florian1

#

Haha, nachdem erfolgreich versucht wurde

in ein österreichisches Schulbuch

den Kryptokommunisten Christian Felber hineinzuschmuggeln

als „Erfinder“ der Gemeinwohlökonomie

neben historischen Größen wie Marx, Keynes

Milton Friedman und Hayek

wird versucht, in der nächsten Ausgabe dieses Buchs

neben Perikles, Cäsar, Abraham Lincoln, Churchill und Kennedy

Werner Faymann unterzubringen:

als Vertreter der sog. Boulevardzeitungspolitik.

Die österreichischen Krawallzeitungen

haben schon entsprechende Aufmacher vorbereitet.

7.6.

Hoffmann-Ostenhoff im profil:

  1. die Staatsschulden seien weiter gewachsen
  2. und die „Austerity“ sei falsch gewesen.

Also was jetzt? Staatsschulden gewachsen oder Austerity?

Wissen die „Austerity!“-Kräher eigentlich wovon sie sprechen?

#

Jetzt haben wir bald
einen rauchenden Bundespräsidenten.
Dabei hat uns die FPÖ eindringlich
vor den Chemtrails gewarnt.
Das habt ihr jetzt davon.

#

Wenn dein Hybridauto weniger verbraucht als dein Motorrad

könnte man das einen zeitgemäßen Fuhrpark nennen.

#

Haha, der scheidende Rechnungshofpräsident Moser

hinterlässt der Koalition noch ein nettes Geschenk:

die aktualisierte Fassung seiner 599 Reform- und Bürokratiesparvorschläge

-die seit 5 Jahren weitgehend unter den Tisch gekehrt werden.

#

Schweizer lehnten das „Bedingungslose Grundeinkommen“

mit großer Mehrheit ab.

Na geh! Jetzt bin ich aber enttäuscht.

Ich hätt so gern ein Grundeinkommen

ein bedingungsloses natürlich

und das aus 10 guten Gründen:

– weil die beim AMS immer so penetrant verlangen,

dass ich mir eine Arbeit suche

– weil es in der Zeit zwischen Schulabbruch und Frühpension

überhaupt so lästig ist, sich beim AMS anstellen zu müssen

– weil ich am Vormittag nicht gern aufstehe

– weil ich am Nachmittag nicht gern aufstehe

– weil oft schlechtes Wetter

– weil oft gutes Wetter ist

– weil ich Zeit brauche um mich selbst zu verwirklichen

– weil ich gern arbeite, aber nur wenns mir Spaß macht

– weils nix kostet, zahlt eh der Staat

– und weil ich Null Bock darauf habe, eure Drecksarbeit zu erledigen

– und überhaupt: wofür zahlen wir denn dem Staat die Steuern?

Wie, das waren jetzt 11 Gründe?

Naja, Mathematik war noch nie meine Stärke.

#

so tut halt jeder, was er kann …

Gotthard

6.6.

Jetzt zu was ganz anderem:
Liebe Fußballfans, wird die Euro 2016
wieder zu einem Knick
der Geburtenrate führen?

#

Das ist Verteidigungsminister Harjit Singh Sajjan.

Nein, nicht der von Indien.

Der von Kanada.

Tja, so geht das heute in zivilisierten Ländern.

20160604_180040#

Das ist Bürgermeister Sadiq Khan.

Nein, nicht in Islamabad.

In London.

Tja, so geht das heute in zivilisierten Ländern.

Sadiq Khan

5.6.

Strache gerade im Mittagsjournal.

Ich finde, den müsste man nur viel öfter zum Interview bitten

zu allen wichtigen Themen

-dann hätte das Land bald weniger Probleme

mit rechten Wahlerfolgen.

#

Neuen Shiffstyp im Mittelmeer gesichtet.

(Bild: NYT)

Schlepper

 

4.6.

Autsch, jetzt ist mir glatt das Feuerzeug ausgerutscht.

Ausgerechnet vor einem Flüchtlingsheim.

So ein Pech aber auch.

Aber der Innenminister versteht das schon.

3.6.

Bin Painting 2.0 im Mumok.

Inspirierende Übersichtsausstellung.

Mumok4Mumok2Immendorff

#
Haha, bemerke erstmals, dass ich in öffentlichen Verkehrsmitteln
die Behindertensitze nicht mehr zu meiden brauche.
Ausgerechnet in einem Vaporetto in Venedig fällt mir auf:
Diese Sitze sind dezidiert auch für Leute über 70 reserviert.
Fein, danke.
Naja; darf halt nicht verraten, dass ich vor zwei Jahren noch den Marathon gelaufen bin.

#

Haha, Joachim Riedl in der ZEIT von heute:
In der Waldheimat stieß die Welt
auf eine verschollene Spezies:
Den Ewigen Nazi

#

profil berichtet von der aktuellen Front.
Strache: Wahlschwindel Hotline! Grüß Gott!
Kein Verdacht ist uns deppert genug!

#

Facebook hört angeblich übers Mikrofon deines Handys alles mit. Zeichnet es vielleicht sogar auf. Hmm … also, Facebook, das mit der tinder-Dame ist nichts Ernstes. Versprochen!

2.6.

EU-Parlamentarier Bernd Posselt, CSU, im Standard-Interview:
Er habe nicht das Gefühl dass man AfD oder FPÖ schwächt
indem man denselben Weg geht.
“Niemals versuchen, das Stinktier zu überstinken”
Seh ich auch so.

1.6.

Die Pavoni

auf der “Seglerbar”.

Jahrzehntelang konnte ich mit ihr guten Kaffee machen.

Jetzt fehlt ihr eine Dichtung

und die Nespressomaschine ist viel komfortabler.

Das ist der Lauf der Welt

Aber sie ist zu schön um jemals weggegeben zu werden.

Pavoni3

#
Nach einigen Tagen Abwesenheit
wieder ein Blick in die österreichischen Blätter
Sieht so aus, als ob sich in der Nachwahldebatte
um einen sog. “Wahlbedruck”
tatsächlich wieder viele FPÖ Funktionäre als bösartige
und viele FPÖ-Anhänger als imbezile Individuen
geoutet haben.

31.5.

Was haben Flassbeck und Krugman gemeinsam?

Dass es allen Länder besser geht

die ihre Ratschläge, die stets nur darauf hinauslaufen

dass Politiker noch mehr Geld beim Fenster rausschmeißen dürfen vollständig ignorieren.

#

Töchterchen erfindet ein neues Getränk: Aspirol.

Mischung aus Aspirin und Aperol.

Heilt selbst von den Folgen seines übermäßigen Kosums.

Geschäftsidee.

30.5.

Weil ich gestern auf d’Annunzio verweisen musste

kenn ihn ja ein wenig

hatte ihn schon 1986 in meinem Triestbuch vorgeführt

hier unsere erste Begegnung in Venedig:

Von der Casetta Rossa legt eine Fischerbarke ab

steuert das Arsenale an

am Bug ein Mann mit verschränkten Armen

in betont aufrechter Haltung

wie eine Galionsfigur.

Das Boot wird festgemacht, die Figur springt an Land

gefolgt von einem schwarzweiß gefleckten Windspiel.

Er ist ein eher kleiner, schlanker, kahl werdender Mensch

der äußerlich nichts Besonderes an sich hat

nach dem Frauen sich trotzdem umdrehen

mehr seines scharf geschnittenes Gesicht

des zwingenden Blicks seiner Augen wegen

als wegen seines prätentiösen Aufwands im Auftreten:

sein scheinbar schlichtes Fischerhemd aus Leinen

das durch einen Besatz aus Spitze etwas Lächerliches hat

dazu auffallendes Zubehör

von der goldenen Zigarettendose

bis zum kostbaren Spazierstock.

Nun geht er mit geziert triumphatorischen Schritten

am Kai auf und ab

richtet sich eine weiße Gardenie im Knopfloch

scheint sich erst jetzt des Publikums gewahr zu werden

das am Kai gegenüber die Ausstellungen der Biennale besucht

in den Hallen der ehemaligen Seilereien

und das auf ihn endlich aufmerksam geworden ist

beginnt nun mit schallender, geübter Stimme zu sprechen:

Oh du Barke

von Venedigs Fischern gesteuert

mit nervigen Fäusten

gefüllt von Wind die purpurnen Segel

oh du Klang des lebendigen Hafens

mit den Rufen der Arbeiter vom Arsenal

mit dem Geruch von siedendem Pech

das die Rümpfe der festen Schiffe dichtet

oh ihr Kriegsschiffe

deren Bordwände aus Stahl von Hammerschlägen dröhnen

oh du Stadt Venedig

angegriffen von der habsburgischen Gier

jenes henkfreudigen Kaisers zu Wien

gedenken will ich hier unseres Sohnes Giugliemo Oberdan

der den Märtyrertod starb zu Ronchi.

Wann wirst du befreit mein Triest?

Wann du mein römisches Pola?

Wann du mein adriatisches Meer?

Oh Meer, oh Stadt, oh Vaterland!

Von eurer Schmach will ich künden bis zum Tag der Freiheit!

Ich, Gabriele d’Annunzio, der Erneuerer des lateinischen Europa.

Wappne den Bug

und lichte den Anker

der Welt entgegen!

Der Dichter verharrt mit weit geöffneten Armen

als erwarte er Applaus

doch vereinzelt vernimmt man Gelächter

manche halten das Ganze für eine Teil der Biennale

Kran4Oberdan2

#

Sehe d’Annunzio dann wieder in einer schwarzen Gondel.

Ob er Goethes Worte kannte?

Diese Gondel vergleich’ ich der Wiege, sie schaukelt gefällig

und das Kästchen darauf scheint ein geräumiger Sarg.

Recht so! Zwischen Sarg und Wiege wir schwanken und schweben

auf dem großen Kanal, sorglos durchs Leben.

Neben ihm die berühmte Schauspielerin Eleonora Duse

in seinem Roman Il Fuoco

wird er sie Foscarina nennen und Perdita

sich selbst Stelio Effrena.

Er hat eben eine Rede gehalten, zum Epiphanie-Fest des Feuers

im Dogenpalast wie er imaginiert

in Wahrheit im Foyer des Theaters La Fenice

zum Abschluss der ersten Biennale

in der er Leonardo da Vinci zitiert:

Die Musik darf nicht anders genannt werden

denn Schwester der Malerei.

Jetzt lässt der Dichter sich feiern

schreibt sich sein Lob selbst in den Roman

lässt die Frau, die ältere Geliebte

die große Schauspielerin sagen:

Welch sieghafter Abend für einen großen Dichter!

Welche Rede!

Welch großartige Tribüne!

Die Kraft und die Flamme sind in Ihnen!

Wenig später schwadroniert er von ihrer jüngeren Rivalin

in Fuoco die Sängerin Donatella Arvale:

Sie sei eine neue Kraft

eine unerschlossene Schönheit

eine Waffe, die noch nicht gezückt sei

scharf und prachtvoll tauglich für den Rausch des Kampfes …

erobern will er die Stadt und die Frau

„Auch er erbebte im Innersten seines Herzens

da er die beiden Ziele vor sich sah

nach denen an diesem Abend seine Kraft sich spannte wie ein Bogen:

die Stadt und das Weib, beide verführerisch und unergründlich

müde vom zu viel leben, niedergedrückt vom zu viel lieben

und von ihm im Traum allzu sehr verherrlicht

und bestimmt, seine Erwartungen zu enttäuschen.“

Das Wort, dessen er mächtig ist, erscheint ihm als die Tat:

„Aber mir scheint, das gesprochene Wort

das zu einer Menge gesprochene Wort

darf zum Endziel nur die Tat haben

und sei es selbst eine Gewalttat.

Nur unter dieser einzigen Bedingung kann ein kühner Geist

ohne sich selbst herabzusetzen

durch die sinnliche Kraft der Stimme und der Gebärde

mit der Menge in Verbindung treten.“

Er verkündet, dass der Genuss das sicherste Mittel zur Erkenntnis ist

und dass, wer mehr gelitten

weniger wissend sei als wer mehr genossen

die Kunst lehre, vermittels des Genusses

zu höheren Lebensformen sich aufzuschwingen.

Sein jugendlichen Fans lässt er skandieren:

„Es lebe der Starke, es lebe der Große … “

Er wiederholte es sich selbst, der Luft, dem Wasser,

den Steinen, der alten Stadt, dem jungen Morgenlicht:

»Mit Freude schaffen! Mit Freude schaffen!«

Ohne Scham deklariert er seine Befindlichkeit:

Seine Begierde sei krankhaft, maßlos

sie enthielte das Leben der besiegten Massen

den Rausch der unbekannten Liebhaber

die Vision orgiastischer Vermischungen

sei gemischt aus Grausamkeit, Groll, Eifersucht, Poesie und Stolz …

Tja, schwülstigen Schwulst schwätzend schwadronieren

damals ein taugliches Mittel um Ruhm zu erlangen

ist das wohl auch noch heute

d'Annunzio1Duse1Il Fuoco2

29.5.

Vormittägliche Lektürerunde im Cafe Florian.
Die Pianistin konnte ich nicht aus dem Bild räumen.

20160529_122307

#

Gestern noch traf ich Wagner

Riccardo, wie er hier genannt wird

in den Giardini.

Er spaziere gern hierher, sagte er

jeden Abend, nach dem Essen am Markusplatz

hier gäbe es die größte Ansammlung an Bäumen in Venedig.

Sein großes Werk, der Parsifal, sei vollendet

sein Bühnenweihfestspiel, wie er es nannte

sei aufgeführt worden auf jenem Hügel in Beyreuth

den er allein dazu bestimmt hat

und wo es auch künftig nur allein aufgeführt werden dürfe.

Nein, er wisse nicht ob er ein neues Werk

je noch beginnen würde …

Heute verbreitet die Nachricht sich in Venedig wie ein Lauffeuer:

Richard Wagner ist nachmittags gestorben

in seinem mit vergoldeten Möbeln

roten Tapeten und seidenen Teppichen ausgestatteten Arbeitszimmer

im Palazzo Vendramin-Calergi

wo er ein Stockwerk gemietet hatte,

Bald werden nähere Umstände bekannt.

Wagner sei wie immer um 6 Uhr aufgestanden

hatte an einem Aufsatz geschrieben

„Über das Weibliche im Menschlichen“

zuletzt stand da der Satz:

„Gleichwohl geht der Prozess der Emanzipation

des Weibes nur unter ekstatischen Zuckungen vor sich … “

Vorausgegangen sein an diesem Tag ein veritabler Streit

mit Cosima, einer jungen Sängerin wegen

eins der Blumenmädchen für den Parsifal

das Wagner in Venedig besucht hatte

und die Cosima einer Liebschaft mit Wagner verdächtigte.

Cosima hätte sich danach beim Klavierspiel abreagiert

bis das Hausmädchen die Nachricht brachte

dass es um Wagner schlecht stünde …

Wenige Tage zuvor hätte der Komponist noch San Michele besucht

die eindrucksvolle Nekropole Venedigs

hatte die Fahrt in die Unterwelt erprobt

mit einem Gondoliere namens Charon

Gondel3Parsifal

#

Dem toten Riccardo Wagner

will der Dichter Gabriele d’Annunzio

alias Stelio Effrena, der Held aus Il Fuoco

einen letzten Dienst erweisen.

Er bittet Wagners Witwe

dass sie ihm und seinen Freunden die Ehre gewähre

den Sarg vom Sterbezimmer

im Palazzo Vendramin Calergi

auf die Barke

und von der Barke in den Bahnwaggon tragen zu dürfen.

Seine Bitte wird ihm gewährt

„und so trugen sie auf ihren Armen die Last des Helden

trugen den gefühllosen Körper dessen

der über die Welt die Gewalt seiner meerestiefen Seele ergossen

die sterbende Hülle des Offenbarers, der zum Heile der Menschheit

alle Wesenheit des Universums

in unendlichen Gesang umgewandelt hatte“.

Die Trauerbarke wartet vor dem Portal

über den Schrein ist das Bahrtuch gebreitet

entblößten Hauptes warteten die sechs Gefährten auf die Familie.

Die Witwe ist dicht verschleiert

doch der Lichtglanz ihres Angesichtes blieb für alle Ewigkeit

im Gedächtnis der Zeugen.

Am Landungsplatze wartet schweigend eine Schar Andächtiger

die großen Kränze duften in der düstergrauen Luft

man hört das Wasser anschlagen

unter den gebogenen Schiffsschnäbeln

die sechs Gefährten heben die Bahre von der Barke

und tragen sie auf ihren Schultern in den Wagen

der auf den Geleisen bereit steht.

Die Andächtigen treten hinzu

und legen ihre Kränze auf dem Bahrtuch nieder.

Niemand spricht.

Und sie treten die Reise an nach jenem bayrischen Hügel

der noch im Frost erstarrt daliegt

nach jenem Festspielhaus

geweiht deutschen Hoffnungen und deutschen Siegen.

In den Giardini wird man eine Skulptur aufstellen

Wagner zu ehren

Wagner2

28.5.

Biennale Architettura: Summary.

Was Architektur betrifft, bin ich bloß Amateur

im Sinn des Wortes: kein Experte, nur ein Liebender.

Seit gut 120 Jahren gibt es die Kunstbiennale

mindestens 20 davon habe ich besucht

die Architekturbiennale besteht seit 1980.

Im Arsenale, in den langen Hallen der ehemaligen Seilermacherei

im Dienste der segelnden Galeeren

sind die interessanteren, weil sinnlicheren Inszenierungen zu sehen

Motto ist diesmal „Reporting from the front“

Themen sind Segregation, Ungleichheit, Grenzbereiche

Naturkatastrophen, Abfall, Umweltzerstörung, Flüchtlinge

Jedenfalls; wer hinsieht findet Ideen

für die nächsten 2 Jahre – oder auch für 200 Jahre.

Das Beste waren ja die Slogans:

Making Heimat (Deutschland)

Free Shipping (Serbien)

Places for people (Österreich)

The right to space

Incidental space

Fair building

Farming the live

From Cradle to cradle

Celebrate life

Celebrating our human footprint

Designing for Reincarnation

Does permanence matter?

A building like a tree

A City like a forest

Jo, eh.

Biennale3Biennale5Biennale13Biennale17Biennale18

27.5.

Bin auf der Biennale
wie seit 40 Jahren und wie sonst auch
mit Blazer und Krawatte unterwegs.
Steh aber ziemlich allein damit.
Der Druck der 99% wächst.
Noch ein paar Biennalen
und man hält mich hier für ein Exponat.

#

Biennale.

Serbia.

www.freeshipping.zone

Kroatien

#

Werde in der Marina morgens geweckt

von einer Art venezianischer Symphonie

gebildet aus dem Klang der Glocken der alten Kirche Sant’Elena

dem Zapfenstreich der Kadettenschule nebenan

und Möwenschreien.

Ein musikalischer Liegeplatz ist das hier.

in der Marins7in der Marina34 Kirche u. Marine Kopie

26.5.

Bin Venedig / im Cafe
oder auf dem Boot / Sant’Elena, Pier C

#

Bin Biennale di Venezia: Architettura

Thema: Reporting from the Front.

Antworten der Architektur auf soziale Fragen.

Heute Preview.La BiennaleInvitation

#

Biennale.

Eröffnung Österreichpavillon.

“Places for people”

Öffnung leerstehender Gebäude für Flüchtlinge

Österreich2Österreichb1

#

Biennale-Empfang im Café Florian.

Florian Empfang 1

#

Zu den ökonomischen Konsequenzen von Wahlerfolgen

rechter und populistischer Parteien:

– Es gibt einen gut dokumentierten Zusammenhang

zwischen schwacher Konjunktur und Populismus

– Österreich, Belgien, Spanien, Frankreich

sind für Investoren deutlich riskanter geworden

– Anleger sehen rot. Europäische Aktien und Anleihen werden abgestoßen

– Eine halbe Billion Euro haben sie schon aus der Währungsunion abgezogen

– Fondsmanager ziehen Kapital aus europäischen Fonds ab

– Rechte Populisten vertreiben Investoren aus Europa

– Wahlerfolge rechter Parteien schrecken auf und Geldgeber ziehen ihr Kapital ab

– Ökonomen warnen vor einer Todesspirale

– Populistische Politik wie die der AfD und der österr. FPÖ

wirkt sich negativ auf die ökonomische Entwicklung aus

– schon jetzt ist dieser Effekt in Europa zu spüren

Soviel zu den Gruben, die sich rechte Wähler graben

um dann überwiegend selbst reinzufallen.

http://www.welt.de/finanzen/article155661507/Populisten-fuegen-Europa-einen-Milliarden-Schaden-zu.html

25.5.

Ist die Wahl zum neuen Talibanchef eigentlich schon  entschieden?

Und hat man diesmal gleich auch dessen Nachfolger mitbestimmt?

Ihr wisst schon –wegen des Drohnenproblems.

Bin schon äußerst gespannt.

#
Vom Rechnungshof bis zu Wifo und IHS ist man sich einig:
Alle Bemühungen um Effizienz und Innovation in der Verwaltung
scheiterten in Österreich stets
am erbitterten Widerstand der Landeshauptleute.
Wir brauchen keine Revolution gegen die Regierung
wir brauchen eine gegen die Bundesländer
und gegen den österreichischen Feudal-Föderalismus.

24.5.

Überlegenheit bei Wahlkartenwählern brachte VdB den Sieg.

Klar: Mit der komplizierten Prozedur der Wahlkarten

sind unsere Rechten schnell überfordert.

#

Was man schon so hören kann:
Wahlbetrug!
Verschwörung!
Linkslinke Gutmenschen!
ORF-Staatsfunk!
Lügenpresse!
Grobe Fehler!
Wahlkartenschwindel!
Jetzt erst recht!

#

Big Data hätte wir schon.

Big Sinn könnte noch fehlen.

#

Wer einen großen Hund „Gassi“ führt

braucht einen Hundeführschein.

Zum Wählen braucht er nichts.

Bin für die Einführung eine „Wahlführscheins“

zu dessen Erwerb einfaches politisches Verständnis

vermittelt und geprüft werden muss.

#

Und jetzt, Leute, bis zur nächsten Wahl am 23. Juni

empfehle ich einen Börsenschnellkurs:

„Richtig wetten gegen den Brexit“.

#

Filzmeier –welch sprechender Name

für einen Erklärer der österreichischen Innenpolitik.

#

Wär Faymann nicht gerade rechtzeitig zurück getreten worden

wärs anders ausgegangen.

#

Über Blondinenwitze haben wir alle schon oft gelacht

– herzlich und ganz unkorrekt.

Eigentlich ist es höchste Zeit für männliche Blondinenwitze:

TrumpWildersBoris Johnson

#

Gebt es nur zu!
Dieses Kopf-an-Kopf-Rennen
samt Verlängerung und Elfmeterschießen
war ein Trick der Fremdenverkehrswerbung
um die internationalen Medien
länger in der Stadt zu halten.

 

#

ziemlich spontane Wahlfeier
der Hautvoleetarier
soeben im Muqua.

Muqua 5:2016

#

Die Krawallkrone stellt Kanzler Kern schon die Rute ins Fenster. Inserieren oder „Warnsignal an den neuen Strahlemann!“

23.5.

Empfehle die „Bestattung Himmelblau“.
Die wirbt nämlich bei mir schon seit längerem.

#

Die Nachrichten von meinem Ableben

waren etwas übertrieben.

Demokratie.

#

Nachmittagsprogramm.
Auf ORF2 marschieren schon braune Uniformen auf
– zu Marschmusik.

#

Interessant.

Wenn heute irgendwer von „50% Idioten“ spricht

fühlen sich sogleich die Rechtswähler gemeint.

Und wenn Christian Kern sagt, er werde nicht mit Parteien koalieren

die gegen Menschen und Minderheiten hetzen

fühlt sich sogleich Strache gemeint und postet

die Ausgrenzungspolitik gegen die FPÖ

werde also auch von Kern fortgesetzt.

Wie war das doch gleich mit den Idioten?
#

Noch bin ich in einem Alter
in dem es mir als Selbstironie durchgeht
wenn ich zu einer schönen jungen Kellnerin
die fürsorglich um mich bemüht ist, sage
Danke! Sie würde ich gern
als meine Altenpflegerin engagieren.

#

60% der Männer haben den Rechtsradikalen gewählt?
Also ich geb zu: Über das Männerwahlrecht müssen wir noch reden.

22.5.

Kaffee. Hochrechnung. Kaffee. Hochrechnung. Kaffee …

#

„Die Menschen ändern sich nicht /
jedenfalls nicht zum Besseren“
(K.K.)

#

Warum machen diese „Österreich!“ Schreier von der FPÖ

eigentlich da Werbung für ein Krawallblatt?

#

„Das wird sich schon ausgehen!“
Sagte der Rudergänger zum Skipper -eine Handbreit vor dem Riff.

VOR_Vestas1_041214

#

Lese Garth Risk Hallberg, City of Fire
Roman aus dem New York der 70er.
Diese amerikanischen 1000-Seiten Wälzer
vertuschen meist, dass sie formal nichts Neues
sondern bloß mehr vom selben sind.
In den USA ist ja alles voluminöser:
Kaffeebecher, Cola-Gebinde, Kottelets, Bücher
– und die Amerikaner selbst.
Aber nach den ersten 100 Seiten gestehe ich gern:
wieder ein starker amerikanischer Roman
nicht bloß der Seitenzahl wegen.

City of Fire1

#
Kleiner Lauf:
Gartentor, Roter Berg, Ober St.Veit, Gartentor.
Dann Bibliothek.
Nein, nicht lesen. Schwimmen.

#

Geht lieber zur Wahl.

Wer weiß, wie oft ihr noch dürft.

21.5.

Im Hawelka weiß schon der Ober
wanns bei mir Zeit ist für den nächsten Kaffee
oder für das nächste Achtel.
Brauch gar nichts zu sagen.

#

Bin Heldeplatz.
Rave für Van der Bellen.
Gute DJs, guter sound.

20160521_171352

21.5.

Als sie Cäsar ermordet haben

stand ich daneben

und sah dem Brutus zu

wie er zustach.

Und wenn ihr mich jetzt der Lüge zeihen wollt

wird ich mich dagegen wehren

ihr werdet euch noch wundern!

#

Ich saß auch in Abraham Lincolns Theaterloge

als dieser Südstaatler ihn in den Kopf schoss.

Ja, ich war in offizieller Mission dort

Lincoln hatte mich persönlich eingeladen.

Und wenn ich erst gewählt bin

werde ich in den Redakti… ähh in den Schreibstuben

für Ordnung sorgen.

#

Eine ernsthafte Kritik muss ich Van der Bellen schon vorhalten:

Er hätte vorher seine Zähne sanieren müssen

– geht einfach und nachhaltig mittels Jacketkronen

#

Stellt euch vor, das Verkehrsministerium lädt einen Autohersteller vor

zum Thema „Abgasaffäre“ auszusagen

–und der kommt einfach nicht.

Schreibt in einem Brief, es gäbe keinen Anlass dazu

und er verweise im übrigen auf seine Anwälte.

Fiat Chrysler hat das grad getan.

In Deutschland.

#

Haha, Boris Johnson / Ex-Bürgermeister von London / dichtete einen Limerick / als Erdogan-Schmähgedick:

There was a young fellow from Ankara /
who was a colossal wankera /
till he sowed his wild oat /
with the help of a goat /
but he did’nt even stop to thankera

…was die Weltwoche, natürlich ohne den Regeln der klassischen Poesie zu genügen, die Oxford-Absolvent Johnson gut beherrscht, übersetzt – und was ich mir erlaubte, ein wenig zu verbessern:

Es war mal ein Türk aus Ankara /
ein übler Wichser ganz klara /
der austobte seine Triebe /
mit Hilfe einer Ziege /
ohne ihr dann zu dankara

#

… und damit ab Montag wieder eine andere Sau über den Dorfplatz getrieben wird:
Bayer will Monsanto übernehmen.

#

Ich unterstütze die neue Regierungspolitik:
Bin im Kern immer gut gelaunt.

20.5.

Haha, aktuelle Verschwörungstheorien, man kommt ja kaum nach:
1. Der ORF habe ein Programm, in dem Hofer interviewt wurde
mittels Störsender für die Österreicher unhörbar gemacht.
2. Jener israelische Polizeisprecher, der mitteilte, einen Vorfall wie von Hofer behauptet habe es nie gegeben, sei gewiss vom ORF bestochen worden.
Österreich!

#

Was renommiert dieser Hofer überhaupt damit

neben ihm sei am Tempelberg jemand erschossen worden.

Wen wollte er damit beeindrucken?

Selbst wenns so war, liegt darin wohl keinerlei Verdienst.

Blöd, dass jetzt rauskommt

er hat auch noch aufgeschnitten dabei.

#

Das Landgericht Hamburg hat Böhmermann untersagt,
den Großteil seines Gedichts auf Erdogan
zu wiederholen.
Einige Zeilen davon darf er schon, z B.
„Sackdoof, feig und verklemmt /
ist Erdogan, der Präsident“
Ist mir ein Vergnügen, darüber zu informieren.

19.5.

Bin Demo Ballhausplatz.
Kein Rechtsextremer als Bundespräsident.

Unüblich viele internationale Kamerateams vor Ort

20160519_173109

#

Endlich ist der Graben ordentlich gedeckt
für meinen Nachmittagskaffee.

20160519_160404

#

Wahl.

Warum nicht Hofer?

Warum nicht FPÖ?

Because it’s 2016, stupid.

#
Sorry, Leute; dieser Hofer hat nicht die charakterliche Eignung
für das Amt des Bundespräsidenten.
Genau genommen hat er die nicht einmal
für das Amt der 3. Nationalratspräsidenten.
Was für Gelichter sich da von Stammtischparolen
nach oben schwemmen lässt!
Weiß schon, dass es viele gibt
die gern Politiker ihres Niveaus an die Macht stimmen möchten.
Weil sie dann weniger peinlich auffallen.

18.5.

Dass Christian Kerns Auftreten gerade so angenehm wirkt

ist natürlich auch dem Abgrund im Niveau

zu seinem Vorgänger geschuldet.

17.5

Medienpolitik.

Haha, Kern eben in der ZiB:

Unsere vorrangige Aufgabe ist es nicht, zu inserieren

sondern zu regieren.

#

ZiB.
Haha, köstlich wie Christian Kern den Armin Wolf
im Interview ständig ausbremst.
Ganz ohne LNP.

#

Bin dafür, dass jetzt die SPÖ Neuwahlen anstrebt.
Was für einen Sinn sollte es haben
einen neuen Kanzler wie Kern
erst einmal 2 Jahre lang in einer alten Koalition
blockieren und sich abnützen zu lassen?

#

Dieser Norbert Hofer ist für mich
genau genommen ein NLP-Rotzbub.
Und eine Ehrenbeleidigungsklage
ist mir das allemal wert.
Als Wahrheitsbeweis diente mir
die ATV-Aufzeichnung.

#

ATV-Wahlprogramm.
NLP-Stänkerer gegen ergrimmten
Old School Professor.

#

Noch Neuwahlgelüste, ÖVP?
Neue Intrigen, Lopatka?
Momentan doch nicht so sehr?

#

Kaffeehausdialog.
„Es ist doch unbestritten, dass man
religiöse Gefühle nicht verletzen darf!“
„Für mich nicht “

#

Die Duzdar ist Muslimin?
Ja und?
Sind die andern womöglich alle Katholiken?
Ist hoffentlich auch ein Atheist dabei?

16.5.

Auf ATV, sagt man, hätten wir gestern bei VdB versus Hofer

„ein völlig neues Format“ erlebt.

Haha, einfach miteinander reden – Ein völlig neues Format?

Das muss dem Fernsehen erst mal einfallen.

#
Haha, lese gerade:
Das beste Argument für Van der Bellen ist Norbert Hofer.
Danke Ingolf.

#

Religiotie zum Tag.

Auf der Website der Pfarre Hürm, Niederösterreich

agitierte man unverhohlen für den FPÖ Kandidaten Hofer

und gegen Van der Bellen

ruft gegen den zum „Sturmgebet“ auf

weil er die „Fristenlösung“ akzeptiere

hetzt auch gegen den Kardinal Schönborn

und dessen „Flüchtlingswahn“.

Als das gestern im neuen profil aufgedeckt wird

distanziert der Pfarrer sich

sagt, der Organist sei schuld

er habe keinen Einfluss auf die site

und heute hat die Pfarre ihre politischen Texte

auf eine eigene Website ausgelagert

sinnigerwseise „offen + ehrlich“ genannt.

Aktueller Artikel: „Gegen die Van der Bellen Schwarzen“

gemeint sind jene ÖVPler, die demonstrativ

für die Wahl Van der Bellens eintreten

und die man sogleich für die „letale Fehlentwicklung“

der ÖVP verantwortlich macht …

Tja, die Kirche hat einen großen Magen

und nein, das ist kein Bericht aus den 30er Jahren.

15.5.

Wahl.

Die alte Weisheit „Wer sich mit Hunden ins Bett legt

soll sich nicht wundern, wenn er mit Flöhen aufwacht“

muss neu formuliert werden: „Wer sich mit Blauen ins Bett legt

soll sich nicht wundern, wenn er mit braunen Flecken aufwacht“.

Oder umgekehrt.

#

Deutschland als Europas ökonomischer Musterschüler.

Weil das manche nicht wahrhaben wollen

und sich gern ausreden auf sein angebliches Lohndumping:

Die Lohnstückkosten liegen in den USA um 25%

in Japan um 13% u n t e r jenen in Deutschland.

(Quelle: Der Standard, 14.5.)

#

Diese Kreditsucht bei Konsumenten wie bei Politkern

sehe ich als Nebeneffekt

der allgemeinen Infantilisierung der Gesellschaft:

Für Kinder gibt es keinen Aufschub für die ersehnte Befriedigung

sie wollen gleich genießen

ohne sich vorher anzustrengen.

Unsere sog. „Erwachsenen“

die ohne Aufschub konsumieren wollen

und unsere Politiker

die ihre Klientelen kaufen wollen

für die nächste Wahl

die wollen das auch.

#

Gibts nach dem ESC vielleicht wieder mal ein Musikprogramm?

#

Mein Mitgefühl hat der Kern.Kern

#

Haha, Headline im neuen Spiegel:
Sonne. Berge. Leichte Bräune.
Oh Österreich!

#

„Maghrebstaaten zu sicheren Herkunftsländern erklärt“
Da bin ich aber froh!
Dann kann ich ja beim nächsten Segeltörn
endlich unbesorgt Tripolis anlaufen.

Achja, unterwegs würde ich nur meinen Wasservorrat öfter mit verdurstenden Schiffbrüchigen teilen müssen.

14.5.

Dieser ESC sollte nicht Song Contest heißen sondern Visuals- und Kostüm-Contest.

#

Muss schlimm um mich stehen.

Krieg auf facebook  schon dauernd die Werbung einer „Bestattung Himmelblau“ gepostet.

#

Der geplante, moderne 75m-Wohnturm

neben dem Intercont am Heumarkt

den die „grüne Basis“ von Anfang an verhindern wollte

wurde jetzt von der Vassilakou-Stadtplanung gestoppt.

Wien zurück ins Biedermeier!

188.636.237#

Dass Faymann sich mit all seiner altbackenen Taktiererei nicht mehr halten konnte
sehe ich auch als 1:0 der Social Media
gegen die – mit Steuergeld gemästeten – Krawallblätter Österreichs.

#

„Restzeitstimmung“

Wieder ein Schulkollege gestorben.

Die andern schreiben, in dieser „Restzeitstimmung“

sollten doch alle Überlebenden

am heurigen Klassentreffen teilnehmen

so oft werde man einander nicht mehr treffen.

Fühl mich zwar noch ziemlich gut aber das hat was für sich.

#

Belesenheit.

Konrad Paul Liessman nennt in einem Presse-Artikel

Belesenheit eine Provokation

weil es als Privileg gelte

sich intensiv mit literarischen Texten beschäftigen zu können

ohne dadurch wesentliche Vorteile zu haben

im Alltag oder im Beruf.

Mit dem 2. Teil der Aussage irrt Liessmann.

Erstens, schlicht „weil es immer gut ist, etwas zu wissen“

(so sagte es Goethe zu Eckermann in einer ähnlichen Diskussion)

zweitens, wozu klassische Bildung heute noch gut ist

zeigt uns der „Flughafen-Test“

jedem Personalchef und Head-Hunter bekannt:

Wenn für einen hochdotierten Job

etwa in der Finanzwirtschaft

zwei Bewerber gleich qualifiziert sind

und die Wahl schwer fiele

wird jener engagiert, mit dem man sich

auf dem Flughafen bei einer mehrstündigen Verspätung

interessanter unterhalten kann

und seis über Kunst, Philosophie und Literatur.

Und was lesen Sie heute?

wasserbibliothek 3

13.5.

Schon wiederholt sehe ich im Hawelka junge Frauen allein am Tisch -was ja nichts Neues wäre- aber diese sitzen vor Laptops und tragen Kopftuch.

#

Bin Ausstellung garbarage / gesellschaft / design / ökologie

Schleifmühlgasse 6

Upcycling scharfer Kleider, Taschen usw. aus Restmaterialien

Bild: scharfer Stuhl …

gabarage

#

Die New York times hat noch Humor

20160512_19375412.5.

Bin Galerie Hilger: Erro

20160512_195122

#

Haha, im WDR Europaforum sagt Jean-Claude Juncker soeben

mit Faymann müsse er gerade häufiger telefonieren

als vor dessen Rücktritt.

Da scheint wer um einen guten Posten zu taktieren.

#

Dilma Rousseff ist abgesetzt..

Was ihr konkret vorgeworfen wird ist weniger

dass unter ihrer Aufsicht eine riesige Korruptionsblase entstanden ist

sondern dass sie beim Staatsbudget getrickst

und über das wahre Ausmaß der Staatsschulden getäuscht hat

um bei den Wahlen besser abzuschneiden

Naja, wenn bei uns d a s verboten wäre …

#

Was hinter all dem Hass auf die Flüchtlinge vor allem steckt

brachte die Die Welt gestern auf einen Nenner:

„Die österreichischen Wähler versuchen

mit dem Kreuzchen weit rechts

ihren gepolsterten Sozialstaat zu verteidigen …

sie wollen nicht zugunsten der Flüchtlinge

auf Staatsgeld verzichten“.

It’s the state subsidy, stupid.

#

hab gehört, das ist der nächste Bundeskanzler?sam_spade

#

Faymann nach Brüssel?
Womöglich als Ratspräsident?
Soll er nach Österreich auch in Brüssel
absolute Mittelmäßigkeit verbreiten?

11.5.

Christian Kern ist noch gar nicht gekürt

aber die ÖVP beginnt vorsichtshalber schon

mit ihrer Sudelkampagne gegen ihn.

#

Messerattentate.

Alle unterbelichteten Loser glauben jetzt

endlich die entbehrte Beachtung zu finden

wenn sie bei ihren Taten Allahu Akbar plärren.

#

Haha, Adair Turner, Professor an der LSE

ehem. Vorsitzender der britischen Finanzaufsicht

im neuen Buch „Between Dept and Devil“:

Schulden in heutigen Dimensionen

seien eine Verschmutzung der Ökonomie

die Weltwirtschaft ist zu stark

auf die Anhäufung und dem Herumwälzen

von Schuldenbergen angewiesen

nicht die Banken seien schuld gewesen an der Finanzkrise

sondern die konsumgierigen Bürger

mit ihrer Sucht nach Krediten waren es …

Na, mehr braucht er nicht.

Muss ich lesen.

http://press.princeton.edu/titles/10546.html

10.5.

Faymanns Zukunft:

Er wird als Häupls Nachfolger in Wien aufgebaut.

Beruhigt euch. Kleiner Scherz.

#

Die Frage, ob das Christentum zu Europa

oder der Islam zu Österreich „gehört“

wie heutzutage gern von Politikern breit gewalzt

ist Bullshit.

Keine Religion „gehört“ auch nur irgendwie

zu einem Kontinent oder zu einem Staat.

Die einzig relevante Frage ist:

anerkennt eine Religion Verfassung und Menschenrechte oder nicht.

Wenn ja, darf sie bleiben

andernfalls ist sie nicht anzuerkennen.

Und diese Frage ist nicht nur dem Islam zu stellen

sondern auch den christlichen Religionen.

Bin neugierig auf deren Antwort.

9.5.

Geschenkt.

Der Rücktritt Faymanns allein löst noch keine Probleme

weder des Staates, noch der SPÖ.

Ist aber ein guter Anfang.

8.5.

Bin Heldenplatz.
Fest zum Tag der Befreiung.
Die Symphoniker spielen die Eroika.

Heldenplatz 16

#

…und nach der Eroika ins Hawelka.

So mag ich es übrigens am liebsten.

Hawelka leer

#

Jaja, einiges lass ich mir heute schon durchgehen

und entschuldige es mit meinem Alter

aber manchmal frage ich mich doch

was schneller vertrottelt:

ich oder die gesellschaftliche Mehrheit.

#

Einmal wird man bei einem neu gewählten Bürgermeister

extra vermerken, der sei katholisch.

Erst dann werden wir in einem laizistischen Staat leben.

#

Schon wieder die „Heute-Show“ mit den Nachrichten verwechselt!

7.5.

…und nicht vergessen: Morgen ist Muttertag.

Muttertag

#

Erwarte Problemlösung für Montag:
Werner wählt sich eine neue Partei.

#

Neue Slogans aus der Mottenkiste .
Grüne: „Das wird man wohl noch verbieten dürfen!“

#

Neue Slogans aus der Mottenkiste.
FPÖ: „Occupy Südtirol!“

#

Den Brenner sperren?

Wenn du denkst, dümmer geht’s nicht mehr

kommt irgendwo ein Politiker her…

#

„Notstand“ ist das neue „Das Boot ist voll“.

(Bild: Südd.)

Notstand

#

Erwarte, die Clinton wird den Trump mores lehren.

#

Der neue Bürgermeister Londons
wird Sadiq Khan sein:
Sohn eines Busfahrers in Pakistan
Labourkandidat und -Muslim.
Yeah! Londons wegen
bin ich seit Jahrzehnten anglophil.

6.5.

„Großteil der Griechenland-Hilfsgelder ging an Banken“

liest man im Standard und schon wird das eilfertig hier geteilt.

Sorry Freunde. Im Eifer wird da gern vergessen:

Was da „an Banken ging“ waren hauptsächlich Zinsen

-eh schon mehrmals gesenkt und eh verspätet –

Zinsen von Kapitalien, die von weit geöffneten griechischen Händen genommen, freudig verkonsumiert und verkorrumpiert wurden.

Bin neugierig, wie oft ich das noch hören werde

diese gedankenlos nachgeplapperte Plattitüde

von den griechischen Hilfsgeldern die großteils an die Banken gingen.

#

Bei der Political Correctness heißt es:

Immer auf dem letzten Stand sein.

Statt „bildungsferne Schichten“ muss man jetzt sagen

„von der Bildung nicht erfasste Schichten“.

Nur das allein ist korrekt.

„Bildungsfern“ würde ja noch einen Rest

an Selbstverantwortung für seine Bildung implizieren.

„Von der Bildung nicht erfasst“ schiebt die Verantwortung

endlich dorthin wo sie sein soll:

Zu den andern, vorzugsweise zum Staat.

#

Faymann hat sich mir schon 2008 deklassiert
mit seinem peinlichen Unterwerfungsbrief
an den Kronenzeitungs-Dichand.
Er hat seither nichts dazugewonnen
außer Fertigkeiten im innerparteilichen Taktieren und Intrigieren.
Er ist der mittelmäßigste Parteivorsitzende der SPÖ
den die je gehabt hat
ohne Führungsqualitäten.
Sogar Klima war ein Fels gegen ihn.
Hoffentlich wird die Partei ihn jetzt los.

5.5.

Wer stets die Anzahl seiner follower auf twitter kennt

folgt wohl auch sonst oft einem falschen Ehrgeiz.

#

Innerprteiliche Kritik in der SPÖ?

Gabs schon im Mai 1968:

„Mehr Sozialismus. Weniger Blasmusik!“

#

Armin Thurnher im neuen Falter zum Spruch vom 1. Mai:

„Werner, der Kurs stimmt!“:

Wir wüssten nur gern, welcher.

#

Die Schriftstellerin Ronja von Rönne

lehnt den Axel Springer Preis ab.

Immer gut für die Karriere

einen Preis medienwirksam abzulehnen.

Die Dotierung von 6000 Euro ist damit unschwer zu kompensieren.

#

In ganz Europa sinkt die Arbeitslosigkeit.

Nur in 2 Staaten nicht.

Was für dilettantisch geführte Staaten sind das wohl?

Estland und …ähhh … Österreich.

Wozu die Meldung passt:

Wirtschaftsstandort Österreich verliert weiter an Attraktivität.

#

Damit das nicht übersehen wird:

Die USA haben erstmals Gas nach Europa geliefert.

Über den portugiesischen Hafen Sines.

Immer gut, nicht mehr von einem Monopol

genauer: Oligopol Russlands und Norwegens

abhängig zu sein.

#

Religiotie zum Tag:

Auf einer der zu Indonesien gehörenden Banggai-Inseln

hat ein Bewohner am Strand einen „Himmelsengel“ entdeckt.

Die Nachricht von diesem Wunder verbreitete sich rapid,

erst die Polizei stellt fest:

Es handelt sich um eine angeschwemmte, aufblasbare Sexpuppe.

4.5.

Tipp für Venedig wie für jede andere Stadt:

Geh in kein Restaurant

das seine Speisen auf Fotografien anpreist.

#

Hab den Verdacht, über die mittlerweile wieder abgesagte Schließung des Mateschitz-Senders haben sich vor allem Leute aufgeregt, die garantiert mehr ATV verfolgt haben als Servus TV.

2.5.

Dialog in Harry’s Bar, Venezia.

Gast: Coffee please!

Gran’Maestro: Americano?

Gast: No no, I am Austrian!

1.5.

Abends stoße ich auf Wagner im Florian

in seinem Gefolge Cosima und Franz Liszt.

Wir kommen gerade von den Giardini, sagt er

die einzige nennenswerte Ansammlung von Bäumen in Venedig

wohin ich gern spaziere

nach dem Abendessen auf dem Markusplatz

ehe ich nachts wieder den schweigsamen Kanal hinabfahre

zu meinem einsamen Arbeitszimmer.

Die Blätter schreiben, Sie arbeiten an Ihrem großen Werk

dem Parsifal, sage ich.

Ja, sagt Wagner, der Parsifal hat Vorrang

auch wenn es um meine Gesundheit nicht zum Besten steht

und Bayreuth bleibt geschlossen bis er fertig ist.

Er hat mir gestern das Libretto vorgelesen, sagt Cosima

und am Klavier die gesamte Ouvertüre vorgespielt

für die Aufführungsrechte

zahlte uns der Verlag schon eine schöne Summe

aber dieser Jude Levi darf den Parsifal nicht dirigieren

jedenfalls nicht ungetauft!

Leider ist er Generalmusikdirektor in München

und als Dirigent der beste für den Parsifal, meint Wagner

ich halte an ihm fest

auch wenn ich die jüdische Rasse

für den geborenen Feind der reinen Menschheit

und alles Edlen halte …

An dem namentlich wir Deutsche zu Grunde gehen werden

ergänzt Cosima diese antisemitische Tirade aus dem Hause Wagner

und ich ziehe mich mit einer höflichen Verbeugung zurück

Florian1

#

Sollte mich überhaupt mehr von Wagners Texten inspirieren lassen

vom Fliegenden Holländer etwa:

„Johohe! Hallajo! Hohoha! Hallojo!
Ho! Ha! Ha! Ja! Hallajo! Hallaha! Hallahoja!

Sieben Meilen fort
trieb uns der Sturm vom sichren Port“

oder vom Rheingold:

„Weia! Waga! Woge, du Welle!
walle zur Wiege! Wagalaweia!
Wallala weiala weia!“

Tja, so müsste man schreiben können

 

#

Palazzo Vendramin Calergi

wo Richard Wagner bis zu seinem Tod arbeitete

und heute sinnigerweise das Casino etabliert ist.

Seine ehemaligen Zimmer sind gerade unzugänglich

kenne sie aber von Bildern:

viel Seide, roter Samt, Plüsch, Nippes, Dekoration

Tja, ich könnte dort schreiben.

aber so wie Wagner sich einzurichten pflegte

wohl nur schwülstige Liebesromane

Vendramin5Wagner Tafel2Wagner Tafel2

#

Venedig.

Auf der Piazetta stoße ich auf Giacomo Casanova.

Wie immer ist er elegant gekleidet

und hält Ausschau nach Frauen.

Ah, Chevalier, wir sahen uns zuletzt im Specchi in Triest

endlich wieder in Venedig, schon begnadigt?

Hatte einen langen Essay geschrieben, erwidert er

um ein Venedig abträgliches Buch zu widerlegen

der Hohe Rat hat das anerkannt

und meiner Rückkehr zugestimmt

nach 18 Jahren des Exils.

Wir lassen uns im Florian nieder

das Salonorchester spielt The Girls from Ipanema.

Ich gehe noch immer gern in dieses Cafe, sagt Casanova

obwohl Frauen heute auch jedes andere Lokal aufsuchen dürfen

aber das Florian war das erste in Europa

das Frauen als Gäste akzeptierte.

Sowas muss man honorieren, pflichte ich bei.

Darauf stoßen wir dann an / mit einem Bier / im Florian.

Casanova2 KopieFlorian7 Kopie

29.4.

Nehme mir ein paar Tage frei von Österreich.
Kleine Navigationsanleitung:
Bin Venedig im Cafe
oder auf dem Boot
Sant’Elena, Pier Ce

#

Venezuelas Beamte brauchen wg. Strommangels

nur mehr bis Dienstag arbeiten.

Erinnert mich an Häupls Spruch,

wenn er soviel arbeiten würde wie Österreichs Lehrer

sei er Dienstag Mittag fertig.

#

Haha, charmante Interpretation von „einzementieren“ haben die SN da.

20160428_181053

#

Langsam glaub ich, die Idio… ähhh Identitäreneinlage bei Jelineks Flüchtlingsstück ist ein Regieeinfall und gehört dazu…

28.4.

Gitti Ederer fordert die Ablöse Faymanns.

In Personalfragen ist sie ja kompetent.

War bei Siemens im Vorstand zuständig für Human Resources.

Und einen Faymann hätte sie dort kaum

für eine leitende Position aufgenommen.

#

Haben die Identitären schon wieder eine Werbeaktion für das Jelinek-Stück gemacht?

#

Was heißt „Kein Lagerwahlkampf“?

Bin dagegen, um den heißen Brei herumzureden

sich vor unbequemen Wahrheiten zu drücken

alles Unbequeme unter den Tisch zu kehren

einem falsche Harmoniebedürfnis nachzugeben.

Die Wahrheit ist zumutbar.

#

An Inconvenient Truth:

„Klimawandel lässt Erde ergrünen“ (Die Presse)

Die Auswertung von Satellitendaten der letzten 33 Jahre ergibt:

durch den Zuwachs an CO2 (und dessen Düngereffekt)
habe die gesamte Biomasse der Welt enorm zugenommen;

frisches Grün im Ausmaß eines ganzen Kontinents sei entstanden.

Mehr CO2 bitte!

#

Haha, in der Presse Urschitz zum von der Regierung vorgelegten „Finanzrahmenplan“ bis 2020:

„Finanzierung des Stillstands“

„Befriedigung der Bedürfnisse verschiedener Klientelengruppen

mittels neuer Staatsschulden“

„Die Regierung hat auch die nächsten 4 Jahre nicht die Absicht

mit den Staatseinnahmen auszukommen“

#

CSU Seehofer drohte Merkel im Jänner in einem Brief

die Regierung beim Bundesverfassungsgericht zu verklagen

wegen ihrer Flüchtlingspolitik.

Merkel hat den Brief erstmal 3 Monate liegen lassen

und ihn jetzt beantwortet.

Am Höhepunkt des Besuchs von Obama

der Merkels Flüchtlingspolitik öffentlich lobte:

Sie stehe auf der richtigen Seite der Geschichte.

Inhaltlich natürlich eine kalte Abfuhr für Seehofer

nach dem Motto, er soll halt klagen wenn er glaubt.

Die Welt schreibt von einer „Demütigung Seehofers“.

Respekt. Taktische Meisterleistung, Frau Merkel.

27.4.

Unerhört, wie doch dieser Goethe schon

einen bestimmten Wählertyp verachtet hat!

Und auf vorgeschriebenen Bahnen
zieht die Menge durch die Flur
den entrollten Lügenfahnen
folgen alle! – Schafsnatur!

Soweit aus Faust II, Szene auf dem Vorgebirg

und ich erlaube mir doch glatt eine aktuelle Fortsetzung:

Es wankt das Volk im ungewissen Geist
folgt Rattenfängern, Demagogen

strömt wohin der Strom es reißt

sich leugnend, dass es angelogen

#

Das schlägt dem Fass die Krone aus!

Sektion 8 schlägt vor, den SPÖ Vorsitzenden neu zu wählen.

Und zwar per Direktwahl von den Mitgliedern

statt im Hinterzimmer ausgemauschelt

und nur formell auf dem Parteitag bestätigt.

Geh bitte! Wo kommen wir denn hin

wenn die Demokratie schon in der Partei ausbrechen soll?

http://vorsitzwahl2016.at/

http://derstandard.at/2000035839360/Faymann-Nachfolge-Sektion-8-startet-Aktion-Vorsitzwahl-2016?ref=article

#

Haha, Pröll und Faymann

die beiden größten Problemfiguren des Landes

beschuldigen jetzt einander gegenseitig, schuld an der Misere zu sein.

Und zementieren damit einander erst so richtig ein

in ihren Partein.

#

Weil da jetzt einige, sogar Schriftstellerkollegen

sich als originelle Denker andienen

indem sie gegen die Verurteilung auftreten

von Wählern rechtsradikaler Parteien oder Personen:

Sorry, auch gegen den hier offensichtlich

intendierten Gruppendruck dieser originellen Denker

bekenne ich mich sowas von klar dazu

alte und neue Nazis

samt ihren Mitläufern

und all diesen Stammtischpöbel im Land

als das zu bezeichnen was sie sind:

etwas dämlich und jedenfalls miese Charaktere.

Das sind nicht bloß Leute

die aus der Geschichte nichts lernen können oder wollen –

die wissen was sie tun und tun es trotzdem.

„Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber“

so Brecht und ich ergänze mit:
„Es träumt sich froh das Schwein: einmal selber Schlächter sein“.

26.4.

Bin 21er Haus; Kinetika 1967.
Es existiert nichts Unbewegtes.

20160426_200528

#

Mölzer, der alte, rechtsradikale Stänkerer

träumt in der heutigen Presse schon von einer

„Minuszuwanderung“ unter Blauschwarz.

#

Haha, in der Presse zu finden:
Wer Hofer als Kanzler will
muss van der Bellen wählen.

#

Innenpolitik zum Tag.
Warum dockt die Griss nicht gleich bei den Neos an?

#

Wie lang es noch dauern wird

bis man in der SPÖ dahinterkommt

dass der Niedergang der Partei

und ein ihr neuerdings sogar begegnender Widerwille

vor allem einer Person zu danken sind?

#

Wieder keine personellen Konsequenzen?

Es geht auch anders / aber so geht es auch.

25.4.

Haha, Merkel übersetzt für Obama TTIP:
Turkish Trade & Immigration Partnership.

#

Eigentlich mag ich Blau.
Bei meinen Blazern, Booten, Autos.

24.4.

Und jetzt wieder zu den wirklich wichtigen Dingen.

Gibt’s auch genügend Fahrradständer

vor eurem Bioladen?

#

Also jetzt wirklich das allerletzte:

Wahlergebnis auf einen Nenner gebracht.

Jeder dritte, dem ich heute begegnen werde

ist halt ein wenig beschränkt.

Oder ein mieser Charakter.

Eigentlich nicht unplausibel.

#

Gut, einer geht noch.

Aber dann ist Schluss mit der Wahlberichterstattung.

Versprochen.

Abschluss der lustigen Wahlfeier in Auerbachs Keller.

Mephisto ad Spectatores:

Den Teufel spürt das Völkchen nie

und wenn er es beim Kragen hätte.

#

Heute Abendprogramm wie in Studentenzeiten:

erst Demo, dann Kaffeehaus.

#

Lustige Wahlfeier in Auerbachs Keller

alle singen:

Uns ist ganz kannibalisch wohl

als wie fünfhundert Säuen!

Mephisto:

Das Volk ist frei, seht an, wie wohl’s ihm geht!

Faust:

Ich hätte Lust, nun abzufahren.

Mephisto:

Gib nur erst acht, die Bestialität

Wird sich gar herrlich offenbaren

#

Endlich eine Fortsetzung zu Brechts Wort gefunden:

Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber

und es träumt sich froh das Schwein: einmal selber Schlächter sein

#

Haha, dachte, beim Nachbarn, der sich einen Pool bauen lässt

legen die Bagger aber jetzt ordentlich los…

War aber nur ein Erdbeben.

#

„Sie produzieren Stacheldraht?“

„Nein, ich bin Landschaftsgestalter.“

#

…und um Kraus an anderer Stelle zu zitieren:

Die Menschen ändern sich nicht / jedenfals nicht zum Besseren.

#

Weil man heute gern Kraus zitiert,

die Österreicher seien ein Volk

das aus Erfahrung dümmer wird –

es ist schlimmer:

Die wissen schon, was sie tun

und tun es trotzdem.

#

Wahltag.

Österreich, du hast mich nicht überrascht.

#

Allen „taktischen Wählern“ von heute gewidmet:

„Ja mach nur einen Plan / sei nur ein großes Licht

und mach dann noch nen zweiten Plan

gehn tun sie beide nicht“

#
Der Begriff „Wahllokal“ ist eine freche Täuschung.
Da gibts ja nicht einmal Kaffee!

#

Ceterum Censeo.

Wer, um Rot & Schwarz zu strafen, Blau wählt

soll sich später nicht wundern

wenn er aufwacht und feststellen muss

dass er vom Regen in die Jauche gekommen ist.

 

Und ich werd auch niemandem die Ausrede abnehmen

er hätte jetzt Blau wählen müssen

um die Parteiendominanz von Rot & Schwarz zu brechen

Es gibt nämlich anständigere Alternativen.

#

„In Venezuela gehen die Lichter aus.“

Keine Energie mehr um Strom zu produzieren.

In einem Land mit Erdölvorkommen wie in Norwegen.

Und Bier kann auch keins mehr produziert werden.

Weil man keinen Weizen mehr importieren kann.

Jetzt gibt’s dort bald die Gegenrevolution.

Dieser großmäulige Chavez- und Maduro-„Sozialismus“

ist offenbar der peinlichste und unfähigste,

der jeweils versucht wurde.

Aber schuld sind das Wetter und die Amerikaner.

#

Klingt wie ein ganz unösterreichisches Wunder.

Die Bundesbahnen machten wieder Gewinn.

Schon das fünfte Jahr hintereinander.

Den höchsten Gewinn ihrer Geschichte.

Und ihren Generaldirektor, Christian Kern

sehe ich als letzte Chance der SPÖ.

Aber die wird auch das vergeigen.

23.4.

Träumte letzte Nacht, der Regen wäre Purpur gewesen.

#

Wird man bald, wenn wo öffentlich ein Buch herumliegt

einen Sprengstoffroboter losschicken

um das verdächtige Objekt zu untersuchen.

#

Zur Abwechslung mal eine Flaneurgeschichte

aus dem Bereich der Filosofien

mit denen ich mich gerade beschäftige.

In einem Grabencafe erscheint mir heute Jean Baudrillard

winkt mich zu sich und bemerkt mit gehobenen Augenbrauen:

Ein österreichisches Magazin hat Sie einmal

den „Wiener Statthalter des Poststrukturalismus“ genannt.

Ich erinnere mich, sage ich

profil hieß das Magazin; ist nur noch ein Schatten seiner selbst.

Und was haben Sie daraus gemacht, fragt er streng.

Leider nichts, gestehe ich.

Er fixiert mich kurz, fängt dann an zu lachen

und lädt mich ein auf ein Glas Wein.

Wir haben das damals alle nicht so ernst gemeint, sagt er

und wir stoßen lachend an auf den neuen Akzelerationismus

die „seichteste Modefilosofie seit dem Poststrukturalismus“

wie Baudrillard ihn nennt.

Derridada, sage ich und Baudrillard lacht

Lacancan, sagt er und ich lache

dann sage ich: „Neuer Realismus!“

Baudrillard lacht schallend und ermutigt setze ich fort: „Transzendentalismus!“

Unser sardonisches Gelächter erreicht eine Lautstärke

dass vom Personal erschrocken Ruhe einfordert wird.

22.4.

Was ich letztes Jahr im Yachtmagazin Ocean7

unter dem Titel „Badesommer“ veröffentlicht habe

ist wieder hochaktuell:

Wie gut dass die Brandung

Menschenknochen zermahlt zu Sand

die Strände des Mittelmeers

glichen sonst bleichen Friedhöfen

seit Jahrtausenden

#

Die EZB bleibt weiter beim Nullzins.

Pervers, dass Geld nichts kostet.

Heißt letztlich, dass – womit man Geld für gewöhnlich verdient –

also Arbeit, Engagement, Bemühn, auch nichts wert sind.

Staatsknete ist es womit man das Volk sediert

am besten Helikoptergeld.

Was zu weiterem Unfug führt:

Politiker, statt überfällige Reformen anzugehen

etwa alte Privilegien abzuschaffen

bestechen weiter ihre Wählerklientelen

verschulden damit weiter bedenkenlos ihre Länder

weils eh kaum Zinsen kostet

und erst unsere Kinder das einmal zurückzahlen müssen

Sparer werden beraubt

ihre Altersvorsorge wird entwertet

und das Geschäftsmodell klassischer Banken

– die Zinsspanne –funktioniert nicht mehr

dafür umso besser das der spekulierenden Schattenbanken

inmitten wabernder Geldblasen.

Blopp.

#

Shakespeare 400.

Congratulation!

Sein Globe Theatre, im 17 Jahrhundert niedergebrannt

wurde im heutigen London wieder aufgebaut

und seine Popularität geht so weit

dass vor wenigen Jahren sogar Bauarbeiter

oben auf Renzo Pianos neuem Hochhaus, genannt „The Shard“

einem Stadtfuchs, der es bis in den 72. Stock geschafft hatte

und den sie eine Weile fütterten

eher er eingefangen und unten wieder frei gelassen wurde

mit dem Bemerken

wären Füchse für ein Leben auf Wolkenkratzern bestimmt

hätten sie besser Flügel entwickelt

eingedenk des Globe-Theatre, das dort um die Ecke liegt

den Namen „Romeo“ gaben.

Weshalb es jetzt auch an der Bar des Shangri-La Hotels

hoch oben in der Shard

einen Cocktail namens „Romeo“ gibt

den trinkend man hinunter schauen kann

auf das Strohdach von Shakespeares Theater.

ShardGlobe Theatre

21.4.

Prince.

Manchmal erkennt man historische Momente einfach nicht.

Als der Kerl nach einem Konzert in Wien

im U4 auf die Bühne ging und spielte

„privat“ und einfach so zum Spaß

war das interessant

mir war aber nicht klar

was ich da gerade erlebte.

Wurde mir erst bewusst

als ich am nächsten Tag die Zeitungen las.

#

Bin Secession.
Fotoplastiken von Oliver Laric.
Fantastisch.
Skulpturen scannen & 3-D ausdrucken.
Glaub, ich werd das Zeitalter der Selfies überspringen und gleich ins Zeitalter
der 3-D Ausdrucke seiner selbst übergehen.

Laric1Laric2Laric3Laric4

#

Für ein paar Flaneurgeschichten aus Paris

die ich für mein übernächstes Buch notieren will

ehe ich sie vergesse

nehme ich ein paar gewichtige Parisbücher

aus dem Urbanismusregal

um den Geschichten die Fundamente zu sichern.

Was für eine Freude allein

diese Bücher wieder zur Hand zu nehmen

und auf den Rücksitz meines Wagens zu legen

zur Lektüre in nächster Zeit.

Die große Ruhe dann, gemischt mit Erwartung

die eintritt, wenn man das gewählte Buch wieder aufschlägt.

Paris1

#

Selfiesticks? Pah!

Sollte ich jemals Selfies machen wollen

würd ich mich an Drohnen-Selfies versuchen.

#

Revolution im Hawelka!
Mein Stammtisch, seit Jahrzehnten genannt „Der Milan“
nach einem, wie der alte Hawelka einmal erzählte,
serbischen Schwarzhändler
der 1946, nach dem Krieg
das Cafe mit Kaffee versorgte
der heißt jetzt profan „Tisch 1“
-dank der jetzt eingeführten Registrierkasse.

20.4.

Ceterum Censeo.
Wer, um Rot & Schwarz zu bestrafen, Blau wählt
soll sich später nicht wundern
wenn er aufwacht und feststellt
dass er vom Regen in die Jauche gekommen ist.

18.4.

Na also!

(Bild: NYT)

Panama

#

Religiotie zum Tag.

Wurde schon gefragt

warum ich immer nur Christen und Muslime aufs Korn nehme.

Heute also zu den sog. „Ultraorthodoxen Juden“

auch Haredim genannt:

Das Handy halten sie für eine neue Form des Bösen

„koschere“ Handys müssen den Zugang zum Internet blockiert haben

was von einem Rabbi bestätigt sein muss

denn das Internet öffne den „Weg zur Sünde“.

Die Hälfte der Haredim arbeitet nicht

sondern verbringt den Tag mit dem Studium von Talmud und Thora

Sie halten auch wütend am Privileg fest

keinen Militärdienst leisten zu müssen.

Leben tun sie vor allem von sozialen Transfergeldern des Staates.

Dafür ist ihre Geburtenrate doppelt so hoch wie im Durchschnitt.

Insgesamt stellen die Haredim bereits 11% der Bevölkerung

bis 2059 werden es 22 % sein.

Man erwartet dann Probleme mit deren Finanzierung.

Dass jetzt immerhin schon die Hälfte von ihnen arbeitet

hat die Regierung durch Kürzung der Zuwendungen erzwungen.

aber die meisten von ihnen können weder rechnen

noch beherrschen sie das lateinische Alphabet

weil sie die Schulzeit nur dem Studium von Talmud &Thora widmen.

Man hält ihnen jetzt den Text des Talmuds vor:

„ Ein Mann sollte nicht der Allgemeinheit zur Last fallen“.

Die religiösen Parteien leisten indessen erbitterten Widerstand

gegen die Zumutung von Arbeit…

Diese Buchreligionen sind doch alle gleich dämlich.

17.4.

Auffallend.

Der letzte Spiegel (vom 9.4)

wurde sowohl im Cafe Hawelka als auch im Cafe Korb gestohlen.

Beim letzten Mal, als sowas vorkam

stand in dem Magazin irgendwas Negatives

über irgendeinen Wiener C-Promi

der Kritik nicht aushält

und daraufhin offenbar eine Aktion startete

um alle Spiegel aus den Wiener City-Cafes zu entfernen.

Stand vielleicht in dieser Ausgabe wieder was

über so einen Wiener Schmalspur-Erdogan?

#

Haha, da regen sich die Bürger zu Recht auf
dass die Bank-Austria
um sich ein paar hundert Millionen zu sparen
ihre privilegierten Pensionisten
ins ASVG-System verschieben will
-zu Lasten des Steuerzahlers natürlich
und die Politik repariert das per Gesetz
unter Beifall der Öffentlichkeit
da stellt sich heraus:
auch Bundesländer und Bund haben eifrig
diese kostengünstige Variante genutzt
um bei Ausgliederungen Pensionslasten ihrer Beamten
ins ASVG zu verschieben.
Zu Lasten der Steuerzahler natürlich.
Wetten, dass dieses neue, noch nicht in Kraft gesetzte Gesetz
jetzt doch nicht kommt?
(Quelle: Wiener Zeitung von heute)

#

Religiotie zum Tag:

Die saudische Regierung

musste die Kompetenz der „Sittenwächter“

vulgo „Religionspolizei“

offiziell „Behörde für die Verbreitung von Tugend

und Verhinderung von Laster“

etwas beschränken

die bisher über Geschlechtertrennung

im öffentlichen Raum wachte

über die Bekleidungsvorschriften für Frauen

und Paare kontrollierte, ob sie auch verheiratet sind

Sie darf nun nicht mehr selbst die Leute verfolgen

ihre Ausweise verlangen

sie einsperren und verhören.

sondern nur noch der Polizei melden.

Freunde der „Tugendwächter“ befürchten jetzt

den „Verfall der öffentlichen Moral“.

Ironie: Zu dieser Machtbeschränkung der „Sittenwächter“

dürfte ein Youtube-Video geführt haben,

das zeigt, wie eine junge Frau von Sittenwächtern

zu Boden geworfen wird

weil sie sich weigerte, den Inhalt ihres Handys zu zeigen.

Leider war das die Tochter einer „Person mit Einfluss“.

16.4

Der Papst besucht ein Flüchtlingslager auf Lesbos

demonstriert seine Solidarität mit Flüchtlingen

und hält im Hafen von Mytilini ein Gedenken

an jene, die bei der Überfahrt ertrunken sind.

Unsre Katholisch-Identitären Dumpfbacken und

Freiheitlich-abendländischen Christentumsverteidiger

haben jetzt… nein, sie haben k e i n Problem.

Weil sie zu dämlich sind, es zu erkennen.

Ihre Wähler übrigens auch.

#

Dank Böhmermann wird jetzt wenigstens
dieser unzeitgemäße Paragraph 103 StGB
in Frage gestellt.
Warum sollte die Ehre von Politikern
mehr des gesetzlichen Schutzes bedürfen
als die der Bürger?
Könnte mir übrigens wer beistehen
beim Veröffentlichen von fetten Blasphemien
damit auch bei uns endlich
dieser unakzeptable Paragraph
aufgehoben wird?
Ich tu ja was ich kann…

15.4.

Haha, deutsche Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen

haben Erdogan angezeigt.

Wegen Kriegsverbrechen gegen die Kurden

und Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

D a s ist die Antwort eines Rechtsstaates

auf lächerliche Despoten.

Quelle: WAZ

http://www.derwesten.de/politik/anzeige-gegen-tuerkischen-regierungschef-erdogan-id6039027.html#plx485191405

#
Religiotie zum Tag.
Bülent Arinc, türkischer Vizeregierungschef, Stellvertreter Erdogans
will türkischen Frauen das Lachen in der Öffentlichkeit verbieten.
weil es islamischer Tugendhaftigkeit. widerspreche.
Glaube eher, Erdogan wurde von Frauen zu oft ausgelacht.

14.4.

Über Hitlers Geburtshaus in Braunau wird gerade wieder gestritten.

Obwohl ich sonst nicht gerade ein Fan von Gotteshäusern bin

hielte ich es in diesem Fall für eine nette Ironie der Geschichte

wenn dort eine Synagoge eingerichtet wäre.

Würde allen alten und neuen Nazis

den Spaß daran gründlich verderben.

#

Haha, Christian Felber bezeichnet sich
im neuen Falter
als „Erfinder der Gemeinwohlökonomie“.
Klar.
Und ich bin Erfinder der politischen Satire.

#

Österreich international an der Spitze!

Achsoo: Bei der Höhe der Lohnsteuern.

Österreich ist sozusagen der Vizeweltmeister der Steuerlast.

Gründe dafür sind die überzogene Verwaltung

der ausufernde und privilegierte Beamtenapparat

die zweithöchste Parteienförderung der Welt

das teure und ineffiziente Bildungssystem

vor allem der Feudalföderalismus

und noch ein paar andere politische Futtertröge

#

Das Dilemma Merkels und letztlich Deutschlands

im Fall Böhmermann wird verursacht

durch ein veraltetes Gesetz aus dem 19 Jahrhundert

das Politiker mittels einer Art von Blasphemieparagraphen

bevorzugt wie sonst nur Religionen bevorzugt werden.

Weg damit.

Blasphemieparagraphen haben wir in Österreich übrigens auch noch.

13.4.

Klar darf Satire alles.

Solang ich nicht selbst gemeint bin….

#

Lese Wednesday Martin, Die Primaten von der Park Avenue.

Eine Anthropologin schreibt über ihr Leben

unter den Frauen der New Yorker Oberklasse

in der Upper East Side.

Amüsant und eine beachtliche Anmerkung amerikanischer Soziologie

zu Veblens Theory of the Leisure Class

und Pierre Bourdieus La Distinction

Park Avenue

#

Weil grad wieder viel vom Hacken die Rede ist

meine Empfehlung zum Tag:

Hackt Bücher!

#

Durch die Klimaerwärmung gehen die Gletscher zurück.

An ihrer Stelle entstehen Seen.

Na also. Auf Seen kann man wenigstens segeln.

12.4.

Lese Vergils Aeneis wieder

die man die römische Odyssee nennt.

Und als ich einst die Kurse des Odysseus segelnd kreuzte

der mir von Circe erzählte

bei der er ein halbes Jahr verbracht hatte

weil winters die Boote an Land gezogen werden mussten

und wir darüber lachten

dass man Circe einst eine „Zauberin“ nennen wird

weil sie seine Männer in Schweine verwandelt hätte

was aber keine Kunst ist und keinerlei Zauberei bedarf

für eine schöne Frau

da war auch Aeneas schon unterwegs

dem niedergebrannten Troja entkommen

um Rom zu gründen

im Auftrag der Götter

durch Stürme erst nach Didos Libyen verschlagen

dann zum Kap Circeo segelnd

wo er es aber klug vermied

an Land zu gehen

und ungesäumt zuhielt auf die Mündung des Tiber.

Haha, Rom, die Europa Jahrhunderte beherrschende Stadt

gegründet vom kleinasiatischen Geschlecht der Teukrer…

Anaeis2

#

Immer häufiger sehe ich

dass kluge Freunde und Freundinnen

diese albernen Tests machen

bei denen rauskommen soll

welcher Stern man ist

welch mythische Kreatur

nach welcher Nationalität dein Gesicht aussieht

woher deine große Liebe kommt

was man in seinem früheren Leben war

wie man in der Liebe ist usw.

Habe den Verdacht, das ist nur ein Virus

der sich ungefragt der Bilder dieser Personen bemächtigt.

Also, sollte mal irgendwo so ein „Test“ von mir auftauchen:

das wäre jedenfalls ohne mein Zutun.

11.4.

Mitterlehners Traum: die Nummer 1 werden.

In der ÖVP natürlich….

#

Wenn heut die Sonne scheint

würde ich gern meinen Panama aufsetzen.

Geht das eigentlich in Ordnung?panama1

#
Tja, Genossen, hab mir nichts anderes erwartet:
Der Vorschlag der Sektion 8
öffentliche, vom Steuerzahler zu finanzierende Inserate
nur an seriöse „Qualitätsmedien“ zu vergeben
jedenfalls nicht an jene Krawallzeitungen
die nicht einmal den Ehrenkodex des Presserats beachten
wurde von der SPÖ-Parteispitze abgeschmettert
und an einen „Arbeitskreis“ verwiesen.
So wird das nichts mehr, Genossen.

#

Willi Hemetsberger, erfolgreicher Finanzmann

Vorstandsvorsitzender von Ithuba Capital

erwartet Staatspleiten sobald die Zinsen wieder steigen

sowie Pleiten von Banken

die Politikern zu leichtsinnig Staatskredite gegeben haben…

die nächste Blase sei schon da

und „wenn das Wasser aus dem Pool gelassen wird

zeigt sich, wer unten nackt ist“.

Haha, klare Worte von einem, den ich an der Uni kannte

als „Roten Willi“ und eifrigen Aktivisten

der Basisgruppe „Roter Börsenkrach“.

#

Im neuen Spiegel Slavoj Zizek

über die Lehre, die aus den Panama Papers zu ziehen wäre:

„Kapitalismus funktioniert nicht ohne Korruption“.

Gewiss. Aber Politik noch viel weniger.

10.4.

Weil grad wieder der Vienna City Marathon „läuft“:

Bin den auch ein paarmal gelaufen

tu mir das allerdings nicht mehr an

trainiere zwar immer noch

aber eher locker die 10 Kilometer

von der Gartentür am Roten Berg

zum Maurer Berg und zurück…

Damals lief ich den Marathon in 4:30

für mich eine verschärfte Art des Flanierens durch die Stadt

hatte 40 Kilometer die Woche trainiert

die letzten Wochen davor je einen Halbmarathon.

 

Haha, mein letztes Runner’s high hatte ich beim Versuch

einer Läuferin zu folgen

die auf dem –zugegeben- gut geformten Hintern

die Schrift „follow me“ zeigte.

Schaffte es leider nicht lange, mit ihr Schritt zu halten.

 

Überhaupt, frech, diese Läuferinnen:

Pisste gerade gemütlich gegen einen Baum am Straßenrand

unweit einer Radaranlage

eine Läuferin hinter mir dazu anzüglich:

Achtung, Radarvermessung!

Marathon2

#

Was ist heute wirklich noch einmalig an Österreich?

Spontan fällt mir nur seine Kaffeehauskultur ein.

Oke, und die Philharmoniker.

Na gut -mit Einschränkung- Ö1.

Jaja, etliche Wirtschaftsunternehmen auch.

Nochwas?

#

Von der See zurück in Wien
und wohin geh ich da?
Vom Korb ins Hawelka

#

Hier mein korrekter, strafrechtlich unbedenklicher Erdogan-Witz des Tages:
„…. . …… ………. .. ………… .. . ……. ………. “

9.4.

Also, ich geh jetzt raus zu meinem Briefkasten.

Ist das ok?

8.4.

Emmanuel Marcon, französischer Wirtschaftsminister

Ex-Investementbanker der Rothschild Bank

gründet eine neue politische Bewegung: En marche!

Weder rechts noch links sondern dem Fortschritt verpflichtet.

Seine Bewegung sei „ein Versuch, voran zu kommen“

Wird gerade von der eigenen, sozialistischen Partei wütend bekämpft

weil er gegen die Unkündbarkeit der Beamten eintritt.

Interessant.

Marche!

7.4.

Wenn ich in Wien bin

bin ich im Cafe

sonst auf der „Katawa“

Venedig Sant’Elena, Pier Ce

St.Elena, Steg

6.4.

Lese wieder Thomas Manns Tod in Venedig

In Venedig.

Th. Mann

#

Tod in Venedig.

Neben mir in einem der Lederfauteuls des Caffé Florian

Thomas Mann beim Tee

es weht der Scirocco, jener heiße Südost

unter dem der gealterte Schriftsteller Aschenbach litt

am Strand des Grand Hotel de Bains.

Mit Ihrem Tod in Venedig

worin ich eben gerne wieder las

bekämen Sie heute Probleme, Meister, sage ich.

Pädophilie gilt dieser Zeit als das unverzeihlichste Verbrechen

verwerflicher als Massenmord und Folter

man würde das Buch Skandalbuch nennen

und Sie einen Skandalautor

man würde Sie in den Fernseh-Talk-Shows herumreichen

ihnen besorgte Eltern gegenübersetzen

Pädagogen, Psychologen, Staatsanwälte, Polizisten

Feministinnen und Journalisten

und alle würden über sie herfallen

würden Sie moralisch verurteilen

nur der eine oder andere Literaturkritiker

könnte Sie vielleicht verteidigen

daran erinnern, Autor und Romanfigur seien doch nicht dasselbe

es gebe die Freiheit der Kunst und die Freiheit der Meinung…

doch im allgemeinen Mediengeschrei

und in den shitstorms der Social nets

würden die vernünftigen Stimmen untergehen

Sie wären gebrandmarkt

als pädophile Skandalfigur.

Zu Ihrem Glück war man damals

wenn schon nicht toleranter

so doch gelassener

die political correctness hatte noch nicht

ihre Käfige errichtet um die Gehirne

man war literarisch gebildeter

und eher bereit

einen Text nach seiner ästhetischen Qualität zu beurteilen

und weniger nach seinem Inhalt.

Es war auch damals nicht einfach, sagt Mann

besonders meine Frau war not amused

dass mir Tadzios Lächeln so viel bedeutete

mein Konzept des „strengen Eheglücks“

musste ich aufgeben.

Doch wenn Ihre Frau daraufhin nicht

an Leiden erkrankt wäre, werfe ich ein

die man heute psychosomatische nennen würde

und nicht ins Sanatorium gegangen wäre

auf dem Zauberberg zu Davos

den Sie auf diese Weise kennen lernten

wäre die Welt heute um ein weiteres Meisterwerk ärmer.

Darauf stieß ich dann an / mit Thomas Mann / im Florian

1.4.-5.4.

Unterwegs zur Küste.

Bin dann mal segeln.

Im Hawelka entschuldigt

2

Boot festgemacht in Mali Losinj.

Passende Konoba für Seefahrer: Odisej

Mali Losinj1Konoba Odisej

3

Ansteuerung von Venedig.

Von Leuchtfeuer zu Leuchtfeuer

schreitet der Segler voran

Leuchtfeuer1Leuchtfeuer3Leuchtfeuer4Leuchtfeuer7

4

Leuchtfeuer am Porto di Lido.

Venedig auf eigenem Kiel anzulaufen heißt

sich einem alten Palast von der Vorderfront zu nähern.

Leuchtturm Venedig1

5

Jahreszeit des Winds hat begonnen.

Boot von Biograd nach Venedig gesegelt.

Zeit für saisonadäquates Profilbild

am Ruder2

6

Im Caffe Florian im Buch eines Amerikaners lesend

nebenbei Bemerkungen notierend zu G. Casanova, E. Hemingway

R. Wagner und Th. Mann

dazu spielt das Salonorchester La Paloma

– sowas nenn ich multikulti…

Florian2Florian5

7

Lese wieder Hemingways Venedigroman

Über den Fluss und in die Wälder.

In Harrys Bar.

Hemingway Venedig 1

8

Flaneurgeschichte.

Harry’s Bar, Venezia.

an einem der niedrigen runden Tische

von dunklem Holz, wie auf dem Boot

vor der Tür das Wasser des Canale Grande

und die schwarzen Poller für die Boote

zu wenig Tiefe um hier mit der Katawa anzulegen

schade, dass das Lokal so berühmt ist.

Den hier erfundenen Bellini

dessentwegen Touristen hierherkommen

will ich nicht

sage also zum Gran Maestro

We don’t want a Bellini, sorry

what we want is a bottle of good red wine.

Ist da ein anerkennendes Grinsen auf seinem Gesicht zu erkennen?

Als er den endlich ausgewählten Wein gebracht

und Daniela und mir eingeschenkt hat frage ich:

Ist das dort drüben Hemingway?

Daniela ist 19 und aus Wien

und hat einen Körper wie eine Gazelle

ich habe sie mitgenommen zur Eröffnung der Biennale

sie liebt eigentlich einen andern…

Das ist der alte Oberst, sagt der Gran Maestro

kommt grad von der Entenjagd

unten an der Mündung des Tagliamento

die junge Frau neben ihm ist Contessa Renata

sie treffen sich oft hier bei uns.

Der Oberst trägt seine alte Uniformjacke

mit großen Metallknöpfen

spricht etwas laut

weshalb man mithören muss

natürlich schwadroniert er vom Krieg

die schöne Renata verdreht die Augen.

dabei trinkt er ein Glas Rotwein nach dem andern

zwischendurch schluckt er Tabletten

dürfte es an Herzen haben.

Er erzählt von seinen Heldentaten im Krieg

als sie Paris eingenommen hatten

wie er mit seinem Jeep in der Rue de l’Odeon vorgefahren ist

bei Sylvia Beachs Buchladen Shakespeare & Company

diesen sozusagen höchstpersönlich befreit hat

er redet von den Generälen

die vom sicheren Hinterland aus Befehl führen

und niemals Gefahr laufen, verwundet zu werden

es war ein gutes Regiment, sagt er

und er habe es vernichtet

auf höheren Befehl

die schöne Renata verdreht wieder die Augen…

Das k a n n nicht Hemingway sein, denke ich

der weiß es, als Schriftsteller, und hat es auch geschrieben

dass militärisches Draufgängertum auch nur Eitelkeit ist

was macht er sich hier zum Narren

vor dieser jungen Frau.

Da unterbricht die gazellenhafte Daniela

mein langes Schweigen

und macht mir einen Heiratsantrag:

so, jetzt ist es heraus, sagt sie

du bist ja schon so alt und stirbst gewiss bald

dann würde ich dein Haus erben.

Nie einen so offenherzigen Heiratsantrag gehört

da staunen selbst Hemingway und seine Contessa Renata

Harrys Bar1

9

Im Café Florian sei übrigens

die Idee einer Kunstausstellung enstanden

aus der dann die Biennale di Venezia wurde.

Scheint mir plausibel

auf solche Ideen kommt man hier leicht.

Florian1

30.3.

„Schnellverfahren“ für Flüchtlinge geplant.
Könnte man auch Standgerichte nennen.
Nein, keine Nazierfindung.
Gabs schon im Austrofaschismus.

29.3.

Töchterchen entwickelt Solarkraftwerke in England

und unterstützt nebenbei Energie Start ups wie THE WITT:

die machen Elektrizität aus jeglicher Bewegung.

Das Crowdfunding verläuft gerade sehr erfolgreich.

Habe in unsere Zukunft gesehen.

 

http://www.witt-energy.com/

 

https://www.crowdcube.com/forum-topic/witt-energy-20527/?topic_id=14532&utm_source=transactional_email&utm_medium=email&utm_campaign=pitch_update

#

Haha, britischer Humor:

BBC teilt mit, die Entführung der EgyptAir-Maschine

habe keinen terroristischen Hintergrund.

Der Entführer wünsche nur seine Ex-Frau, nicht 72 Jungfrauen.

28.3.

…und was Erfreuliches zum Tag:

Patrizie, Sportstudentin aus Znaim

jetzt nebenbei Kellnerin im Hawelka

Patrizie2

#

Klaus Manns Mephisto wieder gelesen.

Dieser Klaus, Sohn des Thomas

war schon ein verteufelt begabter Schreiber

Mephisto2

#

Seglerziele.
Der südlichste Buchladen Europas.
Und der nördlichste.

27.3.

Ostersonntag.

Der Copy-Shop im Opernringhof
hat heute offen.
Bravo.
Die wissen, wann ich arbeiten will.

#

So, Schrotflinte geputzt und geladen.

Heut erwisch ich den Osterhasen.

26.3.

Luftangriff der Amerikaner in Syrien.

und Abdul Rahman al-Qaduli, der Vizekalif

liegt jetzt ganz tief.

#

Ich mag ja Osterhasen.
Mit Kräuterkruste in Rotweinsauce
und glacierten Gelben Rüben

25.3.

..und das wirkliche Karfreitagsärgernis:
keine deutschen und schweizer Zeitungen!

#

Dieser noch immer katholisch-verseuchte Staat Österreich

hat sogar eigene gesetzliche Verbote für den Karfreitag erlassen

und das –wohlgemerkt- nicht nur für Katholiken

sondern für alle Menschen:

Je nach Bundesland sind Veranstaltungen nur insoweit gestattet

„als sie der Bedeutung dieses Tages nicht abträglich sind“

oder „dem Charakter dieses Tages gerecht werden“

und sind jedenfalls nicht erlaubt, wenn sie

„die religiösen Gefühle der Bevölkerung verletzen könnten“.

oder sie sind -in Kärnten, natürlich in Kärnten- überhaupt untersagt.

Eigentlich sollte ich durch diese religiöse Anmaßung

meine Gefühle verletzt fühlen.

#

Und ein alter Kalauer zum Tag:

Ostern entfällt heuer!

Man hat die Leiche gefunden.

#

Nach Obama jetzt die Rolling Stones in Cuba.

Darauf trink ich heut Abend einen Cuba Libre.

#

Ah, Karfreitag!

Der Tag meines traditionellen Schweinsbratens.

Wahrscheinlich in Form eines Sur-Bratens

im 12-Apostel-Keller.

#

Da gibt’s Naivlinge, die sich schon darauf freuen

wenn ÖVP und SPÖ bei der nächsten Wahl

hinter der FPÖ zu liegen kommen werden.

Sowas nannte Wolf Biermann mal

„vom Regen in die Jauche kommen“.

#

Der Terrorismus sollte Anlass sein

endlich die in den meisten europäischen Ländern

verfassungsmäßig vorgesehene

aber meist schlaucherlhaft ignorierte

Trennung von Kirche und Staat ernst zu nehmen.

Nicht nur Polen ist da noch im Mittelalter

auch Österreich ist es

und nicht eine christliche Aufrüstung gegen den Islam

wie manche Politiker meinen, ist der Weg

der führte nur zu neuen Religionskriegen

sondern die Trennung von Katholizismus und Staat

insbesondere im Land Österreich

weil nur dann kann auch die Trennung von Islam und Staat

glaubhaft gefordert werden.

Was impliziert:

Keine staatliche Finanzierung religiöser Institutionen mehr

auch nicht für religiöse Reklame, genannt „Religionsunterricht“

sonst bezahlen wir nur selbst für die Hassprediger

die uns den Terroristennachwuchs heranzüchten.

Und Lenins Wort wird doch noch wahr

vom Strick, den wir ihnen selbst liefern

und an dem sie uns aufhängen wollen.

„Das Kreuz bleibt!“, nämlich in den Schulen

wie ein Provinzpolitiker aus St.Pölten gerne kräht

wird nicht mehr lang zu halten sein.

#

Stoße in der Süddeutschen auf eine Geschichte, die mich berührt.

Von einem Bücherbus-Fahrer in Lappland

der Geschichten zu den Menschen bringt

und jedes mal mit Geschichten von Menschen zurückkehrt.

Aus einem weiten Land in dem nur wenige leben

wo die Hälfte der Häuser schon leer steht

wo die Menschen 80 Kilometer fahren

bis zum nächsten Supermarkt

und 400 Kilometer zu nächsten Krankenhaus.

von Orten, die nicht auf Google Maps zu finden sind

weil sich in ihnen kein Geschäft machen lässt.

Aber die Bücher kommen zu ihnen

und werden sehnlich erwartet.

Und wenn ich viele Leben hätte

würde ich neben einem Leben auf allen Kontinenten

und in allen interessanten Städten

und in vielen Berufen

auch ein Leben führen wollen

als Bookbus-Man in Lappland

bei minus 41 Grad, Schnee, andauernder Nacht

-und mit erwartungsfrohen Lesern.

#

Brüssel.

„Polizei jagt den Mann mit Hut“

Diese Polizei zeichnet sich ja eben nicht gerade aus.

Deshalb ein Tipp:

Der Mann mit Hut sieht verdammt nochmal aus wie John Lennon!

24.3.

Genau genommen wünsche ich mir
dass Trump die Vorwahlen gewinnt
und gegen die Clinton antritt.
Und von der bei den Wahlen dann
ordentlich in den Arsch getreten wird.
Adäquate Behandlung für Trump the Gump.

#

Bin im Korb. Nicht der Hahn. Im Café Korb.

#

Große Aufregung in Wien wegen eines geplanten Hochhauses

neben dem Intercont, 73 Meter hoch.

Die üblichen Verdächtigen

fühlen schon wieder das historische Stadtbild gefährdet

und drohen mit dem Weltkulturerbe-Status.

Die Wiener Feinde moderner Architektur

mögen sich ihr mittelalterliches Stadtbild

samt Weltkulturerbestatus in die Haar schmiern.

Wien kann darauf verzichten.

23.3.

Aktuelle Umfragen zeigen

das Vertrauen in die EU ist gesunken.

Liegt allerdings immer noch signifikant höher

als das Vertrauen in die nationalen Regierungen

denen man schon gar nicht über den Weg traut.

Was ich gut verstehe.

#

Jaja, die Situation Europas ist schlimm.
Außer man vergleicht sie mit der aller anderen Kontinente.

#

Wieder Terroranschlag in Brüssel.

Keep Calm & Carry On

#

Der Spendenlogik unsrer Politik folgend
erwarte ich, dass der Finanzminister künftig
den Kirchen die Einnahmen
aus ihren Klingelbeuteln
von den div. staatlichen Zuwendungen
-geschätzt 1,5 Milliarden jährlich-
genauestens abzieht.

22.3.

Die Politik hält jetzt auch noch die Hand auf

bei privaten, humanitären Spenden.

Eigentlich könnten wir für Politiker und Parteien

gleich direkt spenden.

Über die höchsten Steuern

und die höchsten Parteiensubventionen Europas

tun wir es ohnehin schon längst.

21.3.

Heute „Poetry Day“ / im Wiener Cafe…
ist für mich doch jeden Tag.

#

Muss ein reiches Land sein, dieses Cuba.

Anscheinend besitzt dort jeder einen schönen Oldtimer.

#

Frühlingsbeginn.

Stetson wegpacken, Panama rausholen.Stetson1Panama1

#

Warum ich keine Selfies mache

und daher auch keine poste?

Bin zu wenig eitel dazu.

Oder zu sehr.

#

Hab leider fragwürdige Bildgewohnheiten für Facebook:

Keine Selfies, keine Katzen, kein Food Porno.

Dafür Bücher.

Und Boote.

Ich weiß: abwegig.

Hoffe auf Nachsicht.

#

Obama ist in Cuba.

Wär eine gute Gelegenheit, Guantanamo los zu werden.

Cuba will die Bucht eh schon lang zurück.

Soll sie bekommen, samt allem Zugehör.

#

ORF. Im Zentrum.

Unter den Gästen eine Helene van Damm

einst amerikanische Botschafterin in Wien

die unter den Namen verschiedener Ex-Gatten

gezielt den eines braven Holländers namens van Damm

bekanntlich in Holland ein üblicher bürgerlicher

und nichts weniger als ein Adelsname

ausgewählt und behalten hat

worauf sie in Österreich, vor allem im ORF

flugs zur „von“ Damm befördert wurde

weil ja in Österreich jeder einen Titel haben muss

und seis wenigstens ein „von“ statt „van“.

#

Wenn ich Klaus Manns Mephisto wieder lese

ein sog. „Schlüsselroman“

über den Schauspieler Gustav Gründgens

der ein Opportunist gewesen sein mag

aber ein unglaublicher Schauspieler war

und dessen Faust-Inszenierung von Hamburg 1960

mir nur bekannt geworden als Film

noch immer die Benchmark ist für Faust-Inszenierungen

vor allem für die zynische Interpretation des Mephisto

entwickle ich neuerdings sogar Verständnis

für die sonst von mir wenig beachtete Schauspielkunst.

Mephisto1

#

Manche halten ja den shitstorm

für die moderne Form der Demokratie.

Und Teilnahme daran für aktive Politik.

#
@derliebegott folgt mir zwar auf twitter
postet aber seit 2011 nicht mehr.
Ich glaube, Gott ist tot.

#

USA-Vorwahlen.

Schon wieder hat ein gewalttätiger Trump-Gegner

die Faust eines Trump-Fans mit seinem Gesicht heftig verletzt!

Wohin wird das noch führen?

20.3.

Wenn ich nicht segeln bin
bin ich in Wien
und dort in Cafe
oder auf dem Weg dorthin
(navigatorische Anweisung für Freunde)

19.3.

Wien, Ringstraßenkorso.
Bin Flüchtlingsdemo.
Leider Paddel vergessen.
Schlauchboot abgesoffen.
Überfahrt verpasst.

20160319_153005

#

Demo Karlsplatz?

Wartet, ich komme!

#

Täglich hier zu beobachten:

Lügenfresse keift “Lügenpresse”.

#

Standard&Poor’s lässt Österreich-Rating bei AA+

Wegen der erwiesenen Schafsgeduld seiner Steuerzahler.

18.3

Antiterroreinsatz in Brüssel.

Auch Salah Abdeslam / kommt nicht mehr ham

#

Im Cafe zu einer jungen Dame am Nebentisch

die gerade in einem Buch liest:

Mein Gott, das ist ja tatsächlich..

das ist ja ein richtiges…

ein echtes Buch ist das!

Aus echtem Papier!

Und Sie lesen sogar darin!

Sie lesen es, von vorn bis hinten!

Hoffentlich ist der Akku nicht gleich leer..

#

Das alte Griensteidl, einst Stammcafe von Literaten

wurde im Volksmund gern Cafe Größenwahn genannt.

Das gibt es schon lang nicht mehr

wie auch Literaten selten geworden sind

die des Größenwahns verdächtig werden könnten.
Vielleicht liegts aber auch daran:

dass heute die ganze Welt eine Art Cafe Größenwahn ist.
Und natürlich läuft alles ganz nach Plan

in diesem Cafe Größenwahn.

Darauf stoßen wir an.

#

Wann kommt eigentlich die Google Brille wieder auf den Markt?

Die es ja endlich ermöglichen würde

im Cafe mit andern Leuten nicht nur nicht reden

sondern sie auch nicht sehen zu müssen.

#

Wiener Gastfreundschaft.

GAST (zum Ober)

Hallo!!

OBER

Der Hallo liegt schon aufn Zentralfriedhof!

GAST

Tschulldigung!

OBER

Der Tschulldigung auch.

17.3.

Bin Albertina.

Anselm Kiefer. Holzschnitte.

Wow, das nenn ich einen starken Künstler

und eine starke Ausstellung.

Kiefer 1Kiefer 2Kiefer 3Kiefer 4Kiefer 5

 

#

Über Merkel wird die Geschichte richten.
Und das Urteil wird günstig sein.

#

Politiker denken an Brexit.
Deutsche Börse und London Stock Exchange
beschließen zu fusionieren.
So geht Zukunft.

#

So hat jeder sein Migrationsproblem…

Türke

#

Die Zeit kennt sich aus beim Volk von Österreich

FPÖ TV

#

Fukuyama in der Zeit:

„Am Ende der Geschichte

steht eine Form

kapitalistischer, liberaler Demokratie.“

Erwarte ich auch.

Und da mögen einige tanzen wie Rumpelstilzchen.

#

Es steht nicht mehr rechts gegen links

Es steht liberal gegen autoritär.

Ganz rechts, ganz links und fundamentalistisch grün

sind sich meist einig im autoritären Möchten.

#

Die russische Diplomatie sollte man nie unterschätzen…Putin Obama

#

Ist eigentlich Österreich noch ein sicherer Drittstaat?

16.3.

Neuer „Dolm der Woche“ im Falter

ist der Welser FPÖ Bürgermeister Rabl.

Seiner Kindergarten-Ideen wegen:

einen verpflichtenden deutschen Werte-Kodex für Kinder.

15.3.

Obergrenze für Flüchtlinge verfassungswidrig.

Registrierkassen nicht verfassungswidrig.

Manche hättens gern umgekehrt.

#

„DAX kratzt wieder an 10.000“

Wars das schon?

#

Computer haben jetzt den besten Go-Spieler geschlagen.

Warum eigentlich sind die meisten Algorithmen noch so simpel?

#

Die Kronenzeitung titelt

„Österreich völlig dichtmachen!“

Also, ich hätt geschrieben:

„Jetzt machen wir uns voll zu!“

14.3.

24% für die AFD ins Sachsen-Anhalt.

Aber so ist halt die Demokratie.

Ist sie so?

Hätte einen einfachen Vorschlag, sie zu verbessern:

Die Wahlzettel werden künftig so komplex formuliert

dass ihr gültiges Ausfüllen ein Mindestmaß an Intellekt erfordert.

13.3.

Auf der SPÖ-Tagung wurde Faymann vorgeworfen,
er betreibe rechte Politik.
Das ist ungerecht.
Er betreibt gar keine Politik.
Und ob seine Nichtpolitik
gerade links oder rechts ist hängt vom Wind ab.
Abpfiff Faymann!

#

Neue Ausrede gehört:

Polizist: Sie haben während der Fahrt telefoniert.

Autofahrer: Ich hab nur mit dem Handy mein Ohr gekratzt.

12.3.

Kindergarten-Ideen

des neuen Welser FP-Bürgermeisters Andreas Rabl:

Die Kleinen müssten künftig im Kindergarten

mindestens 5 deutsche Lieder

und 5 deutsche Gedichte beherrschen.

Damit sie „Kompetenzen in deutschem Kulturgut erwerben“.

Außerdem müsse „das Feiern christlicher Feste die Kinder stärken“

weshalb die Kindergärten „Kirchenbesuche anbieten“ müssen.

Klar. Und zu Ostern müssen vom Pfarrer unterschriebene Beichtzettel

amtlich vorgelegt werden,

ansonsten man mit Abschiebungen vorgehen werde.

Achsoo, das war schon 1626.

Bei der Zwangskatholisierung des Landes Ob-der-Enns.

11.3.

20.000 Personalakten des IS sind angeblich geleakt
und Sky News zugespielt worden.
So ein Zufall.
Halte für möglich, das war eine Aktion des IS selbst.
Wie besser wäre zu erreichen,
dass diese Leute aus angeblich 51 Ländern
jetzt nicht desertieren
und in ihre Heimatstaaten zurückkehren können?

#

US-Wahlen.

Was haben Bernie Sanders und Donald Trump gemeinsam?

Beide gewinnen die Unterschichtenstimmen

mit ihrer Opposition gegen Globalisierung und Freihandel.

Natürlich sind beide auch gegen internationale Handelsabkommen

weil diese „Arbeitsplätze im Land zerstören“ würden.

Haben die das eigentlich von unserer AK?

#

„In welcher Branche sind Sie tätig?“

„In der Sportmittelbranche“

„Ah, Trainingsgeräte?“

„Nein, Dopingmittel.“

10.3.

Draghis Drogen.

Die EZB senkt den Leitzins auf Null Prozent

und denkt an weitere „Geldlockerung“

genau genommen an weitere Geldfälschung

wenn die auch legal sein mag.

Die buntbedruckten Zettel, die sie verbreitet

halten nur Naive noch für Geld und glauben

damit Probleme lösen zu können.

So hat halt jede Zeit ihre Schildbbü… ähh… Schuldbürger.

#

Mittag ist! Ich geh jetzt essen, genauer:

nach einem Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofs bezahlt arbeiten.

Achsoo, gilt nur für Beamte.

#

Das aktuelle Führungsniveau der SPÖ zeigt sich bereits

im Empfangsbereich der Parteizentrale in der Loewelstraße:

ein roter Zeitungskiosk

für die neuen Arbeiterzeitungen

Krone, Heute und Österreich.

Für die Intellektualität dazwischen sorgt

das Wiener Bezirksblatt.

So wird das nichts mehr, Genossen.

#

Einer von einem Postbeamten angerufenen Entscheidung

des Verwaltungsgerichtshofs zufolge

zählen die Mittagspausen österreichischer Beamten

jetzt zur bezahlten Freizeit.

Hmm, macht das überhaupt einen Unterschied zu früher?

#

Erst hat Mario Draghi den Euro gerettet, mit den Worten

gesprochen bei einer Investorenkonferenz in London, 2012:

„Wir werden den Euro halten

und wir werden Geld zur Verfügung stellen

whatever it takes.“

Mit seinem Quantitative Easing

und der abstrusen Negativzinspolitik

hat er den Euro inzwischen aber auf Dauer ruiniert.

#

Lasse die alte Faust-Ausgabe meiner Mutter

von 1946 (!)

beim Buchbinder restaurieren.

Als ich es abhole ruft der seinen Angestellten:

Bringen Sie dieses weiße Buch! Wie hieß das doch gleich?

Und ich so: Das hieß Faust. Leicht zu merken…

Hmm, wer hat jetzt wen mehr verarscht?Faust alt1

9.3.

Bin Eröffnung der Art Austria

im Leopold Museum.

3 Stockwerke voll mit an die 5000 Werken.

Wow!

So muss sich eine Frau fühlen in einem riesigen

Designer Schuhgeschäft.

"Karriereleiter"HelnweinWurm

Bilder: „Karriereleiter“, Helnwein und die Galerie 422, Gmunden mit einem Erwin Wurm.

8.3.

Bin Eröffnung 21er Haus.
Dieser Oberhuber könnte eigentlich
die ganze österreichische Moderne ersetzen

20160308_20141420160308_201442

#

Gerate auf arte zufällig in den Film

Boulevard der Dämmerung von Billy Wilder

und sehe ihn bis zum Ende an.

Welch feinsinnige Filme man noch

in den USA der 50er drehen konnte.

7.3.

Da fragt wer, auf welche Frage denn Europa die Antwort sein könnte.

Werd ihm gern ein wenig weiter helfen:

Wollen wir weiter einen Schrebergarten einzelner Staaten haben

gelenkt von mehr oder weniger nationalistischen Politikern

die alle auf unsere Kosten ihr eigenes Süppchen kochen

und die uns sogar jederzeit wieder

in einen Krieg gegeneinander manövrieren können,

womit ihre Unfähigkeit, die jetzt nur unser Geld kostet

uns dann das Leben kosten würde?

Und wollen wir uns in einer Welt von wenigen großen, mächtigen Wirtschaftsblöcken mit der Rolle einer Urlaubsdestination begnügen für amerikanische und chinesische Milliardäre oder Manager,

denen wir allenfalls noch die Schilehrer, Kellnerinnen

und Museumskustoden stellen dürfen?

#

Heute heroische Entscheidung getroffen.

Fahre in die Stadt und entdecke nach etwa einem Kilometer

dass ich mein Handy vergessen habe.

Bin tatsächlich nicht zurück gefahren.

Resumee: ein Abend in der Stadt ohne Handy

ohne Verbindung zum Internet

ohne Fenster zur Welt

– erstaunlicherweise geht das.

6.3.

Haha, in der schweizer Weltwoche

fürchten Schweizer sich davor

dass die USA ihnen den Rang als Steueroase ablaufen könnte

und schwarze Vermögen aus der Schweiz abfließen würden

die USA könnten ja womöglich dasselbe tun

was die Schweiz selbst jahrzehntelang getan hat.

Mimimimimi…

Übrigens hätten Politiker die Steueroasen der Welt

schon lange durch legistische Maßnahmen austrocknen können

wenn sie das nur gewollt hätten.

Bezeichnend, dass sie erst jetzt damit beginnen

wo sie dringend neue Steuereinnahmen brauchen.

#

Bei all den so gut gemeinten wie naiven Einsprüchen

gegen die neuen AGB von Facebook:

Die einzig juristisch relevante Möglichkeit

dagegen zu protestieren

wäre die Schließung des Facebook-Kontos.

Eure freie Entscheidung.

Also los.

#

Alle grausen sich vor Trump.
Und übersehen, dass Ted Cruz
der viel gefährlichere Fanatiker wäre.

#

Die autistische Autorin Marlies Hübner verrät im Kurier-Interview: „Twitter ist für Autisten super“. Haha, jetzt wird mir alles klar.

5.3.

Bei dieser Kaczynski-PIS-Regierung
entwickle ich langsam eine Pollenall…. ähhh Polenallergie.

4.3.

Von unserer Zeit wird man einmal sagen

dass ihre Politiker es schafften

der jungen Generation

statt hoher Bildung bloß hohe Schulden zu hinterlassen.

Dafür glaubten sie fest daran

man könne sich von hohen Schulden nur befreien

indem man noch höhere Schulden macht.

Ebenso fest glaubten sie daran

man könne einfach viele bunte Zettel drucken

diese Geld nennen und damit Probleme lösen.

Tja, so hat jede Generation ihre Schildbürger.

3.3.

Bin Mumok.

„Körper, Psyche & Tabu“

Wiener Moderne und Aktionismus.

So viel Unterschied besteht gar nicht

zwischen den Aktionisten

und Kokoschka, Klimt, Schiele, vor allem Gerstl.GerstlKlimt

#

EU Ratspräsident Tusk heute in Athen:

Do not come to Europe!

Außer natürlich sie sind zahlungskräftiger Tourist.

2.3.

Ha, heut bin ich draußen gesessen…

Korb2

#

Sage noch einer, unsere Innenministerin

repräsentiere nicht perfekt unser Land

und sein politisches System…

Mikl-Leitner

#
Wieder mal wird die Auflösung der NPD diskutiert
Gerichte handeln bereits.
Auch Gutmeinende meinen dazu:
Selbst die widerlichsten Meinungen
soll und kann man nicht verbieten.
Seh ich auch so.
Übersehen wird dabei nur:
Mit einem Verbot der NPD
wird keine Meinung verboten.
sondern eine Partei.
Samt ihren, den Hetzern nützlichen Ressourcen
inclusive staatlicher Subventionen
aus denen dieses Hetzer oft noch bezahlt werden.

1.3.

Super-Tuesday in den USA.
Nachtprogramm? Frühprogramm.

#

Die Freiluftsaison hat begonnen.
Wieso sitzt da keiner?

20160301_181640

#

ziemlich beste Freunde…

(Bild: Südd.)

20160229_191011

#

etzt wird Facebook langsam penetrant,
schreibt mir glatt:
Gib ….. Bescheid, ob du morgen an ….. teilnimmst
oder nicht!
Gehts noch, Facebook?

 

29.2.

Tja, SchweizerischeVolksPartei, verkalkuliert?

#

Van der Bellen spricht in einem Interview

von seinem verfassungsmäßigen Recht

als Bundespräsident den Nationalrat aufzulösen

um eine FPÖ-Regierung zu verhindern.

Strache, Kickl & ÖVP schäumen.

Sieht so aus, als ob van der Bellen

der letzte Zaun wäre

der zwischen uns steht und der Herrschaft eines

konservativ-katholischen

antisemitischen

fremdenfeindlichen

kunstfeindlichen

homophoben

sexistischen

rassistischen

dumpfbackigen Stammtischpöbels im Lande.

28.2.

Haben wir den Briten vielleicht doch zuviele Zugeständnisse gemacht?GB EU

27.2

Also das geht zu weit:

dass ich hier laufend Angebote bekomme

für Abnehm-Kuren, Hörgeräte oder Viagra

nehme ich ja noch hin

aber jetzt wird mir „besonders kostengünstig“

der Einbau eines Treppenlifts im Haus angeboten

samt Rollstuhl!

Hab jetzt voll die Lust verloren

auf den Zehnkilometerlauf, der eigentlich für heute geplant war.

#

Durch den vielen Stacheldraht neuerdings in Europa

könnte eine olympische Disziplin ihren großen Aufschwung erleben:

der Stabhochsprung.

#

Wer linken Populismus billigt

soll sich über rechten nicht beklagen

26.2.

Bin Eröffnung der Kunstmesse im Künstlerhaus.

Fantastisch: an die 10.000 Kunstobjekte unter einem Dach.

Als wir gehen wollen

und die Garderobiere hektisch zu suchen beginnt

wird meine Begleiterin bleich.

Tu dir nichts an wegen dem Mantel, sage ich.

Und sie so: Das ist ein Zobel.

Und ich: Komm nie wieder zu mir mit einem Zobel.

Wir haben uns danach trotzdem perfekt verstanden.Künstlerhaus

#

FPÖ- und Pegida-Anhänger würden sagen:

Lügenpresse! Wo ist da ein Krieg??

Wasser, Badespaß, schönes Wetter…

Was wollen die bei uns???

Syrien

#

eben, was macht das FBI auch so ein Geschrei.personal data

#

Die „Tagespresse“ meldet eine sensationelle Entdeckung

vom Zentralfriedhof:

Bruno Kreisky habe sich im Grab umgedreht.

Ich darf dazu den neuesten Forschungsstand posten:

Aus gewissen Abnützungsspuren konnte man erkennen,

dass er sich schon sehr oft umgedreht haben muss.

25.2.

Bin Kiesler Stiftung: Lawrence Weiner

„Full Circle“; naja.

Dann Albertina.

Eröffnung Chagall bis Malewitch

und obwohl ich wie immer dort

absichtlich 2 Stunden nach offiziellem Beginn komme

stellen die Leute sich noch immer an.

Aber große Ausstellung.WeinerAlbertina 25.2.16

#

Haha. Höre eben, in Japan, wo Unternehmen elektronisch erfassen,

wer von den Mitarbeitern Rauchpausen macht

hat man begonnen, nein, nicht die Rauchpausen zu verbieten

sondern Nichtrauchern einen kleinen Bonus zu zahlen.

Was zu einem signifikanten Rückgang der Raucher

in der Belegschaft führte.

Sage noch einer, Kapitalismus sei nicht gesund.

#

Hausfriedensbruch 4.0FBI SIRI

#

Brexit?
Deutsche Börse und London Stock Exchange
wollen fusionieren.
Klar. Man weiß ja nie
welchen Blödsinn das „Volk“
angestiftet von seinen Politikern
wieder entscheidet.

24.2.

Bin Ausstellung Renate Bertlmann

Amo ergo sum

in der Verbund ZentraleBertlmann

#

Manchmal, beim Segeln in den Kornaten
das Boot in einer stillen Bucht vor Anker
dreht man ein Video…

For Once in My Life
Hab das in der Wiener Broadway Bar gesungen.
Als es die noch gab.
Mit der jungen Opernsängerin Katalin Medveczky
die dazu rappte.
Wurde dann im Studio aufgenommen
und kam als CD raus.
(Album That’s Life/ Swing’n Rap EAN 90 22354 880)

#
Die gewisse Leichtigkeit des Alters:
Man kann aufhören, Frauen in den Mantel helfen zu wollen
und braucht nur mehr freundlich ihre Bemühungen abwehren
einem selbst in den Mantel zu helfen…

23.2.

Stille Tage.

Bautzen.

Asylheim brennt, Polizei pennt.

Zuschauer jubeln und klatschen Beifall

behindern die Feuerwehr.

#

Stille Tage

Clausnitz.

20 Flüchtlinge im Bus „Reisespaß“

Es tobt der Mob:

Wir sind das Volk!

Der Flüchtlingsheimleiter ist Mitglied der AfD

und heißt Hetzer –sowas kann man nicht erfinden

man würde es böse Übertreibung nennen.

22.2.

Ist Alkaida eigentlich der Alkoholikerflügel von Pegida?

21.2.

Kurzdeutsch macht sich auch in bürgerlichen Kreisen breit…

20160220_170924

20.2.

Haha, musste in letzter Zeit feststellen

dass einige Trolle, die ich einst geblockt hatte

wieder bei mir ins profil reinschaun dürfen.

Könnte es sein, dass Facebook

etwas wie christliche Vergebung anwenden möchte

oder juristische Verjährung?

Fürchte nur, dass Trolle unverbesserlich sind

und jeder Resozialisierungsversuch vergeblich wäre.

#

Umberto Eco war ein Semiotiker in Bologna. Eco

#

Danke Umberto Eco.

Du warst mir das Vorbild für die Figur des „Professore“

in meinem „Stadtwolf / Downtown“ Buch, Klgft. 1987

#

Interessanter Vorschlag der „Sektion 8“.

Medien die Verhetzen sollen nicht auch noch von Politikern

mit Inseraten finanziert werden.

90 Prozent der vom Presserat gerügten Verfehlungen

betreffen Kronen Zeitung, Österreich und Heute

-genau jene drei Medien, die die meisten Inserate

von der öffentlichen Hand erhalten.

http://kurier.at/chronik/wien/medien-die-verhetzen-sollen-oeffentliche-inserate-verlieren/182.009.103

#

Dass die OMV trotz Milliardenverlusten eine Dividende auszahlt

und dafür extra einen Kredit aufnimmt

hat sie sich von Politikern abgeschaut

die trotz Überschuldung neue Kredite aufnehmen

um ihre Klientelen weiter bestechen zu können

#

Gott sei dank gibt es die besorgten Bürger….

20160219_19140819.2.

Body Count. Syrian-Russian Style.

20160218_182118

#

Revolution in Saudi Arabien.
Das Starbucks in Riad
verweigert eine ordentliche Trennwand
zwischen männlichen und weiblichen Gästen.
Worauf es von Frauen gestürmt
diesen aber sogleich von den Behörden
der Zutritt verboten wurde.
Jetzt regt sich Widerstand.
Hmm, wenns die Bürger nicht schaffen
müssen die Konzerne
auch noch die Revolutionen selbst machen.

18.2.

Auch so ein klischeehafter Fehlschluss:
Politiker würden stets vor den Konzernen kuschen
und ihnen eilfertig alle Wünsche erfüllen.
Irrtum! Die sind meist ganz von selbst so inkompetent.
Welchen Gefallen könnte man „den“ Konzernen denn erweisen
mit unserem so feudalen wie teuren Föderalismus?
Und was hätten denn „die“ Konzerne von der in Österreich höchsten Parteienförderung Europas, der zweithöchsten der Welt?
Und was hätten „die“ Konzerne denn
von unserer teuren, hemmenden und ausufernden Bürokratie?
Und welch großen Gefallen genau
täte man „den“ Konzernen denn
mit Wahlgeschenken wie der „Pendlerpauschale“
oder den 130 verschiedenen „Familienförderungen“?
Und mit den 13 Sozialversicherungsanstalten im kleinen Österreich?
Und den höchsten Gehältern für Manager im verstaatlichten Bereich?
Hab eher den Eindruck, die globalen Konzerne
werden immer mehr zu einem Korrektiv
für die ärgsten nationalpolitischen Dummheiten.

#

Man rätselt gerade über die Ursachen

der momentanen Einbrüche an den Aktienmärkten.

Schon wer an einfache Entzugserscheinungen gedacht

eine Art cold turkey nach der ersten Einschränkung

der Politik des billigen Geldes durch die FED?

17.2.

Sowas schickt mir meine Buchhändlerin von der Fischerstiege.
Dabei weiß sie, dass ich immer brav
meine Apfelbäume leer fresse.marx_obst

#

E-mail von Mephisto: Sorry, mir ist nur was runter gefallen.

20160216_19075016.2.

Sogar in der New York Times wird vermerkt:
Will Merkel pay for making it right?

14.2.

Happy Valentine 2016!20160213_191119

13.2..

Sorry Leute, das mit den Gravitationswellen war nur ein Scherz.

Hab bloß ein kleines Signal eingespeist.

Wir Hacker sind ja überall.

#

Die Sozialdemokratie in Österreich wird bald abtreten

schon ihres mediokren Vorsitzenden wegen

der über keinerlei Fähigkeiten oder skills verfügt

die ihn für eine Führungsposition legitimieren könnten.

Sorry, Genossen, aber woran mehr

könntet ihr selbst die Schuld tragen?

12.2.

Die Zeiten sind härter geworden.
Wer an einer der renommierten Graduate School of Business
Europas oder der USA aufgenommen werden will
-noch immer die ziemlich beste Voraussetzung
für einen der Top-Jobs dieser Welt-
muss sich heute schon was einfallen lassen.
Ein Vorstudium mir einem Notenschnitt von unter 1,7
ist meistens Voraussetzung
ein ambitionierter Lebenslauf, authentisch und kreativ
2 Referenzschreiben von Arbeitgebern oder Uniprofessoren
den GMAT-Test (Graduate Management Admission Test)
sollte man inzwischen abgeschlossen haben
mit einer Punktezahl von etwa 700
einen guten Essay zu einem Fachthema verfasst zu haben
und beizulegen kann auch helfen.
Neuerdings werden Bewerbungsv i d e o s begrüßt
und zunehmend sogar erwartet
gedreht am besten im eigenen Studierzimmer
vor dem Hintergrund einer Wand voll mit Pokalen & Medaillen,
die man schon gewonnen hat -und seis im Sport.
Dann folgen 2 Interviews, mit seinen künftigen Professoren
und dem Universitätsmanagment,
wobei es nicht darum geht, was kann die Uni für mich tun
sondern was kann ich für die Uni tun
für ihren wissenschaftlichen Ruf, ihr Times Ranking etc.
dann noch die Ausarbeitung und Präsentation eine Case Study
aber ohne Power Point Vortrag,
mit denen sich zuviel Unvermögen kaschieren ließe…
alles, damit man sieht ob man zur Uni passt.
Wird man dann akzeptiert
braucht man sich allerdings keine Sorgen mehr zu machen
um seine berufliche Zukunft.
Soviel zur von manchen gern verbreiteten Ansicht
auf Konkurrenzbewusstsein würde es in Zukunft
nicht mehr so sehr ankommen.
Die Zeiten sind härter geworden.

Also, ich muss mich ja nirgendwo mehr bewerben

und als ich studierte wars noch einfach

wirkte nur gut wenn man in der kürzest möglichen Zeit fertig war.

Direkte Erfahrungen mit heutigen Gebräuchen machte ich jetzt

als Töchterchen am Imperial College in London studierte

(unter den Top Ten im Times Ranking)

und als Töchterchens Freund noch einen Master erwarb

an der INSEAD in Fontainebleau.

11.2.

Bin Secession. Lutz Bacher und Dike Blair. Durchaus die halbe Stunde wert.

20160211_200130

#

Haha, Neologismus im Kurier gefunden: Prololitiker.

Jemand schreibt: Wie unterscheidet man den vom Proktolitiker?

Proktolitiker als häufig auftretende Sonderform des Prololitikers…

Was mich an Goethes „Proktophantasmisten“ in Faust II erinnert.

10.2.

USA.

Bernie Sanders in vorwurfsvollem Ton:

„Eine Handvoll Leute trifft die Entscheidungen

und die große Mehrheit hat praktisch keine Kontrolle“

Hmm, aus demokratiepolitischer Sicht bedenklich

aber aus pragmatischer eher ein großes Glück?

#

Kommt manchmal vor, dass ich nachts noch aufstehe

nein, nicht um zum Kühlschrank zu gehen

sondern um zu notieren, was mir im Traum eingefallen ist

#amwriting

#

Nachts wird geschrieben,

bei fortschreitender Müdigkeit noch gelesen

und erst wenn sonst nichts mehr geht

durch Nachrichtenprogramme gezappt.

#amwriting

#

Früher lockerten Schriftsteller sich zwischendurch auf

indem sie Briefe an Freunde schrieben.

Jetzt schreibt man zwischendurch in den Social Nets

#amwriting

#

Warum ich einzig dem Schreiben mit der Maschine nachtrauere?

Man konnte den Grad seiner momentanen Emotionalität

beim Hauen auf die Tasten gut in Lautstärke umsetzen

#amwriting

#

Sollte lieber schreiben als hier posten.

#amwriting

9.2.

Mein Lieblingstweet heute stammt von @Dan_Proops:

Got drunk. Wrote all night. Woke up the next morning with my forehead on the delete button. #amwriting

#

Kleiner Börsenkrach?

Dax unter 9’

Dow unter 16’

S&P 500 unter 1,9’

NASDAQ unter 4’

Footsie unter 6’

 

“Neurotic is not a strong enough adjective to describe traders’ mood. Hysterical may be too strong – perhaps somewhere in between.”

 

Nur keine Panik-

Keep Calm & Trade On

8.2.

Haha, Venezuela, jene aktuellste Karikatur

eines „realsozialistischen“ Staates

tut endlich was gegen seine Voodoo Economics

und lässt mit 36 Jumbo Jets vom Typ Boeing 747

Produkte einfliegen.

Nein, nicht etwa die lang entbehrten Medikamente

oder auch nur das mangelnde Klopapier

sowas kann sich Venezuela schon lang nicht mehr leisten

nachdem es unter Chavez nahezu jegliche Wirtschaftsinitiative

eingestellt und sich nur mehr auf sein Erdöl verlassen hat

dessen Gewinnung aber auch so dilettantisch betrieb

dass sie schon bei einem Barrelpreis von 120 Dollar

defizitär ist, umsomehr natürlich bei 30 Dollar pro Barrel…

mit den 36 Jumbojets wurden Banknoten importiert

Milliarden neu gedruckter Banknoten

um der laufenden Inflation zu entsprechen.

Chavez’ Nachfolger Maduro will damit natürlich nur

der „kapitalistischen Verschwörung gegen das Land“ begegnen.

Tja, der IMF erwartet eine Hyperinflation von 750%.

#

Lese gerade diese Schlagzeilen:

„Tausende fliehen vo russischen Bomben auf Aleppo!

„Russland bombt Assad-Milizen den Weg nach Aleppo frei“

Und was fällt unsrer guten Sahra Wagenknecht dazu ein?

„Blutige US-Kriege sind Auslöser der Flüchtlingskrise!“

#

Lese im Cafe in der alten Faustausgabe meiner Mutter

von 1946, samt Urfaust und den Paralipomena

gedruckt mit einem „Permit des Military Governments“

in der ich schon als Kind gelesen hatte

-mit heißem Bemühn.

Was jetzt dazu führt, dass Kulturmenschen im Cafe

das alte Buch bestaunen und mit mir räsonieren

was zum Teufel die Amerikaner bewogen haben mag

wenige Monate nach Beendigung des 2. Weltkriegs

Österreich und Deutschland in Trümmern

für den Druck eines umfangreichen Faust-Buches

die Mittel bereit zu stellen?

Sie hofften wohl, auf diese Weise

aus den von Naziideologie verseuchten

Deutschen und Österreichern wieder Menschen zu machen

halbwegs auf der Höhe der Zivilisation.

Schöner Gedanke immerhin,

dass man den Faust dafür geeignet hielt.

Ist nur leider nicht ganz gelungen.

Faust alt1

#

Weil grad „100 Jahre Dadaismus“ gefeiert wird

sei ein Spruch von Max Ernst fortgeführt:

„Mein Sohn heißt Waldemar / weil es im Walde war“

„Gut, meine Tochter heißt Isabella / und das war kein Fehlla“

7.2.

Ai WeiWei hat ein Foto nachgestellt mit sich als dem toten Kind am Strand von Lesbos.
Das hat er jetzt davon. (Bild: FAZ)

20160206_180017#

Integration ist alles.

20160206_172523

#

Die Kronenzeitung titelt „Mord an schöner Studentin geklärt“. Ist „schön“ eigentlich ein eigener Straftatbestand? Und unterliegt er einem anderen Strafmaß als „hässlich“?

6.2.

Doch, ich bin auch für die Abschaffung des Bargelds. Der Kupfermünzen.

#

Superbowl?

Ist das die Veranstaltung bei der in der Pause immer

die besten neuen Werbespots kommen?

5.2.

„Debütantinnen“ am Opernball?

Dass ich nicht lache.

Als ich einmal eröffnete hat meine Partnerin

ihr braves, weißes Kleid samt Krönchen

sofort nach der Eröffnung

in der Loge ihres Vaters getauscht

gegen ein sündhaft erotisches, rotes Kleid.

in dem sie dann den Rest der Nacht unterwegs war.

Ist wahrscheinlich auch heute nicht selten.

#
In Vorarlberg ist eine 15jährige Rumänin
zu einer Geldsstrafe verurteilt worden,
weil sie „vor Kirchenbesuchern aufdringlich gebettelt“ hat.
Sie habe ihre Hände zu einer Schale geformt
und den Kirchenbesuchern vors Gesicht gehalten.
Klar, normalerweise darf sowas nur der Mesner.

#

Diese Tablets des Moses könnten auch mal upgegradet werden.

4.2.

Bin zwar sonst kein Freund von Ballspielen

aber bei diesem Video von Stomp mit den Harleem Globetrotters bekomm sogar ich Lust darauf.

https://www.youtube.com/watch?v=-YhQwsw03yk

 

#

Amazon will in den USA 300-400 Buchläden eröffnen.

Ja, so richtig offline; mit einem Lager von echten Büchern

auf totem Baum.

Das hatten wir doch schon mal…

#

Haha, für mich ist das Cafe die beste Therapie

bei Schnupfen, Husten usw.

kaum sitz ich hier bei Kaffee, Glühwein und Zeitungen

geht’s mir schon viel besser.

Gehört sich auch so, schließlich steck ich mich hier ja jeden Tag an.

3.2.

Seit gestern ist der Google-Konzern Alphabet

mit einem Börsenwert von 554 Milliarden

das wertvollste Unternehmen der Welt.

Nicht mehr Apple.

Sic transit gloria mundi.

#

Österreichische „Brüllokratie“

(Bild: Standard)Brüllokratie

#

Haha, der „Spread“, die letzte Freiheit des Mannes, ist in Gefahr…Spread

#

Bundesrüpelblik Österreich

#

Muss jetzt alle Freunde enttäuschen

die meine liberale Haltung zu Flüchtlingen kennen:

Ich bin für die Obergrenze!

Bei den Staatsschulden. Haha….

2.2.

Fahr ich so schlecht,

dass sogar mein Navi aussteigt?

#

Sieht so aus, als ob China in letzter Zeit

seine Börsenblase relativ kontrolliert zum Platzen bringt.

#

Warum wird einem eigentlich „Viel Spaß“ gewünscht,

wenn man vorhat, sich ein Konzert anzuhören?

Adorno in den Minima:

Wer ein Kunstwerk konkretistisch genießt, ist ein Banause;

Worte wie „Ohrenschmaus“ entlarven ihn.

#

Rohani wird bald auch Österreich besuchen.
Erforderliche Maßnahmen
zwecks kultureller Rücksichtnahme:
Wachauer Weinberge verhüllen.
Wiener Würstelstände abschleppen.
Gesichtsschleier für Mikl-Leitner.
Weitere Vorschläge?

#

Haha, immer öfter lassen Asylwerberinnen
ihre -gewalttätigen- Ehemänner stehen.
Was ihnen in Ursprungsland
nur unter Lebensgefahr
möglich gewesen wäre.
Scheidung auf österreichisch.

 

1.2.

Haha, Johnny Rotten von den Sex Pistols ist gestern 60 geworden.

Fürs Hannibalium 1983 hatte ich geschrieben:

 

Keine Blicke mehr!

Keine Worte mehr!

Haut euch selbst einen Faustschlag ins Gesicht und fallt tot um!

Alles ist DADA.

(Tristan Tzara, Zürich 1916)

No feelings!

We hate everything!

Fuck the system!

Destroy!

(Sex Pistols, UK 1976)

 

Punk sei Dank.Punk1Punk2

31.1.

#

Speed Dating (1)

Joyce oder Proust?

What?

Next!

 

Speed Dating (2)

Schönberg oder Strawinsky?

What?

Next!

 

Speed Dating (3)

Rothko oder Pollock?

What?

Next!

#

Haha, auf tinder matched mich eine 20jährige und schreibt,

sie suche einen Kurt Cobain.

Und ich: Bin nicht Kurt Cobain, aber radikaler als er.

Könntest du dabei überhaupt folgen?

Und sie: Na ich hoffe doch mal schwer.

Und ich: Starke Ansage. Lass uns den Beweis antreten.

(und irgendwer hat da jetzt den Mund ziemlich voll genommen)

30.1.

Gestern wurde in Solihull, GB

der letzte Landrover Defender hergestellt,

von Hand, wie alle andern auch. Manufaktur seit 1946.

Sein Entwurf wurde einst mit einem Spazierstock gezeichnet

in den Sand der Red Wharf Bay bei Anglsey.

Weil nach dem Krieg Stahl knapp war

baute man die Karosserie aus Flugzeugaluminium

was den Vorteil hatte, dass das nicht rostet.

Und Lack in diesem schönen Aircraft Cockpit Green

der Royal Air Force war auch noch genug vorhanden.

Was machte da schon, dass die Aerodynamik

der einer Heuhütte entsprach,

und die Beschleunigung der einer Kuh.

Ich fahre den Ur-Landrover seit 1970

damals war „SUV“ noch gar nicht erfunden.

Und der führe übrigens noch immer.

Ist mir allerdings schon zu unbequem.

So, der letzte dreht das Licht ab.Landrover 8Alfred Landrover

#

Staatsbesuch Rohanis.

Etwas mehr Haltung als die Italiener

die gleich ihre antiken Statuen verhüllten

weil sie nackt waren

zeigten die Franzosen.

Fürs geplante Staatsdinner bestand die iranische Delegation

auf einem strikten Alkoholverbot.

Worauf die Franzosen es einfach absagten.

Wobei, wohlgemerkt, ja niemand von Rohani

oder den mitreisenden Islamisten verlangt hätte

dabei auch nur einen Tropfen des Weins zu trinken.

Die hätten schon ihre Limonade bekommen.

Für Franzosen gehört Wein zur Esskultur

-und die lassen sie sich nicht einfach vermiesen.

Ich mir übrigens auch nicht

29.1.

Stimmt es eigentlich, dass man in österreichischen Volksschulen

FPÖ Plakate schon als Lehrmittel verwendet?

Als Suchbilder für Orthographiefehler.

#

NOWKR?

An den Demos, heute, gegen diesen Rechtsradikalenball

als „Akademikerball“ irreführend bezeichnet

weil seine Zielgruppe zum Glück

nur eine sehr schmale akademische Minderheit ist

werde ich heuer erstmals nicht teilnehmen.

Habe schon seit langem den Eindruck

dass Organisatoren und Aktivisten alldieser Gegendemos

die den Ball vorgeblich verhindern wollen

das gar nicht wirklich anstreben.

Würde es doch bedeuten, dass ihnen ein wichtiges Datum

im Jahreskalender des „antifaschistischen Kampfes“ fehlte.

Und es würde ihnen eine Gelegenheit entgehen

zu manchmal durchaus lustbetonten Protestaktionen

(seit 1968 weiß ich, wovon ich hier spreche).

Wollte man diesen Ball wirklich verhindern

bedürfte es politischer, ökonomischer und juristischer Strategien

und entsprechender Maßnahmen mindestens ein Jahr vorher

also jetzt etwa für 2017 und 2018.

Weiß schon, das macht dann ja viel weniger Spaß.

Und deshalb bleib ich heute im Kaffeehaus.

#

Angenehme Aussichten für unsere Misanthropen:

Donald Trump im Besitz der Go-Codes

für die amerikanischen Atomwaffen!

#

Trump, das Opfer, hat Angst vor einem weiterem Interview

mit der Fox-Anchorwomen Megyn Kelly,

weil die ihm einmal unangenehme Fragen gestellt hat

und drückt sich vor der Diskussion.

Was macht dieser Angsthase

wenn einmal wer den USA unangenehme Fragen stellt?

28.1.

Schade, dass es nicht die Stenzel geworden ist.

Zu ihr wären mir die besseren Witze eingefallen.

#
Gestern im 21er Haus treffe ich auf Edek Bartz,
den Kunsthaudegen, fast so alt wie ich,
den ich Jahre nicht gesehen habe.
Er hat sich äußerlich kaum verändert
und ich begrüße ihn so herzlich wie spontan:
„Die Zeit vergeht… und wir bleiben.“
Erst jetzt fällt mir auf, dass das eigentlich ganz nett war.

#

Haha, „Obergrenze“, von Pammesberger ins Bild gesetzt:Obergrenze

#

Bin 21erHaus.
Adrian, Kriesche, Rockenschaub etc.
Dichte, schöne Ausstellung alter Bestände.20160127_200411

#

Die RAF ist wieder aktiv.

Kommt jetzt auch der Reinhard Mey wieder?

#

Flüchtlinge vor Griechenlands Küste abzuweisen

fordert unsere Innenministerin.

Seebestattung nennt man das unter Leuten vom Fach.

Vereinfachte Form.

#

Haha, futurezone berichtet:

Bald sollen Lieferroboter Pakete zustellen.

Statt Lieferdrohnen.

Grund: Niemand mag Drohnen.

#

Weil des iranischen Präsidenten Ruhani wegen
in Rom gerade nackte, antike Statuen verhüllt wurden:
„Sensibilität“ gegenüber Religioten,
„Rücksicht“ gegenüber dem permanenten Beleidigtsein
religiöser Fanatiker oder auch nur ein Nachgeben
gegenüber der Anmaßung jener,
die ihre Prüderie anderen aufzwingen wollen
ist Resignation, letztlich Selbstaufgabe.

27.1.

Religiotie zum Tag.

Rom lässt für den Besuch des iranischen Präsidenten Ruhani

nackte, antike Statuen im Museum verhüllen

weil sie sein islamisches „Schamgefühl“ verletzen könnten.

In der Prüderie sind sich alle Buchreligionen gleich.

Beim Abendessen mit Ministerpräsident Renzi

sei außerdem keinerlei Wein serviert worden.

Also das allein ist unverzeihlich.

CZo2B6qWwAAkqbx„Sensibilität“ gegenüber Religioten, „Rücksicht“ gegenüber dem permanenten Beleidigtsein der religiösen Fanatiker oder auch nur ein Nachgeben gegenüber der Anmaßung jener, die ihre Prüderie anderen aufzwingen wollen ist Resignation, letztlich Selbstaufgabe.

26.1.

Asyl nur mehr für 3 Jahre?
Erinnert mich an das altgermanische Rechtssprichwort:
Der Fisch und der Gast beginnen nach 3 Tagen zu stinken.

#

Auf viele Freiheiten können wir ja verzichten.
Aber nicht auf den freien Kapitalverkehr!

25.1.

Bin heut schon am Nachmittag im Cafe
statt wie sonst am Abend.
Kriegt man von sowas auch ein Jetlag?

24.1.

„Brent-Wind“ Brent Wind

#

So hat halt jeder seine Wahlstrategie…
(Bild: New York Times) Palin Trump

#

Symbolträchtig.

Das Brent-Ölfeld, das dem Nordsee-Öl den Namen gab

ist nach 40 Jahren und 3 Milliarden Barrel Förderung leer.

Aber keine Angst:

es gibt jetzt mehr bekannte Ölreserven auf der Erde als in den 70ern.

Doch wahrscheinlich wird das ganze Zeugs gar nicht mehr aus der Erde gegraben werden müssen, jedenfalls nicht, um es bloß zu verbrennen.

#

Ölpreis so tief wie seit 14 Jahren nicht.

Kommt nach der US-Subprime-Krise die Ölländerkrise?

Von Russland über Saudi-Arabien bis Venezuela?

23.1.

Grenzen, Grenzzaun, Grenzen sichern, Grenzen schützen; Obergrenze… irgendwas scheint da etwas –begrenzt zu sein

#

Haha, es gibt eine App,

die verlässlich Binnen-Is aus Texten eliminiert:

http://binnenibegone.awardspace.com/

Darauf hat die Welt gewartet.

22.1.

Neue Eilmeldung

Nach Österreich führt der IS Obergrenzen ein!

Beim Köpfen. Pro Stunde.

#

Weltwirtschaftsforum in Davos.

Mario Draghi konzediert, dass die Flüchtlinge

zum Wirtschaftswachstum in Europa beitragen werden.

Ich denke, die werden mehr dazu beitragen als seine Geldpolitik.

#

Der IS kürzt seinen Kämpfern
den Sold um 50%.
Unerhört! Dieser neoliberale Sozialabbau!

#

RAF wieder mit Überfällen aktiv.
Dachte die sind schon alle im Altersheim.

#

Neuer Judenstern:
Rote Türen bei Flüchtlingswohnungen
im NO Englands.

#

Endlich ist Österreich wieder ein Vorbild.
Für die CSU.

21.1.

Kleine Feier gerade an der Akademie.
Das „Cathrin Pichler Archiv“ wird „eröffnet“
ein Zimmer, ein Schreibtisch
rundherum Bücher und Kataloge.
Erinnert sich noch wer an diese große
Autorin, Lehrende und Kuratorin?
„Ob wir noch was schreiben sollten?“
„Wir haben noch viel zu schreiben.
Man schreibt mit dem Begehren.“

#

Scheint der neue Anmachspruch in Wien zu sein:

„Ich bin von der Bürgerwehr und biete Begleitschutz für Frauen in der Nacht…“

#

Zum heutigen „Weltknuddeltag“ und „Tag der Jogginghose“

meine –sehr repräsentative- Untersuchung:

Menschen in Jogginghosen werden um 80% weniger geknuddelt

als andere.

#

Am Weltwirtschaftsforum in Davos wird gerade Österreich diskutiert

natürlich nicht seiner zukunftsweisenden Ideen wegen

sondern wegen des neuen „Richtwerts“ für Flüchtlinge.

Deutschland sei nun der einzige europäische Partner

verloren gegangen, man befürchtet als Dominoeffekt,

dass weitere Länder ihre Grenzen schließen.

 

#

Österreichers Nacht:
Von Zäunen / träumen

#

Momentan beliebter Sport im Land:
Über Grenzen trenzen.

#

Österr. Newspeak:

Nach Zaun = Türl mit Seitenteilen, jetzt

Richtwert = Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlinge

#

Wurde in meinem Medienverhalten

kürzlich als „Holzklasse“ klassifiziert

– vermeintlich diminuierend.

Naja, bei Segelbooten ist die Holzklasse was bes. Edles.

20.1.

Wieso bekomm ich eine „Singleauskunft“?
Achso, nicht was ihr denkt.
Die bestellte Auskunft über ein Unternehmen
von der Creditreform.

19.1.

Weil gerade über Vermögensverteilung

wieder heiß diskutiert wird

hier mein schon mehrfach gegebener Rat
zu all diesen Neidstrategien von Piketty bis Oxfam:
Wir sollten uns weniger Kopfzerbrechen darüber machen
wie unerhört reich manche sind
und wie wir denen ihren Reichtum wegnehmen können
sondern lieber darüber
wie Armut zu beseitigen ist
und nach welchen ethisch akzeptierten Regeln
Reichtum entstehen darf.

#

Vermögensverteilung?
Weil ich mich grad mit dem Faust Thema beschäftige
hier eine schöne Definition des Neids
in Christopher Marlowes Faust-Drama von 1589:
„Ich kann nicht lesen
und darum wünschte ich
dass alle Bücher verbrannt würden“.
Was man heute offenbar so formuliert:
Ich bin arm und darum wünschte ich
dass alle Menschen arm sind.
Und so mancher Ökonom gießt das in schöne Formeln.

#

Der Kapitalismus wird nicht untergehen

wie manche hoffnungsfroh glauben.

Er wird das tun was er immer tut: sich wandeln.

Und zwar schneller als seine Kritiker.

Sorry, Freunde.

#

Man muss die Sorgen der Bürger ernst nehmen.

CY-4cb6WYAITf6U18.1.

Riesiges Schwarzes Loch in Milchstraße entdeckt. (futurezone)

Nur 200 Lichtjahre vom Zentrum unsrer Galaxie entfernt.

Enthält 100.000 Sonnenmassen.

Und sicher all das, was ich in letzter Zeit verloren habe.

#

„Woche des Zeitunglesens“ in den Wiener Cafes.

Dachte schon, das Zeitunglesen in den Cafes

wäre inzwischen verboten.

#

Gesellschaftliche Fronten heute:

Abschieber gegen Anschieber

17.1.

Die USA –Erfinder des zweierlei Maßnehmens.Produkthaftung

16.1.

Was ist dann einer, der weder das eine noch das andere leugnet?Denier

#

Die Zahl der Straftaten bei jugendlichen, männlichen Migranten

ist besonders hoch?

Dann lehrt sie mores. Und zwar gründlich.

Nicht notwendig, deswegen gleich Menschenrechte in Frage zu stellen.

#

„Amtsführende Stadträte wollen die nicht amtsführenden Stadträte abschaffen. Die wollen das aber nicht.“ (Wr.Ztg.)

Das dacht ich mir fast.

In Wien gibts 5 Stadträte ohne Aufgaben

aber mit umso fetterer Alimentation.

Und ich lästere da manchmal über griechische Schwindelbeamte.

 

Von den 5 sind jetzt vier von der FPÖ.

Und deren Ausrede ist, sie müssten „Kontrollrechte“ wahrnehmen. Das ginge aber auch ganz einfach, indem man der Opposition

die Gemeinderatsprotokolle zugänglich macht.

Sollte man ohnehin den Bürgern überhaupt.

 

#

Die selbstfahrenden Google Autos

sind indessen 2 Millionen Kilometer gefahren,

dabei gabs 272 Fälle von Technikversagen,

bei 69 Fällen davon hat der Fahrer eingegriffen

und bei 13 wäre es ohne dessen Eingreifen

wahrscheinlich zu einem Unfall gekommen.

Nehme mal an, das wären deutlich weniger Unfälle gewesen

als bei rein „menschlicher“ Fahrweise.

Muss aber noch besser werden Google!

Ich baue auf euch.

15.1.

Merkel hält eine ordnungspolitische Grundsatzrede

(Inhalt erst morgen verfügbar)

im Walter- Eucken-Institut in Freiburg.

Anmerkung für unsere „Neoliberalist!“-Kräher:

Das ist dort, wo der „Neoliberalismus“

Namen und Inhalt bekommen hat

und wovon ihr keine Ahnung habt

Oder zumindest so tut als hättet ihr keine.

#

Das Problem der „linken Arbeitnehmerparteien“ ist leider

dass es kaum noch linke Arbeitnehmer gibt.

Die sind inzwischen zum Stimmvieh der Rechten geworden.

#

Bravo Deutschland.
Budgetplus 2015: 12,1 Milliarden.
Was zB ermöglicht, Flüchtlinge aufzunehmen
in einem Maß wie kein anderes Land in Europa.
Und bravo Schäuble.
Er hat verhindert, dass Steuergeld zB weiter vergeudet wird
für die fette Alimentation von griechischen Schwindelbeamten.
Ironie am Rande:
Merkel profitiert jetzt von den Reformen
des SPD-Kanzlers Schröder
die ihn damals die Wiederwahl gekostet haben.
13.1.

Europa droht neue Flüchtlingswelle!

Aus den USA.

Wenn Trump Präsident wird.

#

Börsen.

Kann man eigentlich ins Wachstum des Reichtums investieren.

Wär der sicherste Titel derzeit.

12.1.

Köln.

Kritik, Spott und Häme aus dem Ausland.

Von der New York Times bis zum polnischen Justizminister.

Doch mehr als die sexuellen Übergriffe selbst

wird die verlogene Heuchelei kritisiert

mit der diese unter den Tisch gekehrt werden sollten

bis es nicht mehr ging.

Und das zu recht.

Sagt einer, der stets für größtmögliche Großzügigkeit

gegenüber Flüchtlingen eintritt.

10.1.

Es bedurfte nicht erst dieser rührenden Veranstaltung

um wieder mal zu zeigen

wie schnell sich Ganzrechts und Ganzlinks

im Faschismus einig sind.

 

http://www.bild.de/politik/inland/die-linke/was-wollten-sie-bei-der-tagung-frau-wagenknecht-und-herr-lafontaine-44086220.bild.html

 

#

Naisbitt meint heute im Kurier,
Europa sterbe gerade.
Geh bitte!
Das römische Reich hat in schöner Dekadenz
auch noch einige Jahrhunderte durchgehalten.

#

War im letzten Jahr auf mehr Begräbnissen als auf Partys.

Was das bedeutet?

Dass die Partys auch nicht mehr sind was sie einmal waren.

#

Haha, kleiner Scherz zum schönen Nachmittag:

Die ÖVP nominiert Schüssel als Präsidentschaftskandidaten

Die FPÖ erklärt, dessen Wahl zu unterstützen.

Und bei der Wahl gewinnt er mit 60%.

9.1.

Was ist schon eine H-Bombe
gegen den Shanghai Composite?

H-Bombe

#

Ob die Neuauflage von „Mein Kampf“ von Rechtradikalen
benutzt werden könnte?
Seit wann können die lesen?

#

Kürzester Witz des Tages:
Präsidentschaftskandidat Schüssel.

#

Was ich an Kohl als Bundespräsidenten positiv fände?

Hmmm… najaaa… ähhh…also…

ahja, sein Haus in Hietzing wär dann gut bewacht

und damit auch meins in der Nachbarschaft.

#

Klar, dass Trump gegen jegliche Umweltpolitik ist.

Bei seinem Verbrauch an Haarsprays.

8.1.

Wird noch etwas dauern bis es durchsickert:
Köln war weder eine religiöse-, noch eine sexuelle-, sondern eine Macht-Demonstration.
Und wie bei manchen Herausforderungen
ist es unausweichlich, sie anzunehmen.
Lasst uns die Typen mores lehren.

#

Die New York Times hat das richtige Wort für das, was Typen wie Trump oder -bei uns- Marine Le Pen bis hinab zu Strache bedienen: Anger Market.

#

Niki Lauda besitzt wieder eine Fluglinie.

Tüchtig. Im Pleite machen mit Fluglinien hat er ja schon Routine.

#

Pröll kandidiert nicht.
Wenigstens bleibt mir dieses Altpolitikergfrieß
aus St.Pölten erspart.

#

Auch die Modeszene reagiert auf Köln:Abstandshalter

#

2/3 der Industriestaaten koppeln ihr Pensionssystem

an die steigende Lebenserwartung der Menschen.

Aber, sorry, für Faymann wäre das „zynisch“.

Versteht der überhaupt, was zynisch heißt?

#

Kim Jong Un hat die Wasserstoffblonde…ähhh –bombe.

#

Jetzt wieder zu den wirklich wichtigen Themen:

Twitter gibt die 140-Zeichen Begrenzung auf.

Endlich kann ich meine Romane auch dort posten.

Twitter Aktien steigen. Um 1%.

7.1.

Nachdem weder Reker noch Pürstl wirklich hilfreich waren,
hier mein Tipp: Pfefferspray, meine Damen.

#

„Pendlerpauschale“ und Steuerbefreiung für Flugbenzin.

Wie lang leistet das Land sich noch diesen Unfug?

#

Wir widmen uns noch den hervorragenden
„Armlänge“-Empfehlungen der Bürgermeisterin Reker aus Köln
und verfügen längst über eine viel weisere Empfehlung
des Polizeipräsidenten Pürstl aus Wien.
Der erklärt in der Krone.at:
„Frauen sollten nachts generell in Begleitung unterwegs sein“.
Hilft bestimmt, aber kann die Wiener Polizei bitte dafür sorgen,
dass Frauen auch nachts ohne Begleitung unterwegs sein können?

 

Ich glaube, in Saudi-Arabien ist man auch schon so weit.

#

aus aktuellem Anlass:

Geht’s mit Börsenkrächen weiter

wird das Jahr nicht mehr ganz heiter

#

…und wenn die #armlänge nicht reicht

kann man ja den #selfiestick dazu nehmen.

#

Große Aufregung
Die neue Ausgabe von Carlie Hebdo
karikiert Gott als blutigen Terroristen.
Treffend .
Gott ist jeweils so wie seine Angänger es sind.
Jeder. Gott.

#

Schelling will die kalte Progression abschaffen
und so die Politiker zum Sparen zwingen.
Fürchte, den guten Mann
wird man bald abschieben/nach Afghanistan.

#

Heuer ist Schaltjahr.
Der zusätzliche Tag wird das Wirtschaftswachstum mindestens ebenso in die Höhe treiben
wie die durch Steuererhöhungen
längst kompensierte Lohnsteuersenkung.

6.1.

Die Oberbürgermeisterin Rekter wurde missverstanden:

Mit ihrem „Frauen sollen eine Armlänge Abstand halten“

wollte sie offensichtlich die jungen Männer vor übergriffigen Frauen schützen.

#

Kölns Oberbürgermeisterin Reker hat die Lösung:

„Frauen sollen zu Fremden eine Armlänge Abstand halten“

Blöd nur, wenn die Fremden keine Armlänge Abstand halten.

#

Köln.

Alles geklärt.

Die „1000 Nordafrikaner“ vom Kölner Hauptbahnhof

waren bloß geschwärzte Pegida-Anhänger

die Ausländer anschwärzen wollten.

#

Zur Wahl des Unworts des Jahres.

Wie wärs mit „BesorgteBürger“?

Oder wenigstens „Obergrenze“?

Oder zumindest „Zaun“?

#

Religiotie zum Tag.

Das türkische „Amt für religiöse Angelegenheiten“

erließ eine Fatwa:

Jede „eheliche Beziehung“ müsse

durch eine Trauung „abgesichert“ werden;

Verlobte müssen sich von allen

„unislamischen Verhaltensweisen“ fernhalten;

sie dürften sich nicht allein treffen

und nicht Händchen halten.

Erdogan erklärte überdies Verhütung zum „Landesverrat“.

5.1.

Endlich wieder Schneeschaufeln am frühen Morgen!

#

Haha, „Beziehungen zu Saudi-Arabien sofort abbrechen“

-sagt sich ebenso leicht wie moralinschwer.

Leider gehört Saudi-Arabien indessen

die halbe Deutschland-Frankreich- Großbritannien-AG.

#

Haha, wie recht doch Cioran hatte:

Die großen Menschheitsverfolger gehen aus den Reihen

der nicht geköpften Märtyrer hervor.

#

Haha, Robert Treichler im profil:

Donald Trump…ist wie ein Knallfurz während eines Pianissimos: irrsinnig peinlich und irrsinnig komisch.

#

Angenehm. Etwas Schneefall und die Straßen sind von 2WD-Autos ebenso frei wie mein Parkplatz vor dem Hawelka.

#

Facebook –Form der Gruppentherapie mit noch unbekanntem Ergebnis.

4.1.

Beginnt das Jahr mit Börsenkrach
kommt nicht mehr viel Gutes nach.
(kleine Börsenregel, aus konkretem Anlass)

#

Facebook –Form der Gruppentherapie mit noch unbekanntem Ergebnis.

#

Kleiner Nachtrag zum sog. „Neujahrskonzert“.

„Am leichtesten stirbt man beim Radetzkymarsch“

sagte man damals in der Monarchie

wie Joseph Roth damals sagte.

#

Lese ein paar urbanistische Texte wieder

meine Theorie der „Imaginären Metropolen“

aus den 80ern auf den Prüfstand von heute zu stellen.

Es war im Pariser Cafe Costes…

Bin gerade beim Schreiben

neben mir an der Bar Philippe Starck.

Gratuliere Maitre, sage ich

schönes Cafe ist ihnen hier gelungen.

Starck bedankt sich mit einer knappen Verbeugung.

Die große Uhr auf der Treppe

soll uns wohl an unsere Vergänglichkeit erinnern

fahre ich fort.

Nein, sagt er, sie soll uns sagen,

dass wir in diesem Cafe Zeit haben

Zeit vergehen lassen können

wie es üblich ist bei euch, in den Wiener Cafes.

Übrigens habe ich ihnen zu danken, Maitre Starck, sage ich

habe ihr Cafe jetzt einige Male besucht

und aus welchem Grund auch immer

heute fiel mir auf, dass ich öfter hier zu Gast bin

als etwa in Wien, wo ich mehr Zeit verbringe als hier

in einem Cafe Rapid

weshalb dieses Cafe hier

mehr zu meiner konkret genutzten Stadt gehört als jenes

ebenso übrigens wie das Pariser Centre Pompidou

in dem ich häufiger an Veranstaltungen teilnehme

als etwa in der Wiener Stadthalle.

Was ich eben zur Theorie zu erweitern im Begriff bin

und wofür ich Ihnen danke, Maitre, sage ich

habe gerade einen Namen dafür niedergeschrieben

„Theorie der Imaginären Metropolen“.

Schöner Name, sagt Starck

und wer verstünde diese Theorie besser, als ein Designer.

Ja, fahre ich fort, wir leben

mehr in virtuellen Metropolen als in geographischen

bestehend zwar aus Fragmenten realer Städte

von hier die Ideen, von dort die Moden

von da die Architektur, von dort die Kultur, von hier die Technik

all das aber als Collage gefügt zur eigentlichen

persönlich genutzten Stadt

die ohne konkrete Koordinaten ist

keinen Namen trägt und auf keiner Karte verzeichnet ist

jedoch existiert im Bewusstsein ihrer User.

So bewege ich mich im bevorzugten Ambiente

wo immer ich mich gerade aufhalte

Londons New Bond Street sehe ich

als Verlängerung der Pariser Champs Elysees

Triests Caffe degli Specchi liegt gegenüber dem Wiener Hawelka

und das Florian in Venedig gegenüber dem Rosati in Rom

die Menschen, mit denen ich mich umgebe

sind mir nicht durch den zufälligen Umstand

des gemeinsamen Wohnsitzes verbunden

sondern durch gemeinsame Interessen

das Gemeinsame eines Stils

heute –überhaupt- virtuell in den sogenannten Social Nets…

Während ich das niederschreibe

hat Starck sich mit einer eleganten Verbeugung verabschiedet.

Auch eine Flaneurgeschichte.

Bauman2Cafe Costes Kopie

3.1.

#

Zeitproblem.

Führt diese brennende Lunte

jetzt zu einem Knallfrosch

oder bloß zu einer Bombe?

Ähhh, umgekehrt.

#

Große Aufregung weil Saudi Arabien auf einmal

47 Menschen hingerichtet hat.

Wenn sie’s bloß auf ein paar Freitage verteilt hätten…

#

Sorry Freunde. Bei aller Wirtschaftsfreundlichkeit, deren man mich hier oft zeiht: Dass gegen die Registrierkassen gar so gegiftet wird zeigt, wie notwendig sie sind.

#

„Viele Tote und Verletzte in aller Welt durch Silvesterknallerei“ Na also. Wer fürchtet sich da noch vor Terror?

2.1.

Saudiarabien.

Heute wurden dort 47 Menschen hingerichtet.

Mit diversen Ausreden.

Die wetteifern offenbar mit dem IS.

Glaube sie liegen deutlich vorn.

#

Abartig.
Hab auf tinder jede Menge Matches
mit ansehnlichen Frauen
-und bin zu faul, zu antworten.

1.1.

Will ja niemandem den Spaß verderben

aber damits –bei all dem Jubel- nicht ganz vergessen wird:

Die Wiener Neujahrskonzerte wurden unter den Nazis begonnen.

Sollten ab 1939 (nach amtlicher Leseart ab 1941)

Stimmung für den Krieg machen.

Und die Wiener Philharmoniker klangen natürlich rein.

Judenrein.

 

Und es bedurfte erst eines Bernstein,

in den 60ern den Philharmonikern ihre Vorbehalte

gegen die „jüdisch-dekadente“ Musik eines Mahler auszutreiben

-nachdem Karajan ihnen das noch gern erspart hatte.

 

Anzuerkennen ist:

Die heutigen Philharmoniker haben, spät aber doch

diese Geschichte aufgearbeitet und offen gelegt.

Österreich.

#

Papst Silvester I, 314 -335, Heiliger, Patron der Haustiere, alle klar?

#

So Steuerflüchtlinge sind wirklich nicht zu beneiden

die müssen ja wahnsinnig beengt wohnen:

überall nur in Briefkästen.

#

„Staatliche Souveränität beginnt mit geordneten Finanzen“

beginnt der Leitartikel der heutigen Presse.

Sagt das mal unseren Politikern

samt ihren nützlichen Ökonomen.

2015

31.12.

In Dubai steht ein Wolkenkratzer in Flammen.
Wohl etwas zuviele Silvesterkracher…

#

Diese infantile Knallerei zu Silvester

hat mich schon immer genervt.

Aber heuer hat das eine spannende Note:

Ist das jetzt ein Knallfrosch oder eine Kalaschnikow?

#

Positives Erlebnis heuer:

Polizisten setzen -bei Flüchtlingen-

Wasserb e c h e r ein statt Wasserw e r f e r.

30.12.

Auf den Stil kommt es an.

Wenn du schon mal eine Beziehung per SMS beenden musst

hab wenigstens den Anstand und mach ein Trauersmiley dazu L

#

Schwer bewaffnete Uniformierte am Wiener Graben

zwischen Hawelka und Korb.

Fühl mich sicher wie nie.

#

Das hat er davon:

Jetzt musste Van der Bellen auch noch heiraten.

Um als Präsidentschaftskandidat eine Chance zu haben.

#

Henryk Broder regt an, anstelle eines „Worts des Jahres“

(es ist „Flüchtling“)

besser einen „Satz des Jahres“ zu wählen

und schlägt gleich vor:

„Das hat nichts mit dem Islam zu tun“

-was durchaus bösartig gemeint ist.

Wie wärs, Broder, mit dem Satz:

„Wir schaffen das“?

Oder auf österreichisch:

„Das ist kein Zaun. Sondern eine Tür mit Seitenteilen“?

#

Schon warnen die üblichen Kulturpessimisten:

Weil ihm die „Kraft des Glaubens“ fehle

werde das Abendland dem Herrschaftsanspruch des Islam

nicht lange widerstehen können.

Als ob jene, denen die christliche Religion zu dumm ist

anfällig wären für eine noch dümmere Religion.

Die Lichter der Aufklärung leuchten längst heller

als die Betkerzen auf den Altären.

Also nur keine Angst.

29.12.

Alle schreibt heute über einen „Lemmy“.

Und bis jetzt dachte ich, gemeint ist „Lenny“ Bernstein

bloß falsch geschrieben.

Langsam wird mir das epochale Ausmaß meines Irrtums klar.

28.12.

Töchterchen unterwegs nach Singapur.

Über Dubai.

Hoffentlich fliegt unterwegs nirgendwo

eine Boden-Luftrakete rum.

#

Ramadi.
Die Ziegenbartbrigade wurde wieder mal
in den, Pardon,  Arsch getreten.

#

Langsam wächst mir der Efeu übers Haus.

Gut. Brauch ich die Mauern nicht mehr zu streichen.

Efeu1.1Efeu1.5

27.12.

Hawelka wieder geöffnet.
Ausnahmezustand vorbei es ist.

26.12.

Die „Neoliberalist!“-Plärrer wissen nicht

wofür dieser Begriff von seinen Erfindern

-Walter Eucken und die Freiburger Schule des Ordoliberalismus-

überhaupt geschaffen wurde.

Oder sie müssten es wissen, aber stellen sich blöd.

Weil es selbständiges Denken erspart.

#

Das Cafe ist mein Exil.

Für einen Schreibenden ein gesuchtes Exil

denn erst die Ferne ermöglicht

zu sehen, was sonst zu nah ist.

#

Übrigens nicht vergessen!

Nach den Feiertagen ist amtlicher Gewichtsvergleich angesagt!

#

Bei einem russischen Luftangriff nahe Damaskus

ist wieder ein islamischer Rebellenführer getötet worden.

Auch Allusch Sahran / war jetzt dran.

25.12.

Wenn ich im ORF heute noch einmal „urbi et orbi“ höre
werde ich zum Wahhabiten.
Und wenn ich im Fernsehen noch oft mit der Übertragung
katholischer Gottesdienste belästigt werde, auch.

#

Wer glaubt, Weihnachten wär vorbei, irrt sich.
Heute ist noch ein schwerer Tag:
Das Hawelka ist geschlossen.
Weiß schon, immerhin hat das Korb offen.

24.12.

Glaubt nicht, dass morgen endlich alles vorbei ist.

Gegen Jahresende ist meist noch mit Silvester zu rechnen.

#

Freut mich ja, wenns außer mir noch andere gibt,

die Weihnachten weitgehend ignorieren.

Aber ist nicht das Schreiben darüber

dass man es ignoriert

letztlich auch Beteiligung daran?

Autsch! Selbst reingefallen.

23.

Er1: Ich komm jetzt viel an die frische Luft!

Er2: Schifahrer?

Er1: Raucher.

#

Bin Flüchtling.

Weihnachtsfestflüchtling.

#

Wusste gar nicht, welch reiches Liedgut wir haben. Danke SN!

Liedgut21.12.

ORF News:
„Alle rätseln, wie es jetzt im Weltfußballverband weiter geht“
Ich nicht.

#

Im Spar-Supermarkt:

„Hühner-Innenfilet“

Endlich weiß ich, wie man Hühner korrekt gendert.

Angeblich regten sich FPÖ Wähler tatsächlich über dieses „Gendering“ auf.

#

„Politik-Erdbeben in Spanien“

„Keine Alleinregierung mehr möglich“

Spanien ist in die europäische Normalität „gekippt“.

#

Nach israelischem Luftangriff über Damaskus:

Auch Samir Quantar, der Terrorist, nicht mehr ist

#

Interessantes Interview mit Slavoj Zizek im profil:

Er will den „europäischen Kapitalismus“ bewahren.

Weil wir sonst bald sein werden

wie das alte Griechenland für die Römer:

eine nette Touristendestination.

18.12.

Bundespräsidentenwahl.

Nur dass das klar ist:

Ich werde jene Kandidatin/jenen Kandidaten wählen

die oder der mir am ehesten dieses Altpolitikergfrieß

aus St. Pölten erspart.

#

Auf meinem Stammtisch im Hawelka liegt ein handbeschriebener Zettel. Jemand hat mir eine Nachricht hinterlassen. Ober Josef so: Kaffeehaus-SMS für Sie!

#

Ökologisch-ökonomischer Weihnachtswitz.

(Bild: NYT)

Weihnachtswitz

17.12.

Freund Voggenhuber bei “60 Minuten Politik“ auf ORF III… na geh, „schlitzohrig“ sollen die Österreicher sein?! Da schließt wohl jemand von Österreichs Politikern aufs Volk –und das mit Recht.

#

Putin gerade bei seiner Jahreskonferenz

vor internationalen Journalisten.

Gipfel der Perfidie!

Der kommt ja schon wieder mit Argumenten statt mit Panzern.

#

Erstmals sei 7 Jahren Leitzinserhöhung durch die FED.

War ja auch pervers, dass Geld nichts kostet.

Fördert nur Vodoo-Economics.

#

Mein Handy sagt: „Internet angehalten!“.
Wow! Hätte nicht gedacht, dass ich sowas schaffe.

#

Und was macht heute die FED?
Kaufen oder verkaufen -das ist die Frage.

#

Lügenfresse keift „Lügenpresse“.

16.12.

„Reibungsloser Auftakt für den Hauptbahnhof-Vollbetrieb“ -nach der reibungslosen Organisation der Flüchtlingszüge empfiehlt sich dieser Kern wieder für gewisse Aufgaben.

#

Was man mit guter Rhetorik -und fester Haltung- erreichen kann:

 

20151215_184327

15.12.

Schon angefangen mit der Klimarettung?

#

Wie mir scheint sind jene Freunde

die sich besonders für das Klimaabkommen engagierten

großteils dieselben, die zugleich als Austerity-Jammerer

für weiteres, politisches Geldverschleudern eintreten

womit das Wirtschaftswachstum beschleunigt werden soll.

Also was jetzt?

#

Dieses simpel gefasste „2 Grad Klimaziel“

ist Ausdruck desselben verfehlten

Steuerungs- Kontroll- und Machbarkeitswahns

den es vorgibt, zu bekämpfen.

#

Religiotie zum Tag.

Teufelsaustreibung für regierungskritische Zeitung in Polen

In Warschau sprach ein katholischer Priester

-umringt von Nationalkonservativen der Kaczynski-Partei

vor einem Transparent mit der Aufschrift

„Kreuzzug für das Vaterland“

und einer mitgeschleppten Statue der „Jungfrau Maria“-

die Exorzismusgebete.

Auf dem Verlagsgebäude wehte indessen eine Fahne mit der Aufschrift „Verfassung ohne Zensur“

und aus den Fenstern der Redaktion regnete es Flugblätter

mit Karikaturen zum Thema Meinungsfreiheit.

Die PiS-Partei von Kaczinski ist gerade dabei

putschartig die Demokratie im Land umzubauen

und die katholische Kirche hilft eifrig dabei.

13.12.

Hab ich erhofft: ein Backlash für die Rechten Frankreichs im 2. Wahlgang.

#

Was ich mit Karl Kraus (jedenfalls) gemein habe:

unsere Deutschnote in der Schule war nur „genügend“-

Und jetzt keine blöden Witze –bitte.

#

Die New York Times wie oft auf dem Punkt:

20151212_181220

#

Neben dem normalen Spiegel gibt’s heute die Spiegel Chronik 2015;

interessant, das Jahr komprimiert zu erinnern:

Ukraine und Putin / Möchtegern Erdogan / Varoufakiade / Schäuble und Griechenland / Tsipras, Hoffnung der Generation Attac / Charlie Hebdo und Bataclan / Atomabkommen mit dem Iran / VW Betrug / AfD und Pegida / Syrien / Merkel und das Flüchtlingsproblem / Trump, the Gump

#

Leichenstarre? Nein, Botox.
(Spiegel Chronik 2015)

#

Was ist schon Forrest Gump gegen Trump the Gump?

#

„Law & Border“ ist das neue „Law & Order“.

12.12.

Unfassbar!

Muss das gleich der FPÖ melden!

Auf dem Weg über den Wiener Graben

zwischen Cafe Hawelka und Cafe Korb

nix wie Scheinasylanten und Wirtschaftsmigranten.

Die drängen sich da in die Edelboutiquen

von Prada, Gucci, Valentino und Hermes

wahrscheinlich um zu plündern

danach champagnisieren sie beim Meinl-Mohren

bei Fabios und im Schwarzen Kameel

auch die Loos-Bar ist dicht umlagert

wahrscheinlich von den rumänischen & bulgarischen Horden

die uns die Arbeitsplätze rauben wollen

und in den Cafes lauter heimliche Islamisten

die als syrische Flüchtlinge ins Land gekommen sind

und gleich ihre Kalaschnikows auspacken werden.

Unfassbar!

Muss das gleich der FPÖ melden!

#

Weltklimagipfel und weil die Hysterie grad wieder am größten ist.

Seit Jahren ist bekannt

dass die Viehzucht mehr Treibhausgase verursacht

als der gesamte Schiffs-, Flugzeug- und Autoverkehr zusammen.

Hoffe also, unsere eifernden Ökogläubigen

vor allem jene, deren Grünsein sich im Hass auf Autos erschöpft

haben schon ihr suchtbestimmtes Verhalten geändert

und den Fleischkonsum eingestellt.

Etwas Radfahren zwischen Neubau und Naschmarkt

ist leider nicht genug.

www.peta.de/web/home.cfm?p=1163

#

Lese das Kirkekapitel im Ulysses wieder

finde schöne Parallelen zur Walpurgisnacht in Faust I

Blocksberg ist Bocksberg witzelt Mephisto

die Mädchen kennen ihn hier

nennen ihn Mephisto das Biesto…

#

Österreichs Goldreserven, nur zum Teil im Land gelagert,

haben den Wert von etwa 9 Milliarden,

bei einem Bruttoinlandsprodukt von 430 Milliarden.

Da liegen Welten zwischen den Eigenkapitalreserven,

die Banken halten müssen

und der Eigenkapitalreserve

die Politiker für uns als ausreichend erachten.

Wenn ich richtig gerechnet habe müsste Österreich

eine etwa 5mal so hohe Reserve halten

um wenigstens mit Banken vergleichbar zu sein

und eigentlich sollte der Staat sicherer sein als Banken.

Weiß schon, ein Staat ist keine Bank. Eben.

11.12.

IS-Finanzchef getötet.

Auch Abu Saleh / ist jetzt passee

#

Die Zeit.

„Profit für die Welt“

Kann sein, dass es diesmal zu einem nennenswerten Abschluss

am Klimagipfel in Paris kommt.

Aber weniger aus ökologischen

als vielmehr aus ökonomischen Gründen.

Die alternativen Energien sind in die Phase des Geschäfts eingetreten.

Tja, der Markt.

http://www.zeit.de/2015/50/klimagipfel-umweltschutz-erfolg-oekonomische-interessen

#

Heute der Rechnungshof:

„5 Milliarden Sparpotenzial bei den Spitälern“

„Höchste Bettendichte Europas in Österreich“

„Keine Sinnhaftigkeit der neuen Medizinfakultät in Linz“

„Mangelhaftes Durchsetzungsvermögen des Bunds“

10.12.

Grenzzaun.

Die Innenministerin verspricht

„durch andere Maßnahmen, das Loch im Zaun zu kontrollieren“.

Wie denn? Selbstschussanlage?

#

Wieso sing ich heut dauernd die Bundeshymne?

♫ Land der Äcker; Land der Dome / Land der Zäune, löcherreich ♫

9.12.

Haha, nette Bezeichnung für einen Messie: Archivar.

(danke Wolfgang Pauser)

8.12.

Radfahren wird übrigens in Wien immer beliebter.
20% mehr Fahrraddiebstähle!

#

Religiotie zum Tag.

Frau stirbt bei Teufelsaustreibung in Frankfurter Hotelzimmer

 

http://www.focus.de/regional/frankfurt-am-main/fuenf-festnahmen-frau-stirbt-bei-teufelsaustreibung-in-frankfurter-hotelzimmer_id_5141931.html?utm_source=facebook&utm_medium=social&utm_campaign=facebook-focus-online-politik&fbc=facebook-focus-online-politik&ts=201512091057

#

Syrien.

Hab das Gefühl, dass die Militärs der vereinten Anti-IS-Koalition

hier ganz gern mal ihre Waffensysteme wieder erprobem.

Luftwaffe, Raketen, Marschflugkörper, Marine…

denn grau, teurer Freund, ist alle Theorie

und grün des Lebens goldner Baum

#

Weil ich mich gerade wieder mit dem Faust beschäftige:

Das „negerhafte Trommeln“ in Thomas Manns Faust Roman,

Kapitel XXXIV, angemerkt zu Leverkühns „Apokalipsis“

müsste dann wohl auch ausgebessert werden.

#

Climate.
Bremst da vielleicht wer?
(Bild: NYT)

India

#

Weltklimagipfel.

Wie viele Jahrzehnte ist es eigentlich schon 5 vor 12?

7..12.

Merkel heute in Berlin bei den Feiern zu

„60 Jahre Gastarbeiter in Deutschland“:

Danke! Sie haben am deutsche Wirtschaftswunder mitgearbeitet.

Sie sind hier herzlich willkommen.

Tja, und in weiteren 60 Jahren…

#

Deutsche Tornados übernehmen die Aufklärung über Syrien.

Setzen die da mehr auf Kant oder eher auf Rousseau?

#

Bomben würden den IS nur stärken,

behauptet unsere Militärexpertin Sahra Wagenknecht.

Sieht aber eher so aus, als würde der IS nach den Bomben

auf dem letzten Loch pfeifen

und selbst schwachen Bodentruppen

seis der Kurden, seis des Assad

nicht mehr viel entgegensetzen können.

Dass das alles trotzdem noch lange dauern kann

ist eher eine Frage des Mangels an politischer Entschlossenheit.

Aber ich bin ja kein Militärexperte wie die Wagenknecht.

#

Wahl in Venezuela.

Wieder eine real-existierende-sozialistische-Parteidiktatur am Ende

(ich meine natürlich nach jenen des sog. „Ostblocks“)

-was im übrigen die historische Erfahrung bestätigt:

Revolutionen geraten stets zur Perversion ihrer selbst

und enden in Mangelwirtschaft, exzessiver Korruption

Hungersnöten, Staatszwang und Mord.

Und dass eine „Diktatur des Proletariats“

halt immer schnell zur „Diktatur der Proleten“ gerät.

Wetten, dass Maduro jetzt mit allen Mitteln

das Parlament schwächen wird um an der Macht zu bleiben.

#

Dürfen Muslime eigentlich „Weihnachtsgeld“ annehmen?

6.12.

Wann gibt’s endlich auch für Facebook-Postings

eine automatische Rechtschreibprüfung!

#

Die Welt hat ein neues Layout.

Wurde höchste Zeit..

20151205_144219

 

#

Die Bürgermeister von Traiskirchen und von Bruck-Neudorf

Andreas Babler und Gerhard Dreiszker

2 sozialistische Bürgermeister –und welch ein Unterschied

5.12.

Blashemie zum Tag:
Es gibt keinen Gott und Mohammed ist sein Prophet.
(meine Lieblingsplasphemie, weil sie gleich 2 Religionen auf einmal betrifft)

#

Zuckerberg lenkt ein:
„Ihr habt recht. Ich werde das Geld versaufen“
(Spiegel online)
Großer Erfolg der Netz-Community!
Die Ankündigung von Mark Zuckerberg,
99 Prozent seines Vermögens zu stiften
stieß auf viel Kritik.
Er bedaure, so Zuckerberg, dass sein Vorhaben
gerade in Internetforen für Irritationen gesorgt habe.
Viele Menschen hätten die vermeintliche Spende
als eiskalt berechnend und skrupellos empfunden:
„Mit Recht. Ich wollte mich von den 45 Milliarden nur trennen
um Steuern zu sparen,
Werbung für meine Firma zu machen
und als guter Mensch dazustehen“.
Das alles tue ihm leid.
Er lasse sich nun erst einmal zehn Luxusyachten bauen
und den Rest werde er versaufen“.

4.12.

Am Klimagipfel wird noch gestritten

aber ich fahr ab jetzt meinen ersten Hybrid.

Hat etwas gedauert. Sorry.

Landrover baut den erst seit kurzem

und ich fahr ja seit 45 Jahren jedes Auto

sofern Landrover drauf steht.

Hybrid6

#

Putin hat heute so nebenbei Erdogan als einen der üblichen korrupten Politiker geoutet, der an den IS-Öllieferungen partizipiert. Ist zwar noch nicht wirklich plausibel aber möglicherweise der Anfang vom Ende dieses Möchtegernsultans.

#

Die gute Sahra Wagenknecht ereifert sich wieder

mit wutbleichem Gesicht:

Für das militärische Eingreifen Deutschlands gegen den IS

gäbe es keinerlei rechtliche Grundlage

und nur die Russen dürften dort legitim eingreifen.

Na klar.

Schon was vom Artikel 51 der UN-Charta gehört?

Betrifft bloß das Recht auf „kollektive Selbstverteidigung“.

Und von der UN-Resolution nach 9/11 gehört

wonach das nicht nur gegen Staaten

sondern klar auch gegen Terrorgruppen rechtens ist?

Dazu gibt’s als Grundlage eine förmliche

„Einladung zur Intervention“ seitens des Irak

und eine Erklärung des syrischen Außenministers

wonach Syrien einer Intervention gegen den IS zustimme.

#

„Wir sind ja nicht gegen Flüchtlinge, aber…“

ist das neue „Das wird man ja noch sagen dürfen“.

#

Weltklimagipfel!

Zum Einstimmen etwas I-P-C-C / Klimatheorie:

98% der Wissenschaftler sind sich einig

dass es zu 90% sicher ist

dass die Klimaerwärmung zu 53%

menschengemacht ist.

Klar.

Und 100% aller Klimawissenschaftler

haben bei 99% ihrer Klimaprognosen

keine höhere Treffsicherheit

als mein Gartenfrosch.

3.12.

Noch ein Verlust für Österreich:

Auch Vasilyeu, der Jihadist

macht nicht mehr viel Mist

#

„Die Tyrannei des autoritären Populismus ist vorbei“

sagt der Finanzminister.

Nein, doch nicht der Österreichs.

Der Argentiniens, Alfonso Prat-Gay.

Würde je ein österreichischer Politiker

sowas zu sagen wagen?

#

Der weithin geschätzte Ökonom Joseph Stiglitz

gerade auf Tournee in Österreich

macht sich stark

für eine „gerechte Verteilung von Wohlstand“.

Sorry, ich bin mehr für eine

„gerechte Entstehung von Wohlstand“.

Ist gerechter.

2.12.

Dachte nicht, dass ich noch eine Zeit erleben darf, in der Lieferdrohnen von Amazon den Weihnachtsmann mit seinem fliegenden Schlitten ablösen werden.

1.12.

…auch künftige Archäologen wollen schließlich beschäftigt sein

Bild: FAZKlimagipfel1

#

Dieser „Gott“ hat übrigens Glück, dass er nicht existiert

Wie viele hätten ihn im „Himmel“ schon

zur Rechenschaft gezogen.

#

Titel des neuen profil:

„Wie die Bundesländer unser Geld verschwenden“

Von der „Pflege lokalen Brauchtums“ die in Salzburg

ebenso subventionierungswürdig ist

wie der Druck von „Blas- und volksmusikalischen Publikationen“,

zur „Adlerschädenvergütung“

zum „Müttergeld“, dem „Kinderbetreuungsbonus“

(wenn man seine Fratzen nicht in den Kindergarten lässt)

der „Schulbeginnhilfe“ und der „Schulveranstaltungshilfe“ in OÖ

zum Bonus für goldene Hochzeiter in Tirol,

zum von Jörg Haider eingeführten

und noch immer existenten „Müttergeld“ in Kärnten;

zur Subvention für das Anlegen eines eigenen Gartens in NÖ

bis zu den wirklich ins Geld gehenden Landesspitälern

blödsinnig positioniert wie Kittsee (NÖ) und Hainburg (Bgld)

nur 12 Kilometer voneinander entfernt

aber unbedingt „notwendig“

weil eine Landesgrenze dazwischen liegt…

bei bislang recht uneinheitlicher Rechnungslegung;

die finanzielle Gebarung Niederösterreichs zum Beispiel

bestehe bloß aus einer „erweiterten Zettelsammlung“…

„Der österreichische Föderalismus

ist eine gut geölte Verschwendungsmaschinerie.

Wer das Geld rauswirft, wird vom System belohnt.

Wer spart hat das Nachsehen.“

32,49 Milliarden überweist der Bund den Ländern. Jährlich.

Davon lassen sich gut Stammwählerklientelen füttern

ein international rekordmäßiger Verwaltungsaufwand treiben

und die Politkarrieren alldieser Versager in Politfräcken

mit Steuergeld antreiben.

profil Bundesländer

#

Religiotie zum Tag.

Nach den neuerlich 3 Toten in einer Abtreibungspraxis in Coloredo

wird das gesamte Ausmaß

dieser religiös-fanatischen Anschläge veröffentlicht:

jährlich erfolgen von militanten Abtreibungsgegnern

250 Angriffe auf amerikanische Abtreibungspraxen.

#

Die Arbeitslosenquote ist in Japan gerade von 3,4 auf 3,1% gefallen!

Bei gleichzeitiger Rezession.

Tja, die Arbeitslosenrate hängt vielleicht doch nicht allein ab

von Wirtschaftswachstum und steigenden Staatsschulden

wie von Politikern und deren nützlichen Helfern gern behauptet wird.

#

Haha, an der Harvard hat man herausgefunden

dass Ärztestreiks den Patienten nicht nur nicht schaden

sondern im Gegenteil deren Überleben begünstigen.

Jetzt wird mir klar, warum Politiker niemals streiken…

30.11.

Schlagzeile:

„Kärnten droht Pleite –Lähmende Angst“

Gut, wenn selbst Landespolitiker einmal drauf kommen

dass finanzielles Dilettantentum

auch Folgen haben kann.

#

Wer einen „Tatort“ für den Abend braucht

hat sein Lebensziel aus den Augen verloren.

#

Der Economist, ein Zentralorgan der freien Marktwirtschaft, zum „Flüchtlingsproblem“:
„Let them in and let them earn money“.
Haha, ich mag Pragmatiker.

#

Weltklimakonferenz.
Bin entschieden für den forcierten Umstieg
auf erneuerbare Energien.
Und zwar subito.
Aber geht das bitte ohne dieses hysterische
Weltuntergangsgelaber! Danke.

#

Fehlt noch „fat belly?“

29.11.

Religiotie zum Tag.

Wieder 3 Tote bei Anschlag auf eine Arztpraxis in Colorado

in der auch Abtreibungen vorgenommen werden.

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-11/usa-mehrere-verletzte-colorado-planned-parenthood

#

Haha, Pammesberger im Kurier:

„Herr Pfarrer, die haben schon wieder unsere

Jungschartante wegen Schlepperei verhaftet!“

#

Samstag Nachmittag in der City.
Keep calm & carry on shopping.

28.11.

Ist ja hoffentlich allen klar,

dass diese netten Punschhütten in Wien

gleich die Polizeifalle ums Eck integriert haben…

irgendwie müssen die öffentlichen Schulden ja bedient werden.

#

Neuerdings trägt dieser Putin schon

meine gepunkteten Krawatten.

Wer sowas trägt kann nicht nur böse sein.

#

Meine Freundinnen und Freunde hier auf Facebook!

Danke euch herzlich für die Wünsche zu meinem Geburtstag!

Wenn ich auch in alter Bescheidenheit

meine Geburtstage kaum je selbst gefeiert habe,

so freut mich eure Aufmerksamkeit doch sehr.

Auch weil es mich daran erinnert, wie schnell die Jahre vergehen.

Dass ich mit 18 nach Wien kam

und alles was damals so lief

steht mir noch so lebendig vor Augen

als ob es erst vor einem Jahr geschehen wäre.

50 Jahre sind mir so schnell vergangen wie ein paar Monate.

Auch und obwohl und vielleicht w e i l es glückliche Jahre waren.

Und was ich daraus schließe und euch sagen kann ist nur:

Carpe diem.

Aber so, wie Horaz es gemeint hat;

Nütze den Tag und vertraue wenig auf den folgenden.

Die zweite Hälfte des Zitats wird gern vergessen.

Also macht euch auf die Socken.

#

Genau so hab ichs mir ja vorgestellt.

Die angeblich im Koalitionspakt von RotGrün vorgesehene

Kürzung des unverschämt hohen Inseratenbudgets

der Gemeinde Wien

platziert bei den Krawallblättern

Krone, Österreich, heute

ist natürlich nur ein Schmäh:

Keine Spur davon ist im Budget 2016 zu finden

bloß Verschiebungen und Verschleierungen.

#

40% der Bahn sollen privatisiert werden!

Unerhört, diese Neoliberalen!

Achsoo. In Italien.

Bravo Matteo Renzi.

#

Faymann hat schon perfekt den New-Speak drauf.

Jedes Jahr gibt seine Regierung

um Milliarden mehr aus als sie einnimmt.

und er nennt das „Stabile Staatsfinanzen“.

Was wollen da schon diese reaktionären Ökonomen

mit ihren simplen Grundrechenarten

die behaupten, dass das zur Pleite führt!

27.11.

Marcus Franz, Wechselabgeordneter von Stronach zur ÖVP

will den Bundesadler ändern.

Hammer und Sichel gefallen ihm nicht

er würde dem Vogel gern ein Kreuz anhängen.

Schlage vor, ihm eine Ziehharmonika

zwischen die Krallen zu geben.

Dem Vogel.

Wappen ziehharmonika

#

Jihadisten/Listen zum Tag:
Auch Mahmoud Mohamed aus Wien
ist jetzt hin

26.11.

Haha, Leute, die zum Boycott aller amerikanischen Produkte aufrufen –von ihrem eifrig genutzten Facebook-Profil aus.

#

Bin Maecenas Preisverleihung im Imperial.

Hab den Preis früher auch mal gewonnen.

Dazu sei der Sponsorsong zitiert

aus meiner Oper JOIN!:

„♫ It takes art / to make a company great

It takes money / to make art

The more money / the more art ♫“

Tja.

Imperial1

#

IS Propaganda.

Da zerbricht man sich den Kopf

wie man die Propaganda der Jihadisten

in den Social Nets bekämpfen könnte.

Es gibt zahlreiche Vorschläge

leider mehr gut gemeint als gut

jedenfalls bislang wirkungslos.

Hätte hier das Drehbuch für ein Youtube-Video

das vielleicht helfen könnte:

Zwecks Vorbereitung des Drehs wird Racca angegriffen

(kommt sowieso bald)

ja, mit Bodentruppen, anders wird’s nichts

man kann ja den tapferen Kurden den Vortritt lassen

wenn die ISIS-Truppen sich dann absetzen

um sich neuen, einfacheren Massakern zu widmen

in den üblichen Kolonnen

ihrer Toyota-Maschinengewehr-Autos

schießt ein Dutzend Drohnen die alle in Brand

gefolgt von Hubschraubern

von denen aus IS Krieger unschädlich gemacht werden

so viele man kann.

Jetzt kommt das Filmteam.

Langsame Kamerafahrt vorbei an den brennenden Jihadistenautos

liebevolle Zooms auf Details wie

verbogene Maschinengewehre, zerstörte Flak-Geschütze

Kalaschnikows und Jihadistenfahnen im Dreck usw.

Schnitt.

Zwecks korrektem islamischen Begräbnis

vorgeschrieben innerhalb von 24 Stunden

werden die Leichen der gefallenen IS-Krieger

schnell zusammen geschaufelt mit Hilfe von Baggern.

Schnitt.

Obendrauf auf den Haufen fallen aus einer Baggerschaufel

noch ein paar der ziegenbärtigen Krieger.

Schnitt.

Deren Gesichter in Nahaufnahme.

(Nein, selbstverständlich nicht geköpft

sowas machen wir doch nicht mehr

jedenfalls nicht mehr seit der katholischen Gegenreformation)

Split Screen.

Die wehenden Fahnen der USA, Frankreichs,

Großbritanniens, Deutschlands und Russlands

darüber groß die Schrift: Allahu Akbar.

 

Wetten dass dieses Filmchen

mindestens ebenso viele Zugriffe bekommt

wie die üblichen Kopfabsäbel-Videos der Jihadisten

die sich gerade labile Jugendliche

in der ganzen Welt reinziehen?

25.11.

Weil die Leute sich mit dem Lesen schwertun

wurde auch das jetzt verfilmt.

Brad Pitt spielt den Investor, der den Crash voraussieht

und mit Leerverkäufen gegen das System wettet.

The Big Short

24.11.

„Wir sind eine linksliberale Partei!“
Haha, bei aller -partiellen- Sympathie, liebe Grüne:
liberal geht anders, ganz anders.

#

Aktueller Modetrend aus Paris und Brüssel:
Selfie vor Cafe mit Schützenpanzer.

#

Heimkehrende Jihadisten will die Innenministerin unter Hausarrest stellen.
Bin bei schweren Fällen zusätzlich für ein Handyverbot.

#

Der einzige Grund, noch ORF-Nachrichten zu sehen ist,

die Fieberkurve der geistigen Befindlichkeit Österreichs sehen zu wollen…

23.11.

Hemingways „Paris, ein Fest fürs Leben“

in Paris heute ausverkauft.

Gut so.

Hemingway Fest

21.11.

Schöne Definition des Neids in Christopher Marlowes Faust-Stück:

„Ich kann nicht lesen und darum wünsche ich,

dass alle Bücher verbrannt würden“.

#

Immer mehr der wichtigtuerischsten / Jihadisten

von Drohnenangriffen getroffen.

Der Jihadi-John / läuft nicht mehr davon

auch Al Bagdadi, Abu Bakr / steht nicht mehr fest auf dem Ackr

und Mohamed Mahmoud aus Wien / ist fast schon hin

#

Töchterchen in Paris

und ich verfolge auch im Cafe permanent die Nachrichten.

#

Den Deutschen bleibt das Schlimmste erspart:
Naidoo doch nicht zum Song Contest.
Klar. Sänger mit Aluhut / macht sich nicht gut.

#

Cafe als Kampfzone (3)

20151121_184901

#

Franz Beckenbauer, unter Druck

wegen Korruption bei der WM 2006:

„Warum glaubt der Mensch immer nur an das Schlechte?“

Einfache Antwort: Aus Erfahrung.

#

Ein Spitzenpolitiker diskutiert vor Publikum

mit einer bekannten Historikerin

über das Thema „Athen oder Rom-

wem gebührt der Sieg der abendländischen Geschichte?“

Die Medien berichten von einem geistreichen Spektakel

in dem der Politiker erst Homer im Original zitiert

und letztlich mit dem Ausruf resümiert

„Was ist Rom anderes als ein kultureller Parasit?“

worauf die Professorin auf die kurze Dauer der Demokratie

in Athen hinweist und sie gegen die in Rom

entstehende „Libertas“ stellt

auf die sich die Revolutionen in Amerika und Frankreich

berufen hätten.

Nein, nicht bei uns. Wo denkt ihr hin. In London.

Oder glaubt ihr, ein österreichischer Politiker

wäre dieser Diskussion gewachsen gewesen?

#

Terror in Paris und Mali.

Dax erstmals über 11.000.

#

Gestern in der Galerie König

bei einem Gespräch

von Klaus Nüchtern mit Franz Koglmann

über dessen neue CD

läutet plötzlich irgendein Handy.

Reaktion: Betretenes Schweigen.

Kurz darauf läutet meins.

Beethovens Neunte erklingt laut:

Freude, schöner Götterfunken…

Die Lacher hatte ich auf meiner Seite.

#

Religiotie zum Tag.

In Saudiarabien wird der Schriftsteller Aschraf Fajad

wegen „Abfalls vom Islam“ zum Tod verurteilt.

Ein Zeuge hatte vor Gericht angegeben,

dass Fajad „Gott verflucht“ habe.

#

Ist eine Ironie der Geschichte, dass jener Faymann

der gerade groß redet

über ein „starkes, gemeinsames Europa“

einst sich an die Macht intrigiert hat

indem er an den Kronenzeitungs-Dichand

einen offenen Hetzbrief gegen dieses Europa schrieb.

20.11.

Cafe als Kampfzone (2)

Bild: New York Times

Cafe Paris2

#

Bin Secession, Eröffnung Vija Celmins, Die Dinge hinter dem Nichts

20151119_202836

#

Töchterchen hat grad einen fatalen Hang zu Kriegsgebieten.

Morgen fliegt es von London nach Paris

und dann –über den Nahen Osten- nach Singapur.

Aber die Zeiten wo ich sagen konnte

„zieh deine Fäustlinge an“ sind vorbei.

#

Arme Deutsche.

Jetzt mussten sie schon ein Fußballspiel absagen.

Und jetzt auch noch Xavier Naidoo zum Song Contest.

#

Warum trägt die Pariserin nicht gern einen Bombengürtel?

Weil der zu sehr aufträgt.

19.11.

Japan wieder in der Rezession.

Abenomics –Geld drucken und Staatsschulden erhöhen,

statt durch Reformen die Strukturen verbessern-

funktionieren nicht.

Funktioniert in Europa übrigens auch nicht.

#

Europa ist aus Desertec ausgestiegen.

Jetzt macht Marokko das selber.

Solaranlage Noor I in der Wüste.

160 Megawatt Leistung ab Ende 2015.

Im Endausbau 580 MW.

Nein, Töchterchen war das nicht.

Das hat in GB zu kämpfen

gegen einen ignoranten David Cameron

der auf Atomkraft setzt

statt auf Photovoltaik.

 

18.11.

Will doch hoffen, dass vor unseren Theatern und Konzertsälen

schon bewaffnete Wachen stehn.

#

Unerhört!

Jetzt hat die französische Polizei schon wieder

eine private Wohnung unerlaubt durchsucht!

Gegen diesen Angriff auf ihre Bürgerrechte

konnten die Bewohner sich

nur durch massive Anwendung

ihrer bereit liegenden Schusswaffen wehren.

Einer anwesenden Frau

-es gilt die Unschuldsvermutung-

blieb nichts anderes übrig

als sich mit ihrem Sprengstoffgürtel in die Luft zu sprengen.

#

Am trefflichsten lässt die Welt sich ja beurteilen

vom festen Boden der moralischen Empörung aus

jenem Heiligenschein der Scheinheiligen.

Besonders in Kriegszeiten.

Also wenn ihr Leute seht

die ihre Fahnen der Moral

eifernd vor sich hertragen:

folgt ihnen getrost:
sie wissen stets genau, was die Welt

im Innersten zusammen hält

#

Seltsame Zögerlichkeit der Amerikaner

bei der Bekämpfung des IS:

Gestern Nacht hätten sie einen Konvoi angegriffen

der Öl zum Verkauf transportierte

woraus sich der IS bekanntlich bislang finanzierte

erstmals, wie die Blätter schreiben.

Warum nicht schon viel früher?

Was haben sie denn bisher bombardiert?

Die Wüste?

#

Weil da jetzt immer mit großartiger Aufdeckergeste

darauf hingewiesen wird,

es wären ja die Amerikaner gewesen

die den Dschihadisten Waffen geliefert hätten:

Sollte man den blutigen Diktator Assad

weiter ungestört morden lassen?

Oder besser die Opposition gegen ihn stärken?

Kann sein, dass man eine Zeit lang

den Falschen Waffen geliefert hat.

Aber nachträglich klüger sein ist immer leicht.

 

#

Kinderglaube.

„Wir selbst sind schuld am islamischen Terrorismus“

„Die Amerikaner sind schuld“

„Die NATO ist schuld“

„Der Kapitalismus ist schuld“

Findet euch damit ab:

Religion gebiert Ungeheuer.

#

Die Bomben auf Racca sind jetzt wohl eher symbolisch gemeint.

Die Dschihadisten werden sie erwartet haben

an sichern Plätzen sitzen und sich darüber amüsieren.

#

Bildungsreform.

Es scheint der alte Spruch, ich glaube von Horaz, zu treffen:

Die Berge kreißten, ein Mäuslein ward geboren.

17.11.

No boots on their ground / more blood on our ground.

„Der Terrorismus kann nicht militärisch besiegt werden!“

Aha, wie denn dann?

Mit gutem Zureden? Friedensdemos? Appeasement? Friedensliedern?

Der Terrorismus kann nicht a l l e i n militärisch besiegt werden,

müsste es heißen.

Das sind keine armen „irregeleiteten“ Einzelpersonen

die unsere „kapitalistische Gesellschaft“

in den Extremismus getrieben hat

und sie zwingt,

möglichst viele Menschen zu töten.

Diese Dreckskerle hassen unsere Freiheit

und, ja, unsere Überlegenheit

die ihrer religiösen Idiotie geschuldet ist

-das stärkste Motiv ihrer Mordlust.

Appeasement ist heute nicht einfach eine falsche Entscheidung

bei einer Münchner Konferenz sondern eine falsche Kultur:

die Entschuldigungs-und Appeasement-Kultur.

Und dieses antiamerikanische Gefasel wird zunehmend blödsinnig:

wer heute noch glaubt, der Wunsch nach Öl

sei Motor der US-Außenpolitik, dem ist nicht zu helfen.

Ja, Krieg ist manchmal unausweichlich. Und gerecht.

Man lese Augustinus und Thomas von Aquin.

No boots on their ground / more blood on our ground.

__________

Jaja, das Wort „Kaffeehausbellizist“

hab ich schon gehört. So what?

Darf über Terrorismus nur sprechen

wer mit der Kalaschnikow im Gepäck

vom Cafe Hawelka nach Syrien reist?

 

#

NZZ heute:“ Österreich baut ein Zäunchen“.

Wusste doch schon Grillparzer:

Auf halben Wegen und zu halber Tat
mit halben Mitteln zauderhaft zu streben.

Was ja manchmal auch einen Vorteil hat.

#

Terrorismus.

Aus London nichts Neues:

Keep calm and carry on

16.11.

Eben Rede von Hollande vor den beiden Parlamentskammern

im Schloss Versailles.

Danach singen alle die Marsellaise

laut und betont den Refrain:

Aux armes, citoyens,

Formez vos bataillons,

Marchons, marchons!

Qu’un sang impur

Abreuve nos sillons

Zu den Waffen, Bürger,

Formt die Truppen,

Marschieren wir, marschieren wir!

Unreines Blut

Tränke unsere Furchen!

#

„Das Christentum ist doch die Grundlage Europas!“

„Für mich nicht.“

15.11.

Zum Jugendwort des Jahres wurde „Smombie“ gewählt

Mischung aus Smartphone und Zombie

für Leute, die ständig auf ihren Screen starren.

Da haben wohl die Alten in der Jury sich durchgesetzt.

 

#

Auch al Bagdadi, Abu Bakr / steht nicht mehr ganz fest am Ackr

#

Bin Minoritenplatz.
„Keep the borders open“

20151114_142235

#

Etwas mehr Engagement -bitte.

20151114_165814

14.11.

Die gute Sahra Wagenknecht schreibt gerade:

Terror bekämpft man nicht durch Militäreinsätze.

Nötig sei vielmehr eine Wende hin zu einer friedlichen Außenpolitik.

Bravo!

Ernennen wir sie doch zur EU-Friedens-Sonderbeauftragten

für den IS.

#

Noch ein Sieg des Terrorismus:

In Wien wird die für heute geplante Eröffnung

des „Christkindlmarktes“ abgesagt.

 

#

Ha! Ein Bild das mir bleibt von dieser Nacht:

Pariser verlassen ohne Panik das Stadion

singen dabei die Marsellaise.

Europa.

#

auch Djihadi-John / läuft nicht mehr davon

#

Erst wenn jetzt alle hysterisch werden

haben die Terroristen ihr Ziel erreicht.

13.11.

Gute Idee.

(Bild: FAZ)

Flüchtlinge 3

#

Weil grad viel über Werte gesprochen wird
zu denen andre sich bekennen sollen.
Hab drum meine grad gemessen:
135 zu 75.

#

Was mir alles schon unter „Neoliberalismus“ subsumiert wurde:

Kenntnisse der Grundrechenarten, Fleiß, Leistung,

Konkurrenzbewusstsein, Vertragstreue,

Selbstdisziplin, Zielorientiertheit.

Ich muss ein neoliberaler Linker sein.

12.11.

Bin Galerie König, Ausstellung Natalia Zaluska

König1

#

„Der Staat sollte sich gar kein Geld leihen können.

Jetzt ist es so als könnte ein Drogensüchtiger

sich seine eigenen Drogen kochen.“

Thomas Sedlacek, Chefökonom der CSOB heute im Standard.

#

Weil ich mich grad wieder mit dem Faust beschäftige.

„wer immer strebend sich bemüht / den werden wir erlösen“

Was für ein klassischer Neoliberaler war doch schon dieser Goethe.

#

Andre Glucksmann.

1937-2015.

„Köchin und Menschenfresser“

Revolutionäre Parteien und Diktatur.

Schon 1974 gegen totalitäre Ideologien.

Ein Linker, ders früher kapiert hat als viele andern.

Glucksmann

11.11.

ORF2, DOKeins:
Die Arbeitsbelastung sei heute höher
als vor dreißig Jahren.
Das glaube ich nicht.
Ich glaube, dass nur die Wehleidigkeit heute
höher ist als vor dreißig Jahren.

#

Zaundebatte.
Das Borderline-Syndrom bekommt für mich
jetzt einen ganz andern Klang.

10.11.

Man richtet sein Segel nach dem Wind

um g e g e n ihn zu segeln.

#

Helmut Schmidt.

Segler. Und Politiker.

Respekt.

schmidt60_v-contentgross

#

Die Befristung des Asyls auf 3 Jahre ist natürlich auch Unfug.

Nach 3 Jahren ist der Flüchtling vielleicht integriert

hat einen Beruf

seine Kinder haben Freunde in der Schule…

dann sollten andere Kriterien gelten

als die Kriegslage im ehemaligen Heimatland.

#

Kleine Info für meine liebsten Freunde:

Wenn mich etwas etwas nervt

werde ich besonders höflich

und sage „bitte“ nach einer kleinen Pause.

Beachtet das –bitte.

#

Die Ministerin sagt

Beamte, die systematisch vortäuschen zu arbeiten

ohne wirklich zu arbeiten, gehören entlassen.

Keine Panik!

Doch nicht in Österreich. In Italien.

Quelle: Südd.

Anlass war übrigens: es wurde beobachtet

und per Video dokumentiert

wie Stadtbeamte morgens 3 bis 6 Ausweise von Kollegen

durch die Stechuhr ziehen. Am Abend dasselbe Bild.

Manchmal schicken die Beamten auch ihre Ehefrauen oder Kinder.

9.11.

„Werte“

Die Forderung, Flüchtlinge müssten sich

„zu unseren Werten bekennen“ ist Unfug.

„Werte“ kann man nicht sehen

ob wer Schweinefleisch essen will oder nicht ist sowas von egal

und wer nicht Hände schütteln will

soll dazu nicht gezwungen werden.

Hab bei meinen japanischen Geschäftspartnern

auch darauf Rücksicht genommen

ohne dass mir ein Stein aus der Krone gefallen wäre.

Und andere Äußerungen unakzeptabler „Werte“

sind ohnedies ein Fall für die Exekutive.

Zu unserer Verfassung allerdings müssen sie sich bekennen.

Eindeutig. Am besten mit Unterschrift. Und Kontrolle.

Aber da fangen wir lieber an, vor der eigenen Tür zu kehren.

8.11.

Skandal! VW schwindelt auch über Verbrauch und CO2 Ausstoß.

Na hoffentlich stimmt wenigstens der Alkoholgehalt in meinem Bier.

#

Treffender Verschreiber: Wirtschaftswachs-tun statt Wirtschaftswachstum.

#

„Transitzonen“, „Registrierzentren“…

Dort soll jetzt über Flüchtlinge rasch entschieden werden

„die wenig Chancen auf ein Bleiberecht haben“.

Was spricht eigentlich dagegen

bei diesen dennoch zu prüfen

ob sie nicht auf Grund ihrer Qualifikation

nützlich für die Gesellschaft sein könnten?

#

Flaneurgeschichte.

Robert Hochner, der beste Anchorman

den der ORF je hatte

las jeden Abend

ehe er sich auf den Weg ins Studio machte

um die Nachrichten zu moderieren

im Cafe Hawelka die ausländischen Zeitungen.

Bin sicher: bewusst nur die ausländischen

um die richtige Gewichtung

zwischen Österreich und der Welt herzustellen

die bei uns so gern verfehlt wird.

Es waren die 90er und klar, dass er einer der ersten war

der eins der neu auf den Markt gekommenen Handys besaß.

Am Hawelka-Stammtisch gabs allerdings keinen Empfang

zuviel hohe Mauern rundherum

weshalb Hochner zum Telefonieren stets vor die Tür gehen musste

so wie heute die Raucher ihrem Hobby nachgehen.

Die Bank für die ich damals arbeitete finanzierte bald darauf

das erste private Handynetz des Landes,

es nannte sich anfangs max.mobil

und ich wurde in deren Gremien entsandt

um marketingmäßig nach dem Rechten zu sehen.

Klar dass ich einer der ersten war

der eins der neuen max.mobil handys besaß und

-vielleicht sorgte das Unternehmen ja auch extra dafür –

am Hawelka Stammtisch hatte ich damit Empfang.

Hochner saß also wieder neben mir, in die New York Times vertieft

und ich begann zu telefonieren.

Wenn ein Mensch Stielaugen kriegen kann –er bekam sie

was ist das für ein Handy fragte er.

Klar: tags darauf besaß auch er so eins.

#

Eine Jägerin hat –verboten- einen Luchs abgeschossen.

Sie habe ihn mit einem Fuchs verwechselt, sagt sie vor Gericht.

Ist ja ein lässliches Vergehen.

Normalerweise erschießen unsere Jäger Kühe

weil sie die mit Fasanen verwechseln.

#

EU-Kommission warnt Österreich:

„Die Verschuldung ist zu hoch“

„Dramatisch schlechte Budgetentwicklung“

Das muss man erst mal schaffen:

Die höchsten Steuern von fast ganz Europa kassieren

und trotzdem 6 Jahre hintereinander

ein Rekorddefizit nach dem andern produzieren.

Österreich.

#

Der Zustrom an Flüchtlingen werde das Wirtschaftswachstun bereits im nächsten Jahr leicht positiv beeinflussen. Die EU-Kommission.

7.11.

Hab ich mir ja gedacht.

„Atheismus scheint moralisches Verhalten eher zu fördern“

Eine Studie der Universität von Chikago ergab:

Kinder aus atheistischer Erziehung sind freigiebiger

und großzügiger gegenüber andern.

Kinder aus religiösem Umfeld

sind signifikant weniger großzügig gegen Mitmenschen

verlangen härtere Strafen für Fehlverhalten anderer

und: je religiöser sie sind, umso weniger tolerant sind sie.

Conclusio der Studie:

Gelebte Religion wirkt sich negativ auf die Moral aus.

(Quelle: Der Standard)

#

Bin Kunsthalle, Ausstellung „Politischer Populismus“.

Ist eher „Kunst gegen politischen Populismus“.

Und wie Populismus sich der Kunst bedient.

20151106_20054420151106_20064620151106_20093220151106_201007

#

Zaunvariationen zum Frühstück.

„Grenzzaunpräsentation“ des Innenministeriums

„Antizaunvorstoß“ der SPÖ

„Zaunalternativen“ des Verteidigungsministers

Unsere Politik und der Zaunhorizont ihrer Wähler..

#

Wohin mit den Flüchtlingen?

In der New York Times

beschreibt der italienische Autor Beppe Severgnini

eine interessante Idee:

Warum lassen wir die Flüchtlinge nicht

all die aufgegebenen Dörfer besiedeln,

deren es –vom Appenin bis Sizilien- viele gibt.

Was die alten Römer

wenn sie ihren Soldaten Landparzellen überließen

„Centuriation“ nannten.

Dort könnten sie die Felder bestellen,

Handwerk & Unternehmen betreiben usw.

Hervorragend.

Centuriation wär auch für Österreich interessant.

Wo ja, traut man den Statistiken

ebenfalls ländliche Häuser, ja ganze Dörfer

zunehmend aufgegeben werden

weil die Jungen in die Städte ziehn.

#

Intrigen im Vatikan.

Dem Papst würde ich raten

in Zukunft lieber nicht mehr dort zu speisen

sondern eher bei McDonald’s an der Spanischen Treppe.

Das einzige Gift, das ihm dort verabreicht würde

wären wahrscheinlich zu viele Kalorien.

Bei den Vatikanküchen wär ich mir da nicht mehr so sicher.

Als Papst.

#

Twitter hat neuerdings ein „Herz“
wtf, was soll das bei twitter?
sind wir hier bei linkedin oder bei tinder?
Wenn ich einen Text gut finde
will ich kein Herzchen posten
sondern einfach sagen „ok, das war gut.“

 

6.11.

Francesca Habsburg denkt angeblich daran

die Sammlung ihrer TBA-21

nach Zürich zu verlegen.

Wien sei, sagt sie, „nicht meins“ und außerdem „zu statisch“.

Hmm sie kennt doch hoffentlich den Spruch:

Der Wiener Zentralfriedhof ist nur halb so groß

aber doppelt so lustig wie Zürich.

Davon abgesehen finde ich es charmant

wenn eine Trägerin des Namens Habsburg sagt:

„Wien ist nicht meins“.

Was ich nur begrüßen kann.

Und ich wünsche ihr alle Gute für die Schweiz

die einst ihre Habsburger -Jahrhunderte vor den Österreichern-

so effizient rausgeworfen hat.

#

Haha, Urschitz in der Presse über die Scheinheiligkeit

mit der Österreichs Landeshauptleute gerade wieder

die vom Bund beschlossene

„Transparenzdatenbank“ auf die lange Bank schieben:

Dass Österreich sich Subventionen leistet

die doppelt so hoch sind wie im Schnitt der EU

läge daran „dass Bund, Länder und Gemeinden

unkoordiniert vor sich hin fördern“.

Und mit einer Transparenzdatenbank

„könnte man seinen Klienten dann nicht mehr so leicht

unbeobachtet was zustecken“.

Österreichs Föderalismus!

5.11.

Herbstputz.

Das alte Vorsegel der KATAWA, die Genua II

bedeckt fast meinem Garten

tausche sie gegen eine größere.

Das kleine Segel übrigens ist das Großsegel

meines ersten Bootes, eines „Starboots“.

Segel2Segel3

#

Justin Trudeau, neuer, junger Premier von Kanada

hat Literatur studiert.

Meinen Vertrauensvorschuss hat er somit.

#

Standardargument der TTIP Feinde:

Die USA hätten niedrigere Umweltstandards als wir.

Darf ich lachen?

Verfolgt mal die Aktionen des US-Umweltamts gegen VW.

4.11.

Was wäre eigentlich typisch für Europa?

So wie das Bier für Bayern, der Flamenco für Spanien,

die Berge für Österreich, das Baguette für Frankreich…

Ich schlag mal Michelangelos David vor.

Oder Da Vincis Mona Lisa?

Botticellis Schaumgeborene Venus?

Homer? Ovid?

Mozart? Beethoven?

Irgendwelche Vorschläge?

#

Zum Lob der Faulheit, bei dem man sich gern auf Marx beruft:

Marx schwebte eine Gesellschaft vor, in der jeder die Möglichkeit hat, „morgens zu jagen, nachmittags zu fischen, abends Viehzucht zu treiben, nach dem Essen zu kritisieren, wie er gerade Lust hat, ohne je Jäger, Fischer, Hirt oder Kritiker zu werden…

Vom Pennen bis mittags hat er nichts gesagt.

3.11.

In „Altes Geld“ hinein gesehen.

Diese outrierenden Schauspieler!

Die am unerträglichsten sind

wenn sie sich vermeintlich zurück halten

um „cool“ zu wirken.

Für mich outrieren sie alle.

Besonders die wienerischen.

Mit ihrem Max Reinhardt-Seminarischen.

Dieses Rampensäuische der Wiener Schauspieler

das der Tod jeglicher Kunst ist

verleidet mir ja den Besuch der meisten Bühnen

schon seit Jahrzehnten.

Ebenso wie die New Yorker Strasbergische Schule

mir die Hollywood Filme verleidet

weil alle dort gelernt haben

auf gleich Weise sich die Haare zu raufen

und die Revolver schief zu halten.

Dazu die inszenierten Bilder, die in Wien immer

sowas wie geronnene Outrage sind.

Sorry, bin offenbar kein Medium für sowas.

Ich les jetzt lieber.

#

Der neue Kunstinvestor ist erschienen.

Mit interessantem Buchtipp.

Kunstinvestor 11-15

#

Susanne Winter muss die FPÖ verlassen?

Macht euch keine Sorgen.

Sie bleibt ja Abgeordnete.

#

Etwas wie 50 Shades of Grey auf einem Kindle zu lesen

würd ich Kindle-Missbrauch nennen.

1.11.

Achja, weil Allerheiligen ist:

die lässigste Form einer Sepulkralpoesie

hat einst meine Mutter verfasst.
„Vom Schicksal verfolgt / vom Unglück geliebt /
Herrgott ich dank dir /  dass es mich nicht mehr gibt

#

Und weil Allerheiligen ist

ein genialischer Spruch meines Freundes Franz Schuh:

„Jetzt hab ich mein Leben lang die Weisheit

mit dem großen Löffel gefressen.

Und auf einmal soll ich den Löffel abgeben“.

#

Seit so viele Flüchtlinge zu uns kommen

ist es in der Tat unsicher geworden im Land.

So viel rechter Pöbel auf den Straßen.

#

Reim zum Tage:

„NRW / kauft Steuer CD“

Kosten 5 Millionen.

Dafür enthält sie lt. Spiegel

Deals im Wert von 70 Milliarden

#

Ein guter Tag

um wieder in der Faust-Ausgabe meiner Mutter zu lesen.

Von 1946. Samt Urfaust und Paralipomena

Faust alt1

#

Auch nach Studium des neuen „Aufdeckungsbuches“

über Black Rock

-sowas wie das neue Goldman Sachs-

kann ich nichts wirklich Böses

an diesem Konzern entdecken

außer dass er offenbar weltweit

die meisten Gelder bewegt

zum Guten wie zum Schlechten.

Jeder möge was draus machen…

BlackRock

#

„Eine Demokratie mit schweren Mängeln“

Voggenhuber fordert in der Presse

die Demokratisierung der EU

gegen das ständige Diktat nationaler

und nationalistischer Landespolitiker.

Selten, dass ich mit Johannes so einig bin.

http://www.pressreader.com/austria/die-presse/20151031/282437052988799/TextView

31.10.

Das soll ich teilen?

Bin ich Moses!

#

Laut Mashable

starben 2014 weltweit erstmals mehr Menschen

beim Anfertigen von Selfies (15)

als durch Hai-Angriffe (8).

Möge ein Selfie nicht euer letztes Foto sein.

#

Weshalb die Ratingagenturen Österreich ein so hohes Rating geben?

Wegen der erwiesenen Schafsgeduld seiner Steuerzahler.

#

In Wien leben 18.000 Personen mit diplomatischem Status.

Kann ich mir gut vorstellen.

Dann alle davon scheinen im 1. Bezirk

ihren behördlich genehmigten Privatparkplatz

auf öffentlichem Grund zu haben.

#

Ihr habt euch vor den Großbanken gefürchtet
Ihr wisst noch gar nicht, was mit den Schattenbanken auf euch zukommt.

#

Merkel (angeblich) beim China-Besuch zur Flüchtlingskrise:

„Ihr kommt aber nicht auch noch alle, oder?

30.10.

Haha, Literatur- und Musikkritiker Joachim Kaiser (auf 3sat)

zu den zahlreichen Ehrungen, die er mit 85 erfuhr:

Mit 30 hätte mir 85 zu werden mehr Spaß gemacht.

#

Dass bayerische CSU-Bonzen gerade

an Österreichs Flüchtlingspolitik herummeckern

wär ja nicht so schlimm.

Dass aber das Interesse bayerischer Investoren an Österreich

seit langem signifikant zurück geht (wie in der FAZ ausgeführt)

ist schon gravierender.

Das liegt daran, so der Chef der Deutschen Handelskammer in Wien, „dass wir in Österreich viel zu wenig Wirtschaftsdynamik spüren“.

Glaub ich gern.

#

Bin Leopold Museum.

Ausstellung Peter Sengl.

Er nennt sich selbst einen Collageur.

Was uns in der Kunst verbände.

Was aber, wie ich es sehe, weitere Antriebe für sein Werk

verbergen könnte.

Bei mir auch?Sengl1Sengl3Sengl4 Sengl1Sengl2

#

JazzSlam

„Kraus. Zellinger. Koglmann“

Die letzten Tage der Menschheit in 100 Tweets

Alfred Zellinger und Franz Koglmann

am 15 Juli 2015, Hipp-Halle Gmunden

Mitschnitt von Freies Radio Salzkammergut

 

#

ZAUN-ELEGIE

CHOR DER POLITIKER

Das ist kein Zaun.

Wir nennen das nicht „Zaun“.

Wir bauen keine Zäune.

In dieser Krise hilft kein Zaun.

Wir verzichten auf Zäune.

In Europa haben Zäune keinen Platz.

Innerhalb von Schengen gibt es keine Zäune

Wir sind für eine europäische Lösung…

Naja, der Bau eines Zaunes ist nicht auszuschließen.

Zäune sind bloß bauliche Maßnahmen.

Zäune sind bloß Leitsysteme.

Zäune sind bloß technische Sperren.

Ein Zaun ist noch keine Grenze.

Ein Zaun hat ein Türl.

Mit Seitenteilen.

CHOR DER STRASSE

Grenzen dicht, Stacheldraht! / Grenzen dicht, Stacheldraht!

29.10

Die Lords im britischen Oberhaus proben den Aufstand;

blockieren von Cameron geplante soziale Kürzungen.

Sie widersprächen Großbritanniens Tradition

der Obsorge für die Armen.

Wird zwar verfassungsrechtlich nicht halten aber:

Bravo Lords.

#

Griechenland setze Reformen nicht wie vereinbart um,
nur ein Drittel der Versprechen an die Geldgeber seien
„auf den Weg gebracht worden“.
Die Überweisung weiterer Milliarden nach Griechenland
wurde von den Gläubigern vorläufig gestoppt. (Süddeutsche)
Genau so hab ichs mir ja vorgestellt.
Allerdings sei von Gläubigerseite zu hören
dass „die“ Griechen sich im Gegensatz zu bisher bemühen,
die Aufgaben auch wirklich anzugehen. (Die Welt)
Das überrascht mich jetzt aber.

28.10.

Die Londoner City

eigentlich im Kern pro-europäisch

haut langsam den Hut auf die EU.

Der tiefere Grund offenbar:

„Es gibt in der EU ein fundamentales Misstrauen

gegenüber der Marktwirtschaft

die uns den Wohlstand gebracht hat“.

Goldman Sachs z.B. plane, nach einem Brexit

seine Geschäfte von London nach Frankfurt zu verlegen.

Es würden zwar „nicht über Nacht die Lichter ausgehen“

aber die Einbußen für London

derzeit der größte Handelsplatz für den Euro

„würden schmerzhaft sein“. (FAZ)

#

Als Töchterchen einmal maulte,

weil es wieder mal meine längst fälligen Handy-Updates

machen musste, sagte ich:

Dafür hab ich dich den Umgang mit Messer und Gabel gelehrt.

Glaube, das hat es besänftigt.

#

Mir scheint, es sind dieselben Typen,

die sich einst über die DDR-Mauer

gar nicht genug aufregen konnten

die jetzt am vehementesten fordern

dass endlich neue Mauern um Europa errichtet werden.

#

Glaube, ich hab ein neues Gesetz entdeckt:

Sobald wir nicht mehr wissen was wir tun

erhöht sich die Effizienz unseres Handelns.

#

„Das wird man wohl noch sagen dürfen!“

„Klar. Und ich werd dich wohl noch für einen Trottel halten dürfen“

#

Übrigens:
Beim Flüchtlingsproblem
schlägt sich die österreichische Bürokratie
nach anfänglichen Durchhängern
eigentlich jetzt gar nicht so schlecht.

#

was man im Leben so alles falsch macht…

WC

27.10.

Russische Soldaten scheinen jetzt zunehmend

Syrien der Ukraine als Urlaubsdestination vorzuziehen.

#

Immer diese Amerikanismen!

„Thank you“

„You are welcome“

Das haben wir jetzt davon.

#

Dieses Trottelargument gegen Flüchtlinge:

Merkel und Faymann würden Gesetze verletzen

seien deswegen zu verhaften, vor Gericht zu stellen,

aufzuhängen etc…

Als obs nicht oft kollidierende Gesetze gäbe

mit unterschiedlichem Gewicht

das es abzuwägen gilt.

Als ob nicht die auf Menschenrecht gegründete Flüchtlingskonvention

allemal Vorrang hätte vor einem Schengenvertrag.

 

#

Wann erfinden die Menschen endlich einen

nicht-ungesunden Schweinsbraten!

Aber auf den Mars fliegen müssen sie.

#

Neues von der Flüchtlingsfront:
„Afghane beißt Kind!“
Achsoo. Ein Hund.
Medien.

#

Das wars. Segelboote eingewintert.

Für die nächsten Monate ist das Wetter nur mehr das,

was mich zwischen den Cafes Hawelka und Korb

gelegentlich ein wenig nervt.

#

Zurück von der hohen See / zur tiefen Politik

inzwischen natürlich nichts besser geworden in Österreich.

26.10.

Zum Abschluss der Saison nochmals Zut.

Bucht und Marina

erst vom Boot aus schwimmen

dann Aufstieg auf den Berg

einfach weil er da ist

und weil man von oben über die Kornaten sieht.

Alfred1Zut2

25.10.

Segeltag bei Sonne, Wind NW 15 bis 20 Knoten

aufgekreuzt nach Zadar

anlegen um 1800 in der Marina Olive Island.

Wassertemperatur Meer: 19 Grad.

Wassertemperatur Pool: 23 Grad.

Marinarestaurant: Goldbrasse und gegrillter Tuna.

Olive Pool

#

In den Häfen der Dalmatinischen Küste

kennt mein Tablet schon die Wifis aller Marinas und Bars,

die ich so anlaufe.

20151025_084337

24.10.

Unterwegs zur Küste.
Im Hawelka ordnungsgemäß abgemeldet.
Segelsaison ist noch nicht vorbei.
Badesaison auch nicht.

23.10.

Bin Ausstellung Renate Gerlach „Ambigous /Water“

Wien, Novomatic Forum.

Gerlach1Gerlach2Gerlach4

#

Obama will jetzt noch einen Versuch unternehmen

Guantanamo zu schließen.

Gegen die republikanische Kongressmehrheit.

Trifft sich gut.

Cuba will ohnehin die Guantnamo Bay zurück haben.

Soll sie haben.

Wie sie liegt und steht…

22.10.

Etwas konkrete Poesie zum Abend:

SchwarzBlau / OhneFrau

#

Häupl gestern auf die Frage nach Faymanns Zukunft:

„Ja, er wird 2018 der Kanzlerkandidat der SPÖ sein“.

Ist hoffentlich so zu verstehen:

Häupl sagt das, um nicht als Brutus dazustehen.

und es ist längst beschlossen

dass Faymann rechtzeitig zurücktritt.

21..10.

Heute, Mittwoch, 19h, P.E.N.-Club, Wien 1, Bankgasse 8:

Jazz Slam Zellinger / Koglmann

„Monolog eines Londoner Börsentraders“

aus Zellinger, CITY BOYS

#

Was haben Niessl und Pühringer gemeinsam?

Dass sie Landeshauptleute sind

und dass ihnen alle Mittel recht sind

um Landeshauptmann zu bleiben.

#

Heißt meine Ex-Bank jetzt bald:
BAWAG.PSK.AUSTRIA?

#

Wenn Arbeitsplätze in der Autoindustrie verloren gehen

regt das alle auf: von der Politik über die Medien

bis zu den Gewerkschaften.

Wenn Arbeitsplätze in der Finanzwirtschaft verloren gehen

herrscht eher hämische Freude darüber

„dass es jetzt diese arroganten Banker erwischt“.

Tja.

#

Finanzminister Schelling legt sich weiter an

mit den finanziell imbezilen Bundesländern:

Mathematik, pardon: Rechnungsregeln

gelten demnächst auch für sie

sie sollen die einfachsten Verfahren anwenden

„kaufmännische Buchführung“ genannt

wie sie die Privatwirtschaft schon seit dem Mittelalter kennt.

„Mittelfristige Budgetplanung“ hingegen

oder gar ein „Spekulationsverbot“

darf man den Ländern weiterhin nicht vorschreiben:

Verfassungsbestimmung, die zu ändern

in Österreich eine Parteienmehrheit nicht zustande kommt.

20.10.

Identität oder privacy?

Bei der Polemik gegen google und dessen Missachtung der privacy

nebenbei zu einer neuen Formel von Identität kommen?

Bedarf Identität nicht auch der Haltung nach außen?

soll sie, wenn sie gelebt wird, nicht zu e r k e n n e n sein?

soll sie, um zu zählen, nicht des furchtlosen Bekenntnisses

ihres Trägers sicher sein?

anstelle eines ängstlichen Versteckens

ihrer weniger exzellenten Teile?

Bestand nicht das Wesen des freien griechischen Bürgers

gerade darin, auf dem freien Platz der Agora

sich den Blicken der andern bewusst auszusetzten

und ihnen s t a n d z u h a l t e n?

Google mitsamt seinen Daten sammelnden Algorithmen

als zeitgemäße Agora?

#

Schelling scheint ein mutiger Finanzminister zu sein.

Legt sich wieder mit den finanziell verfetteten Bundesländern an.

Und mit der Wirtschaftskammer.

Und überhaupt mit dem ganzen politischen Klüngel.

Gebührenstopp für die Länder.

Registrierkassenpflicht.

„Haben ein Ausgabenproblem, kein Einnahmenproblem“

Hypo-Zahlungsstopp zur Wut der Bundesländer.

Das kommt davon, wenn man jemanden in die Politik holt

der was gelernt hat –und nicht nur in der Politik.

#

Letzten Samstag, im Gmundner Stadttheater…

Jazz Slam mit Franz Koglmann.

Monolog eines Londoner Börsentraders

aus Zellinger, CITY BOYS

Dritter Tag der oberösterreichischen Kulturvermerke im Stadttheater Gmunden. Dieses Bild zeigt den Gitarristen Alfred Zellinger und den Trompeter Franz Koglmann

Dritter Tag der oberösterreichischen Kulturvermerke im Stadttheater Gmunden. Dieses Bild zeigt den Gitarristen Alfred Zellinger und den Trompeter Franz Koglmann

#

Wenn zwei miteinander reden ist das Kommunikation.

Wenn zwei mittels Smartphone miteinander kommunizieren

ist das für manche merkwürdig, ja bedauernswert,

gar eine Sucht?

#

„Überhaupt hat der Fortschritt das an sich,

dass er viel größer ausschaut, als er wirklich ist“ (Nestroy)

„Es gibt die Tendenz, den Fortschritt zu unterschätzen,

weil er kontinuierlich und graduell vorangeht“ (Larry Page, google)

Bravo, Larry.

#

Dein Leben ist ein gelingendes

wenn du keine Bedenken hast

deine Suchanfragen im Internet

von google speichern und auswerten zu lassen

weil sie allenfalls deine Identität offenbaren

zu der du dich bekennst.

Überhaupt ist das die neue Formel von Identität.

#

…und googles selbstfahrendes Auto

wird mich hoffentlich im hohen Alter

wenn ich zu senil bin

um selbst zu fahren

sicher ins Cafe Hawelka bringen.

#

Spiegel: Das Ziel ist künstliche Intelligenz?

Larry Page: Ich ziehe es vor, von aufkommender Intelligenz zu sprechen.

Ich auch.

#

Newspeak.

Wie leben in einer Zeit, in der man nicht mehr warnt

vor exzessiver Verschwendung

sondern vor „Sparexzessen“.

Klar, Krieg ist Frieden, Frieden ist Krieg.

Und für Finanzpolitiker

und ihre nützlichen Ökonomen

gibt’s das perpetuum mobile genauso

wie die Erde doch eine Scheibe ist

19.10.

Erinnerung:

Mittwoch, 19h, P.E.N.-Club, Wien1, Bankgasse 8:

Jazz Slam, Zellinger / Koglmann

aus CITY BOYS

Monolog eines Londoner Börsentraders

Microsoft Word - EINLADUNG 21 Okt 2015 City Boys.docxCB4

18.10.

Heute, Samstag, Gmunden, Stadttheater, 20h:

Jazz Slam: Zellinger / Koglmamn

aus CITY BOYS, Monolog eines Londoner Börsentraders.

OÖ Screenshot1CB4

#

Finanziotie zum Tag (1).

Die Mehrzahl der Pendler wohnt, nach einer Studie der TU,

in der Nähe eines Bahnhofs.

Trotzdem fahren die meisten noch mit dem Auto nach Wien.

Und was macht unsere Politik?

„Pendlerpauschalen“.

Link: http://wien.arbeiterkammer.at/service/studien/VerkehrundInfrastruktur/Pendeln_in_der_Ostregion.html

#

Klar kommt der Finanzminister auf keinen grünen Zweig.

Das Geld verschwendet Österreich

mit seinem schrebergartenhaften Föderalismus.

In jedem Alpental finden sich welche

die gern „Unabhängiger Staat“ spielen möchten

und eine eigene Regierung brauchen

ein eigenes Parlament,

einen eigenen Landeskaiser und

eigene Schulinspektorenpräsidentenstellvertreter…

17.10.

Der FP-Gudenus habe nichts zu tun, sagt man;

und kassiere zugleich eine fette Alimentation?

Würde ihn zum Wiener Flüchtlingsbeauftragten bestellen,

mit der Aufgabe, die Unterbringung der Flüchtlinge

und deren Intergration ordentlich zu organisieren.

Und sein Gehalt sollte erfolgsbezogen ausbezahlt werden.

Wies bei Führungspositionen in der Privatwirtschaft

schon lang der Brauch ist.

#

Kleines Gedicht zum Abend.

Zehn Leute wieder / bei Amoklauf gestorben

Sturmgewehr samt 1000 Schuss / waren legal erworben

#

Ob ich nicht auch mal was Positives zu Strache sagen kann

werde ich gefragt.

Und ich so: Gewiss kann ich das.

Positiv an Strache ist doch,

er scheint wirklich an das zu glauben, was er immer verzapft.

#

Pegida meldet sich wieder. Aus der Mitte der Gesellschaft.

Pegida

#

Bin Albertina. Ausstellung „Spurensuche“. Die Sammlung Feldmann.

Schicksal eines jüdischen Sammlers. Von den Nazis ermordet, die Sammlung zerstreut, von den Nachkommen rekonstruiert.

12093453_1721700868049767_1265894028_n_002

16.10.

Genossen.

Ohne einen neuen Parteivorsitzenden

und Kanzlerkandidaten wird das nichts mehr.

Ein Faymann, ohne nennenswerte skills

nur gut im innerparteilichen Taktieren

und in der Anbiederung an den Boulevard

der bestenfalls als Ausrutscher dasteht in einer Tradition

von Viktor Adler und Otto Bauer bis Bruno Kreisky

muss zurücktreten.

Sonst gibts 2018 Blauschwarz.

Oder Blaurot.

Sorry.

#

Gerhard Schmid, Geschäftsführer der SPÖ

und ein ehrenwerter Mann

tut nur seinen Job

und verweist Faymann-Kritiker

auf die Teilnahme an der internen Programmdiskussion.

Lieber Genosse, hier geht’s gerade nicht

um die gewiss wichtige Programmdiskussion

sondern um die ebenso wichtige Personaldiskussion.

Sonst können wir uns die Programmdiskussion

gleich in die Haare schmiern. Klar?

Freundschaft.

15.10.

Erinnerung: Diesen Samstag bei den „Kulturvermerken“
im Gmundner Stadttheater: Jazz-Slam mit Zellinger / Koglmann

OÖ Screenshot1

#

haha, die Wiener Zeitung über „linkslinke Reporter“:linkslink

#

Haha, Hannes Androsch meint, die Bundesregierung,

die er die „Unterlandeshauptleutekonferenz Österreichs“ nennt

fahre das Land gerade mit 200 Stundenkilometern an die Wand.

Die Sozialpartner, diverse Interessengruppen

und die Landeshauptleute legten die Regierungspolitik lahm,

die wahren Machtzentren im Land

hätten „die Stärke, alles zu verhindern,

aber nichts zu bewegen“.

Ja, das ungefähr wäre unser Problem.

#

Das nenn ich Ironie

oder passende Strafe für politischen Kleingeist:

„Boulevard-Leser wählen FPÖ“ (Kurier)

44% der Boulevardzeitungsleser wählen blau

umgekehrt wählen 43% der Leser

von Presse, Standard und Kurier rot.

Da nützt also die ganze teure Anfütterung der Krawallblätter

auf Steuerzahlerkosten nichts.

 

#

Ähhh, wieviele Israelis sind doch gleich die letzten Wochen

durch palästinensische Zivilisten hinterrücks umgebracht worden?

Und wieviele israelische Kinder waren dabei?

Nur damit wir wissen, was davon zu halten ist

wenn die üblichen Verdächtigen jetzt wieder krähen:

„Israelische Polizei erschießt palästinensische Zivilisten“.

#

Da wird’s bald krachen in der Familie.

(Bild: Süddeutsche)

Linke

#

Neue Shell Jugendstudie.

Die Jugend heute -im Gegensatz zu der vor 5 Jahren-

ist pragmatisch,

Fleiß und Ehrgeiz gelten als Tugend.

Motto: Krawatte statt Krawall.

Empfehlung der Studie:

Die Zahl der Schulabbrecher zu reduzieren,

denn das seien diejenigen,

die leicht in ein radikales Milieu abdriften.

14.10.

Eigentlich kann man den Karl Marx Hof jetzt blau anmalen.

Viktor Adler, Otto Bauer und Hugo Breitner drehen sich im Grab.

#

„Wir sind das Volk“ skandierten FPÖ-Wähler bei der Wahlparty der Blauen.

Gewiss: Ihr s e i d ein Volk.

#

Nachdem der Karl Marx Hof jetzt überwiegend rechts wählt

bin ich für eine Umbenennung: In Marx Brothers Hof.

#

Putin glaubt, das Weiße Haus sei gerade schwach.

Das glaubte Chruschtschow auch,

nachdem er Kennedy in Wien getroffen hatte.

Und verlor.

13.10.

Witzig gemeinter FPÖ Spruch:

„Isst du Schwein, darfst du rein.“

Hmm, so witzig wie die FPÖ bin ich schon lange:

Nein danke, ich fresse keine FPÖler.

#

Schlage vor, für unsere Budgetexperten in den Bundesländern

einen neuen akademischen Titel einzuführen:

Master of Provinzfinanz /MPF, gesprochen „mpff…“

Hier die Schulden der Bundesländer, aktueller Stand:

http://staatsschulden.at/bundeslaender

#

Wenn ein FPÖler sagt „Unser Land für unsere Leut“

prüf mal, ob er es auf der Landkarte überhaupt findet.

#

Die Wahl ist verloren!

Ausgerechnet in den Bezirken die ich frequentiere

dominieren weiter die Schwarzen.

In der Hietzinger Nachbarschaft

stolpere ich dauernd über den Andreas Kohl

und den grinsenden Wolfgang Schüssel

und zwischen Cafe Hawelka und Cafe Korb

herrscht immer noch penetrantes Grüß Gott!

Strengt euch bei der nächsten Wahl bitte mehr an.

12.10.

Haha, heute im Nach-Wahlkampf neues Wort gelernt:

„bleibefreudig“.

Dachte immer, das heißt „zeigefreudig“.

Sind wohl verwandt, die beiden Wörter.

#

Frustrierte FPÖler auf Facebook

gestern noch voll mutig auf Menschenhatz

jammern heute herum:

So viele Flüchtlinge… eine Umvolkung drohe undso…

sie dächten schon ans Auswandern.

Versteh ich, als Fluchtort böte sich gerade Wels sehr an

die Jan-Turnhalle dort (falls sie noch steht)

wär ein geeignetes Massenquartier.

#

Haha, so lange haben unsere Staatsschuldenfetischisten
Schäuble & Merkel genervt,
doch ihre Budgetreserven gleich wieder auszugeben
um damit das Wirtschaftswachstum zu stärken.
Jetzt tun sie es.
Für die Flüchtlinge.
Nette Volte der Geschichte.
Was nicht vergessen machen soll
dass erst eine seriöse Budgetpolitik
ohne exzessive Schuldenmacherei
in die Lage versetzt
im Notfall richtig zu agieren.

#

Kurzer Sitz am Morgen:

Bürgermeister Strache.

#

Werd ich schön langsam senil?
Heute, bei einem so einfachen Vorgang wie „wählen“
verursache ich unfreiwillig 1 Slapstick-Szene und 1 Schock:
Vor dem Wahllokal stehen halblustig ein paar Leute herum
ich frage die nächste Person
ob sie sich hier anstellt und sie verneint.
Worauf ich ins energisch ins Wahllokal marschiere
laut meinen Namen sage und den Ausweis zücke…
allein, der Wahlleiter am langen Tisch stottert herum
fragt schließlich, was ich denn will.
Ich mit lauter Stimme und hörbar genervt: Wäh-len, was sonst!
Gelächter bei den Beisitzern
und mir wird erklärt, da sei noch jemand vor mir angestellt.
Ich warte den also ab und wähle dann
Beim Einwerfen des Kuverts fällt mir der entsetzte Gesichtsausdruck jener Beisitzerin auf
die ich immer für die „Rote“ gehalten habe.
Ihr Blick ist auf das Buch gerichtet
das ich vorsichtshalber mitgenommen habe
um eine Wartezeit sinnvoll zu nutzen:
Es trägt den Titel: „Black Rock“
und beschreibt den sagenhaften Erfolg des
mittlerweile weltgrößten Finanzkonzerns
des neuen Goldman Sachs könnte man sagen
aber mir wird klar:
die hält das wahrscheinlich für ein demonstratives Bekenntnis
zu den Hietzinger Schwarzen
-wobei mir nichts ferner liegt.
Also bin ich jetzt senil?

#

Nach der Wahl ist vor der Wahl.

Sorry, mit Faymann ist kein Blumentopf zu gewinnen.

11.10.

ES IST ENTSCHIEDEN.
STRACHE KANN BÜRGERMEISTER WERDEN.
IN WELS.

#

Generation “ Westbahnhof“ gewinnt haushoch gegen Generation „Stacheldraht“.

#

Danke allen empathischen Volunteers, von Nickelsdorf bis zum Westbahnhof und an den andern Orten, an denen sie einer europäischen Identität zu ihrem Ausdruck verhalfen.

#

Macht eben die Runde durch deutsche Medien.

„Kanzlerin gibt ihr Wort:

Keine Steuererhöhungen wegen Flüchtlingskrise“

Und unser Kanzler?

#

… und zum Wahlsonntag ein alter Bankerspruch:

It’s easy to get lost in the zeros.

#

Fortschritt in Saudi Arabien:

aus Gründen der Effizienz wird nicht mehr nur freitags ausgepeitscht sondern auch Dienstags und Donnerstags.

10.10.

Als Zielgruppe der FPÖ werden gern die „Modernisierungsverlierer“ genannt.

Sind es nicht eher die „Anstandsverlierer“?

#

..und morgen das Match „Generation Westbahnhof“ gegen „Generation Stacheldraht“.

Freu mich.

#

„IS erzielt Gebietsgewinne in Syrien“

Aha, nachdem Russland begonnen hat, sie zu bekämpfen?

Nein, nachdem Russland begonnen hat

ihre Gegner zu bekämpfen.

#

Mit dem Konzept einer Steuerautonomie der Bundesländer

könnte ich mich anfreunden.

Wenn die selbst die Steuern einheben müssten

die sie dann zu verschwenden gedenken

kanns nur besser werden.

 

9.10.

Und diese Ausstellung von Wolfgang Sellinger

will die Kirche in Deutschland verbieten.

Warum bloß?

Kirchenmoral1Kirchenmoral2

#

Friedensnobelpreis?

Seit den einmal Henry Kissinger und Le Duc Tho bekamen

würde mich nichts mehr wundern.

#

Weltweit größter Freihandelsvertrag geschlossen.

Nein, natürlich nicht TTIP.

Wen schert denn noch Europa.

TPP, Trans Pacific Partnership.

Die USA und weitere 11 Pazifikstaaten.

#

Was sich wírklich ändert…

Kirchenmäuse

#

6. Urlaubswoche?
Seids wahnsinnig!
Sowas gibts bei uns höchstens für Beamte.
Achso, die haben schon 7.

8.10

Bin Leopold Museum.

Eröffnung „Farbenrausch“.

Besonders eindrucksvoll anhand der Schwarzweiß-Bilder

von Ernst Ludwig Kircher

Eingangs die Installation „Parallaxis“

Als Urbanisten gefällt mir natürlich der Satz von Max Beckmann: „Bauern und Landschaft ist sicher auch etwas Schönes

und gelegentlich eine schöne Erholung.

Aber das große Menschenorchester ist doch die Stadt“.

ParallaxisBeckmann

#

Wien, am Graben. Demo der Initiative gegen Rechts.

Hervorragend.

Selten, dass man vom Straßencafe aus

an einer Demo teilnehmen kann.

20151008_173306

#

Literaturnobelpreisträger eben bekannt gegeben.

Swetlana Alexijewitsch. Gut.

Salman Rushdie wäre auch verdient – und mutig- gewesen.

Schade.

#

Strache, armer, gehetzter Hetzer.

Kraus hätte ihn, wie immer treffend,

die „verfolgende Unschuld“ genannt.

#

Manche halten ja den shitstorm für die moderne Form der Demokratie.

7.10

1957.

Haha, wer ist das?

McCartney 1957Alfred,13 Kopie

6.10.

Sorry, das ist zynisch, Herr Häupl:

Auf den Vorwurf von Beate Meinl-Reisinger

die Stadt Wien gebe ein Vielfaches aller anderen Bundesländer

für Politwerbung aus

-überwiegend in den Krawallblättern natürlich-

ist die Antwort des Bürgermeisters

„dann gehns halt zum Staatsanwalt“

wissend, dass es noch kein Gesetz gibt

gegen die Verschwendung von Steuergeld durch Politiker.

5.10.

Kurs Traunkirchen. Letzte Ausfahrt für heuer auf dem Traunsee.

4Traunkirchen4

#

Da irrte Merkel.

Nicht die Stärkung des christlichen Glaubens

hilft gegen die Islamisierung Europas

sondern das Beharren auf die Resultate europäischer Aufklärung

auf die Einhaltung der Menschenrechte

und die verfassungsmäßigen Trennung

von Kirche und Staat

Ich weiß, all das wurde bislang nicht besonders ernst genommen.

Jetzt wird man das müssen.

Und das nehme ich als Positivum der Flüchtlingskrise.

4.10.

Jawoll, es gibt einen triftigen Grund

warum Lehrer 2 Monate Sommerferien haben:

damit die Kinder auf den Feldern beim Einbringen der Ernte

helfen können.

#

Industrie 4.0 heißt übrigens auch:

Es kommt die Zeit

in der Haushaltsgeräte intelligenter sein werden

als viele ihrer Besitzer.

#

Strache will den Mathematikunterricht abschaffen.

Mit diesen arabischen Ziffern werde ohnehin nur

Terrorismus Vorschub geleistet.

Gudenus dazu: Wenn ich Mathematik höre,

heißt es Knüppel aus dem Sack.

#

Bravo. Puls4 überträgt life das Konzert am Heldenplatz.

#

Air Show über Syrien….

(Bild: NYT)

Air Show

#

Wenn mich ein Muslim begrüßt

mit „Allahu akbar“

ist meine Standardantwort:

„Es gibt keinen Gott und Mohammed ist sein Prophet“.

Jedenfalls wenn er nicht gerade eine geladene Kalaschnikow

in der Hand hält.

#

Meine alte Freundin, Wirtschaftsprofessorin, meint:

Wirtschaftsstandort Österreich? Wirtschaft stand dort.

3.10.

die FPö war hier nicht besonders angesehen

FPÖ raus

#

14h. Bin Cafe Westend… tausende Leute… da muss was los sein; womöglich Demo?

Westend

#

danke Volunteers!

Volunteers

#

So hats heut am Heldenplatz begonnen.

Heldenplatz

#

Integrationsverweigerung.

Töchterchen lebt jetzt schon 4 Jahre in London

und isst Sonntags noch immer keinen Sunday Roast.

#

Braindrain.

Tausende Hochqualifizierte verlassen jährlich Österreich

weil hier Forschung und Lehre zu wenig Chancen haben.

Ist wahrscheinlich bewusste Gegenstrategie der Regierung

gegen die vermehrte Einwanderung.

#

Heute 14h, Cafe Westend…. ähh… Westbahnhof.

Ja, ich geh zur Solidaritätsdemo für Flüchtlinge.

Es geht um Menschenrechte.

und um europäische Identität.

Ist ein Jahrhundertthema.

Haben nur noch nicht alle kapiert.

Kopf in den Sand stecken nützt nichts.

Rechten Dumpfbacken zu folgen auch nicht.

#

Apropos Einkommensunterschiede.

Ein Pilot auf den Vorwurf, sein Gehalt betrage

mehr als das Vierfache von dem eines Autobusfahrers:

„Ich bin gern bereit jemanden mit dem Bus zum Flughafen zu fahren wenn der dann bereit ist, sich vom Busfahrer

nach New York fliegen zu lassen“.

#

Haha, so schnell verändert sich eine nationale Schrebergartenlandschaft.

20151002_200027

#

Klar.

Erdogan behauptet, den IS zum bekämpfen und bombardiert Kurden.

Putin behauptet, den IS zu bekämpfen und bombardiert gemäßigte Assad-Gegner. Wetten. bald auch Kurden?

2.10

Der NSA bietet jetzt auf Netflix eine neue Serie an:

Die lustigsten Perversionen der Europäer

in Bild & Text.

Man muss sein Datengold ja nutzen.

#

Österreichtweet.

Warum es bei uns in den Wohnungen so viele Bücher gibt?

Weil man die Bücherattrappen im Möbelgeschäft

gern mit einpacken lässt.

#

Jetzt beginnt bei uns wieder die Zeit der Lehrerfortbildung:

Wenn der Lehrer nach 2 Monaten Sommerferien

endlich wieder unterrichten sollte

geht er fort -zur Fortbildung.

#

Angeblich wird es wieder cool,

Leute im Cafe zu treffen statt auf Facebook.

Nein, wirklich?

#

Dank der neuen, tschechischen Kellnerin im Hawelka

komme ich erstmals drauf, dass auch Tschechien gute Weine hat…

Wein3

#

Gestern einer meiner seltenen Besuche beim Herrenausstatter M.

am Opernring.

Statt zu fragen, was ich will

zeigt er mir stolz seine neue Jazzgitarre

gebaut nach seinen Wünschen

von einem Wiener Gitarrenbauer

spielt dann ein paar Riffs

verliert sich in Jazzklassikern

ich intoniere dazu „East oft he sun, west oft he moon…“

und „Summertime and the livin’ ist easy

fish are jumpin’ and the cotton is high“

und „Don’t know / why there’s no sun up in the sky,

Stormy weather“…

Nach einer halben Stunde beenden wir die Session, ich gehe.

Ähhh… was wollt ich eigentlich dort kaufen?

So muss shopping.

1.10.

Nach dem Cafe Flanieren durch die Ausstellung

Revers de Trompe in der Akademie Schillerplatz

deren Gemäldegalerie

die Ausstellung „Über:Angebot“ im Künstlerhaus

endend beim Gig einer akzeptablen Rockband.

image_ScaledFullscreenAkademie1Akademie2Band

#

Haha, die Amerikaner vermerken Österreichs extreme Rechte.

Gut so; hoffe sie bleiben wachsam.

Mussten uns schon einmal von diesem Gezücht befreien.

NYT AustrIaNYT Refugees1

#

Ich lese Zeitungen weiterhin am liebsten auf Holz.

Und diese –zugegeben- etwas trotzige Haltung

wird wieder in Mode kommen.

Weil sie die einzige Möglichkeit ist, zu lesen

ohne dass andere speichern können, was du liest.

#

Haha, Titelkarikatur im neuen Falter:

Österreich als panischer Angstwurm…

Falter

30.9.

Schattenbanken.

Manche glauben noch, Goldman Sachs

sei das Oberböse der Finanzwirtschaft.

Die haben nicht die sagenhafte Entwicklung von Black Rock

seit der Krise von 2008 mitbekommen.

„Die im Dunklen sieht man nicht.“

BlackRock

#

Immer wenn Apple ein neues iPhone auf den Markt bringt,

häufen sich bei den Versicherungen die Schadensmeldungen zu alten Handys.

Also Leute, „mein Hund hat in das iPhone gebissen“

wirkt gerade nicht sehr glaubwürdig.

28.9.

Was tun, wenn Facebook down ist

wie eben jetzt?

Auf Twitter gehen und twittern

„Facebook down!“

#

Warum keine „Wählerbeschimpfung“?
Jeder hat das demokratische Recht
zu wählen was er will.
Und ich hab das demokratische Recht
ihn dafür zu kritisieren.

#

Wirklich störend
wenn meine Buchhandlung
für „50 Jahre Arbeit am Buch“
-Brigitte Herrmann/Salanda-
allen ernstes Sonntag&Montag
geschlossen hat.
Darf eine Buchhandlung denn das!

#

VW hat Abgaswerte gefälscht. Unerhört.

Womöglich kommt jetzt noch raus, dass Politiker lügen.

#

Nicht ganz unernstes Gedankenspiel

zu einem möglichen Exil

angesichts des gerade manifestierten Anwachsens

geistiger Unkultur in diesem Land.

Sollte mich vorsorglich

um einen Dauerliegeplatz bemühen

für mein Boot „Katawa“

als Wohnsitz in den St. Katherine Docks, London

-stille Yachtmarina neben der Towerbridge

mit einem Cafe auf der Halbinsel zwischen Hafenbecken

durch alte Zugbrücken geteilt

mit dem Dickens Inn

davor die Bank aus Stein

auf der ich gern ruhe um zu sehen, wie die Welt sich dreht

fünf Minuten vom Pub The Ship

wo früher die Dockarbeiter

nach dem Entladen der Schiffe raufkamen

ihr Bier zu trinken

jetzt kommen da die Banker runter

und trinken ihr Bier / immer die arbeitenden Klassen hier

10 Gehminuten von der City

und meiner Lieblingsbar im 40 Stock des Heron Tower

Shakespeares Globe Theatre gleich gegenüber

im Schatten von Renzo Pianos „The Shard“

30 Undergroundminuten vom Primrose Hill

auf den Engels & Marx gern ihre Spaziergänge unternahmen.

Ich käme sozusagen als Bootsflüchtling unter Segel

nach etwa 6-wöchiger Fahrt

von der dalmatinischen Küste

dem alten Ragusa mit seinem Leitspruch „Libertas“

durch zwischen Scylla und Charybdis

und den Säulen des Herkules

nordwärts vom Kap Trafalgar zur Themse

ein Kurs den schon die Kaaniter gefunden haben sollen

ebenso die Wikinger.

Töchterchen ist schon dort

und weiß, wo es die besten Steaks gibt…

Einfahrt

Weil da jetzt manche meinten, mit dem zunehmend zuwandererfeindlichen England des Cameron und der Ukip würde ich vielleicht auch keine Freunde haben: Gewiss, meine jahrzehntelange Anglophilie macht mich da sicher etwas voreingenommen, aber was Demokratie betrifft traue ich der Jahrhunderte erprobten britischen weit mehr über den Weg als der noch, na sagen wir, wackeligen österreichischen; und die Freiheit wie ich sie meine hat dort seit der Magna Charta und dem Habeas corpus act eine Basis zu Zeiten als man bei uns noch gar nicht wusste, wie man Freiheit schreibt. Und London, das ich als die globalisierteste Stadt der Welt kenne, wird trotz Ukip niemals in dieses spezifisch österreichische xenophobe Sumperertum verfallen, das wir kennen. Was soll da schon ein Cameron viel vermurksen? Selbst wenn das Land aus der EU austreten sollte werden dort die Wirtschaft, insbesondere die Finanzbranche dafür sorgen, dass das Land so weltoffen bleibt, wie es in Österreich vielleicht erst in Jahrzehnten der Fall sein wird.

#

70% haben die FPÖ n i c h t gewählt.

Warum sollte man die ungustiösen 30% der Österreicher

nicht weiter unter Quarantäne stellen, vulgo „ausgrenzen“

und von der Regierung fernhalten?

Wenn man es kann.

Demokratisch.

Weil die ÖVP gar keinen Grund sieht, das zu tun?

27.9.

16h. Der Gau Oberdonau hat gewählt.

#

The importance of making „Abgastests“’

Abgastest

#

Kein Selbstmord, liebe Spiegelhysteriker.
Wenn auch nah dran.
Jedenfalls eine veritable Selbstbeschädigung
durch Manager die nicht kapiert haben
dass sich ethisches Verhalten auch in der Wirtschaft auszahlt
-in the long run.

Spiegel

#

Juni: Putin kündigt Modernisierung & Erneuerung

der strategischen Atomwaffen Russlands an.

Reaktion in Medien und Internet: Aha.

Juli: NATO kündigt Modernisierung & Erneuerung

der in Deutschland stationierten strategischen Atomwaffen an.

Reaktion in Medien und Internet: Kriegstreiber! Kreisch! Geifer! Tob!

26.9.

Religiotie zum Tag.
Nicht ganz unter den Tisch fallen soll
dass die unglückselige Stampede in Mekka
samt hunderten Toten
bei der Ausführung einer
–wenn auch symbolischen- Steinigung passiert ist
in der tiefen Überzeugung begangen
damit Allahs Willen zu folgen.

#

Obama hat dieser Tage ja ein volles Haus:

erst der Papst, dann Chinas Staatschef, dann Putin…

#

Fürchte, jetzt kommt bald die Zeit

in der es Gastwirte für einen unfreundlichen Akt halten

wenn ein Gast sein bestelltes Gericht n i c h t fotografiert

und umgehend.postet

#

Eilt!

Sebastian Vettel wird sein letzter Sieg

beim Formel1-Rennen von Singapur aberkannt.

Er hat bei den Abgaswerten geschummelt.

#

Jetzt verschieb ich schon wieder eine geplante Segelwoche

wegen eines hartnäckigen Tiefs an der Küste…

was bin ich doch für ein verweichlichter Schönwettersegler.

25.9.

Ceterum censeo.
Der Zustand des ehemals eleganten Cafe Rondeau
in der Wiener Opernpassage, unter der Opernkirhe
–jetzt Bäckerei&Fastfoodshop&Alibicafe-
widerspricht klar jedem Denkmalschutz
-und meinem urbanen Gefühl.

Alfred Zellingers Foto.
Alfred Zellingers Foto.
…und so sah es aus:
Rondo1Rondo2

#

Für Anleger mit guten Nerven:

Die UBS bietet angeblich gerade Discount-Zertifikate

auf VW-Vorzugsaktien an.

#

Tja, wer den Schaden hat….
(Bild: Süddeutsche)

VW1

#

Tipp: Jetzt VW-Aktien kaufen.
„Buy when the canons roar“ oder schlicht:
„Buy on bad news“.

24.9.

Wollte heut zur Eröffnung der Munch Ausstellung in die Albertina.

Wie üblich nach dem Hawelka

eineinhalb Stunden nach der offiziellen Eröffnung

ohne Reden und ohne allzuviel Leute vor den Bildern.

Falsch kalkuliert diesmal.

Immer noch eine Warteschlange vor dem Eingang.

Um einen Besucherrekord zu erzielen wurde

eine Einladung im Facebook verbreitet.

Das war ein Fehler, Albertina.

Munch

#

Bei diesem ganzen VW-Hype ist -wie üblich- viel Heuchelei dabei. Jeder wusste, dass Autos in der Praxis gut 20% mehr Treibstoff verbrauchen, als die -meist sensationellen- offiziellen Messungen versprachen.

#

Frankreich konnte die 2 Mistral-Hubschrauberträger, die ursprünglich von Russland bestellt waren, jetzt an Ägypten verkaufen. Da bin ich aber froh.

23.9.

VW.

Der Wagen fährt und fährt und fährt…

Die Aktie fällt und fällt und fällt…

#

VW hat einen Jahrhundertfehler gemacht.

Ausgerechnet im Jahr,

in dem sie der weltgrößte Autoproduzent wurden.

Ein Shakespeare-Drama ist nichts dagegen.

Das wird Eingang in die Management-Lehrbücher finden.

Und als Beispiel dafür dienen,

dass sich ethisches Verhalten in der Wirtschaft

langfristig doch auszahlt.

#

Endlich!

(Bild: NYT)

Facebook

#

Aufgeblasener Riese?

Bild: NYT

China22.9.

Bin Hollerei. 1150 Hollerg. 12

Interessante Galerie.

Ausstellung Stefan Joham.

Galerie und Gasthaus Hollerei einander gegenüber.

Gute Kombination.

Hollerei

#

In einer Kabine des Riesenrads am Münchner Oktoberfest

wurde gestern ein leerer Rollstuhl gefunden.

Offenbar hat dessen Besitzer ihn nicht mehr gebraucht.

Wunderheilung?

Schlage vor, das Oktoberfest zu einem Wallfahrtsort zu machen

wie Lourdes.

#

Schlage vor, die Aktion „Rasen am Ring“

wegen ihres nunmehr 9 Jahre andauernden Erfolgs

und ihrer originellen Einstellung zur Urbanität

künftig zu erweitern und in Permanenz überzuführen.

Ziel: Unsere Zukunft heißt:

Schrebergärten auf der Wiener Ringstraße!

#nichtsgegenschrebergärten

#

Pardon.

Hab dieses „Rasen am Ring“-Ding total missverstanden.

Das ist ja gar kein Rennen um den Ring

sondern dieses Projekt der Grünen

mit dem die begeistert

ihr Verständnis von moderner Urbanität

zu Ausdruck bringen:

die Ringstraße soll zur Schafsweide werden.

Klar. So muss Stadt.

#

Aha, „Rasen am Ring“ ist heute.

Wieviele Runden?

Wer ist in Pole Position?

#

Schäuble: Mit den 6 Milliarden € Überschuss

die Deutschland dieses Jahr budgetär bleiben

soll den Flüchtlingen geholfen werden.

Soviel zum Sinn einer seriösen Budgetpolitik, vulgo Austerity.

#

Haha, der Papst bei Fidel Castro.

Der im Jogging-Anzug.

Das nenn ich lässig.

#

Selbstfahrende Autos werden kritisiert.
Sie könnten im Extremfall keine ethischen Entscheidungen treffen.
Und menschliche Fahrer können das?

21.9.

aus dem Programm der OÖ Kulturvermerke

Samstag, 17. Oktober, 20h, Gmunden Stadttheater:

OÖ Screenshot1

#

„Alles ist schwer / ehe es leicht wird“

Großmutters Weisheit.

Dass sie das auch als memento mori gemeint haben könnte

wurde mir erst spät klar.

20.9.

Münchner Probleme…

(Bild: Südd.)

Münchner Probleme

#

Putin in Syria…

Putin in Syria

#

die Freiheitsstatue pfeift sich eins…

Freiheitstatue19.9.

Ceterum Censeo.

Diese Proporzposten in den Bundesländern

so nutzlos wie vom Steuerzahler hoch dotiert

von den Stadt- und Landesräten ohne Portefeuille

bis zu den Landesschulräten, deren Präsidenten

und den „Landesschulratsvizepräsidenten“.

Ja, die gibt’s noch immer.

Die Presse heute findet treffliche Bezeichnungen dafür:

„Höchstbezahlte Minderleisterposten gehören gestrichen“

„kompetenzlose Versorgungsposten

für schwer vermittelbare Parteigänger“

„Money–for-nothing-Posten“

Die „Landesschulräte“ seien eine reine

Parteienmacht-Erhaltungseinrichtung der Bundesländer.

Klar, dass sich unsere 9 Landes-Gartenzwerg-Regierungen

gegen jede Verwaltungsreform wehren.

Helmut Zilk wird zitiert

hat das angeblich einmal wörtlich „zum Speiben“ genannt.

Versteh ich.

#

Flaneurgeschichte.

Gmunden, 22. Juli 2005

Terry Riley, the father of Minimalism

wird morgen im Stadttheater ein Konzert geben

gemeinsam mit seinem Sohn, dem Gitarristen Gyan Riley.

Jutta Skokan, die Intendantin, die beide nach Gmunden geholt hat

kommt mit ihnen in den Yachtclub

wir wollen ein paar Schläge Segeln.

Mit seinem weißen Vollbart sehe er schon aus wie ein Sailor

sage ich zu Terry als wir auf mein Boot steigen.

Vielleicht eine neue Karriere für mich, scherzt er.

Sein „In C“, sowas wie die Ur-Form des Minimalismus in der Musik

habe mich tief beeindruckt, fahre ich fort

ich sei ja bloß ein Schriftsteller

aber etwas Adäquates versuche ich mit Sprache:

minimalistische Prosa.

Als Student in Berkely habe er ja auch einmal angefangen

als simpler Ragtime Pianist in den Saloons, sagt er.

You know, I grew up in the age of radio

so I liked the people that I heard on the radio, like Bing Crosby.

Jutta hat etwas Angst vor dem Segeln und beobachtet mein Gesicht. Wirkt es entspannt, ist sie beruhigt

und wagt es, den Kopf aus der Kajüte zu stecken

bin ich gerade ernst und konzentriert geht sie lieber in Deckung.

Wir segeln still dahin, bei leichtem West.

Sie sollen einmal, Meister Riley, sage ich

minimal music verglichen haben

mit dem Gefühl, auf einer Sommerwiese zu liegen

und in den Himmel zu schauen.

Für mich ist Minimalismus, bei leichtem Wind wie jetzt

vom Deck aus hinauf zu den weißen Segeln zu blicken

bis zur Mastspitze mit der Windfahne

und den Himmel darüber zu betrachten

durch den wir gleiten…

Womit wir die musikalische Dynamik des Minimalismus

besser im Bild hätten, sagt Riley nur.

Riley4

#

Der Rechnungshof fordert die Entmachtung der Bundesländer

in der Schulverwaltung.

Ich fordere längst die Entmachtung der Bundesländer

in allen finanziellen Belangen des Staates.

18.9.

Save the Date (2)

JAZZ SLAM

mit Alfred Zellinger und Franz Koglmann

Monolog eines Londoner Börsentraders

aus: Alfred Zellinger, CITY BOYS

Edition P.E.N. im Löcker Verlag, 2015

…die Geschichte eines obdachlosen Londoner Börsentraders

 

Mittwoch, 21. Oktober, 19h, P.E.N., Wien1, Bankgasse 8

auch Nicht-P.E.N. Mitglieder sind willkommen.

#

Save the Date (1)

OÖ-Kulturvermerke.

Samstag, 17. Oktober, 19h30, Stadttheater Gmunden

Jazz Slam mit Alfred Zellinger und Franz Koglmann

Monolog eines Londoner Börsentraders

aus: Alfred Zellinger, CITY BOYS

Edition P.E.N. im Löcker Verlag, 2015

…die Geschichte eines obdachlosen Londoner Börsentraders

1 Bank StationCB4Zellinger Koglmann 9

#

Das Ornament ist wieder in Diskussion

unter Architekten.

Bin auch gegen Ornamente.

Bin eher für Minimalismus.

Doch wenn heute einer meinen würde

Ornament sei „ein Verbrechen“

würde ich sagen:

schon gut, kein Grund, gleich hysterisch zu werden.

 

#

Hauptsache, „sich verwirklichen“.

unique

17.9.

Keine Erhöhung des Leitzinses durch die FED.

Dachte mir, dass die Yellen sich noch nicht traut.

So politisch erwünscht wie falsch.

#

Doch etwas zuviel intrigiert, Herr Zinggl?

Und zahlt den Widerruf in diversen Medien jetzt die Parteikasse?

Zinggl

#

Auch eine Lösung:

Flüchtlinge werden jetzt in Bussen an die Minenfelder

im serbisch-kroatischen Grenzgebiet gekarrt.

16.9.

Tractatus, zeitgemäßer Schlusssatz:

Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man posten.

#

Manche plappern „das Boot ist voll“

und meinen bloß die beschränkte Kapazität ihres Kopfs.

15.9.

Weil ein gewisser Trump auch bei uns aus mancher Ecke Beifall bekommt -so sieht den die New York Times.

Trump

#

Flüchtlingskoordinator Konrad vorhin bei seiner Pressekonferenz:

„Ein Fass ohne Boden schaffen wir nicht

aber das Boot ist noch lange nicht voll“.

#

Kommt die Zinsenwende oder kommt sie nicht?

Morgen entscheidet die FED.

Dass Geld seit Jahren nichts kostet ist pervers.

Und eine Einladung an imbezile Politiker

ihre und ihrer Klientelen Futtertröge weiter gefüllt zu halten

auf Kosten der nächsten Generation.

Zeit, Börsen und Politiker auf Entzug zu setzen.

Haha, cold turkey an der Wall Street

kalter Entzug bei Finanzministern.

„The old monetary machine

sits at the bottom of a lake of excess reserves“ (New York Times).

Aber Janet Yellen wird sich wohl auch morgen noch nicht traun.

14.9.

Stille Tage am Westbahnhof.

Caritas

#

Wieso verwechsle ich immer Black Rock mit Black Water?

Black Water agiert doch eher nur mit Schusswaffen

Black Rock mit finanziellen…

#

zu Frazens Purity:

er schreibt zwar wie im 19. Jahrhundert

beschreibt aber recht gut das 21.

Franzen1

#

Oktoberfest.

Oktoberfestung.

#

Klar macht Bayern die Grenzen dicht.
München braucht seine Betten doch fürs Oktoberfest.

#

Interview mit Adorno, am 10. Tag des Flüchtlingsansturms.

Interviewer: Vor zehn Tagen schien die Welt noch in Ordnung…

Adorno: Für mich nicht.

13.9.

Deutschland hat die Flüchtlinge

und Österreich die Stadlshow.

Was will man mehr?

#

Dieses große Zeltlager, das gerade in München

auf der Theresienwiese aufgebaut wird

samt Bühnen, Bierfässern, Tischen und Bänken

-ist das für die Flüchtlinge?

#

Flüchtlinge ja, aber….

Warum hab ich hier immer wieder von manchen den Eindruck

dass sie auch gern ein paar Flüchtlingskinder treten möchten

wie ihre ungarische Schwester im Geiste?

Würden sie natürlich nicht zugeben.

Man erkennt sie an ihren verbalen Tritten gegen Flüchtlinge.

12.9.

Haha. Netter Versuch.

E.ON wollte seine deutschen Atomkraftwerde

samt allen Folgekosten

für Stilllegung, Abbau, Entsorgung und Endlager

aus dem Konzern ausgliedern.

Um letztlich den Steuerzahler dafür zur Kasse zu bitten.

Die Politik hat das zunächst einmal

durch eine verschärfte Haftungsregelung abgestellt.

11.9.

Strache jammert auf Facebook, dass seine Wähler häufig als „Ratten“ bezeichnet werden. Naja, „Ratten“ würd ich sie nicht nennen, aber die Hellsten sind sie auch nicht gerade.

Außerdem sind Ratten eigentlich ziemlich kluge Tiere.

#

Könnte Lauda nicht eine neue Luftlinie gründen: FlyRefugees oderso? Nachdem er schon 2 in den Sand gesetzt hat, kommts auf eine dritte auch nicht mehr an.

10.9.

Bin Secession.

Mark Leckey mit einer Art digitaler Metamorphosen

und eine fantastische Dekonstruktion des Raums.SecessionMark Leckey

 

#

Wieder die Premiere eines Films über Jack Unterweger.

Dazu ein persönliches, metaphysisches Erlebnis:

Als ich Unterweger einmal bei einem Empfang

unerwartet und unbeabsichtigt gegenüberstand

erschrak ich, noch ehe ich ihn erkannt hatte

und ich bin nicht leicht zu erschrecken

ich fühlte, vor mir stand etwas Mörderisch-Wütendes

etwas Ungeniert-Böses.

Und ein einziges Mal in meinem Leben

begegnete ich genau diesem Gefühl nochmals:

es war bei einem anderen Empfang

als der alte Kronenzeitungs-Dichand

mir plötzlich gegenüber stand.

#

Die steigende Zahl an Muslimen im Land

die offenbar viele ängstigt

hat jedenfalls was Gutes:

Unsere durchschnittlichen Mitbürger

bisher eher schlampig in ihrer Verfassungstreue

was die Trennung von Kirche und Staat betrifft

insbesondere auf Seiten der katholischen Kirche

die eigentlich nichts einzuwenden hatten

gegen religiöse Symbole in öffentlichen Schulen

sofern sie katholische waren

und gegen zwangsweisen, katholischen Religionsunterricht

samt Bezahlung der Religionspropagandisten aus Steuergeldern

und gegen politische Einflussnahme von Religionsfunktionären

auf Gesetzgebung und selbst aufs Staatsfernsehen

die werden es bald genauer nehmen

mit dem laizistischen Staat

wenn ihre verfassungswidrige Nachsicht

jetzt auch Mohammedanern zugute kommen sollte.

„Das Kreuz bleibt“ –dieser so stupende wie stupide Ausspruch

eines österreichischen Landeshauptmanns

wird rasch madig werden

wird er einmal auch auf den Halbmond anzuwenden sein

#

Schon wieder ein Trend, den ich glatt ignoriere:

Selfie mit Flüchtling.

 

#

„Ein Schweizer muss kommen

die Österreicher das Fußballspiel zu lehren“

Stand das nicht auch schon in der Bibel?

#

Schulbildung.

Den Faust hat doch Reclam geschrieben. Oder?

9.9.

Haha, dirty-old-man Le Pen stänkert gerade fassungslos

ob der großzügigen Flüchtlingspolitik Deutschlands:

Es suche ja nur billige Arbeitssklaven.

Gewiss, Daimlerchef Zetsche freut sich schon,

künftig unter den Flüchtlingen Mitarbeiter zu finden,

die eine schrumpfende deutsche Bevölkerung

nicht mehr ausreichend bieten kann.

Und weil all die Porsches, BMWs, Mercedes und Audis

in der ganzen Welt so erfolgreich verkauft werden

weil sie so billig sind

ist die deutsche Autoindustrie ja auch berüchtigt

als Niedriglohn-Segment.

#

Gerade eben.

Dänemark stellt der Flüchtlinge wegen den Eisenbahnverkehr

mit Deutschland ein.

#

Diese Flüchtlingskinder tretende ungarische Jobbik-Journalistin

wird auf den internationalen Nachrichtensendern im Aktion gezeigt.

Sie sei inzwischen entlassen worden melden EuroNews.

#

Lese grad den neuen Franzen, Unschuld.

Manche nennen ihn „den wichtigsten, jüngeren Autor Amerikas“

obwohl er Geschichten des 21. Jahrhunderts

noch im alten literarischen Stil des 19. Jahrhunderts schreibt.

Aber ein veritabler Karl Kraus Kenner! Als Amerikaner!

D a s spricht für ihn.

Franzen1

#

Das ziemlich erfolgreiche Deutschland

legt soeben nicht nur mit seiner seriösen Budgetpolitik

vulgo Austerity

sondern jetzt auch mit seiner

europaweit großzügigsten Flüchtlingspolitik

einen weiteren Grundstein

für Erfolg und Prosperität in den nächsten Jahrzehnten.

Die Politiker anderer Länder verstehens nur noch nicht

und die rechten Dumpfbacken wollens nicht verstehen:

Verlierer der Zukunft sind jene Länder

die Flüchtlingsströme und neue Völkerwanderungen

nicht positiv zu nutzen verstehen.

Selten, dass ethisches Verhalten auch ökonomisch belohnt wird.

8.9.

Durch irgendwas scheinen Fußballfans
jetzt gerade gekommen zu sein.
Achsoo. Nach Frankreich.

#

Die New York Times so zynisch wie treffend…

EU

#

Bin 21. Haus. Ausstellung der Sammlung. Viele Bekannte. Werke meine ich.

Hier eine Krystufek ausnahmsweise nicht selbst als Modell…

Krystufek

7.9.

Schelling zitiert im neuen profil einen Brief,

den er kürzlich aus einem österr. Bundesland erhalten hat:

„Bitte überweisen Sie 12 Millionen Euro

weil wir uns bei der Lehrerabrechnung verrechnet haben!“

Wann stellen wir endlich diese wichtigtuerischen Landesfürsten

samt ihren inkompetenten Landesräten

unter finanzielle Kuratel?

Weiter Schelling:

Es gibt keine Politikverdrossenheit.

Es gibt eine Politikerverdrossenheit.

Was niemanden wundert.

#

Tipp für meinen lieben Freund Fred.

Gerade im ARD:

Diskussion über die Genderdiskussion „Hart aber fair“

die nach Beschwerden des „Deutschen Frauenrats“,

deutscher Frauenverbände und „Gleichstellungsbeauftragten“

aus der Mediathek genommen werden musste

-was doch manche glatt als Zensur bezeichneten.

#

Wann hatte Österreich eigentlich zuletzt

eine international so positive Presse wie nach diesem Wochenende?

#

Wenn facebook mal den Betrieb einstellt

werden dann verzweifelte Menschen durch die Straßen laufen

wildfremden Menschen ihre Selfies vor Augen halten

und fragen: Gefällt dir das?

6.9.

Haha, die Columbia-Universität, New York,

will ihre Studenten vor Ovids Metamorphosen schützen.

Deren göttliche Liebesgeschichten

laufen ja doch meistens auf sexuelle Nötigung hinaus, sagt man.

Viel zu viel Sex jedenfalls.

Das halten die armen Studenten nicht aus.

Man fordert deshalb Trigger Warnungen vor Texten,

die traumatische Störungen zur Folge haben könnten.

Naja, Generation Zimperlich.

#

Gechäftsidee.

In London spricht sichs gerade herum

dass dort viele arabisch-muslimische Frauen

überwiegend aus den Harems reicher Männer

vorgeblich Shoppingurlaub machen

aber in Wahrheit -bezahlten- Sex suchen

mit interessanten Männern.

Man möge einfach nachmittags durchs Harrods spazieren.

Nein, ich bin schon zu alt dafür.

#

Sensationelles, neues Polizeikonzept
von Wien bis München und Frankfurt:
Wasserbecher statt Wasserwerfer.

5.9.

Österreich hat gerade die Chance,

nicht nur seinen Traiskirchen-Gau gutzumachen

sondern vor den Augen Europas

Beispiel zu geben.

Und seine Menschen sind auf dem Weg,

die Chance wahrzunehmen.

#

Wer im Glashaus sitzt…

Flüchtlinge

Bild: NYT

4.9.

Wer stellt denn hier noch die Genderfrage in Frage?

190 Genderprofessuren allein in Deutschland

können nicht irren.

#

Freunde, die ihr für die Wien-Wahl unschlüssig seid
ob ihr zwischen Pest und Cholera
oder nur zwischen Ruhr und Grippe wählen sollt:
Ich bin es auch.
Aber Häupls untadelige
und nach heutigen Maßstäben mutige Haltung
gegenüber Flüchtlingen verdient Respekt.
Bravo.

3.9.

China rüstet ab.

Statt 2,3 Millionen Soldaten

werdens bald nur mehr 2,0 Millionen sein.

Na also.

#

Fällt mir gerade auf.

Seit das verwilderte Grundstück neben mir bebaut ist

treffe ich am Abend den Fuchs nicht mehr im Garten.

#

„Was würdest du machen, wenn deine Tochter

ein paar Flüchtlinge nach Hause mitbringt?“

„Tee.“

#

so geht Willkommenskultur…

Willkommenskultur2.9.

In der Presse Wifo Chef Karl Aigner,

nicht gerade bekannt als strammer Neoliberaler:

Man solle nicht glauben, dass sich die Wirtschaftsprobleme durch „Fortschreiben eines schuldenfinanzierten Wachstumsmodells

mit Rückendeckung durch die Geldpolitik“ lösen ließen.

Das „Herausinvestieren aus der Krise“

mittels höherer Staatsschulden sei Wunschdenken.

Klar.

Die Erkenntnisse, dass ein perpetuum mobile unmöglich

und die Welt keine Scheibe ist

stammen aus etwa derselben Zeit.

#

Endlich bietet Bentley einen eigenen SUV an.

War ja unerträglich, dass sie sehen mussten:

Praktisch jeder Bentleyfahrer hatte zusätzlich

einen Range Rover in der Garage stehen.

D a s Geschäft wollen sie künftig selber machen.

Sie könnten sich allerdings täuschen.

#

Wiens „erste Pre-Work-Partys“ werden angekündigt;

Jeweils ab 6h30 morgens, im Le Meridien.

Statt Wodka trinkt man dort Kaffee, Energy Drinks, Vitamin Shots…

Naja, sowas trieb ich schon in den 80ern.

als ich feststellen musste,

dass in meinen Lieblingslokalen

dem U4 und dem Monte

immer erst lang nach Mitternacht die Post richtig abging

ich aber schon um 8h früh im Büro zu sein hatte

weshalb ich dazu überging

bald schlafen zu gehen

morgens mit der Sonne aufzustehen

um dann in diese Lokale einzutanzen.

War natürlich voll cool.

#

Tausende Flüchtlinge skandieren:
„Ger-ma-ny-Ger-ma-ny“.
Großes Kompliment für die pösenpösen Deutschen, diese Dumpinglohnzahler,
diese Sparmeister
diese herzlosen Neoliberalen,
diese Dominatoren Europas!

#

Haha, entnehme der Presse, dass Stenzel

zur heutigen Pressekonferenz

bei der sie ihre Kandidatur auf der FPÖ Liste ankündigte

in die Sky-Bar eingeladen hat.

Gute Wahl, Frau Stenzel. Vertrautes Ambiente.

31.8.

Töchterchen wieder auf Blitzbesuch aus London.

Essen im Hotel Traunsee.

Isabella Traunk3

#

„Dunkeldeutschland“ nennt Gauck dieses Gemisch

aus verpönten Rassisten, Fremdenfeinden, NPD-Mitgliedern,

Pegida-Aktivisten, Nazi- und ähnlichem Pöbel,

die momentan serienweise Flüchtlingsheime anzünden.

Bei uns hingegen findet das entsprechende „Dunkelösterreich“

ganz ungeniert seine Heimat in einer offiziellen Partei,

die unter klammheimlichen Applaus vieler

hetzen darf soviel sie will

und die namhafte ÖVP Politiker sich stets

für allfällige Koalitionen warmhalten.

30.8.

Selbstfahrende Autos?

Selbstsegelnde Boote kommen natürlich auch.

Erwarte bald den Fliegenden Holländer 4.0

http://www.nzz.ch/mobilitaet/verkehr/modernes-geisterschiff-ld.1497

Fliegender Holländer1

#

Hochwassermarke am Kloster von Traunkirchen
Von wegen, die Hochwässer werden immer schlimmer.

Wasserpegel Traunkrichen29.8.

„6 Tote pro Quadratmeter“
Kommt Österreich damit jetzt ins Guiness Buch der Rekorde?

#
Bin wieder mal Venedig angelaufen
unter Segel
zur Eröffnung der Kunstbiennale
danach Triest, um mit James Joyce ein Glas zu trinken.
Dazu gibts meinen Bericht
im Yachtmagazin OCEAN7, 05/2015
1 Elena Katawa

28.8.

Haha, das Beste an einem Buch ist

dass am Ende keine blöden Kommentare folgen.

27.8.

Slapstick Szene unter Seglern.

Nach einem Segelnachmittag

bei frischem Wind auf dem Traunsee

das Boot an der Boje vor dem Club fest gemacht

im Beiboot zurück zum Steg rudernd

passiere ich einen Seglerfreund

der ebenfalls sein Boot an der Boje liegen hat

gerade die Persenning verzurrt

die das ganze Boot abdeckt

dann in das Beiboot steigt.

Wir reden ein paar Worte

verabreden uns zu einem Bier auf der Clubterrasse

als sich plötzlich seine Persenning

von innen zu wölben beginnt

und ein energisches Hampeln darunter ansetzt.

Der Seglerfreund darauf so:

Jetzt hätt ich fast den Hund an Bord vergessen

#

Haha, die Presse ernennt Wolfgang Schäuble

zum einzig wahren Keynesianer Europas:

Er erreicht das keynessche Idealziel

den ausgeglichenen Staatshaushalt

und er betreibt jetzt Schuldenabbau im Aufschwung

-was bekanntlich der 2. Teil der keynesschen Theorie ist

auf den unsere simplen Schuldenpolitiker immer vergessen.

Weshalb diese, auch wenn sie sich gern auf Keynes berufen

bloß gewöhnliche Schuldenmacher sind

die nur ihre und ihrer Klientelen Futtertröge gefüllt halten

und das mit dem Alibi “Investitionen“ verschleiern wollen.

 

Hör schon meine lieben linken Freunde mäkeln:

„Aber die Deutschen exportieren zuviel!“

Hmm, wüsste nicht, dass man von den USA bis China

jemanden zwingen müsste

oder jemanden daran hindern könnte

sich einen Porsche zu kaufen.

#

Bin jetzt bis Montag in Gmunden.
Das heißt morgens rudern, nachmittags segeln
und täglich um 11a.m. im Cafe Brandl
bei den Zeitungen.

26.8.

Jetzt wird diskutiert, ob wir Flüchtlingskinder

in die Schulen aufnehmen können.

Klar können wir.

Schlage vor, das Geld dafür einzusparen

durch Abschaffung unnötiger Proporz- und Landesregierungsposten.

#

Haha. Mittagsjournal soeben.
553 von 554 Lehrern im Burgenland gingen in Frühpension.
Hätte nicht geglaubt, dass es in einem Bundesland
mit der Frühpension für Beamte
noch schlimmer sein könnte als in Wien.

#

Bin ja schon lange gegen diese 9 Zwergennebenregierungen,

genannt Feudal… pardon Föderalismus

die sich das kleine Österreich leistet

und mit viel Bundessteuern füttert.

In der Flüchtlingscausa haben die sich endgültig disqualifiziert:

diese Landeshauptleute (den Wiener fairerweise ausgenommen)

und diese peinlichsten Bürgermeister

die aus Angst vor ihrem xenophoben Stammtischpöbel

und vor Wählerstimmen an rechts

in ihrer Feigheit und Unfähigkeit

sich um ihre menschenrechtlichen und vertraglichen Pflichten drücken

mit den dämlichsten Ausreden.

#

Huffington Post Deutschland:
„Natürlich ist es widerlich, wenn Rechtsextreme
auf Flüchtlingskinder pinkeln, aber…“
NEIN! NIX ABER!
Klar?

#

Zib2.

Minister Klug, angenehm dezidierte Aussagen

gegenüber dem wie immer aufs Politikerlegen fixierten Armin Wolf.

#

In Deutschland, Brandenburg, Nauen ist soeben wieder

eine geplante Flüchtlingsunterkunft nieder gebrannt worden.

Ein leer stehende Sporthalle.

Schlage vor, künftig die Vereinslokale der NPD

und der diversen Pegida-Ableger

als Flüchtlingsquartiere zu verwenden.

#

„Was sagst denn du zu den vielen Flüchtlingen bei uns?“
„Ich sag Hi! oder Hallo! je nachdem“

25.8.

Bankmanager wird zum Flüchtlingskoordinator bestellt.

Unerhört! Schon wieder so ein neoliberaler Banker

der sich in die Politik einmischt!

#

Haha, FPÖ Plakat kündigt für die Wienwahl eine „Oktoberrevolution“ an.

Klar, Geschichte wiederholt sich als Farce.

Und statt der „Diktatur des Proletariats“

soll wohl eine „Diktatur der Proleten“ dabei rauskommen.

24.8.

Großmanöver geplant

von NATO einerseits und Russland/China andererseits.

Nach dem „kalten“ beginnt jetzt der „kühle“ Krieg.

#

Krise?

Montag und es geht lustig weiter.

China stürzt ab und der DAX unter 10.000.

23.8.

Man sollte seine Fotos lieber ausdrucken, lese ich.

Digital gingen sie leicht verloren.

Naja, ich bin ja noch dabei

mir die wichtigsten Fotos aus alten Zeiten

erst einmal zu digitalisieren.

#

Seit einer Woche alles rot auf den Bildschirmen der Börsen

vom Hang Seng über Nikkei, DAX, Footsie bis zum Dow

China hinkt, die Schwellenländer hinken schon lange

nicht nur Aktien werden abgestoßen

auch aus Rohstoffmärkten

und Währungszonen ziehen Anleger sich zurück

der Ölpreis verfällt

der Wert der deutschen Aktien hat sich seit dem Markthoch

um 300 Milliarden Euro vermindert

überall Bubbles

von Schuldenpolitikern induzierte Geldblasen

und die Instrumente der Finanzpolitik längst abgestumpft

Blopp.

Empfehle Cash.

#

FPÖ bei 31%?

Dazu Brecht:

Nur die dümmsten Kälber / wählen ihre Schlächter selber

22.8.

Neuer Planet entdeckt. Sagt das lieber nicht unsren xenophoben Landespolitikern…

neuer Planet

21.8.

Jemand schreibt, er habe noch eine Jugend ohne Handy erlebt

und scheint diese Zeit retrospektiv sogar schön zu finden…

Klar, und wenn man damals telefonieren wollte

musste man erst Münzen sammeln, die richtigen natürlich,

eventuell vorher jemanden bitten, zu wechseln

dann eine sog. „Telefonzelle“ finden, eine freie natürlich,

und eine, bei der nicht gerade der an einem Kabel hängende „Hörer“

(so nannte man das damals) abgerissen war.

Dass diese Zellen meistens als Pissoirs missbraucht worden waren

und auch sonst allerhand drin lag

(gebrauchte Präservative waren noch das charmanteste daran)

musste man halt ignorieren

und wenn man dann endlich anrief

war sie natürlich gerade nicht zu Hause

(und besaß natürlich auch kein Handy)

und man musste die Prozedur ein paarmal wiederholen

bis der Abend und die party vorbei waren…

Am nächsten Tag sah man sie ja vielleicht in der Vorlesung

und vielleicht sagte sie dann „Schade“.

20.8.

Haha, Urschitz bezieht in der Presse auf Österreich,

was die Troika jetzt für ihre neuen Milliarden

von Griechenland verlangt hat:

Ende der Frühpensionierungen, Angleichung der Beamtenpensionen an die des gemeinen Fußvolks, Pension erst mit 67, erleichterter Zugang zu geschützten Gewerben, Liberalisierung des Apothekenmarktes, massive Entbürokratisierung der Verwaltung, Transparenz bei den Parteienfinanzierungen…

Griechenland wird bald ein modernerer Staat sein als Österreich.

Bis die Troika auch zu uns kommt.

#

Zweimal ist der Euro gerettet worden

wird man einmal gesagt haben.

2012 von Mario Draghi

bei einer Investorenkonferenz in London

mit den Worten:

„Wir werden den Euro halten

und wir werden Geld zur Verfügung stellen

whatever it takes..“

2015 von Wolfgang Schäuble

mit seinem Kurs in der Griechenlandcausa

und den Worten vor der entscheidenden Abstimmung im Bundestag:

Griechenland hat sich – anders als früher – zu umfangreichen Reformen verpflichtet…

es wäre unverantwortlich,

Athen die Chance auf einen Neuanfang zu verweigern.“

Und wer mir jetzt gleich wieder mit „Neoliberalismus“

oder ähnlichen Phrasen kommen will

möge mich zu dem Thema

besser in ein paar Jahren wieder kontaktieren.

 

Was übrigens nicht heißen soll, dass ich mir sicher bin,

Griechenland würde jetzt die vereinbarten Reformen wirklich durchziehen;

ich trau denen nicht über den Weg, sorry.

19.8.

Diese jämmerlichen österreichischen Bürgermeister

denen man ansieht, wie sehr sie Flüchtlinge zum Teufel wünschen

aus Angst vor der Meinung ihrer Stammtische

das aber nicht zu sagen wagen

sondern in Fernsehkameras stottern

sie hätten ja den besten Willen zu helfen

und gleichzeitig nach Kräften

die Unterbringung von Flüchtlingen

mit allen Mitteln zu verhindern suchen

mit Tricks aus der Bauordnung

mit Brandschutzvorschriften

und Hygienevorschriften

die sie selbst erfüllen könnten

sogar das triumphierend vorgebrachte Diktum „Wasserschutzgebiet“

muss herhalten, um das Aufstellen von Zelten zu verhindern.

Widerlich.

#

Und diese jämmerlichen österreichischen Landeskaiser

(den Wiener mal ausgenommen)

die es in einem halben Jahr nicht schafften

und auch nicht schaffen wollten

für ein paar tausend Flüchtlinge

Quartier & Verpflegung bereit zu stellen

mit ihren peinlichen Ausreden

die EU müsse was tun und der Bund müsse was tun

und die Nachbarländer müssten…

und überhaupt müsse man was Flüchtlinge betrifft

eine zuträgliche Obergrenze einführen

und die jetzt, da der Bund ein Gesetz erlässt

das es erlauben würde, ihre feige Obstruktion zu umgehen

mit verfassungsrechtlicher Gegenklage drohen…

Könnte es sein, dass das der Anfang vom Ende ist

ihrer Landesherrlichkeit?

#

…und mein Fünfzeiler zu diesem Sommer am Mittelmeer:

BADESOMMER

Wie gut dass die Brandung

Menschenknochen zermahlt zu Sand

die Strände des Mittelmeers

glichen sonst bleichen Friedhöfen

seit Jahrtausenden

 

#

Das am meisten berührende Zitat

auf das ich hier seit langem gestoßen bin.

Jemand fragt ein Kind:

„Na, gibt es bei euch im Kindergarten auch Ausländer“?

und das Kind so:

„Nein, nur Kinder“.

#

Von ProNachbar wird mir gerade gemeldet:

„Fahrraddiebstahl aus Vorgarten in Hietzing!“

Meins wars ja nicht, aber diese Radfahrer

schrecken wirklich vor nichts mehr zurück😉

18.8.

…darauf einen Cuba Libre

Cuba

Bild: Süddeutsche

17.8.

Die Stones gerade auf ORF III.

London, Hyde Park.

I can’t get no Satisfaction.

Was ist denn da für ein Dicker dabei?

Ein Rolling Stone wird nicht dick.

#

Populismus.

Wie gut, dass manches noch nicht so klar definiert ist:

Liebe linke Freunde versuchen jetzt,

den geschmähten Populismus positiv zu besetzen.

(man hat ihnen offenbar den Syriza-Chef

zu oft als Populisten bezeichnet)

Der böse Populismus, das ist der von rechts

linker Populismus hingegen ist natürlich voll in Ordnung.

Na klar.

Sorry.

Populismus ist nicht der heroische Weg,

„bisher ungehörte Stimmen aus einer diffusen Masse

im politischen Raum wieder zu Gehör zu bringen“ (Laclau)

Populismus ist auch nicht die Stimme derer

die sonst keine Stimme hätten

und diese Stimme gegen „Eliten“ erheben wollen…

zu viel des Heroismus, Freunde.

Populismus ist bloß eine Politik

die sich demagogischer Mittel bedient

um Wählerstimmen zu maximieren.

Und soziale Basis dieses Populismus

sind gezielt Angehörige unterer sozialer Schichten.

Populismus ist eine Manipulationstechnik von Eliten selbst

um sich den Beifall der Massen zu verschaffen.

Egal ob links oder rechts.

Und wer den Populismus jetzt heroisieren will

betreibt das Geschäft dieser sonst geschmähten Eliten.

#

Ok, das Wetter passt zum Blues und damit keiner sagen kann, ich hätte es nie erwähnt, hier zB meine Interpretation des schönen Blues „One for my Baby…One more for the Road“; bei meinem Liederabend in der Broadway Bar, 2006, am Klavier Roland Batik:

https://soundcloud.com/alfred-zellinger/one-for-my-baby-one-more-for

16.8.

auf ORF III übrigens auch heute noch Day of Rock, gerade Aerosmith, dann Iron Maiden…

#

Bücher & Bier.

Wenn ich ein Buch wieder lesen will,

von dem ich weiß, dass ich es besitze

es in meiner unzureichend geordneten Bibliothek

aber nicht finde

kauf ich es nochmals

um meistens kurz darauf das ursprünglich gesuchte

doch wieder zu finden.

Gut, dann kommt eins davon nach Gmunden

wo sich indessen eine veritable Zweitbibliothek

an doppelt angefallenen Bänden angesammelt hat.

Gelegentlich kommt es auch vor,

dass ich ein Buch 2mal nicht finde und 2mal neu kaufe

und dann auch noch das ursprüngliche Exemplar wieder auftaucht.

Dann kommt das 3. in die Bordbibliothek der Katawa.

Was allerdings dazu führen kann

dass die Crew sich zu recht beschwert:

Es gäbe hier mehr Bücher an Bord als Bier!

15.8.

Zurück von der hohen See wieder zur tiefen Politik.

In Traiskirchen zeigen sich nicht nur Unfähigkeit

-und Unwilligkeit- von Politikern.

Hier tritt wieder einmal die Tradition österreichischer Bürokraten

in seiner widerwärtigsten Form zu Tage:

Alle möglichst zu schikanieren, die sich nicht wehren können.

Der Bericht von Amnesty deckt zum Beispiel auf:

Da werden Kinder von ihren Eltern getrennt

obwohl es nicht die geringsten Mehrkosten verursachen würde

sie gemeinsam unterzubringen.

Bloß ein Mindestmaß Aufmerksamkeit.

Wobei ich in Kenntnis österreichischer Bürokratie

schlichtweg böswilligen Vorsatz unterstelle.

#

Warum schreiben die auf twitter eigentlich so oft in G-Dur?

Achso, das ist kein Kreuz, das nennt man hashtag.

#

Ö1 soeben: Kirchenmusik, reigiöse Gesänge, psalmodierende Reden…
Das Programm: „Erfüllte Zeit…Glaubenswelten…Panorama am Feiertagmorgen mit Reportagen und Berichten aus der Welt der Religion und Religionen….“
Ist man jetzt schon an Wochentagen nicht mehr vor dem Eifer
der Religionsabteilung sicher?
Oder haben die einfach Samstag mit Sonntag verwechselt?
Achsoo, mein Timer klärt dasa Rätsel: „Maria Himmelfahrt“ ist, was immer das heißen mag…

12.8.

Am südöstlichen Ufer der Bucht Soline

auf der Insel Pasman

43°80’N, 15°50’E

leben zwei Fischerfamilien

in ihren Steinhäusern

haben ein paar Tische neben dem Steg aufgestellt

und bieten den Seefahrern die hier vorbeikommen

nur eine Speise an: „Fischmenü“.

Und jedes Jahr segle ich dieser Fischmenüs wegen hierher

gehe mit dem Boot vor Anker

schwimme erst noch ein paar Runden drum herum

und rudere dann im Beiboot zum Fischersteg.

Fischerbucht

11.8

Erst Flaute, dann Gewitter.

Badenachmittag in der Marina Olive Island.

Olive Islsand3

Olive Island2

Olive Island1

10.8.

Kornaten.

Vor dem anziehenden Gewitter

in die Bucht von Zut

Katawa am Steg festgemacht.

schwimmen rund ums Boot

dann den Berg hinauf

einfach weil er da ist…

Zut 1

#

„Ornament ist kein Verbrechen“

Ist Adolf Loos nicht mehr der Maßstab?

Versuch eines Freispruchs für „Schmuck im urbanen Prozess“

http://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article144958386/Ornament-ist-kein-Verbrechen.html

9.8.

Unterwegs zur Küste.

Muss schon wieder segeln.

Die „Katawa“ will bewegt werden.

Rumpf1

#

Euphemismus zum Tag:

20150808_191444

8.8.

Endlich!

Gravierende Schulreform beschlossen

sowie eine umfangreiche Verwaltungsreform

Provinzen als unnütze Verwaltungsebene abgeschafft

Beamte künftig nach Leistung

und nicht nach Altersvorrückung bezahlt

deren Krankenstände verschärft kontrolliert.

Transparenz bei öffentlichen Daten eingeführt….

Der Regierungschef hat sich zum Ziel gesetzt:

jeden Monat eine Reform.

Bravobravo!

Achsoo. In Italien.

7.8.

Übrigens, sicheres Mittel gegen Sonnenbrand: Schreiben.

6.8.

Berührender Bericht von Florian Klenk im neuen Falter:

wie sein Dorf –Eichgraben- in der Asyldebatte

zur Vorzeigegemeinde wurde.

#

Gänsehäufel-Bademeister Gesellmann im Falter-Interview:

Die österreichischen Idioten machen mir genauso zu schaffen

wie die Migrations-Idioten.

#

Spricht es nicht für die Existenz intelligenten Lebens im All

dass es bislang n i c h t mit uns Kontakt aufgenommen hat?

5.8.

Jeden Tag dieses stressige Segeln!

Und irgendwann sollte ich wieder mal diesen Spi setzen…

Spi1

4.8.

Sorry, dieser Lopatka scheint derselbe Typ Kretzn zu sein

wie Schüssel.

#

Musste leider schon wieder segeln.

„Isabella“ will bewegt werden.

Orther Bucht

3.8.

Musste leider schon wieder auf dem Traunsee segeln.

vor Gmunden1JPG

1.8.

Aktuelle Politikermethoden.

Cameron verweigert Ai WeiWei ein längerfristiges Visum

als Kotau vor Peking,

um die „wirtschaftlichen Beziehungen nicht zu stören“.

Erdogan bricht einen Krieg vom Zaum gegen die PKK

um die Kurden in Misskredit zu bringen

und vielleicht bei der Nachwahl im Herbst

doch wieder die Mehrheit zu gewinnen.

#

Ernst Jandl wäre heute 90.

Hab ihn immer gemocht.

Hatte mir sogar vorgenommen

einmal, bei meinem Abgang von der Bühne

so ich noch dazu in der Lage wäre

sein „Kurzes Gedicht endend auf O“ zu sprechen

mit dem er einmal eine Lesung beendete:

So!

#

Kleine aber feine Sympathiekundgebung für Flüchtlinge vor der Oper. Wird fortgesetzt. Als Stachel im Gewissen unfähiger und unwilliger Politiker.

20150731_200030

#

Ich kenn ja grundsätzlich keine Kaufhäuser.
O.k., das Harrods in London.
Aber jetzt kann ich sogar eins auf Wiens Kärntnerstr. benennen
Nach dem Namen seines Architekten, C.

31.7.

#

Was hieße „Autsch“ auf chinesisch?

China Stocks

#

Paradoxon?

Bin mit früheren Freundinnen

oft auch nach vielen Jahren noch gut befreundet

wäre mit ihnen aber bestimmt verfeindet

hätte ich je mit ihnen zusammen -gewohnt.

#

Die Nutzlosigkeit der österreichischen Landeskaiser

zeigt sich nirgendwo so deutlich wie in der Flüchtlingsfrage.

Diese Flaschen schaffen es nicht einmal,

ein paar tausend Flüchtlinge unterzubringen.

Schafft sie ab. Sie sind unser Steuergeld nicht wert.

(der Wiener Landeschef ist in dieser Causa, den Zahlen folgend, auszunehmen)

30.7.

Wenn wir soviel Empathie für Flüchtlinge empfänden

wie für Cecil, den Löwen aus Zimbabve

würde keiner mehr auf der Erde schlafen –der Flüchtlinge.

#

Save the Date:

15. Oktober, Stadttheater Gmunden, OÖ-Kulturvermerke:

Jazz Slam mit Alfred Zellinger und Franz Koglmann

Monolog eines Londoner Börsentraders

aus

Alfred Zellinger, CITY BOYS

Edition P.E.N. im Löcker Verlag, 2015

Stadttheater_Gmunden

PEN 2014 Zellinger & Koglmann

#

Das nenn ich einen Knalleffekt:

Das ganze Führungsgremium wird abberufen.

Begründung:

„Mangelnde Zuverlässigkeit“

„bilanzieller Blindflug“,

„existenzbedrohende Gefahrensituation“

„man unterschreite sein Eigenmittelerfordernis und

verfüge weder über „angemessene Verwaltungs-, Rechnungs- und Kontrollverfahren

noch über eine zweckentsprechende Revision“

„man wisse nicht, wie hoch die Eigenmittel seien

und werde von neuen Erfordernissen überrascht“

„Wertberichtigungen seien nicht erfolgt“

man wisse nicht „über die wahre Höhe

wesentlicher Bilanzposten Bescheid“,

es könne „nicht darauf vertraut werden,

dass Zusagen auch Taten folgen und

dass Mitteilungen über Mängelbehebungen der Wahrheit entsprechen“

es könne „nicht erwartet werden, dass ohne äußeren Druck gesetzkonformes Verhalten angestrebt werde“,

es bestünden überdies wesentliche Zweifel,

dass das öffentliche Interesse gewahrt werde“.

Neinneinnein, nicht die griechische Regierung ist gemeint.

Wo denkt ihr hin! Die österreichische Meinl Bank.

#

Hätt ich beinah übersehen:

Vor ein paar Tagen wurde in Salzburg

allen Ernstes ein „Wolfgang Schüssel-Preis“ verliehen.

Für „herausragenden Leistungen im Begegnungsschnittpunkt

von Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur“.

An Harnoncourt.

Ein neuer Höhepunkt unserer Staatsoperette.

29.7.

Bin „Sommernacht im Loft Acht“

Brotfabrik, 1100, Absberggasse 29/3/ Objekt1

Ausstellung „Schlawiener“. Interessant.

Kuratiert von Esther Attar-Machanek.

Eine schöne Frau aus der Kunstszene

die ich mittlerweile mit ihrer Tochter

verwechseln könnte.

20150729_203003

#

Athen. Financial Times berichten:

Die Verhandler der Geberinstitutionen, kurz: der Quadriga

dürfen gewisse Ministerien in Athen nicht betreten.

Also die Tatorte selbst.

Was mich an meine 40 Jahre im Auge des Kapitalismus erinnert:

Wenn in der Privatwirtschaft ein Unternehmen

Geldgeber brauchte

dann bat man diese in den sog „Datenraum“

in dem alle Zahlen, Fakten, Verträge des Unternehmen

unmittelbar im Original abzurufen,

zu bewerten und von Juristen zu überprüfen waren.

In der Politik ist man noch nicht so weit

jedenfalls nicht in der griechischen.

Man will sich offenbar Möglichkeiten erhalten

zu verheimlichen, zu tricksen, zu schieben, zu verschieben…

Wer seinen Datenraum nicht öffnet, will betrügen.

 

Aber vielleicht standen in den Ministerien

nur nicht genügend Kaffeemaschinen zur Verfügung.

#

Zeit, ein neues Menschenrecht zu definieren:

„Schutz vor algorithmischer Diskriminierung“..

Eine Entschuldigung, die Algorithmen hätten

ihr diskriminierendes Verhalten selbst gelernt zieht nicht mehr.

Auch machine learning algorithms werden programmiert.

28.7.

Troika wieder in Athen.

Pardon, ist jetzt eine Quadriga.

Der ESM ist auch dabei.

Alles, was halt Kredit geben kann.

27.7.

Location 3.Akt, Heron Tower, 2 Börsentrader:

Trader 1: Ich hab mit meiner Frau ein Abkommen getroffen.

Sie verlässt mich, wenn ich mein Geld verliere…

Trader 2: Verständlich.

Trader 1: Und ich verlasse sie, wenn sie fett wird.

Trader 2: Klingt fair

aus

Alfred Zellinger, CITY BOYS. Hybris, Katharsis und ein Daycruiser.

Edition P.E.N. im Löcker Verlag.

Die Geschichte eines obdachlosen Börsentraders in London…

Gherkin Cocktail

Kenner von Goldman Sachs Elevator Gossip bitte ich um Verständnis: ohne diese zu berücksichtigen wäre ein Beschreiben der Befindlichkeit von Tradern nicht treffend.

#

Der neue Spiegel mit guten Ideen für Österreich:

20150726_190003

26.7

FPÖler zu Flüchtling: Ihr infisziert uns mit euren Krankheiten!

Flüchtling zu FPÖler: Infiziert.

#

Und zum Abschluss meiner heutigen „FPÖler trifft Flüchtling“ Serie:

FPÖler zu Flüchtling: Ihr seid ungebildet und gewalttätig… Au! Au!

Flüchtling zu FPÖler: Quod erat demonstrandum.

#

Da hat Schelling ja recht:

Sozialhilfe und Arbeitseinkommen liegen zu nahe beieinander.

Könnte man übrigens auch beheben

indem man die Mindestlöhne erhöht.

#

Haha, Rüdiger Safranski eben bei der Eröffnung der Salzburger Festwochen: Die EZB sei indessen durch den Kauf fauler Staatspapiere selbst zur finanziellen Mülldeponie, zu einer riesigen Bad Bank geworden, wenn auch mit der Lizenz zum Gelddrucken…

#

FPÖler zu Flüchtling: Haben wir euch erst abgeschafft,

wird Österreich sich erheben wie ein Phalanx aus der Asche.

Flüchtling zu FPÖler: Wie ein Phönix.

#

FPÖler zu Flüchtling: Ihr seid unfähig zur Intrigation!

Flüchtling zu FPÖler: Integration.

#

FPÖler zu Flüchtling: Ihr wollt nur an unserem Sozialsystem antizipieren!

Flüchtling zu FPÖler: Partizipieren.

#

Jaja, das heutige Geldsystem wird verschwinden.

Aber nicht so, wie unsere Altdogmatiker es glauben möchten.

Man wirds ersetzen durch private,

globale, nichtstaatliche Konventionen

die Politiker nicht so schnell vermurksen können.

„Blockchain“ z.B. heißt eine neue Technik,

das Programm das hinter Bitcoin steht.

Die Nasdaq will bald Aktien damit handeln.

Stay tuned.

https://blockchain.info/de

https://blockchain.info/de/wallet

https://blockchain.info/de/charts

#

Haha, Spitzenreiter bei der Langenscheidt-Jugendwortwahl des Jahes ist dzt. „Merkeln“ -für Nichtstun.

25.7.

Obama will einen neuen Versuch unternehmen, Guantanamo zu schließen. Hmm, da fällt mir ein, Cuba will ohnehin die Guantnamo Bay zurück haben. Perfekt. Wie sie liegt und steht…

#

Der Kurier widmet eine ganze Seite aktuellen Hipster Modetrends,

wie man sie gerade beim Pop Festival am Karlsplatz tragen sollte: Sportbeutel, pardon: Gym-Bag, Bomberjacke, eine bestimmte Art Turnschuhe, pardon: Skate Labels, kleinteilige Tattoos, Bubikragen und –ganz wichtig- Bart.

Hmm, ich geh wie ich seit 50 Jahren gehe:

Blazer, marineblau, double breasted, graue Hose, weißes Hemd

heute, der Temperatur wegen ausnahmsweise keine Krawatte.

Werde ich dort jetzt gesteinigt?

#

„Der Lachs ist verkauft“
Nein, nicht der Fisch.
Nein, nicht der Standard.
Die Financial Times.
Um 1,2 Mrd. € an Nikkei.

#

Die einen reden von Erpressung, die SN bleiben nüchtern: „Athen ebnet den Weg für das Geld“.

24.7.

Alfred Zellinger, CITY BOYS. Hybris, Katharsis und ein Daycruiser.

Edition P.E.N. im Löcker Verlag.

Die Geschichte eines obdachlosen Börsentraders in London…

Location 1.Akt: Bank Station / Bank of England

„Daytraders Blus…Let’s party the Blues… closing bell has rung, man…let’s party the blues… showtime ist over… let’s party the blues“

1 Bank StationCB3

#

Ceterum Censeo:

Gibt’s eigentlich noch die nur dem Proporz geschuldeten, völlig unnötigen aber dafür umso fetter alimentierten Landesschulratsstellvertreter, in Wien etwa: „Vizepräsidenten des Stadtschulrats“?

Und gibt’s eigentlich auch noch die Proporzstadträte ohne Portefeuille?

Das Thema hätte doch vor der Wahl mehr Chancen auf Aufmerksamkeit:

Go, Neos, go!

23.7.

Kleiner Tipp zum Abend.

Jede Minute sterben 3 Facebook-Mitglieder hab ich heut gelesen.

Also regt euch nicht zuviel auf.

22.7.

Amüsierzone Wahlkampf USA

Mit Donald Trump dürften die Republikaner ein würdiges, intellektuelles Gegenstück zur Sarah Palin gefunden haben.

#

Und heute hab ich irgendeines blöden Films wegen

keine ungestörte Zufahrt zum Hawelka oderwie?

#

Ha, meine Bibliothek ist ja besser in Ordnung als ich dachte:

will nach Jahrzehnten Popper wieder lesen

geh an die Regale, greif hin und finde ihn tatsächlich

wo er sein sollte.

Popper1

#

„Ich habe die Kompetenz der griechischen Regierung überschätzt!“

Klar, schon wieder so ein herzloser Neoliberaler.

Achsoo, Paul Krugman auf CNN.

Beruhigt euch Freunde, er meinte ja nicht,

die Tsipras-Regierung besäße zu wenig Wirtschaftsverstand;

er meinte nur, dass sie vor den Geldgebern ohne Plan B

nicht hätte klein beigeben dürfen.

Würde mich aber in nationalökonomischen Fragen

lieber nicht mehr allzusehr

auf den ehrenwerten Mr. Krugman berufen;

dessen Primitiv-Keynesianismus wird in den USA

längst nicht mehr ernst genommen

die Notwendigkeit konsolidierter Budgets, vulgo „Austerity“

ist Erkenntnisstand sowohl der Demokraten

als such der Republikaner.

Und in der internationalen Wirtschaftstheorie

gilt Krugman als Anhänger längst überholter

paleo-keynsianischer Thesen.

#

Einige haben sich hier kürzlich über den Kauf einer griechischen Insel durch Warren Buffett aufgeregt.

Der hat das dementiert.

Das war eine Zeitungsente, Freunde.

Die einzigen Privatbesitzer griechischer Inseln

die mir geläufig wären

sind griechische Reeder

deren Steuerbefreiung die Syriza-Regierung

bislang noch nicht einmal versuchsweise

in Frage gestellt hat.

#

Trinke gerade einen Cuba Libre

auf die neue kubanische Botschaft in Washington.

Nicht nur wegen Kuba.

Sondern weil heute Hemingways Todestag ist.

kubafahne-101~_v-modPremium

21.7.

Schelling verlängert das Einfrieren der staatlichen Gebühren

Schelling will die kalte Progression abschaffen.

Schelling will das Problem der Frühpensionen angehen.

Schelling wiederholt, Österreich hat kein Einnahmen- sondern ein Ausgabenproblem.

Wenn der nicht von der ÖVP wär, wärs mein Finanzminister.

#

Wien1, Graben.

Ein Frau, eingehüllt in eine Burka

macht ein Selfie von sich mit der Pestsäule im Hintergrund.

Burka Selfies sind die wohl sinnlosesten aller Selfies.

20.7.

Seit 2011 keine neuen Schulden mehr

Sogar 300 Millionen Staatsschulden bereits getilgt.

Ausgeglichene Budgets sind selbstverständlich.

Bürokratie abgebaut, Ämter geschlossen.

Na klar. Neoliberale Austerity.

Achsooo, Christian Görke, Finanzminister der Linken in Brandenburg.

http://www.sueddeutsche.de/politik/brandenburg-linker-realo-1.2572884

#

Das österreichische Antlitz.

„Mathausen steht auch leer und das ist ein sehr großes Areal !!“

Alexander B. via facebook

Eau de Strache ist wieder online:

https://www.eaudestrache.at

19.7.

Von den Ufern des Sees ringsum

blinken die Lichter der Sturmwarnung

vor den ersten Böen

das Boot an der Boje festgemacht.

Die Gewitterfront erwarten wir

bei einem Drink auf der Clubterrasse

Gewitter1

#

Buchhändlerin Brigitte Salanda, Wien1, Fischerstiege,

mailt mir, das Buch sei endlich ausgeliefert

und bei ihr auf Lager.

Alfred Zellinger, CITY BOYS. Hybris, Katharsis und ein Daycruiser.

Edition P.E.N. im Löcker Verlag.

Die Geschichte eines obdachlosen Börsentraders in London…

CB4

#

Töchterchen Isabella beim Traunstein Gipfelsturm.

IMG_3213

#

Weil gerade viel vom Problem Europas geredet wird.

D a s halte ich für Europas Problem:

Die Nähe extremer Linker

zu extremen Rechten wird selten so offensichtlich

wie im Fall Griechenland.

Den begeisterten Applaus fürs „Oxi“

spendeten Schulter an Schulter mit Linken:

Marine le Pen, Nigel Farage, Geert Wilders, die Wahren Finnen,

HC Strache und noch ein paar Ungustiösere;

von derselben Seite kam auch der Begrüßungsjubel für Alexis Tsipras im Europäischen Parlament in Strassburg.

Und das Gerede von der deutschen „Lügenpresse“

in das sie mit den Pegida-Narren einstimmen

und dass Linke wie Rechte sich schon in Gewaltphantasien

gegen deutsche Politiker ergehen-

d a s halte ich für ein Problem Europas.

18.7.

Habe eben mitgeholfen, Strache abzumontieren
(eine Neos-Aktion)
Ein Pixel Strache weniger um 10 €.
Das ist es mir wert.
Link: Stracheabmontieren.at

#

Haha, ORF-Ex-Chef Podgorski:

„Fernsehen ist… überholt….eine Wiederholung nach der andern,

eitle Moderatoren; die aktuelle Berichterstattung Radio mit Bildern,

der Rest Hausfrauennachmittag und bunter Abend“

Nicht zu vergessen eine österreichische ORF-Spezialität:

Die Wissenschaftsabteilung unter der Leitung des Religionsaufsehers.

#

Jetzt sagen sie in Venedig auch schon, das Boot sei voll.

http://www.zeit.de/reisen/2015-07/venedig-italien-massentourismus?utm_content=zeitde_redpost_link_sf&utm_campaign=ref&utm_source=facebook&utm_medium=social&utm_term=facebook_zonaudev_int&wt_zmc=sm.int.zonaudev.facebook.ref.zeitde.redpost.link.sf

#

Der Guardian beschwört wieder mal das Ende des Kapitalismus.

Was keine Kunst ist.

Weil der Kapitalismus sich stets viel schneller ändert

als seine Kritiker ihre Dogmen zu ändern imstande sind

Weshalb manche glauben, der Kapitalismus gehe gerade unter.

http://www.theguardian.com/books/2015/jul/17/postcapitalism-end-of-capitalism-begun?CMP=fb_gu

#

Die reale Form des griechischen Marxismus: Murxismus.

#

Die griechische Regierung baut schon für künftige Wortbrüche vor:

Giorgios Chondros vom Syriza Zentralkomittee

zur Kamera von euronews:

Dieses Ja unseres Parlaments war kein echtes Ja

sondern nur das Resultat einer Erpressung…

Na, dann kann man ja jederzeit wieder oxi sagen.

#

„Griechen sind wieder flüssig!“ (Kurier)

Endlich! Gottseidank!

War ja ein Problem,

dass die kein fremdes Geld mehr zum Ausgeben hatten.

17.7.

Haha, Schelling nennt in der Parlamentsdiskussion

einige Kritiker „Alpen-Varoufakisse“.

Haben ihn wohl zuviel genervt.

#

Töchterchen Isabella an der Pinne der „Isabella“.Isa4

16.7.

#

#ThisIsnotACoup

Das nenne ich europäischen Geist.

Aus einem failed state wie Griechenland

als Mitglied der Gemeinschaft

einen funktionierenden Staat machen zu wollen

der imstande ist, seine Bürger zu versorgen

dafür Druck auszuüben auf dessen korrumpierte politische Klasse;

verschwenderische Regierungen

die sich als wirtschaftlich unzurechnungsfähig erweisen

und andere dauernd anpumpen

unter Sachwalterschaft zu stellen;

verantwortungslose nationale Politiker

die ihren Staat bis zur Pleite verschulden

und das fortsetzen wollen

teilweise zu entmündigen.

Was manche Eiferer –was denn nicht gar- Staatsstreich nennen

das nenne ich europäischen Geist.

#ThisIsnotACoup

#

Gestern Jazz Slam in Gmunden.

Die Letzten Tage in 100 Tweets.

Der kürzeste Kraus den es je gab.

Zellinger / Koglmann

GMUNDEN8

15.7.

Rapper 50 Cent im Konkurs.
Von 50 Cent also zum Penny Stock…

#

Haha, der Falter berichtet von Kick(l)back-Zahlungen an Kickl

14.7.

Wieder den „Miesweg“ gegangen

der in die Wand des Traunsteins geschlagen wurde

die dort direkt aus dem See aufsteigt.

Miesweg1Miesweg2

#

Unerhört! Jetzt will man den armen Griechen schon wieder ein undemokratisches „Hilfspaket“ von 78 Milliarden Euro aufdrängen, plus eine perfide „Überbrückungsfinanzierung“ von 15 Milliarden Euro. Das ist der Tod der Demokratie, das Ende Europas, der Niedergang der Menschlichkeit!

A lot of Billions, a lot of Zeros…

#

Die Süddeutsche beschreibt den ehrenwerten Mr. Krugman als eine Art Hassposter und als Ökonom mit Schaum vor dem Mund.

Versteh den armen Krugman ja. Wär auch frustriert, wenn sich keiner in Europa um meine Ratschläge schert, soviel ich sie auch poste. Dabei meint er es ja nur gut mit uns, wohl geduldet von der New York Times, weil immer brav die Vorherrschaft des Dollar im Auge.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/paul-krugman-deutschland-will-einen-regimewechsel-und-die-totale-demuetigung-1.2563504

13.7.

Die Neos wollen, dass Minister künftig

für rechtswidriges, schuldhaftes Verhalten

haftbar gemacht werden können.

Kann man das denn nicht?

Aber ja, kann man:

Ein Minister müsste nur selbst gegen sich selbst Klage erheben…

Na dann.

#

Eine aktuelle Schweizer Statistik zeigt:

Jeder Mensch kauft im Schnitt 5 Paar Schuhe im Jahr.

Der Anteil der Damenschuhe liege bei 70-80%.

Nachdem ich nur etwa alle 10 Jahre 1 neus Paar kaufe

müssen andere dafür ziemlich über die Stränge schlagen.

#

#‎ThisIsACoup‬
Wo kein Staat / da kein Staatsstreich

#

Die heiße Nacht von Brüssel.

Agreement: gut.

Prior Actions: gut.

Kontrolle bei Umsetzung der Reformen: gut.

12.7.

Alfred Zellinger, CITY BOYS. Hybris, Katharsis und ein Daycruiser.

Edition P.E.N. im Löcker Verlag.

Die Geschichte eines obdachlosen Börsentraders in London…

Personen:

CONSUADER, the best Trader in Town,

der aus moralischer Überzeugung auf Millionengehalt und Boni verzichtet und aussteigt

GREES, sein Nachfolger, ein zeitgemäßer Trader ohne Skrupel

WAGER, ein arroganter „Master oft he Universe“

DEALA, eine Art sozialdemokratische Thatcher, die mit der Finanzwirtschaft einen faustischen Pakt eingeht

ENVEE, Aktivistin von Occupy the London Stock Exchange

BEA, clevere Studentin der LSE und Top Escort Girl der Londoner City

1 Bank StationCB4

#

Schäuble und andere werden heute in den Blättern zitiert:

Sie „misstrauen den Griechen,

das umzusetzen, was sie jetzt versprechen“.

Ich auch. Aber sowas von.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, sagte schon Lenin.

Und bin beruhigt, dass ich mit meiner Meinung

hier wie üblich stark in der Minderheit bin.

#

Haha, Richard David Precht, den zu zitieren ich sonst nie den geringsten Anlass finde, ists diesmal voll recht zu geben:

Er hätte sich von Tsipras „mehr Marxismus gewünscht“.

Die Reichen, die Oligarchen seien nicht mehr

als bisher zur Kasse gebeten, die Steuerbefreiung der Reeder nicht abgeschafft worden. Sie alle scheinen wieder ungeschoren davonzukommen…

#

Zeitgemäßer Dialog:

Oxi? Nai?

Oxi! Oxi! Oxi!

Oder doch Nai?

Nein: Oxi!

Achwo, Nai!

Oder doch Oxi? Nein, lieber Nai.

Oder doch nicht? Oder schon?

Also Oxi! Nai.

11.7.

Mein neues Buch ist erschienen;

hab ja sonst nichts zu tun als segeln.

CITY BOYS. Hybris, Katharsis und ein Daycruiser.

Edition des P.E.N. im Löcker Verlag.

Die Geschichte eines obdachlosen Londoner Börsentraders…

#cityboys

CB3

#

Der ehemalige Innenminister Strasser hat gerichtlich geklagt

und eine Entschädigungszahlung verlangt,

weil jemand ihn Betrüger nannte.

Er sei aber wegen Bestechlichkeit verurteilt.

Das Gericht weist die Klage erstinstanzlich ab.

Betrugselemente seien auch im Delikt der Bestechlichkeit enthalten.

Ein Laie müsse nicht so penibel zwischen Straftatbeständen unterscheiden.

#

Neuer Flüchtlingshighway dank unserer Innenpolitik:

Traiskirchen – Bratislava – Traiskirchen.

Das nenn ich zutiefst europäischen Geist.

Nehmen die eigentlich den Twin City Liner?

10.7.

Börsencrash in China.

Der Shanghai Composite um 30% abgestürzt.

Haha, nicht einmal die Staatsdiktatur in China beherrscht ihre Börsen.

Würde vor der Börse in Shanghai

auch so einen gestreckten Mittelfinger als Skulptur hinstellen

wie er vor der Mailänder Börse steht.

#

Wollte mir eigentlich die Griechenfrage heute ersparen.

Aber da wird schon wieder soviel stiernackig gelogen und gebogen

dass ein kurzes summary nicht schaden kann:

Für eine Liste von Reformen, pardon: Reform-Versprechen

erwarten die Griechen sich jetzt weitere 53 Milliarden Euro.

Und die früher geborgten 316 Milliarden möge man vergessen.

Irgendwas falsch an dieser Kurzfassung?

#

Kleiner Schäuble-Scherz mit seinem amerikanischen Amtskollegen Jacob Lew in Frankfurt:

Bietet ihm an, Puerto Rico in die Eurozone aufzunehmen,

wenn die USA dafür Griechenland in die Dollar-Union übernehmen.

Na, mehr hat er nicht gebraucht; „unangebrachter Scherz“ wirft man ihm säuerlich vor.

Übrigens, Lew hat das Angebot nicht angenommen.

Klar: Griechenland hat dzt 320 Milliarden € Schulden, Puerto Rico nur 65 Mrd. $.

9.7.

Staatsschulden.

Bekanntlich nicht bloß ein griechisches Problem.

„Nicht wir haben diese Schulden gemacht“

hört man jetzt oft.

Stimmt. Aber eure Regierungen haben sie gemacht.

Die ihr gewählt habt.

Meistens jene, die euch am meisten versprochen haben.

Also tut nicht so.

Wer diese Schulden wirklich nicht gemacht hat

sind unsere Kinder.

Die sie aber zurückzahlen müssen.

#

Die Mailänder Börse war am schnellsten:

Erstes Denkmal für den Größten Finanzminister aller Zeiten (Gröfiz).

Borsa1

#

Haha, die Preisblase ist geplatzt.

Die „Seltenen Erden“ sind doch nicht so selten wie behauptet.

Werden außerdem zunehmend substituiert.

Aber allein der Name war ein guter PR-Schmäh.

#

Tsipras gerade vor dem europäischen Parlament in Straßburg.

Spricht doch tatsächlich von griechischem Klientelismus, griechischer Korruption und Vetternwirtschaft und davon, dass die Reichen sich ungestört bereichern konnten. Hört, hört!

Natürlich alles nur unter den früheren Regierungen. Na dann…

#

Wir machen uns Sorgen um die Griechen

und inzwischen wetten andere schon auf die nächste Finanzkrise.

Diesmal in China.

#

Liebe Oxi-Sager! Ein großes Bravo, das habt ihr gut gemacht.

Wirklich blöd, dass eure Bankomaten auch Oxi sagen…

#

Ob man den Griechen helfen soll?

Ich so: Klar, muss man.

Und wie?

Ich so: Mit Care Paketen.

Weil die wenigstens beim Volk ankommen.

8.7.

Festwochen Gmunden, 15. Juli, 19h30, Hipphalle:

Jazz-Slam mit Alfred Zellinger und Franz Koglmann

„Zellinger tweeting Kraus“

Die letzten Tage der Menschheit in 100 Tweets

PEN 2014 Zellinger & Koglmann

Bild: Apollonia Bitzan

http://www.festwochen-gmunden.at/Programm-Sommer-2015.255.0.html?&tx_eventsearch_eventsearch[event]=388&tx_eventsearch_eventsearch[action]=show&tx_eventsearch_eventsearch[controller]=Event&cHash=efd9cfdda9f6f3a0c8c267a1e535528d

#

Technischer Fortschritt.

„Smart Contracts“, digital gespeichert, sind die Zukunft:

wenn wer eine Rate für sein Auto nicht zahlt

kann er es nicht mehr starten -bis er bezahlt hat.

Künftigen Geldgebern Griechenlands zu empfehlen.

#

Die New York Times scheint auch nicht so ganz

von der griechischen Politik überzeugt zu sein.

Darunter, nein nicht der ehrenwerte Mr. Krugman

sondern Roger Cohen:

„Give Tsipras what he wants and see how long it lasts.

It’s the only way to stop this government

using a German Scapegoat (Sündenbock)

to hide it’s incompetence.

Greece oxi

7.7.

Das Wort „Griechischer Salat“ bekommt zunehmend eine neue Bedeutung.

#

Bin heut wirklich fleißig;

geh mindestens jede Stunde in die Bibliothek.

schwimmen unter Büchern2

#

„Niemand kann den Willen eines Volkes ignorieren“

Diese und ähnliche Aussagen kann man heute vielfach hören.

Und was, wenn das Volk wieder mal die Juden ausrotten will?

Oder die Roma? Oder Flüchtlinge?

Oder zwischendurch mal die Geldverleiher?

#

Kommt eigentlich langsam jemand auf die Idee

aus dem griechischen Schuldendrama etwas zu lernen?

Etwa ganz einfach: dass man besser nicht zu viele Schulden macht.

#

Falls das nicht eh schon jeder kennt: hier der Text

mit dem Bachmann Preis:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/gewinnertext-klagenfurt-2015-nora-gomringer-recherche-13685929-p2.html

5.7.

Na geh, jetzt ist uns Europas Nervensäge Nr.1 abhanden gekommen.

4.7.

Überall hyperventilierende „Oxi“ und „Nai“ Beschwörer.

Was sagten einst die Briten in einer heiklen Situation:

Keep Calm

#

Der Papst entschuldigt sich bei Jan Hus,

dass die Kirche ihn wegen „Ketzerei“

auf dem Scheiterhaufen verbrannt hat.

Heute vor 600 Jahren.

Das nenn ich mal eine rasche Wiedergutmachung.

#

Ein guter Tag beginnt mit meinem kleinen Gmundner Triathlon:

Laufen zu Bootshaus, rudern nach Altmünster, schwimmen im See.

GRV 15.2GRV 151

3.7.

Die NZZ erinnert:

Und morgen Referendum. Brum. Brum.

20150704_104449

#

„Isabella“ bei Flaute von Traunkirchen nach Gmunden gelektrot…

Flaute Schloss Ort

2.7.

So hoffnungslos schauts bei mir jedes Jahr in Gmunden aus,

wenn ich mit der Sense anrücke….

Garten5Garten3Garten7Garten1

#

Die New York Times scheint, trotz ihres ehrenwerten Mister Krugmann, auch nicht mehr so klar zu kommen mit den Griechen.

Zu „Austerity or Bankruptcy? wüsst ich noch eine Alternative:

„Austeritiy or still Corruption“.

Austerita or Bankruptcy

 

1.7.

Zu Partys geh ich eher, wenn die location in der Nähe vom Hawelka liegt. Also erst Mittwoch Club in der Albertina, dann Sommerfest in der Secession.

20150701_19542220150701_211640

#

DAX baut Gewinne aus.

Eurokurs steigt weiter.

Grund: die Meldung, Tsipras akzeptiere jetzt

alle Rettungsauflagen der Eurogruppe.

Seit wann sind Trader so leichtgläubig?

#

Historische Stunden.

Nein, nicht Griechenland.

Die USA und Kuba eröffnen nach 50 Jahren

gegenseitig wieder Botschaften.

#

Schaltsekunde heute Nacht gut genutzt?

#

Unsere Staatschulden haben mit 280 Milliarden

den historischen Höchststand erreicht.

Mittlerweile gehört Österreich zu jenen Ländern

mit den höchsten Schulden und den höchsten Steuern,

zugleich aber mit der höchsten Arbeitslosigkeit

und dem geringsten Wirtschaftswachstum.

Ähem, sollte das nach dem Dogma

unserer wackeren Austerity-Kritiker nicht umgekehrt sein?

#

Oxi? Nai?

Varoufakis will die EU klagen,

wenn sie ihm den Euro nehmen sollte.

Kommt mir vor wie ein Pubertierender,

der von den Eltern per Gerichtsbeschluss

mehr Taschengeld ertrotzen möchte.

Verstehe jetzt Christine Lagarde,

die „nur mehr mit Erwachsenen verhandeln“ wollte.

#

In der Süddeutschen ein berührender Artikel über Hermes Phettberg
dessen Show der ORF abgesetzt hat und der jetzt von Sozialhilfe lebt.
Ein österreichisches Künstlerschicksal.

http://www.sueddeutsche.de/panorama/hermes-phettberg-goettys-affe-1.2542509#5

#

Draghi würde ich zur Vorsicht raten.

Sein fortgesetztes, rechtlich fragwürdiges Finanzieren

der griechischen Banken könnt mal in einer Anklage

wegen Untreue enden.

30.6.

Gartentür, Roter Berg, Maurer Berg, Rosenhügel, Gartentür…
ein lockerer 10 Kilometer Lauf am Vormittag
macht gutes Gewissen
für die Spare Ribs zu Mittag.

5Gartentor5

Den Maurer Berg raufzulaufen ist ja hart
aber dazu noch unbedingt im Takt der Musik
mit den Fingern schnipsen zu wollen, das ist Brutalität

#

Griechische Kabale.

SPIEGEL: Ein schamloser Missbrauch von „Demokratie“ mit dem einzigen Ziel, eine Regierung, die versagt hat, an der Macht zu halten.

DIE WELT: Die Empörung, die Athen entgegenschlägt, ist vor dem Hintergrund der monatelangen Taktik von Tarnen, Tricksen und Täuschen verständlich.

FOCUS: Die Eurozone hat die Nase voll.

NZZ: Tsipras und Varoufakis zerstören die Demokratie in Griechenland, spalten das Land und koalieren mit Faschisten.

FAZ: „Wie Varoufakis die Euro-Gruppe geeint hat“

Stehende Ovationen für Dijsselbloem nachdem Varoufakis vor die Tür gesetzt wurde.

Achsooo, ist ja nur die „Lügenpresse“.

29.6.

Ja, Lügen haben kurze Beine.

Jean-Claude Juncker: Die griechische Regierung

sagt dem Volk nicht die Wahrheit.

Der Vorschlag der Eurogruppe enthalte weder

Lohn-, noch Pensionskürzungen. (ORF.at)

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/euro-krise-was-die-glaeubiger-griechenland-wirklich-angeboten-haben-1.2542597

#

Haha, soeben in der ZIB2,

Giorgos Chondros vom Syriza Zentralkomittee:

„Die Mehrheit der Griechen möchte beim Euro bleiben,

aber ohne zu sparen“

Versteh ich gut, ist natürlich am schönsten

auf Kosten anderer zu leben, ohne zu sparem

und das möglichst auf Dauer.

Eigentlich hab ich den Chondros

für einen der vielen verlogenen Aparatschiks gehalten

aber der spricht ja voll die Wahrheit.

#

Game Over.

Bild: NYT, Süddeutsche vom 17.6.

-hatten wohl eine Vorahnung…

Game Over

#

Der Tag an dem die Bankomaten leer blieben.

28.6.

Haha, die New York Times kann auch deftig sein:

Republikaner, schluckt einfach die Krot.

20150627_184243

#

Programmansage auf ORF2:
Griechenlanddebatte n a c h dem Musikantenstadel.
Und für so ein Programm wagt die Politik es
Zwangsbeiträge einzuheben.

#

Bayern. Atomkraft ja bitte. Atommüll nein danke. Manchmal ist politische Realität ja so schön entlarvend

#

Sollte Österreich tatsächlich auf Dauer einen unverhältnismäßig hohen Anteil an Flüchtlingen aufnehmen – nur zu. Dann gäbe es mal was, wofür man sich als Österreicher nicht genieren müsste.

#

Religiotie zum Tag.

Nach der Legalisierung der Homo-Ehe

durch den US-Supreme Court

wettert der katholische Erzbischof Kurtz

es sei „unmoralisch und ungerecht“

wenn 2 Menschen desselben Geschlechts

eine Ehe schließen könnten.

#

Bin wieder mal Venedig angelaufen

unter Segel

zur Eröffnung der Kunstbiennale

danach Triest, um mit James Joyce ein Glas zu trinken.

Dazu gibts meinen Bericht

im Yachtmagazin OCEAN7, 05/2015, ab 26.8.

Falls das wer jetzt schon lesen will:

https://alfredzellinger.wordpress.com/sailing-the-city-venezia-la-biennale-2015/

Venezia S1Venezia S2

27.6.

Genderallala zum Tag, 1.
Ich mag die Ehe verdammen
aber ich würde dafür kämpfen
dass jeder diesen Fehler begehen darf der will
und in jeder erdenklichen Kombination.

#

Genderallala zum Tag, 2.
Hahaha, ein Besorgter in der „Welt“;
„Wer ja zur vollen gleichgeschlechtlichen Ehe sagt
könnte auch ja zur Vielehe sagen müssen“.
Ja, eh.

26.6.

Wer erinnert sich noch daran

wie einst Werner Faymann

seinen ihm intellektuell weit überlegenen Rivalen Gusenbauer

aus den Bundeskanzlerposten intrigierte?

Ein schleimiger Brief an den Herausgeber der Kronenzeitung

dem er versprach, gegen jede Vertragsänderung der EU

eine Volksabstimmung abzuhalten

spielte dabei eine entscheidende Rolle.

Ironie der Geschichte und fast ein Akt höherer Gerechtigkeit

dass jetzt seine misslungene PR-Aktion mit der Kronenzeitung

im Zusammenhang mit der Flüchtlingsquote für Bezirke

wieder eine entscheidende Rolle zu spielen scheint.

#

Piketty fordert eine neue, europäische und demokratische Institution,

die über das zulässige Schuldenniveau der Staaten entscheidet

-um einen Wiederanstieg der Schulden auszuschließen.

Außerdem fordert er eine Schuldenkonferenz samt Neuanfang

mit einer viel strengeren Haushaltsdisziplin als bisher.

Ich glaube, mit Piketty werde ich mich noch anfreunden.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland-krise-thomas-piketty-fordert-schuldenschnitt-13665485.html

www.wienerzeitung.at/nachrichten/europa/europaeische_union/759552_Piketty-fordert-grosse-Schuldenkonferenz.html

25.6.

Griechenland.

Mehrwertsteuer soll auf 11 bzw. 23% erhöht werden.

Unerhört! Diese herzlosen, neoliberalen Institutionen!

Ähhh, wie ist doch gleich die Mehrwertsteuer in Österreich?

#

Endlich Einsparungen angedacht
beim exorbitanten griechischen Militärbudget.
Und Sarah Wagenknecht fragt höhnisch im Fernsehen
warum denn die Institutionen
das nicht schon früher verlangt hätten.
Was die Rückfrage erlaubt:
Warum hat denn s i e nicht schon viel früher
Einsparungen beim Militär statt beim Sozialen thematisiert
und dafür lieber die Opferrolle der Griechen ausgewalzt?

24.6.

Abendland in Christenhand!
(war das nicht mal ein Slogan der FPÖ?)

EU Flüchtlinge

#

Also, wenn ich nach den Aktienmärkten gehe

wird die EU den Griechen ein weiteres Fortwursteln finanzieren.

Und wenn heute jemand einen realistischen Überblick hat

über die Welt, sind es die Börsentrader.

Also glaubt ihnen lieber.

23.6.

„Klebeband auf Europas Risse“ (DerStandard).

Gut. Durch Risse schimmert neues Licht.

#

Laura Antonelli ist gestorben. Mit 73. Wer erinnert sich an die Schöne aus den Visconti-Filmen?

#

So gehts auch. Soz. Jugend Linz heute.
Hoffentlich kein Fake.

SJ Linz

22.6.

Haha, Roland Androwitzer zitiert Schäuble in der Zib2:

Das Schlimmste für einen Populisten wie Tsipras ist

wenn er in der Regierung seine Versprechen auch halten müsste…

#

Nochmals zu Schelling. Für Schwarzblau stünde er nicht zur Verfügung, lässt er wissen. Mutig. In der ÖVP steht er da ziemlich allein.

#

Dieses blödsinnige Korrekturprogramm des Samsung Notes ändert mir dauernd „gepostet“ auf „gepolstert“. Wo leben die?

#

„Säkulare Stagnation“ heißt das neue Drohwort

gerade häufig benutzt von lieben Freunden

die ihren Politikern gern unangenehme Reformen ersparen

inkompetente Finanzpolitik schönreden

und politische Geldverschwendung rechtfertigen wollen.

Ihren halbverstandenen Keynes bemühen sie weiter als Alibi

für noch mehr Schulden, noch höhere Steuern

und noch mehr bürokratische Geldverschwendung…

Sind übrigens meistens dieselben lieben Freunde

die früher gern herummäkelten

an Hochkonjunktur, Prosperität und Dauerwachstum.

Der Mensch brauche nicht immer mehr, sagten sie damals.

Also was denn jetzt, Freunde?

#

Schon wieder so eine Hetzaktion der FPÖ!

Achsooo, die SPÖ Linz.

SP Linz

#

Haha, wenn sogar die Sahra Wagenknecht
einmal warnend auf die Lafferkurve hinweist
-kann das nur bei einer angedachten Steuererhöhung
für Griechenland sein.
Fürs eigene Land würde sie so eine erzkapitalistische,
weil steuerbeschränkende Denkweise erbittert leugnen.

#

Viel aufgeregtes Geschwurbel heute um Griechenland.

Und in mir singt es Brechts Lied

von der Unzulänglichkeit des menschlichen Strebens…

♫ Ja; mach nur einen Plan
sei nur ein großes Licht!
Und mach dann noch´nen zweiten Plan
gehn tun sie beide nicht.
Denn für dieses Leben
ist der Mensch nicht schlecht genug:
doch sein höch´res Streben
ist ein schöner Zug…

https://www.youtube.com/watch?v=FSk3TG5czcg

21.6.

Bin Sommerfest 21er Haus. Ohne Sommer.

21erHaus

#

Pressesstunde.
Auch wenn ich äußerst selten Anlass finde,
einen ÖVP Politiker zu loben:
endlich ein halbwegs souveräner Finanzminister
(man vergleiche ihn mit den 3 letzten dieser Republik)

#

Kleines Agendaproblem am Montag.

Agenda

#

wer im Glashaus sitzt…

Obama Hack

#

Hab heute im Cafe eine Person getroffen

mit der ich hier oft streite

über Fragen der Politik, Wirtschaft, Ethik.

Habe vorgeschlagen,

einmal zuerst über das zu reden

was uns verbindet.

Wurde dann ein langes Gespräch…

20.6.

Franziskus’ Umweltenzyklika Laudato Si

vereint endlich die katholische Kirche mit der Klimakirche.

Jetzt ist die Erbsünde der Klimaerwärmung

endgültig Glaubenssache

und der IPCC schreibt dazu das biblische Märchenbuch.

Nur Galileo Galilei lästert noch:

Hab ich nicht immer schon gesagt

It’s the sun, stupid!

#

„Londoner TED Conference verbannt Bildschirme aus dem Saal“

titelt die Süddeutsche. Bravo!

Achsoo, nicht Powerpoint-Karaoke-Vorlagen

für schwache Redner sind gemeint,

wie ich sie schon in den 90ern meinen Assistenten überlassen habe sondern Laptops, Tablets und mobile phones.

Geh bitte! Die digitale Avantgarde sollte doch reif sein

für permanentes Multitasking. Oder?

#

Der Papst kritisiert -zu recht- die Umweltzerstörung. Hmm, ist Weihrauch eigentlich ein Klimagas?

#

Mit den Namen anderer treibe ich ja sonst nie Scherze, aber der ist ein netter. „Krankenkassen Hauptverbandschef McDonald: Halte nichts von Fastfood Steuer“.

19.6.

Haha, eben auf euronews gehört:

Christine Lagarde „will nur noch mit Erwachsenen verhandeln“.

#

Vor kurzem hab ich mich noch gefragt

ist die Tsipras-Regierung besonders raffiniert

oder nur besonders unfähig.

Jetzt kenn ich die Antwort:

sie ist beides, raffiniert und unfähig.

#

Nein wirklich!

Jetzt hat unser Varoufakis so viele Groupies

und ausgerechnet die Lagarde will keins werden.

#

Goldman Sachs beschränkt die Arbeitszeit!

Auf 17 Stunden am Tag.

Mehr wäre auf Dauer ungesund.

Also nichts mehr mit All-Nighters oder gar Two-Nighters.

Gilt aber eh nur für Praktikanten.

 

Schon 2013 hatte die Bank Angestellte angewiesen,

die Büros zwischen Freitagabend und Sonntagvormittag

nicht zu betreten.

Sage noch einer, Goldman Sachs sei nicht sozial.

 

http://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2015-06/goldman-sachs-17-stunden-praktikanten

#

David Harvey, Rebellische Städte.

Schon nach wenigen Seiten:
endlich wieder ein gewichtiger Text zur Urbanität.

Er schreibt vom „Recht auf Stadt“

als kollektives, nicht individuelles Menschenrecht.

Harvey2

#

McKinsey, diese „Speerspitze des Neoliberalismus“

hat einen Masterplan aufgestellt für mehr Wachstum in Europa.

– Bildung und Ausbildung auf die Erfordernisse der Arbeitgeber abstimmen

– mehr Effizienz im öffentlichen Sektor

– mehr Freihandel

– auf den Arbeitsmarkt abgestimmte Einwanderung

– längere Lebensarbeitszeit

– staatliche Wirtschaftsförderung (womit aber nicht politische Korruption gemeint ist)

– Vermögenssteuern (!)

– Erbschaftssteuern (!)

#

London, St. Katharine Docks

stille Yachtmarina gleich neben der Towerbridge

10 Gehminuten von der City…

Angesichts des nationalistischen Gesindels

das sich in Österreich wieder breit macht

bei wachsender Kumpanei

und klammheimlicher Zustimmung der Bevölkerung:

mich findet ihr notfalls dort auf meinem Boot.

Müsste fürs erste als Londoner Wohnsitz reichen.

War ja schon einmal ratsam

Österreich rasch zu verlassen.

Einfahrt2 1 von 3 Hafenbecken3 Starbucks7:3 1.Zugbrücke4 Luxusappartements

#

„Jäger erschossen entlaufene Kühe“

-war wohl wieder nicht groß „KUH“ drauf geschrieben.

18.6.

FPÖlerin Dagmar Belakowitsch-Jenewein

will Abschiebungen künftig mit Militärflugzeugen durchziehen

„denn dann könnten sie da drinnen schreien, so laut sie wollen“

Klar, so wie sie auch in Auschwitz schreien konnten

so laut sie wollten.

Mit sowas koalieren jetzt Sozialisten.

Von ÖVPlern ganz zu schweigen.

17.6.

Faymann glaubt nicht

„dass die Griechen es auf einen Grexit abgesehen haben“.

Womit er gewiss recht hat.

Wer treibt schon vorsätzlich seinen Goldesel aus dem Stall.

#

Die einzige Revolution im Land droht offenbar von den Neos.

„Einzusparen sind die Hälfte der Gemeinderäte

und die Hälfte der Bezirksmandatare,

abzuschaffen sind „Nicht-amtsführende-Stadträte“

und „Vize-Bezirksvorsteher“,

zu halbieren sind externe Beraterhonorare

und die Parteiensubventionierung,

zu kürzen sind die städtischen Inseratenetats

und die Luxuspensionen beamteter Frühpensionisten.

Wow! Gleich bricht im Land eine Revolution aus.

Gegen die Neos.

16.6.

Bloomsday.

Inzwischen hat die schöne Nora Barnacle

mit finsterer Miene das Specchi betreten

Ettore Schmitz und mich treffen böse Blicke.

Ihr verführt Jim zum Trinken, sagt sie.

Als ob er uns dazu bräuchte, wage ich einzuwerfen.

Blödian! Saufen ist alles wozu du taugst

schimpft Nora mit Joyce

und unnützes Zeug zu schreiben, das niemand versteht

manchmal denke ich, ja, manchmal denke ich

du wärst besser Sänger geworden als Schriftsteller!

Und morgen lass ich unseren Sohn taufen!

Was wohl die schlimmste Drohung gewesen sein muss

die Nora unseren Religionsverächter Joyce antun konnte.

Joyce Uliks1#

Tsipras spricht von „krimineller Verantwortung

der Geldgeber Griechenlands“.

Wie stehts eigentlich mit der kriminellen Verantwortung

der griechischen Geld n e h m e r?

Kommt mir vor wie ein Drogensüchtiger

der den Eltern die Schuld an seiner Sucht gibt:

Hätten sie mir nicht soviel Taschengeld gegeben

hätt ich mir nicht soviele Drogen kaufen können…

#

Rechtsaußen-Fraktion im Europäischen Parlament gebildet.

Nennt sich „Europa der Nationen und der Freiheit“

Kurz: Drecksäcke Europas.

#

Phone Book, spätes 20. Jahrhundert.

Frühform von Facebook.

Phone Book

#

Bin Sommerfest 21erHaus.
Bemerkenswerte Ausstellung von Hans Weigand.

21erHausWeigand1Weigand2

#

Das nenn ich Fortschritt:

München will Asylwerber statt in Zelten

in Traglufthallen unterbringen.

Das nenn ich Fortschritt:

München will Asylwerber statt in Zelten

in Traglufthallen unterbringen.

 

#

„Anshu Jain verzichtet auf 12 Millionen Abfertigung

durch die Deutsche Bank“

Sage noch einer, Banker seien nicht sozial

15.6.

Die Innenministerin will Österreich

„für Asylwerber weniger attraktiv machen“.

Aha. Prangerstehen? Strecken und Rädern? Anhaltelager? Zwangsarbeit?

#

Früher hab ich Töchterchen manchmal in Bars mitgenommen;

jetzt ist es umgekehrt.

Sofitel. Le Loft. 18. Stock. Deckengestaltung: Pipilotti Rist.

Sofitel

14.6.

Die EU schlägt Griechenland jetzt vor

anstelle der Pensionen

doch seine exorbitanten Militärausgaben zu kürzen.

Gute Idee.

Die oft zitierten Mängel bei der medizinischen Versorgung

und andere sozialen Härten gegenüber den Ärmsten

wären damit grundlegend zu beheben.

Hab ich hier schon einige male zur Diskussion gestellt

und wurde dafür stets angefeindet

von Tsipras Fans, die das nicht hören wollen

und immer mit der Ausrede kommen

dass zwischen -den NATO Partnern- Griechenland und der Türkei

doch eine eminente Kriegsgefahr bestünde…

Dass ich nicht lache.

Nein, Griechenland muss Opfer bleiben

Opfer der ruchlosen Institutionen

und des herzlosen Neoliberalismus.

Sonst macht das Ganze doch gar keinen Spaß mehr.

#

wechsle jetzt stündlich zwischen Literatur und Wasser…

schwimmen unter Büchern2

13.6.

Ab jetzt 24 Stunden Ulysses auf Ö1. Bravo.

Wie alles begonnen hat…

Triest. Am Canal Grande auf der Ponte Rosso

stoße ich auf James Joyce.

Bin unterwegs ins Specchi, sagt er

wollte vorher nur etwas flanieren

um Ruhe zu haben vor den Gläubigern

kommen Sie doch mit!

Wo liegt übrigens ihre weißbesegelte Argo?

Vor uns, am Molo San Marco, sage ich

den man jetzt Audace nennt

vom Specchi aus werden wir sie im Auge haben.

Warum eigentlich haben die Schiffe des Odysseus

niemals Namen fragt Joyce.

Vielleicht weil sie alle sehr schnell zu Bruch gingen

sage ich als geprüfter Segler.

Habe übrigens eine kleine Novelle geplant

nicht umfangreich, vielleicht 20 Seiten

die ich Ulysses nennen will, fährt Joyce fort

spielt am 16. Juni 1905 in Dublin

der Tag an dem Nora mich zum Mann gemacht hat

habe dabei stets Triest vor Augen

als Fluchthafen meines Schreibens.

Ahhh! Triste Trieste!

Hier finde ich meinen Odysseus

hier beginne ich wie er

die Heimat aus der Ferne zu lieben

nur aus der Ferne

vermag man über seine Heimatstadt zu schreiben.

Es liegt etwas Erhebendes in der Isolation des Exils pflichte ich bei

erst die Ferne ermöglicht es, scharf zu sehen, was sonst zu nah ist

zu schreiben ist das Mittel der Verbannten…

Dublin, das ich liebe und verabscheue zugleich

und im Schreiben wieder zu finden hoffe, fährt Joyce fort

wird hier zu meinem Ithaka

dem ich mich nähere und das ich zugleich fliehe

mit den Stationen der Odyssee

kann ich die Scherze treiben

die Dublin zugedacht sind.

Alfred joyce2#

Titter hebt Zeichenbeschränkung bei Direktnachrichten auf,

sagt futurezone. Warum nicht endlich bei den Tweets auch?

12.6.

mit Töchterchen Isabella

nach ihrem TEDx Talk

beim Empfang im Cafe Leopold.

Isabella TED1#

Vienna Biennale im MAK.

Nein, das Konterfei des MAK Direktors Noever

prangt nicht mehr wie früher

auf den Eintrittskarten

Der neue Direktor Thun-Hohenstein ist stilsicher genug

sowas zu vermeiden.

#

Nach dem großen Erfolg der Zeltlager für Flüchtlinge schlägt die Innenministerin jetzt vor, auch unsere arbeitslosen, wenn auch eingebürgerten Migranten in Zeltlagern unterzubringen. Käme billiger und sei außerdem eine vertrauensbildende Maßnahme gegenüber der FPÖ.

#

Freispruch für Strauss-Kahn.

Aus der Urteilsbegründung: Ein Gericht arbeite mit dem Strafgesetzbuch und nicht mit der Moralkeule.

11.6.

Eröffnung der Vienna Biennale.

“Ideas for Change“.

Die gibt’s hier fürwahr.

Bravo MAK.

Muss an einem ruhigeren Tag

nochmal herkommen.

MAK

Migration

Hotel

Hotel

#

Man kann seine Großmutter verkaufen

um sich den Futtertrog zu retten.

Oder man kann sich in den Spiegel schaun.

Was für ein Unterschied zwischen Niessl und Voves.

10.6.

Das Staatsmodell der Konkursverschleppung

scheint sich zunehmender Beliebtheit zu erfreuen.

#

Gerade auf euronews:

Juncker ist sauer:

Die Reformliste von Tsipras

„spiegelt keine echten Reformbemühungen wider“.

Hat denn das irgendwer von den Griechen erwartet?

8.6.15

Bin Albertina. „Abstraktion in Österreich. 1960 bis heute“, Prachensky Saal.

2015-06-09 19.53.49

#

Was in Elmau wirklich los war…

ElmauBild: FAZ

#

Griechenland-Urlauber an Tsipras:
Könnt ihr mit dem Staatsbankrott bitte noch warten
bis ich vom Urlaub zurück bin!

#

Hab das Gefühl, jetzt treten vor allem Leute aus der SPÖ aus, die gar nicht Mitglied waren.

#

„Staatskredit an den IWF vorzeitig zurückgezahlt“
Geh bitte, doch nicht Griechenland.
Portugal.

#

Merkl gerade bei der Pressekonferenz in Elmau:

Das USA/Transpazifische Abkommen (TPP) sei bereits ausverhandelt. TTIP Verhandlungen werden beschleunigt.

#

Diese Mieselsucht den G7 gegenüber teile ich nicht.

Wenn die Regierenden der wirtschaftsstärksten Demokratien

nicht über ihren nationalen Schrebergartenzaun blicken würden

wer sollte es dann?

Klar, gutmeinende NGO-Funktionäre fühlen sich dazu auch berufen. Na dann…

#

Haha.

Österreichischer Reigen.

Nachdem Niessl im Burgenland

sich den Landeshauptmannsposten gerettet hat

mit Hilfe der FPÖ

ist die ÖVP ganz wild darauf

in der Steiermark diesen Posten für sich zu sichern

mit Hilfe der FPÖ.

Womit Voves ja für eine personelle Erneuerung

in Wien zur Verfügung stünde…

7.6.

Türkeiwahl. Nix mit der absoluten Macht für den großmäuligen Erdogan?

#

Bei uns gibt man Hamlet
die wahren Königsdramen
spielt man indessen in der Deutschen Bank:
Der Brite John Cyran
der als Finanzchef schon die UBS
aus der Krise geführt hat
wird mit 1.7. Co-Vorstandsvorsitzender,
2016 scheiden Fitchen und Anshu Jain aus.

#

G7 ist besser als GNull.

Etwas Weltregierung tut not.

Oder glaubt jemand, nationale Schrebergartenpolitiker

werden globale Probleme lösen?

G7 ist besser als GNull.

#

Interessante Idee im neuen Spiegel:

Fifa & Griechenland zu fusionieren.

Da könnten Synergien gehoben werden…

2015-06-06 19.37.19

6.6.

Revolution!

Hab nch vielen Jahren meinen Klingelton gewechselt.

Nach „Wacht auf, Verdammte dieser Erde…“

jetzt „Freude, schöner Götterfunken…“

https://www.youtube.com/watch?v=Bylj_hZPv-8

#

Töchterchen Isabella spricht bei TEDx

über unsere Zukunft mit Solarenergie.

Freitag, 12. Juni, ab 16h, Wien, Sofiensäl

https://www.facebook.com/events/849970461764219/permalink/860025474092051/

#

EU-Studie: Die Joints in Europa werden immer stärker.
Na, wenigstens etwas, das in Europa stärker wird.

5.6.

jetzt veranstaltet man im Burgenland schon Pressekonferenzen

um den neuesten Burgenländerwitz zu verkünden…

#

Wenigstens gibt’s diesmal keine Sanktionen von der EU.

#

Jahrzehntelang mein Friseur, Wien 1, Singerstraße.

Mein Büro lag in der Nähe und ich konnte mittags rasch hingehen;

musste nicht reservieren und so gut wie nie warten,

weil ich der einzige Kunde war;

der Besitzer nervte mich nicht mit modischen Angeboten

wie „Messerschnitt?“ etc. und hatte beim zweiten mal kapiert,

dass ich nicht reden sondern nebenbei Zeitung lesen wollte,

nur seine Frau, die den „Damensalon“ nebenan leitete,

konnte manchmal nicht an sich halten…

innen praktisch unverfälscht 50er Jahre.

Eine Erfolgsgeschichte…

Friseur Singerstraße Wien1

#

Peak Oil wird’s nie geben.
Schon vor Jahren schrieben einige meiner politgrünen Freunde:
Peak Oil sei bald erreicht.
nicht ohne einen gewissen Triumphalismus in der Stimme:
euch Ungläubigen wird eh bald das Öl ausgehen…
Inzwischen, sorry Freunde, nix mit Peak Oil
dank der neuen Techniken von Tiefseebohrungen bis Fracking
gibt’s Peak Oil -selbst unter gleichbleibenden Bedingungen
und wachsender Nachfrage- erst in Jahrzehnten.
Und ich sage euch jetzt: Peak Oil wird’s überhaupt nie geben.
Dank all der bereits funktionierenden Alternativen
der Energiegewinnung
wird man all dieses dreckige Ölzeugs
bald nicht mehr aus der Erde pumpen und verbrennen müssen.
Das Ölzeitalter wird ebenso wenig am Mangel an Öl
zugrunde gehen
wie die Steinzeit an einem Mangel an Steinen zugrunde ging.
Peak Oil wird’s nie geben.

4.6.

Niessl mit der FPÖ.

Das nenn ich Kapitulation.

3.6.

Täusche ich mich

oder gibt’s hier tatsächlich seit dem Wahlsonntag

eine vorauseilende Selbstzensur gegenüber der FPÖ?

Bemerke eine seltsame, ja ängstliche Zurückhaltung.

Keiner nennt die FPÖ eine widerliche Hetzerpartie

für schlichte Gemüter

an der keine der zivilisierteren Parteien anstreifen sollte

geschweige denn mit ihr koalieren.

Täusche ich mich?

2.6.

„Diese Steuerreform wird unser strukturelles Defizit

deutlich erhöhen“ -sagt Bernhard Felderer.

Genau so hab ich mir das vorgestellt:

Die Steuersenkung wird mit neuen Staatskrediten

finanziert werden müssen

und zahlen werden sie letztlich unsere Kinder.

Widerlich

#

Politiker überlegen die Abschaffung des Bargelds?

Damit keiner was vor ihrem gierigen Zugriff verbergen kann.

Keine Panik.

Gibt längst Privatgeld auf globaler Ebene

1.6.

An die Rattenfänger.

Soviele Ratten gibt’s gar nicht

euch an die Macht zu bringen

solange die andern das zu verhindern

gewillt sind.

(nach der Wahl in der Steiermark und im Burgenland, bei der die Rechten stark an Stimmen zulegten)

31.5.

„Erste Weintankstelle Österreichs eröffnet“
Mal sehen, ob mein Wagen auch mit sowas fährt.

#

Gute Nachrichten aus den USA: endlich gewinnt dort Fußball an Beliebtheit.

Fifa

#

Haha, Anneliese Rohrer zieht in der Presse Parallelen zwischen Fifa-Blatter und Schwarzblau-Schüssel: Beide wollen von nichts gewusst haben…

#

Ein Banker: Warum ich nicht in Pension gehe?
Mein Golf-Handicap ist einfach noch zu mies.

30.5.

Todesbonds.

Die britische Finanzaufsicht FCA bestrafte

Vermarkter sogenannter „Todesbonds“,

bei denen britische Pensionisten

auf den Tod meist US amerikanischer Pensionisten wetteten

bzw. von derem Tod profitierten.

Leider wird aus keinem der Medienberichte klar,

was eigentlich der Vorwurf ist.

Wetten wird man ja dürfen.

#

Liebe Medien!

Könnten wir jetzt bitte wieder über was anderes reden

als über Fußball.

#

Wird bei uns kaum wo vermerkt:

800 Jahre Magna Charta of Liberation, 1215.

Die Urkunde der Freiheit

King John „Lackland“ brauchte Geld, war pleite

und deshalb zu Zugeständnissen bereit

die, wie er dachte, nicht lange Bestand haben würden.

Er hat sich getäuscht.

Die Magna Charta setzte sich durch;

unsere Menschenrechtserklärungen gehen auf sie zurück.

Zeit, dem heutigen politischen System,

das auch ständig Geld braucht und pleite ist

Zugeständnisse an die Freiheit abzuringen

eine Magna Charta 2015.

 

„And he wrote on the parchment with the goose quill in his hand,
And he signed away the right of Kings to take away our land;
He signed away the right of Kings to take your teeth and eyes,
And Kings since that time are cut down to normal human size.“

(The Ballad of Magna Charta, Kurt Weill, Maxwell Anderson)

Magna Charta1

#

Stimmt es eigentlich,

dass manche sich schon einen 2. Selfiestick zulegen,

um sich zu selfisieren wie sie sich per Selfiestick selfisieren?

#

Auf dem G7 Gipfel in Dresden soll ein Code of Conduct für Banker vorgestellt werden. Bin gespannt & wünsche viel Glück.

Ganz ohne Ironie.

29.5.

Gestern Seglerrunde im Hawelka.

Sandro kommt gerade von einer stürmischen Atlantiküberquerung.

Wir diskutieren über –Kochen an Bord bei Starkwind.

So sah kürzlich mein Frühstück aus

bei 20 Knoten Wind

auf dem kardanisch aufgehängten Ofen .

2015-05-08 08.57.02

#

Haha, Die Welt titelt:

Kim Jong-un löst Sepp Blatter als Fifa-Chef ab.

Versteh ich, wollen ihr Image verbessern

und Kim Jong-un hat deutlich höhere Beliebtheitswerte als Blatter.

#

Ich fotografiere Kirchen ja nur, um sie zu entweihen.

(Wotruba Kirche, Wien/Mauer)

Wotruba2#

Religiotie zum Tag.

Der Vatikan nennt die Irland-Abstimmung zur Homo-Ehe

eine „Niederlage für die Menschheit“.

Ja klar.

Und irgendwann wird man sagen

in dunkler Vorzeit gabs sowas wie „Religionen“-

das waren lange die Geißeln der Menschheit.

#

Neu von Piketty,

Die Schlacht um den Euro.

Er befürwortet natürlich europäische

Körperschafts- und Vermögenssteuern

und eine –kluge- Bankenregulierung.

Tu ich auch.

Und er ist für Eurobonds.

Und was er dazu in diesem Buch

mindestens viermal vorschlägt ist:

Vorangehen muss eine Haushalts- und Fiskalunion,

die imstande ist, das Schuldenmachen der Staaten

zu begrenzen und zu überwachen.

Das soll ein „europäischer Haushaltsrat“ tun

als demokratisch legitimierte europäische Instanz

bestehend aus Abgeordneten der nationalen Parlamente

der auf Vorschlag eines europäischen Finanzministers

die zulässigen Budgetdefizite bzw. die maximale Höhe

der öffentlichen Schulden festlegt.

Und was Piketty netterweise „europäischer Haushaltsrat“ nennt

nenne ich –ganz ungeniert- Deppenbremse

für unverantwortliche, nationale Schuldenpolitiker.

Danke Piketty.

Piketty2

28.5.

Der neue Korruptionsskandal, sagt ein Fifa-Funktionär

würde „den Ruf des Fußballs ruinieren“.

Geht das überhaupt noch?

#

Das passende Schachspiel zur Bibliothek bekommen…

desingt vom genialischen Heinz Vörösmarty, khy@khy.at

Schach2#

Iiiiiiii! Bitte nein! Ich will keine DadBod-und MamBod Selfies hier sehen.

25.5.

Eigentlich könnt ichs mir ersparen

dogmatische Platitüden aller Art

zu Wirtschaft & Politik

die hier beharrlich wiederholt werden

zu widerlegen mich zu bemühen.

Das besorgt die Wirklichkeit fortlaufend selbst.

So sitze ich denn am Ufer des Flusses

und sehe toten Dogmen zu

wie sie an mir vorübertreiben.

#

Klar.

Strom kommt aus der Steckdose,

Geld kommt aus dem bankomaten,

Staatsknete kommt vom Staat

und unseren Wohlstand schickt uns Frau Holle auf einer Wolke.

Inzwischen können wir ja gegen alles motzen,

was zu diesem Wohlstand beiträgt:

gegen Globalisierung, Marktwirtschaft, Banken, Konzerne,

gegen Handelsabkommen und Investoren,

gegen Stromleitungen, Windräder,

Gentechnik, Ölbohrungen…

brauch ma alles ned.

#

„Jede 6. Art vom Aussterben bedroht“

Zeit, neue Arten gezielt zu schaffen.

Auf einen Gott brauchen wir nicht zu warten.

Und mit der Evolution dauerts zu lang.

#

Militäreinsätze der EU gegen libysche Schlepperboote geplant?

Dass ich nicht lache.

Seit wann werden militärische Aktionen vorher in den Medien diskutiert?

24.5.

Im Spiegel eine Reminiszenz an 92 Folgen „Mad Man“.

Das Schlusswort: „Alle Wege führen zu Coca Cola…

die Revolte endet immer in der Werbeagentur.“

Klingt wie ein Klassiker.

Vielleicht sollte ich mir das doch noch ansehen.

#

Im Hawelka.

Rundherum glühen die aufgeklappten Apples.

#

ESC. Austria letzte.

Habens die wieder mit dem brennenden Klavier versucht?

Dann wundert mich ja nichts.

#

Endlich wieder fundamentale Kulturarbeit.

2015-05-23 20.02.33

#

ESC ist für mich kein Musikevent.

Sondern ein europapolitischer.

Nirgendwo sonst schafft sich wie hier

die Jugend eine europäische Identität.

Die Zivilgesellschaft ist, auch wenn sie sich bloß amüsieren will

den nationalen Schrebergartenpolitikern weit voraus.

23.5.

Sensationelle Erklärungen eines griechischen Regierungspolitikers
in der FAZ von heute:
„Wir brauchten die Troika. Wir baten sie um Hilfe.
Und wir arbeiteten konstruktiv zusammen.“
„Wegen unserer Fehler in der Vergangenheit
für die wir die Verantwortung übernehmen
waren wir auf die helfende Hand von EU und IWF angewiesen.“
„Wir wollen unseren EU Partnern
nicht länger als nötig eine Last sein.“
„Im 1. Quartal hatten wir erstmals wieder ein Wachstum, was zeigt,
dass fiskalische Konsolidierung und Strukturreformen
die Wirtschaft nicht in eine tiefere Rezession führen
wie einige behaupten; das Gegenteil trifft zu.“
„Wir schlossen mehrere staatliche Organisationen,
die nur Geld verschwendeten.“
„Wir folgten dem Beispiel von Irland, von Portugal,
Spanien und der baltischen Staaten“…
Achsoo, ihr seid natürlich längst drauf gekommen:
sowas sagt kein griechischer Politiker
sondern Harris Georgiades, der zypriotische Finanzminister.

#

Irland stimmt mit Ja. Bravo.

#

LaBiennale. Nachtrag.

Banker werden manchmal bewundert,

wenn sie Geld aus Geld machen.

Ist aber nichts gegen Künstler:

die Geld aus nichts machen.

#

Wiens Planungsstadträtin Vassilakou will dem Trend,

dass junge Paare gern in ein Haus im Grünen ziehen

„einen Riegel vorschieben“;

die Flucht ins Grüne müsse „bekämpft werden“;

„die Wiener sollen in Wien bleiben“ –

so ihr Beitrag bei einem Presse-Podiumsgespräch

zum Thema Stadtentwicklung.

Warum sie deswegen gleich so kritisiert wird?

Man muss das doch verstehen.

Das „Grüne“ ist doch diese Gegend außerhalb der Stadt,

wo die Grünen mit ihren Fahrrädern so schwer hinkommen.

http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/693268/Vassilakou-will-Flucht-ins-Grune-bekaempfen?_vl_backlink=%2Fhome%2Findex.do

#

Expo. Nachtrag,

The Milan Charter.

Signing the Milan Charter is a commitment for citizens,

associations, businesses and institutions.

A tool for a global citizenship

to affirm the right to food as a fundamental human right.

 

Hab das in Mailand unterzeichnet.

Wer will kann das auch hier tun:

www.carta.milano.it

#

Expo. Nachtrag.

Thema der Expo in Mailand ist

„Den Planeten ernähren – Energie für das Leben“

Und wer präsentiert sich dort mit einem eigenen Pavillon?

McDonald’s.

Und wer ist Hauptsponsor?

Coca Cola.

Mutig.

22.5.

Verzetnitsch ist 70, entnehme ich der Zeitung.

Na gut, Gratulation.

Er stehe auch heute noch zu seiner Entscheidung

als Eigentümervertreter

2006 für die BAWAG zu garantieren.

Ich auch.

Was ich ihm vorwerfe ist vielmehr

dass er als Aufsichtsratsvorsitzender

dem korrupten Regime des alten Flöttl

stets die Mauer gemacht hat

bis dieses mit den Vater/Sohn-Geschäftchen in der Karibik

denn doch zu auffällig wurde

und in den Medien von Korruption

und unverantwortlichem Klumpenrisiko die Rede war.

21.5.

Meine Lieblingspassage in Europa

Die Galleria Vittorio Emanuele II.

Walter Benjamin schrieb

in den Passagen sei der Flaneur in die Geschichte getreten

„als einer der Heroen der Moderne…

im ihm begab die Intelligenz sich auf den Markt

wie sie meint, um ihn sich anzusehen

in Wahrheit jedoch, um einen Käufer zu finden“.

Im Flaneur kehre der Müßiggänger wieder, schrieb Benjamin

wie ihn sich Sokrates auf der Agora Athens

als Gesprächspartner wählte.

Nur gibt es keinen Sokrates mehr

an seiner Stelle spricht die Stadt selbst mit dem Flaneur

und erzählt ihm ihre Geschichten.

Die Straßen und Plätze sehen ihn an und fragen:

Was mag sich in mir wohl zugetragen haben?

Flanieren heißt, sinnlich die Stadt in Besitz zu nehmen

es sei der Blick des Flaneurs, meint Benjamin

“dessen Lebensform die trostlose des Großstadtmenschen

mit einem versöhnenden Schimmer umspielt”.

Hier irrte Benjamin,

weder ist die urbane Lebensform trostlos

noch hat der Flaneur was explizit Versöhnliches an sich.

Brogi,_Giacomo_(1822-1881)_-_n._4608_-_Milano_-_Ottagono_della_Galleria_Vittorio_Emanuele_ca._1880Galleria1Galleria5Galleria7Dom5

20.5.

Vor Mailands Börse

ein elf Meter hoher Mittelfinger aus Marmor,

gestaltet von Maurizio Cattelan

gemeint offensichtlich als antikapitalistische Geste

gegen die Finanzwirtschaft.

Ursprünglich von den Börsenleuten abgelehnt

sollte er rasch wieder verschwinden.

Jetzt steht er dort seit Jahren.

Pech für den Künstler:

Von der Börse aus gesehen

scheint der gestreckte Mittelfinger

gegen die Welt gerichtet

Es kommt nur auf die Blickrichtung an.

Borsa1

19.5.

Expo statt ESC.

„Feeding the Planet / Energy for Life“

Sicherheitskontrollen wie beim Fliegen.

Am Gelände Polizei und Militär.

Milano, noch bis 31. Oktober

Expo1

#

Expo statt ESC.

Verglichen mit der Biennale di Venezia

und deren Motto „All the Worlds Futures“

trifft die Expo ihr Thema

„Feeding the Planet / Energy for Life“

genauer, wenn auch oft rein didaktisch.

Expo2GB2Lebensbaum1Polen3

#

Expo statt ESC.

Stau vor dem österreichischen Pavillon.

Slogan: Breathe Austria.

Mit heimischen Bäumen

produziert er auf 560 Quadratmetern

Sauerstoff für 1800 Menschen.

Da kann ein besserer Rechner als ich

sich leicht im Kopf ausrechnen

wieviel Waldfläche die Menschheit bräuchte

nur um atmen zu können.

 

18.5.

In Wien ist Song Contest.

Ich bin dann mal in Mailand.

Expo statt ESC.

ESC kommt ja von ESCape. Oder?

#

Liegt schon ein halbes Jahr mit anderen

auf der Rückbank des Wagens,

jetzt hats mich gepackt:

George Packer, Die Abwicklung.

Eine innere Geschichte des neuen Amerika.

Packer

#

Hab mal einige Websites von Kotzmenschen durchgesehen.

„Gutmensch“ wird bei denen jetzt gern variiert.

Heißt jetzt oft „Guti“ oder auch „Gutler“.

#

Barbara Rett interviewt Neil Shicoff auf ORFIII.

Manchmal denke ich, es wäre besser gewesen,

Gusenbauer hätte sich damals durchgesetzt,

als er ihn zum Staatsoperndirektor machen wollte.

17.5.

Sailing. Nachtrag.

Sailing16.5.

Nehme an, die letzten 2 Stunden haben alle auf arte B.B. King, The life of Riley gesehen.

#

Wenn ich über den Wiener Graben flaniere:

nix wie Scheinasylanten, illegale Zuwanderer,

Wirtschaftsmigranten, Bootsflüchtlinge usw.

die drängen sich dann in den Boutiquen

von Prada, Gucci, Valentino, Hermes usw.,

champagnisieren noch beim Meinl-Mohren

bei Fabios und im Schwarzen Kameel…

Unfassbar!

Muss das der FPÖ melden!

#

Schlepperboote versenken als neue EU Strategie?
Offenbar die neue Fassung von Büchners
„Friede den Hütten. Krieg den Palästen“:
Friede den Yachten. Krieg den Kähnen.

#

Campingsaison.
Gefördert vom Innenministerium.

#

Labiennale, Nachtrag.
Im zentralen Pavillon
wird Marxens Kapital gelesen.
Und die reichen Kunstsammler
zugleich Eigner der Megayachten
die mir an der Riva Schiavoni
die Anlegeplätze für mein schlichtes Segelboot blockieren
stehen interessiert davor.

Schiavoni2

15.5.

B.B.King! Nein!

#

Korrekte Vorgangsweise bei Bombendrohung:

  1. twittern „Bombendrohung“
  2. Selfie anfertigen fürs facebook
  3. Saal verlassen.

14.5.

Germanys Next Top Model Show unterbrochen.

Angeblich wegen Bombendrohung.

Ist ja gut, wenn gegen diesen Blödsinn eingeschritten wird.

Muss ja nicht gleich eine Bombendrohung sein!

#

Also das muss man der Aktion mit den Homomanderln und –weiberln
auf Wiener Ampeln lassen: blendende Werbeidee!
Seit gestern offenbar viraler Selbstläufer durch die Medien der Welt;
war die Kosten allemal wert.

#

Wenn mich jemand im Facebook entfreundet hat

-darf ich mit dieser Person dann überhaupt noch reden

wenn ich sie mal offline treffe?

#

Das Leben kann ganz schön boshaft sein:

Der Ökonom Franz Hörmann,

wurde mit seinem Buch vom „Ende des Geldes“

großer Hoffnungsträger

für Kapitalisten-, Finanzwirtschafts-, Banker- und Traderfeinde

-jedenfalls kurz, bis er mit anrüchigen Aussagen

zu Juden und Gaskammern auffiel.

Jetzt ist er im Privatkonkurs.

Eine Quote von 30% will er

„mit Büchern und Vorträgen“ bezahlen

#

Religiotie zum Tag.

Paraguay, eine 10jährige wird vergewaltigt und schwanger.

Jetzt wird das Kind zum Austragen des Kindes gezwungen.

Gesundheitsminister und katholische Kirche

lehnen aus moralischen Gründen eine Abtreibung ab.

13.5.

Da habt ihr sie: unsere nationalen Schrebergartenpolitiker. Die aus Angst um ihre Futtertröge davor zurückscheuen, das Richtige zu tun.

2015-05-13 20.21.38

#

Zurück vom Segeln in Wien.

Von der hohen See also zur tiefen Politik.

Ist Kärnten schon finanziell entmündigt?

Werden die Landeskaiser künftig verantwortlich gemacht

für den finanziellen Unfug den sie treiben?

Wird das reformscheue Österreich

unter Kuratel einer Troika gestellt

ehe das Land vollständig absandelt?

#

LaBiennale.

Nachglühen.

Katalog1

11.5.

0745 Ablegen von der Marina San Giusto, Triest.

1745 Einklarieren am Zollkai von Pula.

1830 anlegen in der Stadtmarina.

#

Chillen im Cockpit

im Schatten eins dieser unfertigen Fußballstadien

der alten Römer.

Pola Cockpit3

#

Die Katawa wieder am Zollkai von Pula.

Warum die alten Römer bloß überall in Mittelmeer

ihre halbfertigen Fußballstadien stehen haben lassen!

Katawa Pola5

 

10.5.

Caffe degli Specchi also.

An unseren Tisch tritt indessen ein kleiner, rundlicher Mann

von etwa 50, ausgestattet mit einem enorm großen Kopf

wie er wohl alle Hutmacher resignieren lässt

ein Schnurrbart gibt dem gutmütig wirkenden Gesicht

etwas männlichen Anschein.

Ettore Schmitz, stellt Joyce ihn vor

Fabrikant für innovative Schiffsfarben

und einer meiner Schüler

er ist ein bislang verkannter Schriftsteller

und schreibt unter dem Pseudonym Italo Svevo

man hatte ihn totgeschwiegen

er war beim Sterben schon fortgeschritten, wie er sagt

aber wer schreibt stirbt nicht, Ettore

habe ihn der Literatur zurück gegeben.

Ach, sagt der, die Welt wird mich erst zur Kenntnis nehmen

wenn ich gestorben bin.

Ihr Ziel soll sein, sagt Joyce, noch zu Lebzeiten berühmt zu werden

jedenfalls ist das m e in e Absicht

und zum Teufel, das will ich auch tun

kommen Sie, trinken wir darauf, dass Italo Svevo

zu dem wird, was Ettore Schmitz von ihm erwartet.

Nicht ich bin es, sagt Schmitz, der Svevo gestaltet

sondern umgekehrt: Italo Svevo formt Ettore Schmitz.

Dann gesteht er, an einer ironischen Autobiographie zu arbeiten

deren Held seinem beständigen Versagen

die komischen Seiten abgewinnt.

Habe einige Kapitel gelesen, sagt Joyce

der eben wieder ein Glas geleert hat

und eine neue, von Ettore georderte Flasche anbricht

ein sensationelles Werk!

Werde es Zeno Cosini nennen, sagt Ettore

was macht übrigens Ihre geplante Novelle

über den dekadenten Helden Mr. Bloom?

Die habe ich unterbrochen, antwortet Joyce

der schon ein wenig lallt

um ein Stück über die Untreue meiner Frau zu schreiben

die ich, zugegeben, selbst zu provozieren im Begriff bin

in diesem Stück wird nicht der Liebhaber der Held sein

sondern der Ehemann, der die Fäden in der Hand hält

er billigt, dass der andere seiner Frau den Hof macht

und ganze Nachmittage bei ihr verbringt

ich selbst habe ihn dazu ermutigt

und meine Frau erzählt mir im Detail, was er mit ihr spricht

und der Freund weiß, dass der Ehemann weiß

und möchte herausfinden wie weit dessen Nachsicht gehen wird

der Frau gefällt die Begierde, die sie erregt

sie kokettiert, kauft sich neue Kleider, trägt eine neue Frisur

wünscht sich eine geistige Vereinigung der beiden Freunde

und glaubt gern, dass diese Vereinigung

am besten über ihren Körper vollzogen werden könnte.

Joyce beginnt, ein anzügliches französisches Chanson zu singen.

Meine Frau Livia befindet sich auf Kur, hebt Ettore Schmitz an

in Salsomaggiore, wie jedes Jahr, vom Arzt angeordnet…

Sie hats im Unterleib, wirft der etwas angetrunkene Joyce ein

wie kalte Frauen es immer im Unterleib haben…

Ahh, ich genieße es, unterbricht Ettore

mit einem dieser Exemplare verheiratet zu sein

diese Ruhe, diese Behaglichkeit, diese Sicherheit

die unsere zu Unrecht geschmähte bürgerliche Gesellschaft gewährt

ist die Frau erst einmal erobert

sorgt diese Gesellschaft dafür

dass sie unlösbar an dich gebunden ist

ob sie kalt ist oder nicht spielt dabei keine Rolle

wie genial gelöst ist das:

man heiratet eine Frau und hat damit allein das Recht

sie zu schikanieren

und es gibt keine festere Beziehung

als zwischen dem der leidet und dem, der leiden macht

gut, meine Frau ist für einen Monat im Jahr auf Kur

sich selbst überlassen

aber ich erwarte sie mit der ganzen Ruhe dessen

der etwas erwartet was ihm gehört

und wir haben vereinbart

dass sie mir genau berichtet

was sie tut und was sie denkt

mit wem sie redet, ob sie kokettiert

ha, heute musste sie mir im Detail den jungen Arzt beschreiben

von dem sie sich so gründlich untersuchen lässt

und gestern musste ich sie damit konfrontieren

sie sei im Cafe gesehen worden

wo ein Offizier seine lüsternen Augen auf sie gerichtet

und sie seine Blicke erwidert hätte

für mich gab es keinen Zweifel: sie hatte kokettiert

ich war erschüttert

Ach, sagt Joyce, die Ehe dient bloß dazu

gehörnte Ehemänner zu erzeugen

habe ich euch schon Mr. Bloom vorgestellt

den dekadenten Helden jener kleinen Novelle

die ich Ulysses nennen will?

Er genießt es, betrogen zu werden

legt seiner Frau junge Burschen ins Ehebett

kniet davor und bietet noch Vaseline an

werde es das Kirke Kapitel nennen…

Gut, Nora ist treu, aber nur aus Trägheit

und ihrer Treue haftet stets etwas Spöttisches an…

Ettore unterbricht:

Unser Jim macht sich offenbar ein Vergnügen daraus

Noras Wirkung auf Männer zu beobachten

er brüstet sich geradezu mit ihrer erotischen Wirkung

den armen Roberto benutzt er dabei als Spielfigur.

Er will die Frau verführen, sagt Joyce

zugleich will er daran gehindert werden

er möchte, dass der Ehemann die Maßnahmen ergreift

die Gesellschaft und Moral ihm an die Hand geben

auch die Frau übrigens wünscht sich

dass der Gatte sie verteidigt

sie fragt, warum er ihr nicht gegen den Verführer beisteht

sie wüsste sich bald nicht mehr zu wehren

aber der Ehemann antwortet, sie möge sich dem andern nur hingeben

wenn sie danach verlange…

da sie den Gatten um Erlaubnis zum Ehebruch ersucht

und dieser sie gewährt

ist er es, der die Entwicklung beherrscht

er ist Leiter des Spiels und Komplize der Spieler

dabei hofft er aber, dass ihre Freiheit doch wieder in Treue endet

zugleich ist ihm seine Eifersucht eine aphrodisierende Lust.

Scheint mir, notiere ich, dass Joyce

den seine Biografen als treuen Ehemann beschreiben

in Triest ohne nennenswerte einschlägige Aktivitäten

erotische Konstellationen erprobt

zwischen Nora, Livia, Schmitz, Roberto

und das dann nutzen wird für die Bertha aus Exiles,

für Molly Bloom aus dem Ulysses

und für Anna Livia Plurabelle aus Finnegans Wake.

Es ist Nacht geworden

wir haben einige Flaschen geleert

und wer würde glauben

dass aus den alkoholbefeuerten Phantasien der beiden Herren

einst Literatur werden könnte.

Ich überlege gerade, Jim nach Hause begleiten

ehe er den Rest der Nacht in einem triestiner Rinnstein verbringt

als Nora Barnacle das Cafe betritt

vielmehr wie eine Königin erscheint

um ihren Jim aus der Unterwelt zu retten.

Ettore und mich treffen böse Blicke.

Ihr verführt Jim zum Trinken, sagt sie.

Als ob er uns dazu bräuchte, wage ich einzuwerfen.

Nur zum Trinken taugst du, schimpft Nora mit Joyce

und unnützes Zeug zu schreiben, das niemand versteht…

Ahh, Maestro Joyce, flüstere ich ihm beim Abschied ins Ohr

dürfte ich bald Ihre schöne Frau besuchen

um mit ihr über Literatur zu reden

die ihr Mann zu erneuern eben im Begriff ist

am besten nachmittags, während Sie unterrichten?

Svevo1

#

Also ins Caffe degli Specchi auf der Piazza dell’Unita d’Italia.

Wo liegt denn Ihre weiß besegelte Argo, fragt Joyce

nachdem ich, in Kenntnis seiner Vorlieben und ständigen Geldnöte

eine Flasche Absinth bestellt hatte.

Hätte gern am Molo Audace angelegt, sage ich

der wird aber von der Stadt nur mehr als Museumsstück gesehen

und streng vor fremden Booten behütet

die Argo ist jetzt gleich neben der Pescheria festgemacht

vom hier haben wir das Boot im Auge

die alte Fischhalle birgt gerade die Ausstellung „Trieste Grande“.

Warum eigentlich haben die Schiffe des Odysseus

niemals Namen, fragt er.

Vielleicht weil sie alle sehr schnell kaputt gingen

der Story wegen, sage ich als geprüfter Segler

Habe übrigens eine kleine Novelle geplant

die ich Ulysses nennen will, fährt Joyce fort

spielt am 16. Juni 1905 in Dublin

der Tag an dem Nora mich zum Mann gemacht hat

habe dabei stets Triest vor Augen

als Fluchthafen meines Schreibens.

Ahhh! Triste Trieste!

Hier finde ich meinen Odysseus

hier beginne ich wie er

die Heimat aus der Ferne zu lieben

denn nur aus der Ferne

vermag man über seine Heimatstadt zu schreiben.

Dublin, das ich liebe und verabscheue zugleich

und das ich im Schreiben wieder zu finden hoffe

wird hier zu meinem Ithaka

dem ich mich nähere und das ich zugleich fliehe.

Mit den Stationen der Odyssee

kann ich meine Scherze treiben

die eigentlich Dublin zugedacht sind.

Erst die Ferne ermöglicht es, scharf zu sehen,

was sonst zu nah ist, sage ich

zu schreiben ist das Mittel der Verbannten…

Alfred, Piazza Unita1

9.5.

Ins Gästebuch des Museo Sveviano et Joyce schreibe ich:

Ah! Triste Trieste, Giacomo Joyce!

Museo Sveviano & Joycemuseo2

#

Triest also.

Auf der Ponte Rosso am Canale Grande

treffe ich auf James Joyce

offenbar auf dem Weg ins Specchi wie ich.

Ah, Maestro Giacomo hier in Triest, sage ich

dachte Sie seien noch in Pola

haben uns doch erst kürzlich dort im Uliks gesehen.

Er lacht: Musste unversehens die Stadt verlassen

eine Posse der Österreicher

in ihren Zentralkriegshafen wollen sie Schlachtschiffe bauen

Dreadnoughts wie die Briten

und glauben, niemand würde es merken

jetzt dachten sie, einen Spionagering entdeckt zu haben

und i c h wurde der Spionage verdächtigt.

Haha, James Joyce als Spion gegen Österreich, sage ich

ein Treppenwitz der Geschichte.

Jedenfalls beschlossen sie, fährt Joyce fort

alle Ausländer auszuweisen.

Tja, sage ich, mit dem Ausweisen von Ausländern

sind die Österreicher immer schnell zur Hand

da können subalterne Beamte

sich so recht als Herren über Leben und Tod fühlen.

Joyce lacht wieder.

Ha! Österreich, dieses katholische Land

mit seinen hundert Völkern und tausend Sprachen

seinem schwachen Parlament

das unfähig ist Beschlüsse zu fassen

und mit dem dekadentesten Kaiserhaus Europas!

Mal sehen, wie lang sich das noch hält, sage ich.

Ach, die Kumpanei von Thron und Altar

hält sicher noch Jahrhunderte, sagt Joyce

und ich fühle mich ganz wohl

unter der laxen Herrschaft dieses Kaisers

gäbe es bloß mehr dieser wackeligen Reiche!

Da drüben liegt übrigens die Berlitz School fährt er fort

an der ich unterrichten werde

hab soeben einen Vorschuss rausgeschlagen

und bin unterwegs ins Specchi

um das mit einem guten Schluck zu feiern

kommen Sie doch mit!

Alfred joyce2#

Triest. Alte Börse und Große Oper. Ziemlich das gleiche Theater.

Borsa2teatro verdi

#

Sorry, musste inzwischen anlegen; ist immer Stress für den Segler…

0700 Ablegen von der Marina Sant’Elena, Venezia,

1715 Anlegen in Triest, Stadtmarina San Giusto.

Bier öffnen und WiFi anwählen.

In dieser Reihenfolge.

8.5.

Heading Triest.

Triste Trieste wie James Joyce gern sagt.

Heading4

#

Haha, Arkadien, die mythische Idylle von Hirtenvolk und Natur

-und Griechenland. Passt gerade vorzüglich.

Hellas2

7.5.

LaBiennale.

Will ein Werk ohne Leute fotografieren.

Warte. Und warte. Immer wieder latscht mir einer dazwischen.

Das Aufsichtsmädchen lächelt und sagt:

It’s difficult to make a picture there.

Und ich so: Yess.

How beautiful LaBiennale would be without people.

Und da sie Felix Kreissler nicht kennt

hält sie mich jetzt für ur-originell.

#

BiennalediVenezia.
Ein Mädchen mit knallengem Shirt, zentral die Schrift:
This is a girl. Not a piece of art.
Und ich so: Why not both?

#

Bin Biennale di Venezia. 89 Länder, 136 Künstler,
an die 5000 Werke auf einem Platz.
Das ist der Moment an dem ich in Trance falle.
Wie eine Frau in einem Designer-Schuhgeschäft.

#

LaBiennale.

Alles schreit: „Bedeutung!“ „Be-deu-tung!“

Und wispert: „Aufmerksamkeit!“. „Auf-merk-sam-keit!“

Und man bejubelt des Kaisers neue Garderobe.

#

LaBiennale.

Mein Lieblingspavillon ist der serbische.

Motto: United Dead Nations.

Der Flaggenhaufen von Nationalstaaten

die seit dem Bestehen der Biennale aufgehört haben zu existieren

wie Österreich-Ungarn, das ottomanische Reich, Tibet,

die Vereinigte Arabische Republik, Süd Vietnam, die DDR,

die UdSSR, die Tschechoslowakei, Yugoslavien usw.

liegen da wie ein Haufen dreckiger Wäsche.

#

LaBiennale.

Erstmals eine Burka mit Nutzen gesehen.

Wird nicht so leicht überfahren.

Burka

#

Die -offiziell noch gar nicht eröffnete- Seglermarina Sant’Elena

in Venedig ist eine fantastisch musikalische:

regelmäßig das Glockenspiel der Chiesa S. Elena,

dazu die Zapfenstreiche der benachbarten Marinebasis.

Werde ein Stück konkreter Musik schreiben:

Für Kirchenglocken und Fanfaren.

Elena Pfähle

#

LaBiennale.

D a s nenn ich mal eine Fassadengestaltung.

Israelischer Pavillon

Israelischer Pavillon

#

LaBiennale.

Heimo Zobernig vertritt Österreich.

Streberisch wird angemerkt, er reagiere mit seiner Arbeit „unmittelbar auf die gegebene Ausstellungssituation des 1934

nach Plänen von Josef Hoffmann gebauten Pavillons,

darüber hinaus spiele die Situation der Biennale selbst

in der Konzeption eine Rolle“.

Bravbrav.

Dennoch ein Bravo an Zobernig:

Einer der wenigen österreichischen Künstler der letzten Biennalen,

die sich nicht für so bedeutend halten,

dass sie an der Fassade des Hoffman Baus herumpfuschen müssen

um „auf die Ausstellungssituation zu reagieren“,

um einen „Eingriff in die Realität zu realisieren“

um „eine künstlerische Position zu markieren“.

Hoffmann ist meistens nicht zu verbessern.

Hoffmann Pavillon1

#

LaBinnale.

Die Hölle der verlorenen Schlüssel.

Schlüssel2

#

LaBiennale.

Kreuzigung.

Kreuzigung

#

LaBiennale, Arsenale.

Immer noch mein Lieblingsdampfkran.

Nein, kein Artefakt.

Dampfkran

#

LaBiennale.

Mein Lieblingsbootshaus.

Momentan leider durch ein Artefakt blockiert

DSC03920

6.5.

Ablegen von Rovinj im Morgenlicht,

bei leichtem WSW über die nördliche Adria.

1730 der Leuchtturm von Venedig querab.

Rovinj Tag1Leuchtturm2

#

LaBiennale.

Katawa festgemacht in der neuen Marina Sant’Elena,

5 Gehminuten von den Giardini, 20’ von San Marco.

Die wird mein Boot noch öfter sehen

samt der charmanten Signora Adelaide.

Elena Boot1

#

 

5.5.

Auslaufen aus Mali Losinj 0800

1200 querab Hrid Porer an der Südspitze Istriens.

Der Leuchtturn ist weit vom Land entfernt

weshalb manche Segler den Fehler machen,

innen durchfahren zu wollen.

Aber nur einmal.

Aber wär Segeln leicht, hieße es Fußball.

Porer1Porer3

4.5.

Nachts im Stadthafen von Mali Losinj.
(Fotos: Toni Kossina)

Toni Kossina1Toni Kossina2

Auslaufen von Biograd 1030, Süd 0-10 Knoten, 22 Grad.
1900 anlegen in der Stadtmarina von Mali Losinj.
Die Bordregel „Kein Bier / vor Vier“
wurde von der Crew –nicht unlogisch- erweitert auf
„Bier nach Vier / das rat ich dir“

Mali Losinj 6

#

Segelsaison. Also adäquates Profilbild fällig.

Alfred am Ruder3

3.5.

Unterwegs zur Küste.
Im Hawelka ordnungsgemäß abgemeldet.
Bin dann mal segeln.

2.5.

Töchterchen Isabella hat, nachdem es eben in London

sein erstes Solarkraftwerk pünktlich ans Netz gebracht hat,

einen netten Bonus bekommen.

Natürlich unter dem von der EU gestatteten Limit.

Damit die Motivation nicht zu groß wird.

#

Ausnahmsweise ein Betrag zur Serie „berühmte Sitzgelegenheiten“.

Wien, Himmelstraß.

Sitzgelegenheiten1.5.

Eigentlich braucht man in den Cafes keine Lampen über den Tischen.

Die Handys leuchten von selbst und was anderes lesen die Leute nicht.

30.4.

Climate Change trifft halt immer die Falschen…

California

#

Könnte ich bitte eine Walpurgisnacht-Hexe für mein Boot haben?

Die Heilige Walpurga soll gut sein gegen Stürme.

#

Weil ich für eine wesentlich großzügigere Flüchtlingspolitik

in Österreich und in Europa eintrete, wurde ich gefragt,

ob ich Flüchtlinge bei mir wohnen lassen würde.

Blöde Frage, ich lass ja nicht einmal eine Freundin bei mir wohnen.

#

Von den Damen und Herren des Unsichtbaren Komitees

muss ich daran erinnert werden, von welchem lateinischen Wort

Populismus sich herleitet:

Populor =plündern, verheeren, berauben, vernichten, zerstören…

Fragt noch jemand, warum mir Populisten widerwärtig sind,

rechte; aber linke auch nicht weniger?

Unsichtbares Komitee1

29.4

Neue Devise: Shelfies statt Selfies.

wasserbibliothek 3

#

Gebs ja zu, meine Bildpräferenzen

sind für Facebookverhältnisse äußerst fragwürdig:

Keine Selfies, dafür Boote und Bücher.

Ersuche um Nachsicht.

#

Unsere Entwicklungshilfe ist zum Genieren

hört man gerade wieder im Mittagsjournal.

Dafür leisten wir uns ja die höchste Parteiensubvention Europas.

Für dämliche Wahlplakate alle paar Meter….

#

„Unsichtbares Komitee“ hat nach „Der kommende Aufstand“

eine neue, 189seitige Flugschrift publiziert,

a nos Amis, soeben in 8 Sprachen erschienen…

Revolutionsromantik, sprachlich ästhetisiert

und auf der Höhe der Zeit.

„Blockieren wir alles!“

„Fuck off google!“

„Today Libya. Tomorrow Wallstreet!“

Rate den Damen und Herren des Komitees allerdings

aus juristischen Gründen

besser noch für eine Weile unsichtbar zu bleiben.

Unsichtbares Komitee1

28.4.

Die Briten sollen sich das mit der EU lieber schnell überlegen.

Die HSBC steht offenbar am Sprung, ihr Headquarter

wieder von London nach Hongkong zu verlegen.

Und andere Banker beginnen schon, Frankfurt ganz nett zu finden.

#

Haha, Martin Walser erkennt bei einer Diskussion mit dem Kardinal Marx den Atheismus als Gottesbeweis. Klar. Und das Off beim Fernseher ist der Beweis für Fernsehsucht.

#

Die Finanzausgleichsverhandlungen beginnen. Gelegenheit, finanziell unzurechnungsfähige Landespolitiker an die Kandare zu nehmen.

27.4.

Grimbo statt Grexit?

Die Finanzmärkte rechnen jetzt weniger mit einem Grexit

als vielmehr mit einem „Grimbo“:

Griechenland ist pleite, bleibt beim Euro

kriegt aber trotzdem kein Geld mehr geliehen…

„Grimbo“ kommt von Greece-Limbo; Limbo von Limbus

in der Theologie eine Vorhölle.

Sage noch einer, Banker wären nicht kreativ -bei Neologismen.

http://www.wallstreet-online.de/nachricht/7567088-grimbo-was-unendliche-haengepartie-zukunft-griechenlands-grimbo-grexit

#

Das wahrscheinlich schönste Produkt Ostdeutschlands.

Nein, nicht der Trabant.

Die 45 Bände MEW

Lese einer Arbeit wegen Engels,

Der deutsche Bauernkrieg.

Angenehme Klarheit der Sprache und der Gedanken

heute selten.

…und allerliebst seine Anmerkung zum Klerus:

Die Geistlichkeit fing an, zum großen Teil überflüssig zu werden

und erkannte dies selbst an

durch wachsende Faulheit und Unwissenheit.

Aber je überflüssiger sie wurde, desto zahlreicher wurde sie

MEW1

#

Brent-Öl steigt auf 65 Dollar.

Nur keine Angst.

Damit ist Fracking wieder rentabler

und vorübergehende stillgelegte Quellen werden aktiviert

womit der Ölpreis wieder sinkt.

Märkte.

26.4.

Finanzminister Schelling wird grad von ein paar Freunden gebashed,

weil er es gewagt hat, seinen griechischen Kollegen Varoufakis

als Nervensäge zu bezeichnen.

Na, mehr hat er nicht gebraucht.

„Unfähigkeit!“, „Rücktritt!“, „Exkommunikation“

tönt es da allenthalben.

Bin dafür, den in Österreich geltenden Blasphemieschutz

umgehend auf griechische Syrizapolitiker auszudehnen.

Mit verschärften Strafbestimmungen bitte.

Und was diesen Schelling betrifft so gebt uns bitte die Fekter wieder, oder den Pröll, oder wenigstens den Spindelegger…

#

Badesommer

Wie gut dass die Brandung

Menschenknochen zu Sand zermahlt

die Strände des Mittelmeers

glichen sonst Friedhöfen

seit Jahrtausenden

25.4.

Seh ich da hoffnungsfrohes Erwarten in der New York Times?

Athen

#

Schon lang frag ich mich:

Ist die Tsipras-Varoufakis-Regierung so raffiniert oder nur so unfähig. Ich glaub, die Antwort jetzt zu kennen.

24.4.

Auf euronews gerade ein türkischer Historiker, der meint,
es gab keinen „Völkermord“ an den Armeniern
weil es keine Dokumente gäbe,
die ein A n o r d n u n g zum Völkermord beweisen.
Als ob Völkermorde ausschließlich
einer schriftlichen Anordnung bedürften.

#

Haha, der Flash Crash vom 10. Mai 2010

bei dem der Dow in Minuten um 10% absackte

und ebenso schnell wieder stieg

war offenbar doch nicht nur ein Computerfehler

sondern wurde ausgelöst von einem kleinen Daytrader aus London

der damit 40 Millionen machte.

Und der jetzt verhaftet wurde.

Bin neugierig, was man ihm vorwerfen wird.

#

War mal meine persönliche Bibel.

In Search of Excellence. New York 1982

Lessons from America’s Best-Run Companies.

Jetzt, nach 3 Jahrzehnten zeigt sich

mit ihren –überraschend simplen- Thesen

hatten Peters und Waterman recht:

die Mitarbeiter als wichtigste Ressource betrachten,

als entscheidenden Produktionsfaktor,

Champions aus ihnen machen,

sie motivieren, sich anzustrengen;

sie wie Erwachsene behandeln,

mit Achtung und in Würde

insgesamt eine Unternehmenskultur zu schaffen,

in der aus durchschnittlichen Menschen

„Helden“ im Dienste des Unternehmens werden können.

 

Offenbar hab ich auch danach gehandelt

und so passiert es mir jetzt

dass eine frühere Mitarbeiterin

die ich zufällig im ersten Bezirk treffe

heute noch von meinem angeblich „lässigen Führungsstil“ schwärmt

– was immer das gewesen sein mag.

Excellence1

#

„Ende Mai droht dem Land die Pleite.“

Nein, ausnahmsweise ist nicht Griechenland gemeint. Kärnten.

#

„Kärnten unter Kuratel gestellt“

Da wüsst ich noch ein paar Länder.

#

Tracey Emin meets Egon Schiele. Leopold Museum. Now.

Jaaa, die darf das.

Emin4Emin1Emin2Emin5

23.4.

Haha, weil ihr Freund untreu war

versenkte eine Frau

nach dem Motto „nimm ihm, was er am meisten liebt“

alle seine Apple-Geräte in der Badewanne,

fotografierte das dann noch

und postete das Bild auf Twitter

-wo es mittlerweile 15.000 Mal geteilt wurde.

Erinnert mich an die Vor-Applezeit

als eine Freundin, weil ich auszog

und grad meine Sachen abtransportierte

auf dem Parkplatz vor dem Haus

mit ihrem Wagen wütend meinen Wagen rammte.

Aber wenigstens konnte sie das noch nicht auf twitter posten.

#

Budgetplan bis 2019 beschlossen.

Nur keine Angst!

Wenn unsere Politiker von „Einsparungen“ reden

heißt das natürlich nicht, dass sie weniger Geld ausgeben

sondern bloß, dass ihre Ausgaben weniger stark s t e i g e n .

22.4.

Frühjahrsputz auf der „Katawa“

2015 12015 22015 32015 4

#

Bin ja den TTIP-Feinden dankbar:

gerade ihr giftiges Wüten dagegen

hat mir mehr Klarheit gebracht

über die Richtung,

in der unsere Demokratie weiterentwickelt werden soll:

weniger nationale Gartenzaunpolitik

mehr globale Zusammenarbeit

mehr internationales Recht

im Sinn einer Weltgemeinschaft

-eine Demokratie die ja immer schon

die schlechteste Regierungsform war,

wenn auch besser als jede andere,

die bislang versucht worden ist…

#

Vorschlag zur Verbesserung des Österreich-Wappens:

Gebt dem Adler anstelle von Hammer und Sichel

doch eine Ziehharmonika zwischen die Krallen.

ÖsterreichwappenZiehharmonika3

21.4.

Flüchtlingsdrama im Mittelmeer.

Wer etwas zu sagen hat / der trete vor / und schweige.

#

Haha, Rosemarie Schwaiger freut sich im neuen profil,

dass der Erwerb von pinkfarbigen Barbiepuppen

wider Erwarten von der Frauenministerin

jetzt doch nicht verboten wird.

#

Apropos Exorzismus.

Wie NGOs, USA- und Kapitalismusfeinde

die Diskussion über TTIP vergiften

berichtet heute Die Welt:

Sie stellen das Abkommen dar als „Verschwörung“ des Kapitalismus,

und als „Manifest“ des Neoliberalismus,

sie schüren Ängste,

vor dem sagenhaften „Chlorhühnchen“

vor dem „Abbau von Standards“,

behaupten, dass man Kommunen zur Privatisierung zwingen würde

dass Schiedsgerichte Konzerne gegenüber Staaten bevorzugen…

Wie man mittlerweile weiß: Alles Lügen.

Sagt übrigens einer, der keineswegs bedingungslos für TTIP ist.

Kommt nur auf das Verhandlungsergebnis an.

#

Religiotie zum Tag.

Exorzisten tagten gerade in Rom.

30 Vorträge und Diskussionen standen am Programm.

etwa „Exorzismus und Gebete der Befreiung“.

Als Kriterium der Teufelsbesessenheit gilt zum Beispiel

„Abneigung gegen Gott“.

Mein Gott, ich bin besessen!

Schickt mir einen Exorzisten bitte.

http://www.waz-online.de/In-Ausland/Welt-im-Spiegel/Uebersicht/Dem-Teufel-auf-der-Spur-Exorzisten-tagen-in-Rom

 

#

Schreibpausen: in den Garten Regentonnen aufstellen, Tomatenbeet anlegen, altes Steyr Waffenrad reanimieren…

Rad1Regentonne2Beet2

20.4.

„Auch Muslime haben ein Recht darauf, ausgelacht zu werden“

-so John Cleese, britischer Komiker, im Spiegel-Interview.

Und ich hab ihnen dieses Recht oft gewährt…

blöd nur, dass die einen danach in die Luft sprengen wollen.

#

Irrtümer.

Früher, wenn ich „Amazon“ hörte,

dachte ich immer, man meint eine Firma namens „Emerson“.

So wie „Emerson, Lake and Palmer“.

und summte dann immer

einige Takte aus deren Interpretation

der „Pictures at an Exhibition“

#

Hab gestern tatsächlich Kafka nicht gefunden.

Also einen neuen gekauft.

Samt Biographie von Klaus Wagenbach. (1. Bild)

Heute, als ich das einordnen will

stoße ich sofort auf die alte Gesamtausgabe. (2. Bild)

Na gut, kommt die halt in die Bordbibliothek.

Großmutter würde sagen, die Narren lassen dich grüßen.

Kafka1Kafka3

#

Bin dafür, dass Kriegsflüchtlinge

an den Küsten der Levante

von europäischen Schiffen

abgeholt und in Sicherheit gebracht werden.

Bevor Kriminelle sie ausbeuten.

Und bevor man sie tot oder lebendig

aus dem Meer fischen muss.

#

Übrigens glaub ich nur noch an Fotos die ich selbst gephotoshopt habe

#

TPP statt TTIP.

Die USA schließen inzwischen ein Handelsabkommen

mit 11 Pazifik-Anrainern, von Kanada über Japan bis China,

die transpazifische Partnerschaft, TPP.

Darin soll sogar die Achtung vor Menschenrechten verankert werden.

Macht nix. Nix für uns. Brauch ma ned.

Als Urlaubdestination bleibt Europa sicher unschlagbar.

19.4.

Haha, Lehrer verhelfen Häupl zu Rekordergebnis: 95,8%.

#

So eine Suchmaschine hat doch ihr Gutes…

Google

#

TTIP.

Vor einigen Monaten hat die EU Kommission

die bisherigen Verhandlungsunterlagen veröffentlicht.

Die FAZ hat in Brüssel nachgefragt,

wie oft inzwischen darauf zugegriffen wurde:

In ganz Europa insgesamt 2300 mal, in 3 Monaten.

Das sind 0,0005% der europäischen Bevölkerung.

Oder 0,13% jener 1,7 Millionen

die gegen TTIP unterschrieben haben.

Und wieviele von den heutigen Anti-TTIP Demonstranten

werden diese Unterlagen auch nur quergelesen haben?

Und wieviele auch nur ansatzweise verstanden?

Hmm… und wie entstehen eigentlich Verschwörungstheorien?

#

Die EZB als Mephisto mit Umkehrschub?

Als jene Kraft / die stets das Gute will / und stets das Böse schafft?

Will mit ihrem Quantitative Easing

der Wirtschaft das Kreditaufnehmen,

zugleich den Schuldenstaaten die Schulden erleichtern.

Und verschafft vor allem den Börsen Allzeithochs

den Spekulanten Spielkapital

und den Reichen steigende Vermögen.

#

Was mich mit Jean Ziegler noch verbindet?

Sein Buch aus den 70ern

„Eine Schweiz – über jeden Verdacht erhaben“

und der Wagen den wir in unsrer Jugend zufällig beide fuhren:

der –britische, rechtsgesteuerte- Morris Minor.

Ziegler2Morris

18.4.

Häupl nimmt alles zurück und entschuldigt sich bei den Lehrern!

Ihre angeblichen 3 Monate Ferien nützen diese zur A r b e i t !

Lehrer1

#

Was Häupl noch gesagt hat?
Wenn ich am Montag so verschuldet bin wie Wien
bin ich am Dienstag im Privatkonkurs.

#

Winterkorn / Piech -d a s ist Brutalität

#

Sollte ich mal einen Rollator brauchen könnte der so aussehen:

Rollator.Paul Meisel

#

Minimalismus zum Tag:

Er 1: Heine.

Er 2: Heine? Heino!

Er 1: Nein, Heine.

Er 2: Der Sänger heißt aber Heino!

Er 1: Heine sang nicht.

Er 2: Achsoo, du meinst den Heiner, die Konditorei!

Er 1: Nein, Heine.

Er 2: Geh, lass mich in Ruh!

#

Was Häupl noch gesagt hat?

„Wenn ich soviel spekulier wie die Stadt Wien, nennt man mich einen Zocker.“

17.3.

Schon lang keine dramatischen Geldwünsche aus Griechenland mehr gehört. Was ist los mit den Griechen?

#

Was Häupl noch gesagt hat?

„Wenn ich in Frühpension gehe wie meine Landesbeamten, dann bin ich schon seit Dienstag vor 20 Jahren im Ruhestand.“

16.3.

Früh am Naschmarkt

Naschmarkt2

15.3.

Thurnher wettert im Falter gegen die USA:

Mit ihrem Kampf gegen Gaddafi und al-Assad

hätten sie erst dem IS den Weg bereitet…

Ja, eh.

Bleibt die Frage, ob man blutige Diktatoren

einfach immer weiter morden lassen soll,

weil ihnen vielleicht was Schlimmeres folgen könnte.

#

Verhaftung einer islamischen Terrorzelle in Katalonien.

„Spanischer Friseur plante Enthauptung“ titelt die Welt.

Hab immer schon zur Vorsicht geraten bei Friseuren

mit ihren scharfen Rasiermessern.

 

Erinnere mich an v. Chamissos Gedicht vom Barbier:

„Ich hielt Euch an der Kehle

und ging der Schnitt mir fehle,
so ließ ich Euch dazu nicht Zeit;
entschlossen war ich und bereit

die Kehl Euch abzuschneiden.“

#

Heute wieder mal dem Rausch des Flanierens verfallen: Cafe Westend, Mariahilferstraße, Ring, Kärntnerstraße, Cafe Hawelka, Graben, Cafe Korb, Wollzeile, Cafe Prückl, Ring, Cafe Museum, Naschmarkt, Wienzeile, Gumpendorferstraße, Mariahilferstraße, Cafe Westend…

#

Weil grad der Häupl so gebasht wird: Wenigstens einer, der sich traut, eine privilegierte Bande auch mal privilegierte Bande zu nennen.

#

Ja, auch ich gehöre zu jenen, die, wenn sie 22 Stunden die Woche arbeiten würden, schon dienstags damit fertig wären. Aber leicht.

14.4.

Ach, Oskar!

#

Gedanken zum Tag.

Gut, dass dieser Jesus schon vor 2000 Jahren hingerichtet wurde.

Sonst würden die Katholen heute womöglich kleine Guillotinen

oder elektrische Stühle um den Hals hängen haben.

#

Völkermord an den Armeniern?

Achwo, sagt die offizielle Türkei,

es waren halt schwierige Zeiten,

da können schon mal schnell eineinhalb Millionen Armenier

irgendwie ums Leben kommen.

#

Katzencafe.

In der Blumenstockgasse 5, Wien1, bin ich heute zufällig

auf das Cafe Neko gestoßen, ein „Katzencafe“

mit Klettersteigen und Rückzugsraum (für die Katzen)

wo an jedem Tisch ein gut gepolstertes Katzennest sich befindet

aus denen Katzen, angeblich aus dem Tierschutzhaus gerettet

mit großen Augen die Umgebung mustern

und gerade hinreichend domestiziert sind

um ausnahmsweise ihr Personal nicht zu nerven.

2015-04-12 17.30.482015-04-12 17.32.07

13.4.

Fordere, dass künftig in jedem Inserat,

das Politiker schalten lassen,

der Preis angegeben wird,

den es gerade den Steuerzahler kostet.

#

Modetrend.

Ich glaube, die Hemden trägt man bald nicht mehr über die Hose, momentan begegne ich häufig einem Zwischenstadium: man steckt einstweilen nur die vorderen Zipfel in die Hose und lässt den Rest noch raushängen.

#

Kennzeichnungspflicht für bearbeitete Fotos von models?

Bravo, Frau Frauenministerin!

Endlich soll gesetzlich in Österreich verankert werden

was man hier lang schon empfindet:

Alles was besser aussieht als eine Deix-Figur

ist eine Diskriminierung des Durchschnitts

und gehört daher verboten…

#

Also, nach dem Hackerangriff auf den Sender TV5 Monde

sollte ich als Passwort für div. Accounts doch nicht mehr „meinpasswortfürsinternet“ nehmen.

12.4.

Die Frauenministerin will per Gesetz eine Kennzeichnungspflicht für durch Bearbeitung geschönte Werbefotos von models einführen. Ein grüner Punkt stünde für leichte Bearbeitung, ein roter „für grobe Veränderungen“.

Hmm, dann schlage ich als nächsten Schritt

die Einführung einer gesetzlichen Verpflichtung vor,

bei Bildern von auf natürliche Weise gut gewachsenen models

mittels Bearbeitung eine Verdurchschnittlichung herbeizuführen.

Damit niemand mehr sich durch unerreichbare Vorbilder

gekränkt fühlen muss.

#

Heute beim Boatrace Oxford gegen Cambridge,

der Light Blues gegen die Dark Blues,

im Achter für Cambridge

erstmals ein Österreicher am Riemen:

Alexander Leichter, Ruderer bei Viking Linz.

Riemen- und Dollenbruch!

 

…da leg ich mich ja gleich viel motivierter in die Skulls

Einer 3

#

Verwirrt eure Algorithmen!

#

Max Schrems und 25.000 user klagen facebook.
Naja, wenn mir jemand ein online-Stammcafe hinstellt
24 Stunden 7 Tage die Woche geöffnet
mit den jeweils aktuellsten Nachrichten
oft durchaus kompetent kommentiert
wo ich jederzeit mit Freunden
worunter sich, yess, auch attraktive Frauen befinden
launige Gespräche führen kann
dann erlaub ich dem schon mal
mit meinem Surfverhalten
Geschåfte zu versuchen.
Zumal seine Algorithmem sowas von durchschaubar sind…

11.4.

Jetzt weiß ich endlich, warum mein Ur-Landrover olivgrün ist.

Weil nach dem Krieg in Großbritannien jede Menge

Armeefarben übriggeblieben ist.

Landrover5

#

na dann…

2015-04-10 18.24.06#

Dieses Geldsystem sollte man überlegen.

Schwacher Punkt: Wir wären auf verantwortungsbewusste Politiker angewiesen. Ob die auch der Versuchung widerstehen könnten, durch aufgeblähtes Geldmengenwachstum wieder Blasen und noch schlimmere Krisen zu erzeugen…. ach, vergesst es.

http://www.cicero.de/kapital/vollgeldsystem-holt-islands-monetaere-revolution-nach-deutschland/59091/seite/2

#

So geht heute Biografie:

„Laurie Penny wurde 1986 in London geboren

und wuchs im Internet auf“.

Beides spricht für sie.

penny1

10.4.

Der Verfassungsgerichtshof lehnt FPÖ Beschwerde ab:
Burschenschaftler Krauss muss nicht
zum Stadtschulratsvizepräsident ernannt werden.
Ceterum censeo, dieser so unnötige wie fett alimentierte
Proporzposten ist endlich ersatzlos zu streichen.

#

Weil da manche jetzt so viel Verständnis haben

für Weltkriegs-Reparationsforderungen

Griechenlands an Deutschland.

Wenn schon nicht aus rechtlichen, so aus moralischen Gründen.

Gut. Aus moralischen Gründen könnte auch Österreich

profunde Reparationszahlungen ins Auge fassen.

Als Zahler natürlich.

9.4

„Österreich führend!“ (Kurier)

Na also.

Achsoo, bei der Ineffizienz des Einsatzes von Steuergeld.

#

Die Presse zum Erbe Jörg Haiders:

Zwischen den Trümmern einer Ära der Skrupellosigkeit…

Zu ergänzen wäre:

samt willigen Mitläufern, Wählern und Helfershelfern.

Der Leitartikel schließt mit

„Haider wird lediglich als erfolgreicher Wahlkämpfer in Erinnerung bleiben. Und als politischer Gauner“.

Was oft dasselbe ist.

#

Angeblich wird Österreich in Deutschland schon „Minigriechenland“ genannt.

Und ich kenne Leute, die das noch als Kompliment auffassen.

8.4.

Save the date:

Festwochen Gmunden, 15. Juli, 19h30

Jazz Slam mit Alfred Zellinger und Franz Koglmann

Die letzten Tage der Menschheit in 100 Tweets

http://www.festwochen-gmunden.at/Programm-Sommer-2015.255.0.html?&tx_eventsearch_eventsearch%5Bevent%5D=388&tx_eventsearch_eventsearch%5Baction%5D=show&tx_eventsearch_eventsearch%5Bcontroller%5D=Event&cHash=efd9cfdda9f6f3a0c8c267a1e535528d

7.4.

Der Hypo Ausschuss beginnt.
Und wer jetzt dazu noch nicht als Zeuge geladen ist
hats nicht weit gebracht in dieser Republik.6.4.

Wann gibts endlich eine der „Steuerprüfung“ bei Privaten entsprechende „Ausgabenprüfung“ bei Politikern?

#

Zeit der Gleichnisse.

Warum einer Erfolg hat, ein anderer nicht?

Als junger Product Manager in den 70ern

hörte ich als Lehrgleichnis diese Geschichte:

Ein Schuhproduzent schickt zwei Repräsentanten

in ein afrikanisches Land

um dort den Schuhmarkt zu bearbeiten.

Der eine telegrafiert alsbald:

Null Marktchancen. Kein Mensch trägt hier Schuhe.

Das Telegramm des andern lautet:

Großartige Marktchancen. Noch kein Mensch trägt hier Schuhe.

#

Haha, hat Obama sich jetzt endlich den Friedensnobelpreis verdient?

#

Warum eine Verwaltungsreform in Österreich stets scheitert?

Wenn man einen Sumpf trockenlegen will, darf man nicht die Frösche fragen

5.4.

Ich mag Osterhasen.
Mit Kräuterkruste in Rotweinsauce
und glacierten Möhren

#

Besser wir lassen sie im Glauben…

2015-04-04 22.02.50

4.4.

Wozu überhaupt die vielen Feiertage?

In Großbritannien gibt’s die Bank Holidays. Das reicht.

3.4.

Spezielle Karfreitags-Religiotie: Prozessionen auf den Philippinen, mit „Sühnern“, die sich die nackten Rücken blutig geißeln oder sich gleich auf Kreuze nageln lassen.

#

Nach 2 Monaten Griechenlandkomödie:

Lustig, aber entweder ist die Syrizaregierung besonders raffiniert

oder besonders unfähig.

 

Heute so gelesen, nein, nicht nur in der deutschen „Lügenpresse“:

„Griechenland warnt vor Staatspleite am 9.April“

„Seit Monaten Stillstand in Griechenland“

„Griechen verhandeln ohne Plan“

„Grexit-Wahrscheinlichkeit steigt“

„Griechenland –das kranke Land“

#

Haha, wie im Deutschen Anleger Fernsehen offensichtliche Goldbesitzer seit 2013 immer verzweifelter, wenn auch vergeblich, das baldige Ansteigen des Goldpreises beschwören.

Wie Zaubermänner, die für Regen ums Feuer tanzen.

#

Das G36 Sturmgewehr der deutschen Bundeswehr

schießt anscheinend ungenau sobald es sich durch Dauerfeuer erhitzt.

Also nur blitzkrieggeeignet.

#

Das neue ÖVP Parteiprogramm versucht sich anscheinend

an etwas weniger Sumperertum.

Falls nach den Verhandlungen mit den Bünden

davon noch was übrig bleibt.

#

Die Einsparungen bei der österreichischen Militärmusik

wurden natürlich auf die dümmstmögliche

nämlich föderalistische Weise gelöst:

Statt 4 ordentliche Orchester verteilt über Österreich

gibt es jetzt für jeden Landeskaiser

eine dürftige Bierzeltband von 20 Mann.

Klein aber mein ist die Länderdevise.

2.4.

Endlich. Konzerne wie Google, Apple, Facebook, Amazon, Starbucks müssen jetzt im Land Steuern zahlen. Nennt sich „Gewinnverlagerungssteuer“. Achsoo, nur in Großbritannien

#

„Wien hat drittbeste Luft unter EU Städten.

SPÖ und Grün verbuchen den Erfolg jeweils für sich“ (Wr.Ztg.)

Und ich verbuche den Erfolg vor allem

für die geologische Winddüse im Donautal

zwischen Leopoldsberg und Bisamberg.

1.4.

EU will Lautstärke bei Rockkonzerten mit 99 Db begrenzen.
Grüne bringen Gesetzesvorlage ein, wonach PAs (Bühnenanlagen) mit mehr als 1000 Watt verboten werden sollen. Wtf.

(Quelle: 1.4.)

#

German Wings: „Co-Pilot unschuldig. Deutliche Hinweise auf Explosion an Bord entdeckt“

(Quelle: 1. April)

#

„Österreich“ (die sog. Zeitung) titelt

„Todes-Orkan zerstört Ostern“.

Und ich dachte, Ostern wäre zerstört

weil man inzwischen die Leiche gefunden hat.

#

Schnelles Internet.

Hmm, wär das Internet eigentlich schneller ohne Katzencontent?

Okeoke, bin eh schon in Deckung gegangen.

Heut trau ich mich nicht ins Cafe.

#

„In Draghi we Trust“
ist der Leitspruch der Eurospekulanten an der Wall Street
die gerade Milliarden verdienen mit ihren Euro Shortpositionen.
Und das noch eine Weile fortzusetzen gedenken.
Sie könnten sich täuschen.
Wie 2012.
„Whatever it takes…“

#

Haha, das Hawelka ist das einzige Lokal, in dem die Herren Ober besser essen als die Gäste. Sie lassen sich nämlich gern von der Trattoria vis-a-vis beliefern.

#

Demonstration gegen Borodajkewicz
am 31. März 1965.
Nenne das den Tag meiner politischen Initiation.
Soeben widmet man Ernst Kirchweger
der dabei von einem Burschenschaftler in der Philharmonikerstraße
erschlagen wurde
zwei Bodensteine.
Im Gehsteig vor dem Sacher.

2015-03-31 16.47.20

31.3.

31.3.1965. Borodajkewycz Demonstration in Wien.

Ein Weckruf für die Republik.

Und meine politische Initiation.

Das „Hoch Auschwitz“, gegrölt von Burschenschaftlern

hat mir die Ohren geöffnet.

Und ich, der ich nur zum Zuschauen gekommen war,

fand mich plötzlich über den Karlsplatz marschieren.

Inmitten von Kommunisten.

#

Wenn man nur hundertfünfzig im Mittelmeer ertrinkende Flüchtlinge
ebenso wichtig nehmen würde
wie die Opfer eines Flugzeugabsturzes heute.
I have a dream.

#

Das Wort „göttlich“ kommt mir sonst nur im Zusammenhang mit Mozart in den Sinn. Und das ist ungerecht Bach gegenüber, fällt mir gerade auf.
Happy Birthday, Bach.

#

Medien.

Bis in die 80er war der Spiegel für mich

eine Autorität und eine Instanz.

Er ist es schon lang nicht mehr.

Und das profil war mal ein Aufdeckermedium

das manche Tümpel in Österreich trocken legte.

Tempora mutantur

#

Österreichische Justiz.
Gerade steht ein mündiger Minderjähriger vor Gericht
d.h. er ist über 14 und unter 18
weil er Nacktfotos von sich an eine Freundin gemailt hat
die ihn darum gebeten hatte.
Um die Rechtlage klarzustellen
wie sie 2002 von der Schüsselregierung hinnovelliert wurde:
zwei siebzehnjährige Jugendliche dürfen
(wie schon vorher) von Gesetzes wegen
Sex haben soviel und mit wem und auf welche Art sie wollen. Gut.
Aber wehe, sie fotografieren einander dabei
dann schreit die Justiz: „K i n d e r pornographie“.
Anwälte, Ärzte & Psychologen hatten von dieser Novelle abgeraten.
Pervers ist nicht der Sex von 17jährigen.
Pervers ist deren Umfeld.

#

Internet.
Recht auf Vergessen?
„Es gibt auch ein Recht auf Erinnerung“
Jeff Jarvin im profil-Interview mit Ingrid Brodnig.

30.3.

Töchterchen Isabella hat heute –als Developer bei Lightsource Renewable Energy, London- ihr erstes Solarkraftwerk ans Netz gebracht: Pitchford, Shropshire auf dem früheren Condover Airfield, 21 Megawatt. #stolzervaterposting.

#

Griechenland.

Die Syriza Regierung droht anscheinend mit der russischen Karte.

Gut, die nächste „Kuba-Krise“

spielt sich dann vielleicht in der Ägäis ab.

Weil alles wiederkommt -als Farce.

29.3.

Wohin soll ich denn diese verdammten Uhren schon wieder umstellen!

#

Anonyme Panzertransporte per Bahn durch Österreich.

Ach, bringen die Russen ihre Panzer ohne Hoheitsabzeichen jetzt schon über Österreich in die Ostukraine?

#

„Es gibt gar nicht soviel Armut bei uns,

wie immer behauptet wird;

unser Armutsbegriff ist mittlerweile so relativ,

dass wir den Blick für die wirklich Bedürftigen verlieren…“

Na klar, schon wieder so ein herzloser Neoliberaler!

Achsoo, Andrea Nahles sagt das,

sozialdemokratische Sozialministerin.

Weiß schon: Der absolute Armutsbegriff sagt ja „nur“,

ob die Mittel ausreichen, die Existenz zu sichern;

der relative Armutsbegriff, ob gesellschaftliche Teilhabe möglich ist.

Beide haben ihre Berechtigung.

Aber damit die Staatsknete fließt

wollen offenbar manche gern jeden als arm definieren

der gezwungen ist, seinen BMW selbst zu waschen.

 

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/andrea-nahles-gegen-den-relativen-armutsbegriff-13508843.html

#

Haha, gute Idee von Bernd Marin, wie man die Frühpensionitis der Wiener Beamten wirkungsvoll eindämmen könnte: „Der Finanzminister könnte alle Dienstposten, die vorzeitig verlassen werden, bis zum regulären Ablauf der Dienstzeit unbesetzt lassen. Dann hört sich der Spuk sofort auf.“

Weiter Marin: „Wiener Gemeindebediensteten, die im zarten Alter von 53 wegen Burn-outs in Frühpension gehen, bekommen noch 10 Jahre zur ruhegenussfähigen Dienstzeit zugerechnet. Wer mit 53 die gleiche Pension kriegt wie mit 63 wird da nicht gehen? Da wird Klientel bedient. Was früher Wohnung oder Job waren, ist heute die Frühpension im geschützten Sektor. Auf Kosten aller.“

http://m.kurier.at/politik/inland/bernd-marin-was-frueher-die-wohnung-war-ist-heute-die-fruehpension/121.824.876?fb_ref=Default

28.3.

na also, weiß gar nicht, was diese Republikaner wollen… 2015-03-27 18.07.26

#

Was ist schon Varoufakefake gegen ISISfake!

Was die Islamisten im Museum von Mossul zerstörten

waren nur Kopien ist jetzt zu erfahren.

Die echten Werke der assyrischen Epoche

stehen im Museum von Bagdad.

Sagt die Museumschefin.

Jetzt wird mir alles klar:

Das Ganze war eine PR-Aktion für Bagdad.

27.3.

Der Josefplatz ist voll von AUF Polizisten,

die ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgehen:

Brave Rechte vor linken Chaoten zu schützen.

#

Die Hofburg ist heute wieder der Hofbräukeller Österreichs.

#

Passiere demnächst die Wiener Hofburg. Sollten da ein paar Nazis im Weg stehen bitte wegräumen.

#

Es geht doch nichts über eine konsequente Militärstrategie.

Afghanistan

26.3.

Also hat offensichtlich der Copilot Andreas L.

seinen Selbstmord mit einem Massenmord verbunden.

Nein, er war kein Islamist.

Nein, er hatte keinen Migrationshintergrund.

Sonst noch Fragen?

#

Haha, der Satz „Alle Griechen lügen“ stimmt zwar,

lautet aber vollständig:

„Alle Griechen lügen, sagte der Grieche“.

#

A320. Kann man Bordcomputer eigentlich vom Boden aus hacken?

#

Jetzt weiß ich endlich, warum Islamisten so gern alte Skulpturen zertrümmern: Sie halten sie für frühe Karikaturen.

#

Das neue EZB Büro in Frankfurt.

„Die kaputte Finanzmaschine“

meint James K. Galbraith

in einem Falter Interview von Robert Misik.

EZB

25.3.

Reformen (1)

Weil da manchmal schon naiv gefragt wird, was sind denn eigentlich „Reformen“? In Österreich sind sie jedenfalls das, worüber man in der Regierung am meisten streitet.

#

Reformen (2)

Schweden gehen 4 Jahre später in Pension als Österreicher.

Und da fragt noch wer?

#

Reformen (3)

Die Registrierkassenpflicht hat jedenfalls was Gutes:

Das Versprechen „mehr im Börserl“ kann damit leicht erfüllt werden.

#

Reformen (4)

Ein so oft gebrauchter Begriff

dass jene, die ihn nie hören wollten

jetzt jammern können

sie hätten ihn schon zu oft gehört.

Womit es diesem Wort ähnlich geht wie dem Wort „Nachhaltigkeit“.

#

Wieso muss ich gerade so oft von einer „Anna“ und einem „Marcel“ hören? Heiraten die oder was?

#

Haha, GAGAUSIEN, Region der Republik Moldau.

Wenns den Namen nicht schon gäbe, müsst man ihn glatt erfinden.

#

24.3.

Save the date.

15. Juli, Gmunden, 19h30, Hipphalle.

Jazz-Slam mit Alfred Zellinger und Franz Koglmann

„Zellinger tweeting Kraus.

Die letzten Tage der Menschheit in 100 Tweets“

Näheres im Katalog der Gmundner Festwochen.

Hipphalle2

#

Sorry, Genossen. Frühpensionitis

und unterschiedliches Frauenpensionsalter

ist nicht gerade ein revolutionäres sozialistisches Ur-Dogma.

♫ Mutig in die neuen Zeiten… ♫

23.3.

Will den Grafen von Tilly, Heerführer im 30jährigen Krieg, googlen.
Und was bietet Google mir an?
Tichy, Speiseeiserzeuger aus dem zehnten Wiener Bezirk.
Algorithmen!

22.3.

Erinnert sich noch wer?

Transparenzdatenbank, 2012 von der Regierung beschlossen.

Sollte zum Beispiel Mehrfachsubventionierungen

durch Bund und Bundesländer verhindern…

Richtig geraten. Die gibt’s noch immer nicht.

Ceterum censeo, diese proporzmäßigen Landesschulratspräsidentenstellvertreter

in allen Bundesländern, so fett alimentiert wie unnötig, gibt’s noch immer

21.3

Kurzes Gedicht zum Tag der Poesie.

Wovon man nicht reden kann

darüber muss man schweigen

sagte Wittgenstein.

Wovon man nicht schweigen kann

darüber muss man reden

sagt Facebook.

#

Entsetzen in griechischer Regierung:
EU sagt, Vereinbarungen wären einzuhalten.
Was ist denn d a s bloß wieder für eine neoliberale Gemeinheit!

#

Europa?
Patrick Leigh Fermor, britischer Schriftsteller,
entführt 1944 als Geheimdienstmajor
den kommandierenden deutschen General auf Kreta.
Als dieser bei einer Marschpause auf einem Berggipfel
einige Zeilen von Horaz murmelt, setzt Fermor diese fort.
Der deutsche General ist überrascht
und in diesem Moment ist der Krieg beendet
für den britischen Major und den deutschen General:
sie hatten aus derselben Quelle geschöpft.
Europa!

Welchen Text des Horaz der General zitierte

wird nicht berichtet

vielleicht war es der Satz aus den Epoden

der auf der Fassade meiner alten Schule steht

ganz oben über all dem Efeu:

BEATUS ILLE QUI PROCUL NEGOTIIS…

und der Major würde heute fortsetzen

SOLUTUS OMNI FAENORE!

#

Frühlingssamstag, Kampfzone Hietzing:

Aufmarschgebiet radfahrender Bärlauchsucher.

#

Die Schweiz kündigt das Ende des Bankgeheimnisses an;

Datenaustausch mit der EU wurde vereinbart.

Ab 2018.

Damit alle Steuerbetrüger auch genügend Zeit haben,

rechtzeitig „abzuschleichen“.

20.3.

Jetzt hab ich die European Central Bank schon vorm Schlafzimmerfenster.

ECB1

#

Fake beim ESC!

Die österreichischen Teilnehmer heißen nicht Makemakes

sondern in Wahrheit Fakefakes.

19.3.

Wieder die alte Dummschwätzermasche:

„Durch den Klimawandel wird die Zahl der Hitzetoten stark steigen“

Gewiss wird sie das.

Was die Dummschwätzer allerdings unterschlagen ist:

Zugleich wird die Zahl der Erfrierungstoten stark sinken.

Ärzten zufolge um etwa die sechfache Zahl.

Weil man leichter erfriert als erschwitzt.

#

Das nenn ich Ironie.
Großkrawallzeitungsinserent Faymann
schlägt eine Reduktion öffentlicher Krawallzeitungsinserate vor.
Und Großkrawallzeitungsinserent Häupl lässt ihm ausrichten
er mache was er wolle.

#

Teilchenbeschleuniger LHC in Cern wird wieder hochgefahren.
Neue Chance, im Schwarzen Loch zu verschwinden.
Hallo… ist da jemand… wo seid ihr alle… hall…

18.3.

Heute werden die neuen EZB Türme in Frankfurt eingeweiht.

Coop Himmelb(l)au, als international führende Dekonstruktivisten haben ganze Arbeit geleistet:

2 Türme, die sich durch Verstrebungen selbst stützen.

Man nennt sie schon „Eiskalter Gefechtsstand des Kapitals“.

Jedenfalls ein Sinnbild der internationalen Finanz.

Vielleicht ist es auch nur ein neuer Turm zu Babel.

Und Blockupy hat endlich wieder einen lohnenden Treffpunkt.

1z.3.

Scheint ja inzwischen den meisten klar zu sein:

Die sog. „Gegenfinanzierung“ der sog. „Steuerreform“

ist reine Illusion, frommer Selbstbetrug,

ein sich-in-die-eigene-Tasche-lügen.

Was bleibt:

Sie wird durch neue Staatsschulden finanziert werden müssen

zu zahlen durch unsere Kinder und Enkelkinder.

Widerlich.

#

Weil sich anscheinend alle über Varoufakis Homestory

in Paris Match aufregen:

Das einzige was mich an der Fotostrecke stört,

ist diese spießige, weiße Zierbassena samt Blumenstock

an der Balustrade seiner Terrasse.

Varoufakis

16.3.

Dax erstmals über 12.000.

Frage mich, wer da noch kauft.

Alle die ich kenne sagen, sie seien längst short.

15.3.

Bin gegen ein Kopftuchverbot.

Aber dass es für manche schon ein Schnupftuchverbot gäbe

wär mir neu.

#

Wovon man nicht reden kann / darüber muss man schweigen

heißt es im Tractatus logico-philosophicus.

Zeit, Wittgenstein vom Kopf auf die Füße zu stellen:

Wovon man nicht schweigen kann / darüber muss man reden.

Und d a s nenn ich philosophische Grundlage der Social Media.

#

Ist eigentlich schon jemandem aufgefallen

w i e erfolgreich die Regierung mit ihrer Steuerreform ist?

So wies aussieht hat sie wieder erfolgreich

jedes Antasten der eigenen Futtertröge vermieden.

Bravo!

#

Haha, Andea Maria Dusls „Illustrierte Kolumne“ in den SN: P

atient Europa mit „gebrochenem Zinsfuß“, „flachem Wirtschaftsimpuls“, „fiebrigem Finanzhusten“ und „griechischer Grippe“…

#

Stimmt es, dass die Band, die für Österreich

beim Song Contest antreten soll

mit einem brennenden Klavier auftritt?

Und ich dachte, seit Jimi Hendrix, 1967 in Monterey

habe sich dieser Gag erledigt.

Aber anscheinend kommt wirklich alles wieder -als Farce.

14.3.

Die Süddeutsche zur HETA.

Bayerns Finanzminister Markus Söder, CSU tobt:

Österreich sei ja fast schon wie Griechenland!

und fragt: „Was ist eine Staatsgarantie in Europa noch wert?

Tja, wenn professionelle Anleger bei Griechenland

noch glauben konnten, dass ein EU-Staat nicht pleite geht

–bei Kärnten war es für jeden Idioten offensichtlich:

ein Bundesländchen mit 2 Milliarden Budget

wird wohl eine Haftung über 20 Milliarden nicht bedienen können.

Hypo-Anleihen zu kaufen war also gutgläubig nicht gut möglich.

Und für die Zukunft ist die Antwort auf die Frage

„Was ist eine Staatsgarantie noch wert“ geklärt:

nur soviel wie den jeweiligen Schuldenpolitikern noch zu trauen ist.

13.4.

neue Galerie entdeckt:
wellwellwell Vienna
Mittersteig 2a (Rienösslgasse, Ecke Große Neugasse)
13 junge Leute stellen gerade aus
erfrischende Positionen
heute und bis 21.3.

wellwellwell

#

Steuerreform bringt höhere Mehrwertsteuer auf Tierfutter?

Ich seh schon Horden von Katzen durch Straßen streunen

verstoßen, schlechtgelaunt und hungrig…

#

Kommt nach dem Eurotausender jetzt der „Steuerreformtausender“?

#

Religiotie zum Tag.
Der IS lässt den eigenen Schariarichter Abu Jaafar al-Hattab köpfen.
Er hat zu eifrig köpfen lassen.
Schöne Parallele zum eifrigen Guillotinierer Robespierre,
der wütete bis er selbst guillotiniert wurde.
Gibt überhaupt frappierende Parallelen zwischen dem IS
und der selbstgerechten Jakobinerherrschaft.
Und bei beiden wird es nicht lang gedauert haben.

#

Ist doch faszinierend, wie es Facebook perfekt gelingt

nackte Brüste von seinen Seiten fernzuhalten

was offenbar bei Terrorpropaganda und IS Morden

absolut nicht zu schaffen ist.

12.3.

Die New York Times gestern mit einer neuen Version

von Henry Morton Stanleys: Dr. Livingstone, I presume?

Troika

#

Exportschlager Tschetscheniens:

Lieferung von Mördern für Moskau.

#

Gibt es tatsächlich noch keinen Aufruf zur Demo gegen H.C. Straches und Geerd Wilders islamophobischem Hetzevent in der Hofburg?

#

Am Strand von Anglesey

auf Sand geschrieben

bekam mein Ur-Landrover jetzt

ein –vergängliches- Memorial.

Es ist 1947, als Designer Maurice Wilks

die Form des Landrovers zeichnet

in den Sand der Insel Anglesey im Nordwesten von Wales

womit eine Erfolgsgeschichte beginnt die jetzt zu Ende geht.
Zum Abschied wurde dem Landrover ein Denkmal gesetzt:

eine meilenlange Zeichnung seiner Umrisse

dort, wo alles begann

am Strand von Anglesey.

https://www.youtube.com/watch?v=4roB2KHK3PE

Landrover5

11.3.

Haha, „System organisierter Verantwortungslosigkeit“

nennt H. Pitlik vom Institut f. Wirtschaftsforschung

den österreichischen Föderalismus,

in dem die Landesfürsten Gelder ausgeben dürfen,

die der Bund einhebt und an sie verteilt.

Agenda Austria bezeichnet das als „Operettenföderalismus“.

Hmm, zu harmlos: Operetten wären nicht so teuer.

Ich nenns lieber „Feudalföderalismus“.

#

Helene Fischer? Die Frau des Bundesfischer heißt doch Margit, oder?

#

H.C. Strache und Geert Wilders wollen sich in der Hofburg wichtig machen.
Zwecks islamophobischer Hetze.
Am 27. März.
Hmm, soll ich mir das gleich als Pflichtdemo eintragen?

#

Haha, die österreichischen Bundesländer

und insbesondere der niederösterreichische Finanzlandesreferent Wolfgang Sobotka

sind noch immer fassungslos:

Zu einer, ihrer Schuldensucht recht förderlichen Landeshaftung

könnte auch ein Landesrisiko gehören.

Worauf sie gerade Finanzminister Schelling hingewiesen hat.

So ein Spielverderber aber auch.

Naja, jetzt borgen sie das Geld halt direkt über die österreichische Bundesfinanzierungsagentur.

Kommt billiger und vor allem:

es haften dafür wieder alle Steuerzahler.

10.3.

Borgward wird wieder Autos bauen.

Das chinesische Unternehmen Fontan hat die Markenrechte erworben

und plant eine Produktionsstätte in Stuttgart.

Eine Borgward Isabella war mein Auto in den 60ern.

Wenn ich Töchterchen ärgern wollte

hab ich später behauptet, ich hätte es nach meinem Wagen benannt.

(Aber erst, nachdem es drauf gekommen war,

dass mein Boot „Isabella“ erst Jahre nach seiner Geburt

so genannt wurde.)

#

Heute beginnt die EZB mit ihrer Geldschwemme.

Die Brieftasche kommt mir auch schon viel schwerer vor.

9.3.

neuer Würstelstand am Graben, dessen Namen ich nicht wirklich -anregend finde.

Würstl

#

Im Cafe. Noch 100 Seiten zu lesen. Ein Achtel Wein lang.

8.3.

Österreich muss sich jetzt, nach der –lang vorgetäuschten-

Rolle des Musterschülers zur Realität bequemen:

„Unsere rekordverdächtig niedrige Arbeitslosigkeit

war eigentlich immer nur ein Rekord an Frühpensionisten“

schreibt Urschitz in der Presse.

Und die Staatsschulden sind bei uns schon lange extrem hoch,

nur lässt man uns jetzt die Schmähs nicht mehr durchgehn

mit denen wir sie versteckt haben.

Aber keine Angst: man hat noch lange nicht alle entdeckt.

#

Warum ich so viel lese, werde ich gefragt.

Und mir dabei auch noch dauernd Notizen mache?

Hmm, ich lerne noch, sage ich.

#

Borsalino droht die Pleite?

Nach 160 Jahren.

Da geht mir doch glatt der Hut hoch.

Borsalino3

7.3.

So sieht es die New York Times:

Bibi

#

Nachhaltigkeit.

Ein so oft gebrauchter Begriff

dass jene, die ihn nie verstanden haben

oder ihn nie verstehen wollten

jetzt jammern können

sie hätten ihn schon zu oft gehört.

6.3.

Lese Milan Kundera, Das Fest der Bedeutungslosigkeit

sein überraschendes Alterswerk, sagt man

und nach wenigen Seiten fällt mir auf:

Diese Leichtigkeit, die einem das Alter verleihen kann

und die ich manchmal, nein: oft verspüre

diese ziemlich e r t r ä g l i c h e Leichtigkeit des Seins.

Kundera

5.3.

Die EU Kommission kritisiert unseren Finanzföderalismus.
Aber wieso denn bloß? Ist doch ein perfektes System:
Wir zahlen, der Bund verteilt, die Länder geben aus
9 Landeskaiser führen ein flottes Landleben
und werden patzig, wenn sie mal sparen sollen.

#

Zugegeben, Alzheimer macht auch mir Sorgen.
Allerdings hat mir Freundin Helene L. heute die Vorteile
von Alzheimer eröffnet: Alle 5 Minuten eine neue Freundin.

4.3.

Haha, wenn ich mir ansehe, wie sauer etliche Bayern gerade
auf die Neuigkeiten von der Heta reagieren…
und wie sie mit jahrelangen Prozessen drohen,
für die sie natürlich bestens gerüstet seien…
und welch hohen Vertrauensschaden Ländergarantien durch das österreichische Vorgehen erleiden würden…
weiter so, Finanzminister!

#

Jobidee.

Österreich wird die nächsten Jahre zu einem Paradies

für Wirtschaftsanwälte, Spezialgebiet Finanzwirtschaft.

#

Nachdem ihrem Einschreiten gegen die Benennung einer Wiener Straße nach Friedrich Zawrel –wg. Missachtung von Frauen- haben die Grünen nunmehr dem Nobelpreiskomitee nachhaltig die Forderung übermittelt, bei der Verleihung von Nobelpreisen künftig eine Frauenquote von 50% einzuhalten.

3.3.

Hab die Fackel im Ohr:

„Und auf vorgeschriebenen Bahnen zieht die Menge durch die Flur / den entrollten Lügenfahnen folgen alle –Schafsnatur“.

Was mich daran erinnert, wie ich mich bei den Genossen

schon in den 60ern unbeliebt machte,

vor allem bei jenen, die so wichtig waren

bei Demonstrationen

an denen ich oft und durchaus engagiert teilnahm,

unbedingt in der ersten Reihe gehen zu müssen

weil ich mich gern darüber lustig machte,

wie sie in ihre neuen Fahnen eifrig Löcher hineinschnitten,

damit die aussähen wie von Kugeln durchlöchert

und womit sie den Eindruck erwecken wollten

sie seien im Kugelhagel der Reaktion bewährte Revolutionäre

–von Revolutionen natürlich, die nie stattgefunden hatten.

2.3.

Wow, Steuererklärung an einem knappen Vormittag erledigt.

Liegt das daran, dass ich mich mehr auskenne

oder weniger verdiene?

#

Alabama: Nach einem Streit auf Facebook

wurde ein Mädchen erschossen,

zwei weitere sind schwer verwundet.

Also seid vorsichtig, Leute.

1.3.

Neues von der Börse.

Definition für „Leerverkäufe“:

Leerverkäufe liegen vor, wenn der Fiskus dabei leer ausgeht.

#

Gerade wird eine sog. „Arbeitssucht“ wieder mal problematisiert.

Hmm, die begegnet mir allerdings seltener

als die sog. „Nichtarbeitssucht“,

wie nennt man die doch gleich, achso, ja: Faulheit.

#

also diese Siedler…

Siedler28.2.

Bin heut im Vorgarten des Korb gesessen.
Aber nur kurz.
War noch nicht in Betrieb.

2015-02-28 16.34.31

#

„Griechisches Gejammer nervt Estland“

Die Welt interviewt die estländische Finanzministerin:

Die Lehmann-Krise traf den baltischen Staat mit voller Wucht…

jetzt gehöre er zu den Geberländern…

im Gegensatz zu Griechenland,

das immer noch am Tropf der internationalen Geldgeber hänge… Estland habe sich durch einen Reformpfad selbst geholfen

den die Griechen nur äußerst widerwillig begehen.

Weiß schon, meine geschätzten Syriza-Claqueure:

ihr werdet mich jetzt gleich wieder angiften.

Aber so ist das Leben….

Übrigens, Oskar Negt, Adorno-Schüler

und des Nicht-Links-seins unverdächtig:

Syriza verhalte sich verantwortungslos wie Börsenspekulanten…

als Einsatz liege die Abkopplung einer ganzen Nation

vom europäischen Einigungsprozess auf dem Tisch. (Wr.Ztg.)

26.2.

Griechischer Schuldensirtaki.

Wegen großen Erfolgs verlängert.

Nächste Aufführung: Ende April.

Wird noch Weltkultuererbe. Wetten?

#

„Foodporn“.

Fotografiert beim Fotografieren des Essens.

2015-02-25 22.02.59

25.2.

An der Fassade meiner alten Schule in Gmunden
war oben, über all dem Efeu
der Spruch des Horaz zu lesen
BEATUS ILLE QUI PROCUL NEGOTIIS
glücklich wer den Geschäften fern ist.                                                                                                  Würde heute eine weitere Zeile aus den Epodes hinzufügen                                                        SOLUTUS OMNI FAENORE                                                                                                                         und frei von Zinsenlast.

#

Minimalistisches Eurodrama.

Europäischer Steuerzahler an Griechischen Wähler:

Was habt ihr euch eigentlich dabei gedacht, Syriza zu wählen?

Griechischer Wähler an Europäischen Steuerzahler:

Man wird’s doch noch probieren dürfen.

Worauf sie einträchtig miteinander auf ein Bier gehen.

24.2.

Realität.

Varoufakis und Tsipras sind offenbar realistischer als ihre eifernden Claqueure allenthalben.   V. will dem Land „nie, nie, nie wieder ein strukturelles Budgetdefizit“ antun,                                 T. schätzt, 35% der bisherigen Sparmaßnahmen seien „poisoned“                                                  und diese wolle er durch andere ersetzen                                                                                          –wozu er bei den Gläubigern in Europa Bereitschaft findet.

Klar, mit diesem Realismus hätte Syriza keine Wahl gewonnen. Aber anscheinend bleiben bei vielen nur die Wahlkampfphrasen haften.

#

haha, Pammesberger wie immer am Punkt.

2015-02-23 19.07.16

23.2.

…und heute bitte nicht zuviel Schnee von gestern.

#

Fakebook-.. ähhh, Facebook mein ich

#

Religiotie zum Tag:
Der IS lässt alle Musikinstrumente vernichten.
Die seien unislamisch.
Hmm, wahrscheinlich fürchtet er,
dass man ihm bald mit Pauken und Trompeten heimgeigt.
Und ihm den Marsch bläst.

22.2.

Gestern in der Loos-Bar.

Schöner Tresen, die übliche Haltestange davor

aber keinerlei Haken für Handtaschen.

Der Keeper führt eine genial-einfache Methode vor:

Den Henkel der Handtasche von unten durch den Spalt

zwischen Theke und Haltestange

Löffel durch und quer drüberlegen. Fertig.

Tasche hängt am Löffelstiel.

21.2.

Jetzt macht ein Journalist Aufhebens, weil er eine Einladung

zur Teilnahme an einem Kamingespräch mit Schäuble

in die Bertelsmann-Stiftung abgelehnt hat.

Und schreibt einen Artikel darüber, warum:

Die Finanzministerin Portugals würde anwesend sein

und stolz den Erfolg der Konsolidierungspolitik ihres Landes

sowie die vorzeitige Rückzahlung von 14 Milliarden

an Staatsschulden bekannt geben.

Und das gefällt ihm nicht

weil es „Regieren am Willen, an Wahlen

und am Wohlergehen der Menschen vorbei“ gewesen sei.

Übrigens, das Wirtschaftswachstum in Portugal steigt jetzt signifikant

und die Zahl der Arbeitslosen sinkt.

Am „Wohlergehen der Menschen“ vorbei also.

http://www.taz.de/Kolumne-Zu-Hause-bei-Fremden/!154936/

#

Echt gemein heute, die Wiener Zeitung:

Greec#

Diese Trivago Werbung. Unrealistisch. Wenn mir eine Tussi so kommt hört sie von mir nur: Besorgs dir selber, blöde Kuh! Das Hotel meine ich.

#

Griechenland?
Der DAX schwingt sich gerade zu einem neuen Allzeithoch auf: 11.082.

Nonchalance ist offenbar angesagt;
abgehakt und eingepreist.

#

Haha, hab gehört, die vielgereiste Merkel macht endlich

einen längst fälligen Staatsbesuch: in Deutschland,

#

Sage noch einer, Kunst werde nicht mehr ernst genommen…

Cartoonist

20.2.

Showdown im griechischen Poker.

Und der Dax bewegt sich kaum.

Ich glaub, ihr nehmt das zu wenig ernst, Leute.

#

Apple zieht es wieder in die Garage zurück.

Will ein eigenes Auto auf den Markt bringen.

Offenbar sowas wie einen elektrischen Minivan.

Hat schon Spezialisten abgeworben.

Akkuhersteller und Tesla klagen.

images_052

#

Zukunft der Bank?

Haha träumte heute ich wäre von meiner alten Bank aus der Pension zurückgeholt worden soll helfen wieder Marktanteile zu gewinnen bereite also eine Fernseh- und Youtube-Kampagne vor gewiss genialisch wenn auch völlig chaotisch mein früherer Assistent L. hilft beim Versuch meine Ideen zu ordnen da werde ich schon in den Vorstand gebeten sehe dort dass auch der alte Generaldirektor N. wieder zurück geholt wurde der sein Büro vollständig ausräumen und zu einem Tonstudio umbauen ließ und gerade auf einem Yamaha Keyboard vor sich hin jammed als ich beginne meinen Vortrag zu halten völlig verrückt diese Pensionisten denke ich da sagt N. wenn ich doch in der Bank einen ordentlichen Sänger hätte und spielt ein paar Takte The girl from Ipanema und ich kann mich nicht enthalten anzustimmen ♫ Tall and tan and young and lovely / the girl from Ipanema goes walking / and when she passes each one she passes / goes: Aahhh… ♫ wonach E. anmerkt dass der portugiesische Originaltext besser zum Rhythmus passe als der englische und ich also fortsetze ♫ Olha que coisa mais linda, mais cheia / de graça É ela menina que vem / que passa num doce balanço caminho do mar…♫ exzellent wie immer Herr Z. sagt N. wir bräuchten noch einen Namen für die Band und ich schlage vor Die Bankster. Zustimmendes Gelächter im Vorstand und ich bin wach.

 

19.2.

♫ Griechischer Schein…♫

#

Haha, Steve Forbes, Verlagschef, genannt „Sprachrohr der Kapitalisten“,
hat ein neues Buch geschrieben, „Geld: Die nächsten 5000 Jahre“.
Hmm, ich mag Optimisten.

#

Erinnert sich noch wer an den großen Moment

als österreichische Politiker anscheinend, nein: zum Schein erkannten

das Landesschulratsposten insbes. deren proporzgerechte

doch umso höher bezahlte „Vizepräsidenten“ (bis 8100 €)

in den Bundesländern eigentlich ohne Funktion und damit unnötig seien und man diese abschaffen könnte?

ÖVP und SPÖ waren „gesprächsbereit“, die Grünen für die Abschaffung.

Richtig geraten: Die Posten gibt’s noch immer.

#

In Österreich wachsen die Staatsschulden

zugleich wächst auch sein Arbeitslosenheer,

dafür liegt es beim Wirtschaftswachstum

an vorletzter Stelle in Europa.

Während bei Ländern wie Deutschland, Spanien, Irland,

die ihre Budgets in den Griff bekommen

das Wirtschaftswachstum am höchsten ist

und die Arbeitslosenzahlen fallen.

Was an diesem Zusammenhang

verstehen unsere Staatsschuldenjunkies eigentlich nicht?

#

Cafe Rosa.

War ein mir durchaus sympathisches Konzept.

Die Anklage gegen die einstige Geschäftsführerin,

eine politische Funktionärin, liege jetzt vor, schreibt die Presse.

Na gut, ein Konkurs kann passieren,

in dem Fall gings allerdings ziemlich schnell:

pleite schon nach 1 Jahr, insgesamt 500.000 € Verlust

-und das mit einem Cafe.

Weshalb ich das hier vermerke?

Weil solche Menschen

die nicht einmal imstande sind

ein Cafe zu führen ohne gleich pleite zu gehen

sich gern anmaßen, mir erklären wollen, wie die Welt funktioniert

und sich einbilden, zu wissen, wie Gesellschaft, Staat und Wirtschaft zu führen wären.

#

Haha, um der Syrizaregierung entgegen zu kommen

heißt die Troika jetzt „die Institutionen…“.

Kafka über Europa.

#

Jetzt wird auch noch der britische Footsie

sein Allzeithoch von 7000 übertreffen.

Danke Draghi!

18.2.

Die Korruption der Schüsselregierung

wird österreichische Gerichte länger beschäftigt haben

als dieser ganze Regierungsspuk gedauert hat.

Und die Reformfeigheit der Faymannregierung

wird österreichische Steuerzahler länger belasten

als man sich an Faymann erinnert.

Ich weiß nur nicht, was uns mehr gekostet haben wird.

#

Die Verwaltungsreformkommission sagt,
eine Verwaltungsreform werde es in Österrerreich
mangels politischen Willens nie geben.
Macht nix. In ein paar Jahren wird das eine Troika für uns erledigen.

17.2.

Hat Syriza eigentlich schon die Redimensionierung des aufgeblasenen griechischen Militärapparats eingeleitet?

#

Hat Syriza eigentlich schon die Aufhebung der Verfassungsbestimmung, die griechische Reeder von Steuern befreit, eingeleitet?

#

Wieso sing ich heut dauernd „Griechische Pein“ statt „Griechischer Wein“?

#

„Haus der Geschichte“.

Erst geplant aber schon geht die Streiterei los.

Eine „Rote Geschichte“ drohe dargestellt zu werden.

zetert in der Presse Gudula Walterskirchen.

Schlage einen Kompromiss vor:

Man gestatte der ÖVP

für die Zeit von 1934 bis 1938

einen großen Gedenkschrein für Dollfuß einzurichten

und sage zu, diese Zeit weder „Austrofaschismus“

noch „Christlichsoziale Diktatur“ oder gar „Ständestaat“ zu nennen.

#

Was bin ich doch für ein herzloser Neoliberaler!

Glaube doch glatt, dass Arbeit nicht bloß Zumutung ist

sondern zu einem gelingenden Leben beiträgt.

Ich glaube auch, dass Konkurrenz gut ist

weil wir ohne sie noch auf Bäumen säßen.

Ich glaube, dass die Tüchtigen auf Dauer Fortune haben

–wofür es im Deutschen nicht einmal das richtige Wort gibt.

Ich glaube, dass Freiheit auch fürs Wirtschaften gelten muss,

weil es –spätestens seit „the Pursuit of Happiness“

der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung-

zu den individuellen Menschenrechten zählt.

Ich halte es zwar für gut, dem Volk aufs Maul zu schauen

aber für schlecht, ihm nach dem Mund reden.

Und linke Populisten sind mir genau so unsympathisch wie rechte.

Ich finde, Politiker sollen die Wirtschaft gründlich regulieren

ansonsten von ihr ferngehalten werden

weil sie meist inkompetent sind und anfällig für Korruption.

Und im Übrigen bin ich für das „Bedingungslose Grundeinkommen“

weil es so lästig ist, sich in der Periode

zwischen Schulabbruch und Frühpension

immer bei diesem AMS anstellen zu müssen.

Was bin ich doch für ein herzloser Neoliberaler!

#

Es ist nicht alles „Austerity“

was gern als solche denunziert wird

sobald man es abstellen will:

Politische und private Korruption,

privilegierter Beamtenapparat,

aufgeblähter Militärapparat,

feudaler Föderalismus,

ausufernde, unkontrollierte Subventionen,

Duldung von Steuertricks und Steuerbetrug,

prall gefüllte Futterkrippen für Politiker

samt Stimmenkauf bei ihren bevorzugten Klientelen…

Alldas was Politiker als Reformen scheuen

wie der Teufel das Weihwasser

lässt sich ja gut als „Sparen“ verteufeln

jedenfalls bei naiven Helfern und Gläubigen.

Und so wird immer wieder absichtsvoll

staatliche Geldverschwendung verwechselt

mit –sinnvollen- Investitionen.

#

Gut, wenn das Recht auf Arroganz auch schwer verdient ist

-man sollte dann so weit sein, darauf zu verzichten.

#

Höchste Stufe der Arroganz ist,

sie nicht mehr der Mühe wert zu halten.

16.2.

Arbeitsteilung?

Cease Fire

Bild: Süddeutsche

15.2.

Nur dass das klar ist.

Österreich gehört jetzt zu jenen Ländern

in denen Staatsschulden u n d Arbeitslosenrate z u g l e i c h steigen

während in Ländern, in denen die Staatsschulden sinken

von Deutschland über Irland, England und sogar Spanien

z u g l e i c h die Arbeitslosenrate sinkt.

An inconvenient truth für unsere Austerity-Jammerer.

#

Nicht nur in Blue Jeans,

auch im Frack sind alle gleich.

#

Bin essen im Kornat, Marc Aurel Straße.

wobei mir auffällt:

Als ich anfing, Töchterchen in Restaurants mitzunehmen

kam es leicht mit Kinderportionen aus.

Jetzt, wo Töchterchen manchmal mich ins Restaurant mitnimmt

käme i c h leicht mit Kinderportionen aus.

#

Dax erstmals über 11.000. Danke Draghi. Bevor die Blase platzt, sind wir wieder draußen. Blopp.

#

Tsipras hat gesiegt!
Die Troika heißt nicht mehr Troika.

#

Österreich steht besser da als… ähhh, was ist mit Fitch?

#

Ein reichlich abgenütztes Zitat ist ja

„Was ist schon ein Bankraub gegen die Gründung einer Bank“.

Heute ist das komplexer als zu Brechts Zeiten:

Denn was ist schon die Gründung einer Bank

gegen die Ausgabe von Staatsanleihen,

die nicht zurück gezahlt werden und die Bank ruinieren!

14.2.

Nach „Finn’s Hotel“

das die Ur-Idee des Wake enthält

-ein alter Mann sitzt am Ufer eines Flusses

und träumt Geschichte und Geschichten

die an ihm vorüberströmen-

wende ich mich wieder verstärkt

„Finnegans Wake“ zu –dem einzigen Buch

dem ich seit Jahren einen eigenen Tisch widme.

Wake11Wake1

13.2.

Mit 2 Knoten kommt man um die Welt:

Mit dem doppelten Windsorknoten bei der Krawatte

und dem Palstek beim Segeln.

#

Das waren noch Zeiten
als ich spätabends nach dem Büro
im engen, olivgrünen Ur-Landrover,
der in der Dorotheergasse vor dem Hawelka geparkt war,
den Büroanzug mit dem Frack vertauschte
blind die weiße Masche band
die Perlenknöpfe durchs Frackhemd stach
und dann rüberging zum Opernball.

#

Nein, ich flirte nicht mit dir.

Ich bin nur höflich.

#

Kleines Seglerproblem.

Was macht ein islamischer Segler an Bord

der 5mal am Tag Richtung Mekka beten will

wenn ich windbedingt auf Kreuzkurs

ständig die Richtung wechseln muss?

12.2.

Man glaubt, von Joyce alles zu kennen

alles gelesen zu haben

dann tauchen Geschichten auf

verstreut in den Notizen zu Finnengans Wake

die dort irrtümlich eingeordnet

und damit lange Zeit verschollen waren.

Jetzt wurden sie als „Finn’s Hotel“ veröffentlicht

und enthalten offenbar die Ur-Idee zu Wake:

ein alter Mann sitzt am Ufer eines Flusses

und träumt wie Geschichte und Geschichten an ihm vorüberströmen

-was mir das Decodieren von Finnengans Wake erleichtern sollte

an dem ich jetzt 18 Jahre lese

ein Jahr länger schon, als Joyce daran geschrieben hat.

Finns Hotel1

#

Es lebe die Staatswirtschaft!

Allen Fans einer staatlich gelenkten Wirtschaft gewidmet

vor allem herzlich jenen meiner Freunde

die unverdrossen staatsgläubig, wenn auch stets gutmeinend sind:

Venezuela, ein potentiell reiches Land

mit den angeblich höchsten nationalen Ölreserven der Welt

das wohlhabend sein könnte

und über finanzielle Reserven verfügen wie Norwegen

ein Land in dem 95% der Exporterlöse aus den Ölverkauf stammen

weil dort sonst fast nichts mehr produziert oder angebaut wird

steht jetzt vor dem Bankrott:

nach dem großmäulig-antikapitalistischen Chavez Regime

und der Fortsetzung des Kurses unter dessen Erben Manduro

werden Lebensmittel und Medikamente knapp

bricht in den Armenvierteln Hunger aus

können in vielen Krankenhäusern

nur noch Notoperationen durchgeführt werden

beschlagnahmt die Regierung dafür ganze Supermärkte

weil nach einer Inflation von 64%

die Bevölkerung anders nicht mehr in der Lage ist

an lebensnotwendige Waren zu kommen

erreicht die Mangelwirtschaft jetzt auch die Schlafzimmer:

selbst Kondome gibt es nicht mehr.

Schuld an dem Debakel, sagt die Regierung, sei natürlich das Ausland

das eine „Vernichtungskampagne“ gegen das Land führe.

Indessen wurde bekannt, dass die Chavez Genossen und Freunderln

sogar dessen Body Guards

sich insgesamt 15 Milliarden Dollar beiseite geschoben

und bei der Schweizer Niederlassung der HSBC deponiert haben.

Es lebe die Staatswirtschaft!

11.2.

Raiffeisen will alles verkaufen was Verluste macht?

Erinnert mich an einen altösterreichischen Witz:

Was ist der Unterschied zwischen Konsum und Raiffeisen?

20 Jahre.

Distanziere mich aber zugleich von jeglicher Andeutung einer Konkursgefahr

mit der gebotenen Klarheit.

#

Der Kategorische Imperativ der Videozeit

den ich in den 80ern (in „Stadtwolf I“) launig so formulierte

„Handle so als ob stets eine Kamera dir folgte“

weicht heute einem anderen:

„Handle so, dass die Maxime deines Handelns

dir jederzeit als Posting in den Social Nets dienen kann“.

 

#

Tsipras sagt, 30% des Sparauflagen wären „toxisch“,

womit er meint: kontraproduktiv.

Halte ich für voll plausibel

und hätte gar keine so realistische Einschätzung erwartet.

Was auch heißt, 70% sind richtig.

Und was für mich heißt, Tsipras Vorschlägen,

diese 30% durch andere zu ersetzen

ist die volle, geneigte Aufmerksamkeit Europas entgegen zu bringen.

#

Warum eigentlich sind die meisten Dschihadistensprecher so fett ? Jedenfalls versteh ich jetzt,

warum die so gern diese weiten Kleider tragen.

Und warum sie für ein System kämpfen,

in dem ihnen Frauen zugeteilt werden,

#

Was heißt da, Griechenland will Geld von Deutschland!?

Griechen überweisen gerade wieder Milliarden n a c h Deutschland.

Deutschlands Target2 Forderungen sind im Jänner um 55 Milliarden gestiegen, ein guter Teil davon soll aus Griechenland stammen.

Sage noch einer, in Griechenland gäbe es kein Geld.

10.2.

#

Steuerprobleme in der Schweiz ?

Zu Ihrem Glück operieren wir weltweit. HSBC.

HSBC

#

bin Ausstellung «Landscape in my Mind» im Kunstforum.

Foto goes Malerei…

Foto1Foto2Foto3Foto4Foto5

9.2.

Weil mir grad nach einem Abendgebet ist.

Was bin ich doch für ein Hetzer.

Ich glaube nicht, dass Religionen Frieden verbreiten wollen.

Ich glaube nicht, dass rechte Populisten Gutes fürs Volk wollen.

Ich glaube nicht, dass linke Populisten Gutes fürs Volk wollen.

Ich glaube nicht, dass Klima-Alarmisten Gutes für die Welt wollen.

Ich glaube, dass Political Correctness Polizisten genauso wenig

die Gesellschaft verbessern wie islamische Sittenpolizisten.

Ich glaube nicht, dass man Diktatoren durch Appeasement

von ihren Vorhaben abbringen kann.

Ich glaube, dass Schuldenpolitiker lügen,

wenn sie behaupten, sie würden die Milliarden

für „Investitionen ins Wirtschaftswachstum“ verwenden.

Was bin ich doch für ein Hetzer.

8.2.

Was bin ich doch für ein Terrorist!

In Athen lässt Syriza gerade demonstrieren

gegen den „Terror“ der EZB.

Aha, jemandem, dem man nicht vertraut

kein Geld mehr leihen zu wollen ist „Terror“.

Die vom IS oder von der Al Qaida terrorisierten

werden sich bedanken.

Und ich habs auch schon aufgegeben

Freunden Geld zu borgen, die es nie zurückzahlen.

Was bin ich doch für ein Terrorist!

7.2.

Yanis Varoufakis, größter Finanzminister aller Zeiten,

spricht gern von der „Würde, die man den Griechen genommen“ habe. Da ist was Wahres dran.

Wer sich verschuldet begibt sich in Abhängigkeit.

Und wer sich hoch verschuldet, versklavt sich selbst

in einem faustischen Pakt.

6.2.

Also, dieser Matteo Renzi hat sichs bald verscherzt bei mir.

Sagt doch glatt zu Tsipras

„dass Haushaltsdefizite nicht zu Wachstum führen;

sie sind vielmehr eine Last für künftige Generationen“

hingegen „erweisen sich strukturelle Reformen

als Motor des Wachstums“. (FAZ)

So ein Spielverderber aber auch, dieser Renzi!

Und dem hätt ich schon zugetraut,

Italien aus der Misere zu führen.

#

„Griechenland wird nie wieder ein Haushaltsdefizit haben.

Nie. Nie. Nie.“

Sagt Yanis Varoufakis, größter Finanzminister aller Zeiten.

Bravo. Nur zu! Ich würd ihm glatt eine coolere Lederjacke schenken.

#

Wie tötet man effektvoll und mediengerecht?

Einfaches Köpfen bringts nicht mehr

Verbrennen wird auch bald Routine sein

deshalb hier ein paar Tipps

für den modernen Islamisten

aus unserer katholisch-europäischen Geschichte:

Prag, 1621, Mitglieder des Herrenstandes, des Ritterstandes und Bürger, vorgeblich Rädelsführer des protestantischen Aufstandes gegen den allerkatholischesten Habsburger Ferdinand II werden hingerichtet; aus der Verlesung der Urteile:

…ist mit dem Richtrad zu zerstoßen

von unten hinauf, dann zu verbrennen

…ist mit dem Richtrad zu zerstoßen

von unten hinauf, dann zu verbrennen

doch wird ihm als Adeligen die besondere Gnade zuteil

dass ihm zuvor der Kopf abgeschlagen wird

…ist mit dem Richtrad zu zerstoßen

jedoch wird strafmildernd verfügt,

dass bei ihm mit dem Zerstoßen am Haupt begonnen wird

…ist an der Brust mit glühenden Zangen zu zwicken

von oben herab zu rädern, aufs Rad zu flechten

ins Feuer zu werfen und zu verbrennen

…ist zum Tod durch Feuer verurteilt

strafmildernd ist er jedoch vorher zu erdrosseln

…ist mit dem Schwert zu enthaupten, sodann zu verbrennen

…ist mit dem Schwert zu enthaupten,

sein Körper ist sodann in Stücke zu zerhacken

…ist zu vierteilen, zuvor ist ihm die rechte Hand abzuhacken

mit der er dem Fürsten einen Meineid geleistet hat

 

November 1626, nach der Niederschlagung des Aufstandes

der Oberösterreichischen Protestanten

gegen ihre Zwangskatholisierung

werden deren Anführer verurteilt und gerichtet.

Aus den Urteilssprüchen:

Zum Tode verurteilt ist Achatz Wiellinger

er soll zur Richtstätte geschleift und lebendig gevierteilt werden

sein Kopf ist aufzustecken

aus Gnade soll ihm vorher die rechte Hand

weil er als Landmann mit Eid verpflichtet war

und auch die Waffe damit geführt hat

samt dem Kopf abgehauen werden

erst danach ist er zu vierteilen.

Auch Madlseder ist zu schleifen und lebendig zu vierteilen

zuvor ist ihm die rechte Hand abzuschlagen

die Stücke sind an den Landstraßen vor der Stadt

der Kopf ist am Stadttor aufzustecken.

Ebenso ist mit dem Doktor Holzmüller zu verfahren

da dieser jedoch nach peinlicher Befragung in der Haft gestorben ist

wird das Urteil an seiner Leiche vollstreckt.

Auf ihrem letzten Gang werden die Delinquenten

von Jesuiten begleitet.

(zitiert aus Unterlagen zu meinem Stück „Herren & Rebellen“)

3.2.

Schriftstellerleben.

Im Cafe gehen manche so lang als Literaten durch

bis sie ihr erstes Werk vorlegen.

2.2.

Gerade vor der Oper. No Pegida.

2015-02-02 18.13.27

#

War grad beim Begräbnis eines Schulkollegen.

Und ich lauf heuer auch nicht mehr den Marathon.

Das Leben ist kurz.

1.2.

Eine Frau fragt beim ersten Rendezvous, was ich denn erwartet hätte.
Und ich so: Dein Foto kannte ich ja vom Facebook. Ich wusste also, was mich erwartet. Großes Gelächter.

#

Rufe zu einer spontanen Demo auf: GEGEN ALLES. FÜR NICHTS.

31.1.

Hoffentlich gibt’s bald passende T-Shirts

für unsere Tsipras Claqueure.

Aufschrift „Tsipras heals the World!“ oderso, mindestens.

#

Haha, „Toleranz bedeutet für mich, alle Religionen gleich zu verachten“.

(Max Uthoff)

#

Und nicht vergessen:

Wie ein Sozialdemokrat sprechen! (© Häupl)

Sonst wird dir das Maul mit Seife ausgewaschen. Klar?

30.1.

#

Ordnung muss sein!

Graben, Kohlmarkt, Imperial

Ordnung1Ordnung2Ordnung3

#

Beruhigend: Manfred Nowak, unterwegs als Beobachter in Sachen Menschenrechte, kommt grad ins Hawelka.

Hier gibts kein Problem, sage ich.

Aber wohl draußen.

Bei der Gelegenheit sei ihm für seine Arbeit gedankt.

Er ist auch schon wieder unterwegs.

#

Neue, gaaanz demokratische Taktik: wg. Demo lässt die Polizei per Lautsprecherdurchsagen den Graben räumen und sperrt vorsichtshalber die Dorotheergasse. Also, Demo, wenn ihr vorbeikommt, holt mich hier raus. Bin im Hawelka blockiert.

#

17h20 und im Korb ist sogar jede Menge Platz heute… Achsoo, die sind sicher schon alle bei der Demo.

#

betrete „demokratisches“ Sperrgebiet…

Sperrzone

#

Warum dreht heut Abend nicht einfach jemand den Strom ab?

Ein nachhaltig außer Gebrauch genommener Sicherungskasten

und die Sache wär gelaufen.

#

Natürlich darf jeder seinen Ball feiern wo er will.

Aber Kellernazis seh ich lieber im Keller als in der Hofburg.

#

Langes Demowochenende.

Heute rechten Dumpfbacken den Spaß an der Hofburg erschweren, Sonntag den rundum Dumpfbacken von Pegida heimleuchten.

Abende, an dem ich den Wagen übrigens in der Garage lasse

–weil er in der City gerade vor jenen nicht sicher wäre,

mit denen ich gerade demonstriere.

#

Schiefergas statt Russengas?
Die USA werden in diesem Jahr noch in der Lage sein,
Europa umfangreich mit Gas zu beliefern.

29.1.

Regierung ohne Frauen? Saudi Arabien? Abu Dhabi? IS? Achwo, viel näher.

#

Haha, in Erwartung des Wahlsiegs der Syriza und einer Rückkehr zu alten Zeiten haben zahlreiche Griechen schon seit Monaten ihre Steuern nicht mehr bezahlt. Jetzt fehlen bereits 4 Milliarden. Griechen!

#

Mein täglicher Islamistenwitz.

Ein Freund will eine neue medizinische Zahncreme

auf den Markt bringen, Marke „Moh-a-med“.

#

Schon „Ötzi“ war tätowiert? Wusste es doch:

Tätowierungen sind sowas von -vorquartär.

28.1.

Amüsant wie manche Freunde sich jetzt den antisemitischen, fremdenfeindlichen Rechtsnationalisten Panos Kammenos
schönreden wollen -weil Tsipras mit dem koaliert.

Das einzige, was ich an dem gut finden könnte wäre seine Yacht „Iliatoras of London“

27.1.

„Börsen und Devisenmärkte nach Tsipras-Wahl erstaunlich gelassen.“
Etwas mehr Enthusiasmus, Märkte, wenn ich bitten darf!
Auch wenn jeder mögliche griechische Unfug schon eingepreist ist.

#

Haha, Tsipras hat jetzt glatt noch einen Punkt gut bei mir:

gründet ein eigenes Ministerium für Korruptionsbekämpfung.

So ernst hat die Korruption in Griechenland ja noch nie jemand genommen.

26.1.

Haha, Tsipras hat seinen ersten Punkt bei mir gut:

Er ließ der orthodoxen Kirche mitteilen, dass er keine religiöse Angelobung wünscht. Bravo!

#

Interessant, wie manche Freunde,

die bisher gar nicht genug vor Rechtspopulisten warnen konnten,

es jetzt ganz oke finden, dass die Syriza mit sowas koaliert.

Verinnerlichte Situationselastizität?

#

Nach der Wahl.

Linkspopulisten und Rechtspopulisten bilden Regierung.

Es findet zusammen was zusammen gehört.

#

Nach der Wahl:

Griechenlands Syriza erhebt Anspruch

auf gesamte Goldreserven Deutschlands.

Man hofft, damit dieses Jahr auszukommen.

Merkel will verhandeln.

25.1

Toll, wie viele heute in Griechenland mitgewonnen haben wollen.

#

0600. Schneeschaufeln. Geht sich gerade aus bis der Kaffee durch die Maschine ist. Guten Morgen.

#

„Reiche Reiten auf der EZB Geldwelle“ (FAZ)

Weil von steigenden Kursen

von höheren Häuserpreisen

vom neuen 10.700 Punkt Allzeithoch des DAX

vor allem Vermögende profitieren

weil Hausbesitzer im Vorteil sind gegenüber Mietern

und Wertpapierbesitzer gegenüber einfachen Sparern

werden Ungleichheiten jetzt verschärft

wie noch nie in der Geschichte

(was sogar die Wagenknecht durchschaut:

„Draghi liefert Dopingmittel für die Finanzmärkte“).

Das nenn ich der Geschichte immanente Ironie:

dass dieselben Leute

die gar nicht genug lamentieren können

über die wachsende Vermögensungleichheit der Menschen

jetzt eifrig klatschten

zum Start des Quantitative Easing der EZB.

#

Hmm, wir haben jetzt nur mein e i n Problem:

60 Milliarden im Markt unterzubringen.

Pro Monat.

#

World Economic Forum.

„Reckless Capitalism could trigger a backlash

with terrible consequences“

„Smaller Bonuses“

Krise

#

Draghis Drogen Dräuen Düster

durch Europas weite Flur

Ökonomen lüsterlüster

Helfershelfer –Schafsnatur

24.1.

Pech aber auch.

Da macht der ORF seit Tagen penetrant Werbung

für irgendein Schirennen

dramatisiert es durch schamlose Übertreibung der Gefahren

die den Teilnehmern dabei drohen sollen

rankt sich an erwartbaren Spitzengeschwindigkeiten empor

stilisiert das Ganze zum nationalen Ersatzkrieg

und jetzt muss wg. Nebel die Strecke so verkürzt werden

dass alle „Schlüsselstellen“, „Mausefallen“

und „extremen Steilstücke“ einfach entfallen.

Pech aber auch.

#

Die New York Times überlegt

nur noch zu drucken „what is safe to print“

alles was die Sicherheit bedroht

sollten ihre Journalisten künftig unterlassen.

Was mir den Entschluss erleichtert

einen Text, den zu posten oder nicht zu posten

ich gerade überlegte

natürlich zu posten:

Nicht nur Islamisten,

auch der Wiener Kardinal,

und selbst der Papst verlieren die Contenance,

wenn man über ihre Religion spottet.

Versteh ich ja.

Doch warum sollte man über Religionen nicht spotten?

Es gibt keinen Allah und Mohammed ist sein Prophet.

Es gibt keinen Gott und Jesus ist sein Sohn.

Religionen s i n d lächerlich. Sorry.

Und man muss so lang über sie spotten

bis ihre Anhänger für diesen rechthaberischen Unsinn

sich zu genieren beginnen.

#

sie darf alles, klar!

Bild: Süddeutsche

Hebdo2

#

haha, neuer bürgerlicher Trend…

Wutbürger

Bild: FAZ

23.1.

Nur damit ihr mich nicht falsch versteht:

hab jetzt einen guten Tag lang über den EZB Coup gewitzelt

aber Mario Draghi hat nicht nur für die beste Bank der Welt –Goldman Sachs- gearbeitet, sondern auch für die älteste:

Banca Monte dei Paschi di Siena, gegründet 1472.

Guter Mann.

Man kann ihm ruhig zutraun ein paar anrüchige,

hingeschwindelte nationale Staatsbudgets unfähiger Politiker

noch eine Zeit lang über Wasser zu halten.

#

Sag mir deine Ökonomen und ich sag dir wer du bist.

#

Besonders gelobt wird die Geldschwemme der EZB

ja gerade von Bösenspekulanten und Schuldenpolitikern

–eine so unheilige wie scheinheilige Allianz.

#

Ach, die Euroabwertung macht mir nichts aus.

Ich zahl für den Euro sowieso nie mehr als 50 Cent.

#

Geldschwemme?

Jetzt erlebt Euroland endlich,

was früher nur Italiener mit ihrer Lira erleben durften:

Alle kommen billig einkaufen.

#

DRAGHIS DROGEN

Was die EZB gerade tut ist,

als würde man Alkoholiker zu Freibier einladen.

Klar. Aber wer hat schon was gegen Freibier?

http://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/ezb-anleihekauf-draghis-droge/11268412.html

#

Mitterbauer scheint der ÖVP ihr Sumperertum austreiben zu wollen.

Wünsch ihm dazu viel Glück.

Eher geht ja ein Kamel durchs Nadelöhr…

Haha, nachträglich bemerkt: Freudsche Fehlleistung; es ist natürlich Mitterlehner, aber -bauer passt auch.

#

und dann ging Draghi einkaufen…

2015-01-22 19.56.45

#

Das nenn ich Ironie: Charlie Hebdo, mehrmals schon konkursreif, schwimmt seit dem Attentat, das es vernichten sollte, in Geld. Abonnentenzahl von 7000 auf 120.000 gestiegen, 10 Millionen an Einnahmen aus der letzten Nummer….

22.1.

Die österreichische Bildungsreform-Kommission

am 15 Oktober des Vorjahres eingesetzt

also vor gut 3 Monaten

hat sich schon heute zu seiner ersten Arbeitssitzung eingefunden.

Bravo.

#

Wen die Geldschwemme am meisten freut?

Nach der EZB Ankündigung um 14h30

springt der Dax mal schnell auf ein Rekordhoch von 10.400.

#

Wirklich liebenswerter Abschied des FALTER von Ingrid Brodnig, die zum News Verlag wechselt: „Sie wird zurück kommen. Und wenn nicht holen wir sie da raus.“

#

Ich kritisiere nicht die Kritiker des „Kapitalismus“.

Ich kritisiere ihre Alternativen.

#

Stimmt es eigentlich, dass Charlie Hebdo neuerdings schon in den Wartezimmern der Ärzte aufliegt?

#

Die Kern-Frage lautet nicht, ist Christian Kern gut genug für die SPÖ sondern:

Ist die SPÖ gut genug für Kern (Falter, Barbara Toth)

#

Die Republikaner haben eine neue Sarah Palin:

Joni Ernst, Senatorin aus Iowa,

die ihren Job bekommen hat, indem sie im Werbespot erzählte,

sie habe als Kind auf der Farm oft Schweine kastriert

und jetzt möchte sie in Washington

das demokratische Establishment „zum Quieken bringen“.

Natürlich durfte sie auf Obamas Rede zu Lage

als erste antworten.

Bravo Amerika.

#

Weil die EZB morgen die totale Geldentwertung einläuten wird:

Sie lassen sich ihren Wohlstand mit Staatskrediten finanzieren,

die unsere Kinder zurückzahlen müssen

konstruieren dafür scheinheilige Ausreden

unter Beihilfe nützlicher Ökonomen

und deren williger Helfer

biegen sich die Realität mit geborgtem Geld zurecht

und träumen davon,

von Zeit zu Zeit ihre Schulden einfach zu streichen

-was in zivilisierten Ländern den Tatbestand des Betrugs erfüllt.

Ekelhaft.

#

Sorry für meine gelegentlichen Polit-Pornos hier.

Aber die sind nötig.

#

Weil grad wieder viel übers Rauchen geredet wird fällt mir auf:

Fast alle meiner grünen und linken Freunde rauchen.

Aber nahezu keiner meiner Managerfreunde.

Kann mir jemand diesen empirischen Befund soziologisch erklären?

P.S.: und vom Alkohol will ich erst gar nicht reden…

#

Küssen im Lokal? In Wien?

1965 im Augustiner-Keller unter der Albertina.

Sitze dort als bettelarmer Student

mit einer Schülerin der Schule für Sozialberufe

in der Kalvarienberggasse

die wir respektlos „Knödelakademie“ nannten

Gertrud hieß sie, war aus Graz gekommen

und wir küssten einander verliebt.

Eine alte Dame an unserem Tisch saß bei ihrem Viertel Wein

sah uns zunehmend gerührt zu

und sagte schließlich freundlich:

Liebe geht durch den Magen,

darf ich euch zum Essen einladen,

ihr könntet es brauchen?

So geht’s auch.

21.1.

Hab das Gefühl, viele die über „Burn outs“ klagen, leiden eher an „Bore outs“.

#

Haha, die Süddeutsche berichtet, dass der ostdeutsche Stasi

beim Telefonabhören nicht eben erfolgreich war.

Nicht dass er nicht abhören durfte was nur ging

–es gab in dieser glorreichen Staatswirtschaft

einfach zu wenig Telefone.

20.1.

Weil wieder soviel darüber geredet wird

wieviel 1% oder 10% von 100% besitzen:

Wir müssen nicht gegen Ungleichheit kämpfen,

sondern für Recht und Fairness

auf den W e g e n zur Ungleichheit.

Ungleich sind Menschen dann gern.

#

Wenn Leute ermordet werden

und die Täter schreien dazu „Alahu akbar“,

hat das selbstverständlich nichts mit Religion zu tun

und schon gar nichts mit dem Islam.

Klar. So wenig wie die Kreuzzüge mit der Kirche

und die Inquisition mit dem Katholizismus.

Feigheit macht offenbar auch blöde.

Natürlich kann die Zukunft nicht darin liegen

es sich mit den “gemäßigten“ Anhängern einer Religion einzurichten

sondern endlich den Laizismus zu stärken

-gegenüber allen Religionen.

 

19.1

Da machen sich liebe Freunde Gedanken um die Zukunft des Geldes, wollen es abschaffen

oder das System zumindest total umkrempeln.

Keine Angst, Freunde, das besorgt sich der Kapitalismus längst selber.

Google hat sich kürzlich in London eine Vollbanklizenz verschafft

übrigens auch Alibaba, Apple und ein paar andere aus der IT-Branche.

Die Fin-Tech Szene wird das Geldsystem umkrempeln

und wir werden es wieder lieben.

Die alten Banken sollten zu Social Nets werden

-würd ich ihnen raten wenn ich noch für alte Banken arbeiten würde.

18.1.

Btw, gibt’s eigentlich in der Partei schon eine ernsthafte Initiative,

Faymann durch Christian Kern zu ersetzen?

Oder will man erst die nächsten Wahlniederlagen abwarten?

#

Über das entscheidende Motiv der Schweizer Nationalbank
den Franken vom Euro zu lösen
wird momentan noch gerätselt.
Die NZZ heute, durchaus berufen das Rätsel zu lösen, meint,
nicht die bösen Spekulanten seien der Grund gewesen
sondern die immer abenteuerlichere Geldpolitik der EZB.
Deren finanzpolitische Mätzchen wirken nicht mehr,
die Blase an billigstem Geld werde nichts mehr bringen,
es fehle „die Zuversicht, dass die kriselnden Eurostaaten
ihre unhaltbaren Gewohnheiten des Lebens auf Pump,
drückend hoher Steuern & unternehmensfeindlicher Bürokratie
in den Griff bekommen werden“.
Tja.

#

Nur noch eine kleine Anstrengung, dann habt ihr es geschafft…

2015-01-17 18.41.10

#

Meine Mohammed-Beleidigung zum Tag:

Es gibt keinen Gott und Mohammed ist sein Prophet.

(Leider nicht von mir sondern von Voltaire.)

#

Meine beliebte Serie „Religiotie zum Tag“ fortzusetzen

ist angesichts umfangreichsten Angebots

momentan nahezu aussichtslos.

Man lese einfach die ersten Seiten der üblichen Zeitungen.

#

Na gut, eine Religiotie des Tages sei hervorgehoben,

Kardinal Schönborn meint im Zeitungsinterview

(naja, Zeitung, es war „heute“) sinngemäß

er sei schon für Meinungs- und Pressefreiheit

aber es gebe Grenzen, nämlich dort,

wo es um Blasphemie geht…

In dem Punkt sind sich Islamischer Staat (IS)

und katholischer Staat (KS) also vollkommen einig.

#

Bandion-Ortner, nach dem Ausscheiden aus dem Abdullah Zentrum, über ihrem künftigen Berufswunsch: Mohammed Karikaturistin.

Schon als Kind habe sie gern gezeichnet und später, während der Gerichtsverhandlungen, hätte sie unzählige Kugelschreiberbilder geschaffen. Besonders der Bawag-Prozess sei ein künstlerischer Durchbruch gewesen.

17.1.

Bandion-Ortner tritt von ihrer Funktion im Abdullah Zentrum zurück.

Und ich dachte, die Saudis köpfen nur freitags.

#

„Deutschland schafft höchstes Wachstum seit 3 Jahren“

Mit 1,5 % über dem europäischen Durchschnitt von 0,8%.

Höchststand bei der Zahl der Erwerbstätigen.

Arbeitslosenrate mit 4,7% niedrigste im Euroland.

Hauptursache: gute Binnenkonjunktur.

Nettolöhne um 2,4% gestiegen.

Zugleich: Ausgeglichenes Budget als einzige in Europa.

Erstmals seit den 60ern keine neuen Staatsschulden.

Ja, Deutschlands ist wahrlich das Problem Europas,

gute Schüler sind immer die natürlichen Feinde

der Klassenblödiane und -tachinierer.

#

Weil ich mich hier gern über alles lustig mache

auch mal dezidiert ein Lob:

eine der besten Erscheinungen auf die man in Österreich stößt

ist der Radiosender Ö1.

 

Höre übrigens gerade die Übertragung der Science Busters

aus dem Rabenhof

-ein dankbares Marktsegment, ist es doch das einzige

auf dem die politische Realsatire

die der Bühne nicht übertreffen kann.

Weil Politiker wohlweislich nur selten

auf wissenschaftlichem Gebiet sich äußern.

#

Lese gerade, heute beginnt die „Woche des Zeitungslesens in Wiener Kaffeehäusern“. Was man nicht so alles beim Zeitungslesen erfährt.

#

Schuldenpolitiker sind wie Desperate Housewives:

Können ihre Ausgabensucht nicht bremsen

und finden immer Naive,

die ihnen glauben, das seien vernünftige Investitionen.

#

„Syriza will keinen Euro Austritt!“

So eine Überraschung aber auch.

Dachte schon, die lassen ihren Goldesel aus dem Stall.

#

Im letzten Jahrhundert stiegen die Ozeane mit 1,2 mm pro Jahr

weit weniger als prognostiziert, sagen jetzt Forscher aus Harvard.

Man erwarte eine Erhöhung auf 3 mm jährlich.

Teufel aber auch, das sind ja glatt 30 cm in hundert Jahren!

Alarm!! Es ist 12 vor 5… ähhh… 5 vor 12!!!

16.1.

Haha, Strache spricht am 17.1. beim „traditionellen Neujahrstreffen der FPÖ“ am Bruno Kreiskyplatz 1. Hmm, ich glaub ja nicht, dass sich jemand noch im Grab umdrehen könnte.

#

Lese Houellebecq,

UNTERWERFUNG.

Zugegeben, ich mag diesen hässlichen Typen nicht besonders

aber er schreibt brillant

weshalb ich seine Bücher lese.

Das Attribut „hässlich“ sei hier gestattet

weil konstitutiv fürs Werk.

Sein neuer Text ist eine durchtriebene Fantasie

über ein Frankreich, das sich dem Islam unterwirft

den Laizismus aufgibt

und sanft unter die Decke der Religion schlüpft.

Die alten Linken, die nur Le Pen von der Macht fernhalten wollten

und deshalb 2022 den islamischen Kandidaten wählten

genießen rasch die Bequemlichkeiten

die der neue Schariastaat ihnen bietet

Doch keine Panik!

Gute Zeiten für den als Mann recht unattraktiven Professor Francois

Houellebecqs Alter Ego.

der bald überlegt, zum Islam zu konvertieren

weil der ihn wieder als Professor an die Sorbonne berufen

ein hohes Gehalt zahlen

und ihm die Polygamie ermöglichen würde

mit zumindest drei der neuerdings verschleierten

und dem Mann gegenüber unterwürfigen Studentinnen

unter denen er die Wahl hätte.

Mit „Ich hätte nichts zu bereuen“ endet die Geschichte

und man fragt noch, was denn am Dschihadismus so attraktiv wäre

für junge Männer, die sich für zu kurz gekommen halten.

Nur ein weiterer islamfeindlicher, kulturpessimistischer Text?

Viel raffinierter.

Alle glauben, dieses Buch als Satire zu durchschauen

dabei meint der Autor es todernst

und obwohl er selbst hier einmal bemerkt

„ein Buch das man mag ist vor allem ein Buch

dessen Autor man mag“

kann ich nicht anders, als es zu empfehlen.

Houellebecq3

#

Alle reden über die Freiheit der Kunst.

Hier also mein kulturell, ethnisch, religiös, feministisch, sexuell, ökologisch und politisch vollkommen korrekter Cartoon.

Cartoon1

(ein Inspirat des New Yorker)

#

Neue Verordnung eingebracht:

„Cafes haben künftig

durch deutlich sichtbare Verbotsschilder

im Eingangsbereich anzuzeigen

wenn in ihnen nicht geküsst werden darf.

Ausnahmen z.B. für heterosexuelle Paare

sind gesondert anzuzeigen.“

#

Haha, es gibt nichts Schlechtes ohne was Gutes…

2015-01-14 18.19.19

15.1.

Giorgio Napolitano.

Ein Politiker, dem man seine Achtung nicht zu versagen braucht.

Nicht weil er jetzt, mit 90, zurück getreten ist.

Sondern für das was er bisher getan hat.

 

Und ein Beispiel dafür, dass aus einem einstigen Kommunisten

sogar ein Staatsmann werden kann.

#

Wenn ich mir die öffentlichen Statements so anhöre,

haben wir eine erstklassige Ja-aber-Meinungs-und-Redefreiheit.

#

Hallo Prückl!
Wenn jemand ein Kuss stört, warum schaut er hin und nicht einfach weg?

14.1.

Traue keinem Foto das du nicht selbst gephotoshopt hast.

#

Bravo!

Erstmals seit den 60ern ist der Staat ein Jahr lang

ohne neue Kredite ausgekommen.

Keine Angst. Nicht Österreich. Deutschland.

Grund: Gute Innenkonjunktur, geringe Arbeitslosigkeit.

Schlecht für Schäuble: Jetzt halten alle wieder die Hand auf.

#

„The killers wanted to shut down feeedom of speech“
„All they got was a minute of silence“

2015-01-13 18.12.06

13.1.

Nach der Ironie die darin lag,

dass die Mörder von Journalisten

dann ausgerechnet in einer Druckerei ihr Ende fanden

waltet die nächste Ironie:

dass Charlie Hebdo

das man zum Schweigen bringen wollte

morgen in einer Rekordauflage von 3 Millionen erscheint

statt mit 60.000 wie sonst.

12.1.

P.E.N. Club und Löcker-Verlag

haben fürs Frühjahr mein nächstes Buch angekündigt.

CITY BOYS

die Geschichte eines obdachlosen Londoner Börsentraders.

Gut dass ichs schon geschrieben hab.

Vorschau_F15_RZ.indd

#

„Ohne Gene!“ –der neue, biologische Nihilismus?

#

Dieter Chmelar hat auf die Ironie hingewiesen,

die waltet, wenn die Mörder von Redakteuren

anschließend in einer Druckerei getötet werden.

#

Technikmesse CES.

Angeboten wird die Drohne Airdog

die ihrem Besitzer überallhin folgt

und ihn überall filmt

etwa beim Laufen, beim Segeln, beim…

muss mir das mal genauer ansehen.

11.1.

Gedenkkundgebung am Ballhausplatz.
Für Rede- und Pressefreiheit, gegen Terror.
Verdis Gefangenenchor ertönt.
Zu den Worten
„Flieg Gedanke getragen von Sehnsucht
lass dich nieder wo in Freiheit
wir glücklich lebten“
donnert ein Polizeihubschrauber über die Szene.
Ja, das ist Europa.
Und es war noch nie so einig wie heute.

#

Heute Gedenkveranstaltung gegen den Terror.

16h, Ballhausplatz.

Für Menschlichkeit, Meinungs- und Pressefreiheit.

Komm ja sonst nie in Verlegenheit

an Demonstrationen teilnehmen zu wollen

zu denen Politiker aufrufen.

Das ist eine Ausnahme.

Denn unsere Werte zu vertreten

sind sie aufgerufen und -großteils- fähig.

#

Die Le Pen solte man jetzt eigentlich „Guillotine-Marine“ nennen.

#

Nein, Meinungsfreiheit heißt nicht unbedingt frei von Meinung.

#

Nichtraucherschutz.

Weil die Bundesregierung

vor ein paar Jahren wieder mal zu feig war

und nicht einmal den Nichtraucherschutz hinkriegte

wie in den andern Ländern Europas

sondern sich mit övp-gestützter Lokalbesitzerlobby

auf einem faulen Kompromiss einließ

und diese daraufhin in Zwischenwände investierte

um nur ja kein Raucherachterl zu verlieren

sollen die Steuerzahler jetzt wieder in die Tasche greifen

um die landesweite Entfernung der Zwischenwände

zu bezahlen.

 

10.1.

In Österreich übertrifft bekanntlich die Realität jede Satire.

Wozu auch der ORF seinen Beitrag leistet:

Dass hier die Wissenschaftsabteilung dem Leiter der Religionsabteilung (!) unterstellt wurde ist n i c h t Satire.

Besser wär allerdings, die Wissenschaftsabteilung

in die Wetterabteilung einzugliedern,

dafür Religion in die Unterhaltung,

Neigungsgruppe Comedian.

#

Die Kärntnerstraße sandelt ab.

Monströser Andenkenladen anstelle des früheren Cafe Europa.

Kärntner Straße

Am 2. Mai 1988 saß ich hier im Cafe Europa, stellte die Kamera auf und las Zeitungen.

Sonst nichts.

https://www.youtube.com/watch?v=hGPWpQZaZcg

#

Weil gerade gefragt wird:

Was darf Satire?

Alles.

Außer langweilig sein.

#

Im Starbucks schreib ich anders als im Hawelka.
Sags ja: Die Form bestimmt den Inhalt.

9.1.

Haha, Christian Felber, Österreichs Planwirtschaftsfan,

will demnächst eine Bank gründen:

BfG, Bank für Gemeinwohl.

Eine BfG, Bank für Gemeinwirtschaft gabs schon mal,

die ging im Jahr 2000 pleite

musste von einer anderen Bank aufgefangen werden

und verschwand vom Markt.

#

Die koalitionäre Arbeitsgruppe zur Bildungsreform

am 15 Oktober eingesetzt

bestehend aus Ministern und Landeshauptleuten

hat schon nach 3 Monaten

einen Termin für die 1. Arbeitssitzung gefunden:

den 16 Jänner.

Aber es geht doch nicht ganz so schnell,

Termin wurde wieder abgesagt

-Terminprobleme einiger Teilnehmer:

8.1.

Ja, es ist zulässig, Religionen nicht nur zu kritisieren

sondern auch zu verspotten.

Wer sich im Besitz einer „Wahrheit“ wähnt

die es ihm erlauben soll, sich über andere zu erheben

sie sogar unter seine „Gebote“ zu zwingen

verdient jeden Spott.

Jedenfalls meinen.

#

So lasst uns denn –frei nach Kraus- unsere Federn in Blut tauchen

und unsere Schwerter dafür in Tinte.

#

Mohammed sendet ein e-mail an den Kalifen:

Nicht so viele Märtyrer bitte! Die Jungfrauen gehen uns schon aus.

7.1.

Je suis Charlie.
Als 1988 die Satanischen Verse und deren Autor
einer Todesfatwa unterworfen wurden,
haben Autoren in aller Welt
auch ich -mit anderen- in Wien
öffentlich und unter Bombendrohungen
daraus vorgelesen.
Dachte, das hätten wir geklärt

#

Das nenn ich eine Revolution. Seit den 60ern ist Montag Spiegeltag.

Und ab jetzt erscheint er am Samstag. Was wird noch alles kommen?

#

Die NZZ heute zu Pegida:

Wohlstands-Wehleidigkeit und ein Mangel an Empathie.

6.1.

Year of Books.

Bravo Zuckerberg.

Jede Woche ein Buch zu lesen ist ein guter Vorsatz.

Endlich macht mein Beispiel Schule.

Naja, manchmal wars täglich ein Buch.

#

Pegidaversteher und sonstige Fremdenhasser fürchten Migranten

vor allem als Konkurrenz, ist häufig zu lesen.

Wie armselig müssen Menschen sein,

die schlecht ausgebildete, traumatisierte,

der Landessprache kaum mächtige Flüchtlinge

als Konkurrenz fürchten?

#

Das Ende der Reichensteuer.

Die „Reichensteuer“ war das Flaggschiff

der Umverteilungspolitik von Präsident Hollande in Frankreich.

Der Nutzen der Steuer war gering, der Ärger war groß.

Am 1. Februar läuft sie aus. Traurig, traurig.

http://news.yahoo.com/frances-75-supertax-quietly-dies-few-mourners-055006058.html;_ylt=AwrBEiE3aqlUb2wAiajQtDMD

#

Pegida summary?

Ihr kotzt mich an.

5.1.

Ist immer noch Montag?

#

Gibt übrigens einen guten Grund, heuer die Zeit des Songcontests

außerhalb Österreichs zu verbringen:

Am 9. Mai wird die Kunstbiennale in Venedig eröffnet.

Titel „All the world’s futures“,

im Österreich Pavillon Heimo Zobernig.

Sollte ich wieder unter Segel anlaufen,

hab nachher ohnedies ein Treffen

mit Jim Joyce und Ettore Schmitz alias Italo Svevo

im Caffe degli Specchi in Triest

müssen uns über ein paar Flaneurgeschichten unterhalten,

sollte auch Kafka aufsuchen

in seinem Büro „am Ende eines langen Ganges“

im Büropalast der Generali gegenüber

Rilke wird im Specchi wieder über adäquate Antworten brüten

auf Briefe seiner hochgebildeten Gastgeberin auf Duino

vielleicht intrigiert er ja auch wieder

unter Einflechtung antisemitischer Anspielungen

gegen Karl Kraus, der ihm bei der Fürstin ein lästiger Konkurrent ist.

Hoffe jedenfalls, die Herren erwarten mich

beim Anlegen am Molo Audace mit ein paar kühlen Drinks

auch wenn sie mein Boot immer so anzüglich „Argo“ nennen.

O.k., bin dann mal segeln.

Triest 1786

#

Steiermark.

Regierung verkleinert.

Landtag verkleinert.

Parteiensubventionen um 15% gekürzt.

1 Nulllohnrunde.

10% der Beamtenzahl eingespart.

Verwaltung verschlankt.

Zusammenlegung von Bezirken und Spitälern.

287 statt 539 Gemeinden.

Voves dazu im Kurier:

Die Bundesregierung könnte schon 10 Milliarden

für eine Steuersenkung in der Kassa haben,

hätte sie solche Reformen vor 5 Jahren angefangen,

wenn er daran denkt bekomme er „auf gut steirisch einen Kropf“.

Ich auch.

4.1.

Wenn die Krone titelt „Frau rammt Lebensgefährte Messer in den Schenkel“ weiß man nicht, hat sie dem Lebensgefährten oder er ihr ein Messer reingerammt.

#

doch noch keine lame duck?

2015-01-03 20.02.09

3.1.

Der Fliegende Holländer ist wieder aufgetaucht
diesmal im Mittelmeer
läuft mit blockiertem Ruder auf die nächste Küste zu
als von der Mannschaft verlassenes Geisterschiff
mit hunderten Kriegsflüchtlingen an Bord
statt gefüllt mit Schätzen.

Holländer:
Weit komm‘ ich her; verwehrt bei Sturm und Wetter
ihr mir den Ankerplatz?

Die Frist ist um,
abermals verstrichen sind sieben Jahr‘.
Voll Überdruß wirft mich das Meer ans Land . . .
Ha, Stolzer Ozean!
In kurzer Frist sollst du mich wieder tragen!

Das Heil, das auf dem Land ich suche,
nie werd‘ ich es finden!
Euch, des Weltmeers Fluten; bleib‘ ich getreu,

Tag des Gerichtes! Jüngster Tag!
Wann brichst du an in meiner Nacht?
Wann dröhnt er, der Vernichtungsschlag,
mit dem die Welt zusammenkracht?

Ihr Welten, endet euren Lauf!
Ew’ge Vernichtung, nimm mich auf!

#

Das Jahr des Songcontests in Österreich!

Wann ist der doch gleich?

Nur damit ich dann segeln bin, weit weg, auf hoher See.

#

Sind die Kameras der Wiener Linien denn Fakes? fragt futurezone.

Vom kürzlichen Todesfall in einem Aufzug der Wiener Linien

wären allerdings Bilder des Aufzugs sehr wohl

auf den Split-Screen der Stationsaufsicht übertragen worden.

Hmm, ich glaube nicht, dass die Kameras Fakes sind.

Vielleicht aber Beamte, die ihre Bildschirme überwachen sollten?

2.1.

Haha, wie sich mein Algorithmus wohl wundert

wenn ich auf dem Tablet

bei Nachrichten daneben tippe

und etwa anstelle eines Wirtschaftsthemas

den daneben liegenden Gesellschaftstratsch treffe.

#

Novomatic und andere Spielautomatenbetreiber

versuchen seit heute Spieler

mit Gratistaxifahrten zu umwerben

nach Bratislava oder Niederösterreich

die offenbar einiges gemeinsam haben

und wo jedenfalls das „kleine Glücksspiel“ noch legal ist

Guter Gedanke.

Nach dem Spiel können viele Spieler sich ja

ohnehin nicht mehr den Zug nach Hause leisten.

1.1.

O.k., hab das Jahr mit einem Trainingslauf gut begonnen, auf der Treadmill natürlich. Und meine Notizen zu einer Flaneurgeschichte mit Walter Benjamin abgeschlossen.

(Werfe Benjamin übrigens vor, dass er dem Nazipack in Port Bou diesen billigen Triumph verschaffte, aber er sagt, keiner weiß, obs wirklich Selbstmord war, die spanische Polizei hat Adorno nach dem Krieg einen Bericht geschickt, wonach er seinem Herzleiden erlegen sei -nach einem anstrengenden Tagesmarsch über die Pyrenäen.)

#

Wintersegeln.

Unter uns segelnden Buben vom Traunsee

herrschte bald Wettbewerb:

Wer segelt als erster im neuen Jahr!

Was bei uns echten Seemännern natürlich rasch dazu führte

dass wir immer früher im Jahr

und schließlich alle schon am 1. Jänner zu segeln versuchten

egal ob es fror, stürmte oder schneite.

Was hieß, wir wasserten die alten Holzboote unsrer Väter

deren wintertrockene Planken

das Seewasser natürlich durchließen wie ein Sieb

wateten also mit Gummistiefeln bald im Eiswasser

segelten ein paar Schläge möglichst ohne zu kentern

Schwimmwesten kannten wir natürlich nicht.

Aber wir waren segeln. Als erste im neuen Jahr.

Und die neue Segelsaison konnte nur noch besser werden.

#

Und nach jedem Jahr einen persönlichen Reset…
Achso, muss noch erfunden werden.

#

Haha, die NZZ zu Österreich:

Versteinerte Strukturen kosten Wachstum.

Wahrung von Besitzständen verhindert Reformen.

Das Land lebt seit Jahren von der Substanz.

Systemversagen anhand der Hypo.

Zu viele der handelnden Personen sind überfordert

bzw. schlicht ungeeignet.

Das Land verliert seit Jahren an Boden

als Standort und im Wettbewerb.

2/3 der Inflation sind durch den Staat verursacht:

erhöhte Gebühren, Tarife, Steuern.

Braindrain von Uniabsolventen

und Mangel an Facharbeitern.

Um 20% geringere Arbeitsproduktivität als in den USA.

Forschungs- und Entwicklungsquote stagniert bei 2,8%.

Dafür europaweit Spitze bei Staatsquote und Steuern

und bei den von den politischen Parteien

sich selbst zugeschanzten staatlichen Subventionen.

Hab ich was Wichtiges vergessen?

#

Mit seinen Anbiederungsbrief an den Krone-Dichand

fiel mir Faymann schon 2008 auf.

Inzwischen hat er meine Erwartungen noch übertroffen.

_______________________________________

2014

29.12.

Vorsicht! Gegen Ende Dezember ist mit Silvester zu rechnen.

#

Präsidentenwahl in Griechenland gescheitert.

Also vorgezogene Parlamentswahl.

Hab ich schon mal erwähnt, dass mir linke Populisten auch nicht viel sympathischer sind als rechte?

#

Der „SonnentoR“-Laden in der Wollzeile hat erfasst, was gebraucht wird: Tisch, Sessel, Tee und Lesestoff für unwillige männliche Begleitpersonen naturproduktaffiner Damen.

#

Wie ich mein damals 10jähriges Töchterchen zum Besuch

eines Konzerts der Wiener Philharmoniker überredete:

„Coole Boyband. Spielen unplugged“.

#

Was will einem Facebook da penetrant in dem Mund legen?

Es war ein tolles Jahr! Danke, dass mich niemand dabei gestört hat.

25.12.

Gestern muss irgendwie ein seltsamer Tag gewesen sein:

Die Cafes hatten schon nachmittags geschlossen.

#

Paul Valery. Die Krise des Geistes. Paris 1924.

Schöner Text über ein Europa der Sinne.

…schon lange, ehe Europa das uns bekannte Aussehen annahm,

hatte sich im östlichen Becken des Mittelmeeres

eine Art Voreuropa entwickelt.

Ägypten, Phönizien waren Vorformen der Kultur,

für die wir uns entschieden haben…

…man muss die gesamten Ufer des Mittelmeers

zu Europa rechnen: Smyrna und Alexandrien

gehören ebenso dazu wie Athen und Marseille…

Valery

#

Haha, „Abschleichler“ nennt das Finanzamt jene Österreicher,
die rechtzeitig vor Inkrafttreten des Steuerabkommens
ihr Geld aus der Schweiz verbracht haben. Welch treffender Name.

Und jetzt will man von den Schweizer Banken Auskunft
über den Verbleib dieser Gelder. Hahaha, netter Versuch.

23.12.

Darauf noch einen Cuba Libre, Ernest.

Cuba Obama

#

Wenn ich an all die -nicht unverdienten aber dennoch voreiligen- Abgesänge an Faymann denke, fällt mir Nietzsche ein:

Was fällt das soll man stoßen.

…allein wenn ich an Faymanns schlichtes Weltbild des Bösen denke:

Konzerne, Manager, Globalisierung, Millionäre…

#

Eine Weihnachtsgans zur andern:

Versteh gar nicht die ganze Aufregung um Weihnachten.

Bisher ist doch alles gut gegangen.

#

Entwicklung der Jahreseinkommen in Österreich

1998-2013, brutto, inflationsbereinigt, in Euro:

Arbeiter minus 14%.

Angestellte plus 1%.

Beamte plus 23%.

Bravo Beamtengewerkschaft, bravo Beamte! Betrachtet euch weiterhin als eingeladen –vom angestellten Steuerzahler.

P.S.: Die Beamten verdienen es. Ihr hartes Los bewirkt, dass sie schon um 20% höhere Krankenstände beanspruchen müssen als Angestellte.

#

Haha, Papst Franziskus bringt es auf den Punkt:

Karrieremacherei! Exhibitionismus! Arroganz! Geschwätzigkeit!

Hat er jetzt den Vatikan gemeint oder die Social Nets.

21.12.

„Medienpolitik“ in Österreich: die Krawallzeitungen mit Regierungsinseraten gut füttern.

#

Franziskaner. „Der Bettel-Orden ist pleite“

Was sollte ein Bettel-Orden auch sonst sein?

#

Das Kapital im 21. Jahrhundert. Thomas Piketty

Das Kapital des Staates. Mariana Mazzucato

Und wer schreibt jetzt endlich:

Das Kapital der Weihnachtsgänse?

Sollte das vielleicht schnell meinem Verlag vorschlagen.

#

Haha, Sascha Lobo erfand den Latenznazi.

Das ist einer der gar nicht weiß, dass er Naziparolen von sich gibt.

Da kenne ich auch welche.

#

Weil heute Antisemiten gern bestreiten, Antisemiten zu sein:

Darf hiermit den „Latenzantisemiten“ vorstellen:

einer, der gar nicht weiß, dass er antisemitische Parolen von sich gibt. Jedenfalls nicht wissen will.

20.12.

Wieder schießt die Hamas Raketen auf Israel.

Wetten, dass jetzt die üblichen Verdächtigen

den Israelis wieder das Recht auf Abwehr absprechen werden.

Die Raketen treffen eh so schlecht, sagen sie,

nur selten werden jüdische Frauen und Kinder getötet,

da soll man sich nicht gleich so anstellen…

Ist natürlich kein Antisemitismus.

#

Gibt doch tatsächlich Leute die glauben,

es wären Probleme zu lösen

indem man Geld vollständig entwertet.

Durch Quantitative Easing, Inflation,

exzessive Staatsschulden oder Helikoptergeld.

Ist natürlich Zufall, dass das meistens Leute sind,

die keins zu verlieren haben.

Was mir aber, wenns kein Zufall wäre, Marxens These bestätigt:

Das Sein bestimmt das Bewusstsein.

19.12

16 Grad. Ist doch ganz angenehm, diese Klimaerwärmung.

#

Ceterum censeo: die Wissenschaftsabteilung des ORF gehört nicht dem Leiter der Religionsabteilung unterstellt.

Klingt wie ein schlechter Witz, ist aber im ORF der Fall.

#

Bravo Peschmerga. Haben im Sindschar die Ziegenbartbrigaden des IS wieder ordentlich in den Arsch getreten.

#

Pressekonferenz in Moskau.

Jetzt kommt dieser Putin schon wieder mit Argumenten.

Statt mit Panzern.

Wirklich fies.

#

Obama wird doch noch ein historischer Präsident gewesen sein.

Obamacare, Legitimierung von Immigranten und

jetzt schlägt er ein neues Kapitel zwischen den USA und Cuba auf.

Gegen Wutgeheul der Republikaner und Exilkubaner.

Zur Feier des Tages geb ich mir einen Cuba Libre

schlage Hemingways Inseln im Strom auf

und höre den Buena Vista Social Club.

17.12.

Schriftstellerleben.
Heute zu einer Besprechung im XY Verlag.
Gleich links vom Eingang steht ein weißes Klo
mitten im Vorzimmer. Ja, ein Klo.
Und ich so: Für unverlangte Manuskripte?
Der Verlagschef lacht: Nein, wird nur repariert.

#

„Wir sind das Volk. Wir sind das Volk!“
Ja, ihr sein ein Volk.

16.12

Pegida.

Primitive Hetzer sind primitive Hetzer sind primitive Hetzer.

Wird man doch noch sagen dürfen.

#

Pegida.

Und auf vorgeschriebenen Bahnen / zieht die Menge durch die Flur den entrollten Lügenfahnen / folgen alle –Schafsnatur

(Karl Kraus, Dritte Walpurgisnacht, 1933)

15.12.

Im Cafe mit Audrey am selben Tisch / beide vertieft in unsre Smartphones / poste ich einen Kommentar in ihr Facebook Profil / worüber wir dann gemeinsam lachen

#

Nehmen uns Ausländer die Jobs weg

oder sind sie zu faul zu arbeiten?

Was jetzt ihr freiheitlichen Dumpfbacken?

#

Österreich hat ein Einnahmenproblem! (SPÖ)
Österreich hat ein Ausgabenproblem! (ÖVP)
Österreich hat ein Führungsproblem! (Kurier Leitartikel)

#

Regierung kündigt Reformen zur Förderung des Wirtschaftswachstums an: Liberalisierung, Deregulierung, Sonntagsöffnung, Niederlassungsfreiheit…

Bravo! Endlich intelligentere Maßnahmen für Wachstum & Arbeitsplätze als bloß immer nur neue Staatsschulden

auf die alten zu häufen!

Achsooo, in Frankreich.

http://www.ambafrance-de.org/Frankreich-will-durch

14.12.

Die Mayröcker wird 90.

Gratulation und Respekt vor ihrer Arbeit!

Doch als ich einst in einem ihrer Texte

von den „wärmenden Wollsocken“ las, die sie im Bett zu tragen pflegt

um es dort angenehm & gemütlich zu haben

ich glaub es war aus „Mein Herz mein Zimmer mein Name“

hat sich in mir die Abneigung entscheidend verstärkt

private Banalitäten in der Literatur auszubreiten

sei es noch so ästhetisiert.

#

„Die Welt“ zu Pegida.

Neonazis im Nadelstreif? Mitte oder Mob? Patriotische Europäer?

Oder nur geschickte Hogesa (Hooligans gegen Salafisten) Politik?

Steht die Pegidanisierung des Abendlandes bevor?

#

Leitartikel im Kurier:

Österreicher gefallen sich als Kapitalismuskritiker

übersehen aber die Mängel ihrer staatlichen Firmen

-eine fatale Neigung zum Selbstbetrug.

Dass der „kleine Mann“ überhöhte Strompreise zahlt,

liege nicht an „profitgeilen“ Konzernen

sondern an städtischen Gesellschaften

die ihre Auslands-Fehlinvestitionen

und ihre hohen Beamtenpensionen

auf den Bürger abwälzen.

Na geh.

#

Klimadiskussion.

Töchterchen hat als Developer

bei Lightsource Renewable Energy Ltd.,

UK’s größter Solar Energy Company,

eben ein neues Solarkraftwerk auf die Beine gestellt.

Weltklima gerettet.

light source2

13.12.

Kaufen & Saufen in Wien Eins…
Nur knapp ohne Wickel vom Korb ins Hawelka gelangt.

#

Aus dem Fall HypoAA lernen?

Klar: Man darf Politikern nicht soviel Geld zum Vergeuden überlassen.

#

Schäuble zum Kurs der EZB: Billiges Geld ist nicht die Lösung der Probleme sondern die Ursache.

#

Kann man sich heute eigentlich noch zum Stammcafe durchschlagen

oder wird man dabei in Kriegshandlungen mit Kampfkäufern verwickelt?

#

Heute läuft im Fernsehen die letzte Folge einer seltsamen Serie namens “Wetten, dass…“.

Und ich hab in 34 Jahren keine einzige davon gesehen.

Ich habe nicht gelebt.

12.12.

Ein Leben ohne Facebook ist natürlich möglich

aber deswegen auch nicht viel besser.

#

Sorry, dass ich grad etwas mehr spammte als sonst.

Werte nur grad meine Kaffeehausnotizen von gestern aus.

#

Bin für eine neue Verfassungsbestimmung in Österreich:
Trennung von Bank und Staat.

#

Sie will ihre Wohnung renovieren.

Und ich so: Sowas nennt man Slum-Upgrading.

#

Österreichtweet.

Warum es hier so viele private Bibliotheken gibt?

Weil manche die Bücherattrappen im Möbelgeschäft gleich mit einpacken.

#

Österreichtweet.

Nicht nur Matura ist in Österreich weitgehend erblich.

AMS auch.

#

Österreichtweet.

Wichtigste Fremdsprache für Österreicher: Deutsch.

#

Übrigens: 53% der Deutschen halten Gottesdienste

im Fernsehen für störend. In Österreich offenbar nur ich.

#

Man rätselt, wie man diese Generation mal nennen könnte.

Generation Praktikum?

Bin für „Generation Keine Ahnung“.

#

Deutschpflicht für den Weihnachtsmann!

11.12.

Frauenquote für Weihnachtsmänner!

10.12.

Die Ökonomin Deirdre McCloskey in der Süddeutschen:

„Kümmert euch nicht um die Reichen, sondern um die Armen… Piketty bellt am falschen Baum…. er sorge sich nicht um die Armen, wie alle glauben, er hasst bloß die Reichen… Es gehe nicht darum, dass die Reichen reich sind sondern, dass die Armen arm sind.

Seh ich ähnlich.

Was mich von Piketty unterscheidet ist,

dass ich mich eher sorge um gerecht verteilte Chancen

zum E r w e r b von Vermögen

als um gerechte V e r t e i l u n g von Vermögen.

Ist gerechter.

9.12.

Erhellender Text im neuen Spiegel über „Lesen und lesen lassen“.
Lesen werde das Internet überleben
so wie es schon Film & Fernsehen überlebt hat.
Der „Euphorie des Lesens“
die ein Buch, ein Text, ein Gedanke, hervorrufen kann,
gehöre, in welcher Form auch immer, die Zukunft.
Ja.
8.12.

Also bis zum nächsten Jahr geh ich nichts mehr einkaufen

-außer vielleicht ein paar Lebensmittel.

#

Weihnachtsrummel in der Innenstadt?

Naja, vor meinem Stammcafe herrscht zum Glück Parkverbot

-so hab ich immer meinen Platz.

7.12.

Haha, Anneliese Rohrer in der Presse: des Landeshauptmanns Dörfler Doktrin „er konnte die Tragweite seines Handelns nicht erkennen“ sollte offenbar für alle Politiker gelten, zumindest für die der regierenden Koalition.

Für alle andern gilt natürlich der übliche Rechtsgrundsatz: Unwissenheit schützt nicht vor Strafe.

Das Papier der Griss-Kommission könnte das jetzt ändern.

Beim den aktuellen Budgetspielereien wird diese simple Dörfler-Doktrin nicht mehr funktionieren. So blöd werden sich die Politiker nicht mehr lange stellen können.

http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/annelieserohrer/4613243/Koalition-sturmt-mit-offenen-Augen-auf-die-naechste-Falle-zu?_vl_backlink=/home/meinung/quergeschrieben/annelieserohrer/index.do

#

Volvo Ocean Race, Vestas,

Dialog an Bord, kurz vor dem Auflaufen:

Bowman: Seagull ahead, Sir!

Skipper: Swimming or flying?

Bowman: Walking, Sir!

#

Volvo Ocean Race. Vestas läuft auf ein Riff.

  1. Kommentar des Rudergängers: „Fuck, it’s a rock!“

Erinnert mich daran, was einst der Marineur der Marina Grado riet, als ich bei Niedrigwasser auslaufen wollte und wegen der geringen Wassertiefe von 2m40 besorgt war –bei einem Tiefgang meines Bootes von ebenfalls 2m40: „No Problem! No rocks, no sand, only mud. Give power to the machine“.

Vestas-III

Bild: SegelReporter.com

6.12.

Haha, noch nie erlebt, dass man in einer Sportredaktion sich zu Wortspielen aufschwingt doch auf euronews lese ich gerade:

a-Maze-ing.

#

Liebe Weihnachts-Shopper! Könntet ihr mir bitte heute die Zufahrt zum Hawelka freihalten? Danke.

#

Wünsche euch einen amazonfreien Dezember. Oderso.

5.12.

Österreichs momentan schmutzigste Worte.

Verantwortung.

Rücktritt.

Neuwahl.

#

Tja, Verantwortung ist eine schwere Last…

2014-12-04 19.41.58

#

Irgendwann wird man diese Erde Google-Earth nennen.

#

Segeln. Der nächste Americas Cup wird 2017 vor den Bermudas ausgetragen.

Hmm, Dreieckskurs im Bermuda Dreieck?

4.12.

Haha, Rubinowitz entkräftet jeden Vorwurf

der Islamophobie im Falter.

Und natürlich zugleich den Vorwurf der Frauenfeindlichkeit im Islam.

2014-12-03 19.27.08

 

#

HypoAA. Die Blätter schreiben heute auffallend gern vom Versagen des „Systems“. Als ob das keine Namen hätte.

#

Les grad von Michel Onfray, Leben und Tod eines Dandys.

Bei der Beschäftigung mit dem Urbanen

haben mich Nebenfiguren des Flaneurtums interessiert.

Neben dem Dandy der Parvenue, der Passant, der Migrant,

der Städtetourist, der Shopper, der inszenierte Verlierer…

Onfray2

#

Im Cafe. Ob ich ein Macho wäre, werde ich doch glatt gefragt.

Und ich so: Wenn, dann ein feministischer.

3.12.

Über die Schiedsgerichte in CETA und TTIP regen sich alle auf.

Die absolute Gerichtsbarkeit aber

von Google oder Facebook-Angestellten

die entscheiden, was zulässig ist,

welche Inhalte wichtig sind

wer sich wie schnell im Netz bewegen darf

welche Geheimdienste mitschneiden dürfen…

wer gesperrt wird und wie lange

wer letztlich am öffentlichen Diskurs teilnimmt oder nicht

diese privaten Hände, die urteilen und zugleich exekutieren

werden offenbar hingenommen.

Bin mir langsam sicher, gesetzliche Regulierungen

wären hier wichtiger als im Finanzbereich.

Warum sollen nur Derivate oder Lebensmittel geprüft werden

und nicht auch Algorithmen?

2.12.

HypoAA.

Muss mich korrigieren.

Hatte früher geschrieben, diese HypoAA

die Bank, die uns bei weitem am meisten kostet

war Opfer einer einstigen Kärntner Politkamarilla:

FPÖ, BZÖ und, ja, der ÖVP als der Steigbügelhalterin Haiders.

Im Kommissionsbericht wird jetzt festgehalten

-was ich hiermit korrigierend ergänze-

dass der Schaden die letzten Jahre noch kräftig vergrößert wurde

durch „sachfremde Motive“, Inkompetenz,

Entscheidungsschwäche, letztlich Feigheit der Regierung.

Hab eigentlich nichts anderes erwartet.

30.11.

„Wer politisch korrekt spricht will seine Tugenden ausstellen.
Das ist bürgerlich, konservativ und etwas ganz anderes
als der gute alte Anstand.
Der schont ja rücksichtsvoll sein Gegenüber
während sich die politische Korrektheit darüber erhebt.
Die führt die Gleichheit im Mund,
zielt aber tatsächlich auf Distinktionsgewinn“.
(Robin Alexander in der Welt)
Stimmt, Bourdieu und Veblen hätten ihre Freude daran.

#

Stil. Hat diesem Karl Lagerfeld eigentlich schon wer gesagt, welch schlechten Geschmack er ständig verbreitet? Dicke Silberketten um den Hals! Hemdkrägen wie Segel! Röhrlhosen zum Frack! Und was um alles in der Welt verlangt er von seinem Schuhmacher?

#

Es ist übrigens ein großer Unterschied ob es in London regnet oder bei uns. In London ist Regen eine Tradition, bei uns nur nass & kalt.

#

Die vereinigten Rechts- und Grünfaschisten von Ecopop haben von den schweizer Wåhlern den gebührenden Tritt bekommen. Sollen sie doch, wie sie den andern vorschlagen, ihren ökologischen Fußabdruck verringern und sich selbst in afrikanischen Lebensstandards einrichten

29.11.

Versuche grad mir vorzustellen, für welche Politik Faymann 99,9% bekommen hätte…

Vermutlich für so eine Art „der-Wohlfahrtsstaat-alimentiert-alle-seine-glücklichen-Sklaven-und-das-bedingungslose-Grundeinkommen-ist-erst-der-Anfang-und-zahlen-tun-alles-die-Millionäre“-Politik.

#

Mittagsjournal. Hab ich da grad richtig gehört?

Von 590 Delegierten beim SPÖ Parteitag sind ganze 7 (!)

von der Parteijugend? Ist das euer Ernst, Genossen?

Kein Wunder, dass die Partei bei den Jungen nur mehr am 4.Platz steht.

#

„Wer politisch korrekt spricht will seine Tugenden ausstellen.

Das ist bürgerlich, konservativ und etwas ganz anderes

als der gute alte Anstand.

Der schont ja rücksichtsvoll sein Gegenüber

während sich die politische Korrektheit darüber erhebt.

Die führt die Gleichheit im Mund,

zielt aber tatsächlich auf Distinktionsgewinn“.

(Robin Alexander in der Welt)

Stimmt, Bourdieu und Veblen hätten ihre Freude daran.

27.11.

„IS“ oder „KS“

Islamischer Staat oder Katholischer Staat?

Habe in meinem vor 20 Jahren geschriebenen Stück

HERREN / REBELLEN

das 1626 in Gmunden spielt

als es von Aufständischen erobert war

die sich der Zwangskatholisierung widersetzten

frappierende Parallelen gefunden

zu heutigen „Glaubenskriegen“.

Setzt an Stelle „IS“ ruhig „KS“

statt Islamischen Staat: Katholischen Staat

und alles wiederholt sich

wenn auch nicht als Farce

sondern als blutiger Ernst.

Versteht sich, dass mein Theatertext

auf historischen Dokumenten beruht.

 

Aufgebracht demonstrierende Bürger vor dem Rathaus

die Schilder und Transparente tragen

deren Texte sie skandieren:

WIR WOLLEN NICHT KATHOLISCH WERDEN

PFAFFEN AB NACH ROM

KEINE ZWANGSKATHOLISIERUNG!

RELIGIONSFREIHEIT !

KEINEN KATHOLISCHEN STAAT!

GEGEN DEN KS!

Von den Stufen zum Cafe Brandl aus

erhebt ein junger Mann seine Stimme

der hier seit einigen Tagen agitiert

und den sie den „Schwarzen Studenten“ nennen

die Bürger spielen „peoples microfon“

sprechen ihm Satz für Satz nach:

Die Krone ist rachsüchtig gegenüber allen

die ihre Existenz in Frage stellen

absolutum imperium ist die Devise

als Kind musste ich in Prag die Hinrichtung meines Vaters ansehen

der als protestantischer Ketzer galt

und nicht zum katholischen Glauben konvertieren wollte

seine Glieder wurden mit dem Richtrad zerstoßen

dann wurde er von unten hinauf verbrannt

und letztlich enthauptet

sein Kopf steckt noch auf einem Pfahl

an der Brücke über die Moldau

Jetzt verwaltet Herberstorff das Land

den man zurecht die Geißel der Paurn nennt

Bücher werden aus unseren Wohnungen geraubt

und öffentlich verbrannt

die Obrigkeit will uns zwingen

zu katholischen Messen zu gehen

wer nicht katholisch werden will, muss auswandern,

an den zurückgelassenen Gütern bereichert sich

die habsburgische Kammer

die Lage ist bedrückend…

 

Soldaten zernieren den Platz

der Schwarze Student flüchtet

von den Stufen des Cafes aus ergreift Herberstorff das Wort

 

Diese kleine Gmundner Rebellion werde ich niederwerfen

wie die im letzten Jahr auch

eure Rädelsführer werden hängen

habe die Behörden angewiesen, die Aufrührer zu verhaften

lasse bereits Soldaten Stellung nehmen

habe eben ein Patent anschlagen lassen:

Für den Übertritt zur katholischen Religion

wird eine Frist bis Ostern gesetzt

wer dann noch halsstarrig bleibt, muss das Land verlassen

und hat neben dem Freigeld in der Höhe von zehn Prozent

eine Nachsteuer in gleicher Höhe zu leisten

die Dechante haben in der dritten Woche nach Ostern

ein Verzeichnis der Beichtkinder einzusenden

damit gegen jene, die sich zur Beichte nicht eingestellt haben

vorgegangen werden kann

an Sonntagen hat jedermann, bei obrigkeitlicher Strafe

dem Gottesdienst beizuwohnen

und zwar vom Anfang bis zum Ende

an den gebotenen Fasttagen darf niemand Fleisch essen

die Zünfte haben sich an der Fronleichnamsprozession zu beteiligen

auf Kirtagen darf während der Kirchenzeit nichts feilgeboten werden

niemand darf Kinder an unkatholischen Orten unterrichten lassen

eure Ketzerbücher sind abzuliefern

auf dass sie dem Feuer überantwortet werden

Ha! Bücher wurden selten so hoch geschätzt

wie offenbar gerade jetzt

künftig zahlt ihr als Strafe zehn Gulden

für jedes verheimlichte Buch.

die Gmundner haben schon immer so getan,

als ob für sie in Wien Extrawürste gebraten werden.

So, jetzt wird euch noch euer Pfarrer Ahammer

die Leviten lesen, Hochwürden, hier herauf!

 

Der Pfarrer erklimmt die Stufen zum Cafe und spricht:

 

In dieser Stadt hat sich der Glaubensirrtum breit gemacht

die Leute halten sündhafte Freitänze ab

lesen ketzerische Bücher bei geheimen Zusammentreffen

und wollen das Gift der Ketzerei

auch den gutkatholischen Christen einflößen

haha, habt euch sogar einen Prädikanten geleistet

nun, der ist indessen gefasst worden

nachdem er unter der Folter nicht vom Irrglauben lassen wollte

hat der Bischof ihn dem weltlichen Gericht zur Exekution übergeben

wie es der Brauch ist

man hat ihm die Haare geschoren

ihm ein Spottbarrett aufs Haupt gesetzt

ihn kreuzweise auf eine Leiter gebunden

und ins Feuer geworfen.

Ha! Seine Stricke verkohlten schneller als sein Körper

er hatte grad noch genug Leben um herauszuspringen

aber mit Hopfenstangen hat man ihn wieder ins Feuer gestoßen

zuletzt haben die Henker ihm den Kopf vom Rumpf gehauen

und in den Fluss geworfen.

Nach Rücksprache mit der Obrigkeit

wurden die folgenden Regelungen getroffen

die Abschaffung unkatholischer Personen betreffend:

Unkatholische Männer mit katholischen Frauen sind abzuschaffen

ihre Weiber können in den Häusern zurückbleiben

doch dürfen sie ohne Erlaubnis nicht ab- und zureisen

unkatholische Weiber katholischer Männer

können bis auf weiteres geduldet werden

geben sie aber Ärgernis, werden sie abgeschafft

großjährige Kinder dürfen mit ihren Eltern auswandern

minderjährige Kinder werden zurückbehalten

und in gutkatholische Erziehung gegeben.

Und glaubt nicht, dass ihr die Kirche

durch eine bloß scheinbare Bekehrung täuschen könnt

man wird euch beaufsichtigen

ihr werdet nie sicher davor sein, dass die Kaplane euer Haus

in allen Winkeln nach unkatholischen Büchern durchstöbern

oder dass an Fasttagen eure Küchen inspiziert werden

um zu sehen, ob nicht etwa Fleisch genossen wurde

ha, am letzten Fasttag habe ich

einen Häusler beim Essen einer Speckkrautsuppe ertappt

hat ihn drei Gulden Strafe gekostet

wir werden auch auf den rechtmäßigen Zeitpunkt

bei der Geburt des ersten Kindes in den Ehen achten

wird befunden, dass die Eheleute vor Eheschließung

sich geschlechtlich vergangen haben

müssen sie eine empfindliche Geldstrafe erlegen

gleichfalls wird künftig mit einer Anzeige rechnen müssen

wer an einem Feiertag auf den Feldern arbeitet

mag er sich auch auf ein der Ernte drohendes Unwetter ausreden

wir werden auch darauf achten

dass die Abgeschafften nicht etwa heimlich zurückkehren

etwa um ihre Kinder zu besuchen

wer erwischt wird, kommt sofort in den Arrest…

Die Kirche ist keine Demokratie

und über die Wahrheit kann man nicht abstimmen

Roma locuta, causa finita!

getan wird, was Rom sagt und Schluss der Debatte

wer sich führen lässt, dem widerfährt nichts Böses

wer aber verstockt bleibt der muss gezüchtigt werden

um seines Seelenheils willen

wie bei einer ordentlichen Herde

müssen die kranken, infizierten, störrischen Schafe

ausgeschieden werden damit sie die andern nicht verderben

nach der heiligen Schrift gibt es nur eine Herde und nur einen Stall

die Einheit des Glaubens ist Gottes Wille…

Morgen um sechs, wenn mit dem Geläut das Zeichen gegeben wird

hat die Pfarre zur Prozession zu erscheinen

und dieser bis sieben Uhr, bei eifrigem Gebet

andächtig und vollständig beizuwohnen

von sieben bis acht werden dann die kaiserlichen Offiziere

ihre Andacht verrichten

von acht bis neun wird ein ehrsamer Stadtmagistrat

samt der ihm untergebenen Bürgerschaft der Betstund beiwohnen

von neun bis zehn soll dann das Kirchenviertel beten

von zehn bis elf das Badviertel

von elf bis zwölf das Spitalviertel

von zwölf bis eins das Mittelviertel

von eins bis zwei das Viertel in der Pinsdorfgasse

gleichzeitig wird den Schulkindern eine Exhortation gehalten,

mit dem Herrn Stadtschreiber als Vorgeher

von zwei bis drei hat das Viertel am Graben zu beten

von drei bis vier das Viertel an der Kuferzeile

dabei wird der Herr Stadtrichter als Inspektor erscheinen

von vier bis fünf ist das Viertel am Lehen an der Reihe

danach wird auf ein Glockenzeichen hin

die ganze Pfarrgemeinde den Gottesdienst andächtig vollenden.

Damit jede Partei sich zeitgerecht zu ihrer Betstund einfindet

wird nach Ablauf jeder Stunde

mit der großen Glocke ein Zeichen gegeben

sollte jemand seine Betstund nachlässig versäumen

wird er den Sonntag im Gefängnis zubringen…

Wir werden die verlorenen Schafe

schon wieder zum richtigen Hirten zurückführen

in den Stall der wahren, allein selig machenden

katholischen Kirche.

 

Die Bürger haben längst den Platz verlassen

ich trinke weiter meinen Kaffee auf der Terrasse des Brandl

kurz darauf brennt das Seeschloss Orth

wo Herberstorff residierte

dem grad noch die Flucht nach Linz gelingt

vor wütenden Gmundnern

und am Morgen ist die Stadt in der Hand der Aufständischen.

#

Ein Wortspiel, das Christian Arthaber eben mit einem meiner Buchtitel getrieben hat, sollte ich euch nicht vorenthalten.

Buchtitel: Liebe als Fatale Strategie gegen das Ironische Spiel der Verführung (Klgft, 1986)

Christian so: Facebook als fatale Strategie gegen das ironische Spiel der Wirklichkeit…

Ich so: Oder Facebook als ironisches Spiel gegen das fatale Spiel der Wirklichkeit…

#

Was unterscheidet Katholizismus von Islamismus?

660 Jahre.

#

Haha, chinesische Forscher haben ein sog. „Single-Gen“ entdeckt.

Hätt ihnen gleich sagen können, dass es sowas gibt.

Ganz ohne Forschung.

#

Ausreisewilligen „Dschihadisten“ die Pässe wegzunehmen ist wenig sinnvoll. Macht sie nur noch frustrierter und radikaler.

Besser sie bei der Rückreise in Untersuchungshaft zu nehmen und gegen sie zu ermitteln wegen Mord und Beihilfe zu Mord.

#

Schweiz. Neues Wort für Rassismus, gern benutzt von der „Ecopop“ Bewegung: „Dichtestress“. Der Mensch als Störung der Umwelt…

#

Bin ausnahmsweise für eine neue Steuer: Fordere die prohibitive Besteuerung jeglicher Weihnachtsbeleuchtung, ob auf Straßen oder in Gärten.

#

Beamtengewerkschafter Neugebauer in der ZiB: Das Antlitz Österreichs.

#

Haha, weil Real-Madrid jetzt von der Nationalbank Abu Dhabi gesponsert wird, haben sie das christliche Kreuz aus dem Clubwappen entfernt. Bravo! Könnte Abu Dhabi nicht auch unsere Kindergårten und Schulen sponsern?

Auch der ORF hätte dringend etwas Profanisierung nötig…

#

Medienkritik in Österreich: eine Krawallzeitung nennt eine andere Krawallzeitung Krawallzeitung.

#

Wieder einen Radfahrer am Leben gelassen –hab für ihn gedacht.

26.11.

Aus einem Schriftstellerleben.

Dass meine Bücher nur von wenigen gelesen werden

hat einen Vorteil:

Die meisten meiner Leser kenne ich persönlich.

#

Aus einem Schriftstellerleben.

„Ich hab kürzlich Ihr Buch gekauft!“

„Ach, S i e waren das.“

#

Aus einem Schriftstellerleben.

„Ich hab gehört, dein Verleger macht Pleite!“

„Was verlegt er auch meine Bücher.“

#

Haha, die High Frequency Trader schlagen zurück

promoten ein Buch gegen Michael Lewis’ FLASH BOYS:

Peter Kovac, FLASH BOYS, NOT SO FAST.

Worin er unter anderem „Front Running“ als Unmöglichkeit erklärt.

Wenn das keine Satire ist, muss ichs mir vornehmen.

#

Religiotie zum Tag.
Aus einer dschihadistischen Ehe.
Sie: Ich bete, wir sterben zusammen.
Er: Ich möchte zuerst Zeit mit meinen 72 Jungfrauen haben.
Sie: Das werde ich nie zulassen!

#

K e i n Selfie von der Maecenas Preisverleihung. Soeben im Imperial.

Hab den Preis früher selbst einmal für die Bank gewonnen.

Mit der begabten Opernsängerin Katrina Medveczky.

Bild: Harri Mannsberger

Kati maecenas3

25.11.

Haha, Facebook hält uns für etwas gaga, Leute.

Auf eine Datenschutz-Sammelklage des österreichischen Juristen Max Schrems wendete es nämlich ein, seine klagenden Kunden seien nicht geschäftsfähig.

Hmm, haben die FB-Juristen zuviel von den Postings gelesen?

 

#

Junckers setzt auf „300“.

Nein, nicht auf 300 Spartaner an den Thermopylen

sondern auf 300 Milliarden an Investitionen

-die hauptsächlich private Geldgeber aufbringen sollen.

Könnte funktionieren.

Bei Garantien der EIB und konkreten, wirklich nützlichen Projekten, nicht nur solchen, die bloß die Futtertröge der Politiker gefüllt halten.

 

#

Europas Einwanderungsgspolitik soll sich ein Beispiel nehmen.

Ja, an Obama.

Bild: NYT

 

#

Haha, gerade in der ZiB2 zu den Pensionen:

In den 70ern haben die Menschen 45 Jahre gearbeitet und waren dann 8 Jahre in Pension. Heute arbeiten sie 38 Jahre und sind 22 Jahre in Pension.

Nur keine Aufregung. Die Arbeitszeit an der Lebenserwartung zu orientieren wäre „zynisch“ –sagt der Kanzler.

 

26.11.

Haha, Facebook hält uns für etwas gaga, Leute.

Auf eine Datenschutz-Sammelklage des österreichischen Juristen Max Schrems wendete es nämlich ein, seine klagenden Kunden seien nicht geschäftsfähig.

Hmm, haben die FB-Juristen zuviel von den Postings gelesen?

#

Junckers setzt auf „300“.

Nein, nicht auf 300 Spartaner an den Thermopylen

sondern auf 300 Milliarden an Investitionen

-die hauptsächlich private Geldgeber aufbringen sollen.

Könnte funktionieren.

Bei Garantien der EIB und konkreten, wirklich nützlichen Projekten, nicht nur solchen, die bloß die Futtertröge der Politiker gefüllt halten.

#

Europas Einwanderungsgspolitik soll sich ein Beispiel nehmen.

Ja, an Obama.

Bild: NYT

#

Haha, gerade in der ZiB2 zu den Pensionen:

In den 70ern haben die Menschen 45 Jahre gearbeitet und waren dann 8 Jahre in Pension. Heute arbeiten sie 38 Jahre und sind 22 Jahre in Pension.

Nur keine Aufregung. Die Arbeitszeit an der Lebenserwartung zu orientieren wäre „zynisch“ –sagt der Kanzler.

25.11.

Gibts nicht eine App, die alles Weihnachtliche ausblendet?
Geschäftsidee.

#

NZZ: „Die Aktienmärkte lieben Mario Draghi“.

Durch seine Ankündigung weiterer Geldschwemmen habe er den Startschuss zu einer Jahresend-Rally an den Börsen gegeben.

Seltsame Zeiten, wenn Politiker und Börsentrader über dieselben Erscheinungen jubeln. Seltsame Koinzidenzen.

#

ECOPOP-Abstimmung am Wochenende in der Schweiz:

Keine Ausländer mehr –der Umwelt wegen.

Eine neue Version von „Das Boot ist voll“; diesmal ökologisch begründet. Die ideale Verbindung von Rechtsfaschismus und Grünfaschismus.

Hauptargument von Ecopop: Ein Afrikaner soll in Afrika bleiben, weil, zöge er in die Schweiz, sein ökologischer Fußabdruck sich vergrößert.

Gut. Als Konsequenz mögen bitte die Schweizer alle nach Afrika ziehen. Damit ihr ökologischer Fußabdruck kleiner wird.

24.11.

Selbst die Amerikaner, Erfinder und Fans des QE, kommen drauf: Geldschwemme und exzessive Staatsschulden bringens nicht wirklich.

Bild: NYT

Abenomics

#

Ihr sagt, wir brauchen kein Urheberrecht im Internet?

Wie soll denn ein Schriftsteller

dann künftig noch seine Villen & Yachten bezahlen?

#

Im Cafe einander gegenüber

wenn auch an verschiedenen Tischen

und in unterschiedlicher Begleitung

kommunizieren sie ausführlich

und treffen schließlich eine Verabredung

mit Hilfe ihrer Tablets.

#

Sie kritisiert: Du gehst täglich ins Cafe wie zum Gottesdienst.

Stimmt, sage ich, und die Zeitungen sind die heilige Schrift.

23.11.

Auf die Frage, was sie gemacht habe, sagt sie: gefernseht.

Gut, sage ich, ich hab inzwischen gelaptopt.

Sprache heute.

#

Den Ziegenbartbrigaden des IS wird vor Bagdad endlich in den Arsch getreten.

#

Der Kanzler findet es „zynisch“, dass künftig das Pensionsalter
mit der Lebenserwartung zu tun haben soll.
Ich glaube, er weiß gar nicht, was Zynismus ist.
Jedenfalls finde ich es zynisch,
wie er die junge Generation zu betrügen versucht.

#

weil wir gerade bei den Pensionen sind:

ASVG Pensionisten zahlen 85% ihrer Pensionen selbst, Beamte 50%, Politiker 15% (Bernd Marin).

Soviel zur Pensionsgerechtigkeit.

#

So, genug geblödelt. Jetzt fahr ich ins Cafe und lese wieder anständige Texte. Auf Holz!

#

Bin total Online-verbildet: Sehe Zugvögel und denke: „Oh, ein Flashmob!“.

#

Schuldebatte. Lehrerfortbildung heißt bei uns: wenn der Lehrer nach 2 Monaten Ferien endlich wieder unterrichten sollte, geht er fort zur Fortbildung.

#

Frei nach Karl Kraus:

Manche schaffen es, auf 20 Seiten auszudrücken

wofür ich glatt 140 Zeichen brauche.

#

Schon gemein, dieses Unbewusste: schreibe Ex-Kanzerl Schüssel statt Ex-Kanzler.

#

Antwort des ORF auf meine Anregung, das Senden von Gottesdiensten der Kirche laut Werbetarif in Rechnung zu stellen: Ihr Schreiben wurde an die Religionsabteilung weiter geleitet…

Hervorragend, dort ist das ja dann auch gut aufgehoben.

#

Die Presse: Hypo-Desaster: Jetzt wird es obszön…die Einrichtung einer Bad Bank wurde ewig verschleppt. Eigentlich müsste dies ein Straftatbstand sein.

Richtig. Und „Konkursverschleppung“ i s t ein Straftatbestand. Für jeden Geschäftsmann jedenfalls; nicht für unfähige Politiker.

22.11.

@derliebegott folgt mir zwar auf twitter, hat aber seit 2011 nichts mehr gepostet. Ich glaube, Gott ist tot.

#

Haha, die Presse bezeichnet die Landeshauptleutekonferenz „Staatsreformverhinderungsgremium“.

Seh ich auch so.

Und wenn ein österreichischer Landesfürst sagt,

in seinem Land werde kein Geld verschwendet unterschlägt er:

Er selbst ist bereits die Verschwendung.

#

Zeitgemäßer Diskurs.

„Aida“

„Das Clubschiff?“

„Nein“

„Die Kaffeehauskette?“

„Nein“

„Gibt’s denn noch was mit Aida?“

#

Andrew Keen, auch genannt „der Antichrist des Silicon Valley“,

aus einem Interview mit futurezone:

„Facebook ist ein richtig schleimiges Unternehmen

… es will uns glauben machen, dass es an sich gut ist, wenn man alles über sich mitteilt und tut so, als wolle es die Welt verbessern. Aber je mehr wir auf Facebook schreiben, desto profitabler wird Facebook. Das Problem mit dem Social Web ist, dass es wie ein Beichtstuhl geworden. Die Leute geben alles über sich preis. In meinem neuen Buch „The Internet is not the answer“ nenne ich das die Selfie-Ökonomie. Wir veröffentlichen permanent Bilder über uns selbst, egal wo wir uns gerade befinden, selbst in Auschwitz. Auf der anderen Seite werden wir zunehmend empfindlich, wenn unsere Daten gestohlen werden. Wir müssen uns entscheiden. Wenn wir Privatsphäre wollen, dann können wir kein Facebook und keine Google-Konten haben.“

Gut, wir haben uns entschieden.

21.11.

Lese gerade im Zusammenhang mit Kinderrechten:

Österreich, Vorreiter im Aufholbedarf.

Oderso.

#

Bin durch sein neues Buch auf einen alten Freund gestoßen

in den schnellen 80ern wie ich in der Szene präsent

vom Cafe Ring übers Montevideo bis zum U4:

der Teil jenes Rudels war

das mich inspirierte zur „Stadtwolf“ Figur

der ich damals 2 Bücher widmete:

Gottfried Distl

Musik- und Filmjournalist, Österreichs 1. Online-Redakteur

für das Prä-Internet BTX –via Mupidterminal (wer kennts noch?)

und langjähriger Chefredakteur von Skip.

Das Buch:

Der letzte Rebell von Mariazell

Aktionskunst, Performances, Texte 1974-2014

Limitierte Sammlerausgabe, Verlag: Krisenproduktion

 

Haha, allein der Titel

Der letzte Rebell / von Mariazell

zeigt schon jene distanzierte, selbstironische Coolness

die wir damals gern zur Schau trugen

in Lederjacken, die unsere Panzer waren.

 

Aus dem Inhalt, nach persönlichen Vorlieben ausgewählt:

alle Macht der Super 8 –noch ehe jedes Smartphone filmen konnte

„Fotoautomatenkunst“ –eine Vorform der heutigen Selfies

Geschichte der Beatmusik

Woodstock und die Macht des Kinos

Jeder ist so klug wie ein Telefon

Jerry Cotton killt Johnny Rotten

Harte Zeiten für Partyveteranen, 1991

(„Gunter: 39 und so gut wie tot

Maria: Wo ist eigentlich die Jugend

Gunther: Das möchte ich auch wissen“)

das dadaistische Stück

1914-2014: Der hundertjährige Krieg

und die Neue Zeitrechnung:

„2012 feierten wir

50 Jahre Beatles

50 Jahre Bob Dylan

50 Jahre Rolling Stones

wir sollten eine neue Zeitrechnung einführen

und das Jahr 1962 zum Jahr Null erklären

denn es steht / für die Geburt … meiner Generation“

 

Respektlose Literatur abseits vom Canon

die Popkultur und Hochkultur

als 2 Seiten derselben Münze nimmt

und antritt, den Geist Rimbauds,

die Frechheit der Dadaisten,

und die Hippiepoesie Ginsbergs zu vereinen,

ein amüsanter Reader für alle,

die sich in den 80ern schon am Leben gefühlt haben

und noch die Erinnerung haben an jenem Durchblick

den zu besitzen wir uns damals anmaßten

und übrigens -eine Reise durch die eigene Vergangenheit.

Distl1

20.11.

Je mehr Staat desto weniger Wirtschaftswachstum.

Sag ich schon lange.

Ich herzloser Neoliberaler ich.

Eindeutig vor allem Figure2 und Figure3

http://www.wheaton.edu/~/media/Files/Centers-and-Institutes/Hastert-Center/PublicPolicySeries/ScopeofGovernmentFinal08282012.pdf

(danke für den link, Lukas Leys)

 

Weiß schon, keine berühmte Uni, die Studie nicht besonders umfangreich; aber höchst plausibel angesichts der Empirie.

 

#

„Abenomics droht ein Fiasko“ (NZZ)

Woodoo-Ökonomie:

Geldschwemme, ausufernde Staatsschulden

und hohe Steuern

bringens halt doch nicht wirklich.

 

#

Leute, es wird keinen Krieg geben.

McDonald’s hat in Moskau wieder eröffnet.

Und noch nie haben Länder in denen es McDonald’s gab

gegeneinander Krieg geführt.

#

Finanzausgleich zwischen Bund und Ländern.

heimlich, still und leise bis 2016 verlängert.

Die Bundesländer dürfen also weitere 2 Jahre

Steuergeld verprassen

das sie nicht einmal selbst einheben

und nicht verantworten müssen.

und die nächsten Jahre ist damit weiterhin keine Reform

unseres FeudalFöderalismus vorgesehen.

Indignez vous.

#

Gefordert wird die gemeinsame Schule für 5-15jährige(!)

Geführt in Ganztagsschulen (!)

Diese utopistischen Linken!

Achso. Die Industriellenvereinigung war das.

Eigentlich klar, dass die weiter sind als die ÖVP.

#

Haha, Ernst Strasser arbeitet jetzt in der Gefängnisbibliothek.

Mit Büchern! Mit Literatur!

Hat man sich das extra für ihn als Strafverschärfung ausgedacht?

#

Übrigens. Wer hat da schon wieder in meiner Wikipediabiographie herumgepfuscht!

19.11.

Übrigens: Wenn ich sehe, wie perfekt unsere Bürokraten die Abschiebung von Kindern betreiben, kann ich mir Auschwitz vorstellen.

#

Manche fordern gern Deutschkenntnisse von Ausländern.

Gut. Ich fordere auch Deutschkennnisse von Inländern.

#

Bravo! Statt Fremdenpolizei gibts jetzt ein „Servicebüro für Einwanderer“. Achsoo, in Kanada.

#

Sie: Nie redest du mit mir.

Er: Es heißt ja auch, ein Mann e i n Wort.

Und nicht, ein Mann und tausend Worte.

#

China gewährt Freiheit!

Achsoo, seiner Währung und seinen Aktien.

#

Japan rutscht in die Rezession -Trotz Abes Geldschwemme und explodierender Staatsausgaben. Nach einer Steuererhöhung. Kapiert Politiker?

#

„Sehtest für Jäger gefordert“ Damit sie nicht mehr so leicht eine Kuh mit einer Wildsau verwechseln. Hmm, Alkotest wär effizienter.

#

Werte Politiker. Eine Steuerreform ist weniger „koalitionsrelevant“ wie ihr sagt sondern vielmehr Bevölkerungs-relevant. Klar?

18.11.

„Wir können gar nicht soviel Steuern zahlen wie ihr stehlt!“

Keine Angst, nicht der Wutausbruch eines österreichischen Steuerzahlers sondern gerade ein Slogan bei Demonstrationen gegen Orban. In Österreich müsste man nur ein Wort austauschen, statt „stehlt“: „vergeudet“.

#

Die Europahymne könnte übrigens auch etwas Gendering vertragen:

„Freude schöner Götterfunken, T o c h t e r aus Elysium..“

War etwas unsensibel, lieber Schiller.

#

Denke manchmal, ich bin weder digital native

noch digital immigrant

sondern schlicht digital ignorant.

17.11.

Poster an der Wand im Hawelka:

ICH

LIEBE

BUCH

teln

 

#

Haha, ein Werk des raffinierten Dominik Steiger:

„Denker aller Länder! Schleichts euch!“

(Ausstellung Kunsthalle Krems)

#

Studie zeigt: Schulen mit hohem Ausländeranteil

schaffen deutlich bessere Ergebnisse als der Rest.

Keine Aufregung ihr Dumpfbacken von der FP.

In London, nicht bei uns.

http://dst.at/MjE3MzE1

16.11.

Obsoleszenz.

Haha, noch immer ist aktuell was ich 1972

nach der Anschaffung meines ersten Landrovers schrieb:

„Warum rostet ein Landrover nicht?“

„Weil er aus Aluminium ist.“

„Warum sind nicht alle Autos aus Aluminium?“

„Weil das nicht rostet.“

Alfred Landrover

 

Der aus 1972 fährt übrigens immer noch.

#

Standard & Poors stuft Twitter-Anleihen auf BB- also auf Ramsch ein.

Hmm, das wird doch hoffentlich nicht an unseren tweets liegen?

#

Endlich! Punschstände in der Wiener Innenstadt wieder eröffnet –samt angeschlossenen Polizeifallen ums Eck.

#

Religiotie zum Tag.

„Erschüttert“ zeigt sich Bischof Küng über die Novelle

des „Fortpflanzungsmedizingesetzes“.

Klar. Und vor kurzem ließ er uns noch wissen,

vorehelicher Sex sei für ihn ein „schmerzhaftes Thema“.

So genau wollten wir das gar nicht wissen, werter Bischof.

#

Wieso sind Jogginghosen eigentlich Pflichtkleidung für Menschen mit Übergewicht?

#

Haha, im Leitartikel der Presse:

Was sind schon Luxemburg und Liechtenstein,

„die wirklich großen Oasen der Steuerverschleierung heißen

Wien, St.Pölten oder Linz.

Das intransparenteste Steuerverschleierungssystem in diesem Land

ist der Finanzausgleich zwischen Bund und Ländern“.

#

Sorry, wenn mir heute wieder etliche politische Stichworte im Weg gelegen sind –die nicht zu ignorieren waren.

#

Mariana Mazzucato wird gerade von linken Ökonomen frenetisch gefeiert und schon neben Piketty zur Heroine erhoben:

In ihrem Buch The Entrepreneurial State, deutsch

„Das Kapital des Staates“ betont sie die wichtige Rolle des Staates

bei der Entwicklung neuer Technologien.

Hmm, sie müsste nur statt „Staat“ „Militär“ schreiben.

Dann wärs treffender.

#

“Wo die Linke ist sind Israelfeinde nicht weit“

Achsoo, in Deutschland. Doch nicht bei uns.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article134328086/Wo-die-Linke-ist-sind-Israelfeinde-nicht-weit.html

#

Göweil in der Wiener Zeitung:

In Österreich werde auf die „dümmste Weise“ gespart;

es werden einfach öffentliche Investitionen gestrichen.

Klar, ist ja auch bequemer als staatliche Futtertröge auszutrocken,

z.B. bei unserem Feudalföderalismus.

#

Religiotie zum Tag.

„Kirchenlieder landen vor Höchstgericht“

Eine Beschwerde von Eltern

weil in niederösterreichischen Schulen (na klar)

statt zu unterrichten Religionslieder geübt wurden

vom NÖ Landesschulrat abgewiesen (natürlich)

vom Bundesverwaltungsgericht abgewiesen (selbstverständlich)

landete jetzt vor dem Verfassungsgerichtshof.

#

„Konjunktur ankurbeln ohne neue Schulden“ (Wiener Zeitung)

Die Regierung plane ein Wohnbauprogramm für das mit Hilfe der Europäischen Investitionsbank, staatlichen Garantien und einer interessanten Verzinsung private Spargelder –von denen es in Österreich 160 Milliarden gibt- gewonnen werden sollen.

Uneingeschränkt bravo, schon lange nichts vergleichbar Intelligentes aus der Politik gehört. Wer war das?

#

Im Cafe: Ertappe mich beim Versuch, ein Zeitungsbild durch Doppelklick zu vergrößern.

#

Wiener Grüne sind für Schanigärten auch im Winter. Aber Heizschwammerl sind zu verbieten. Klar. Sowas braucht man ja auch nur im Sommer.

#

Guter Vorschlag der Süddeutschen zur Willkommenskultur.

Willkommenskultur

#

Die New York Times hats wieder durchschaut

Komet

15.11.

Höre in den Nachrichten „Damenspende“,

merke dann, es geht um gesetzliche Regelung der „Samenspende“.

Netter Versuch, Unbewusstes!

14.11.

Warum der Schmäh „Staatsschulden für staatliche Investitionen“

nie funktioniert? Weil Politiker „Wirtschaftsinvestitionen“ sagen

und schlicht „staatlichen Konsum“ meinen.

Zu ihrem Vorteil natürlich.

Und ihre nützlichen Helfer fallen gern drauf rein.

13.11.

„Poesie ist eine Fremdsprache in unserer Sprache.“

(90 Jahr Feier des P.E.N. Austria)

#

Bin 90 Jahr Feier des P.E.N. Im Hubertushof. Himbergerstraße.

Hmm, die Location sollte kein Präjudiz sein für österreichische Literatur.

#

Geldpolitik.

Wenn jemand glaubt, mich verstanden zu haben,

hab ich mich nicht unverständlich genug ausgedrückt.

(Ex-Fed Chef Alan Greenspan)

#

Mein Tipp zum Tag:

Neben Big Data nicht die Small Data vergessen.

#

Haha, Schüssel, als Zeuge im Prozess gegen Westenthaler,

beschwert sich, dass die „Großereignisse“ seiner Regierungszeit

jetzt im Nachhinein alle so kriminalisiert werden.

Gemein aber auch.

Aber, schließt Schüssel in säuerlichem Ton,

so ist halt der Rechtstaat.

Tja, so ist er.

#

Nicht mehr Österreich sondern Deutschland

hat jetzt die niedrigste Arbeitslosenrate Europas.

Aber Deutschland mit seinen –relativ- seriösen Budgets

und seinem bald ausgeglichenen Haushalt

ist doch das Problem Europas

-krähen allenthalben die Staatsschuldenjunkies.

Klar, und der Arzt ist schuld an der Krankheit;

und der gesunde Mensch schuld an der Adipositas der Fresssäcke.

12.11.

Stenzel geht. Kann man jetzt wieder ungestört Punsch trinken

am Stephansplatz?

#

Moskau gewährt Freiheit.

Dem Rubel.

11.11.

Läuft doch alles super, sagte die Martinigans. Am Morgen des 11. November.

#

18 Jahre Asylantrag nicht erledigt.

Das ist menschenverachtende Bürokratie.

Sie kafkaesk zu nennen wäre noch verharmlosend.

10.11.

Die Anthologie des P.E.N. Clubs Austria ist erschienen.

Darin die ersten meiner „Flaneurgeschichten“:

mit Alfred Hrdlicka im Cafe Hawelka,

bei Friedrich Engels in der Regent Park Road, London,

im Triestiner Caffe degli Specchi mit Joycens Witwe Nora

mit Thomas Bernhard im Gmundner Cafe Brandl…

(konnten übrigens meine Freunde hier schon

im Sommer lesen)

P.E.N.3P.E.N.2

#

Archäologischer Fund in Niederösterreich:

der Höbart Höhlenmensch.

9.11.

„Das kostet nichts. Das zahlt der Staat.“

(Francois Hollande im Fernsehen auf die Frage eines Bürgers zu einem vom Staat subventionierten Arbeitsbeschaffungsprojekt)

Ungenierter kann man die Mentalität der Staatsschuldenjunkies nicht auf den Punkt bringen.

#

Im ORF-Fernsehen „Wetten dass“

– verdienstvolles Programm als Beitrag zur Altenpflege

#

Als die Mauer fiel, notierte ich ins Tagebuch: Jetzt wird Europa selbst Mauern errichten. Inclusive Tötungsbefehl. War nicht schwer, recht zu behalten.

#

Weil sich grad alles über Luxemburg aufregt: 1% Steuer für Konzerne ist ebenso skandalös wie 50% bereits für Mittelverdiener in Österreich.

8.11.

Hattet ihr auch gute Ideen zu Halloween?

Halloween

7.11.

Wären die Menschen gegenüber der Macht der Politiker

so kritisch wie gegenüber der „Macht der Konzerne“

müssten wir alle -weniger Steuern zahlen.

#

Leute! Die Neos wollen eure tägliche Arbeitszeit auf nur 12 Stunden beschränken! Widerstand!

#

Let’s swing on…

midterm

 

#

Verwirklichter Slogan

Krieg

#

Midterm Elections.

Seh ich das richtig: nicht Tea Party Deppen haben gewonnen sondern –mit einer Ausnahme und das ausgerechnet eine Frau in der Nachfolge von Sarah Palin- eher moderate Pragmatiker?

6.11.

Haha, spannender Nachmittag heute

EZB Sitzung, Mario Draghi verkündet

Notenbankbilanz werde weiter wachsen,

ABS Papiere werden angekauft

und die Kurse schießen nach oben

DAX wieder über 9400

Wetten dass nur kurzfristig?

Die monetären Tricks wirken nicht mehr so richtig

 

Und in den USA feiern Börsen die Wahlen

Dow sets Record high

S&P 500 sets Record

Dow Transports set Record

Stocks edge higher

High flying all Foods

Euro lower

 

#

Große Aufregung weil die Neos meinten,

wer einen 10-Stunden Tag bewältige, schaffe auch 12 Stunden.

Hmm, da kann ich nicht mitreden,

meine Arbeitstage dauerten meist 16 Stunden.

#

Ironie ist, wenn Klimahysteriker zum Südpol fahren

um schmelzende Polkappen zu fotografieren

und dabei im rasch zunehmenden Eis stecken bleiben.

#

Der letzte kleine Gupf rechts oben soll der menschengemachte Klimawandel sein!

Was zum Teufel haben die Leute dann in der Steinzeit getrieben?

Sind wohl zuviel mit ihren SUVs herumgebrettert.

http://wetter.tagesschau.de/wetterthema/2013/12/27/klima-macht-geschichte.html

Steinzeitklima

#

Bravo.

Griechenland kann Wachstumsraten von 2,9% (2015)

und 3,7% (2016) erwarten; die gesamte EU nur 1,5 bzw 2,0%.

Dank der Strukturreformen in die das Land

von dieser bösenbösen Troika geprügelt worden ist.

Diese Troika wünschte ich unsrer reformfeigen Politik an den Hals.

Und zwar subito.

#

Haha, Brandtätter im Kurier zur „Steuerreform“:

Die Regierung will 5 Milliarden verteilen, die sich nicht hat.

#

Das „One World Trade Center“ in NY wird gerade bezogen

hat jetzt nur mehr einen Turm, 541 Meter hoch;

(1776 Fuß –die Jahreszahl der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung)

Terroristen werden das praktisch finden,

brauchen jetzt nur mehr 1 Flugzeug.

#

Ein Österreicher hat Strom-Bojen erfunden, die Strom erzeugen.

Schlage vor, das Fahrwasser der Donau damit zu säumen.

Erleichtert die Navigation für Schiffe und produziert Strom

für alles was am Fluss liegt.

5.11.

Flaneurgeschichten.

Im Hawelka besucht mich eine schöne Freundin

die, wie sie glaubwürdig anmerkt, was Sex betrifft,

„viel liegen gelassen“ hat,

erzählt eine typische Begebenheit aus ihrem Beziehungsleben:

Einmal hat sie den schon berühmten, gut aussehenden

und von ihr bewunderten Musiker W. kennen gelernt.

Nach seinem Konzert interessierte der sich heftig für sie,

machte ihr den Hof, brachte sie im Wagen nach Hause,

fragte vor dem Haus dann höflich, ob sie ihn wiedersehen wolle.

Und sie hätte das abgelehnt mit den Worten: „Bringt ja eh nichts“.

D a s sieht dir ähnlich, sage ich.

#

Religiotie zum Tag:

In Pakistan wird ein Ehepaar der „Blasphemie“ beschuldigt,

sie hätten angeblich Seiten des Koran verbrannt.

Ein Mob prügelt sie daraufhin zu Tode und verbrennt sie in einem Ziegelofen.

 

http://www.n-tv.de/politik/Christliches-Ehepaar-im-Ofen-verbrannt-article13901381.html

#

Warum ich Unternehmern mehr Voraussicht zutraue als Politikern?

Weil Unternehmen in der Regel für länger als eine Legislaturperiode geplant sind.

#

Warum der Dschihad angeblich so „cool“ wird?

Weil dumme Schreiberlinge in dummen Medien ständig titeln:

Warum wird der Dschihad so cool?

#

Steve Reich ließ sich ja zu seinem Concerto for „Six Pianos“ angeblich in einem Klaviergeschäft inspirieren,

in dem gerade six Pianos herumstanden.

Gestern im Hawelka, im vollen Hörgenuss des Geräuschpegels

hinter der Bar kam mir ein ähnlicher Gedanke:

Concerto for six stacks of dishes.

 

Hier zunächst mal Reich:

https://www.youtube.com/watch?v=edKE10Yz_zs

4.11.

Wolfgang Schäuble wird zitiert mit „Ich glaub nicht, dass der Shitstorm die Weiterentwicklung der Demokratie ist“.

Das glaub ich auch nicht.

Aber ist heute nicht schon jede Wahl eine Art von Shitstorm?

Angeheizt mit Slogans wie „Denkzettelwahl“

oder „Wahltag ist Zahltag“.

3.11.

Die Presse passt sich dem allgemeinen Niveau an,

zitiert –vermeintlich- den IPCC:

Der Klimawandel sei zu 95% vom Menschen gemacht.

Was im letzten IPCC Bericht richtig lautet: Es sei zu 95% sicher,

dass der Mensch einen Anteil von 50-60% am Klimawandel habe.

Und das ist leider was ziemlich anderes.

Macht nichs, plausibler wär ohnehin: It’s the sun, stupid.

#

…wie Literatur wieder Relevanz erlangt.

(Bild: FAZ)

2014-11-03 18.59.36

#

neue Strategie der italienischen Marine:

(Bild: Süddeutsche)

2014-11-03 19.34.39

#

Haha. „Es gibt keine Revolutionäre mehr.

Nur noch Eigentumswohnungen.“

(Der Spiegel zu „25 Jahre Fall der Mauer“)

 

#

Das nationale Problem Österreichs, die Kronenzeitung,

scheint sich langsam biologisch zu erledigen (profil).

Ihre Starjournalisten sind im Schnitt 70, ihre Leser 50,5 Jahre alt. Oben sterben sie weg, unten kommt nichts nach.

Erst ohne Kronenzeitung kann Österreich ein besseres Land werden.

 

#

Der IPCC versucht sich wieder wichtig zu machen.

Mit seiner alten Masche der Hysterisierung.

Die Klimakatastrophe drohe

und könne nur durch sofortiges Handeln abgewendet werden.

Damit die Klimaerwärmung bis 2100 2 Grad nicht überschreite

muss der Treibgasausstoß bis 2050 um 40-70 % gesenkt werden.

Und ich bin zu 40-70% sicher, dass das wissenschaftlicher Unfug ist.

 

Achso, der Meeresspiegel ist in den letzten 110 Jahren

um 19 cm gestiegen

und die Temperatur hat sich in den letzten 132 Jahren

um 0,85 Grad erhöht.

Na dann. Keep calm and carry on.

 

#

Haha, bekomme ständig Werbung für Abnehmkuren auf Google und Facebook eingeblendet. Die Algorithmen schließen offenbar von meinem Alter auf Gewichtsprobleme. Und liegen leider daneben.

Tipp: Sollen lieber meine Fotos auswerten.

1.11.

Allerheiligen.

Schönstes Beispiel einer Sepulkralpoesie formulierte einst meine Mutter, als sie sich für ihren Grabstein –wenn auch nicht ganz ernsthaft- diese Inschrift wünschte:

„VOM SCHICKSAL VERFOLGT / VOM UNGLÜCK GELIEBT / HERRGOTT ICH DANK SIR / DASS ES MICH NICHT MEHR GIBT“

Jetzt weiß ich wenigstens, woher ich meinen Sarkasmus habe.

#

Wann wird endlich dieses TTIP beschlossen?

Will bald „Chlorhuhn mit Genmais bitte!“ bestellen können.

31.10.

Weltspartag.

Erste Deutsche Bank verrechnet Negativzinsen für Sparguthaben.

Gut. Bekomm ich jetzt Positivzinsen für Kredite?

#

weil hier noch einige die Kostümfrage für die Halloweenparty erörtern, hier ein paar Tipps:

ziegenbärtiger Salafist, Vor-Lampedusa-Ertrunkener,

Vom-IS-Enthaupteter, Pariser Axtclown (eher international);

Bad Bank, Budgetdefizit, Burschenschafter-in-vollem-Wichs (eher einheimisch)

#

„Hypo Skandal: Totalschaden für den Steuerzahler“

Liebe Parteien! Wenn ihr schon das Land ruinieren müsst –könntet ihr das bitte etwas billiger machen?

30.10.

Haha, „US Waldverwaltung warnt vor Bärenselfies“;

es sei schon zu Bärenattacken gekommen wenn Menschen

mit gezückten Handys auf die Tiere zustürmen…

Da hätt ich noch ein paar Ideen für eifrige Selfie-Fans:

z.B. stadtnah vor der Bombenkulisse von Kobane (empfehle baldige Anreise); oder überhaupt das ultimative

IS-ENTHAUPTUNGSSELFIE…

#

Mache mir manchmal einen Spaß draus, die Werbe-Algorithmen von Google zu täuschen. Geht ganz leicht: will z.B. was über die Tudors nachlesen und gebe zuerst „Tudor Uhren“ ein.

Übrigens: die Uhren wären gar nicht so schlecht…

#

Schlage vor, die gerade lebhafte Diskussion über die Höhe der Wahlkampfkosten überzuführen in eine Diskussion über die Höhe der Parteiensubventionen in Österreich.

Bei denen wir nämlich Europameister sind.

Auf Kosten der Steuerzahler natürlich.

Schon klar, dass unsere Demokratie funktionierende Parteien braucht. Aber die Hälfte der Subventionen reicht auch.

Oder gibt’s jemanden, der nicht gern auf jedes zweite Wahlplakat verzichten würde?

 

29.10.

Parteien überschreiten zulässige Wahlkampfkosten?

Könnte doch glatt was damit zu tun haben, dass sich Österreich die höchsten Parteiensubventionen Europas leistet.

Und nur dass das klar ist: unsere Demokratie bedarf auch funktionierender Parteien; also nichts gegen eine gewisse öffentliche Finanzierung. Aber die Hälfte täts auch; oder könnte irgendwer nicht gern auf jedes zweite Wahlplakat verzichten?

#

Haha, gerade der Anruf eines Unbekannten, der mir erklärt, er sei von Microsoft und rufe an weil auf meinem Computer angeblich eine Spyware geladen sei.

Und ich so, lachend: Great! Microsoft is calling me! Really?

Worauf er wortlos auflegt. Hab ich jetzt was Wichtiges verpasst?

#

Lese gerade, die Deutsche Post setze bereits Zustell-Drohnen ein.

3 kg Nutzlast, 20 km Reichweite.

Dann aufauf zum lustigen Tontaubenschießen.

Mit Überraschungspreisen.

#

Haha, rechtsradikale und undemokratische Regierungsagenda störten die Mehrheit der Ungarn bislang offenbar nicht besonders.

Aber bei der geplanten Internetsteuer werden sie wütend.

Eine Facebookgruppe brachte innerhalb einer Woche 200.000 Demonstranten auf die Straße.

28.10.

SPAREN

Allenthalben wird in Europa jetzt gern das sog. „Sparen“ bemäkelt

vor allem von Politikern

deren nützlichen Helfern

und ihren naiven Gläubigen

und nicht einmal sonst so kritischen Geistern fällt auf

was da alles mit dem Schlagwort „Sparen“ verschleiert werden soll:

Verschwendung, Korruption, Privilegien, Wählerbestechung, Freunderlwirtschaft, Funktionärsparadiese,

überhöhte Parteiensubventionen, wirtschaftliche Inkompetenz,

kurz: alldas wo nur ja nicht „gespart“ werden darf

damit alles so weiterlaufen kann wie bisher.

27.10.

Gestern Gründung der Satirepartei „Die Partei“ in Österreich.

Also noch eine Satirepartei im Land.

Hervorragender Slogan: „Wir ruinieren das Land zum halben Preis“.

#

Salat für den Winter gesichert.

Wintersalat2

#

Haha, besorgter Anruf einer Freundin:

Geht’s dir gut? Du twitterst seit 3 Tagen nicht.

Hmm, wirklich besorgniserregend. Sollte was twittern.

25.10.

Morgen ist Zeugnistag. Für Europas Banken.

#

Wien, Rudolfsplatz. Ist d a s der Kafka, von dem alle sprechen?

2014-10-25 17.25.50

#

Haha, ein Betrunkener wird erwischt, als er nachts ins Automatenfoyer einer Bank einbricht.

Er wollte dort nur in Ruhe seinen Rausch ausschlafen, entschuldigt er sich.

Sage noch einer, die Bevölkerung hielte Banken nicht mehr für einen sicheren Platz.

24.10.

Stimmt es eigentlich, dass sämtliche FP-Politiker heute vor der Eröffnung des Deserteursdenkmals desertiert sind?

#

Rechnungshofpräsident Moser:

Die Budgets 2014/15 halten bei weitem nicht; es fehlen Milliarden…

Hat jemand was anderes erwartet?

Übrigens: Wenn in der Privatwirtschaft einer nicht einmal sein Budget einhalten kann zahlen ihm anschließend nicht die Aktionäre den Fehlbetrag aus der eigenen Tasche drauf sondern er wird gefeuert.

#

Alle reden über Stresstests für Banken.

Ebenso nötig wären Stresstests für Staatsbudgets.

Was passiert, wenn das Wirtschaftswachstum

nur ein halbes Prozent geringer ausfällt als erhofft?

Soll vorkommen.

Kein Problem, dann erhöhen wir einfach die Steuern?

 

23.10.

Wetterphilosophie.
Zeit, den Panama gegen den Stetson zu tauschen.

Panama1Stetson1

22.10.

Ein guter Tag beginnt mit Frontberichten auf twitter.

#

Vorwinterarbeit.
Den Kren im Garten ausgraben.

#

Sturm?
Im Hafen ist dein Boot zwar sicher
aber das ist es nicht
wofür es gebaut wurde.

20.10.

Positives Zeichen für den langsamen, sehr langsamen politischen Reifungsprozess Österreichs: In Wien wird diesen Freitag doch tatsächlich ein Deserteursdenkmal eröffnet.

Unter wütenden Protesten rechter Dumpfbacken natürlich.

19.10.
Nach Wien zurückgekehrt erfahre ich von Bandion-Ortner,
dass in Saudi Arabien eh nicht j e d e n Freitag nach dem Gebet ausgepeitscht und geköpft wird. Jetzt bin ich aber erleichtert.
Und bin natürlich dafür, dass die auf der Payroll der Saudis stehende Bandion-Ortner auch nicht jeden Freitag ausgepeitscht
oder gar geköpft wird.18.10.

Segeltweet.

Zum Abschluss der Segelsaison in die Fischerbucht auf Pasman.

Natürlich weiß jeder, wo es die besten Fische der Welt gibt,

für mich ist das genau hier: 43°55,6′ N  014°21,6′ E

Soline3

Boot i.d.Abendso.

17.10

Segeltweet.

Sonnenuntergänge am Meer

sind wie Programmwiederholungen im Fernsehen.

Sonnenuntergang Marina

Sonnenuntergang2

#

Regen in Wien?
Schon unterwegs zur Küste.
Bin dann mal Segeln.

#

Große Aufregung über geleakte Nacktfotos
irgendwelcher US-Schauspieler- oder Sängerinnen.
Es scheint doch tatsächlich noch Naive zu geben,
die ihre persönlichen Bilder in der iCloud speichern
–weil sie ja von dort niemals ihren Weg ins Netz finden könnten.
Hmm, das dachte sogar ich mir, als bloßer digital immigrant,
dass ich persönliche Texte oder Bilder
lieber nicht in der Drop Box archivieren sollte.

#

Im Facebook gibt’s ja alle möglichen Handsymbole: Daumen nach oben, Daumen nach unten, nur den gestreckten Mittelfinger hab ich noch nicht gesehen. Bin mir aber sicher, der ist schon vielfach in Gebrauch…

Würde mir den –nur für alle Fälle- gern auf Lager legen und ich nehms auch nicht persönlich, wenn mir sowas jetzt geschickt wird.

(eine halbe Stunde später, nach zahlreichen praktischen Vorschlägen, kommentiere ich)

Lasst uns vorläufig zusammenfassen Freunde.

Schon eine erste empirische Erhebung in Form des Desk Research ergab umfängliches Faktenmaterial

zwischen den Polen naturalistisch und intellektuell

amtlich, verspielt, karikaturistisch, deftig, individualistsisch,

subversiv oder direkt

mit oder ohne verbale Konkretisierung

im Stil abstrakt oder figuralistisch,

methodisch als Piktogramm, Zeichnung, Fotografie,

statisch, animiert oder rein sprachlich

auch die Genderfrage wurde gestreift

ebenso Formen und Möglichkeiten der authentischen Interpretation

selbst die „Glücksfrage“ wurde gestellt

im Sinn der Foucaultschen „Sorge um sich“.

Dies lässt jedenfalls weitere empirische Erhebungen,

vor allem eine methodologisch fundierte Annäherung

an das gesellschaftsrelevante Phänomen „Gestreckte Mittelfinger“ geboten erscheinen. Sollte um Forschungsförderung ansuchen.

16.10.

Von einem Boxer musste ich die interessanteste Definition von Geld hören: „Geld ist Papierblut“.

(Mike Tyson in euronews über die Lebensgefahr beim Boxen: Aber das Geld ist es wert; Geld ist Papierblut…“)

#

Große Aufregung gerade über geleakte Nacktfotos von US-Schauspielerinnen oder Sängerinnen.

Hmm, gibt’s tatsächlich noch Naive, die ihre persönlichen Fotos in der Cloud speichern? Damit die bestimmt nie im Netz landen?

Das weiß ich schon als bloßer digital immigrant, dass ich vertrauliche Texte ebesser nicht in der Drop Box archiviere.

#

Haha, in der FAZ ein Artikel über Google Chef Eric Schmidt und Konsorten unter dem Titel „Überwachungskapitalisten“. Den Begriff kann man sich merken.

15.10.

Bin Eröffnung der Toulouse-Lautrec Ausstellung im Kunstforum.

So umfänglich war er glaub ich zuletzt 1965 in Wien ausgestellt,

die erste Ausstellung, die ich –eben nach Wien gekommen- erlebte.

Toulouse-Lautrec1

 

…und hier ein Toulouse-Lautrec für meine Katzenfreundinnen…. oder ist es ein Hund😉

Toulouse-Lautrec2

#

Lese den nun 50 Jahre alt gewordenen Eindimensionalen Menschen noch einmal. Rührend, was ich in den 60ern darin markiert und angemerkt habe; zaghaft und noch mit Bleistift:

Technologien verändern private Wünsche und Haltungen… mehrdimensionale Kulturen werden eingeebnet… Kultur wird entsublimiert…

Keine Ahnung was ich Marcuse damit sagen wollte.

#

In Peking gibt’s ja angeblich speziell gekennzeichnete Verkehrszonen für langsam gehende Smartphone-Leser.

Ist bei uns nicht nötig. Da gehen alle so.

#

Warum ich immer wieder gern über Dogmatiker herziehe?

Weil ich glaube, dass zwischen dem politischen und dem religiösen Dogmatismus kein qualitativer Unterschied besteht.

Beides gleich schädlich.

#

Jetzt fürchtet man in Brüssel, dass auch die zweite slowenische Kandidatin für Junckers Team durchfallen könnte. Man wird doch nicht… man kann doch nicht … nein, gar nicht daran denken… man kann doch um Gottes Willen nicht… einen M a n n nominieren müssen!!!

#

„Die Technik tendiert dazu, neue, wirksamere und angenehmere Formen sozialer Kontrolle und sozialen Zusammenhalts einzuführen. Die totalitäre Tendenz dieser Kontrollen scheint sich … durchzusetzen … die technologische Gesellschaft ist ein Herrschaftssystem, das bereits im Begriff und Aufbau der Techniken am Werke ist.“

Nein, nicht Jaron Lanier 2014. Herbert Marcuse 1964.

#

Stimmt es eigentlich, dass beim Urteil gegen Strasser sein unverschämtes Englisch strafverschärfend wirkte?

#

Franzose bekommt Wirtschaftsnobelpreis. Nein, doch nicht Piketty. Jean Tirole für seine Industrieökonomik zwischen Markt & Regulierung.

#

Bravo Franzosen! Nach dem Literaturnobelpreis für Patrick Modiano jetzt auch noch der Preis für Wirtschaftswissenschaft an Jean Tirole. Wenigstens intellektuell noch die Grande Nation, wenn derzeit auch nicht ökonomisch.

#

Habe im Hawelka heute Audrey Kim gestanden, sie sei die ideale Frau für mich: auch wenn sie Stunden neben mir sitzt arbeitet sie still und ernsthaft an ihrem Apple und stört mich weiters nicht beim Lesen und Schreiben.

14.10.

Apfel-, Trauben- und Nussernte eingebracht.

Heuer kleiner als im Vorjahr.

Ernte 2014

#

Auf der IWF Tagung in Washington gab man sich gerade

„besorgt über die Abkühlung der Konjunktur in Deutschland“.

Naja, ist die nicht vor allem eine Folge der stärkeren konjunkturellen Abkühlung in all diesen notorischen europäischen Schuldenstaaten?

Mir scheint, ein paar Regierungen sind da vor allem besorgt um die finanzielle Potenz ihres präsumptiven Nothelfers.

#

Ist es eigentlich schlimm, dass ich in facebook und twitter –auch bei gegebenem Anlass- nie „LOL“ schreibe?

Bin halt bloß ein digital immigrant. Aber mein häufiges „haha“ ist genau genommen auch nicht gerade old school…

#

Bravo Matteo Renzi! Eine Reform des verkrusteten Arbeitsrechts wäre durchgebracht, exzessiver Kündigungsschutz gelockert, Arbeitsagenturen sollen Arbeitslose aktiver vermitteln.

#

Der eindimensionale Mensch ist 50 Jahre alt.

Meine Ausgabe aus den 60ern -mit starken Gebrauchsspuren.

War glaub ich, das erste Buch, das ich im neueröffneten Buchladen der Brigitte Herrmann in der Grünangergasse gekauft habe.

 

Man könnte heute sagen, das mit der Manipulation sei gar nicht so schlimm geworden.

Man könnte auch sagen, das sei noch viel schlimmer geworden.

Marcuse1

12.10.

Meinen Gmundner Triathlon heute variiert: Vormittag Rudern, Nachmittag segeln und dazwischen ein gemütlicher 10km Lauf

(das Schwimmen hab ich heute ausgelassen, schon etwas kühl).

Herbstfahrt2

#

Früh um 8

letzte Ausfahrt im Herbst

mit dem leichten Einer

im Morgennebel.

Steg5

Steg1

11.10.

Bin Gmunden. Segeln. Nebel über dem See.

Nebel

#

Am Traunsee. Einer kleinen Wetterfront zeige ich das Heck.

Heck4

#

Red Bull wurde soeben zu Schadenersatz verurteilt, weil es doch keine Flügel verleiht.

Hmm, und wo verklag ich jetzt den, der behauptet, Geiz wäre geil?

10.10.

Malala. Yeah.

(erhielt den Friedensnobelpreis)

.

Gute Interpretation von Armin Thurnher im neuen Falter zu SchwarzGrün in Vorarlberg. Klar, ist ja selbst Vorarlberger.

#

Hans WernerSinn in seinem Buch „The Euro Trap“:

„Die nötigen Reformen finden nicht statt, weil die Politik sich auf dem billigen Geld der Notenbank ausruhen kann.

#

Das Lacus Felix-Projekt in Gmunden hat sich erledigt.

Nicht, dass mir ein 4 Sterne Hotel in Gmunden-Weyer,

errichtet auf einer Insel samt Bootshafen und Luxuswohnungen grundsätzlich missfiele.

Aber der Entwurf des Hotels sah aus

wie jugoslawische Ferienarchitektur der 70er Jahre.

Und hätte der architektonischen Verwahrlosung Gmundens

der letzten Jahrzehnte den Gipfel aufgesetzt.

Auf den Plänen fürs Hotel hatte man sogar

die kantige Skyline des Traunsteins verfälscht,

sie abgerundet und verflacht,

um sie besser dem banalen Oval des Hotels anzupassen.

Gut, dass sich manche Peinlichkeiten

schon ökonomisch erübrigen.

Lacus felix

9.10

…und für meine ökonomisch interessierten Freunde

zur Abwechslung ein paar Ökonomiepostings…

#

Joseph Stiglitz kürzlich in Wien:

„Staatsschulden sind kein Problem…“

„Hurra“ entfährts da unsren Schuldenpolitikern,

ihren nützlichen Helfern und naiven Gläubigen

-womit sie den zweiten Teil des Satzes überhören:

„…wenn damit Zukunftsinvestitionen finanziert werden“.

Tja, wenn….

#

Pikettymania in Frankfurt.

Stimme ihm ja gutteils zu

wenn auch nicht in allem mit ihm überein

selbst wenn ihm mittlerweile von netten Ökonomenkollegen

Unstimmigkeiten nachgewiesen wurden

-Kleinigkeiten, wie dass die Kapitalrendite nach Steuern

von 1913 bis 2012 tatsächlich niedriger war als das globale Wachstum

also genau im für uns wichtigsten Jahrhundert

oder dass die Weltwirtschaft von 1950 bis 2012

genau genommen stärker gewachsen ist als der Kapitalertrag

was seiner simplen Formel „r“ sei stets größer als „g“

leider ein wenig den Boden entzieht.

Es sollten uns weniger die Ausmaße der Ungleichheit interessieren

-soweit meine Theorie-

sondern mehr die Bedingungen ihres Zustandekommens

Was mich in dem Zusammenhang einzig nervt,

sind seine eifernden Claqueure,

die ihre schlichten, alten Dogmen

durch ihn bestätigt zu sehen glaubten.

Ist aber eh schon wieder vorbei damit.

#

Ob sie es irgendwann kapieren

unsere Schuldenpolitiker

samt ihren nützlichen Helfern

und naiven Gläubigen?

Die gegenwärtige Politik des billigen Geldes

begünstigt bloß das Anwachsen der Staatsschulden

Blasenbildung an den Börsen

und die Spekulationen

treibt damit die Vermögenspreise hoch

vor allem die von Realitäten und Aktien

womit sie massiv die Umverteilung fördert

-zugunsten der Reichen.

So ein Pech aber auch.

#

An inconvenient truth.

Irland, vor 4 Jahren noch Pleitekandidat

konnte seine Wachstumsprognose für heuer auf 3% anheben

-nach penibler Umsetzung der Budgetrichtlinien

und der Sparvorgaben von EU-Troika und IWF.

Ähnlich Großbritannien

wo die Wirtschaft heuer um 2,5 Prozent wächst

stärker als in der restlichen Euro-Zone.

Ebenso wachsen Spanien und Portugal wieder überdurchschnittlich

nach einigen Reformen und etwas Budgetdisziplin.

8.10.

Polizisten haben künftig eine Kennnummer sichtbar zu tragen.

Aber doch nicht bei uns. In Dänemark.

#

Das neue Regierungsprogramm:

„Investieren, aber ohne Netto-Neuverschuldung“

Nur keine Panik, in Vorarlberg, doch nicht im Bund.

7.10.

Kobane.
Wieder einmal werden Militäreinheiten
in tadelloser Formation
einem Massenmord zusehen
von dem man sagen wird
sie hätten ihn verhindern können.
Doch anders als bei den Massakern in Sebrenica
damals unter den Augen von UN-Soldaten
tragen die Verantwortlichen nicht Uniform.
und stehen offensichtlich nicht an der Front
sondern ruhen auf gediegenen
Regierungsstühlen.

 

6.10.

Wer jeden Montag fürchtet sollte den Beruf wechseln.

#

Schlage ein Buch auf. Nur leere Seiten. Achso, Akku aufladen.

#

Man sagt britischen Gentlemen gern nach,

sie ließen sich vom Butler die Morgenzeitungen bügeln.

Ich würde mir bloß wünschen, dass der Butler jeden Morgen

aus den Zeitungen, ehe ich mich ihnen widme,

sämtliche Sportseiten säuberlich heraustrennt.

 

Außer natürlich die Ergebnisse der Regatten meines Yachtclubs.

Und meines Ruderclubs.

5.10.

DRAGHIKOMISCHE GELDPOLITIK

 

Da wird gern geklagt

vor allem von Politikern und ihren nützlichen Helfern

über die „Loslösung der Finanzmärkte von der realen Wirtschaft“.

Die gibt es in der Tat.

Doch gerade die von der Politik bevorzugten

monetären Strategien der letzten Jahre

zwecks Ausweitung der Geldmenge

haben dieses Problem erst so richtig aufgetürmt:

6 Billionen Euro wurden von den Zentralbanken

in die Märkte gepumpt

nette Geldblase

die von der realen Wirtschaft nicht absorbiert wurde

und jetzt um den Globus schwappt

und irgendwann platzen wird.

Blobb…

Und jetzt versucht Mario Draghi das Problem

mit noch mehr billigem Geld zu lösen

um Schuldenstaaten zu stützen
und Bankenbilanzen zu entlasten

in der wohl vergeblichen Hoffnung

daraus doch noch etwas Wirtschaftswachstum zu pressen.
Draghikomische Geldpolitik.

#

10 Kilometer laufen und 1 Stunde Jeremy Rifkin.

 

Das nenn ich eine gute Stunde:

9h10 bis 10h10

auf der Laufmaschine 10 km gelaufen

zugleich auf 3sat Jeremy Rifkin zugehört.

Über das kommende Internet, die 3. Industrielle Revolution

und die Null-Grenzkosten-Gesellschaft.

Was für ein Wissenschafter!

Einer der sich nicht moralisch aufplustert

by telling an inconvenient truth

einer, dem man die Begeisterung anmerkt

angesichts der sich entwickelnden neuen Welten

technisch, soziologisch, ökonomisch

eine Begeisterung die ich teile.

 

Achja, ihr wisst wahrscheinlich besser als ich

wo diese Stunde im Internet abgerufen werden kann.

Bin ja nur ein digital immigrant.

#

IS oder ISIS?

Bei manchen Gruppennamen weiß man heute nicht:

Ist das jetzt eine Band oder eine neue Terrororganisation.

#

Haha, das beste an einer Lagerfeld Modeschau in Paris

waren offenbar die Transparente, die er seine models tragen ließ:

FREE FREEDOM

BE DIFFERENT

HISTORY IS HER STORY

FEMINSTIN ABER FEMININ

 

#

Könnten die Zeitungen bitte ihre Sportseiten hinten dran hängen damit ich nicht soviel nutzloses Zeug umblättern muss!

4.10.

DIE BRUDERSCHAFT DES BILLIGEN GELDES

AM ENDE IHRER WEISHEIT?

Mario Draghi verkündet -vorgestern in Neapel-

die EZB werde beginnen um 500 Milliarden Euro

den Banken Europas Asset Backed Securities abzukaufen

sogar bis zu einer Billion könne eingesetzt werden

beim Ankauf von Wertpapieren

darunter auch Ramschpapieren, BBB geratet,

aus Griechenland und Zypern.

man denke sogar daran, Staatspapiere zu kaufen

um Schuldenstaaten zu stützen

Bankenbilanzen zu entlasten

und durch die Geldschwemme

vielleicht doch ein wenig Wirtschaftswachstum herauszupressen.

 

Einen Akt der Verzweiflung nennt man dass im Spiegel

offenbar habe man keine Mittel mehr in der Hand

die Krise in den Griff zu bekommen

Hans Werner Sinn nennt

die EZB „größte Bad Bank Europas“

für die wir natürlich alle mithaften

Axel Weber erklärt im Standard,

man versuche seit Jahren, Symptome zu kurieren

mit offensichtlich untauglichen Mitteln

und den falschen Instrumenten

die Zentralbanken sollten nicht länger das Versagen

von Regierungen kompensieren

und ihnen überfällige Reformen ersparen

es wäre an der Zeit, dass die Politik selbst

durch eine seriöse Finanzpolitik

langfristig für Wachstum sorge.

 

Immer abenteuerlicher werden also die Versuche

sich im alten System durchzuschwindeln:

es lebe die „Finanzrepression“:

niedrige Zinsen und Inflation

man redet sozial / und agiert fiskal

die Sparer verlieren / ihr Kapital

die Staatsschulden schmelzen / so wärs ideal

überhaupt ists am besten

wenn andere für unsere Schulden bezahlen

die Sparer und die nächste Generation

die machen das schon

und alles wird gut durch Inflation

 

Tja, ihr Bruderschaft des billigen Geldes

ihr Notenbanker und Schuldenpolitiker aller Sorten

ihr „Wachstum-durch-noch-mehr-Schulden“-Fetischisten

die monetäre Munition ist verschossen;

Schuldenwahn und Gelddrucken

bringen nichts mehr

des Kaisers neue Kleider sind durchschaut

säkulare Stagnation ist angesagt

und bedürfte intelligenterer Methoden.

 

An den Börsen fanden die Ankündigungen der EZB

übrigens wenig Anklang

man ist besorgt, die Kurse sinken

 

#

Lade mich im Cafe mit Wörtern auf / um damit über den Computer herzufallen

#

Religiotie zum Tag.

Bischof Küng in der Presse: „Vorehelicher Geschlechtsverkehr -für mich ein schmerzhaftes Thema“.

#

Dass die Kirchenbeiträge in Österreich

einst der ÖVP zum Gefallen

von der Steuer absetzbar gemacht wurden

belastet das Budget und damit uns alle

auch uns Atheisten

mit jährlich 120 Millionen.

3.10.

Generalverdacht.

Warum soll eigentlich das Bekenntnis, staatliches Recht habe den Vorrang vor dem religiösen nur ins Islamistengesetz?

Das gehört allen Religionen abverlangt, denn in dieser Frage sind mir alle verdächtig. Ja, besonders auch die Katholiken.

#

Aus meinem Musikarchiv:

Irgendwie hab ich vor 30 Jahren schon gerapt…

LEISTUNGSGESELLSCHAFT

voice & lyrics: Alfred Zellinger
voice: Ruth Manuela Stronegger
music: Thomas Schaller
aufgenommen 1984 für die Cassettenedition ZUR LAGE
im Studio der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Wien

https://soundcloud.com/alfred-zellinger/leistungsgesellschaft-2-bete-deine-lippen-an

Alfred & Ruth1Alfred & Ruth2

#

Allgemeinbildung und kulturelle Kompetenz

würden im heutigen, nur finanziell orientierten Wirtschaftsleben

keinen Vorteil mehr bieten -so die herrschende Meinung.

Großer Irrtum, Freunde, wie uns der sog. „Flughafentest“ verrät:

Wenn, sagen wir für einen hochdotierten Bankjob

2 Bewerber objektiv gleich qualifiziert sind,

wird jener engagiert

mit dem man sich bei einer mehrstündigen Verspätung

auf dem Flughafen besser unterhalten könnte,

z.B. über Bücher, Musik, Philosophie, Architektur…

Tja.

#
Lese eben in der Presse auszugsweise den Wortlaut
des praktisch ausverhandelten CETA Abkommens mit Kanada,
insbesondere zum sog. „Investorenschutz“.
Die Absicherung von Staaten gegenüber mutwilligen Klagen
ist hier Thema, die Klagsmöglichkeiten werden stark eingeschränkt:
z.B. können „Investoren nicht gegen Gesetze klagen,
die dem Allgemeinwohl dienen“.
Allein mit diesem Satz wären die diversen Gruselszenarien
die man von TTIP Ablehnern so hört obsolet.
EU Staaten hätten übrigens –entnehme ich der Statistik-
schon rund 1400 bilaterale Investorenschutzabkommen geschlossen,
bei Prozessen würden mit 60% überwiegend die Staaten obsiegen
-gegen die Konzerne.
Sorry, Leute, wenn die Klimahysterie nicht mehr so zieht
muss offenbar eine andere her.
Jetzt ist halt die gegen Chlorhühnchen und Investorenschutz dran.
Empfehle, CETA zu ratifizieren
und gleich für TTIP als state of the art zu nehmen
–falls das nicht ohnehin schon der Fall ist.
2.10.

Ach USA.

In Kalifornien gibt’s neuerdings ein Gesetz, das fordert:

vor dem Sex müssen Studenten & Studentinnen eindeutig „Ja“ sagen; konkludente Handlungen, wie etwa die Aktivitäten des Partners

einfach zu genießen genügen nicht.

Kritiker meinen dazu, dieses Gesetz fördere bloß

falsche Beschuldigungen und Erpressungen.

Na gut, am besten man trägt künftig ein paar Formularkopien bei sich zur Unterschrift vor weiteren Aktivitäten

auf denen zumindest die üblichen sexuellen Handlungen

zum Ankreuzen angeführt sind:

„Ich erkläre mich mit der vom Gesetz gebotenen Eindeutigkeit einverstanden mit folgenden sexuellen Handlungen….

auszuführen durch…“

#

Armin Thurnher fragt im neuen Falter: Ist es noch Demokratie, wenn vor allem Milliardäre und Konzerne bestimmen, wer die Wahl gewinnt?

Dazu erlaube ich mir die Frage: Ist es noch Demokratie, wenn fremdenfeindliche, homophobe Stammtischidioten bestimmen, wer die Wahl gewinnt?

#

Kurs Altmünster.

Im neuen Falter wird der kleine Ort Altmünster am Traunsee

„Ort des Respekts“ gegenüber Flüchtlingen genannt.

Eine Gruppe von Bürgern unter dem Namen

„Altmünster für Menschen“ habe sich

gegen die wie immer aufhetzende FPÖ durchgesetzt.

Die in einem Hotel untergebrachten Flüchtlinge werden

von der überwiegenden Mehrheit der Ortsbewohner voll akzeptiert.

Altmünster2

#

Ab sofort hat Österreich 30 Milliarden mehr an Staatsschulden;

was bisher in den ÖBB, der BIG, der KA Finanz,

bei den Wiener Linien

und bei sonstigen Bundes- und Landesbetrieben

kunstvoll durch „Auslagerung“ weggetrickst wurde

musste der EU jetzt offengelegt werden.

Danke EU: unsere Politik hat eine Lügenfeld weniger.

Was die Wahrheit über unsere Staatsschulden betrifft

soll das aber noch lang nicht alles sein.

Staatsschulden

Bild: Wiener Zeitung

 

1.10.

TTIP?

Neinnein!

Wir brauchen keinen Investorenschutz

für ausländische Unternehmen.

die bei uns eventuell ihre Milliarden investieren sollen.

Wird halt weniger investiert.

Bei uns.

#

Die Zeitalter ließen sich einteilen

nach ihren jeweils relevanten Zeiteinheiten:

In den 80ern hielt ich noch Vorlesungen nach dem Motto:

man kann über alles reden nur nicht über 45 Minuten

in den 90ern traf mich dann das Ansinnen

„Impulsreferate“ zu halten

die nicht länger als 15 Minuten sein durften

und vor allem dazu dienten

Co-Referenten zu unlimitierbaren Ergüssen zu animieren

das neue Jahrhundert begann mit der 5-Minuten Regel

von den 5 Minuten-poetry slams auf den Bühnen

bis zu den 5-Minuten-Pitches von Start-ups

vor präsumptiven Investoren, die keine Zeit zu verschenken hatten.

Übertroffen wird das alles jetzt vom „Elevator pitch“

der die Dauer einer Aufzugsfahrt von 30 Sek. nicht überschreiten darf.

Arbeite also daran, meine Literatur

in 30 Sekunden-Texte zu fassen.

Elevator Prosa.

Die hier war um 10 Sekunden zu lang.

#

Ach Facebook.

Für wie infantil hältst du deine user eigentlich?

Erhalte von dir eben eine „Anstupsliste“ (!)

von Leuten die mich in den letzten Monaten „angestupst“ haben.

Dazu „Anstupsvorschläge“ für mich (!!)

Will gar nicht erst aufzählen, wen aller ich deiner Meinung nach „anstupsen“ sollte; seltsamer Algorithmus jedenfalls.

Können wir uns darauf einigen, diesen Unsinn künftig zu unterlassen?

#

Haha, Pammesberger hatte Einsicht ins geheime Regierungskonzept zur Finanzierung einer Steuersenkung.

Steuersenkung1

30.9.

Mittagsjournal eben:

Wow, der neue Finanzminister Schelling traut sich was:

fordert einheitliche Budgetregeln für die Bundesländer!

Und wenn die sich weiter gegen eine seriöse Buchhaltung sperren könne er ja mit einer Verordnung vorgehen

gemeinsam mit dem Rechnungshof.

#

Feudal… pardon: Föderalismus in Österreich von seiner üblichen Seite: das finanziell ausgehungerte Heer will sich ein paar nicht wirklich benötigte Kasernen und ein paar Landesmusikzüge ersparen –schon jaulen die Landesfürsten auf: sparen ja, aber nicht bei uns.

Wie wird das erst sein, wenn man sich endlich die gänzlich unnötigen „Landesmilitärkommanden“ ersparen will?

#

Nach einer Analyse von Goldman Sachs steht Europa vor „japanischen Verhältnissen“: jahrelange Stagnation.

Hauptgrund: neben der Überschuldung einiger Staaten, die ganz Europa runterziehen auch die demographisch bedingte Schrumpfung der Arbeitsbevölkerung.

Hmm, dem könnte man abhelfen; mit einer massiven Einbindung von Migranten ins Erwerbsleben.

Und was tut Europa: Migrationswillige im Mittelmeer massenhaft absaufen lassen und -sollten sies trotzdem schaffen- ihnen verbieten zu arbeiten.

29.9

Haha, in der EU streitet man noch lang über TTIP; die Schweiz beschloss indessen ein weit darüber hinausgehendes Abkommen (FHA) mit China –das schon in Kraft getreten ist. D a r ü b e r müssten wir reden.

#
Nein wirklich, was heute schon alles in den Weltraum fliegt…
2014-09-29 18.52.03
28.9.

3 Tage nach dem Rekordbörsengang: Alibaba-Aktien werden gerade leerverkauft. BoomCrashBoom.

#

Think Big! (IBM, 80er Jahre)
Think Ten Times Bigger! (Google, heute)

27.9

Haha, Auto fahren dürfen Frauen in Saudi Arabien nicht.

Aber als Kampfpilotin der Vereinigten Arabischen Emirate

fliegt Mariam Al Mansouri eine F16.

Und tritt damit gerade die Dschihadisten kräftig in den Arsch.

#

Weil sich gerade so viele um das neue iPhone6 anstellen.

-hab für deren glückliche Besitzer ein neues Internetkürzel kreiert:

LAB = Laugh And Bend = mein iPhone und ich verbiegen uns vor Lachen.

#

Endlich ein Rezept gegen die Jugendarbeitslosigkeit…

Dschihadist

26.9.

Aktuelle politische Phrasen deren Verwendung unverzüglich mit empfindlichen Strafen zu belegen ist:

„…damit mehr netto vom Brutto bleibt!“

„….damit mehr im Börsel bleibt!“

#

Sage noch einer, nur Silicon Valley kann Internet.

„Rocket Internet“, Slogan: We rock the world,

geht jetzt an die Börse, rechnet damit, 1,6 Milliarden € einzusammeln. Die 3 aus Köln stammenden Samwer-Brüder,

Absolventen und Jahrgangsbeste von Eliteuniversitäten

haben sowas wie ein deutsches Amazon & Alibaba aufgebaut.

Ist was für Anleger mit Fantasie. Und guten Nerven.

Boom, Crash, Boom.

 

#

Weils mir grad untergekommen ist: Wie geht eigentlich das korrekte Gendering von „Wüstling“?

#

Religiotie zum Tag –ausnahmsweise gescheitert. Der streng katholische Justizminister Spaniens, ein Caballero Ruiz-Gallardon, ist soeben tief frustriert zurück getreten. Sein höchstes Ziel, die sog. Fristenlösung zu Fall zu bringen und Abtreibung in Spanien wieder generell unter Strafe zu stellen ist gescheitert. Die konservative Regierung hat die Gesetzesvorlage zurück gezogen. Zuviel Widerstand in der Bevölkerung; zuviel Wählerstimmen würden verloren gehen.

25.9.

Geheimwaffe aus Österreich gegen die Dschihadisten:

100.000 Rasierapparate in Krisengebiete geliefert.

#

Was übrigens mehr sagt als der ganze „Klimagipfel“:

Die Rockefellers steigen aus dem Ölgeschäft aus,

mit dem sie einst ihr Vermögen gemacht haben,

und investieren künftig in erneuerbare Energien.

#

Tja

(Bild: NYT)

2014-09-24 18.36.54

#

Klar ist das Boot voll, ihr Landeshauptleute und Bürgermeister.

2014-09-24 18.41.42

#

Der „Klimagipfel“ in New York scheint ja tatsächlich was Sinnvolles hervorzubringen: The New York Declaration of Forests.

24.9.

Endloses Verschleppen von Reformen durch die Politik?

Da könnten die Banken sich mal nützlich machen:

Sich zum Beispiele weigern, reformresistenten Politikern

ständig mit weiteren Krediten aus der Patsche zu helfen.

Ist eh nichts zu verdienen dran.

Wie schnell dann was voran ginge bei den Reformen.

 

Die Notenbanken, voran die EZB,

betreiben aber gerade das Gegenteil

kompensieren mit billigen Geld das Versagen der Politiker

wodurch die in ihrer Reformlethargie noch bestätigt werden.

 

#

Ein Gespenst geht um in Europa -das Gespenst der Austerität.

Alle Mächte des alten Europa haben sich zu einer heiligen Hetzjagd

gegen dieses Gespenst verbündet,

Francois Hollande und Matteo Renzi, Mario Draghi und Christine Lagarde, dogmatische Linke und nützliche Ökonomen.

(Manifest der Kommunistischen Partei, London, 21. Feb.1848;

erster Satz, ein wenig adaptiert)

Manifest d Komm. Partei

23.9

bin Vorbesichtigung der PARKFAIR 2014

Wien I, Heldenplatz, Burgtor

verbale Statements internationaler Künstler zum Krieg

effektvolle Location auf dem Dachatrium des Burgtors,

brilliant puristische high tech-Inszenierung

kuratiert von iV Toshain, Matthias Makowsky, Anna Ceeh

Eröffnung: Freitag, 26. Okt., 17h

 

Hab hier endlich einen Ersatz gefunden für das schon etwas abgenutzte „Fuck You“, dessen ich mich jetzt gelegentlich bedienen werde:

GO BOMB YOURSELF

(AmanullahMojadidi, Afghanistan)

Parkfair1

22.9.

Schlage vor, die erfolgreiche Aktion „Rasen am Ring“

wegen ihrer originellen Einstellung zur Urbanität

künftig zu erweitern und in Permanenz überzuführen.

Motto „Schrebergärten auf der Wiener Ringstraße“.

#nichtsgegenschrebergärten

#

Vorhin durch den Naschmarkt marschiert.
Berauscht von den exotischen Gerüchen
der Pflanzen und Gewürze
die frühmorgens am intensivsten sind.

#

Heute Gelegenheit die Welt zu retten!
Zugleich vor dem Kapitalismus
und der Klimaerwärmung;
‪#‎FLOOD WALLSTREET. WEAR BLUE
STOP CAPITALISM. END CLIMATE CRISIS.
Hmmm, mit dem wearing blue könnt ich mich gleich anfreunden…

#

Out of the Box denken, Freunde! Und zum guten Beispiel sitz ich heut schon vormittags im Hawelka. Statt wie sonst erst am Abend.

21.9.

Morgen herrscht „Rasen am Ring“.

Nein, nicht was ihr glaubt.

Da werden nicht die schnellsten Rundenzeiten genommen.

Mit „rasen“ meint man Rasenziegel

mit denen für einen Tag die Straße bedeckt wird.

Um darauf dörfliches Leben zu simulieren.

Das nenn ich den Urbanismus der neuen Spießer:

Die Wiener Ringstraße als Schafsweide.

#

Als Berufsziel Jugendlicher derzeit immer beliebter: Selbstmordattentäter.

Extrem arbeitsplätzefördernd.

#

„Steuerreform mit neuen Schulden finanziert“

Genau so hab ich mir das vorgestellt.

#

Heute ein Team von NHK im Hawelka.

Will mich interviewen.

Als letzten Kaffeehausliteraten oderso.

Freundlich lächelnder Moderator, zarte Beleuchterin,

gemütlicher Kameramann, originelle Dolmetscherin.

Japaner sind mir durchwegs sympathisch.

Und ich so:

Auf meinem Tisch steht üblicherweise ein Schild mit der Aufschrift:

„Ich möchte heute von niemandem gestört werden“

Aber für interessante Frauen und, hmm, japanische Fernsehteams

will ich mal eine Ausnahme machen.

Nachdem die Dolmetscherin das übersetzt hat allgemeines Gelächter.

Ob ich ein typischer Kaffeehausliterat sei, fragen sie.

Und ich so: Der Unterschied ist, die bekannten Kaffeehausliteraten haben meist zu Hause geschrieben und im Kaffeehaus Schmäh gführt oder intrigiert. Ich schreib im Kaffeehaus wirklich.

Wie die Josefine Hawelka gewesen wäre, fragen sie.

Ich war immer sehr zufrieden mit ihr, sage ich. In ihrem Streben auch im bereits überfüllten Lokal jeden Platz geschäftlich zu nutzen hat sie mir nicht selten ohne viel zu fragen junge Besucherinnen an den Tisch gesetzt, sozusagen zugeführt.

Wie der Herr Hawelka und seine Frau miteinander ausgekommen sind, fragen sie. Und ich so: Leopold Hawelka hat in der Früh im Cafe begonnen und wenn er am Abend nach Haus gegangen ist, hat seine Frau übernommen, so haben sie sich nie lange gesehen –beste Voraussetzung für eine gelungene Ehe.

20.9.

Haha, China geht den Weg vom Fahrrad zum Auto; wir gehen dem umgekehrten.

#

Weil wir grad beim Segeln sind:

Wer erkennt diesen Text?

Die ersten Sätze zu einem großen Roman

eines österreichischen Schriftstellers.

Konnte diese schönen Sätze bald auswendig

und begann, die Meere zu besegeln.

„Stahlblau und leicht, bewegt von einem leisen, kaum merklichen Gegenwind, waren die Wellen des adriatischen Meeres den Booten entgegengeströmt, als diese, die mählich anrückenden Flachhügel der kalabrischen Küste zur Linken, dem Hafen B. zusteuerten, und jetzt, da die sonnige, dennoch so todesahnende Einsamkeit der See sich ins friedvoll Freudige menschlicher Tätigkeit wandelte, da die Fluten, sanft überglänzt von der Nähe menschlichen Seins und Hausens, sich mit vielerlei Schiffen bevölkerten, mit solchen, die gleicherweise dem Hafen zustrebten, mit solchen, die aus ihm ausgelaufen waren, jetzt, da die braunsegeligen Fischerboote bereits überall die kleinen Schutzmolen all der vielen Dörfer und Ansiedelungen längs der weißbespülten Ufer verließen, um zum abendlichen Fang auszuziehen, da war das Wasser beinahe spiegelglatt geworden; es wurde Abend, und man roch das Holzfeuer der Herdstätten, so oft die Töne des Lebens, ein Hämmern oder ein Ruf von dort hergeweht und herangetragen wurden.“

Back to White City2

#

Meine politisch korrekten Freunde sind stolz auf ihr neues iPhone,

hergestellt von chinesischen Kindern,

mit von Sklaven abgebauten seltenen Erden,

und vermarktet von einem Unternehmen,

das keine Steuern zahlt.

19.9

Weil gestern die fehlenden Leute im Trapez moniert wurden:

so sieht die sportliche Verstärkung im Trapez aus…

Anna im Trapez2Anna Dani im Trapez1

#

Dass Faymann und Kurz im Ukrainekonflikt zu vermitteln versuchen ist nicht so abwegig oder gar lächerlich wie manche glauben. Weil ein kleines „neutrales“ Land wie Österreich, vor dessen Repräsentanten man sich nichts vergibt, schon immer gern als Vermittler und auch als Schauplatz für Verhandlungen genützt wurde.

#

„Wachstumsprognosen neuerlich drastisch gesenkt“

Wie wärs wenn unsere schuldensüchtigen Politiker

samt ihren nützlichen Ökonomen

mal auf die Idee kämen, die Probleme zu lösen

o h n e auf das auch für die Zukunft unwahrscheinliche

hohe Wirtschaftswachstum zu warten?

Weil die simple Rechnung

„mehr Schulden, mehr Wirtschaftswachstum“

schon lang nicht mehr aufgeht.

Und Länder mit den höchsten Schulden

seit Jahren das geringste Wirtschaftswachstum

und die höchste Arbeitslosigkeit haben

und Länder mit dem höchsten Wachstum jene sind,

die ihre Budgets im Griff haben?

 

Dazu IHS Chef Keuschnigg im Kurier:

„Länder die früh mit Reformen begonnen haben

kehren jetzt wieder zum Wachstum zurück“

#

Diese gerade wieder oft gehörte Phrase: „damit mehr Geld im Börsel bleibt“ ist sowas von vorletztes Jahrhundert. Als ob nicht praktisch jeder Arbeitnehmer ein Konto hätte.

#

Könnte die derzeit grassierende Seperationitis vielleicht damit zusammenhängen, dass in all diesen Ländchen vor allem ein paar hundert Betreiber dahinterstecken, die sich im Fall der Seperation schon an den Futterkrippen sehen als neue Präsidenten, Kanzler, Minister etc.?

Wenn ich dran denke, welches Gelichter sich da in ukrainischen Regionen zu separatistischen „Gouverneuren“, „Bürgermeistern“ etc selbsternennen konnte…

#

Better Together. Darauf heute ausnahmsweise einen Scotch Whisky.

18.9

heute mehr Wind

mehr Wind2

17.9.

Ein Hauch von Herbst über dem See.Herbst1

#

bin Gmunden, Rathauscafe, „Gib uns unsere Tägliche Schrift“.

Gmunden Cafe

#

Jetzt wird gerätselt, was für junge Männer plötzlich den Jihadismus so interessant macht. Naja, früher haben unsere Nachwuchstrottel „Heil Hitler!“ gegröhlt um sich interessant zu machen. Das zieht nicht mehr besonders. Jetzt rufen sie halt „Allahu Akbar!“

#

Im neuen Länderbericht des IWF wird Österreich aufgefordert, seine Staatsausgaben „massiv zu senken“. Eine Steuerentlastung müsste durch Einsparungen finanziert werden –in den bekannten Bereichen: Frühpensionen, Föderalismus, Subventionen…

Wetten, dass unsere Politik genau das zu vermeiden trachtet wie der Teufel das Weihwasser!

#

Aha, darum hab ich schon seit Tagen keinen Strafzettel bekommen: der MA 67 sind die Vordrucke ausgegangen. Hat keiner nachbestellt.

Manchmal hat beamtliche Inkompetenz ja auch Vorteile…

#

„Steuerreform soll die Arbeit belohnen“

Bravo! Dann ist ja wohl an degressive Steuern gedacht.

16.9.

Bravo!

Regierung nimmt Sparvorschläge des Rechnungshofs endlich ernst. Und spart.

Beim Rechnungshof.

15.9.

Haha, die EZB hat doch letzte Woche in Aussicht gestellt, im Interesse des Wirtschaftswachstums den europäischen Banken Asset Backed Securities abzukaufen.

Hmm, wär doch eine gute Gelegenheit, all die faulen Papiere der HypoAA anzubringen.

14.9.

Haha, falls wer in Finanzgeschäften noch nicht so firm ist:

Chin Meyers Finanzstrategie in 5 Minuten.

Beste Geschäfte mit „Fuselanleihen“ samt „Delirium Garantie Zertifikat“ (DGZ).

https://www.youtube.com/watch?v=NMbVLtTmL-4

#

Um was gehts heute in Schottland? Whisky gegen Ale?

#
Haha, die so erfolgreiche wie berüchtigte Unternehmensberatung McKinsey soll Bikers Island analysieren –das zweitgrößte Gefängnis der USA. Hat aber nichts damit zu tun, dass mittlerweile etliche Ex-Banker und Ex-Manager einsitzen.

#

Mein Wort zum Tag: Some people feel the rain / others just get wet.

(angeblich Bob Marley)

13.9.

haha, meine launige Bemerkung zum Wirtschaftswachstum -als „Tweet des Tages“ in der Schweiz:

https://twitter.com/ginsig/status/510465827750301696/photo/1

#

Vielleicht keine so schlechte Idee, dass die Schotten selbständiger werden wollen. Sehen sich schon als ein Art Norwegen –nur mit Whisky. Hmm, bin mir allerdings nicht sicher, ob sie die Selbständigkeit in einem unabhängigen Staat leichter schaffen als in der Union.

12.9.

Für Wirtschaftswachstum braucht man keine Schulden.

Achsoo, in der Schweiz.

 

http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/3868804/Staatsreform_Fur-Wachstum-braucht-man-keine-Schulden?_vl_backlink=%2Fhome%2Fwirtschaft%2Findex.do

#

Ist das jetzt der sog. „nachhaltige Tourismus“?

2014-09-11 19.49.30

#

Ein Bravo an Wien zur Entscheidung für Matti Bunzl als neuen Direktor des Wien Museums!

11.9.

Interessant: Kein Judenhasser will heute „Antisemit“ genannt werden.

Indessen gibt’s schon lange, verschwurbelte Texte die beweisen sollen, dass Juden das Existenzrecht abzusprechen n i c h t Antisemitismus sei.

#

Fuck Austerity!

Ich nehme mal an –ganz ungegoogelt

die Menschheit hat etwa im selben Jahrhundert erkannt

dass die Welt keine Scheibe ist

dass man aus Dreck nicht Gold machen kann und

dass es kein Perpetuum Mobile gibt.

Dennoch gibt es heute an sich vernünftige Menschen

die wieder an das Perpetuum Mobile glauben wollen.

In Finanzdingen funktioniert es, ganz bestimmt, behaupten sie

und glauben fest daran, dass Staaten

die schon bis über den Hals in Schulden stecken

sich davon befreien können

indem sie noch mehr Schulden machen.

Sich wie Münchhausen am eigenen Schopf aus dem Sumpf zu ziehen

m u s s doch möglich sein, glauben sie.

Was soll ich denen jetzt vorrechnen

welche Länder die höchsten Staatsschulden haben

und z u g l e i c h die höchste Arbeitslosigkeit

und z u g l e i c h das geringste Wirtschaftswachstum.

Gut. Die Erde bleibt eine Scheibe.

das Perpetuum Mobile ist möglich

und Schulden wird man los durch neue Schulden.

Jede Zeit braucht ihre eigenen Schildbürgereien.

Fuck Austerity!

 

#

Wieso glauben eigentlich an sich kritische Menschen so gern an den heutigen Politikerschmäh Nr.1: dass die beständig angehäuften Staatsschulden dazu gedacht wären, in die Wirtschaft zu investieren?

10.9.

Evolution? Bitte nicht in Niederösterreich.

Secession

#

„Finanzminister will keine neuen Schulden mehr machen“

Nur keine Panik, Österreicher. In Deutschland.

#

„Die Versuche, mit immer neuen Schulden Wachstum zu erkaufen, sind gescheitert…es ist ein Irrtum, zu glauben, dass man durch eine Erhöhung der Defizite mehr Wachstum schaffen kann“

(Schäuble lt. FAZ)

9.9.

Walter Gröbchen hat mich gerade aufgefordert, die für mich 10 wichtigsten Bücher zu nennen –und weitere 10 Freunde einzuladen, das auch zu tun. Die erste Hälfte seines Wunsches werde ich gern erfüllen. Zum weiteren Kettenbrief allerdings nicht auffordern.
Also hier eine rasche Antwort:

(1) Die Odyssee und
(1a) die Metamorphosen des Ovid
weil sie früh meine europäische, noch reichlich mythische Identität entstehen ließen
(2) Kraus, Die letzten Tage der Menschheit, weil sie meine lebenslange Abneigung gegen Militär und Beamtentum prägten.
(3) Joycens Ulysses, weil er der Literatur ein neues Jahrhundert aufbrach
(4) Bourdieus La Difference, weil er mir den Blick für die Gesellschaft schärfte
(5) de Beauvoir, Das andere Geschlecht weil es mich in den 70ern zum Feministen mache
(6) Walter Benjamins Passagenwerk, weil es mir den Blick fürs Urbane erschloss
(7) Kerouac’s On the Road
(7a) Brinkmanns Rom, Blicke und
(7b) Henry Millers Wendekreis Romane
weil sie meinem Lebensgefühl als (sehr) junger Mann entsprachen
(8) Michel Foucaults Sexualität und Wahrheit, dessen im 3. Band formulierte „Sorge um sich“ meinen Sinn für Lebensstile schärfte
(9)Adorno, Minima Moralia, seiner großen, leichthin gesprochenen Theorien wegen
(10) Das Kapital, nein, nicht das „im 21. Jahrhundert“ sondern Marxens

wasserbibliothek 3

 

#

„Athen entlässt 562 korrupte Beamte“

Und was ist mit den anderen?

 

8.9.

Große Aufregung in Japan.

Die rechtskonservative Regierung hat die Mehrwertsteuer erhöht.

Von 5 auf 8%!!

Ähhhh, wie hoch ist doch gleich die Mehrwertsteuer in Österreich?

#

Haha, Franz Schuh sinniert in seinem neuen Text über den Tod:

„Jetzt hab ich mein Leben lang die Weisheit mit dem großen Löffel gefressen, und auf einmal muss ich den Löffel abgeben“.

Sollte ich mir als Spruch für den Grabstein überlegen.

Schuh

7.9.

Goldman Sachs plant übrigens, eine Scharia-konforme Anleihe zu begeben, genannt „Sukuk“. Ein Imam beurkundet der Bank die Rechtmäßigkeit des Geschäftsmodells. Anstelle der laut Scharia verbotenen Zinsen werden „Gewinnanteile“ ausbezahlt.

#

Valerie Trinkweiler behauptet in ihrem –zuverlässig wahrhaftigen- Rachebuch gegen Francois Hollande, der hätte Arme als „ die Zahnlosen“ bezeichnet. Jetzt organisieren sich diese zum Aufstand gegen Hollande, als #SansDents im Internet.

Liebe SansDents, regt euch nicht auf und ich hoffe, ihr habt noch alle eure Zähne. Und liebe Trinkweiler, machen Sie doch nicht so ein Theater draus, bloß weil sie verlassen wurden.

#

In der NZZ ortet man „Getrübtes Vertrauen in den österreichischen Rechtsstaat“. Das Urteil gegen den deutschen Demonstranten Josef S., ein „Schuldspruch aus Mangel an Beweisen“ wie man witzelt, hätte „international für Aufsehen gesorgt … Missstände in der Justiz würden vermutet“. Wie kommt man denn nur auf sowas!

#

Allen Amazonhassern zum Trost:

An der Wall Street wird gerade der größte Börsengang aller Zeiten vorbereitet: Alibaba, Chinas größter Onlinehändler, größer als Amazon und Ebay zusammen, will 24 Milliarden $ einsammeln.

Eher nix mehr mit Monopol, Amazol.

6.9.

weils immer so war…

2014-09-05 19.46.25

#

Haha, die ÖVP startet das Projekt Evolution, will urbaner & liberaler werden. Da fällt sogar mir die Bibel ein: Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr…

 

#

Das Schöne an meiner alten Bibliothek war: Ich konnte mit dem Motorrad reinfahren.

Bibliothek Mauer1

5.9.

Deutschland erzielt Milliardenüberschüsse im Budget. Erstmals nach 23 Jahren. Nach Keynes wären jetzt Schulden abzubauen und Reserven zu bilden. Um im Krisenfall die Möglichkeit zum deficit spending zu haben. Aber so genau wollen die Politiker Keynes gar nicht verstehen.

#

Armin Thurnher hat sein Ceterum Censeo, die Mediaprint müsse zerschlagen werden, nach 20 Jahren eingestellt.

Also, mir fehlt jetzt was, ein Ersatz muss her!

Irgendwas zu zerschlagendes muss es doch geben.

#

Die deutschen Blätter witzeln gerade über die eitle Selbstinszenierung der „Kriegsministerin“ von der Leyen.

„Mit Spiegelbrille und Gelfrisur vor dem Kampfjet in Afghanistan, mit staubigen Boots, da ja soeben aus Afghanistan gekommen, auf Berliner Empfängen, mit schwarzer Lederjacke auf der NATO Flugbasis…“

Hat offenbar vom Vorvorgänger Gutenberg abgepaust.

Nein, keine Dissertation, nur Modetipps.

Oder zu oft Top Gun gesehen..

Die Merkel wird ihr bald ihr Vertrauen aussprechen müssen.

#

„Rasen am Ring. 22. Sept., 12-19h Burgring“

Fein. Werde versuchen, die Bestzeit zu toppen.

Achsooo, Rollrasen & Liegestühle…

#

Gestern wieder dem Rausch des Flanierens verfallen

ja, auch bei Regen

Some people feel the rain / others just get wet

gehe also vom Cafe Westend

die Mariahilferstraße runter

links eins meiner Büros der 70er Jahre

Ecke Kirchengasse (1)

war eine deutsche Werbeagentur

als deren Account Executive für den Etat der E-Wirtschaft

man mir das Briefing vorgab:

„Der Strombedarf verdoppelt sich alle 10 Jahre!“

glaube, sie hatten damit sogar recht.

Weiter zum Opernring

vorbei am Herrenausstatter „M“

in dessen Auslage grad ein vom Besitzer gemaltes Ölbild steht:

mein altes Segelboot vor dem Seeschloss Ort

weiter zur Sirk Ecke, Bristol / Staatsoper( 2)

wo schon immer Szenen spielten

wie aus den Letzten Tagen der Menschheit

jetzt die Kärtnerstraße zum Hawelka

am Graben begegne ich einer epochalen Erfindung:

eine japanische Touristin führt ihr Smartphone

am Ende einer Teleskopstange

was ihr Selfies aus ungewöhnlichen Perspektiven erlaubt

z.B. vom Boden aus.

Am Tuchlaubenhof im jetzt sog. „Goldenen Quartier“

noch eins meiner alten Büros

von dem aus ich jahrelang Kampagnen für eine Bank betrieb (3)

das Korb bleibt rechts, weiter zum Hohen Markt

noch ein Bankbüro, Eckzimmer, 1. Stock

das ich zu Glück bewohnen durfte

ehe Hans Hollein das Haus verschandelte (4)

vorbei an der ehemaligen Broadway Bar am Bauernmarkt

nein, die musste nicht meiner Konzerte wegen schließen

sondern weil der Hauseigentümer damit spekulierte

über die Rotenturmstraße zum Fleischmarkt

mit einem weiteren meiner Büros (5)

wo man aufs Dach alsbald 2 Penthäuser samt Pool gesetzt hatte

die der Vorstandsvorsitzende der Bank Walter F.

und deren Aufsichtsratsvorsitzender Fritz V.

zu sagen wir erstaunlich günstigen Konditionen bewohnen durften

(weshalb freche Journalisten später glatt „Untreue“ unterstellten).

Weiter zum Coch Platz mit dem wohl schönsten meiner alten Büros:

im 5. Stock des Otto Wagner Baus der Postsparkasse. (6)

Jetzt über den Fluss zum Praterstern

vorbei am seit langem geschlossenen Cafe Heine

wo ich vor 50 Jahren mein erstes Date in Wien hatte

zum Haus der ehemaligen Zentrale von Köck

Heinestraße / Taborstraße

in den 70ern Hecht im Karpfenteich der Elektrohändler

der mir unwissentlich half

mich als Bewerber bei Philips durchzusetzen:

nutzte das damals noch ungebräuchliche „Mystery Shopping“

trat bei Köck auf als Interessent für Hifi

horchte die bestens geschulten Verkäufer aus

und konnte dann beim entscheidenden Bewerbungsgespräch

mit dem Philips Industriegruppenchef bedeutungsvoll einwerfen:

„Wir haben ein Problem mit der Händlermarge!“

womit ich als kompetentester Bewerber engagiert war

Durch die Taborstraße zurück in die City

zu meiner Buchhändlerin an der Fischerstiege, Brigitte S.

ihr zu danken für mehr als 50 Jahre Arbeit am Buch

-womit das eigentlich auch wieder zur Flaneurgeschichte geraten ist

Texte skandiert im Takt der Schritte

im Rhythmus der Stadt

hingeschrieben im Straßencafe.

Sollte anfangen, das zu sammeln, sagt Brigitte.

Kirchengasse1Sirkecke 1914Tuchlauben1Hoher Markt1Rotenturmstraße1Cochplatz1

#

Jetzt zu den wirklich wichtigen Dingen:

Die neue Yacht „Azzan“ des Emirs von Abu Dhabi ist mit ihren 180 Metern um 17 Meter länger als die Yacht „Eclipse“ von Abramowitch! Danke Kurier!

Und das wo heute doch jeder weiß, dass es nicht auf die Länge des Autos sondern auf die Länge -der Yacht ankommt.

#

Künftig sind mehr Kontrollen bei den Arbeitslosen vorgesehen.

Wer nicht arbeiten will, muss mit Sanktionen rechnen.

Schon wieder so eine neoliberale Gemeinheit!!!

Achsooo, die sozialistische Regierung Frankreichs.

4.9.

Der begabte Filmregisseur Gerhard Beaumont, mit dem mich eine jahrelange, erfolgreiche Zusammenarbeit verbindet, ist nach 8 Monaten Kampf gegen eine Krankheit, der schon gewonnen schien, am Wochenende gestorben. Das tut mir unendend leid.

#

Höre gerade, der neue Finanzminister sei Millionär. Selfmade.

Und Segler dazu! Mit Haus im Salzkammergut.

Also den Vertrauensvorschuss von mir hat er.

#

Steuern?

Endlich sagt das mal ein Finanzminister:

Österreich hat ein Ausgabenproblem und kein Einnahmenproblem.

3.9.

Lese George Packer, Die Abwicklung.

Ein Epos des heutigen Amerika.

Beginne mit einer Geschichte von der Wall Street

und der Geburtsstunde von Occupy.

Packer

31.8.

„Lang Lang fremdelte bei Mozart“

liest man in der Presse und dazu heißt es in den SN:

Der „Tastentiger“ Lang Lang habe bei Mozart

die „Oberflächlichkeit des Starpianisten“ überwunden

und sei fortgeschritten

„auf der Suche nach der Seele des Klangwunders“.

Soviel zur Relevanz des Feuilletons.

#

In der Presse liest man „Andras Schiff“ und nicht „András Schiff“! Verfall allüberall, der Untergang des Abendlandes ist nah, liebe Presse.

#

Heute im Cafe Korb.

Wieviele Stammcafes braucht der Mensch?

Einmal eine Frage, in der ich mit Johannes V.

vollständige Einigkeit erzielte:

Zwei. In jeder Stadt.

#

Apropos Appeasement.

War die Krim jetzt das Sudetenland

und wird die Ostukraine Polen?

Wer immer mich verstehen mag…

#

Apropos historische Vergleiche.

Putins Rede von „Neurussland“ sei mir beispielgebend,

werde ab jetzt von „Neuösterreich“ reden,

wozu jedenfalls Triest mit dem Cafe San Marco gehört

das (ungegoogelt) ohnehin länger zu Österreich gehörte als zu Italien

und am besten die gesamte ehemalige „österreichische Riviera“

von Rijeka bis Grado.

Und auch unsere Soldaten machen dort schon Urlaub.

30.8.

Alles regt sich gerade über Freys Artikel im Standard auf, wo er über Optionen gegenüber Putin sinniert. Teile Freys Ansichten nicht, aber Appeasement bringts auch nicht; das zumindest könnten wir aus der Geschichte gelernt haben. Any suggestions?

#

Haha, Hollande der einst selbsterklärte „Feind der Hochfinanz“

sucht sein Heil jetzt bei einem Ex-Banker als Wirtschaftsminister.

#

Ich geh jetzt mal auf Urlaub in die Ostukraine.

Kann mir bitte wer die Kalaschnikow einpacken.

#

Haha, jene philippinischen UN-Soldaten, die am Golan eingerückt sind als Ersatz für die panikartig abgezogenen österreichischen, werden gerade militärisch belästigt, halten dem Druck aber stand. Haben die keine ängstlich um ihre Wiederwahl besorgten Politiker?

#

Na endlich.

Goldman Sachs erhöht seine Einstiegsgehälter für Jungbanker

um 20% auf 85.000 $ jährlich

plus Bonus in zumindest gleicher Höhe,

Morgan Stanley um 24%.

Grund: Die Banken wollen wie bisher die besten Absolventen

der besten Universitäten an sich ziehen

und stehen damit zunehmend in Konkurrenz

mit den Tech-Firmen im Silicon Valley.

 

Übrigens will man jetzt auch die Arbeitsbelastung mildern

und ermutigt z.B. die Jungbanker,

an den Wochenenden wirklich frei zu nehmen

und zumindest jede zweite Nacht zu Hause zu schlafen.

Naja, wenn sie nur nicht zuviel largieren, die Jungbanker.

29.8.
Die Rettung des Staates läge in einer Senkung der Steuerbelastung
und in einer massiven Reduzierung der Staatsausgaben,
weiters in einer allgemeinen Lohnmäßigung,
in Nulllohnrunden für die Beamten
und in der Liberalisierung geschützter Branchen;
an Reformen führe kein Weg vorbei;
das Vertrauen der Investoren müsse wieder gewonnen werden…
Na klar! Schon wieder so ein herzloser Neoliberaler!
Achsooo, der neue –sozialistische- Wirtschaftsminister Frankreichs
Emmanuel Macron, genannt der „Mozart aus dem Elysee-Palast“,
Absolvent und Jahrgangsbester der Eliteschule Ena,
Assistent des Philosophen Paul Ricoeur,
Pianist und Ex-Investment-Banker.
Tüchtiger junger Mann; von ihm wird man hier noch hören.
Versprochen.
Zitate: Süddeutsche, Standard
28.8.

Was machen denn all die russischen Panzer in der Ostukraine?

Suchen nach verirrten russischen Soldaten.

27.8.

Wow! „Sin City“ hat jetzt eine Fortsetzung!

#

Weil sie selten was zu sagen haben

nutzen Politiker gern Modewörter;

„zeitnah“ statt einfach „bald“ zu sagen ist so eins

Womit ich endlich Goethe zu verbessern in der Lage bin:

„Über allen Gipfeln ist Ruh,
in allen Wipfeln spürest du
kaum einen Hauch.
Die Vögelein schweigen im Walde.
Warte nur, z e i t n a h
ruhest du auch.“

26.8.

Flaneurgeschichten.

Ist schon ein paar Jahre her

dass ich offenbar zum Ruf Wiens

als Musikhauptstadt der Welt beigetragen habe

nicht allerdings mit den Liederabenden

die ich damals gab

mit Roland Batik und seinem Jazz Trio

in der Broadway Bar

dies heute nicht mehr gibt.

Hatte dafür die schönen alten Swing Standards einstudiert

von I’ve got you under my Skin bis zu

The Lady is a Tramp

von Route 66, Fly me to the Moon

bis zu My Baby just Cares for Me usw.

dabei übrigens experimentiert

und den sog. „Swing’n Rap“ erfunden

indem ich zu meiner Stimme eine Rapperin

improvisieren ließ.

Die junge Opernsängerin Katalin Medveczky

die auch den Rap mochte hatte diesen part übernommen

und wir übten gern beim Autofahren

zu Playbacks, die ich auf CDs kopierte.

Singend fuhren wir also eines Tages wieder in die Stadt

und auf dem Albertinaplatz

wo ich anhalten musste um eine Gruppe japanischer Touristen

den Schutzweg passieren zu lassen

hatten wir gerade –was als gag fürs Konzert gedacht war-

Mozart angestimmt, das schöne Duett

Don Giovannis mit Cerlina, der Bauernbraut.

Während also die Japaner passieren

bereits auf uns aufmerksam geworden

die Musik war ja aus dem Wagen gut zu hören

singe ich gerade mit dunklem Bariton

Là ci darem la mano,

Là mi dirai di sì,

Vedi, non è lontano,

Partiam, ben mio, da qui

und Katalin antwortet:

Vorrei, e non vorrei,

Mi trema un poco il cor

Felice, è ver, sarei,

Ma può burlami ancor…

Die Japaner queren also die Straße vor unserem Wagen

ihre Blicke ungläubig auf uns gerichtet

hören Mozarts Musik und unsere Stimmen

um dann auf der andern Straßenseite ihre Kameras zu zücken

und was sie dachten konnte ich mir lebhaft vorstellen:

Wien ist wahrlich die Musikhauptstadt der Welt,

da singens Mozarts Dueti schon beim Autofahren.

mit Katrina3Foto: Harri Mannsberger

25.8.

…und dann immer dieses Panorama beim Essen im Urzn.

vom Urzn2

24.8.

Regierung tritt zurück. Was heißt da „super“!

In Frankreich, doch nicht bei uns.

#

Schulbeginn in Palästina. Die Hamas führt wieder den üblichen Stundenplan ein: 8h Klassenzimmer betreten. 9h Raketen auspacken. 10h Raketen nach Israel abfeuern und davonlaufen. 11h Selfies mit toten Kindern machen. 12h den nächsten Schultag vorbereiten.

23.8.

Warum nur auf Zigarettenpackungen?
Bin für verpflichtende Warnhinweise an Kirchen und Moscheen
vor den Auswirkungen religiöser Sucht,
etwa „Zuviel Religion kann Sie zum Mörder machen!“

#

Man rätselt jetzt über die Motive junger europäischer Männer, sich ziegenbärtigen Dschihadisten anzuschließen.

Was mich daran erinnert, welche Faszination einst die französische Fremdenlegion ausübte: auf junge Loser, oft schon Kleinkriminelle, die keinen Job auf die Reihe kriegten und keine Freundin abbekamen und sich mit einer Schusswaffe in der Hand endlich als Helden zu fühlen hofften. Und die Gräueltaten der IS im Irak unterscheiden sich von denen der Legion in Algerien im wesentlichen durch die religiöse Verbrämung.

22.8.

Hahaha, was haben wir doch das Waterboarding in Guantanamo kritisiert. Jetzt heißt das Ice Bucket Challenge und alle Welt machts freiwillig.

#

ARD-alpha gerade über die Freimaurerei. Der Frankfurter Philosoph Klaus-Jürgen Grün, der alle Grade durchlaufen hat, spricht angenehm freimütig, „der Aufklärung verpflichtet“, über den Bund.

#
Bank of America zahlt im Vergleich um angeblichen Hypothekenbetrug 16.65 Milliarden Dollar. Nicht gerade eine Strafe fürs Falschparken. Überholen damit J.P Morgan Chase, die 13 Milliarden zahlten.
21.8.

Mehr Äpfel essen wegen Putin?

Ich tu ja was ich kann, aber bei dem was allein die frühen Sorten heuer tragen komm ich kaum nach.

Äpfel14

#
Hahaha, weibliche Militärkommandos der Kurden erweisen sich jetzt als wirksame Waffe gegen die mordlüsternen ISIS-Männchen. Die ja generell panische Angst vor Frauen haben; insbesondere glauben sie, wer von einer Frau getötet wird, kann nicht in den Himmel kommen. Allah erhalte ihren Glauben.
20.8.

Mittagsjournal: BAWAG wirft Linzer Politikern bewusste Prozessverzögerung vor –um über die nächsten Gemeinderatswahlen 2015 zu kommen.

#

Hahaha, d e n Sarkasmus hat selbst die New York Times selten

ISIS

#

Paradoxie der Zeit: Wieviele amerikanische Panzer, die sie den irakischen Streitkräften geliefert hatte und die jetzt von der ISIS erbeutet wurden, muss die US Luftwaffe zerstören?

#

Wann kommt jetzt endlich die versprochene Klimaerwärmung? Achsoo, die gibts ja schon seit 18 Jahren nicht mehr.

19.8.

Was ich gegen die aktuelle Politik habe?

Ach, nur dass sie dabei ist,

die Zukunft des Landes zu verspielen:

Universitäten und Wissenschaft werden generell unterfinanziert,

die eigenen Futtertröge hingegen

sowie Bestechungstransfers für die Wähler überdotiert

-mit Krediten natürlich, die der nächsten Generation

noch auf den Kopf fallen werden.

#

Im Kurier wird konstatiert:

Bei uns würden „alberne Debatten“ geführt,

die unsere „wahren Probleme verdecken“:

z.B. über die angebliche Privatisierung des Wassers,

über Gen-Mais, Chlorhühnchen etc. Na echt jetzt?

18.8.

Kurze Flaneurgeschichte.

Seit Jahrzehnten trage ich in der Stadt

einen ledergebundenen Organizer bei mir

lange übrigens bevor Filofax bei uns gebräuchlich wurde

darin Kalender, Termine, Einladungen, Notizen, Schreibpapier

jetzt auch ein Tablet

dazu das Buch das ich gerade lese.

Gehe also damit über den Wiener Graben,

hinter mir zwei Typen

der eine zum andern

im sich amüsiert gebenden Tonfall leichten Tadels

und schulterzuckenden Unverstehens:

„Den sieht man i m m e r mit einem Buch herumgehen!“

Ich drehe mich um zu den beiden

setze mein charmantestes Lächeln auf und sage:

„Könnt Ihnen natürlich nicht passieren“.

Organizer4

#

Ihr seid euch hoffentlich darüber klar: dieselben Politiker-Dilettanten, die den Staat nicht ohne Schulden und Pleiten zu führen imstande sind, könnten euch ebenso gut in einen Krieg befehlen. Der dann nicht „nur“ euer Geld kostet sondern euer Leben.

#

Frühmorgens in der Stadt. So hab ich sie am liebsten.

Aida4

Europe2

Segafredo1

Hawelka1Stephansplatz1

17.8

Traunsee.

Frühmorgens im leichten „Hecht“ ausgefahren.

Draußen, allein auf dem Wasser,

während ich die Skulls durchziehe

durchs Wasser pflüge

intoniere ich laut und lauter im Takt der Skulls

die schönen Zeilen aus dem Eton Boating Song

(den auch singen darf, wer kein Etonian war)

Others will fill our places,

Dressed in the old light blue,

We’ll recollect our races,

We’ll to the flag be true,

And youth will be still in our faces

When we cheer for an Eton crew,

And youth will be still in our faces

When we cheer for an Eton crew.

 

https://www.youtube.com/watch?v=leU1kbtIZUI

GRV Start1

16.8

Kurze Flaneurgeschichte.

Unterhalte mich lange im Cafe Hawelka

mit einer jungen Touristin

verstehen einander ausgezeichnet

spät am Abend sagt sie dann in leicht tadelndem Tonfall

für mein Alter sei ich ja ziemlich jung

allerdings sehr konventionell gekleidet.

Worauf ich mich demonstrativ im Lokal umsehe

um dann –wie erwartet- sagen zu können:

Genau genommen bin ich der einzige hier

der Anzug und Krawatte trägt

Räuberzivil tragen alle andern

-w e r also ist hier konventionell gekleidet?

#

Vom Segeln wieder zurück in Wien.

Von der hohen See also zur tiefen Politik.

Hab ich was versäumt?

 

Entspricht womöglich das Budget unseres Landes

endlich der Gebarung eines ordentlichen Kaufmanns?

Ist eine der höchsten Steuerquoten Europas endlich gesenkt worden?

Wurden dieParteisubventionen auf das Maß

eines zivilisierten Staates zurück geführt?

Wurden die Futtertröge tausender nutzloser Föderalismuspolitiker

ausgetrocknet?

Wurden sonstige Beamtenprivilegien und -pfründe gestrichen?

Wurden Bauern- und Unternehmersubventionen

auf den europäischen Durchschnitt zurückgeschnitten?

Sind hunderte von Steuerausnahmen und -privilegien gestrichen worden?

Achsoo, die Politik macht Urlaub.

Hat sie sich ja wohl verdient.

Wir und die nächste Generation / wir zahlen das schon.

11.8.

Jetzt weiß ich, wie die Chikagoer Schule der „teilnehmenden“ Soziologie entstanden sein muss:

Einer der Professoren dort muss Segler gewesen sein,

weshalb ihm das höchste Vergnügen aller Segler bekannt war:

die teilnehmende Beobachtung der mehr oder weniger geschickten Anlegemanöver anderer Segler im Hafen – vom eigenen Decksstuhl aus betrachtet und am besten mit einem Longdrink in der Hand.

Eine Anteilnahme die sich übrigens steigern kann bis zum

–besonders in österreichischen Yachtclubs gebräuchlichen- Spottlied:

„Amoi geht’s, no amoi geht’s no leicht…“

#

Immer diese Abende, in stillen Buchten, an denen man nur noch ein paar Runden ums Boot schwimmen kann….

Bucht1#

Partyzone auf der Palmizana bei Hvar.

Alles was wie ein Boot aussieht und noch schwimmt

wird benutzt um von Hvar überzusetzen.

Cool aber seemännisch ein Graus

wenn da Wind und Wellen reinfahren gibt’s einen Bootsfriedhof.

Aber der DJ spielt laut über die Bucht

„No no no Champaigne / we drink beer beer beer“

Und das Wetter bleibt stabil.

Partyzone1

10.8.

Frühmorgens ablegen vom Stadtkai in Split.

Töchterchen muss natürlich zur Full-Moon-Party nach Hvar segeln.

Pier SplitIsabella Split

9.8.

Split wird langsam mein Lieblingshafen an dieser Küste

wieder bei Kaffee im Schatten des Diokletianpalastes

die KATAWA festgemacht am neuen Stadtpier

lese Hemingways nachgelassenen Text: Paris, ein Fest fürs Leben

was mich an etliche Flaneurgeschichten erinnert.

die aus Paris zu erzählen wären.

Von Stillen Tagen mit Henry Miller in Clichy zum Beispiel

und von weniger stillen mit seiner Freundin Anais Nin

oder Geschichten aus Philippe Starcks Cafe Costes

im Bauch von Paris…

apropos, und von Emile Zola, der heute jeden Anlass fände

neuerlich „J’accuse!“ zu schreiben.

Oder von einer Party bei Sylvia Beach

in ihrem Buchladen Shakespeare and Company

wo mit James Joyce gerade das Verbot des Ulysses gefeiert wird

Gertrude Stein ist da

die The Making of Americans schon geschrieben hat

und jetzt um ihre Position fürchtet

als d i e Avantgardistin des 20. Jahrhunderts

Samuel Beckett frisch von der Universität aus Dublin,

in den sich die junge Lucia Joyce verliebt

Marcel Proust mit dem Joyce ein merkwürdiges Gespräch führt

bei dem jede Frage eines der beiden

mit einem „no“ des anderen endet

und der junge, trainierte Hemingway ist da,

mit dessen Hilfe Joyce eine handfeste Auseinandersetzung

für sich entscheidet indem er ruft

„Machen Sie ihn fertig, Hemingway, machen Sie ihn fertig!“

Ein Fest fürs Leben…

und eigentlich schon jetzt eine Flaneurgeschichte.

Alfred Split

8.8.

Wieder in der Löwenmarina.

Nein, in die „Captains Bar“ setz ich mich nicht.

Da sitzen schon alle.

Geh lieber hinüber ins Fischerdorf

ins Cafe Herakleion.

Da erzählt man auch jeden Abend von Heldentaten.

Foto: Apollonia Bitzan

Marina Frapa2

7.8.

Unterwegs zur Küste. Wg. Segeln.

Ja klar, im Hawelka ordnungsgemäß abgemeldet.

#

Eine Person beschwert sich, ich hätte sie im Cafe ignoriert.

Wenn ich schreibe, bin ich blind, sage ich.

#

Fürs Vaterland sterben?

„Soll das Vaterland doch für mich sterben“.

(James Joyce, Triest 1915)

#

Ja, die Mariahilferstraße ist noch brauchbar für den Flaneur.

Bin gestern gegangen vom Cafe Westend zum Cafe Hawelka;

über Mariahilferstraße, Opernring, Karlsplatz,

Kärntnerstraße, Stephansplatz.

40 Minuten, 100 Geschichten.

#
Apple ist das Sony von morgen
Walkman 1
Das war Sony (auch wenns hier Toshiba heißt).
6.8.

Globalisierung. Angeblich haben noch nie zwei Länder, in denen es McDonalds-Filialen gibt, gegeneinander Krieg geführt. Jetzt will das Putin Regime McDonald’s –Produkte in Russland verbieten lassen. McDonald’s selbst hat seine ukrainischen Filialen auf der Krim nach der russischen Annexion geschlossen.

5.8.

Proudhons „Eigentum ist Diebstahl“ beunruhigt manche bis heute.

Die digitale Informationsgesellschaft aber hat diesen Satz

längst zur Norm erhoben:

Persönliche Daten sich vorzubehalten

ob gegenüber Social Nets oder gegenüber Geheimdiensten

ist längst zum Fauxpas geworden.

Und im neuen Kommunismus der Informationsgesellschaft

heißt es heute: Geheimnis ist Diebstahl! Geheimnis ist Diebstahl!

#

Haha, vor 2 Monaten kaufte ich um eine runde Summe Google- und Facebook-Aktien. Vergaß sie dann. Jetzt sehe ich nach und stelle fest: 7.323,00 € damit verdient. Hmm, war leider nur ein Testkonto.

#

Einmal gehts noch. Vorhin geht meine Hausalarmanlage versehentlich los. Stehen auf einmal 1000 Polizisten da. Und ich so: Warum heute so wenig?

4.8.
Haha, Androsch in der Presse: „In meiner Partei sind Leistung und Aufstieg ja schon zu Hochverratsvokabel geworden“.

#

Apropos Gedenkfeiern: Wenn gegen die nächste Jahrhundertwende eventuell „100 Jahre Facebook“ gefeiert werden sollte, ist mit der Menschheit irgendwas schief gelaufen.

3.8.

Hoffe, unsere Hamas-Versteher kennen zumindest deren Charta auswendig; hier zum Nachlesen. Im Artikel 7 wird bekanntlich das Töten der Juden zur Pflicht erklärt „because the Prophet of Allah says: The Last Hour would not come until the Muslims fight against the Jews and the Muslims would kill them, and until the Jews would hide themselves behind a stone or a tree and a stone or a tree would say: Muslim… there is a Jew behind me; come and kill him“.

http://palestine-studies.org/files/pdf/jps/1734.pdf

Rettet die Palästinenser -vor der Hamas!

#

Man kann Barbara Prammer viel Gutes nachsagen. Z.B. wie sie sich von der österreichischen Politikerclique unterschied.

#

Übrigens scheinen israelische Kibbuzim die einzige Form praktizierter Gemeinwirtschaft zu sein, die funktioniert.

2.8.

Was sollte man sonst mit seiner Glasfassade machen, als davor einen Urwald aus Paradeisern zu pflanzen?

Paradeiser2

hmm, die reifen Paradeiser, die ihr im Bild nicht seht, hab ich natürlich täglich weggefressen…

 

#

Haha, normalerweise gehts bei meinen Postings gesittet zu;

man ficht hier eher mit der feinen Klinge.

Doch umgehend durfte ich Verbalinjurien begrüßen,

als ich –frei nach Brecht- etwas über Antisemiten schrieb,

die wieder „aus ihren Löchern krochen“.

#

Danke den Punks von der Pizzeria Anarchia! Sie habens geschafft, die Methoden von Hausspekulanten zu thematisieren.

Warum eigentlich haben Politiker, die sich jetzt eilfertig des Themas annehmen auf diese Punks gewartet?

#

Sie krochen wieder aus ihren Löchern.

Die Antisemiten Europas.

Jetzt unter dem Vorwand des „unverhältnismäßigen Abwehrkampfes“

der Israelis gegen die Hamas.

„Kindermord“ war schon immer ein beliebtes Motiv der Judenhasser.

Vom angeblichen Ritualmord am „Anderl vom Rinn“

bis zu den toten Kindern in Schulen

die sich die Hamas absichtsvoll

als Raketenbasen einrichtet.

Ja, der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch.

 

1.8.

„Die Hamas ist am Schlachten im Gaza schuld!“

Nein, sagt kein amerikanisch-kapitalistischer Israelfreund,

sagt auch kein wohlstandsgesättigter europäischer Bellizist.

Sagt Prinz Turki al-Faisal

früher Geheimdienstchef vom Saudi Arabien

das bislang als Förderer der Hamas galt.

Und sowohl Saudi Arabien

als auch die Vereinigten Arabischen Emirate

-bislang Hamas-freundlich-

seien indessen zur Ansicht gelangt,

Israels Armee „should finish their job“

-nämlich den „militärischen Arm der Hamas“ auszuschalten.

Quelle: Asharq Al-Awsat und der Standard

31.7.

Bierfilosofie:

Warum kein Wirt und kein Kellner,

wenn ich ein Seidel bestelle

jemals die Bestellung eines Seidels bestätigt

sondern immer „kleines Bier“ dazu sagt?

Liegts vielleicht daran dass er „Seidel“ nicht schreiben kann

und deshalb nicht weiß wie ers aussprechen soll –

„Seitel“, „Seiterl“, „Seiderl“…

So schlicht können die doch nicht sein, zu glauben, ich genier mich des „kleinen“ Biers wegen und bestell deshalb beim nächsten Mal ein großes?

#

Wetten, dass die SPÖ bald auf die sog. „Millionärssteuer“ vergessen und stattdessen die Grundsteuer erhöhen wird!

Was natürlich nicht die Millionäre trifft

sondern eine breite Mittelschicht.

Und über Betriebskostenerhöhungen letztlich alle Mieter.

Aber bequemer durchzusetzen ist.

Und außerdem fürs Stopfen von Budgetlöchern mehr bringt.

#

Wie ein normaler Schultag für die Hamas aussieht?

8h: Schule aussuchen

9h: Klassenzimmer betreten und Raketen auspacken

10h: Raketen auf Israel abschießen und davonlaufen

Sobald Israelis zurückschossen haben: Fotos machen und „Kindermörder“ schreien

30.7.

Vorhin ist meine Haus-Alarmanlage versehentlich losgegangen. Plötzlich standen 1500 Polizisten da. Dachten, die Pizza ist fertig.

#

Warum ich übrigens so gern durch die Wiener Innenstadt flaniere?

Sie ist voll von Menschen aber die Wiener sind in der Minderheit.

#

Mikl-Leitner will Flüchtlinge in Kasernen sperren. Ich glaub, sie verwechselt Unterbringung mit Anhaltelager. Womit die ÖVP ja historische Erfahrung hat.

29.7.

Haha, Ex-Bank Austria Chef Rene Alfons Haiden in der Presse über die Höflichkeit der Banker: Wen ein Kunde reinkommt, der mehr als 1Million Kredit hat, dann stehen Sie auf.

28.7.

Sorry, mag meinetwegen manche aufregen, aber mir fällt da eine Parallele im Wählerverhalten auf:

Von Kärntnern, die jahrelang gegen alle Warnungen, gegen jede Einsicht, geradezu trotzig FPÖ und Haider gewählt haben, der in den Ruin trieb, bis zu Palästinensern, die gegen ihre unmittelbaren Lebensinteressen eine Hamas wählen, die gezielt in ihren Schulen, Krankenhäusern und Wohnvierteln Raketenabschussrampen einrichtet, um noch aus ihrem –billigend in Kauf genommenen- Tod einen publizistischen Vorteil zu ziehen.

#

Ein aktuelles Video zeigt wie die Hamas das Dach einer Schule als Abschussbasis für Raketen benutzt. Schlau von ihr. Erstens: sind die Raketen gegen Israel erstmal abgeschossen. Zweitens: wenn die Israelis zurückschießen besteht eine gute Chance, dass Schulkinder getroffen werden und die Hamas hat zusätzlich einen PR-Erfolg.

#

Bernd Marin im Kurier zu den feinen Unterschieden im österreichischen Pensionssystem: ASVG Pensionisten werden mit 100.000 € , Beamte mit 400.000 € bezuschusst… Frühpension ist ein Volkssport in Österreich, der uns jedes Jahr eine Hypo kostet: 15 Milliarden.

http://kurier.at/politik/inland/pensionen-versteckte-paradiese/76.848.108

26.7.

Quartalsverlust bei Amazon 126 Millionen $, Umsatz stark steigend, Aktienkurs um 10% eingebrochen…. Ich mach mir ja solche Sorgen um Amazon.

25.7.

Wer das Existenzrecht des Staates Israel in Frage stellt soll sich aus meiner Freundesliste verpissen. Ehe ich ihn oder sie rauswerfe. (Danke Kurt Kuch, der das gestern gepostet hat, nur etwas höflicher.)

24.7.

Religiotie zum Tag. Die IS-Organisation Islamischer Staaten hat in einer Fatwa für die von ihr beherrschten Gebiete angeordnet: an allen Personen weiblichen Geschlechts zwischen dem 11 und 48 Lebensjahr ist die Genitalexcision durchzuführen. Betroffen sind ca. 4 Millionen Mädchen und Frauen. Die Meldung ist noch unbestätigt. Mir genügt, sowas für m ö g l i c h halten zu müssen.

#

Bei der israelischen Gaza Bodenoffensive gabs bisher 720 Tote, darunter viele Zivilisten und Kinder. Jetzt hat man Hamas Raketen bzw. Abschussrampen in besonders vorteilhaften Verstecken gefunden: in Schulen. Achsooo, das hat aber nur wirklich nichts miteinander zu tun? Na dann.

#

Da stellt sich mein sog. Herrenausstatter

Manfred M., Wien 1, Opernring

nicht nur als veritabler Jazzgitarrist heraus

der ständig seine erstklassige Lang Gitarre

griffbereit neben der Kassa stehen hat

und gern einmal geneigt ist

mit einem Kunden wie mir

The Girl from Ipanema spontan zu intonieren

egal ob andere Leute im Geschäft sind oder nicht

er ist auch Maler

und klagt nebenbei

er finde keine schöne alte Yacht als Vorlage

für ein geplantes Bild vom Traunsee

worauf ich ihm ein Bild von meinem alten Boot überlasse.

Und jetzt hängt sein Bild von Boot & Traunsee

in der Auslage

neben einem jener Blazer übrigens

marineblau & double breasted

wie ich sie seit 50 Jahren trage.

Sowas kann man nicht erfinden.

Malowan3

23.7.

Lehman Brothers sind jetzt ein Kultur Cafe in Gmunden.

Lehman1

22.7.

Bin euch vom letzten Londonbesuch

noch eine kleine Flaneurgeschichte schuldig geblieben

hab sie gerade in meinen Notizen wieder gefunden….

demnächst hier.

#

Mein Londoner Lieblingscafe

ist das Starbucks in den St. Katharina Docks

ein kleiner Tempel

gelegen auf einer schmalen Halbinsel

inmitten der eleganten Yachtmarina

neben der Towerbridge.

In meinen Notizen entsteht

die Geschichte einiger Londoner Börsentrader

und ich schreibe hier gerade

an den lyrics zum “Lost Trader Blues“:

 

I’ve lost all of my money, my house and my cars

and there ain’t no more to say

hear my story / of fade glory

yes I was the first trader in town…

 

Da steht ein Fuchs vor mir

sieht mir mit seinen klugen Augen beim Schreiben zu.

Ja, ein Fuchs.

Nein, ich bin nicht betrunken.

Hi! sagt der Fuchs

Hi! erwidere ich

wette du bist jener Fuchs

der es kürzlich ins 70 Stockwerk der Shard geschafft hat

man hat über dich geschrieben

du bist eine Berühmtheit geworden.

Ja, sagt der Fuchs ein wenig geschmeichelt

haha, bin natürlich nicht über die Treppen geklettert

hab einen der Aufzüge benutzt

mit denen man Baumaterial hinaufschaffte

war nicht schwer

heiße übrigens Romeo stellt er sich vor.

Sehr erfreut, sage ich und verbeuge mich knapp

wer gab dir den schönen Namen?

Ach, die Bauarbeiter waren nett zu mir, sagt der Fuchs

haben mich mit vorzüglichen Mahlzeiten verwöhnt

Romeo haben sie mich genannt

weil Shakespeares Globe Theatre gleich nebenan liegt.

In der Bar im 30. Stock der Shard

nennen sie jetzt einen Cocktail nach dir, sage ich

und das exquisite Shangri-La Hotel im 40 Stock

erfreut seine Gäste mit einem hübschen Stofffuchs in den Zimmern

der an deine Geschichte erinnern soll

warum eigentlich wolltest du dort hinauf?

Ach, Renzo Pianos neuer Wolkenkratzer

interessierte mich einfach, sagt der Fuchs

man schrieb, er wäre ein arrogantes Zeichen der Architektur

das die Stadt spalte allein durch seine Größe

ein egomanisches Unterfangen

eine unverschämte Herausforderung an die Menschen

ihr Höhlenhaftes zu verlassen

d a s musste ich sehen

geht ja schließlich um meine Stadt.

Versteh ich, sage ich.

Übrigens will ich hier alle Hochhäuser besteigen, fährt der Fuchs fort.

Da hast du dir viel vorgenommen, sage ich

gerade werden 230 neue in London gebaut

und wenn Füchse für das Leben auf Wolkenkratzern bestimmt wären

hätten sie besser Flügel entwickelt.

Menschen und Füchse haben gemeinsam die Neigung

ganz nach oben zu gehen, sagt er

wo auch immer ein Weg nach oben führt

Das stimmt, pflichte ich bei.

Du könntest mir übrigens dabei ein wenig helfen, sagt er

nimm mich demnächst bitte mit auf den Heron Tower

der Aufzug dort ist zu gut bewacht

aber er soll über eine vorzügliche Bar verfügen

im vierzigsten Stock

mit guter Sicht auf die Gherkin

meinen Lieblingsturm in der City

haha, da drin war ich auch schon.

übrigens, fährt der Fuchs fort

bist du nicht der, der den „Stadtwolf“ geschrieben hat?

Der bin ich, gestehe ich; war eine Jugendsünde.

Merk dir, sagt der Fuchs

mit Wölfen ist nicht viel los in der Stadt

wir Füchse geben hier den Ton an.

Haha, Cityfuchs, lache ich anerkennend.

Wir sind zwei Verbündete, du und ich, sagt er

streunen frei herum in der Stadt

Verbannte sozusagen

die sich überall im Exil fühlen.

Zugleich überall zu Hause, setze ich fort

überall wo man schreiben kann

willst du was trinken?

der Kaffee hier ist ausgezeichnet, außerdem fair trade

und morgen nehm ich dich mit auf den Heron Tower.

 

Starbucks St katharina Docks1Shard 1Gherkin Cocktail Kopie

Bilder: das Starbucks in den St. Katharina Docks, Renzo Pianos Shard, Blick von der Bar des Heron Tower

21.7.

Sondersteuer auf Bankguthaben in Spanien.

Die Regierung beginnt mit der direkten Enteignung der Sparer.

Weil das weniger Stimmen kostet

als wenn sie mit der Geldverschwendung aufhörten.

Wetten dass auch unsere steuergeilen Politiker

das bald sehr interessant finden werden?

 

…und wetten, dass viele das überhaupt nicht schlimm finden?

Besonders jene die eh nur ein Minus auf dem Konto haben.

#

Deutsches Anleger Fernsehen:
„GEOPOLITISCHE UNRUHEN BELASTEN MARKT“
Na geh!

20.7.

Zellinger tweeting Kraus.

Die letzten Tage der Menschheit.

Weil die Menschheit sich nicht ändert.

Vor allem nicht zum Besseren.

Wers auf Holz lesen will: heute, Sonntag, im Kurier:

http://kurier.at/Kurier_20.07.2014_a_26_27.pdf/75.674.798

#

USA: Ein 17jähriger schickt seiner 15jährige Freundin auf deren Wunsch hin per Handy Nacktvideos von sich. Jetzt steht er vor Gericht. Wegen Verbreitung von „Kinderpornografie“.

Es drohen ihm 4 Jahre Gefängnis und Aufnahme in die Liste gefährlicher Sexualstraftäter.

(Quelle: futurezone)

 

Kein Grund sich über amerikanische Prüderie auszulassen.

Seit Schüssels katholisch-bewegter Reform des österr. Sexualstrafrechts ist die Rechtslage in Österreich ähnlich:

Jugendliche dürfen zwar ab 14 Sex haben soviel

und wie immer sie wollen aber wehe sie fotografieren sich dabei.

Dann ist das „Kinderpornographie“.

#

Aha, heute Pro-Hamas / Anti Israel Demo in Wien.

Synagogen müssen wieder mal geschützt werden in diesem Land.

Klar. Ist ja auch soo gemein von den Israelis.

Zerstören jetzt all diese schönen Friedenstunnel,

von der Hamas mühevoll in völkerverbindender Absicht gegraben.

Für die sie sogar all den Beton geopfert haben,

der eigentlich für Schulen und Krankenhäuser gedacht war.

#

Gemein!

Eurostat verlangt, dass Österreich seine versteckten Staatsschulden

ins Budget einrechnet.

Vom 8 Milliarden Verlust der Kommunalkredit

über die „ausgelagerten“ Schulden der ÖBB

und der Bundesimmobiliengesellschaft BIG

und der Krankenanstalten

und der Wiener Linien –insgesamt weitere 19 Milliarden.

Wieder wird ein Schmähloch geschlossen

und ein Budgetloch geöffnet.

Danke Eurostat.

Moment!

Wie sollen denn unsere Politiker künftig

all die Budgetlöcher wegschwindeln?

19.7

DIE LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT in 100 Tweets.

10. ABEND / Tweets 91-100 kraustweets

#

Kriegsberichterstatter: Sie sind doch gescheidt / solang Sie am Leben / ist hinreichend Zeit / eine Schilderung zu geben

#

Kriegsberichterstatter: Was haben Sie empfunden / was haben Sie sich gedacht / wir brauchen die letzten Stunden / wie war denn die Schlacht?

#

Kriegsberichterstatter: Schaun S’, das wird goutiert / auf Details ich schon spitz’ / und Ihr Heldentod wird / eine schöne Notiz

#

Kriegsberichterstatter: Dieses Detail schon allein / hat für das Blatt seinen Reiz / und der Chef gibt mich ein / für das Eiserne Kreuz

#

Kriegsberichterstatter: Die Stimmung zu melden, / das ist unser Brot / Einen schweigsamen Helden / den schweigen wir tot

#

Kriegsberichterstatter: Krieg ist Krieg –hörn S’ ich hust’ / unsere Pflicht hier ist schwer / über Ihre zerschossene Brust / sag’ ich nur c’est la guerre

#

Stimme von oben: Der Sturm gelang. Die Nacht war wild.

Zerstört ist Gottes Ebenbild!

#

Trotz all der Heldentaten unsrer glorreichen Generäle /die der Neid uns lassen muss /Ist der Krieg leider verloren

#

Der Nörgler: Wir Menschen ändern uns nicht. Vor allem nicht zum Besseren.

#

Die Stimme Gottes: Ich habe es nicht gewollt!

___________________
Zur Fackel: Österr. Akademie der Wissenschaften: http://www.aac.ac.at/fackel

_________________________

Zellinger tweeting Kraus im Kurier:

Resümee: http://kurier.at/meinung/blogs/tweeting-karl-kraus/kraustweets-die-letzten-tage-der-menschheit-als-twitter-projekt/75.686.345

und http://kurier.at/meinung/blogs/tweeting-karl-kraus/

und http://kurier.at/blogs

und  http://kurier.at/1914.

zum Autor: http://kurier.at/autor/alfred-zellinger/73.033.931

der Prolog: http://kurier.at/meinung/blogs/tweeting-karl-kraus/die-letzten-tage-der-menschheit-prolog/73.042.596 18.7.

DIE LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT in 100 Tweets.

9. ABEND / Tweets 81-90 kraustweets

#

Erscheinung: Nahkampf und Ausputzen in einem Schützengraben.

#

Erscheinung: Ein Schulzimmer, in das eine Fliegerbombe fällt.

#

Erscheinung: Der Kronprinz bei den Flammenwerfern der 5. Armee. Zur Begrüßung wird durch Flammen ein „W“ gebildet.

#

Erscheinung: Die erfrorenen Soldaten, noch stehend im Schützengraben mit den Karabinern im Anschlag: Kalt war die Nacht / Wer hat diesen Tod erdacht! / Die kalten Sterne retten uns nicht / Und nichts wird euch erretten

#

Ein alter serbischer Bauer: Sie stellten die Kinder mir an die Wand / sie haben sie mir vorausgesandt / Verbrannt ist mein Feld, verbrannt mein Hab / Nun grabe ich mir das eigene Grab

#

Kriegsberichterstatter: Es imponiert ja doch allen / authentisch mit Bildern / ist einer gefallen / die Stimmung zu schildern

#

Kriegsberichterstatter: Wir sind gern informiert / von besonderen Seiten / Was mich interessiert / sind die Einzelheiten

#

Kriegberichterstatter: Sie, machen’s zum End’ / ein verklärtes Gesicht! / Ich brauch’ den Moment / wo das Aug Ihnen bricht

#

Kriegsberichterstatter: Das wär ein Effekt, / dem Abonnenten zu zeigen / den Priester direkt / über den Helden sich neigen!

#

Kriegsberichterstatter: Wir sind doch intim / er tät’s mir zu Liebe / weil ja schließlich auch ihm / eine Reklam dabei bliebe

________________________

Zur Fackel: Österr. Akademie der Wissenschaften: http://www.aac.ac.at/fackel

#

Das ist ja soo gemein von den Israelis: Dass sie mit ihrer erstklassigen Armee und einer effizienten Raketenabwehr immer wieder die Friedens-Endlösung verhindern!

#

Nicht nur, dass viele ihre „Prominenz“ eher der Schlichtheit ihrer Verehrer verdanken, zum Glück für diese Prominenten bleibt auch meist der Unterschied zwischen berühmt und berüchtigt unverstanden.

17.7.

DIE LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT in 100 Tweets.

8. ABEND / Tweets 71-80 kraustweets

#

Ein General: Seine Exlenz (Hoch–Rufe) hat das Wort geprägt: „Ich werde schon meinen Leuten das Sterben lernen!“ Dadrauf halte ich.

#

Ein General: Und was wollen denn die Leut eigentlich? Wollen’s denn ewig leben?

#

Der Nörgler: Diese schmutzige Welt behauptet von dem, der ihr den Schmutz wegräumt, er hätte ihr ihn gebracht.

#

Der Nörgler: …dass unter dem Armeeoberkommando des Erzherzogs Friedrich allein 11400, nach einer anderen Version 36.000 Galgen errichtet worden sind.

#

Wiener Henker, seine Tatzen über dem Haupt des hingerichteten Battisti; ein triumphierender Ölgötze der befriedigten Gemütlichkeit.

#

Das österreichische Antlitz: Aus Tod wird Tanz / aus Hass wird Gspaß /aus Not wird Pflanz / was ist denn das? / Ein guter Christ / sagt Kinder bet’s / und Henker ist / man nur aus Hetz

#

Ein Offizier: Du, wieviel Todesurteil’ hast eigentlich schon hinter dir? Richter Zagorski: Das ist akkurat das hundertste. Und jeder Exekution hab ich persönlich beigewohnt, das kann ich mit Stolz sagen.

#

Erscheinung: Eine Frau, die Kartoffeln gekauft hat, wird von anderen Personen, die nichts mehr bekommen haben, erschlagen.

#

Erscheinung: Eine Hängeallee. Kinder schaukeln und drehen die Leichname.

#

Erscheinung: Gefechtspause an der Drina. Ein serbischer Bauer holt Wasser. Ihm gegenüber (am anderen Ufer) ein (österreichischer) Leutnant. Er schießt ihn ab.

________________________

Quelle: Österr. Akademie der Wissenschaften: http://www.aac.ac.at/fackel

 

#

Haha, unsere Israelhasser werfen den Israelis jetzt sogar die nicht zufrieden stellende Zielgenauigkeit der Hamas-Raketen vor, von denen derzeit täglich 130 auf das Land abgefeuert werden.

#

Ihr wisst ja gar nicht, wie einfach ihr es mit dem Gendern habt.

Hatte damit schon in den 70ern zu tun

als „Gendern“ noch gar nicht erfunden war.

Als Account Executive der britischen Werbeagentur MASIUS

hatte ich in London Präsentationen und Reden zu halten.

Power Point Karaoke war ja noch nicht erfunden.

Und diese Reden begann man nicht einfach mit

„Ladies and Gentlemen“

wie man gemeinhin glaubt

wäre nicht imagefördernd gewesen

für ambitionierte, weltläufige Jungmanager

sind Ladies etwa nicht „gentle“?

Also ging man ans Rednerpult

ergriff das Mikrofon

sagte ohne zu zögern

„Gentle….“

ließ dann demonstrativ den Blick in die Runde schweifen

um festzustellen ob Ladies

oder auch nur eine Lady anwesend waren

um dann locker fortzusetzen:

„GENTLE…LADY AND -MEN!“

Tja, so ging frühes Gendering in den 70ern

als Teil der Karrierestrategie

stilbewusster Jungspunde.

 

Und wer Joyce wieder liest

könnte in seinen Nebenschriften

die wohl eleganteste Form eines Genderings finden:

Verliebt in eine triestiner Bürgertochter

der er Englischunterricht erteilt

und in realistischer Einschätzung seiner Chancen bei ihr

schreibt er gegen Ende seiner Notizen unter dem Titel

„Giovanni Joyce“:

Ich will aus ihr eine DAME DE LETTRE machen

nehme sie dann wer will…

Triest, 1906.

Joyce Triest

Bild: Jim Joyce am Canale Grande, Triest

 

Eigentlich auch eine Flaneurgeschichte.

16.6.

DIE LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT in 100 Tweets.

7. ABEND / Tweets 61-70 kraustweets

#

Poetenklause im steirischen Wald; der Dichter Kernstock:

Steirische Holzer, holzt mir gut / mit Büchsenkolben die Serbenbrut! / Steirische Jäger, trefft mir glatt / den russischen Zottelbären aufs Blatt! / Steirische Winzer, presst mir fein / aus Welschlandfrüchtchen blutroten Wein!

#

Zeitungsausrufer: Tagblad. Unwidastehliches Vurdringen unsara Truppen!

#

Die Schalek: Die 208 Leichenfotographien legitimieren mich zur Genüge vor der Nachwelt; sie wird nicht zweifeln, dass ich mitten drin war im heroischen Erleben.

#

Die Schalek: In einen sechsspännigen Munitionswagen geht ein Volltreffer. Viele von den Leuten fliegen in Stücken in die Wipfel hinauf.

#

Der Nörgler: Eines unserer Unterseeboote hat am 17. September im Mittelmeer einen vollbesetzten Truppentransportdampfer versenkt. Das Schiff sank innerhalb 43 Sekunden.

#

Wilhelm II: Will der Feind den Frieden nicht, dann müssen wir der Welt den Frieden bringen dadurch, dass wir mit eiserner Faust und mit blitzendem Schwerte die Pforten einschlagen bei denen, die den Frieden nicht wollen.

#

Wilhelm II: Von hier bis hier sinds funfzehn Kilometer, da werfe ich funfzig Divisionen hinein! Kolossal –was? Ein General: Majestät sind ein Weltwunder strategischen Weitblicks.

#

Ein General: Wenn wir jetzt mit Gott und Gas durchbrechen, so haben wir das ausschließlich Eurer Majestät genialer strategischer Umsicht zu danken.

#

Generalstäbler: Uns hier heraußt kann nix geschehn / denn Österreich wird ewig stehn / Sind wir in der Schlamastik drin / wern uns die Deutschen außizieh / Sie Kellner, schenken S’gschwind noch ein! / Fest steht und treu die Wacht am Rhein!

#

Ein General: Habe auch leider bemängeln müssen, dass mir draußen zu wenig gefallen sind. Es gilt doch, mit gutem Beispiel voranzugehen.

______________________

Quelle: mein Reprint der Fackel im Verlag Zweitausendeins und die Österr. Akademie der Wissenschaften: http://www.aac.ac.at/fackel

#

Stimmt es, dass das umfassende Werk „Understanding Men“ etwa den Umfang des Kommunistischen Manifestes hat?

#

Google hats erfasst. Gilt auch für Europa; es müssen ja nicht die Wappentiere der beiden Parteien sein, ein durchschnittliches Ehepaar tuts auch.

2014-07-15 19.30.05

15.7.

DIE LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT in 100 Tweets.

6. ABEND / Tweets 51-60 #kraustweets

#

Ein Professor: Der Deutsche hat keine andere Sehnsucht , als im Lande zu bleiben und sich redlich von seinen Kolonien zu ernähren. Dafür geben wir der Welt unsere Bildung.

#

In einer Kirche: Dieser Krieg ist eine von Gott über die Sünde der Völker verhängte Strafe und wir Deutschen sind zusammen mit unseren Verbündeten die Vollstrecker des göttlichen Strafgerichts.

#

In einer Kirche: Es ist zweifellos, dass das Reich Gottes durch diesen Krieg gewaltig gefördert und vertieft werden wird.

#

In einer Kirche: Jesus hat das Gebot „Liebet eure Feinde!“ nur für den Verkehr zwischen den einzelnen Menschen gegeben, aber nicht für das Verhältnis der Nationen untereinander.

#

In einer Kirche: Solange die Schlacht tobt, ist das Liebesgebot Jesu aufgehoben. Das Töten ist in diesem Fall keine Sünde, sondern Dienst am Vaterlande, ja ein Gottesdienst!

#

In einer Kirche: Mehr Stahl ins Blut! Krieg ist eben die ultima ratio, das letzte Mittel Gottes, die Völker durch Gewalt zur Raison zu bringen.

#

In einer Kirche: Kriege sind Gottesgerichte und Gottesurteile in der Weltgeschichte.

#

Soldatengebet: Hört ihr die Soldaten beten? / Unser Gott ist unsre Pflicht! / Aus den Schlünden der Kanonen / unsre stärkste Liebe spricht

#

Soldatengebet: Kameraden, lasst Schrapnell-Kugeln als Weihwasser streun / Lasst Granaten Weihrauch qualmen / Lasst die Sünden uns bereun

#

Der Mesner: Hier sehen Sie ein interessantes Weihegeschenk für unsere Wallfahrtskirche: einen Rosenkranz aus italienischen Schrapnellkugeln.

________________

#

Flaneurgeschichten.

Immer wenn ich in Polas Stadtmarina

unter den Mauern des alten römischen Amphitheaters

mit der KATAWA anlege

führt mich der erste Weg ins Cafe Uliks

im Schatten des römischen Triumphbogens.

und wie immer sitzt dort an seinem Stammtisch

James Joyce.

In Kenntnis seiner ewigen Geldnöte

lade ich ihn ein, auf ein Glas irischen Whiskeys.

Gut, dass die Berlitz School gleich nebenan liegt, sagt Joyce

erteile hier Englischunterricht

für österreichische Marineoffiziere

und venezianische Kaufleute

dieses Pola, fährt er fort

ist Provinznest und Welthafen zugleich

wie Triest, nur kleiner

die Römer haben hier ihre Spuren hinterlassen

Amphitheater, Tempel,

den Triumphbogen des Sergius

und jetzt walten hier die Österreicher

haben im Marinearsenal eine Werft errichtet

für ihre Kriegsschiffe

sogar ein Marinecasino gibt es

eine hervorragende Einrichtung übrigens

wo ein Flüchtling wie ich findet, was er braucht:

ein Cafe mit den internationalen Blättern

ein akzeptables Restaurant

Schreibstuben, einen Ballsaal

sogar eine Bar mit Piano

wo ich schon mal Mozart sang

la ci darem la mano…

Giovanni Joyce singend unter österreichischen Marineuren

sage ich lachend, seltsame Vorstellung

man wird Sie noch als Sänger für die Marinekirche verpflichten.

Ich frage mich, sagt er, wie das alles einmal enden wird

hoffe nur, ich bin wieder weg

ehe dieses lächerliche Reich in sich zusammenbricht.

Provisorien haben in Österreich eine lange Dauer, sage ich.

 

Nach dem vierten Glas fährt Joyce fort:

Ich bin Dublin entflohen

und werde nicht mehr zurückkehren

denn wie Odysseus kann ich die Heimat

nur aus der Ferne lieben.

Über seine Heimatstadt schreibt man am besten

aus einer andern, pflichte ich bei

um über Wien zu schreiben

ging ich nach Rom

schrieb im Cafe Rosati auf der Piazza del Popolo.

Wo immer er schreiben kann

ist der Schriftsteller zuhause, sagt Joyce.

Vor allem in guten Cafes, fahre ich fort

im Rosati wussten die Kellner am zweiten Tag meines Aufenthalts

welche Blätter ich hier lesen will

was ich trinke

und dass ich dann beim Schreiben

in Ruhe gelassen zu werden wünsche.

 

Inzwischen hat die schöne Nora Barnacle

mit finsterer Miene das Lokal betreten

mich trifft ein böser Blick.

sie will Jim, wie sie ihn nennt, heimholen.

Blödian! Saufen ist alles wozu du taugst, sagt sie

erzähl mir nichts von all den Büchern

die du schreiben willst

besser, du wirst Sänger!

Und morgen lass ich unseren Sohn taufen!

Was wohl die schlimmste Drohung gewesen sein muss

die sie unseren Religionsverächter Joyce antun konnte.

 

Bilder: die KATAWA in Pola / Joyce / Triumphbogen / Marinekasino

Katawa Pola1 Kopie

James Joyce Pula1

Pula Triumphbogen

Pula Marinecasino

14.7.

NACHTRAG

DIE LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT in 100 Tweets.
5. ABEND / Tweets 41-50 #kraustweets

#
Der Hauptmann: Sie ham jetzt 6 Wochen von Ihrem Sohn nix gehört, nehmen Sie also getrost an, dass er tot is. Djehre.

#
Der Hauptmann: Sie werden doch wohl wissen, dass es für einen Soldaten keinen schöneren Lohn geben kann als für das Vaterland zu sterben.

#
Hindenburg: Der Friede wird umso eher herbeigeführt werden…
Ludendorff: je günstiger unsere Kriegslage wird. Noch steht die Tat…
Hindenburg: über dem Wort…
Ludendorff: Deshalb sollten wir jetzt nicht…
Hindenburg: vom Frieden sprechen.

#
Der Feldkurat: Gott segne eure Waffen! Feuerts tüchtig eini in die Feind?

#
Die Schalek: Was ist das für eine Stellung? Das soll eine Stellung sein? Ich hab schon bessere Stellungen gesehn!

#
Die Schalek: Sie, ich möchte bißl schießen.
Der Offizier: Leider unmöglich, weil es den Feind aufregen könnte. Die Schalek: Aber bitt Sie machen Sie keine Geschichten –wenn ich schon eigens herausgekommen bin…
(Die Schalek schießt, der Feind erwidert, ein Soldat fällt)
Der Offizier: Also da hmrs!

#
Ein Professor: Der englische Weltmachtsdünkel muss gebrochen werden und wer an unserer Friedfertigkeit zweifelt, der soll uns von einer anderen Seite kennen lernen.

#
U-Boot Gedicht von Goethe: Über allen Wassern ist –U / Von Englands Flotte spürest du / kaum einen Hauch / Mein Schiff ward versenkt, dass es knallte / warte nur, balde / r-U-hest du auch

#
Der Nörgler: Die Gegenwartsbestie, wie sie gemütlich zur todbringenden Maschine greift, greift auch zum Vers, um jene zu glorifizieren.

#
Der nationalliberale Abgeordnete: Für unsere kulturelle Eigenart hat die Welt bisher zu wenig Verständnis gehabt und das wollen wir ihr jetzt gründlich einbläuen..

#

DIE LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT in 100 Tweets.
4. ABEND / Tweets 31-40 #kraustweets

#
In der Redaktion: Und die Fische, Hummern und Seespinnen der Adria haben lange keine so guten Zeiten gehabt wie jetzt. In der südlichen Adria speisten sie fast die ganze Bemannung des „Leon Gambetta“.

#
Kriegsberichterstatterin Schalek: Was haben Sie gefühlt, als Sie den Riesenkoloss mit so viel Menschen im Leib ins nasse, stumme Grab hinabgebohrt haben? Offizier: Ich hab zuerst eine wahnsinnige Freude gehabt.

#
Zeitungsausrufer: Extraausgabee! Halb Serbien ganz eropaat!

#
Oberleutnant Fallota: In dem Monat hamma 240 Todesurteile gegen Zivilisten ghabt, stantepe vollzogen, das geht jetzt wie gschmiert.

#
Roda Roda: Was schert mich Weib / was schert mich Kind / was gilt mein eignes Leben? / Zum Zeitvertreib mir errichtet sind / die schönsten Schützengräben

#
Ganghofer: Soll ich es denn länger verschweigen? Dass Majestät 3 Waggon Bayrisches für unsere braven österreichischen Truppen bestimmt haben! Kaiser Wilhelm: Essen Sie Ganghofer, essen Sie doch! (ab) Ganghofer: Das kommt als Leitartikel!

#
Das ist doch ein Witz aus dem Simplicissimus, dass sie mit der Schlacht warten bis der Ganghofer kommt.
Zuerst wars ein Witz und dann ist es wahr geworden.

#
Roda Roda: Das Militär / bin ich gewohnt / Für meine Schlachtberichte / spring ich von der / zu jener Front / und mache Weltgeschichte

#
Ein österreichischer General: Wir ham Siege an unsere Fahnen geheftet, schöne Siege, das muss uns der Neid lassen, aber es ist unerlässlich, dass wie fürn nächsten Krieg die Organisation bei uns einführn. Gewiss, wir ham Talente, aber uns fehlt die Organisation.

#
Ein Soldat schreibt an seine Eltern, sie sollen unbesorgt sein. Für den Notfall habe er ein weißes Tuch immer bei sich –der Brief kommt an mit dem amtlichen Vermerk: Absender standrechtlich erschossen.

#

DIE LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT IN 100 TWEETS.
3. ABEND / Tweets 21-30

#
Kaiserlicher Rat: Der Hieb ist die beste Parade. Man muss sich nur die Deitschen anschaun. Ein Elaan! So etwas wie der Durchbruch durch Belgien war noch nicht da! So etwas braucheten wir.

#
Ein Heerführer: Bei mir wird g’stürmt, da gibt’s keine Würschtel! Möchte wissen, wozu die Leut sonst auf der Welt sind als fürn Heldentod!

#
Ein Heerführer: Ganz deiner Ansicht. Ich war immer dafür, dass die Eigenen frisch draufgehn.

#
Ein Heerführer: Sixt es, das gfreut mich von dir. Da wern’s nicht mehr immer nur von die neunzigtausend Tiroler und Salzburger heanzen können, die du geopfert hast.

#
Ein Heerführer: Gar net ignoriern! I halt beim Hunderter.

#
Ein Heerführer: Ich hab nur achtzigtausend verlorn!

#
Ein Heerführer: Was glaubst, soll ich gleich an Sturm machen oder erst auf d’Wochen? Ein Heerführer: Zum Retablieren ist immer noch Zeit, lass’s stürmen!

#
Ein Heerführer: Bei mir wird morgen g’stürmt. Da gibt’s keine Würschtel!

#
Ein Oberleutnant: Ich sag, wenn’s nicht sein muss –sparen mit’n Menschenmaterial.

#
Ein Oberleutnant: …erst verpulverns die ausgebildeten Leut, nacher schicken sie’s frisch von der Musterung.

_____________________
Die „LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT in 100 Tweets“
gibt’s auch im Kurier:
http://kurier.at/meinung/blogs/tweeting-karl-kraus/
und http://kurier.at/blogs
und http://kurier.at/1914.
zum Autor: http://kurier.at/autor/alfred-zellinger/73.033.931
der Prolog: http://kurier.at/meinung/blogs/tweeting-karl-kraus/die-letzten-tage-der-menschheit-prolog/73.042.596

#

DIE LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT
IN 100 TWEETS
2. ABEND / Tweets 11-20

#
Ein Mädchen: Der Poldl hat mir das Beuschl von an Serben versprochen! Ich hab das in die Reichspost hineingeben!
Eine Stimme: Hoch Reichspost! Unser christliches Tagblaad!

#
Ein anderes Mädchen: Bitte, ich habs auch hineingeben, mir will der Ferdl die Nierndln von an Russn mitbringen! Die Menge: Her damit!

#
Ein Wiener: Ein jeder von euch soll zusammenstehen wie ein Mann. Es ist ein heilinger Verteilungkrieg, was mir führn.

#
Ein Wiener: Wie ein Phönix stehnma da, den’s nicht durchbrechn wern, mir san mir und Österreich wird auferstehn wie ein Phallanx ausm Weltbrand!

#
Ein Wiener: Die Sache für die wir ausgezogen wurden ist eine gerechte, da gibt’s keine Würschteln.

#
Ein Zeitungsausrufer: Vormarsch der Österreicher! Alle Stellungen genommen! Die Menge: Nieda mit Serbien!

#
Vier Burschen und vier Mädchen Arm in Arm: Er ließ schlageen eine Bruckn dass man kont hiniebaruckn Stadtundfestung Belgerad.

#
Die Menge: Zwa Engländer! Reden’S deutsch! Gott strafe England! Hauts es! Mir san in Wean! Lasst’s es gehen! Mir san ned aso“

#
Eine Gruppe (singend): Die Russen und die Serben / die hauen wir in Scherben!

#
Servus, du noch in Wien? Du bist doch behalten worn?
Ich bin hinaufgegangen und hab mirs gerichtet. Aber was machst d u denn noch in Wien? Du bist doch behalten worn?
Ich bin hinaufgegangen und hab mirs gerichtet.
______________________
Die „LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT in 100 Tweets“ gibt’s auch im Kurier:
http://kurier.at/meinung/blogs/tweeting-karl-kraus/
und http://kurier.at/blogs
und http://kurier.at/1914.
zum Autor: http://kurier.at/autor/alfred-zellinger/73.033.931
der Prolog: http://kurier.at/meinung/blogs/tweeting-karl-kraus/die-letzten-tage-der-menschheit-prolog/73.042.596

#

DIE LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT
IN 100 TWEETS

1. ABEND /Tweets 1-10

#
Wien. Ringstraßenkorso. Sirk Ecke. Zeitungsausrufer: Extraausgabee! Die Pluttat von Sarajewo! Da Täta ein Serbe! Ein Korsobesucher: Gottlob kein Jud.

#
Hofrat Nepalleck (telefoniert): Begräbnis dritter Klasse – Versteht sich Exlenz – Exlenz können unbesorgt sein! In unsre Kompetenz gehört nur die Kapuzinergruft.

#
Nepalleck: Ich persönlich war vom ersten Moment dagegen, dass die Leich von der Chotek im selben Zug mitkommt –ich sag in solchen Fällen, wärst net aufigstiegn, wärst net abigfalln.

#
Ein Wiener: Wie ein Mann wollen wir uns mit fliehenden Fahnen an das Vaterland anschließen in dera großen Zeit! Sind wir doch umgerungen von lauter Feinden!

#
Betrunkene: Nieda! Nieda mit Serbien! Hauts es zsamm!

#
Stimmen aus der Menge: Serbien muss sterbien! Und a jeder Russ? An Schuss! Und a jeder Franzos? An Stoß! Und a jeder Britt!? An Tritt!

#
Stimmen aus der Menge: Gott strafe England!

#
Ein Armeelieferant: Wie schön sie vorbeimarschieren, unsere braven Soldaten!

#
General: Seine Majestät unser Oberster Kriegsherr, unser allergnädigster Kaiser und König mitsamt dem angestammten Herrscherhause –sie leben hoch!

#
Der Autor: Die unwahrscheinlichsten Gespräche, die hier geführt werden, sind wörtlich gesprochen worden; die grellsten Erfindungen sind Zitate.

Sirkecke 1914

 

#

Alfred Zellinger
DIE LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT
IN 100 TWEETS

PROLOG

28. Juni, 1914, Attentat von Sarajewo
28. Juli, 1914, Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien
die 100 Jahre sind schnell vergangen.
Anlass für mich, Karl Kraus wieder zu lesen:
Die Letzten Tage der Menschheit.
Die Idee, eine persönliche Auswahl an Zitaten zu treffen,
zu neuen Schwerpunkten zu fügen,
und -als Tweets zu posten
scheint mir eine passende Form zu sein
dem Anliegen des Autors zu entsprechen:
das Vorführen des schon in der Sprache angelegten
spezifisch Mörderischen in der Gesellschaft,
insbesondere der sogenannten Wiener Gemütlichkeit.
Was sich im Großen Krieg rasch äußerte
im hemmungslosen Fremdenhass auf den Straßen Wiens,
in besinnungsloser Kriegsbegeisterung,
im freudig-stolzen Opfern
der männlichen Jugend in den Schützengräben,
in ausufernden Hinrichtungen von Zivilisten.

Die Letzten Tage der Menschheit
als Tragödie in fünf Akten
von Kraus einem „Marstheater“ zugedacht
deren Aufführung „nach irdischem Zeitmaß
etwa zehn Abende umfassen würde“ misst an die 700 Seiten,
weshalb ich mich –scheinbar willkürlich- auf 100 Zitate beschränke,
eine Collage nach den Schwerpunkten
Fremdenhass, Kriegsbegeisterung, Militärs, Kaiser,
Hinrichtungen, Kirche, Künstler, Journalisten
geteilt –analog zu den erwähnten zehn Abenden-
und in Ansehung der im Internet üblichen Aufmerksamkeitsspanne
in 10 tweets pro Abend.
Der Text sollte genau der Vorlage folgen,
fallweise wurden Zeilenfall und Interpunktion
den Erfordernissen des Internets angepasst.
Nur ein Teil der Zitate war in 140 Zeichen zu fassen
längere wurden verlinkt;
manche Gedanken, seien sie noch so pointiert
sind eben doch zu komplex für tweets.

Kraus’ Werk hatte mich als junger Mann beeindruckt,
meine Haltung zu Sprache und Literatur geprägt.
Besaß bald einen Reprint der Fackel,
aber es war die Lektüre der Letzten Tage
die meine lebenslange Abneigung
gegen Militarismen aller Art zur Folge hatte
Die „Blutpumpe von Verdun“,
Strategie der Generäle beider Seiten
mit der sie die Jugend ihres jeweils eigenen Landes
zum „Ausbluten“ befahl,
schien mir systemimmanente Barbarei
Dass heute Politiker, die nicht einmal imstande sind,
Budgets in Ordnung zu halten,
uns die wir vergessen zu haben scheinen,
wie ein Krieg im eigenen Land sich anfühlt
jederzeit wieder in einen Krieg befehlen könnten
und eine Unfähigkeit, die jetzt „nur“ unser Geld kostet,
dann unser Leben kosten würde
zeigt die Aktualität der Krausschen Entlarvungsstrategie
1914 wie 2014.
So lasst uns jetzt, frei nach Kraus, unsere Feder in Blut tauchen
und unsere Schwerter dafür in Tinte.

DlT8

 

#

Gewittersturm vor Pakostane. Wind NW, 45 Kn.

Hagelsturm1

 

 

Hagelsturm2#

Split. Vor mir Joyce,
hinter mir der Palast Diokletians,
draußen im Hafen KATAWA vor Anker,
Foto: Apollonia Bitzan.

Joyce Split2

#

Haha, jetzt bin ich endlich drauf gekommen, warum die Crew bis Sonntag nicht an einsamen Buchten interessiert ist sondern lieber jeden Abend einen fetten Hafen anlaufen will: Fernsehempfang!

#

Segeltweet. Crew bei der Arbeit am Heck.
„Wann wird endlich dieses Cockpit trocken!“

Crew5

#

Segeltweet. Crew bei der Arbeit am Vorschiff

Crew2

#

Segeltweet. Crew beim Deck schrubben!

Deck schrubben1

#

Unterwegs zur Küste.
Eine Woche Segeln.
Ja, im Hawelka ordnungsgemäß abgemeldet.

8.7.

China traut sich was.

(Bild: NYT)

China7.7.

Burkaverbot in Frankreich durch EuGHMR bestätigt.

Die Burka „errichte ein Barriere zwischen Trägerin und Umwelt“.

Falsche Begründung.

Würde man Katzen in Burkas zwingen,

sprächen alle von Tierquälerei.

#

Piketty im Standard Interview: Er sei nicht gegen Ungleichheiten wenn sie gerechtfertigt sind. Ganz seiner Meinung.

#

Ist hoffentlich allen klar, dass die Republik sich derzeit nur dank niedriger Zinsen über Wasser hält. Und wenn die wieder steigen kanns ihr ergehen wie den US Hausbesitzern, die auf den ständig steigenden „Wert“ ihrer Hütten spekulierte und ihren Konsum, den sie sich nicht leisten konnten, mit immer neuen Krediten finanzierten -bis die Zinsen stiegen.

#

Die künftigen Wunder geschehen so nebenbei.

„Jetzt kommt Bio-Fracking“ titelt DIE ZEIT.

Ein Oberösterreicher namens Herbert Hofstätter, Professor an der Montanuniversität Leoben hat eine sanfte Methode des Frackings erfunden –anstatt mit Chemikalien mit biologisch abbaubaren Salzen.

Noch immer gehen aus diesem Land –trotz aller politischen Mittelmäßigkeit- große Techniker und Erfinder hervor.

Auch im Elektronikbereich übrigens.

#

Haha, musste wieder Joyce lesen

um auf die gegenderte Form von homme de lettres zu treffen:

dame de lettres. Klar.

Wär nur alles Gendern so elegant!

5.7.

Diese Schönrednerei unserer Politiker

samt ihrer willigen Helfer

geht mir schon sowas von auf die Nerven.

Nicht nur das Budget wird offensichtlich permanent beschönigt

jetzt auch die Pensionsstatistik.

Statt einer Invaliditätspension erhalten viele jetzt

ein „Rehabilitationsgeld“ oder ein „Umschulungsgeld“

–und schon sind sie aus der Frühpensionsstatistik eliminiert.

Statt eines Anstiegs des Pensionsalters von 8 Monaten gibt’s in Wahrheit einen von nur 1,5 Monaten, also praktisch nichts.

So hab ich mir das ja vorgestellt.

#

Dieses Gerede der Evangelikalen vom „Intelligent Design“, mit dem sie sich in die Evolution doch noch einen Gott zu schwindeln versuchen, lässt sich ja leicht widerlegen. Man sehe sich nur den Menschen an.

#

Von Großbanken fordert man jetzt –zu recht- ein „Testament“,

das ihre Abwicklung im Fall einer Pleite regelt. Gut so.

Und genau das ist auch auch für Staaten zu fordern.

#

Im ZEIT-Dossier ein Bericht über US-Soldaten.

Mit dem Bemerken: In den USA ist man mit 18 zwar alt genug

um in einen Krieg zu ziehen, aber nicht alt genug,

um ein Bier trinken zu dürfen.

Wie immer ergänzen sich Pharisäertum, Gotteswahn,

Lynchgelüste und Prüderie aufs Beste.

Hab ich was vergessen?

#

„Noch 30 Tage bis zum Staatsbankrott!“

Keine Panik, gemeint ist Argentinien.

#

Liebe Piketty-Jünger!

1. finde ich es toll, dass ihr gestern  in Wien Public Viewing mit einem Ökonomen betrieben habt statt mit Fußball. Bravo!

2. was mich aber von Piketty und vielleicht auch von euch unterscheidet ist, dass ich mich eher um „gerecht verteilte Chancen zum E r w e r b von Vermögen“ sorge

als um „gerechte V e r t e i l u n g von Vermögen“.

Ist gerechter.

4.7.

Gestern hat mich wer überraschend gefragt,

welche österreichische Band ich denn gut finde.

Gebe zu, mein Zögern dauerte blamabel lange.

Dann fiel mir zum Glück Attwenger ein.

#

Im Mittagsjournal musste Spindelegger offenbar erklären,

warum er jetzt, in der Mitte des Jahres, die Frechheit hat,

die B u d g e t s überprüfen zu wollen.

Hmm, hat man denn sowas bisher nicht gemacht?

Nur zur Klarstellung:

In den privaten Konzernen die ich kenne,

macht man sowas monatlich.

Und wer Budgets nicht einhalten kann, wird gefeuert.

#

„Bundesregierung will 2015 keine neuen Schulden mehr machen“

Die deutsche, doch nicht die österreichische.

#

Poetenklause im steirischen Wald; der Dichter Kernstock:

Steirische Holzer, holzt mir gut / mit Büchsenkolben die Serbenbrut! / Steirische Jäger, trefft mir glatt / den russischen Zottelbären aufs Blatt! / Steirische Winzer, presst mir fein / aus Welschlandfrüchtchen blutroten Wein!

(Die letzten Tage der Menschheit)

3.7.

Roda Roda: Was schert mich Weib / was schert mich Kind / was gilt mein eignes Leben? / Zum Zeitvertreib mir errichtet sind / die schönsten Schützengräben

(Die letzten Tage der Menschheit)

2.7.

Thomas Piketty schreibt gerade an einem 1000seitigen Buch über Fußball.

Seine Hauptaussage darin, unterlegt mit unzähligen empirischen Daten und Tabellen:

Die Fußballwelt ist so unfair! Nur 10% der Kicker halten den Ball während 90% der Spielzeit.

#

Ausnahmsweise Seglernostalgie:

Im alten Starboot. Ende der 80er.

War damals olympische Klasse.

Und wer redet heute noch davon angesichts all der

Fortyniner, RC44, Extreme Sailing Katamarane usw….

Beim Starboot dauerte das Aufriggen übrigens nur 10 Minuten.

Zu zweit.

Alfred Starboot Kopie

#

Die FAZ berichtet von der Kritik der Bank für internationalen Zahlungsausgleich, BIZ, an den Zentralbanken:

Es gäbe keine Deflation sondern bloß eine Disinflation,

also eine sinkende Inflation.

Kein Grund für weitere Geldschwemmen.

Es sei an der Zeit, vom rein schuldeninduzierten Wachstum

zu einem nachhaltiges Wachstum zu kommen.

Weiß schon, Politiker; das versteht ihr nicht so recht.

1.7.

Zwei von vielen Gründen, warum man segelt

1. Im Winter zahlst Du viel Geld dafür, dass Dein Boot einfach nur in einer Halle steht

2. Im Sommer zahlst Du viel Geld dafür, dass Dein Boot an einer alten Boje hängt.

#

Endlich „Isabella“ aufgeriggt und gesegelt.

Wird immer später im Jahr.

am Kran1Boje1

 

3 Mann, 3 Stunden von Bild1 zu Bild2.

#

Wien. Ringstraßenkorso. Sirk Ecke.

Die Menge: Zwa Engländer! Reden’S deutsch!

Gott strafe England! Hauts es! Mir san in Wean!

Lasst’s es gehen! Mir san ned aso“

(Die letzten Tage der Menschheit)

30.6.

Wien. Ringstraßenkorso. Sirk Ecke.

Stimmen aus der Menge:

Serbien muss sterbien!

Und a jeder Russ? An Schuss!

Und a jeder Franzos? An Stoß!

Und a jeder Britt!? An Tritt!

(Die letzten Tage der Menschheit)

29.6.

Wien. Ringstraßenkorso. Sirk Ecke. Zeitungsausrufer:

Extraausgabee! Die Pluttat von Sarajewo! Da Täta ein Serbe!

Ein Korsobesucher: Gottlob kein Jud.

(Die letzten Tage der Menschheit)

#

In London werden gerade 230 neue Hochhäuser gebaut.
Nach „Gherkin“, „Shard“, „Cheese Grater“ und „Walkie Talkie“:
„Ich kanns kaum erwarten zu sehen, welchen Übernamen sie unserem neuen Gebäude geben“

Architects

#

Genau so hab ich mir unsere umsichtige Budgetplanung vorgestellt:

Kaum ist das Wirtschaftswachstum 0,3% geringer als erhofft,

gibt’s ein neues Budgetloch von einer guten Milliarde

–und die Regierung weiß nicht, wie die aufzutreiben wäre.

Der einzige Ausweg, der ihnen einfällt: Neue Steuern.

Wenn Private so dilettantisch planen,

stehen sie wegen fahrlässiger Krida vor Gericht.

#

Zeit für eine neue Verschwörungstheorie…

Time to invade

28.6.

Was mir bei Rio heute so einfällt…

♫ Tall and tan and young and lovely

the girl from Ipanema goes walking

and when she passes each one she passes

goes aah!

When she walks she’s like a samba

that swings so cool and sways so gentle

that when she passes each one she passes goes aah! ♫

 

https://www.youtube.com/watch?v=ppVSjAQKU0w

27.6.

#

Wann spielt denn eigentlich die EU?

#

Wieder Diskussion über „Mein Kampf“. Auch nach Ablauf der Urheberrechte 2015 soll in Deutschland der Nachdruck verboten bleiben, sagt die Justiz. Zuviel der Ehre. Dummheit kann man nicht verbieten.

#

Was mir bei Rio so einfällt…

♫ Tall and tan and young and lovely

the girl from Ipanema goes walking

and when she passes each one she passes

goes aah!

When she walks she’s like a samba

that swings so cool and sways so gentle

that when she passes each one she passes goes aah! ♫

https://www.youtube.com/watch?v=ppVSjAQKU0w

26.6.

Ausstellung in der Secession: A Singular Form.

„Eine venezianishe Forcola ist eine senkrechte Holzgabel…in eine tiefere Kerbe wird das Ruder gelegt, wenn das Boot … beschleunigt werden soll, daneben gibt es eine flachere Kerbe … in dem (das Ruder) dann drehbar gelagert ist…“Forcola1

Forcola2

25.6.

Mein Beitrag zur heutigen Hollein Ausstellung im MAK: eins meiner einst schönsten Büros, Ecke Hoher Markt / Wipplingerstraße, nach der Behandlung durch den Architekten H. –ein rotbrauner Joghurtbecher.

Hoher Markt4

24.6.

Hollein Ausstellung im MAK.

Sorry, Hollein hat auch Unfug getrieben. Ich meine damit nicht einmal das einstige „Haas“ Haus am Stock-im-Eisen-Platz, das ein Kritiker der FAZ als „glitzernde Nuttenbrosche“ bezeichnet hat; das hat auch seine Vorzüge. Selbst bin ich betroffen, wie er eins meiner früheren Büros verschandelt hat: das Haus Ecke Wipplingerstraße / Hoher Markt mit der Bawag/PSK im Erdgeschoß. Einst eins meiner schönsten Büros in der Beletage mit Blick durch Fenster vom Boden bis zur hohen Decke auf den Hohen Markt und die angrenzenden Straßen. Daraus hat er einen grellfarbenen Yoghurtbecher gemacht. Seht euch das an.

23.6.

Tagebucheintrag aus den 60ern:

Als junger Mann eben aus der Provinz nach Wien gekommen,

war es sogleich mein vordringliches Anliegen,

die Wiener davon zu überzeugen,

dass sie mehr Provinzler waren als ich.

Bald hielt ich mir auch zugute, ein großer Libertin zu sein,

kam aber über das Übliche kaum hinaus.

 

Naja, wenigstens konnte ich mich von Anfang an

über mich lustig machen.

#

Gut, dass vor dem Hawelka eine Parkverbotszone liegt.

So gibt’s da immer einen Parkplatz.

22.6.

Flaneurgeschichten.

60 Jahre Männermode auf der Pitti Uomo, Florenz,

gerade lief die wieder.

In den 80ern traf ich dort einen Gentleman und Herrenschneider

von der Savile Row, London, die mir damals noch kein Begriff war weshalb ich seine lockere Bemerkung

sein Großvater hätte im 19. Jahrhundert den Smoking erfunden

nicht sonderlich ernst nahm.

Es w a r allerdings sein Ernst, wurde mir später klar.

Ansonsten sei er nur hier, gestand er, um zu sehen

ob die italienische Mode für die Savile Row

zur Bedrohung werden könnte.

Jetzt haben, wie ich höre, die Schneider der Savile Row

selbst einen repräsentativen Stand auf der pitti,

Giorgio Armani wird bald 80,

die Zeiten da ich seine Lederjacken sammelte sind vorbei

und die klassischen Blazer, marineblau, doublebreasted,

wie ich sie seit 50 Jahren unverändert trage

mir jetzt manchmal auch aus der Savile Row besorge

liegen angeblich für den Sommer 2015 voll im Trend.

Da bin ich aber froh, dass ich meinen Stil nicht ändern muss.

Pitti Uomo

"Selbstporträt" Kopie

#

Europabild? Einer arbeitet und drei haben den Mund offen.

Europa1

21. 6.

Vorgestern Apple kaputt, gestern neuen liefern lassen, heute gehts wieder los.

18.6.

Nachdem der ehrenwerte Mister Fukuyama

1989 das „Ende der Geschichte“ auszurufen Anlass sah

warte ich seit langem gespannt

auf seinen hoffentlich längst in Entstehung befindlichen Essay

zur „Rückkehr der Geschichte“:

nach NineEleven,

dem arabischem Frühling samt dessen Scheitern

von Libyen über Syrien bis zum Irak

nach Afrikas beharrlichen Völkermorden

von Nigeria bis zum Sudan

nach Russlands und Pekings neuen Machtstrategien

von der Krim bis zum südchinesischen Meer usf.

wird das sicher spannend.

Ebenso erwarte ich die längst fällige Fortsetzung

von Huntingtons „Kampf der Kulturen“ von 1996

das mittlerweile einiger Konkretisierungen

und Verschärfungen bedürfte

wohingegen man Spenglers „Untergang des Abendlandes“

von 1918 ohneweiters noch so stehen lassen kann.

#

Zu Habermasens 85. Geburtstag ein kleiner Limerick aus dem Frankfurt der 60er Jahre:

Adorno saß im Cafe Laumer / und traute seinen Augen kaum mehr / denn auf der Straße sah er was / das ungeniert Pommesfritten aß / es war Kollege Habermas

 

In seiner Theorie des Kommunikativen Handelns

spricht er von „kommunikativer Rationalität“.

Social Nets wird er damit wohl nicht gemeint haben.

Happy Birthday!

Habermas1

Sein Satz: „Trachte immer danach das Werk eines Genies zu kritisieren“ wird ja gern befolgt; viel weniger hingegen der Satz, den er vorher gesagt hat: „Vergleiche dich nie mit einem Genie“.

17.6.

Vorsicht: Chlorkampfhühner!

#

Ökonomenwitz.

Thomas!

Piketty?

Nein, Müller.

16.6.

Greenpeace Amsterdam hat 3,8 Mio an Spendengeldern mit Währungswetten verzockt. Klar. Bei Walfischen kennen sie sich aus, bei der Gentechnik schon weniger, an den Börsen garnicht.

#

Heute Bloomsday Feier im Happel Stadion. Ehrengåste sind die Rolling Stones.

#

Flaneurgeschichten zum 16. Juni:
1965: kommt ein Betrunkener vor zur Bühne,
auf der ich mit meiner braven Coverband „The Vienna Ghosts“ spiele
-ich glaub es war der große Ball im Wirtshaus „Zur Zahnradbahn“
in Heiligenstadt- und sagt:
Kenntats ihr ned des von den Stones spüln…
des, wia hasst des…. Setisfetschkn.
1999: Töchterchen (11) eifrig: Du, hab einen tollen Song gehört
von der Britney Spears; heißt Satisfaction oderso…
Dass ich dann lache, lässig meine alte Fender anwerfe und intoniere:
I / can / get / no-o / sa / tis / fac / ion
hat meine Autorität bei ihr tief und fest und für immer begründet.
Tja…

2014: Ächz, sind die Stones nicht heut in Wien?
Achsoo, zur Feier des Bloomsday wahrscheinlich…

Fender 2

#

Wieder meine Gmundner Triathlons begonnen:

Laufen zum Bootshaus, Rudern nach Altmünster,

Schwimmen im See.

 

Vom gutmütigen „Nussi“ jetzt auf den leichteren „Hecht“ umgestiegen.

Hecht Steg1

Hecht Steg2

Hecht Steg3

15.6.

Bin Gmunden. Maturafeier. 50 Jahre.
Glücklich, wer sich von Geschäften fernhält. Oderso.

Toscana1

#

Sitz in meinem Gmundner Stammcafe, dem Brandl, über Ellmanns Joyce Biografie -und bin der einzige Gast.

Irgendwas los fußballmäßig oderso?

#

An der Fassade meiner alten Schule

ist über all dem Efeu

immer noch der Spruch zu lesen

BEATUS ILLE QUI PROCUL NEGOTIIS

glücklich wer sich von Geschäften fernhält

Hab daran gearbeitet

mich in die Lage zu versetzen

das zu tun

Geschäfte um sich von Geschäften zu befreien.

Beatus ille

#

David Hasselhoff auf dem Nova Rock??? Hielt das zuerst für einen Witz. Naja, wenn Marilyn Manson nicht mehr kann…

13.6.

Von den USA lernen wie man eine eigene Subprimekrise macht:

Durch die niedrigen Kreditzinsen können sich endlich Leute ein Haus leisten, die sich überhaupt keins leisten könnten.

Endlich gibt’s auch in Europa die erfolgreichen amerikanischen NINA Loans: No Income, No Assets.

Und die billigsten Häuser gibt’s dann wenn die Zinsen wieder steigen: Bei den Notversteigerungen.

#

Dass man neuerdings für Spareinlagen Zinsen

z a h l e n muss, wird doch hoffentlich bald durch den Umstand gekrönt, dass man für Kredite Zinsen b e k o m m t.

#

EU Handelskommissar Karel De Gucht in der ZEIT: TTIP bedrohe weder die Kultur noch die Demokratie.

http://www.zeit.de/kultur/2014-06/ttip-kultur-de-gucht

Haha, das mit der Demokratie steht interessanterweise nur in der print Ausgabe.

#

Als Schriftsteller hat man sich früher von seinem work in progress gern ablenken lassen, indem man zwischendurch Briefe schrieb. Heute schreibt man zwischendurch in den Social Media.

Und so wie von jedem nennenswerten Autoren früher Sammlungen seiner Briefe herausgegeben wurden wird man jetzt wohl auch Sammlungen seiner Facebook- oder Twittertexte herausgeben müssen. In dem Sinn widme ich mich jetzt wieder meinem work in progress.

Ich sammle die schon mal unter dem Titel „Notizen fürs online Stammcafe“. Hier.

12.6.

Freue mich auf dieses Fußballdings: stets angenehm leere Straßen wenn ich abends in die Stadt fahre.

#

Hyposondergesetz. Jene so besorgt tuenden sog. „Österreichischen Spitzenbanker“, die in unverhülltem Eigeninteresse von einem „Vertrauensbruch“, ja einem „Tabubruch“ schwadronieren, mögen sich beruhigen. Internationale Finanzkreise sehen das offensichtlich lockerer. Und werden nur mitnehmen, dass österr. Banken und Körperschaften sich doch nicht mehr ganz so verlässlich zum Schlachtvieh der Spekulation eignen. Auch die Drohung, der „Preis den der Steuerzahler zahlen“ werde, werde „ein sehr hoher sein“, ist nicht so ernst zu nehmen. Die internationalen Anleger wissen schon was sie von der Aufregung der Chefs der Raiffeisenzentralbank und der Raiffeisen Bank International zu halten haben. Auch die üblichen Drohgebärden der Ratingagenturen werden längst eingepreist sein, ehe die ihre Buchstabenspielchen treiben können.

#

Wären die Leute finanzwissenschaftlich so kompetent wie fußballwissenschaftlich wäre die Welt eine andere.

#

Was mir gerade auffällt: Was fehlt ist eine Talkshow über peinlichste Talkshows.

11.6.

James Joyce hat 17 Jahre an Finnegans Wake geschrieben.

Ich lese jetzt schon 18 Jahre daran.

Immerhin hab ich dem Werk einen eigenen Tisch gewidmet.

Ich liebe ja Gewässer jeder Art

hab deshalb viel übrig

für die F l ü s s i n Anna Livia Plurabelle

FW4

Von den beiden Sesseln ist der eine dem Lesen des Originaltextes

der andere dem der „deutschsprachigen“ Nachdichtung

von Dieter H. Stündel gewidmet

10.6.

Kommt das Wort „Schwarmintelligenz“ eigentlich von den Fliegenschwärmen an bestimmten Stellen?

#

Religiotie zum Tag. Ein Sanitäter berichtet von seinen Einsätzen in Saudi Arabien: Oft sterben Frauen, weil deren Ehemänner verhindern, dass ein Arzt sie anfasst. „Wenn Sie zu einem Unfall kommen, eine Frau ist schwerstverletzt und der Ehemann sagt: Nicht anfassen!, dann gucken Sie ihr eben beim Sterben zu.“ Ebenso passiert es, dass Sanitäter dem Sterben eines Kindes während der Geburt zusehen müssen, weil der Ehemann ihr Eingreifen verbietet. „Das ist nicht schlimm, wir können ein neues machen.“

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/deutscher-rettungswagenfahrer-in-saudi-arabien-blaulicht-durch-riad-a-956053.html

#

Burschen mit großem Penis brauchen damit nicht anzugeben.

Es ist einfach nicht unser Stil.

(Goldman Sachs Elevator Gossip)

#

Justin Bieber ist für die Musik was Justin Bieber für die Astrophysik ist.

9.6.

Meine Frau verlässt mich, wenn ich mein Geld verliere.

Ich verlasse sie, wenn sie fett wird.

Klingt fair.

(Goldman Sachs Elevator Gossip)

#

Tja, ich will ja niemandem die Freude verderben

aber in „Schlaflose Nächte für Monsieur Piketty“

meint die Presse und meinen einige deutsche Ökonomen:

der sei auch bloß einer der für „höhere Steuern“

und „mehr Staat“ eintretenden Berater des Monsieur Hollande,

dessen Wirtschafts- und Sozialpolitik samt Reichensteuer

„als spektakulär gescheitert gilt“.

http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/3818104/Schlaflose-Naechte-fur-Monsieur-Piketty

#

Töchterchen ruft aus London an.

Obwohl Vatertag dort erst der nächste Sonntag ist.

Aber jetzt gäbe es schon Sonderangebote für Männer, sagt es

z.B. Herrenschuhe 50% verbilligt.

Damenschuhe nicht.

Und wenn ein Mann Damenschuhe tragen wollte

gilt dann das Angebot, frage ich.

Die Frage bleibt offen.

8.6.

Nachtrag zu London.

Trader beim Aperitiv in einer City-Bar im 40. Stock des Heron Tower.

Trader1: Die Steuern sollten degressiv sein, das würde die Armen motivieren, härter zu arbeiten.

Trader2: Die Steuern s i n d degressiv. But it doesn’t work.

Gherkin Cocktail

#

Ökonomenwitz: Paul Krugman bestellt sich eine Pizzza. Man fragt, ob er sie in 6 oder in 8 Teile geschnitten haben will. Krugman sagt: 8 bitte, ich bin ziemlich hungrig heute.

(Goldman Sachs Elevator Gossip)

#

Was die Hyposchulden betrifft probierts Kärnten ja durchaus professionell: Die Gewinne individualisieren -für Kärnten. Die Verluste vergesellschaften -für Restösterreich.

#

Kusejs „Faust“ in München scheint es wirklich in sich zu haben: Nicht nur dass Mephisto von einer Frau gespielt wird (warum ist bloß nicht schon Goethe auf die Idee gekommen), Auerbachs „hohes, gotisches Zimmer“ wurde offenbar zu einem SM Keller, Philemons & Baucis’ Behausung wird in die Luft gesprengt, dazu treten ein Sprengstoffgürtelkind auf, ein paar Gotteskrieger… Bravo Kusej

#

Die FAZ heute zum neuerlichen Steuerfall der Alice Schwarzer: „Als Scharfrichterin der Moral hat Schwarzer lange gegen alles gewettert, was ihr nicht ins Weltbild passte“.

7.6.

Gegen Alice Schwarzer wird lt. Spiegel Online offenbar wegen weiterer Steuerhinterziehungen ermittelt.

Wieso fällt mir jetzt ausgerechnet Helmut Qualtinger ein:

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/alice-schwarzer-droht-doch-verfahren-wegen-steuerhinterziehung-a-973460.html

#

Wow, du hast ja einen Fotoapparat, der aussieht wie das Piktogramm von einem Fotoapparat auf Facebook.

Fotoapparat#

Selfie auf der Pitti Uomo, 1984 Florenz.

"Selbstporträt" Kopie

#

Mail von meiner Bank bekommen: In welchen Raten ich künftig meine Sparbuchzinsen bezahlen möchte.

#

„Die Österreicher zahlen um 30% mehr für die Verwaltung als der Durchschnitt der europäischen Bevölkerung!“ Frechheit aber auch!

Achsooo, sagt nur Georg Kapsch, Vorstand der Industriellenvereinigung. Na dann… dann ist ja sicher alles in Ordnung.

6.6.

EZB.

Hauptrefinanzierungssatz 0.15%

Strafzinsen für Banken 0.1%.

Die kalte Enteignung der Sparer wird verstärkt.

#

Die EZB mit ihrer Politik des billigen Geldes hats geschafft:

Der DAX überschreitet die 10.000er Marke.

Sell in Jüne and be fortüne.

#

Hab nur ich das Gefühl, dass die Popmusik besser war

als auch Leute sie machten, die nicht tanzen konnten?

#

Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels ist diesmal der „Internetvisionär“ Jaron Lanier, genannt auch „Gewissen der digitalen Welt“. Steht damit in einer würdigen Reihe von Friedrich v. Weizsäcker am Beginn der Atomangst bis zum Club of Rome am Beginn der Umweltangst. Wird man mal sagen können, Lanier stand am Beginn der Internetangst?

Schätze ihn übrigens sehr, auch wenn er meine Prophezeiung des implantierbaren Chips, der seinen Träger permanent online hält noch für unrealistisch hält.

5.6.

Alle schreiben von „Burschis“. Klingt verniedlichend.
Wenn, dann bitte „Burschos“!

#

Spotte hier ja oft über die Sumpererpartei ÖVP aber ihre Sparvorschläge in der Steuerdiskussion

(berichtet pikanterweise von der Kronenzeitung) sollten realisiert werden:

Verwaltungsreformen…………………………….1,0 Milliarden

Anhebung der faktischen Pensionsalters…..1,0 Milliarden

ÖBB Reformen……………………………………..0,5 Milliarden

Kürzung bei Mehrfachsubventionen………..1,5 Milliarden

Streichung von Steuerprivilegien…………….1,5 Milliarden

Gesamt also………………………………………….5,5 Milliarden

Und die Genossen täten gut daran, nicht zu glauben, dass sie sich mit Hilfe des Populismusprojekts „Reichensteuer“

vor Reformen drücken könnten

4.6.

Ging über den Josefplatz. Die Rechten im Palais Palffy, davor sensationslüsterne Kamerateams, Hundertschaften Polizei, gespenstische Ruhe

#

Notiert aber fast vergessen es zu posten.

Thomas Piketty, nach einigen Angriffen seiner Daten wegen,

in der FAZ vom 26. Mai:

„Ich bewundere den Kapitalismus… ich bewundere das Privateigentum und ich bewundere die Marktwirtschaft… ich würde nie behaupten, dass ungleiche Vermögensverteilung das wichtigste Problem in Europa wäre… natürlich sehe ich, dass Wirtschaftswachstum vornehmlich im Kapitalismus entsteht… Europa ist derzeit gelähmt durch eine Kombination von Wachstumsschwäche und zu hoher Staatsverschuldung… bin auch dagegen, Inflation zu nutzen als bequemen Weg zum Abbau der Staatsschulden weil deren Lasten vor allem von den ärmeren Bevölkerungsschichten zu tragen wären… natürlich hänge ich am Privateigentum, weil es die Grundlage unserer Freiheit darstellt.“

Na also, geht doch. Nix mit „neuer Karl Marx“.

#

Börsentrader in London zur aktuellen Entlassungswelle:

Wenn ich gefeuert werde, ist das ein Test für die Loyalität meiner Frau. Wenn ich befördert werde ist es ein Test für meine.

#

Tiananmen Platz. Vor 25 Jahren. Man sollte das nicht vergessen.

War das etwa so?

Tiananmen

#

aus der Cassetten-Edition ZUR LAGE, 1986 (!)

„Shopping macht Happy“

lyrics & voice: Alfred Zellinger

music: Thomas Schaller

aufgenommen in einem Studio der

Universität für Musik und Darstellende Kunst

https://soundcloud.com/alfred-zellinger/leistungsgesellschaft-1-shopping-macht-happy

#

Marx schwebte eine Gesellschaft vor, in der jeder die Möglichkeit hat, „morgens zu jagen, nachmittags zu fischen, abends Viehzucht zu treiben, nach dem Essen zu kritisieren, wie er gerade Lust habe, ohne je Jäger, Fischer, Hirt oder Kritiker zu werden…“

Vom Pennen bis mittags hat er nichts gesagt.

#

Bei aller Nachsicht gegenüber Carlos I. –wär eine gute Gelegenheit, Spanier, dass Europa wieder eins dieser lächerlichen „Königshäuser“ loswird.

#

„Sei einfach du selbst“ mag ja ein guter Rat sein –aber bitte nur für höchstens 10% der Leute.

#
Wirkliches Wissen gibts nur ohne Google. Weil man ja sonst nicht weiß, was man googlen soll.

#

Carlos I tritt ab. Die Elefanten von der Masai Mara bis zum Okavango zittern. Er hat jetzt mehr Zeit für die Jagd.

#

SN: „8000 Forscher verlassen jedes Jahr unser Land“. Bravo, Verdienste um den Braindrain kann unserer Regierung niemand streitig machen.

#

Wieso fragen mich Leute mit einem Smartphone in der Tasche nach Dingen, die sie googlen könnten?

#

Eine Studie der Technischen Universität Wien hat ergeben: Bei Tempo 30 in der Stadt entstehen mehr Abgase als bei Tempo 50; insbesondere sog. „Schwellen“ erhöhen die Emissionen beträchtlich.

Tja, wie so oft ist gut gemeint das Gegenteil von gut.

3.6.

Martin Kusej inszeniert gerade den Faust im Münchner Residenztheater. Mephisto wird von einer Frau gespielt. Endlich!

Mit einer Frau einen fatalen Kontrakt zu schließen ist doch gleich viel glaubwürdiger. Warum ist bloß nicht schon Goethe auf die Idee gekommen!

#

Frage im Fitness Center:

Für welchen Event trainierst du denn so hart?

Fürs Leben, Freund!

#

Die gute Nachricht zum Tag: „Korruption gefährdet Fußball-WM in Katar“. Hoffentlich auch anderswo.

#

Dieser Carlos I. hat 1981 durch sein energisches Auftreten gegen die Putschisten immerhin die Demokratie in Spanien gerettet.

#

Religiotie zum Tag. Im Iran wurde gestern ein Mann wegen „Krieges gegen Gott“ gehenkt. Er hatte Kontakt zur Exilgruppe der Volksmudschaheddin.

#

Kommunikation 1: Wenn ich angerufen werde beginne ich das Gespräch gern mit den Worten: Mein Akku ist gleich leer…. Das spart Zeit!

#

Kommunikation 2: Wenn jemand zu mir sagt: „Wir sollten uns mal treffen“ antworte ich gern: „Gut. Ich ruf dich an“. Um der Lüge mit Lüge zu begegnen.

1.6.

Wahlverhalten: Lehre Menschen zu fischen -sie werden trotzdem jene wählen, die versprechen, ihnen Fische zu schenken.

#

Angeblich ist das neue cool, Leute im Cafe zu treffen statt auf Facebook. Nein, wirklich?!

#

Pressestunde. Minister Ostermayer mit seinem charmantesten Lächeln zu den Interviewern: „Sind Sie mehr an Lösungen interessiert oder mehr an Konflikten?“. Als Medienprofi kennt er natürlich die Antwort. Bravo, Ostermayer.

Die Frage wollte ich auch schon manchmal an unsere supereitlen Superjournalisten stellen. Nur nicht so freundlich.

#

Wenn ich nicht prinzipiell was gegen Wunschkennzeichen hätte, d a s wär eine Idee. (danke @GSElevator)

I M LATE

#

Wurst überholt Armin Wolf auf twitter! Als Gegenmaßnahme überlegt der bereits, einen Conchitabart zu tragen.

#

Alkohol tötet Leben, sagt man. Hmm, hab den Eindruck, der schafft mehr als er tötet.

#

Die Einstellung der meisten Briten zur EU demonstriert gut die –angeblich erfundene, aber wenn dann gut erfundene- Schlagzeile:

NEBEL IM ÄRMELKANAL. KONTINENT ABGESCHNITTEN.

31.5.

Jetzt bin ich schon wieder gelaufen, ohne es im Facebook anzukündigen. Zum Teufel aber auch, wozu macht man sich die Mühe!

#

Ausnahmsweise stimme ich mit dem sonst verhaltensauffälligen CR Roger Köppel von der Weltwoche überein: „Irgendwann werden die tüchtigen Deutschen…auch die EU so weit reformieren und verbessern, dass vielleicht sogar die Schweiz über eine Beitritt nachdenken kann“.

#

„Verfassung 1934

Im Namen Gottes des Allmächtigen

von dem alles Recht ausgeht

erhält das österreichische Volk

für seinen christlich deutschen Bundesstaat

mit ständischen Grundlagen

diese Verfassung“

Als die christlichsozialen Vorgänger der ÖVP sich noch eine Wunschverfassung hintricksen durften…

#

Hahaha, entdecke da unter meinen alten Compact Cassetten

die Edition ZUR LAGE von 1986

mit einigen meiner damals

für eine Performance geschriebenen Songs

aufgenommen in einem Studio der Angewandten.

Hab das jetzt digitalisieren lassen

um es für die Nachwelt zu retten.

Dachte nicht, dass dieser Text nach fast 30 Jahren

noch aktuell sein könnte:

„RUHE IM LAND“

https://soundcloud.com/alfred-zellinger/ruhe-im-land

Lyrics & Voice: Alfred Zellinger
Electronics: Thomas Schaller

Chor 1: Ruhe im Land / Ruhe im Land

Chor 2: Freie Wirtschaft / Freie Welt

Chor 3: Wirtschaftsabschwung / Wirtschaftsaufschwung

Chor 4: Konjunktur / Konjunktur

Chor4: Freie Wirtschaft / Freie Welt

Chor5: Ordnungspolitische Grundsatzpositionen

Solo1: Auf die Leistung kommt es an…

Solo2: Auf den Freien Wettbewerb…

30.5.

Der Vollständigkeit halber sei vermerkt: Hatte die Ehre, nicht nur mit dem renommierten Jazztrompeter Franz Koglmann zu arbeiten sondern auch mit dem ebenso renommierten Pianisten Roland Batik. Und der begabten Opernsängerin Katrina Medveczky. Hier vor unserem Konzert in der Broadway Bar.

Und wenn ich den schönen Blues „One for my Baby, One more for the Road“ singe, in dem es um einen Typ geht den es nachts runter auf die Straße treibt weil seine Freundin ihn verlassen hat und der die nächste Pianobar aufsucht und dort den Barkeeper mit seiner story nervt, stell ich mir immer noch die Broadway Bar vor…

mit Katrina u Roland1

#

Hahaha. Eine Internationale der Nationalen formiert sich als EU-Fraktion. Ist so als ob der Kapfenberger SV, der FC Magdeburg und der FC Cantanzaro gegen Real Madrid sich verbündeten. Hoffe, ich hab den Vergleich fußballtechnisch verständlich getroffen.

29.5.

Gestern bei der Präsentation der Ö1- CD zur Oper JOIN!

im Presseclub Concordia: begleite mit meiner Fender Stratocaster aus den 60ern Franz Koglmann am Flügelhorn.

Foto: Apollonia Bitzan

Zellinger Koglmann 1a

#

Rechtsparteien kündigen Bildung einer eigenen EU-Parlamentsfraktion an; Marine Le Pe, Geert Wilders und Harald Vilimsky faseln von einem „historischen Ereignis“.

Hahaha, die Schrebergartenfraktion des europäischen Parlaments bildet sich.

28.5.

Von meinem neuen Herrenausstatter

am Wiener Opernring

der stets eine Lang-Jazzgitarre

hinter dem Pult stehen hat

und gern seine Läufe spielt

zwischen den Reihen erstklassiger Anzüge & Mäntel

hab ich schon erzählt.

Hab heute dort einen Blazer abgeholt

marineblau, doublebreasted

wie ich sie ungeachtet jeglicher Mode

seit 50 Jahren unverändert trage

Die Gitarre steht wie immer bereit

wir kommen auf unser Faible für Bossa Nova zu sprechen

was bald damit endet

dass er zum Instrument greift

und The Girl from Ipanema intoniert

in F-Dur sagt er, wiewohl es original Des-Dur wäre

und ich dazu anstimme

♫ Tall and tan and young and lovely

the girl from Ipanema goes walking

and when she passes each one she passes

goes Aahhh… ♫

Wonach er nur anmerkt dass der portugiesische Originaltext

besser zum Rhythmus passe

als der englische und singt

♫ Olha que coisa mais linda, mais cheia de graça

É ela menina que vem que passa

num doce balanço caminho do mar… ♫

Ein Musiker!

Als ich das Ölbild einer Yacht im Geschäft bewundere

sagt er, es handle sich um die königliche Britannia von 1893

er selbst habe das Bild gemalt

leider habe er hier noch keine passende Yacht gefunden

er suche nach einem klassischen Modell

für weitere Bilder.

Zeige ihm dann auf dem Tablet

meinen alten, 1908 konstruierten Schärenkreuzer

den ich manchmal auf dem Traunsee bewege

worauf er bittet, ihm das Bild als Vorlage zu mailen…

Tja, so stellt sich ein absoluter Shoppingfeind wie ich

den Besuch eines Herrenausstatters vor

wenn der schon mal nötig wird.

Ohne kleine Jamsession bei jedem Besuch

braucht sich erst gar keiner mehr zu bewerben

#

Flaneurgeschichten.
Wurde heut Abend im Cafe Hawelka
wieder von einer freundlichen japanischen Fototouristin gefragt
ob sie mich –beim Schreiben am Stammplatz- fotografieren dürfe.
Hatte nichts dagegen
nahm dazu nicht mal die Brille ab.
Eigentlich müsste mich das Hawelka ja
auf meine kleinen Braunen einladen
wenn ich hier dauernd den letzten Schriftsteller-Darsteller abgebe.

#

„Europawahl lässt Börsen kalt“ (SN) Mich auch.

27.5.

Unseren TTIP Besorgten zur Lektüre empfohlen:

Völkerrechtsexperte August Reinisch im Standard zur Schiedsklausel mit den USA: weder notwendig noch schädlich.

http://derstandard.at/2000001530488/Klagsrecht-fuer-Konzerne-Kein-Drama

#

Heute, Dienstag, 19h:

Präsentation der Ö1- CD zur Oper JOIN!

Musik: Franz Koglmann. Libretto: Alfred Zellinger.

Der P.E.N. lädt in den Presseclub Concordia

Wien1 Bankgasse 8.

PROGRAMM:

Introduktion: Franz Koglmann, Flügelhorn, Alfred Zellinger, Gitarre

Moderation: Michael Scheidl

JOIN! – Flash Poetry: Zellinger, Koglmann

Video: TV-Spot aus JOIN!

 

Hier das Verzeichnis der Songs und Dueti auf der CD

Layout 1

 

26.5.

Stellt euch vor, gestern hätten nur Männer bis 29 gewählt.

#

Eigentlich dürften ab 2014 Banker-Boni

nur mehr bis zur Höhe des Fixgehalts

bezahlt werden.

Eigentlich

Es sei denn, die Aktionäre beschließen

das doppelte Fixgehalt als Grenze

Das haben jetzt die Aktionäre der Deutschen Bank getan.

Mit 91% der Stimmen.

Weil sie Feind ihres Kapitals sind?

Die Begründung lautet:

Im Investmentbanking müssen wettbewerbsfähige Gehälter

bezahlt werden.

Achja, andere Banken wollen folgen.

#

Selbstverständlich haben alle Deppen das Recht, rechte Deppen zu wählen. Und ich hab das Recht, sie rechte Deppen zu nennen.

#

Haha, tollkühne Idee von Christian Ortner in der Wiener Zeitung: Als Voraussetzung für neue Erbschafts- und Reichensteuern verlangt er, vorher verfassungsrechtlich eine insgesamt niedrigere Steuer- und Abgabenquote festzuschreiben. Weil sonst auf die Entlastung der Arbeitseinkommen von der Politik natürlich vergessen wird. Raffiniert.

#

@ArminWolf hat gerechnet -und ich vermute, richtig:

2009: 64% für pro-EU-Parteien & 35% für EU-kritische Parteien. 2014: 73% für pro-EU-Parteien & 26% für EU-kritische Parteien.

25.5.

Präsentation der Ö1- CD zur Oper JOIN!

Musik: Franz Koglmann. Libretto: Alfred Zellinger.

Der P.E.N. lädt in den Presseclub Concordia

Dienstag, 19h, Wien1 Bankgasse 8.

Werde dabei meine alte Fender Stratocaster aus den 60ern zum Sprechen bringen. Begleitet vom international renommierten Jazztrompeter Franz Koglmann… hmm, naja, oke… ist eher umgekehrt.

Fender 2

#

Selbstverständlich haben alle Deppen das Recht, heute rechte Deppen zu wählen. Und ich hab das Recht, sie rechte Deppen zu nennen.

#

Haha, tollkühne Idee von Christian Ortner in der Wiener Zeitung: Als Voraussetzung für neue Erbschafts- und Reichensteuern verlangt er, vorher verfassungsrechtlich eine insgesamt niedrigere Steuer- und Abgabenquote festzuschreiben. Weil sonst auf die Entlastung der Arbeitseinkommen von der Politik natürlich vergessen wird. Raffiniert.

24.5.

In den SN wird die Frage gestellt, was wäre typisch europäisch?

So wie das Bier für Bayern, der Flamenco für Spanien,

die Berge für Österreich, das Baguette für Frankreich…

#

Mit Schulz würde ein ausgebildeter Buchhändler Kommissionspräsident. Damit könnt ich mich anfreunden.

Der kennt wenigstens europäische Literatur.

23.5.

Der ORF hat Aufführungen der Oper JOIN! mitgeschnitten;

Musik: Franz Koglmann. Libretto: Alfred Zellinger.

Ö1 produzierte daraus jetzt eine CD.

Der P.E.N. Club lädt zur Präsentation:

Dienstag, 27. Mai, 19h

im Presseclub CONCORDIA, Wien 1, Bankgasse 8

 

Programm:

Introduktion: Franz Koglmann, Flügelhorn, Alfred Zellinger, Gitarre

Moderation: Michael Scheidl

JOIN! – Flash Poetry: Zellinger, Koglmann

Video: TV-Spot aus JOIN!

Layout 1

#

Wiener Zeitung schreibt: Das sog. „Sexting“ komme unter Jugendlichen zunehmend in Mode; „bereits die Hälfte aller als illegal eingestuften Meldungen über Kinderpornografie betrifft Jugendliche, die Nacktfotos posten“. Woran sich die Lächerlichkeit der Schüsselschen Sexualreformen von 2002 zeigt: Ein sagen wir 17jähriges Pärchen darf, da mündig, Sex treiben soviel es will, mit wem es will und das in allen erdenklichen Varianten. Aber wehe, die beiden fotografieren einander dabei: dann betreiben sie „Kinderpornografie“ und werden vom Staatsanwalt verfolgt.

22.5.

Helle Erregung besorgter Bürger über Abbildung von Michelangelos David auf Museumsplakaten. Was sollen die Kinder denken?

David

#

…um 1970. Ist mir jetzt aber peinlich, dieser Bart.

Porträt m Bart 1

#

Die Bad Bank der Hypo bringt bessere Ergebnisse als erwartet.

Bei der deutschen Hypo Real Estate,

doch nicht bei der Hypo Alpe Adria.

http://www.wiwo.de/unternehmen/banken/pleitebanken-was-wird-aus-den-bad-banks/9901614.html

21.5.

„Trigger Warnings“. In den USA wird ernsthaft diskutiert, eine Kennzeichnungspflicht für Literatur einzuführen; vor allem wenn diese Rassismus, Krieg oder Suizid thematisiert bzw. sexuell Explizites enthält.

Trau ich den Amerikanern ohne weiteres zu. Die halbe Weltliteratur wird dort bald nur mehr mit Warnhinweisen erhältlich sein wie auf Zigarettenpackungen: „Vorsicht! Dieses Buch könnte ihren Seelenfrieden stören!“.

http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article128187022/Achtung-diese-Buecher-gefaehrden-Ihre-Gesundheit.html

20.5.

Haha, Facebook wieder mal als Buschtelefon vulgo „Stille Post“.

Weil man gern glaubt was man glauben m ö c h t e.

Wie aus Neuwagen-Depots ganz schnell „Autofriedhöfe“ werden…

http://www.watson.ch/!229742476

#

Wie ich lese ist die Wiener Polizei am Wochenende wieder mal ihrem Hobby nachgegangen: Rechtsradikale durchschlagend vor Linken zu schützen.

#

Um Polizeiübergr… pardon Polizeieinsätze künftig besser dokumentieren zu können wird vorgeschlagen, nach britischem Muster Polizisten mit Kameras zu versehen. Und endlich auch mit sichtbaren Dienstnummern. Die Auf-dominierte Polizeigewerkschaft ist natürlich dagegen. So wird man wohl weiterhin auf die Frage nach der Dienstnummer die geflügelte Zahl vernehmen: 4711.

19.5.

Save the Date. Der P.E.N. Club lädt zur Präsentation der Ö1-CD
von JOIN! Musik: Franz Koglmann, Libretto: Alfred Zellinger
27. Mai, 19 Uhr, Presseclub CONCORDIA Wien1, Bankgasse 8

Layout 1

 

Layout 1

18.5.

Flaneurgeschichten.

Bin wieder einmal Thomas Bernhard begegnet

im Cafe Brandl, Gmunden, Stadtplatz

gegen elf Uhr vormittags, meine übliche Zeit hier

wie offenbar auch die seine

Er trifft kurz nach mir ein

trägt wie üblich einen dunkelgrauen Trachtenanzug (sic!)

mit Hornknöpfen und grünen Aufschlägen

und –natürlich- gute, rahmengenähte Lederschuhe

Mit giftigem Blick vermerkt er

dass die Neue Zürcher Zeitung

der er sich gern als erster Schrift widmet

sich fest in meinen Händen befindet

der ich sie auch ungerührt und ausdauernd lese

 

Wochen später halte ich seine Neuerscheinung in der Hand:

„Wittgensteins Neffe. Eine Freundschaft“.

Darin ein mehrseitiges Lamento über die Schwierigkeit,

in diesem Land an eine Neue Zürcher Zeitung zu gelangen

Er sei die 80 Kilometer bis nach Salzburg gefahren

in die „sogenannte weltberühmte Festspielstadt“

wo er sie n i c h t bekam

dann weiter nach Bad Reichenhall

„in den weltberühmten Kurort“

dort bekam er sie auch nicht

dann hätte er es im „weltberühmten Kurort“ Bad Hall versucht

auch dort ohne Erfolg

dann noch in Steyr

und sogar in Wels –vergeblich

und das alles sei er im offenen Auto gefahren

„was unweigerlich eine wochenlang anhaltende Verkühlung“

zur Folge gehabt hätte

diese „Jagd nach der Neuen Zürcher Zeitung“ schreibt er

hätte ihn an den Rand seiner „physischen Möglichkeiten“ gebracht

und an der Tatsache, „in so vielen angeblich so wichtigen Orten“

die Neue Zürcher Zeitung nicht bekommen zu haben

hätte sich wieder sein Zorn entzündet

„gegen dieses rückständige, bornierte, hinterwäldlerische

gleichzeitig geradezu abstoßend größenwahnsinnige Land“

ein Geistesmensch könne nicht „an einem Ort existieren

in dem er die Neue Zürcher Zeitung nicht bekommt“

Und das alles weil er tatsächlich im Gmundner Cafe Brandl

die Neue Zürcher Zeitung einmal nicht bekommen hat

weil diese sich gerade an meinem Tisch befand

…wie halt Literatur so entsteht

Wittgensteins Neffe

17.5.

Haha, der raffinierteste Tarnname der Zeit ist wohl „Suchmaschine“ für Google. Ist doch wohl eher eine Verfolgungsmaschine.

#

Die „Wiener Wutsprayerin“, die nachts Nacktbilder eines Transgendermodels besprühen muss, braucht Hilfe.

Nein, nicht beim Sprayen.

#

Die Firma Sicom, ehemals Valora, des „Lobbyisten“ Peter Hochegger ist pleite. Klar. Wenn man nicht mehr mit Rückenwind blauer Minister in Staatsbetrieben abstauben kann sind seine „Beratungsleistungen“ wenig gefragt.

#

Religiotie zum Tag.

Bild: NYT

Religiotie

16.5.

Im Künstlerhaus eben die Ausstellung von Diplomarbeiten an der Kunstschule.at / Keramikbild der Foto- und Keramikkünstlerin Apollonia Bitzan. „Tileographie“ als Verbindung von Digitalphotographie mit alter Keramikkunst.

Apollonia 1

#

Egal, wer ihm das vorgetragen hat, Minister Kurz ist jetzt sogar für Visionen gut: Sein Ziel wäre, sagt er eben im Mittagsjournal, eine Freihandelszone von Lissabon bis Wladiwostok, also unter Einbeziehung Russlands. Gut.

Und in beide Richtungen, darf ich hinzufügen.

#

Bin heut in der Stadt dem Fackel-Kraus begegnet

Ringstraßenkorso, Sirk-Ecke

Den Hut ziehen oder ihn nicht ziehen?

Beides böte ihm bekanntlich Gelegenheit

für scharfzüngigen Spott

zu tun als sähe man ihn nicht schützt davor wenig

blicke ihm also furchtlos in die Augen

zeige keine Regung

und sehe wieder weg

der Hut bleibt oben

Er lacht als wir einander passieren

Gut so, bester Kaffeehausfreund, sagt er

Sie biedern sich weder durch Grüßen an

noch versuchen Sie durch Ignorieren

eine ohnedies nur lächerliche Gegnerschaft zu zeigen

jedenfalls respektieren Sie meine Abneigung

gegen Störungen jeglicher Art

Ganz Wien ist heute wieder rot, sage ich anerkennend

die neue Fackel ist erschienen

Ja, erwidert er und lacht

meine Feinde forschen gerade, ob sie darin vorkommen

haha, gute Methode, die Leute zum Lesen zu bringen:

sie das Fürchten zu lehren

Seit das Griensteidl demolirt wurde

und mit ihm die Literatur

komme ich übrigens täglich hier vorbei

auf dem Weg zum neuen Stammplatz ins Imperial

muss glatt noch ein Stück schreiben

das beginnen wird mit: Wien. Ringstraßenkorso. Sirk Ecke

Doch was hat man aus dem Sirk gemacht

Oper, Kärntnerstraße, der Turm des Stephansdoms wie eh

ebenso das Bristol

aber anstelle des Sirk:

ein Eis- und ein Zuckerlgeschäft!

samt Treppe hinab zur Unterwelt!

Sollte ich diesen Abstieg auf mich nehmen

um da unten zu singen wie Orpheus

dem Bäume sich neigten wenn er spielte und wilde Tiere

der selbst Felsen rührte, das tobende Meer, die Sirenen,

und der seine Feinde bezwang mit Stimme und Lyra?

Könnte meine Lesungen ja dem Hades halten

statt dem Konzerthauspublikum

was meinen Sie?

Tut mir leid, Meister, sage ich

das bedürfte der Genehmigung durch den Magistrat der Stadt

außerdem steht da unten schon einer und singt:

Where have all the flowers gone

Sirkecke 1914

Sirkecke 2014 sw

 

#

Gutes Motiv für Politiker der beiden regierenden Parteien, in Bildung zu investieren, wäre ja: Gebildete Bürger wählen weniger die rechten Deppenparteien. Aber soweit denken sie wohl nicht – Opfer eigener Strategien.

#

Haha, Verfassungsrechtler Heinz Mayer in den SN zum österreichischen Föderalismus: Ich denke, dass die starken Landesfürsten sich eine Bundesregierung halten… auf Landesgesetzgebung und Landesregierungen könnten wir verzichten,,, und auf die Landesschulräte auch… neben –starken- Gemeinden braucht man eine Bezirksverwaltung… aber man braucht keine Landesregierung. Tja.

15.5.

Tierschützer wegen „Tierquälerei“ vor Gericht zu zerren weil sie Mastschweine befreien zeugt von ähnlicher Geisteshaltung wie einen ORF Reporter wegen „Wiederbetätigung“ zu verfolgen, der bei FP Veranstaltungen den Hitlergruß filmt. Kommt offenbar aus demselben -Wiener Neustädter- Schoß. Unabhängige Richter jedenfalls sprachen frei.

#

Tja, Nebenfolgen des Google-Urteils…

2014-05-14 19.50.54

#

Bei einer Investment-Konferenz in New York empfehlen Hedgefondmanager den Kauf von -ukrainebedingt gerade um 25% gefallenen- Gazprom Aktien. Hmm, nur für